50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?
 
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?

- EIN THESENPAPIER -

von
Eberhard Heller

Anmerkung:

Nachfolgendes Thesenpapier wurde fr eine Diskussionsrunde mit dem Thema "Christ sein - ohne Kirche?" im Rahmen des Volkshochschulprogramms Ottobrunn bei Mnchen vorbereitet, die der Direktor der Volkshochschule, Herr Eisfeld, am 22.4.99 im Wolf-Ferrari-Haus, Ottobrunn leitete.

Zum besseren internen Verstndnis, aber auch als Vorbereitung auf eine weitere, intensivere Behandlung dieser Problematik mchte ich im Anschlu an das Thesenpapier die eigene kirchliche Situation, die sich fr uns aus der Sedisvakanz ergibt, und den Schlupassus aus dem Thesenpapier weiter erlutern: "Das Dilemma (von fehlender kirchlicher Autotritt und der Verpflichtung zur Restitution der Kirche als Heilsinstitution) kann m. E. nur gelst werden, wenn smtliche diesbezglichen Aktivitten diese Restitution antizipieren und unter dem Vorbehalt einer spteren, endgltigen Legitimierung durch die wiederhergestellte Hierarchie stehen."

***

Christus hat seine Kirche nicht als bloe Glaubensgemeinschaft, deren Mitglieder die gleichen berzeugungen hegen, sondern vornehmlich als Heilsinstitution gegrndet, um Sein Heilswerk fortzusetzen. Die eine Kirche besitzt in der Person des hl. Petrus und seinen Nachfolgern die hchste Autoritt ber die Ausbung und Bewahrung des Lehr-, Hirten- und Priesteramtes - eine Autoritt, die Petrus unmittelbar von Christus bergeben worden war. Nur die Kirche ist durch Christus legitimiert, das Offenbarungsgut zu verwalten, nur in ihr erfhrt der Christ den authentischen Heilswillen Gottes. Zum integralen Christ-Sein gehrt demnach nicht nur das Bekennen der geoffenbarten Glaubensstze, die Annahme bestimmter Moralprinzipien, sondern auch die Annahme und der Empfang der von Christus gestifteten Heilsmittel, insbesondere der von der Kirche als Heilsinstitution verwalteten Sakramente, durch die den Christen eine zwar verborgene, aber dennoch reale (personale) Anteilnahme am gttlichen Leben geschenkt wird.

Man knnte der Auffassung sein, zum Christ-Sein genge es im wesentlichen, an Gott zu glauben, der sich in Jesus Christus offenbart habe, und die entsprechenden Moralvorschriften zu befolgen. Die Erfllung dieser Postulate, zu der man keine Kirche ntig habe, sei ausreichend, um sich als Christ bezeichnen zu knnen.

Das ist ein Irrtum. Es geht nicht darum, blo bestimmte Glaubensstze fr wahr zu halten, bestimmte Gebote zu erfllen, sondern um die Annahme des Heilsangebotes Gottes, der durch seinen Shnetod den Menschen die Mglichkeit gegeben hat, sich wieder mit Ihm zu vereinigen - es geht um die Schlieung des Neuen Bundes. Das Schlieen dieses Bundes ist nur mglich durch die Annahme der Heilsmittel, die die Kirche spendet, insbesondere durch das Sich-Einbeziehen in das von der Kirche gefeierte Meopfer. "Salus extra Ecclesiam non est" - "Auerhalb der Kirche gibt es kein Heil" (Cyprian v. Carthago, 73. Brief, 21. Kap.), bedeutet, da Christus nur der von Ihm gegrndeten Kirche die Heilswahrheiten und -mittel anvertraut und nur sie berechtigt hat, sie zum Heil der Seelen zu verwalten. Wer um den Charakter der Kirche als der wahren und einzig legitimierten Heilsinstitution wei, darf sich ihr nicht entziehen, sie ist heilsnotwendig. Die Heilsvermittlung durch die Kirche ist Gottes Wille und nicht menschliche Anmaung.

Nun wird eingewendet, die Kirche als Heilsinstitution verfremde ihren Auftrag, vertrete eigene Interessen, wrde zu einem reinen Machtinstrument mutieren, das die Glubigen durch ihre Moralforderungen psychisch terrorisiere; Mitglieder ihrer Hierarchie wrden gegenber ihren Glubigen das am wenigsten praktizieren, was sie von ihnen verlange: Nchstenliebe, etc... Darum htten hufig die besseren Christen die Kirche - wie sie sagen wrden: die Amtskirche - verlassen, um sich ohne deren verfremdende Belastungen der Erfllung des christlichen Ideals zu widmen.

Wie bereits gesagt, ist nur die Kirche berechtigt, durch die Spendung der Sakramente die Voraussetzung zur Erlangung des Heiles, der Wiedereingliederung in den Bund mit Gott, zu schaffen. Deshalb wird ein religises Leben an der Kirche vorbei - ohne die von ihr verwalteten Gnadenmitteln, die erst die Anteilnahme am gttlichen Leben erffnen - scheitern. Dieser Weg ist den Christen auch deshalb verboten - trotz aller berechtigten Kritik an bestimmten Amtsinhabern -, weil sie dadurch die Mittlerrolle der Kirche zu Gott, dem sie angeblich verbunden sein wollen, ablehnen und sich damit implizit auch von Gott entfernen wrden.

Unabhngig davon lt sich aber die Frage stellen, ob eine Situation eintreten knnte, die es gerechtfertigt erscheinen liee, sich von der derzeitigen Amts-Kirche abzuwenden, obwohl die Zugehrigkeit zu der von Christus gegrndeten Kirche als heilsnotwendig akzeptiert wird.

Nach den bisherigen Darlegungen drfte klar sein, da die Kirche sich in ihrem Selbstverstndnis nur als Christi Heilsinstitution begreifen kann und darf. Die jeweiligen Amtsinhaber sind nur Vwalter - und nicht die Besitzer - der Heilswahrheiten und -mittel. Die Glubigen haben sehr wohl die Mglichkeit zu berprfen, ob die Verlautbarungen und Verfgungen der jeweiligen Hierarchie diesem gttlichen Willen entsprechen, da dieser sich manifestiert hat und unvernderlich gilt. Eine Abwendung von der derzeitigen Hierarchie wre nur dann erlaubt, wenn diese direkt die ihr anvertrauten Heilswahrheiten und -gter offensichtlich verflschen und manipulieren, sie das Erbe und den Auftrag Christi verraten wrde. Dieses Abwenden bedeutete aber nicht ein Verlassen der Kirche als Heilsinstitution, sondern nur einen besonderen Treuebeweis gegenber Christus, dem Haupt der Kirche, dem in dieser extremen Situation der Vorrang eingerumt wrde. In dem genannten Fall htte man als Christ nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, dem Tatbestand des Verrates und des Abfalls der Hierarchie Rechnung zu tragen und sich gegen die Vertreter einer mibrauchten, zur heil-losen Institution mutierten Kirche zu wenden, die man nicht lnger als legitime Autoritt anerkennen drfte.

Ein solcher Fall des Verrates zentraler Glaubenswahrheiten hat m.W. auf dem II. Vatikanum eingesetzt, wurde bereits auf ihm manifest und danach fortgefhrt (als "Revolution von oben"). In "Nostra Aetate", Art. 3, heit es z.B.: "Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmchtigen, den Schpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat". Hier wird Gott, der sich in Christus uns Menschen offenbart hat, mit Allah, den Mohammed verkndet hat, gleichgesetzt, d.h. die Einzigartigkeit der Offenbarung Christi wird geleugnet. Im Zuge der sog. Liturgiereform wurde der Ritus der Messe so verflscht, da Feiern nach dem neuen "N.O.M." heilsunwirksam sind. (Von dieser Reform hat selbst Kard. Ratzinger als "Verwstung" - Vorwort zu Gamber "Die Liturgiereform" Le Barroux 1992, S. 6 - und "vom Zusammenbruch der Liturgie" - "La mia vita, ricordi 1927-1997" Rom 1997 - gesprochen.)

Der heute von Johannes Paul II. propagierte Synkretismus ("Juden, Christen, Muslime glauben alle an den gleichen Gott") leugnet nicht nur implizit die Offenbarung Gottes in Christus - und damit die Trinitt Gottes -, sondern lt auch die Vorstellung von Gott zu einem bloen theistischen Bild verkmmern. Dagegen sagt Christus: "Niemand kommt zum Vater auer durch MICH!" (Jo 14,6) Denn: "Wer den Sohn nicht hat, hat auch den Vater nicht!" (1 Jo 2,23). Wer also CHRISTUS, den Sohn Gottes, nicht hat, hat auch Gott-Vater nicht! Die lebendige Wahrheit wird den Bestrebungen um eine Einheit der Religionen geopfert.

Der Tatbestand des Abfalls der Hierarchie hat in der Vakanz-Erklrung des Rmischen Stuhls von S.E. Mgr. Pierre Martin Ng-din-Thuc, dem ehemaligem Erzbischof von Hue / Vietnam, die dieser am 21. Mrz 1982 in Mnchen verkndet hatte, seine kirchlich verbindliche Fassung erhalten.

Man kann nun einwenden: diejenigen, die die derzeitige Kirchen-Institution als nicht legitimiert betrachten, haben sich damit de facto auch in jene Situation begeben, die sie selbst als illegitim bezeinet haben: religises Leben abseits der Kirche bzw. 'Kirche'.

Darauf ist zu sagen: obwohl die Glubigen und Priester, die dem christlichen Glauben treu geblieben sind, mit dem sich vollziehenden Abfall - ungewollt! - konfrontiert wurden -, knnen sie sich nicht einfach auf einen Notstand berufen und tun, was sie wollen, sondern sie mssen versuchen, diesen fr sie institutionslosen Zustand durch die Restitution der Kirche als Heilsinstitution zu beenden und dabei ihr religis-kirchliches Handeln als von der Kirche legitimiert auszuweisen. Hier ergibt sich jedoch ein Dilemma. Einerseits fehlt derzeit die zur Erfllung dieser Aufgabe ntige kirchliche Autorisierung, andererseits ist die Erfllung dieser Aufgabe die notwendige Voraussetzung der Wiederherstellung eben dieser kirchlichen Autoritt. Das Dilemma kann m.E. nur gelst werden, wenn  smtliche diesbezglichen Aktivitten diese Restitution antizipieren und unter dem Vorbehalt einer spteren, endgltigen Legitimierung durch die wiederhergestellte Hierarchie stehen.

***
"Extra Ecclesiam nulla salus est"
(Cyprian v. Carthago)


Diese Feststellung des Bischofs Cyprian von Carthago, die er im 73. Brief, 21. Kap. getroffen hat, und die uns fr die folgenden berlegungen als Motto dienen soll, ist die treffendste Antwort auf das Problem einer Podiumsdiskussion in Ottobrunn bei Mnchen am 22.4.99 mit dem Thema "Christ sein ohne Kirche?" (Leitung: Karl Eisfeld), zu der auch Vertreter unserer Richtung geladen waren und zu dem obiges Thesenpapier von mir verfat worden war, in welchem ich unsere Position, d.h. die Position der Sedisvakantisten, zusammenfassen wollte.

Auch wenn sich vorstehende Frage - "Christ sein ohne Kirche?" - vornehmlich an Personen richtete, die auf Distanz zur offiziellen Amts-Kirche gegangen waren - aus den unterschiedlichsten Grnden (so u.a. wegen der angeblichen Stagnation der Reformen, aus persnlicher Enttuschung oder wegen geistiger Verkrustung bzw. 'Intoleranz' in Glaubens- besonders auch in Sittenfragen), so mssen obige Frage und Cyprians Antwort in besonderem Mae auch auf unsere Situation mit ihren spezifischen Problemen angewendet werden.

Man sollte die Realitten nchtern beurteilen: Auch wir befinden uns, zwar unverschuldet - durch die "Revolution von oben" - in der Situation, da wir unsere christliche Existenz auerhalb der Kirche (als Heilsinstitution) fhren (mssen), da aber dennoch auch fr uns gilt "extra Ecclesiam nulla salus - "auerhalb der Kirche kein Heil": Das Mezentrum in X ist nicht die Kirche, Pater Y nicht die Autoritt, obwohl er an ihr partizipieren kann, wenn er sich bzw. sein Handeln - im noch zu beschreibenden Sinne - aus ihr legitimiert.

Wie soll das gehen? Wir sollen uns einer Institution (der Kirche) unterstellen, die als legitime Institution aufgehrt hat zu existieren (durch den Abfall der Hierarchie). Dieses Dilemma anzuerkennen, bedeutet schon einen mutigen Schritt in die richtige Richtung.

Man knnte einwenden, man habe doch Priester und Bischfe, die die Sakramente verwalten, die die Sukzession sichern..., das reicht fr das Seelenheil. Da die Hierarchie ansonsten abgefallen sei, dafr knne man nichts und man knne das auf keinen Fall den treu gebliebenen Priestern zur Last legen bzw. sie deshalb in ihrem doch wohl berechtigten und auch gerechtfertigten Handlen beschneiden.

In der Tat, die sakramentalen Vollmachten haben diese treu gebliebenen Priester durch die Weihe(n) erhalten, aber es fehlt ihnen die konkrete Beauftragung, das Mandat, die Legitimation durch die Autoritt - letztlich durch den Papst -, diese Vollmachten ausben zu drfen. Um ein Beispiel zu nennen: ein Bischof, der fr den Fortbestand der Kirche wirken will, weiht einen Priester. Wie rechtfertigt dieser sein pastorales Wirken, das Lesen der hl. Messe, das Beichthren etc.? Er beruft sich auf den Auftrag seines Weibischofs, von wem aber ist dieser beauftragt worden, im Sinne der Kirche zu wirken, wovon dann auch wiederum die Beauftragung seines Priesters abhinge? Auf welche Autoritt sttzt er sich?

Aber, so wendet man zu Recht ein, die Autoritt fehlt. Und weil dieser Tatbestand nicht wegdiskutiert werden kann, kommen die Legalisten, d.h. diejenigen, die ausschlielich ihr Augenmerk auf angeblich primr rechtlich relevante Momente lenken, zu dem Schlu, man knne zwar fr sich religis weiter ttig sein, msse sich aber jeder weiteren Aktivitt z.B. der Restitution der Kirche, der Erhaltung der Sukzession etc. enthalten. Hinsichtlich der Kleriker wre es aus dieser Sicht z.B. strikte verboten - auer "in extremis", d.h. im Falle der Todesbedrohung -, die Sakramente zu spenden.

Man kann dieser Position eine gewisse Konsequenz nicht absprechen. Dennoch kann ich sie nicht teilen, und zwar aus folgendem Grund: rechtliche Bestimmungen drfen nicht fr sich alleine gesehen werden, sie sind nicht Selbstzweck. Sie drfen nicht dazu fhren, die eigentliche Bestimmung der Grndung der Kirche als Heilsinstitution ad absurdum zu fhren. "Suprema lex salus animorum" - "das hchste Gesetz ist das Heil der Seelen". Christus "sandte sie (d.s. die Apostel) aus, das Reich Gottes zu verknden und die Kranken zu heilen." (Lk. 9,2) Unsere Frage ist also, wie mit dem Gesetz Christi Missionsauftrag ("Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium allen Geschpfen. Wer glaubt und sich taufen lt, wird selig werden; wer nicht glaubt, der wird verdammt werden." - Mk. 16,16) durch die Kirche (denn kein Heil ohne sie) unter den heutigen Umstnden (Fehlen der beauftragenden Autoritt) realisiert werden kann.
Ich merke an, da mit der Beantwortung theologisches Neuland beschritten wird, da es in der Kirchengeschichte eine analoge Situation noch nicht gab. Formal gesehen liegt folgendes Problem vor: man mu etwas beanspruchen, was nicht (mehr) bzw. noch nicht wieder existiert - die Autoritt -, was aber wieder sein soll - restituiert durch verschiedene Verfahrensschritte, die in sich (noch) nicht legitimiert sind (durch die Autoritt). Eine Lsung dieses (scheinbaren) Widerspruchs liee sich nur dahin gehend erreichen, wenn man das Ziel (die Wiederherstellung der Kirche als Heilsinstitution) antizipiert und wenn die verschiedenen Schritte dahin als provisorisch eingestuft werden bis zur endlichen Restitution. Eine endgltige Rechtfertigung dieses Restitutionsprozesses knnte erst durch die tatschlich restituierte Autoritt erfolgen. (Das war auch die Auffassung des inzwischen verstorbenen Bischofs Gurard des Lauriers).

Diese Antizipation der Wiederherstellung der Autoritt und der Kirche als Heilsinstitution und die Selbstzurckhaltung in der Beurteilung des Handelns dazu (Handeln also unter Vorbehalt einer spteren Rechtfertigung) sind m.E. die Voraussetzungen nicht nur fr jedwede Restituierungsversuche, sondern auch fr das unter den gegebenen Umstnden kirchlich legitimierte Spenden der Sakramente und der Anteilnahme an ihnen - und nur das ist fr das Seelenheil jedes einzelnen entscheidend. Hier wird sowohl beachtet, da es auerhalb der Kirche kein Heil geben kann, d.h. da man nicht in sektiererischen Zirkeln sein Heil, seine Heilsmittel sucht, zum anderen aber auch der Versuch integriert, diesen autorittslosen - d.h. auch "heillosen" - Zustand zu beenden. Und nur unter dieser Voraussetzung ist meines Erachtens religis-kirchliches Handeln erlaubt (weil dadurch vorlufig gerechtfertigt).

Man sollte sich ber die Konsequenzen klar sein, wenn man sein religises Leben ohne Rckbezug auf die Kirche, auerhalb der es ja kein Heil gibt, ausrichtet, wenn man in bewut heilsegoistischer Manier Sakramente empfngt, die von Vaganten - mgen sie sogar gltig geweihte Priester sein! - gespendet werden, die aber ihrerseits nicht anders als sektiererische 'Kundendienstler' zu apostrophieren sind, die nicht dem Wohl der Kirche dienen bzw. sie aufbauen (wollen), sondern vornehmlich ihre Klientel im Auge haben. Diese Personen sind schlicht von niemandem, d.h. von keiner kirchlichen Autoritt beauftragt und auch nicht in dem obigen Sinne dazu legitimiert.

Man sollte sich nichts vormachen: Empfang und Spendung wren unerlaubt, sie wren hinsichtlich ihrer Heilswirkung, d.h. hinsichtlich des gnadenhaften Aufbaus des Verhltnisses zu Gott zumindest problematisch, wenn nicht sogar wirkungslos. (N.b. es empfiehlt sich, einmal unter diesem Aspekt des effizienten Gnadenflusses und der Gnadenwirkung das Verhalten seiner sog. Mit-Christen, die stndig bei irgendwelchen obskuren bzw. sektiererischen Klerikern zu den Sakramenten gehen, etwas genauer unter die Lupe zu nehmen! Man wird erstaunt sein!)

Ich mache hier einen Exkurs, denn hier ergibt sich die Gelegenheit, den von mir hufig gebrauchten, mglicherweise sogar strapazierten Terminus "Heilsegoismus" nher zu erlutern, damit keine Miverstndnisse auftreten. Natrlich soll sich der Glubige um sein Seelenheil bemhen! Darum hat Christus ja seine Kirche als Heilsinstitution gegrndet! ... damit diejenigen, die die Frchte Seines Kreuzesopfers annehmen, wieder den (zwar verborgenen, aber personal-realen) Bund mit Gott schlieen knnen. "Suchet zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und dies alles (d.s. die Gter zum tglichen Leben) wird euch dazugegeben werden." (Mt. 6,33) Aber dieses Heilsangebot hat Christus Seiner Kirche bergegeben, und deswegen gibt es dieses nur innerhalb der Kirche, weswegen die Heilsaneignung auch nur in ihr vollzogen werden darf und nicht auerhalb.

Auerhalb der Kirche befinden sich aber all die Sektierer und Vaganten, d.h. Priestern - sogar ohne Anfhrungszeichen! -, die nicht zur Sakramentenspendung berechtigt sind, die keinen kirchlichen Auftrag dazu haben, die jedoch in letzter Zeit ihre Dienste verschiedenen Zentren angeboten haben. Die Glubigen drfen nur bei  Klerikern Sakramente empfangen, die innerhalb der Kirche stehen und in ihr wirken. (Was das in der heutigen Situation bedeutet, habe ich oben erlutert.) Ein Heilsegoist ist demnach jemand, der bewut extra Ecclesiam (auerhalb der Kirche) oder sagen wir es etwas vorsichtiger: sine Ecclesia (ohne die Kirche), d.h. unerlaubt sein Heil, und besonders die Sakramente - nur fr sich! zu finden hofft ... und damit dem Sektierertum und der Heil(s)losigkeit verfllt.

Man knnte einwenden: Diese Position, die eigene religise Einstellung durch Antizipation des Wiederaufbaus der Kirche mit dem Vorbehalt, das Wirken dafr einer spteren Beurteilung zu unterstellen, ist nicht realistisch angesichts der Mentalitt und des Engagements der meisten Glubigen und Kleriker, die kaum am Wiederaufbau, ja nicht einmal an der Bildung von Gemeinde mitzuarbeiten bereit sind, geschweige denn an die Durchfhrung einer Papstwahl denken.

Natrlich sehe ich die Schwierigkeiten bei der Umsetzung solcher Unternehmungen, die so gro sind, da eine ganze Reihe von Glubigen bereits resigniert hat. Aber es ist ein Unterschied zu machen zwischen der berechtigten Konzeption einer Aufgabe und deren Durchfhrung. Auch wenn sich der letzteren Schwierigkeiten in den Weg stellen sollten, ja wenn sie unter gewissen Umstnden zeitweise als undurchfhrbar anzusehen ist, bedeutet das doch nicht, da man die als richtig erkannte Aufgabe fallen lt. Entscheidend ist doch, da ich an ihr festhalte und um Gottes Beistand fr ihre Durchfhrung bete... und dann werden sich schon Wege dafr finden. "Bittet, so wird euch gegeben werden, suchet, und ihr werdet finden; klopfet an, und es wird euch aufgetan. Denn jeder, der bittet, empfngt, und wer sucht, der findet, und wer anklopft, dem wird aufgetan." (Lk. 11,9-10) Wenn ich einem Kranken helfen will, mir aber im Augenblick das entsprechende Heilmittel fehlt, kann ich den Kranken doch nicht zum Gesunden 'stempeln' oder erklren, es ist unntz, kranken Personen helfen zu sollen, nur um das Problem, wie ich ein Heilmittel besorgen kann, zu 'lsen'!

In ethischen Kategorien formuliert: Das Soll-Sein des in sich gerechtfertigten Solls (d.i. die Wiederherstellung der Kirche) kann nicht deshalb nicht gelten, weil das faktisch-konkrete Sein (d.s. die bisher ungelsten theoretischen und organisatorischen Probleme zu deren Bewltigung, aber auch die Bequemlichkeit, das Desinteresse der Betroffenen, also unsere eigenen Schwchen) diesem Soll-Sein entgegensteht. Positiv formuliert: Das Soll-Sein gilt (soll sein) - unabhngig von dessen Realisierungsproblemen.

Das Hauptproblem bei der Restitution ist sicherlich ein mentales. Der Wiederaufbau mu bereits 'in unseren Kpfen' stattgefunden haben! Und gingen wir mit dieser Einstellung an ihn heran, dann nhmen wir auch jede Chance zur Umsetzung dieser Aufgabe wahr. Hinsichtlich der Gemeinde-bildung innerhalb einer Region z.B. drfte es eigentlich keine besonderen Probleme geben: regionaler Zusammenschlu des rechtglubigen Klerus, der um sich die Glubigen schart und fr diese dauerhaft pastorale Verantwortung trgt, Absprache und Organisation der Seelsorgarbeit. Da es dazu bis jetzt noch nicht gekommen ist, spricht fr sich. Was wre aus der Kirche geworden, wenn die Apostel und die ersten Christengemeinden sich so verhalten wie wir es teilweise tun? Ob dann nicht dieses Kirchen-Gebilde schon nach krzester Zeit von "den Pforten der Hlle" berwunden worden und die Kunde davon nur noch in einigen Lexikas der Antike verzeichnet wre?

Man mu wissen, was man will: entweder religis mehr oder weniger konzeptlos dahinzudmpeln, um immer tiefer im sektiererischen, heil-losen Milieu zu landen, oder mit einer klaren religisen und kirchlichen Perspektive bzw. Strategie am Wiederaufbau der Kirche mitzuarbeiten, um in ihr sein Heil (wieder) finden zu knnen.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de