50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter
 
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter

von
Dr. Carl Angermayr


1. Joseph Ratzinger, ein Verehrer des Gottes Eros?

In seiner Antrittsenzyklika hat sich Benedikt XVI. ausfhrlich mit dem Begriff des Eros beschftigt. Er betrachtete ihn in der Hauptsache als eine Triebkraft oder Macht im Menschen, die erotischer Zielsetzung dient. Ratzinger erwhnte jedoch nicht, da Eros fr die griechische Welt auch ein Gott war, der Gott der sinnlichen Liebe. Er spielte aber darauf an, wenn er berichtet, man habe Eros in der antiken Tempelprostitution als gttliche Macht gefeiert, als die Vereinigung mit dem Gttlichen. Dies war aber nach Ratzinger eine falsche Vergttlichung, die Eros seiner Wrde beraubte 1). Ratzinger stellte daher einen eigenen Ansatz auf, um eine richtige Vergttlichung vorzunehmen. Dies ist ihm auch insofern gelungen, als er nach ausgedehnten berlegungen zu dem Schlu kam, die Liebe Gottes knne man durchaus als Eros bezeichnen. 2) Da Gott die Liebe ist, wie der Titel des Rundschreibens besagt, kann man, ohne dem Gedankengang Gewalt anzutun, Gott nach Ratzinger auch Eros nennen.

Welcher Unterschied besteht nun zwischen der antiken Vergttlichung des Eros und der Ratzingerschen Vergttlichung des Eros? In beiden Fllen handelt es sich um Vergttlichungen, die aus der Welt abgeleitet sind. Insofern ist das Vorgehen Ratzingers dem der Griechen sehr hnlich, nur da Ratzinger mit der christlichen Gottesidee zu kommen scheint, die er ausfllen will, whrend die Griechen eine solche Form weder benutzt noch vorgetuscht haben. Die Griechen waren also in ihrer Vergtterung des Eros weitaus offener als Ratzinger, der seinen Lesern einen Eros liefert, der zwar ein christliches Gewand besitzt, aber doch nicht mit dem christlichen Gott ohne weiteres als bereinstimmend erkannt werden kann. Hat Ratzinger jetzt den christlichen Gott um die erotische Dimen-sion bereichert? Oder hat er den christlichen Gott durch den Eros ersetzt? Was will Ratzinger mit seiner Eros-Verherrlichung erreichen? Die Antwort knnte vielleicht aus weiteren demonstrativen Taten des jetzigen Oberhirten der rmisch-kumenischen Kirche entnommen werden, die im folgenden zu untersuchen sind.

2. Weltkatechismus dem heidnischen Gott Pan gewidmet

Im Jahre 1992 wurde als die reife Frucht der Lehren des 1965 beendeten Vatikanum II der Katechismus der Katholischen Kirche verffentlicht. Dieses Werk wurde von einer zwlfkpfigen Kommission unter dem Vorsitz von Joseph Ratzinger erarbeitet. Johannes Paul II. approbierte den Katechismus im gleichen Jahr. Zuerst erschien die franzsische Fassung, im Jahre 1993 folgte die deutsche Ausgabe. Dieses Werk, das die katholische Glaubenslehre htte verbreiten sollen, enthlt jedoch tatschlich eine Flle von Irrlehren. 3) Als eine besondere Kennzeichnung ist auf dem Umschlag und auf dem Titelblatt eine aus der Antike bernommene Darstellung eines Hirten mit einer Flte dem Katechismus beigefgt worden.

Helmut Friedlmayer gebhrt das Verdienst, das Hirtenbild des Katechismus frh erkannt und darber verffentlicht zu haben. Vllig klar und entschieden stellte er zu diesem Bilddokument fest: Das internationale 'Logo' des neuen Weltkatechismus, das alle verschiedenen landessprachlichen Ausgaben verwenden, stellt den gehrnten Hirtengott 'Pan' mit der Flte dar. Laut Weltkatechismus symbolisiert dieser Dmon Christus, den guten Hirten. In Wirklichkeit deutet dieses Symbol auf die im Weltkatechismus verborgenen antichristlichen Lehren der Synagoge Satans hin. 4)

Im einzelnen fhrte er dazu weiter aus: Der Umschlag des neuen Weltkatechismus trgt ein Bildsymbol, das ein ursprnglich heidnisches Bild, nmlich den Hirten 'Pan' mit der Flte darstellt. 'Pan' war im Mittelalter das Urbild des Teufels. Schlgt man die erste Seite des Katechismus auf, so findet sich eine verchristlichte Deutung der ursprnglich heidnischen Darstellung. Dieser christlichen Deutung nach stellt jener Hirte auf dem Umschlag Christus dar, der auf der Flte mit der Melodie der 'Wahrheit' die Glubigen ruft und sie im Schatten des Lebensbaumes, nmlich des Kreuzes, ruhen lt. Diese sehr schn klingende Interpretation macht ein gewisses Unbehagen nicht wett, das dieser, man betrachte das Logo genau, das dieser gehrnte Gott im Betrachter hinterlt. 5)

In der Tat ist es etwas ungewhnlich, eine leichtbekleidete Figur, die ihr Gewandoberteil nur ber die linke Schulter geworfen hat, als Darstellung des guten Hirten zu verstehen, zumal wenn der Kreu-zesbaum einen abgestorbenen Ast, der einmal der Stamm gewesen sein mu, in das Bild hinein-ragen lt. Einzig Hirtenstab und Schaf knnten auf einem christlichen Bild mit Recht einen Platz finden, Hrnung, Flte und halbverdorrter Baum aber nicht. Der gute Hirte wird sich niemals auf eine Bank setzen, um Flte zu spielen. Er wird sein Augenmerk stets stehend auf die Herde richten, um sie zu schtzen und beisammen zu halten.

Nach den antiken religisen Vorstellungen ist Pan wie Eros ein Mitglied der griechischen Gtterwelt. Pan entspricht der altrmische Gott der.. animalischen Fruchtbarkeit, Faunus. Eros entspricht der rmische Amor. Als den Vater Pans sah man den Gtterboten Hermes an. Pan ist ein Hirtengott, der von den Hirten verehrt wurde, sie frchteten sich aber vor seinem Anblick. Fr seine Wollust bekannt, ist er von Nymphen und Satyren umgeben. Pan gilt als der Erfinder der Pan-Flte aus sieben Rohrpfeifen (Syrinx). Damit lockt er nicht nur Nymphen an, sondern er bringt damit auch in der Mittagsstille den panischen Schrecken bei Tieren und Menschen hervor, die dadurch in "Panik geraten.

Friedlmayer erklrt die Verwendung des Pan-Bildes durch den Einflu kabbalistischer Ideen, die auch in den Katechismus mageblich eingearbeitet seien. So fragt er: Gibt es nicht auch in der Gnosis jenen kabbalistischen Lebensbaum, unter dem der 'Gehrnte' seinen Schflein die falsche Melodie des Irrtums blst? Und was verheit der 'Gehrnte' in der kabbalistischen Geheimlehre, welche die Grundlage des jdischen Messianisus ist? Seine Verheiungen gipfeln in dem Gedanken an das messianische Reich, an jene Zeit, da auf Erden wirkliche Harmonie, wirklicher Friede, echte Kultur herrschen werden, da die engen Schranken der Konfessionen und Nationen, die an allem Krieg und Streit die Schuld tragen, gefallen sein werden. Es ist der Zustand, da alles zur Einheit gebracht sein wird und 'Pan' regieren wird. Also nicht nur der leibhaftige 'Pan', sondern auch das 'Pan', wie Comenius gedacht hatte. Das 'Pan' steht fr die Entfernung aller Schranken, wodurch die Nationen und Konfessionen getrennt werden, um zu einer globalen Einheit zu gelangen. Friedelmayer hlt die kabbalistische Interpretation gegenber der christlichen fr die zutreffendere, wie sich dies fr ihn auch aus den utopischen Lehren des Katechismus ergibt.

Hat Ratzinger bei der Verwendung des Pan-Bildes und bei seiner Verbreitung ber die gesamte Welt seine Hand im Spiele gehabt? Die Frage mu mit Ja beantwortet werden. Denn er war zu jener Zeit nicht nur der Hauptverantwortliche fr den Inhalt des Katechismus, er war auch der Prfekt der Glaubenskongregation unter Johannes Paul II. Wahrscheinlich haben die beiden Hauptbeteiligten, nmlich Wojtyla und Ratzinger, gemeinsam den Beschlu zu dieser nur leicht verhllten Widmung des Katechismus an den heidnischen Gott gefat. Auf alle Flle mssen sie dessen Bild zugestimmt haben. Ratzinger und Wojtyla stehen mit ihrer Zuneigung zu Pan in der modernen religis-politischen Welt aber nicht alleine da. Schon einige Jahre vor der Verffentlichung des Katechismus hat die von Otto von Habsburg als Prsident gefhrte Paneuropa-Union sich auf die Idee des Gottes Pan gesttzt. Beleg dafr ist eine Buch-Verffentlichung der Paneuropa-Jugend Deutschland 6). Auf dem Buchumschlag ist ein Kreuz im Kreis zu sehen, umgeben von zwlf kleinen und neun greren fnfzackigen Sternen. Gleich nach dem Inhaltsverzeichnis folgt ein Bild Pans mit Hrnern, Panflte und behaarten Bocksbeinen. Auf der gegenberliegenden nchsten Seite wird unter dem Titel Wer ist 'Pan'? eine aus verschiedenen Quellen erhobene, eher positiv gefrbte Pan-Charakteristik gegeben. So wird Pan dort als launiger, weinseliger Geselle und Spamacher geschildert. Am Schlu heit es ber ihn: In der philosophisch-mystischen Spekulation fhrt sein Name durch den Anklang an pan = alles, ganz, jedes zur Interpretation des Pan als Allgott. In dem im Buch wiedergegebenen Interview mit Otto von Habsburg findet diese merkwrdige Mischung aus christlichen und antichristlichen Symbolen keinerlei Bercksichtigung. Auch vom weiteren Inhalt der Verffentlichung wird man enttuscht,wenn man zu erfahren sucht, warum der griechische Hirten-Gott gewissermaen die Ehre eines Schutzheiligen fr die Paneuropa-Union erfuhr. So ist man auf Vermutungen angewiesen. Ging es darum, fr Europa die ra des, das Christentum ersetzenden, Allgottes Pan einzuleuten?

Da Ratzinger von der politischen Pan-Vorstellungswelt getragen wurde, um sie von der pan-europischen zu einer pan-religisen Idee zu erweitern, wird man fr ausgeschlossen halten. Jedoch hat sich gezeigt, da Ratzinger in eine weitere geistige Bewegung einzuordnen ist. Ihm persnlich wird es doch - so mchte man meinen - nur um eine durch die Aufnahme in den Katechismus verchristlichte Hirtendarstellung gegangen sein. Dieser Auffassung konnte man damals vielleicht noch zugeneigt sein.

3. Ein Bild des heidnischen Gottes Pan auf dem Petersplatz in Rom

Inzwischen verbietet sich ein solches Verstndnis, denn das gleiche Pan-Bild tauchte zu einem hervorragenden Ereignis wieder auf. Es wurde nmlich von Joseph Ratzinger zu seinem Einfhrungsgottesdienst nach seiner Wahl zum rmischen Oberhirten getragen und anschlieend auf dem Petersplatz der groen Menge vorgefhrt. Dieses festgestellt und dokumentiert zu haben, ist dem Tbinger Theologen und Althistoriker Dr. Dr. Helmut Waldmann zu verdanken. 7) Waldmann schreibt dazu:

Konnte man sich 1993, als Ratzinger das Pan-Symbol auf der Titelseite des Katechismus der Katholischen Kirche plazierte, noch fragen, ob dies nun seinen, Ratzingers, persnlichen Intentionen entsprach - die Neuherausgabe des Katechismus erfolgte bekanntermaen im Auftrage von Johannes Paul II. -, so erlaubt die Anbringung genau desselben Symbols auf seiner Krnungsmitra jedoch keinen Zweifel mehr daran, da es sich bei den Hinweisen auf diesen Gott und die ihn charakterisierenden Kultmerk    male um ein den Theologen wie den Seelsorger Ratzinger persnlich berhrendes Anliegen handelt.
Besagte Vignette zeigt den Gott sitzend auf einem Baumstumpf, den Hirtenstab in der einen Hand. Mit der anderen fhrt er die fr ihn typische 'Panflte' an die Lippen. In dem erklrenden Text auf dem Vorschaltblatt des Katechismus heit es dazu, da es ein >ursprnglich wohl heidnisches Bild aus dem Leben der Hirten< sei. Ratzinger hlt also in keiner Weise damit hinter dem Berg, da sowohl die Vignette auf dem Katechismus wie auf der Krnungsmitra einen heidnischen Gott darstellt.
Das ist doch schon etwas Neues in der christlichen Ikonographie. Einen nackten David, einen kaum bekleideten Moses und einen mit einem leicht flatternden Tuch um die Leibesmitte wiedergegebenen richtenden Christus, ja sogar heidnische Sibyllen lieen renaissancetrunkene Ppste fr ihre Grabmale und den Schmuck der vatikanischen Hauskapelle fertigen, aber einen Zeus, einen Herakles oder eine Aphrodite doch wohl noch nicht. Und jetzt gleich ein Pan?
Da hilft auch der Umstand nicht weiter, da das von Ratzinger verwendete Panbild von einem christlichen Grabstein der Domitilla-Katakomben stamme, wie es im Text der dem Titelblatt des Katechismus gegenberliegenden Seite heit. Denn das heit noch lange nicht, da die theologischen Spitzen der katholischen Kirche diesen von leichtfertiger Eleganz geprgten nostalgischen Irrlufer frhchristlicher Ikonographie ins Zentrum der katholischen Heilslehre stellen knnen. Da sind, bei Gott, doch auch noch einige andere Kategorien zu beachten.
Nachdem Pan also schon 12 Jahre vor der Wahl Benedikts XVI. das Titelblatt des Katechismus der Katholischen Kirche geziert hatte und auch damals schon einiges Aufsehen erregt haben drfte, entdeckte ich selber dann kurz nach den Krnungsfeierlichkeiten im April 2005 das Bild von der Krnungsmitra des Papstes auf der Titelseite des Rottenburger Dizesanblattes, erkannte die Pan-Vignette, war entsetzt, machte mir eine Kopie - und verlor sie wieder. Aber einige Wochen spter hielt ich dann die BUNTE vom 28. April 2005 in der Hand, in der sich die Krnungsmitra gleich mehrfach und in den leuchtendsten Farben wiedergegeben fand, auf Seite 77 zum Beispiel in einer besonders beeindruckenden Groaufnahme. - Darauf, da sich die Vignette schon im Weltkatechsimus befand, hatte mich erst vor ein paar Wochen ein Bekannter aufmerksam machen mssen.
Josef Ratzinger empfand offenbar nicht erst als Papst eine tiefe Verehrung fr diesen Gott. Bereits als Kardinal mu ihm der Glaube an den bocksfigen Knabenschnder teuer gewesen sein, so, wie ihn schon seit langem der lebhafte Wunsch bewegt haben wird, da alle, aber auch alle, den Ruhm dieses Gottes ber die Welt verbreiten und seinen Spuren mit Eifer nachfolgen.

4. Ist es wirklich Pan, der das Titelblatt des Weltkatechismus und die Krnungsmitra Ratzingers ziert?

Trotz der Wiederholung der ffentlichkeitswirksamen Verbreitung des Ratzinger teuren Bildes knnen dem Betrachter noch Zweifel kommen, ob es wirklich Pan ist, der zunchst den Christen, danach allen ber die internationale Presse vorgefhrt wurde. Waldmann stellte deshalb die eben in der berschrift wiederholte Frage. Dazu fhrte er in seinem Beitrag aus: Bevor wir auf die mythologische Aussage der Wiedergabe des Pan nher eingehen, mu gesagt werden: Wenn es in der berschrift des vorliegenden papers auch heit: >die Sache hat leider einen Pferdefu<: Pan weist auf den identischen Abbildungen auf der Titelseite des Rmischen Katechismus und auf der Krnungsmitra menschliche Fe auf - und nicht den fr ihn sprichwrtlich gewordenen Pferdefu. Das ist jedoch insofern nicht von Bedeutung, als es, wie bereits gesagt, im erklrenden Text des Rmischen Katechismus ohnehin schon heit, da es sich um das Bild eines heidnischem Gottes handele - und dann kann es nur Pan sein. Wichtiger: Die umfngliche antike Ikonographie des Gottes bietet zahlreiche Beispiele, da der Gott bisweilen schon immer einmal mit menschlichen Fen dargestellt wurde 8). Bezglich der Hrner, die Pan in der antiken Ikonographie gewhnlich - wenn auch nicht immer 9) auf dem Kopf trgt, ist zu bemerken, da die Vignette auf dem Weltkatechismus dieses Detail bei genauem Hinsehen durchaus erkennen lt. Den Pferdefu hat er also nicht, Ratzingers Pan, wohl aber Pans Bockshrner, der ikonographische Ursprung unserer >christlichen< Teufelsdarstellungen. Satan hat es geschafft, nicht irgendwohin, sondern ins Zentrum des Paniers Christi vorzurcken - und man glaubt sich schon mitten in die Verwirklichung des eschatologischen Weherufes von Fatima hineinversetzt: >Kardinle werden gegen Kardinle, Bischfe gegen Bischfe sein. Satan wird sich inmitten ihrer Reihen setzen<.

Doch nun zum religionsgeschichtlichen Signalement des Gottes Pan. Er gehrt zum Gefolge des Dionysos 10), der sich - von Euripides in seinen Kreter-Fragment verherrlichten - ekstatischen Mysterien mitsamt seinem Thiasos (Gefolge) von Gttern dem Schwarm der Bakchen (in Liebesrausch versetzte Frauen) >in strmischem Lauf naht< 11). Zu Pan selbst heit es, nachdem sein Name sich als einem Hirtengott von Pastor (Hirte), panis (Brot) und Pater (Vater) ableiten drfte 12), da seine Fertilitt (Fruchtbarkeit) eng mit Sexualitt verbunden ist, und so >stellt er schnen Nymphen oder den Knaben bei ihrer Herde nach< 13). Aber nicht nur diesen! Pan stellt auch Tieren nach, wie Waldmann im Hinblick auf eine Marmorgruppe des Neapeler Museums belegt hat.

Sind denn nun die beiden Pan-Bilder Ratzingers wirklich die gleichen? Nicht ganz. Ratzinger hat den Pan auf der Mitra gegenber dem auf dem Titelbild des Weltkatechismus leicht verndern lassen. Pan ist nmlich inzwischen, wie die Mitra zeigt, eine dichte Haarpracht gewachsen, die offenbar die Hrner auf dem Katechismusbild einwandfrei verdecken soll. Auch besitzt er nunmehr etwas freundlichere Gesichtszge gegenber dem Katechismus-Logo. Fr einen Pan-Liebhaber ist eine solche Vernderung sicher eine naheliegende Herzensangelegenheit.

5. berdeckte Kreuze auf beiden Seiten des Panbildes der Mitra Ratzingers

Auf der Mitra Ratzingers lt sich keine die Pan-Darstellung strende christliche Symbolik entdecken. Auch die erhobene rechte Hand weist nicht durch die ersten drei Finger auf die Heiligste Dreifaltigkeit hin, sie grt die Menge, vermittelt keinen Segen. Nur auf den Schultern Ratzingers leuchten zwei rote gleichschenkelige Kreuze als Bestandteile des Palliums auf.

Das Pallium ist ein ursprnglich vom Kaiser verliehenes Wrdezeichen, sptestestens seit dem Jahr 500 wurde es im Westen des Reiches auch vom Papst als kaiserlichem Delegierten an Erzbischfe vergeben. Es besteht aus einem ringfrmig um den Hals gelegten, etwa drei Finger breiten, wollenen weien Band, von dem vorne und hinten ein kurzes Bandstck, mit je einem weiteren Kreuz geschmckt, herabhngt. 14) Es ist im kirchlichen Gebrauch aus Schafwolle verfertigt, um die Symbolik des guten Hirten zu vermitteln. Das Pallium wurde bis in die sechziger Jahre bei der Liturgie im Gotteshaus und nur dort getragen.

Handelt es sich hier nicht vielleicht doch um ein christliches Bekenntnis zum Gekreuzigten? Die Frage ist nicht eindeutig zu bejahen. Denn die beiden Kreuze besitzen eine teilweise berdeckung. Ein Stbchen mit grauem rundlichem Oberteil hat sich jeweils ber sie gelegt. Knnte das eine Verschlunadel sein, die die beiden Teile des Palliums zusammenhalten soll? Das Pallium kennt in seiner Geschichte durchaus solche Nadeln, die bisweilen auch mit Edelsteinen geschmckt waren. Gegen ein solches Verstndnis sprechen jedoch die beiden roten Bndchen, mit denen beide Stbchen an die Kreuze gefesselt sind. Dabei sind die Stbchen unter bzw. in die Bndchen gesteckt und haben so keine Haltefunktion fr das Pallium selbst. Hchstens knnten die roten Bndchen eine Halterung ergeben, wenn sie auf das Megewand durchgenht wren. Das aber wrde die Entfernung des Palliums erschweren, was entschieden gegen die Vermutung spricht. Die Stbchen tragen auf ihrem nach oben weisenden Kopf offenbar Edelsteine. In der Mitte des breiten Oberteils der Stbchen scheint ein grerer Stein zu liegen und darum herum zeigen sich bei starker Vergrerung hellere Punkte, die auf kleine Diamanten schlieen lassen knnen. Da die Stbchen selbst aber keine Haltefunktion haben, handelt es sich bei ihnen nur um Schmuckstbchen und nicht um Schmucknadeln.

Warum liegen die Stbchen dann aber direkt ber den Kreuzen? Eine mgliche Bedeutung knnte den berdeckenden Stbchen zugemessen werden, wenn man sie als Zeichen fr die Ngel des Kreuzes verstehen wollte. Dann mten die breiten grauen Kpfe der Stbchen die Nagelkpfe sein. Die Form und die Existenz der Stbchenkpfe spricht jedoch dagegen, denn in der Antike hatten Ngel keine Kpfe, da jeder Nagel einzeln geschmiedet werden mute. Auch pat der stumpfe Fu der Stbchen nicht zu einer solchen Sichtweise. Fr die Augen des Betrachters erscheinen die beiden Stbchen auf dem Pallium eher als Zndhlzer, sowohl von der Form als auch von der Farbe her.

Man mag die berdeckung oder Verzierung der beiden Kreuze fr eine nebenschliche Angelegenheit halten, die keiner weiteren Aufmerksamkeit bedarf. Jedoch gibt es auch hier eine Wiederholung wie bei dem Pan-Bild. Der Vorgnger Ratzingers, Karol Wojtyla, hat nmlich diese eigenartige Zusammenstellung ebenfalls benutzt. So zeigt ein 1993 verffentlichtes Bild 15) von ihm zwei Kreuze untereinander, eines davon mit dem Zierhlzchen und eines nur mit den beiden Befestigungsbndchen dafr versehen. Von hier aus knnte man einer schlssigen Erklrung nher kommen. Der Unterschied zu dem Ratzinger-Bild liegt zunchst darin, da das ltere Bild nur eine Schwarzwei-Aufnahme wiedergibt. Die beiden Kreuze knnten in diesem Fall in schwarzer Farbe getragen worden sein. Es kommt aber auf die Farbe nicht an. Whrend Ratzinger die beiden Kreuze auf den Schultern trug, hat sie Wojtyla auf der Mitte der Brust angesiedelt und zwar untereinander. Auch hier ist es ein Pallium, auf dem sie eingestickt oder eingefrbt wurden.

Die Kreuze sind in ihrer Form sehr hnlich, aber bei Ratzinger mehr an ein lateinisches Kreuz, bei Wojtyla mehr an ein Malteser-Kreuz erinnernd. Ein auffallender Unterschied besteht darin, da nur eines der Kreuze ein Stbchen trgt, die Richtung der Auflage ist aber die gleiche. Oben rechts befindet sich das, was man fr den Zndkopf halten kann, unten links mndet der Stiel leicht verjngt - etwas weiter vom Kreuz entfernt als bei Ratzinger. Sollte die Verjngung vielleicht einen Nagel andeuten? Aber gegen eine Nagel-Darstellung lt sich zustzlich einwenden, da der Nagel im Verhltnis zum Kreuz viel zu gro geraten wre und besser neben dem Kreuz htte plaziert werden mssen, wie auf Darstellungen der Leidenswerkzeuge Christi ersichtlich. Eine einigermaen berzeugende christliche Deutung des Symbolwertes der Kreuzberdeckungsstbchen ist also nicht zu finden.

Warum trgt das untere Kreuz bei Wojtyla kein Stbchen? Das liegt mglicher Weise daran, da hier keine Symmetrie der Kreuze auf zwei Schultern die Gleichheit der Kreuzauflagen erforderlich macht. Dadurch ist aber auch die Symbolik der beiden Kreuze ausdrucksstrker ausgebildet. Es kann nm-lich jetzt der Darstellung entnommen werden, da die beiden (roten?) Bndchen nicht allein den Zweck hatten, das Schmuckstbchen zu befestigen. Hier machen sie fr sich eine zustzliche Aussage. Die Bndchen heben nmlich die Botschaft des Kreuzes als christliches Symbol weitgehend auf! Ein Kreuz mit den gut sichtbaren Bndchen deutet eher auf einen Ventilator hin als auf ein christliches Zeichen. So entkleidet die Vernderung an dem unteren Zeichen das Kreuz seines christlichen Charakters.

Man knnte das fr eine bertriebene Einschtzung halten, wenn nicht Johannes Paul II. in seiner linken Hand ein weiteres eindringliches Zeichen dem Beschauer entgegenhielte. Es ist das von Paul VI. in die ffentlichkeit eingefhrte abstoende Schandkreuz, das einen Gekreuzigten zeigt, dem jede Form von Wrde und Erhabenheit fehlt. Derjenige, der ein solches Kreuz, noch dazu mit verbogenem Querbalken, als ein Bild Christi vorfhrt, mu von einer tiefen Abneigung gegen den Erlser und seine Erlsungstat geprgt sein. Kein glubiger Christ wrde ein solches Bild mit frhlicher Miene zur Schau stellen und dabei auch noch die Beine des Gekreuzigten mit der Hand umschlieen, weil das alles Ehrfurchtslosigkeiten vor dem gttlichen Erlser sind und auf eine gewollte Erniedrigung seiner Person hinauslaufen. Knnte wegen dieser Haltung das Zndholz als zu entzndende Brandfackel fr das Kreuz gedeutet werden? Auf jeden Fall bedeutet das Stbchen aber eine Zurck-drngung des Kreuzzeichens. Ratzinger hat sich der Symbolik der Kreuzherabwrdigung des von ihm hoch gelobten rmisch-kumenischen Oberhirten Wojtyla angeschlossen und die Symbolik der liturgischen Kleidung noch um das Bild des antiken Hirtengottes bereichert. Ein Zndholz gegen das Kreuz wrde jedenfalls zur Verehrung des Sexual-Dmons Pan passen.

Ratzinger nahm aber auch selbst das Schandkreuz bei seiner Amtseinfhrung in die Hand 16). Wollte er sich damit als Hirte im Dienst Jesu Christi vorstellen? Aber ist hier das Zeichen eines Hirtenstabes gesetzt? Dazu fehlt jedenfalls die Krmme des Stabes wie sie das Panbild ja in aller Deutlichkeit besitzt. Oder wollte er mit dem Stab seine Papst-Wrde dokumentieren und sich gleichzeitig als ein Verchter Jesu Christi, fr diejenigen, die Zeichen lesen knnen, vorstellen? Eher ist das letztere anzunehmen. Denn wie kann ein Diener Christi seinen Herrn und Erlser mit diesem tief entwrdigenden Kreuzesbild dem Volk vorstellen, selbst wenn er seine Hand nicht in den Griff bei den Beinen des Gekreuzigten gelegt hat wie sein Vorgnger? Und was kann der Grund sein, weshalb Ratzinger auf seiner Kopfbedeckung einen heidnischen Gott statt das Kreuz der Menge auf dem Petersplatz als seine Leitfigur zur Verehrung empfiehlt und damit Gtzendienst treibt?

Waldmann hlt einen gutgesinnten Papst fr mglich, der in der gegenwrtigen Situation nur noch den einen Ausweg sieht, da er nmlich tut, was er kann, um den Herr-Gott dazu zu bewegen, doch endlich sich von seinem Thron zu erheben und die sogenannte Reinigung der Erde und der Kirche Wirklichkeit werden zu lassen. Doch, was kann er dazu tun? Gleichfalls heit es in Fatima wie schon vorher in La Salette, da Rom vom Glauben abfallen werde. Was folgt daraus: Ich falle vom Glauben ab, ... bis der Herr-Gott dann eines schnen Tages nicht mehr anders kann, als sich tatschlich von seinem Thron zu erheben und die - wenn auch (und nicht zuletzt fr mich selbst) schmerzhafte Reini-gung von Kirche und Welt auf den Weg zu bringen.

6. Die Liebesttigkeit der Kirche in der Sicht des Kaisers Julian,des Apostaten

Der zweite Teil der Enzyklika Ratzingers bezieht sich auf die christliche Liebesttigkeit. Diese Darstellung nimmt mehr als die Hlfte des Rundschreibens ein. Sie umfat die Abschnitte Nr. 19 bis Nr. 40 einschlielich. Die Behandlung der Liebesttigkeit gehrt streng genommen nicht zum Thema, das auf Gott und damit auf die Dreifaltigkeit ausgerichtet sein sollte. Umso mehr verwundert die Lnge. Die Einleitung in den praktischen Teil stellt ein Zitat das heiligen Kirchenlehrers Augustins dar. Es lautet: Wenn du die Liebe siehst, siehst du die Heiligste Dreifaltigkeit. Was aber nun die Heiligste Dreifaltigkeit ist, das verrt Ratzinger seinen Lesern nicht. So bleibt die Nennung der Dreifaltigkeit im Zitat die einzige Nennung der Dreieinigkeit in der Enzyklika. Dafr hat er aber dem ersten Abschnitt (Nr. 19) die berschrift gegeben Das Liebestun der Kirche als Ausdruck der trinitarischen Liebe. Was folgt, sind ziemlich unzusammenhngende Gedanken, in denen zwar der Vater, der Sohn und der Heilige Geist vorkommen, aber nicht die Heiligste Dreifaltigkeit als solche. Die Folge ist, da die drei gttlichen Personen weithin als unbestimmte Worthlsen erscheinen. So mu die Beschreibung der praktischen Ttigkeit den fehlenden Hauptteil ersetzen. Ein Versuch, die trinitarische Liebe aus der Liebesttigkeit der Christen zu erschlieen, gelingt jedoch nicht.

Auch Helmut Waldmann ist die Betonung der Liebesttigkeit in Ratzingers Rundschreiben aufgefallen. 17) Er kommt zu dem Urteil: So handelt Benedikt XVI. mit dem Gewicht, das er auf das praktische Tun legt, genauso wie gut anderthalb Jahrtausend vor ihm Kaiser Julian Apostata (361-363). Wie die ganze damalige Welt aufs tiefste beeindruckt von der Liebesttigkeit der Christen, rief er nach seinem Rckfall ins Heidentum seine Untertanen auf, sich von den Christen darin nicht bertreffen zu lassen. Waldmann wies aber nicht darauf hin, da auch Ratzinger sich in seiner Enzyklika auf den vom Glauben abgefallenen Kaiser bezieht.

Bemerkenswerterweise erscheint der apostatische Kaiser bei Ratzinger gleich zweimal in der Enzyklika. 18) Die Figur des vom Glauben abgefallenen rmischen Kaisers mu ihn danach besonders beschftigt haben. An der ersten Stelle hat die Enzyklika folgenden Text: Ein Hinweis auf die Gestalt des Kaisers Julian des Apostaten (+ 363) kann noch einmal zeigen, wie wesentlich die organisierte und praktisch gebte Nchstenliebe fr die frhe Kirche war. Julian hatte als sechsjhriges Kind die Ermordung seines Vaters, seines Bruders und anderer Verwandter durch die Palastgarde erlebt und schrieb diese Brutalitt - zu Recht oder zu Unrecht - dem Kaiser Constanz zu, der sich als groer Christ ausgab. Damit war der christliche Glaube fr ihn ein fr allemal diskreditiert. Als Kaiser entschlo er sich, das Heidentum, die alte rmische Religion, wiederherzustellen, zugleich aber sie zu reformieren, damit sie wirklich tragende Kraft des Reiches werden knne. Dazu machte er reichlich Anleihen beim Christentum. Er richtete eine Hierarchie aus Metropoliten und Priestern ein. Die Priester sollten die Liebe zu Gott und zum Nchsten pflegen. In einem seiner Briefe hatte er geschrieben, das einzige, was ihn am Christentum beeindrucke, sei die Liebesttigkeit der Kirche. Und so war fr sein neues Heidentum ein entscheidender Punkt, dem Liebessystem der Kirche eine gleichartige Aktivitt seiner Religion an die Seite zu stellen. Die >Galiler<, so sagte er, htten auf diesem Weg ihre Popularitt erworben. Man msse es ihnen gleichtun und sie noch bertreffen. Auf diese Weise besttigte der Kaiser also, da die praktizierte Nchstenliebe, die Caritas, ein entscheidendes Kennzeichen der christlichen Gemeinde, der Kirche, war.

An der zweiten Stelle heit es: Das Zunehmen vielfltiger Organisationen, die sich um den Menschen in seinen verschiedenen Nten mhen, erklrt sich letztlich daraus, da der Imperativ der Nchstenliebe vom Schpfer in die Natur des Menschen selbst eingeschrieben ist. Es ist aber auch ein Ergebnis der Gegenwart des Christentums in der Welt, die diesen in der Geschichte oft tief verdunkelten Imperativ immer wieder weckt und zur Wirkung bringt: Das Reformheidentum von Kaiser Julian dem Apostaten ist fr diese Wirkung nur eine frhes Beispiel. In diesem Sinne reicht die Kraft des Christentums weit ber die Grenzen des christlichen Glaubens hinaus.

7. Ist Gott die Nchstenliebe?

Ratzinger hat die beiden Stellen zu Julian Apostata benutzt, um Grundstzliches zur christlichen Nchstenliebe zum Ausdruck zu bringen. An der ersten Stelle heit es zum Schlu, da die Caritas die praktizierte Nchstenliebe sei. Merkwrdigerweise ist der Titel der Enzyklika Deus Caritas est von ihrem Verfasser zu Anfang nicht bersetzt und erklrt worden, auch im weiteren Inhalt des Rundschreibens fehlt eine Bezugnahme auf das Wort Caritas. Und so ist man gezwungen, bei der Auslegung der Enzyklika in sich ihren Titel im Deutschen wiederzugeben mit Gott ist die praktizierte Nchstenliebe! Einige Leser, die im Lateinischen und der Theologie gebildet sind, werden das fr eine unzulssige Unterstellung halten. So etwas knne der ehemalige Professor der Dogmatik unmglich gemeint haben. Denn Caritas bedeutet als Wiedergabe des griechischen Wortes Agape die Gottesliebe. Aber Ratzinger hat es auch vermieden, anzugeben, worin die Agape im Sinne der christlichen Theologie besteht. Deshalb ist es ntig den Inhalt des Begriffs in der christlichen Theologie - ausgehend vom Neuen Testament - etwas zu entfalten: Caritas umfat zunchst die Liebe Gottes zu sich selbst, wie sie zwischen den gttlichen Personen besteht, sodann die Liebe Gottes zu seiner Schpfung, besonders zu den Menschen, die die Krone der Schpfung sind und unter ihnen wieder die Liebe zu den glubigen Christen, zu seinen adoptierten Kindern. Caritas bedeutet schlielich die Liebe zu Gott von seiten der Menschen und in und mit ihr die bettigte Nchstenliebe. Im vollen Sinne ist hier die Caritas aber nur gegeben bei denjenigen Glubigen, die in der heiligmachenden Gnade leben und als Kinder Gottes zur gttlichen Familie gehren. Diese besitzen die wahre Gottesliebe als ein Geschenk der Gnade. Wre Gott nur Nchstenliebe, dann wre er nicht die Liebe, wre nicht die Liebe schlechthin. So wie Gott die Wahrheit ist, so ist er auch die Liebe. Aber das gesteht Ratzinger nicht zu, und so steht er in der Nhe von denjenigen christlichen Atheisten, die Gott nur in bestimmten Ttigkeiten wie in der ausgebten Nchstenliebe gegeben sehen. 19)

Die zweite Stelle ber Julian Apostata lt erkennen, da Ratzinger die organisierte, das heit die von der Kirche getragene Caritas besonders vor Augen steht. Aber der barmherzige Samariter war nicht Vertreter einer Caritas-Organisation. Bedeutungsvoller ist die Behauptung, da die Nchstenliebe ein Imperativ, also ein Sollen wre, das vom Schpfer in die Natur des Menschen selbst eingeschrieben worden sei. Dies bedeutet eine klare Leugnung der Nchstenliebe (Caritas) als eines Gnaden-geschenkes Gottes an den Menschen. Das Christentum kann dann den angeblich natrlich bei jedermann vorhandenen Imperativ nur noch wecken, wenn er einmal verdunkelt ist. Das aber vermchte dann wohl jede weltliche Einrichtung grundstzlich ebenfalls, das heit, das von Kaiser Julian dem Apostaten begonnene Experiment htte nach Ratzingers Ansicht ohne den frhen Tod des Kaisers erfolgreich verlaufen knnen, auch ohne das Christentum, ja gegen es.

8. Zwei Apostaten begegnen sich

An diesem Punkt begegnen sich Julian der Apostat und Ratzinger. Julian hat das Christentum abgeworfen und hinter sich gelassen. Gleiches gilt fr Ratzinger. Er ist auch als ein Apostat anzusehen, wie bereits die von ihm verkndeten falschen Lehren beweisen 20). Ratzinger glaubt nicht an den christlichen Gott, nicht an die Gttlichkeit Jesu von Anfang an, und folglich nicht an die Allerheiligste Dreifaltigkeit. Nur deshalb konnte er sich auf die Verehrung von Pan und Eros einlassen. Die beiden Apostaten begegnen sich in ihrem Standpunkt und in den daraus gezogenen Folgerungen im Hinblick auf die ausgebte Nchstenliebe. Dies lt die von der Sache her ganz berflssige doppelte Erwhnung Julians des Apostaten in einer angeblich christlichen Enzyklika verstehen. Offenbar sieht sich Ratzinger selbst in der apostatischen Situation und glaubt, es besser machen zu knnen als sein apostatischer Vorgnger.

Die apostatische Haltung hat Ratzinger mit der in seiner Einfhrungszeremonie im Petersdom und auf dem Petersplatz vor dem begeisterten Publikum getragenen Pan-Mitra in eindeutiger Symbolik zur Schau getragen. Die Pan-Mitra ist damit der wahre Pferdefu, der unter Ratzingers Papst-Gewand hervorlugt. Gott hat in seiner Gnade das Vorzeigen des Pferdefues von dem Herrscher der Welt verlangt, um den Glubigen in dem satanischen Verfhrungsversuch eine Hilfe zu geben. Und deshalb ist er auch bei dem Scheinpapst Ratzinger zu sehen. Dieses Zeichen besttigt, da auf dem Petersplatz in Rom am 24. April 2005 kein Papst zu sehen war, sondern ein Falschspieler, der in Wirklichkeit das Gegenteil eines katholischen Papstes ist, nmlich ein Abtrnniger, der den Glauben lngst verloren hatte. Die im Jahr darauf verffentlichte Erst-Enzyklika Ratzingers fhrt diese Linie fort, da in ihr ein antiker heidnischer Gott, Eros - wenn auch einigermaen verdeckt - mit dem allmchtigen wahren dreifaltigen Gott auf eine Stufe gestellt wird. Beides zusammen offenbart die wahre Lage, in der sich Rom und das Christentum befinden. Die Prophezeiung der allerseligsten Jungfrau in La Salette 1846: Rom wird den Glauben verlieren und Sitz des Antichrist werden ist in ihrem ersten Teil erfllt, wie jedermann an der auf dem Petersplatz zur Schau getragenen Symbolik erkennen kann. Die verbliebenen Christen haben damit eine schwerwiegende Warnung erhalten vor dem, was bereits ist und vor dem, was noch kommen wird.

Warum hat aber Ratzinger in seiner Enzyklika nicht mehr fr seinen Gott Pan geworben wie mit dem Katechismusbild in aller Welt und wie persnlich mit dem Mitrabild auf dem Petersplatz in Rom vor der internationalen Presse? Der Grund drfte darin liegen, da mit dem Namen Pans zu offensichtlich die heidnische Orientierung des rmischen Pan-Oberhirten zu Tage getreten wre. So begngte er sich mit Eros, der ja etwas positivere Zge in seinem Charakter aufzuweisen hat, die z.B. von Platon gerhmt werden, und eher mit dem christlichen Gott in Einklang zu bringen sind. Aber auch als Amor, dem Knaben mit Pfeil und Bogen, bleibt er als Gott der sinnlichen Liebe mit dem lsternen Pan verwandt.





 
(c) 2004-2018 brainsquad.de