52. Jahrgang Nr. 3 / Juni 2022
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2021
Buchbesprechung


Vom Ende der Zeiten
 
Vom Ende der Zeiten

von
Eberhard Heller

Lat euch in keiner Weise durch irgendjemand täuschen. Zuvor mu der Abfall kommen. Der Mensch der Gesetzlosigkeit muss offenbar werden, er, der Sohn des Verderbens, der Widersacher, der sich über Gott und alles Heilige erhebt. Er setzt sich sogar in den Tempel Gottes und gibt sich für Gott aus. (Paulus, 1 Thess 2,3-4).

Sieht man einmal von der aktuellen Lage ab, die weitgehend von der Debatte ber den Import aus China ich meine die Corona-Diskussion, die uns seit Beginn des vorigen Jahres beschftigt- , so sind es die Fragen, die uns betreffen, nmlich wo und wie die geistig-religise Katastrophe enden wird. Gibt es noch eine wirkliche Zukunft fr die Kirche mit aufblhendem Leben, welches sich in den Herzen und Kpfen der Glubigen abspielt, ein Wiedererwachen von glubigen Gemeinden oder dmpeln wir so dahin wie bisher, mit gelegentlichem Aufflackern von Widerstandsanstrengungen? Geht der Marsch in die vorhergesagte Katastrophe weiter (Matthus 24, 21-22)? Fragen, die zum stndigen Begleiter all jener wurden, die seit Jahrzehnten mit Sorge den geistigen Verfall miterleben, daran sogar verzweifeln oder resignieren. Die folgenden Zeilen versuchen, ein Bild der Situation zu zeichnen, das sich auf prophetische Vorhersagen ber das Schicksal der Kirche sttzen, sich aber auch als Interpretationsversuch verstehen, die allgemeinen Aussagen auf Gruppen von Individuen zu beziehen, d.h. es gilt zu untersu-chen, wie weit davon das Schicksal des einzelnen betroffen ist.

Auf Grund der weltweiten Vernderungen im Bereich der kath. Kirche, die das einst fes-te Gerst de Glaubens zum Einsturz gebracht haben, ist man versucht, die heutige Situa-tion mit den endzeitlichen Prophetien zu interpretieren. Dabei kommt den Vorhersagen ber den Antichrist eine bedeutende Rolle zu. Schon der hl. Apostel Johannes führt den Begriff Antichrist ein: Wie ihr gehört habt, kommt der Antichrist. Schon jetzt sind vie-le Antichristen aufgetreten Wer anders ist der Lügner als der, der leugnet, da Jesus der Messias ist? Das ist eben der Antichrist. (1 Joh 2,18.22) Nach Johannes besteht das Verbrechen des Antichrist darin, da er leugnet, Jesus Christus sei nicht der Messias, d.h. der Gesalbte (Gottes). Mit dieser Verleugnung verbunden ist somit die Leugnung, Jesus Christus sei der Sohn Gottes, der den Weg zum Vater erffnet, indem er sagt: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. (Joh. 14,6) Am Ende der Welt wird die Zerstrung des Glaubens stehen, der wie der hl. Paulus es beschreibt, die Ankunft Christi einleitet: Lat euch von niemandem verfhren, in keinerlei Weise, denn zuvor mu der Abfall kommen und der Mensch der Bosheit offenbart werden, der Sohn des Verderbens. Er ist der Widersacher, der sich erhebt ber alles, was Gott oder Gottesdienst heit, so da er sich in den Tempel Gottes setzt und vorgibt, er sei Gott. (2 Thess 2; 3-4) Dies ist erfllt: Der Mensch ist an die Stelle gesetzt worden, wo einmal der Tabernakel war, wo Gott verehrt wurde, und soll nun als Gtze verehrt werden, als letzter Entscheider ber Gut und Bse, verkrpert im skularen Humanismus.

Auch wenn der Antichrist in der Kirchengeschichte also schon hufiger mit historisch auftretenden Irrlehrern in Verbindung gebracht wurde, so bleibt es unserer Zeit vorbe-halten - auf Grund des aktuellen Geschehens im okkupierten Raum der Kirche, in der diese antichristlichen Tendenzen immer klarere Konturen annehmen - diese Perversio-nen des Glaubens mit Namen konkreter Personen zu benennen. Dieser Umsturz kann sowohl von einer Einzelperson initiiert sein oder auch von einer bestimmten Gruppie-rung oder aber von einer Einzelperson, die andere Personen zur Durchfhrung dieser Ziele gewinnen kann. Auch wenn die biblische Exegese davon ausgeht, da mit der Be-zeichnung Antichrist sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen gemeint sein knnen, die die Parolen des Antichrist umzusetzen versuchen, so gehe ich in unserem Fall davon aus, da es sich um eine Einzelperson handelt, denn es ist schwer vorstellbar, da mit dem Mensch der Gesetzlosigkeit, der sich sogar in den Tempel Gottes [setzt] und sich für Gott ausgibt, eine Gruppe von Personen gemeint sein kann.

Diese Prophetie - sie ist keine bloe Prognose, sondern eine wahre Vision - mu sich in diesem irdischen Zeitenlauf erfllen, denn die Aussage ist biblischer Natur und somit durch die Autoritt des Hl. Geistes besttigt. Die Frage, die sich in diesen Zeiten des reli-gisen und sittlichen Verfalls stellt, kreist um die Beurteilung einer ganz konkreten Situ-ation. Gibt es in dieser Zeit jemand, der sich in den Tempel Gottes setzt und sich fr Gott ausgibt?

Wenn man nach Rom schaut, das als Zentrum des Christentums und der Kirche gilt, wo also auch der Tempel Gottes errichtet wurde, wird es augenfllig, da mit Bergolio (Franziskus) jemand den Stuhl Petri okkupiert hat, der zumindest zum Apostaten mu-tiert ist, nachdem er das Dokument von Abu Dhabi unterzeichnet hat. Nach diesem ist es der Weisheit Gottes (welchen Gottes?) zu verdanken, da es eine Vielzahl von Religi-onen gibt, die sich - ich ergnze! - diametral gegenberstehen, sich in grundstzlichen Punkten widersprechen und sich gegenseitig als legitim ausschlieen. Also ein Gott - Betonung auf ein! -, der zugleich Polytheist ist und sich doch in den vielen Religionen manifestiert? Mit dieser theologischen Konstruktion geht Bergolio einen Schritt ber eine bloe Hresie hinaus. Bis zu diesem Zeitpunkt war er ein eifriger Verfechter der vatikanischen Hresie, wonach Muslime und Christen den gleichen Gott anbeten (vgl. Lumen gentium und Nostra aetate). Seinen Seitensprung nach Abu Dhabi haben so-gar die konservativen Vertreter auf den Plan gerufen: Vigan, der Franziskus der Hre-sie bezichtigt und ihn zur Demission auffordert (vgl. u.a. Einsicht Nr.1 vom Mai 2020) Aber hat sich Bergolio als Gott ausgegeben? Nein, er hat sogar den Titel, Stellvertreter Christi zu sein, abgelegt.

Gibt es sonst noch eine Person, die den Anspruch erhebt, Gott zu sein? Ich sehe keine Person, auch wenn sich etliche Personen im Bereich der weltlichen Macht gerieren, als htten sie absolute Macht und knnten sich ber die geltenden Gesetze erheben. D.h. da eine solche Manifestation der Hybris noch nicht stattfand, sind wir noch nicht am Ende der Leiden angekommen. Wir mssen weiter wachsam und mutig sein und unserem Glauben treu bleiben und ihn verteidigen. Dazu gehrt auch, da wir weiterhin diese priesterlose Zeit akzeptieren sollen, da sie uns (als Prfung) aufgegeben ist. Ich verstehe diejenigen, die dieser geistig-geistlichen Drre entfliehen und pastoralen Unterschlupf bei den Orthodoxen, den Griechen oder den Russen oder auch bei den Econern gesucht und gefunden haben. Aber auch wenn ich diese Glubigen in ihrer Not verstehen kann, so mu ich deren Entscheidung nicht fr gut befinden. Ich sehe unsere Pflicht darin, der rm.-kath. Kirche in ihrer ursprnglichen Ausrichtung und Form treu zu bleiben und diesen Zustand der Diaspora, der Einsamkeit und  Verlassenheit zu akzeptieren und da-rin zu verharren.  Das bedeutet zugleich, da wir uns auch auf Zeiten einstellen und ein-richten mssen, die noch grere Gefahren in sich bergen, als wir uns das zur Zeit konk-ret vorstellen knnen. Denn knnte es nicht sein, da wir die Abgrnde, die jeden von uns umgeben, in dieser Form ignorieren wollen? Haben wir den prophetischen Hinweis bei Matthus (24, 21-22) vergessen: "Denn es wird alsdann eine so groe Bedrngnis sein, wie sie vom Anfang der Welt bis jetzt nicht war, auch fernerhin nicht mehr sein wird. Ja, wrden diese Tage nicht abgekrzt, so wrde kein Mensch gerettet werden. Doch um der Auserwhlten willen werden jene Tage abgekrzt werden." Was mu also noch passieren, wo wir doch nach all den bitteren Enttuschungen vermeinen, bisher Kurs gehalten zu haben? Was sind das fr Gefahren, von denen wir bisher noch keine Vorstellung oder Ahnung haben, die uns erliegen lassen wrden, wenn Gott nicht diese Zeiten abkrzen wrde, und die jeden Triumphalismus im Keim ersticken lassen mu.

Was knnte denn das Ziel des Antichristen bzw. des Menschen der Gesetzlosigkeit sein? Ein Ziel knnte darin bestehen, da er den Heilswillen Christi pervertiert, indem sich unsere Bemhungen nicht auf eine Vereinigung mit Gott ausrichten sollen, also in einer Vereinigung in Liebe hinauslaufen sollen, sondern auf die Erfllung rein inner-menschlicher Bedrfnisse ausgerichtet sein sollen, d.h. auf materiellen Wohlstand allein, mit der auch ein sog. sozialer Friede, eben jene gepriesene Brderlichkeit unter den Menschen gemeint sein knnte. Doch diese Auffassung, da Reichtum als Auszeichnung Gottes zu werten ist, eine Theorie, die von Calvin vertreten wurde, hat ihre Ablehnung als Hresie durch die Kirche erfahren. Sprach bereits Jesus: Was nützt es dem Men-schen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber dabei sein Leben verliert? (Mt 16,26) Denn schon in den Versuchungen Christi, als der Teufel ihn nach seiner 40tgigen Fas-tenzeit damit versuchen will, da er ihn auffordert, die Steine in Brot zu verwandeln, um so seinen Hunger zu stillen, wird eine solche Interpretation als Heilsziel ausdrcklich ausgeschlossen. Da sagte der Teufel zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so befiehl diesen Steinen, zu Brot zu werden. Jesus aber erwiderte: In der Schrift heit es: Der Mensch lebt nicht nur von Brot, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt. (Mt 4, 3 f.)

Ein weitere Stufe auf der Verwirklichung antichristlicher Ziele wre meiner Meinung die Unfruchtbarmachung der Gnadenmittel, d.h. die Zerstrung der Sakramente. Wir haben bei der Einfhrung des sog. N.O.M. durch Paul VI. von dem Greuel der Verwstung an heiliger Sttte (vgl. Mt 24, 15) gesprochen, die der Prophet Daniel vorausgesagt hatte und die zunchst auf die Zerstrung des Tempels im Jahr 70 n.Chr. bezogen wurde, die wir dann auf die Zerstrung der Liturgie nach dem II. Vatikanum bezogen haben. hn-lich hatte damals auch Ratzinger geurteilt.

Eugen Rissling, der sich auch zu diesem Thema geuert hat, schreibt: Wenn es aber dem Widersacher Gottes gelingen sollte, den Menschen weitestgehend des Blickes auf den übernatürlichen Bereich ihrer Existenz zu berauben, ihn mit der Fokussierung auf rein irdische Belange und weltliche Probleme zu beschäftigen und dann auch noch da-von zu überzeugen, dass er ja die Lösung aller ihrer Probleme anbiete und somit das von ihnen so inständig erhoffte Paradies auf Erden erbaue, dann würde er ja in den Augen der irregeführten Christen gerade in der scheinbar legitimen Autorität Jesu Christi das Heil wirken und dann gerade ihre Gefolgschaft gewinnen. Dann würde ja zutreffen, wo-vor Paulus so eindringlich warnt, dass der Satan und Antichrist nämlich insofern den endzeitlichen Abfall bewerkstelligen werde, dass er, der Sohn des Verderbens, der Wi-dersacher, der sich über Gott und alles Heilige erhebt, sich sogar im Tempel Gottes für Gott ausgeben werde! Das am meisten Gotteslästerliche und Blasphemische daran wird sein, dass dies alles für die verblendeten Christen ausgerechnet im Namen und in der Autorität Christi geschehen werde, ohne dass sie merken, wie sie die ganze Zeit belogen worden sind und nun weiterhin mit wahrhaft diabolischer List, um an der Nase herum geführt werden. (...) Diese Ausrichtung auf das irdische Heil alleine wrde ja sein Ziel ins Gegenteil pervertieren: Christus als Sozialreformer! Damit wrde Christi Mission der Glaubensvermittlung die Menschen zu ihm und Seinem Heil, der Rettung der Seele, zu führen, praktisch zum Erliegen gekommen [sein]. Man spricht sich sogar ausdrücklich dagegen aus, weil dies angeblich eine unerträgliche Diskriminierung anderer Religionen und deren Anhänger wäre und somit tunlichst zu unterlassen sei. Auch die Konzilskir-che zeichnet sich da dadurch aus, dass die christliche Mission bei ihr praktisch zum Ta-bu erklärt worden ist und in der Gestalt vieler ihrer höheren bis allerhöchsten Vertreter sogar als unmoralisch und unchristlich eingestuft wird. (Beitrge Nr. 152, S.  22 f., 20)

Knnte es nicht sein, da wir die Abgrnde, die jeden von uns umgeben, ignorieren wol-len? Haben wir den zitierten prophetischen Hinweis bei Matthus (24, 21-22) schon vergessen: "Denn es wird alsdann eine so groe Bedrngnis sein, wie sie vom Anfang der Welt bis jetzt nicht war, auch fernerhin nicht mehr sein wird. Ja, wrden diese Tage nicht abgekrzt, so wrde kein Mensch gerettet werden. Doch um der Auserwhlten willen werden jene Tage abgekrzt werden."

 Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und euch lügnerisch alles Böse nachreden! Freuet euch und frohlockt: denn gro ist euer Lohn im Himmel. Mt 5,11.); Um meines Namens willen werdet ihr von allen gehat werden. Wer aber ausharrt bis ans Ende, wird gerettet werden. (Mt 10,22)

Die Kirche hat in ihrer Geschichte eine ganze Reihe gefhrlicher Fehlentwicklungen durchstehen mssen. Ich denke da einmal die lebensbedrohende Krise, die die Kirche im zweiten Jahrhundert durch das Eindringen der Gnosis durchstehen mute. Prof Scheffczyk schreibt: "Der im zweiten Jahrhundert aufgebrochene Gnostizismus schickte sich an, die christliche Heilslehre in die damals moderne Weltweisheit einzuschmelzen, um sie angeblich auf den Stand ihrer Eigentlichkeit zu bringen. Damals wie heute wurde die berfhrung des Glaubens in eine angeblich hhere Vernunft propagiert, es domi-nierte die synkretistische Verbrmung der Offenbarung mit Ersatzstcken der Zeitphilo-sophie, die Anpassung des verbindlichen Schriftwortes an die eigenen Bedrfnisse mit Hilfe einer verbalen Interpretationskunst, die Abkehr von der Konkretisierung des Heils in der Geschichte und im Leiblichen. (Einsicht, Mai 1992) Des weiteren denke ich an den Arianismus, der in verschiedenen Varianten die Gottheit Christi leugnete und ihm blo eine hnlichkeit mit Gott beigemessen hat. Der alexandrinische Priester Arius hatte erklrt, dass Gott der Vater und Gott der Sohn weder wesenseins, noch wesensgleich seien.

Auch wenn die Kirche den Arianismus erfolgreich abgewehrt hat, so ist doch die von Arius vertretene Auffassung auch heute noch virulent. Ich merke hier an, da Prof. Ratzinger in seiner Christologie von Christus redet als Gottes Sohn, weil dieser den Wil-len des Vaters vollkommen adaptiert habe. Damit wird aber der prinzipielle Unterschied zwischen der Erfllung von Gottes Wille, wie sie die Heiligen anstreben, aber auch leis-ten, und der Offenbarung der absoluten Liebe durch und in Jesus Christus aufgehoben und Christus als ein werdender Gott vorgestellt wird, wodurch sich Ratzinger zumindest als Semi-Arianer prsentiert (vgl. auch Wigand Siebel: Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger - Ist Ratzinger ein Arianer? in EINSICHT Nr. 6 vom Okt. 2005).

 Nach dem Tode des Kaisers Konstantius (361) verlor der Arianismus, der sich bereits in zahlreiche Richtungen aufgespalten hatte, immer mehr an Stokraft, obwohl der Kai-ser des Ostreiches Valens (364 - 378) ein fanatischer Arianer war. Bei Athanasius wech-selten auch in diesen Jahren Rckkehr und Flucht, bis ihm schlielich vom Jahre 367 bis zu seinem 373 erfolgten Ableben einige Jahre der Ruhe vergnnt waren. Diese trostlose Lage der Kirche mit ihren Verwirrungen, Zerwrfnissen und ihrem Versagen der Hirten, sogar des Papstes, wird oft mit der gegenwrtigen Situation verglichen. Aber wir ms-sen sehr vorsichtig sein! Der Fall Liberius ist nicht der Fall Montini und Wojtyla! Und in M. Lefebvre einen zweiten Athanasius zu sehen, ist auch Nonsens. (Eugen Golla Der A-rianismus Nr. 1, Mai 1982)

Man kann noch auf das groe morgenlndische Schisma von 1054 als Krise hinweisen, wo es nicht primr um die Machtfrage zwischen Ost- und Westkirche ging, sondern um den Begriff der Kirche. Ist sie primr eine spirituelle Gemeinschaft oder ist sie als Heils-institut auch ein Faktor der objektiven Sicherstellung des Glaubens. Dieser Ri ist bis heute nicht gekittet, auch wenn es Versuche einer Reunierung gab. So tagte das Konzil von FerraraFlorenz vom 9. April 1438 bis 1445. Dieses Konzil (von FerraraFlorenz) stellt das letzte in einer Reihe von Konzilien dar, die versuchten, die Kirchen des Ostens und des Westens wieder zu vereinigen, also das morgenlndische Schisma zu beenden. Die Bemhungen scheiterten. Ich mchte auch nochg auf den Versuch einer Ausshnung mit der Orthodoxie unter Pius XI. hinweisen.

Eine weit gefhrlichere Phase in der Geschichte der Kirche stellte die protestantische Reformation dar, die von Luther ausgelst worden war. Sie stellte eine Uminterpretation des gesamten Glaubens dar. Sie betraf aber nicht die Leugnung Christi als Gottes Sohn, sondern zentrale Glaubensinhalte, die Luther leugnete. So z.B., da die Kirche nicht auf den Sulen der Schrift (scriptura) und der Tradition beruhte, sondern auf der Schrift alleine, oder die Leugnung des Weihepriestertums, um das es Luther ging. Der Priester wird nicht durch die Weihe befhigt, das Opfer zu vollziehen, sondern er ist nur Vorste-her der Gemeinde, der diese ber die Schrift belehrt. Damit verbunden ist auch die Leugnung der hl. Messe als Opfer, sie gilt Luther nur als eine Mahlfeier, die an das letzte Abendmahl erinnern wrde. Von diesen protestantischen, hretischen (!) Ideen ist vieles in die vatikanischen sog. Reformen eingegangen, weswegen der ehemalige Vorsitzende der Dt. Bischofskonferenz, Karl Lehmann, Luther sogar als Kirchenlehrer einsetzen wollte. (Meines Wissens wurde dieser nachtrgliche Kanonisierung des Hretikers Luther im offiziellen Raum der Konzilskirche auch nie ernsthaft widersprochen.)

Aber all diese Fehlentwicklungen, die der Kirche ungeheuren, nachhaltigen Schaden zu-gefgt hatten, waren als Abirren von der Lehre nicht so gravierend, als da man htte sagen knnen, da sich der Antichrist sogar in den Tempel Gottes [setzt] und sich für Gott ausgibt, es waren nur Teilkirchen betroffen. Bis zum II. Vatikanum war die Kirche Roms stark genug, um alle Angriffe abzuwehren. Erst mit dem II. Vatikanum und auf ihm begann der Abfall der Gesamtkirche sukzessive, so da das Abirren vom wahren Glau-ben noch als Reform verkauft werden konnte. Wer kann denn schon sehen, da mit der Einfhrung des subsistit in der Kirchenbegriff relativiert wurde und begrifflich Platz bot fr den Einla anderer Kirchen gegenber der frheren Festlegung: die Kirche Jesu Christi ist (est) die kath. Kirche. Weil sich dieser Proze des Abfalls schleichend vollzog, wurde er von den meisten Glubigen als solcher nicht bemerkt.

Was knnen wir tun? Solange die Situation, da der Antichrist sich noch nicht in den Tempel Gottes setzt und sich fr Gott ausgibt, von der der hl. Evangelist Matthus sagt, da alle verloren gingen, wenn Gott die Zeit nicht abkrzen wrde (vgl. Mt. 24, 21f.), mssen wir Widerstand leisten. Vielfach erscheint eine Situation unberwindbar, solan-ge wir uns nicht mit ihr intensiv beschftigt haben. Es ist wie mit dem Riesen, der in der Ferne wie ein Monster ausschaut. Je nher er aber auf uns zukommt, um so kleiner wird er, bis er neben uns steht und sich als ein klgliches Mnnlein entpuppt. Je genauer wir uns mit den niedertrchtigen Positionen unserer Feinde ich sage nicht: unserer Gegner beschftigen je eher werden wir gewahr, wo sich die Widersprche und Fehler zeigen, die es offen zu legen gilt. Wenn man dazu die aktuelle Situation in Deutschland betrach-tet, so ist eines klar, da das derzeitige politische Regime dabei ist zusammen mit den Mainstream-Medien, die sich an das System angepat haben - unser Land zu ruinieren, geistig und wirtschaftlich. Der Widerstand hat sich aber auch schon formatiert, zwar noch in bescheidenem Ma, und hat im Internet die Plattform gefunden, von der aus sie ihre Botschaften (mehr oder weniger frei) verknden kann, obwohl die Regierung und die mit ihr paktierenden Medien alles versuchen, diese Freiheit zu beschneiden oder zu unterdrcken. (Beispiel: am 2.8.2020 war eine Demo gegen die Maskenpflicht veranstal-tet worden. Die Medien berichteten von 17000 Teilnehmern, die Veranstalter aber von ca. 800000. Die Schlacht ber die Hoheit der Zahlen luft weiter.) Vielfach entpuppen sich also auch die, die uns als Riesen in der Ferne erscheinen, als von Selbstha zerfres-sene Wichte.

Whrend Rissling den Anti-Christ als Verfhrer sieht, der die Augen der Christenheit auf hdonistische Ziele oder auch auf soziale Idealzustnde lenken will, um von den wahren Zielen abzulenken, wird er meines Erachtens der Aussage von Matthus nicht ganz ge-recht. Natrlich ist der Anti-Christ immer auch der, der die Christen von Christi Auftrag und Zielen ablenken will, aber die knnen nicht in einem Idealzustand untergeordneter Bestimmungen liegen wie z.B. im Marxismus, der in der kommunistischen Gesellschaft das Ende der menschlichen-gesellschaftlichen Entwicklung sieht. (Die Realitten haben diese Illusionen lngst widerlegt!!!) Die Ziele des Anti-Christ mssen in sich und aus sich das Bse manifestieren.

Ein solches satanisches Ziel war es z.B., als durch die Verflschung der Wandlungsworte das hl. Meopfer in eine Mahlfeier umfunktioniert wurde, wodurch der Gnadenstrom, der von der Zelebration des Meopfers ausging, zum Versiegen gebracht wurde. Oder schauen wir auf die Vernderung des ungltigen Weiheritus, wodurch die ununterbro-chene Kette der Weihe-Sukzession abri und die nach diesem neuen Ritus Geweihten nicht ber die durch die bisherigen Weihen verliehenen Vollmachten verfgen und so bestenfalls Verknder des Wortes (auf der Stufe protestantischer Pastoren) werden bzw. geworden sind. Das sind gravierende Einschnitte in das durch den sakramental gesteuerten Gnadenflu ausgerichtete christliche Leben. Also hier handelt es sich nicht um die Betubung der Sinne, die falsch ausgerichtet werden sollen, sondern um das Werk des anti-christlichen Programmes, welches allerdings nicht von einer einzelnen Person, sondern von einer Gruppe von Verschwrern initiiert wurde.

Vom Kommen des Menschensohnes, der damit die irdische Geschichte des Menschen beschlieen wird, redet der Evangelist Lukas: Es werden Zeichen sichtbar werden an Sonne, Mond und Sternen, und auf der Erde werden die Vlker bestrzt und ratlos sein ber das Toben und Donnern des Meeres. Die Menschen werden vor Angst vergehen in der Erwartung der Dinge, die ber die Erde kommen; denn die Krfte des Himmels wer-den erschttert werden. Dann wird man den Menschensohn mit groer Macht und Herr-lichkeit auf einer Wolke kommen sehen. Wenn (all) das beginnt, dann richtet euch auf, und erhebt eure Hupter; denn eure Erlsung ist nahe. (Lk. 21,25-28)

Lassen wir uns von der hl. Theresia von Avila trsten:

Nichts soll dich ngstigen,
nichts dich verwirren.
Alles geht vorber,
Gott allein bleibt derselbe.
Alles erreicht der Geduldige.
Und wer Gott hat, der hat alles.
Gott allein gengt.


 
(c) 2004-2018 brainsquad.de