50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK
 
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Vorbemerkung:

Wir leben in einer schnell-lebigen, besonders aber in einer vergelichen Welt. Gelegentlich ist es gut bzw. heilsam, sein Gedchtnis wieder etwas auffrischen zu lassen. Denn unsere Vergelichkeit ist meist nicht unverschuldet. Zwar wird sie einerseits durch Betrugsmanver grten Umfangs begnstigt, andererseits ist sie aber vielfach auch gewollt. Durch 'Vergelichkeit' mchte man sich von den Konsequenzen befreien, die man sich durch einmal eingenommene Positionen mit aufgebrdet hat. So ist besonders unter traditionalistischen Klerikern folgende Haltung weit verbreitet: man liest zwar die 'alte' Messe, mchte aber den abgefallenen Verein, der einem die alte materielle Sicherheit und besonders die Bequemlichkeit verleiht, nicht verlassen. Man 'vergit' darum einfach, was die abgefallene Hierarchie alles zerstrt hat und welche sichtbaren Vernderungen in der ehemaligen Kirchenorganisation vor sich gegangen sind. Sich als extra fromm und einfltig gebende Kleriker bezeichnen das konsequente Festhalten an der ganzen Wahrheit gern als Hypris. (Ich brauche nicht zu betonen, da sich diese Personen selbst als demtig und ergeben einschtzen - und selbstverstndlich sind die, die ihre Haltung nicht teilen, lieblos.) Wie kann man es auch wagen, ppstlicher als der Papst zu sein! - Nichts hat bisher unserem Kirchenkampf mehr geschadet als diese ambivalenten, halbherzigen und feigen Positionen unter dem Deckmantel angeblicher Demut und pastoraler Sorge: weder kalt, noch hei, sondern lau! Mir fllt immer wieder die Verfluchung der Kleriker durch die Gottesmutter in La Salette ein: "Die Priester, Diener meines Sohnes, (...) sind durch die Liebe zum Geld"- heute vielleicht: zur Rente - "zur Ehre und Vergngungen Kloaken der Unreinigkeit geworden."

Wie schaut aber die religise Wirklichkeit heute, zwanzig Jahre nach Beginn von Vatikanum II, aus? Wenn man die Entwicklung, die durch Roncalli eingeleitet und dann durch den vehementen Einsatz von Montini und seinen Nachfolgern weitergefhrt wurde, einmal generell kennzeichnen wollte, mte man von einer Leugnung und Ablehnung primr der geoffenbarten lebendigen Wahrheit in Jesus Christus, von einer fortschreitenden Preisgabe jeglicher absoluten Position in Lehre, Sitte und in der Institution sprechen, die der Kirche als Verwalterin von Gott zum Heil der Seelen anvertraut worden sind. An die Stelle Gottes tritt der Mensch.

Das fngt damit an, da man die Gottheit Christi leugnet und vom historischen Jesus redet, das geht damit weiter, da man die Dogmen fr vernderlich erklrt - weswegen man ungeniert Christi Testament und die Sakramente flscht und den Menschenkult einfhrt -, die sittlichen Prinzipien in ihrem Geltungsanspruch relativiert und zu sozial unverbindlichen Regeln erklrt. (Man stelle sich einmal vor, da es in Deutschland angeblich christliche Parteien gibt, die die Abtreibung billigen!!!) Und die alleinseligmachende Kirche? Die Reform'Kirche' versteht sich heute als eine unter vielen - gleichwertigen, mu man noch hinzusetzen. Sie hat sich eingereiht in die unzhligen Arten weltanschaulicher Systeme, mit denen man gemeinsame Sache macht, mit den man eins ist. Wojtyla hat diese neue Einheit in seiner Enzyklika "Redemptor hominis" treffend charakterisiert: "Dank dieser Einheit knnen wir uns zusammen dem groen Erbe des menschlichen Geistes nhern, das sich in allen Religionen kundgetan hat (...). Dank dieser Einheit nhern wir uns zugleich (...) allen Weltanschauungen und allen Menschen guten Willens." Diese Reform'Kirche' hat sich zur politisierenden Partei ohne wirkliche Verantwortung hin entwickelt. Der Sieg der freimaurerischen Revolution, nmlich alle Positionen als gleichrangig, gleichwertig, gleich gltig ... d.h. als gleichgltig anzusetzen, wird von denen betrieben, die von amtswegen Gottes Statthalter und Verwalter auf Erden sein sollten.

Und das Ergebnis? Ein verschlossener Himmel, eine zunehmende Entheiligung und fortschreitende Sinnentleerung des Lebens, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Vereinsamung, wachsende Verbldung des Volkes, zunehmende Verarmung und Brutalisierung der zwischenmenschlichen Verhltnisse. Und wenn man dann die theologischen Sandkastenspiele der Herren Abbs in Frankreich und anderer sieht, die Mgr. Guerard des Lauriers Konsekration und die der anderen Bischfe schlicht fr ein Unglck halten, dann knnte einem das fast den Verstand rauben.

Im folgenden drucken wir einmal die Stellungnahme von zwei unverdchtigen Zeugen zum nachkonziliaren Geschehen und zum anderen die Selbstbeweihrucherung Montinis und Wojtylas, die durch diesen Kontrast ihren heuchlerischen Charakter besonders offenbart, ab.

Eberhard Heller

***

"Die Frchte des Konzils"



(von Heinz-Joachim Fischer in der FRANKFURTER ALLGEMEINEN ZEITUNG vom 11.10.1982, ein Blatt, das bestimmt keine katholischen Interessen verfolgt, das aber - aus der Sicht des religisen Gegners - die vorher gemachten Ausfhrungen nur besttigt. Unterstreichungen von der Redaktion.)


(...) Zwei Jahrzehnte spter findet die Frage, was vom Konzil geblieben sei, keine leichte Antwort. Schon deshalb, weil sie einen abseitigen Richtpunkt einnimmt. Die Bedeutung des Zweiten Vaticanum wird erst dann evident, wenn man sich vorstellt, was die katholische Kirche ohne dieses Konzil wre. Denn wie alle allgemeinen Bischofsversammlungen der Kirchengeschichte dienten die Treffen der Kirchenfhrer in Rom zunchst der Korrektur von Fehlentwicklungen. Ohne Zweifel war die rmisch-katholische Kirche in der "pianischen" Epoche, in der Zeit der Pius-Ppste, vom Sechsten (1775-1799) bis zum Zwlften (1939-1958), vom Zeitalter der Franzsischen Revolution an, in Teilen erstarrt, hatte sie sich in Bastionen verschanzt, die im 20. Jahrhundert angesichts des dritten Jahrtausends nicht mehr zu halten waren.

Die Kirche durfte sich nicht lnger als Festung in einer feindlichen Welt verstehen, konnte nicht die "Heiden" aller Zeiten in die Hlle verdammen und alle nichtkatholischen Christen einem hnlichen Schicksal berlassen, sollte nicht weiterhin theologisch-wissenschaftliche Erkenntnisse offiziell bersehen mssen, um die Fiktion der lckenlosen Geschlossenheit des katholischen Systems aufrechtzuerhalten. Nicht ketzerische Mideutungen der anderen galt es da abzuwehren, sondern die intuitiv von Johannes XXIII. erkannte Aufgabe war, den Weizen des wirklich Katholischen von der Spreu des flschlich dafr Gehaltenen zu trennen.

Was eine vorsichtige Kirchenfhrung in Jahrzehnten der Abwehr als katholisches Terrain mit Grenzpfhlen eng, vielleicht zu eng umzunt hatte, wollte man nun auftun. Man schaute in die Vergangenheit der Kirche zurck und sah, da lngst nicht alles gut war. (...) Deshalb erschien manches, was als Errungenschaft des Konzils gefeiert wurde - die Entschlieungen ber die Religionsfreiheit, ber die nicht-christlichen Religionen, ber den Okumenismus etwa -, vielen als selbstverstndlich. (...) Einige Neuerungen in der Liturgie, wohlfundiert durch theologische Einsichten, doch gegen lang eingebte Gebruche gerichtet, sollten den Wunsch der Kirche nach einer gesamten Erneuerung symbolisieren, sie stieen auf Widerstand bei jenen, die der alten Kirche sehnschtig nachtrumten.

Die kleinen Vernderungen im katholischen Gottesdienst verdecken eher, da die groen Reformen sich auf dem geistigen Felde vollzogen haben. Gewisse theologische Erkenntnisse - etwa da die ewigen Wahrheiten stets in zeitlichem, der Abnutzung, dem Wechsel unterworfenem Gewand erscheinen. - konnte man nicht lnger verdrngen; das verlangte geistige Redlichkeit, zu der sich ein Katholik nach dem Zweiten Vaticanum stolzer bekennen kann. Durch die Wegnahme vorgeblicher Sicherheiten ist die am festesten gegrndete Institution der Erde jedoch ein Wagnis eingegangen, das ihre Glubigen nicht unberhrt lassen konnte. Sie durfte ihnen nicht mehr ersparen, da manches in Frage gestellt" wurde, worauf vorher die Antworten ohne die Deckung durch verpflichtende Glaubenswahrheiten erteilt worden waren. Da manche Katholiken von einer Kirche abrckten, die ihnen nicht genug Halt versprach, war der Preis, den die Kirchenfhrung dafr zahlte, da sie lange Zeit die Glubigen in Gewiheiten gewiegt hatte, die diese Glubigen "als pilgerndes Gottesvolk auf Erden" nicht erreichen konnten.

Fr die abendlndische Gestalt des katholischen Christentums haben Theologen, Bischfe und hat vor allem Papst Paul VI. reinen Tisch gemacht. (...) Worber sich vor zwanzig Jahren Theologen stritten, was noch heute deutsche Katholiken bewegen mag, berhrt die jungen Glubigen in Lateinamerika, Afrika und Asien wenig. Da ein Europer an Glaubensproblemen mit der Jungfrauengeburt Mariens oder dem Heiligen Geist zerbrechen knne, ist dem Getauften in Lagos oder Manila gnzlich unverstndlich. Fr ihn ist Kirche die Mglichkeit, neu zu leben. Das Konzil damals hat diese Dimension, die Zukunft fr eine junge Kirche unter den Vlkern erffnet.


"Negativer Verlauf"

H.H. Prof. Ratzinger, der auf dem Konzil als Peritus von Kard. Frings fr die Abschaffung des Papsttums eintrat - nach ihm sollte dem Papst nur noch eine Art Ehrenprsidentschaft eingerumt werden -, sagte ein Jahr vor seiner sog. 'Bischofsweihe' in Mnchen whrend einer Podiumsdiskussion: "Es ist unbestreitbar, da die letzten zehn Jahre fr die katholische Kirche weitgehend negativ verlaufen sind. Statt der erhofften Erneuerung haben sie einen fortschreitenden Proze des Verfalls mit sich gebracht." (BEDAKREIS Okt./Nov. 1982)

Paul VI.: "Ich habe den guten Kampf gekmpft"


Anllich des 15. Jahrestages seiner Machtergreifung zog Montini am Fest Peter und Paul 1978 Bilanz. Im folgenden einige Passagen aus seiner damals gehaltenen Ansprache (nach der DEUTSCHEN TAGESPOST vom 4.7.1978):

"Petrus und Paulus, die 'groen und aufrechten Sulen' (Klemens von Rom, 1.5,2) der Kirche von Rom und der Weltkirche!... Beide Apostel stehen Uns vor Augen, wenn Wir jetzt jenen Zeitraum berblicken, in dem der Herr Uns seine Kirche anvertraut hat. Auch wenn Wir Uns fr den geringsten und unwrdigen Nachfolger des heiligen Petrus halten, fhlen Wir Uns doch an dieser entscheidenden Schwelle unseres Lebens bestrkt und getragen von dem Bewutsein, immer wieder und unermdlich vor der Kirche und der Welt bekannt zu haben: 'Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes' (Mt. 16,16(. Und wie Paulus, so glauben auch Wir sagen zu drfen: 'Ich habe den guten Kampf gekmpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt" (2 Tim. 4,7). (...)

Unsere Aufgabe ist noch dieselbe wie die des Petrus, dem Christus den Auftrag gegeben hat, die Brder zu bestrken (Lk. 22,32): Die Aufgabe, der Wahrheit des Glaubens zu dienen und diese Wahrheit allen, die danach suchen, anzubieten... So ist also der Glaube nicht menschlicher Spekulation entsprungen (vgl. 2 Petr. 1,16), sondern von den Aposteln als ihr 'Vermchtnis' hinterlassen worden, das sie wiederum von Christus bernommen haben, so wie sie es 'gesehen, betrachtet und gehrt haben' (vgl. 1 Joh. 1,1-3). Dies ist der Glaube der Kirche, der apostolische Glaube. Diese von Christus empfangene Botschaft bleibt in der Kirche unversehrt erhalten durch den inneren Beistand des Heiligen Geistes und durch den besonderen, dem Petrus anvertrauten Auftrag, fr den Christus gebetet hat: 'Ich habe fr Dich gebetet, damit Dein Glaube nicht erlischt' (Lk. 22, 32), sowie durch den Auftrag des Apostelkollegiums in Einheit mit Petrus: 'Wer euch hrt, hrt mich' (Lk. lo, 16). Diese Funktion des Petrus setzt sich in seinen Nachfolgern fort, so da die Bischfe des Konzils von Chalkedon ausrufen konnten, nachdem sie den Inhalt des ihnen von Papst Leo bersandten Briefes vernommen hatten: 'Petrus hat durch den Mund Leos gesprochen!' Der Kern dieses Glaubens aber ist Jesus Christus, wahrer Gott und wahrer Mensch, nach dem Bekenntnis des Petrus: 'Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes' (Mt. 16,16). Dies ist, liebe Brder und Schwestern, das unermdliche, wache, brennende Anliegen, das Uns die 15 Jahre Unseres Pontifikates hindurch bewegt hat. 'Den Glauben habe ich bewahrt!', knnen Wir heute sagen aufgrund Unserer demtigen und zugleich festen berzeugung, niemals die 'heilige Wahrheit' (A. Manzoni) verraten zu haben.

Um diese berzeugung zu sttzen und Unserer Seele Trost zu spenden, der Wir Uns bestndig auf die Begegnung mit dem gerechten Richter vorbereiten (2 Tim. 4,8), erinnern Wir Uns an die wesentlichen Dokumente dieses Pontifikats, die gleichsam einzelne Etappen auf dem Weg Unseres leidvollen Dienstes an der Liebe, dem Glauben und an der Kirchenordnung darstellen: (...) Vor allem aber mchten Wir Unser 'Glaubensbekenntnis' in Erinnerung rufen, das Wir vor genau zehn Jahren, am 3o. Juni 1968, im Namen und zur Verpflichtung der ganzen Kirche als 'Credo des Volkes Gottes' feierlich verkndet haben: als Erinnerung, Bekrftigung und Bestrkung der Hauptpunkte des Glaubens der Kirche, wie er von den wichtigsten kumenischen Konzilien verkndet worden ist, eine Erinnerung zu einem Zeitpunkt, an dem leichtfertiges Experimentieren am Glauben die Sicherheit so vieler Priester und Glubigen zu erschttern schien und eine erneute Hinwendung zu den Quellen erforderte. (Anm.d.Red. : Nach unseren Informationen SoiLTen Kard. Siri und ein traditionalistischer Flgel dieses 'Credo' Paul VI. als Beweis seiner Orthodoxie abverlangt haben; der Text soll von Kard. Siri in Auftrag bzw. von.ihm verfat worden sein. Man hatte damals schon Befrchtungen vor Montinis abweichlerischen,d.h. hretischem Tendenzen.) Gott sei Dank, sind viele Gefahren schwcher geworden. Aber angesichts der Schwierigkeiten, auf die die Kirche auch heute noch im Bereich der Lehre und der Kirchenordnung stt, beziehen Wir Uns noch mit gleichem Nachdruck auf dieses Glaubensbekenntnis, das Wir als einen wichtigen Akt Unseres ppstlichen Lehramtes betrachten. Nur in der Treue zur Lehre Christi und der Kirche, wie sie Uns durch die Vter berliefert ist, knnen Wir jene berzeugungskraft und Klarheit des Geistes und der Seele haben, die der reife und bewute Besitz der gttlichen Wahrheit verschafft.

Zugleich mchten Wir einen herzlichen, aber auch ernsten Appell an alle diejenigen richten, die sich selbst und unter ihrem Einflu auch andere durch Wort und Schrift sowie durch ihr Verhalten zunchst auf den Weg privater Meinungen fhren, dann auf die Spur der Hresie und des Schismas gelangen und so die Gewissen der einzelnen und der ganzen Glaubensgemeinschaft verunsichern. Statt dessen sollte diese doch eine 'Koinonia' im gemeinsamen Festhalten an der Wahrheit des Wortes Gottes sein, um so auch die 'Koinonia' in dem einen Brot und dem einen Kelch verwirklichen und sichern zu knnen. Diese ermahnen Wir als Vater: Lat ab davon, die Kirche weiter zu verwirren. Die Stunde der Wahrheit ist gekommen. Jeder mu jetzt erkennen, was seine eigene Verantwortung gegenber den Entscheidungen ist, die den Glauben sicherstellen sollen, diesen allen gemeinsamen Schatz, den Christus, das Felsenfundament, dem Petrus als dem Stellvertreter dieses Felsens, wie der heilige Bonaventura ihn nennt (quaest. disp. de perf. evang.), anvertraut hat. (...) An diesem heutigen Jahrestag bitten Wir euch aber auch, mit Uns fr die allmchtige Hilfe zu danken, mit der Er Uns bisher gestrkt hat, so da Wir wie Petrus sagen knnen: 'Nun wei ich wahrhaftig, da der Herr seinen Engel gesandt hat' (Apg. 12,11). Ja, der Herr hat Uns beigestanden: Wir danken ihm dafr und preisen ihn." (Unterstreichungen von der Redaktion.)


"Paul VI. war ein Geschenk des Herrn..."

(aus einer Ansprache Johannes Paul II. bei der Erffnung des Instituts "Paul VI." in Brescia am 26.9.1982 - zitiert nach L'OSSERVATORE ROMANO dt. vom 15. lo.1982.) "Paul VI. war ein Geschenk des Herrn an seine Kirche. Wie ich am ersten Jahrestag seines Todes sagte, hatte er, zusammen mit dem von ihm und von mir so verehrten Johannes XXIII., 'vom Heiligen Geist das Charisma der Verwandlung empfangen, durch das sich das Bild der Kirche, wie alle es kannten, als unverndert und doch verwandelt darstellte' (Ansprache bei der Generalaudienz vom 1. August 1979). Die dem Herrn treue Kirche bleibt sich immer gleich; aber die Kirche, die stndig von der Liebe zum Herrn bewegt wird, hrt auch nie auf, ihr Wissen ber sich selbst zu vertiefen. So wie sie den gttlichen Plan erkennt und sich ihm anpat, so erneuert sie sich auch und vermag die Sendung, die Christus ihr anvertraut hat, auf wirksame Weise in der Welt zu erfllen.

Das war das von der Vorsehung bestimmte Programm des Zweiten Vatikanischen Konzils, das Paul VI. zu Ende fhrte und dessen erster Verknder und Vollstrecker er war. Wir werden nie die Probleme und die Schwierigkeiten gengend einschtzen knnen, mit denen er sich auseinandersetzen mute, damit die Identitt der Kirche nicht von einer miverstandenen 'Umwandlung' verletzt wrde. Wir werden dem Herrn Christus nie genug dafr danken knnen, da er Paul VI. zum Steuermann des mystischen Schiffes Petri in einer Zeit ausersehen hat, in der die Wogen es von allen Seiten erschtterten.

Heute begreifen wir besser, wie fest sein Glaube war; wie gro seine Liebe zur Kirche, wie tief seine Spiritualitt, wie weitblickend seine Entscheidung waren; wie leuchtend seine Weisheit. Sein Leben ragt fr uns als Beweis dafr empor, da es in der Kirche "Umwandlung" nur durch unsere persnliche Heiligung geben kann. Er hat uns durch sein Leben und durch seinen Tod gelehrt, wie man Christus lieben mu; wie man der Kirche dienen mu; wie man sich dem Heil der Menschen widmen mu.

Paul VI. war auch ein Geschenk des Herrn an die Menschheit. Er hat den Menschen unserer Zeit verstanden und ihn mit bernatrlicher Liebe geliebt, das heit, indem er ihn mit den erbarmenden Blicken Christi ansah. Nachdem er bei der Erffnung der vierten Sitzungsperiode das Konzil als 'einen feierlichen Akt der Liebe zur Menschheit' bezeichnet hatte fuhr er fort: 'Nochmals und vor allem Liebe, Liebe zu den Menschen von heute, wie und wo immer sie sind, zu allen' (14. September 1965). Seine Intelligenz und Kultur schenkten ihm ein tiefes Gespr fr die Gre und die Not des Menschen in einer widersprchlichen Situation, wie es die unserer Generation ist, doch sein Glaube und seine Liebe inspirierten ihn zu jener 'Zivilisation im Zeichen der Liebe', ohne die die Menschheit heute weniger als je die Lsung fr die Probleme finden kann, die sie zutiefst beunruhigen. Er hat den Menschen verstanden, weil er ihn mit den Augen Christi sah. Er hat dem Menschen geholfen, weil er ihn mit der Liebe Christi liebte. Er hat dem Menschen gedient, weil er ihn auf die Wahrheit Christi in ihrer ganzen Flle hinwies. (...)"


Paul VI. "hat fr die Wahrheit gelebt"

(Ansprache Johannes Pauls II. nach dem Rosenkranzgebet am Abend des 6.8.1983; aus

OSSERVATORE ROMANO, dt. Ausgabe vom 26. August 1983, S.9.)

Meine Lieben! Heute, am Fest der Verklrung des Herrn, jhrt sich zum fnften Mal der Todestag Pauls VI. ehrwrdigen Andenkens. Mit bewegtem Herzen denken wir in dieser Stunde ganz spontan an das gottergebene Hinscheiden des unvergelichen Papstes.

Hier in Castel Gandolfo verlie er an jenem Sonntag die Erde, um zum Himmel heimzugehen. Als er am spten Nachmittag dieses Tages die hl. Kommunion als Wegzehrung und die Krankensalbung empfangen hatte, verweilte er im Gebet bis zu dem groen und feierlichen Augenblick seiner Begegnung mit Christus, dem er stets in hingebender Liebe und mit Entschiedenheit gedient hatte. Paul VI. ging in das jenseitige Licht des Hchsten ein, nachdem er ganz und gar fr die Wahrheit gelebt und gelitten hatte. Sein Geist aber ist unter uns lebendig geblieben.

Durch seine sowohl gelehrten wie klaren und berzeugenden Schriften, durch seine ganze Existenz, die dem Zeugnis fr den christlichen Glauben und die Liebe zum Nchsten geweiht war, mge er den Christen helfen, die Kirche erleuchten, die moderne Gesellschaft, die er so gut verstand und so sehr liebte inspirieren!

Vor allem festige Paul VI. uns im katholischen Glauben! Als er vor vielen Jahren in einer seiner Schriften ber die Lehre und die Erfahrung des hl. Paulus, seines groen Ideals, meditierte, beteuerte er mit leidenschaftlicher Unerschrockenheit: "Die Rechtglubigkeit ist eine erstrangige Forderung des Christentums ... Wo in unserer Welt Christus nicht anwesend ist, mssen wir all unsere Kraft des Herzens und der berzeugung einsetzen, um ihn gegenwrtig zu machen. Wo in unserer Welt Christus entstellt ist und wo man ihn fr andere Ziele als die des ewigen Heils mibraucht, mssen wir ihn in khnem und hartem Einsatz verteidigen" (Studium, N.lo, Oktober 1931, Vgl. Giovanni Battista Montini, Colloqui Religiosi, Istituto Paolo VI, Brescia, 1981, S. 64-65)

In einer Nachschrift zu seinem Testament schrieb Paul VI. am 16. September 1972 abschlieend:

"Meine Seele preist die Gre des Herrn! Maria. Ich glaube. Ich hoffe, Ich liebe. In Christus."

Auch Wir wollen unser Gebet fr Paul VI. an Maria richten, auf da sie ihm den ewigen Frieden und uns die Kraft erbitte, auf seine Botschaft zu hren und seinem Beispiel zu folgen.

Anmerkung:
Mgr. Wojtyla mchte, da man dem Beispiel Montinis folgt, dem Beispiel eines Mannes, der als Paul VI. die Sakramente zerstrt, der als Staatssekretr die heimlich nach Ruland gesandten Bischfe an die Kommunisten verraten hat - sie wurden alle grausamst ermordet -, und mit dessen Einverstndnis die Brder von Erzbischof Ng-dinh-Thuc von den Kennedys ermordet wurden.
E. Heller
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de