54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Die Falle der Motu-Proprio-Messe
 
Die Falle der Motu-Proprio-Messe

- Rev. Anthony Cekada –
www.traditionalmass.org

übersetzt von Elisabeth Meurer

Ratzinger „gibt“ das 62er Missale „frei“ – willkommen in seinem Regenbogen...

Ein „Identitätsmerkmal... eine Form der Zusammenkunft... besonders für sie passend...“ Eine „Sakralität, die viele Menschen anzieht“.
- Benedikt XVI. zu seinen Gründen für die Einsetzung der Motu-Proprio-Messe

„Legitime Verschiedenheit und verschiedene Empfindsamkeiten, die Respekt verdienen... Angeregt durch den Geist, der alle Charismata in Einheit zusammenkommen läßt“.
- Johannes Paul II. an die Petrusbruderschaft über die traditionelle Messe

„Alles in ihrem System wird durch innere Impulse oder Bedürfnisse erklärt.“
- der hl. Papst Pius X. über die Modernisten und die Sakramente, Pascendi

AM 7. JULI 2007 erließ Benedikt XVI. Summorum Pontificum, sein lange zuvor erstelltes Motu Proprio, das eine weitergehende Verwendung der 1962er Version der traditionellen lateinischen Messe gestattet. Seine Aktion kam nicht überraschend. Als Kardinal hatte Joseph Ratzinger sich schon vielfach für die alte Messe ausgesprochen.
Hier sind einige hervorstechende Bestimmungen des Motu Proprio und seines Begleitschreibens:

• Die neue Messe Pauls VI. ist der „ordentliche“ Ausdruck des „Gesetzes des Gebets (lex orandi), während die Version Johannes‘ XXIII. der alten Messe der „außerordentliche“ Ausdruck ist. Es gibt „zwei Anwendungen des einen römischen Ritus“ (Motu Proprio, §1).
• Jeder Priester kann die Messe des „seligen Johannes XXIII.“ privat zelebrieren (§2).
• In Pfarreien, in denen es eine feste Gruppe von Gläubigen gibt, „die an der vorherigen liturgischen Tradition hängen“, sollte der Hirte in ihr Verlangen nach einer Zelebration der 62er Messe einwilligen (§5.1).
• Solche Zelebrationen können an Wochentagen stattfinden, „während an Sonntagen und Feiertagen eine solche Zelebration sein darf“ (§5.2).
• Schriftlesungen können in der Landessprache vorgetragen werden (§6).
• Der ältere Ritus kann auch, wenn gewünscht, für Hochzeiten und Begräbnisse verwendet werden (§5.3), und der Pastor kann die Verwendung der älteren Riten auch für die Spendung anderer Sakramente erlauben (§9.1).
• Der Diözesanbischof kann eine „Privatpfarrei“ für solche Zelebrationen einrichten (§10).
• Die neue Messe und die alte sind nicht „zwei Riten“, sondern eine zweifache Anwendung ein und desselben Ritus“ (Schreiben an die Bischöfe).
• Das alte Missale wurde „nie juristisch abgeschafft und war folglich immer erlaubt.“
• Die zwei Riten „bereichern sich gegenseitig.“
• Neue Heilige und neue Eingangsgebete aus dem neuen Missale „können und sollten in das alte eingefügt werden.“
• Es gibt “keinen Widerspruch“ zwischen den zwei Riten.
• Priester aus Gemeinden, die an dem früheren Gebrauch hängen, „können nicht aus Prinzip eine Zelebration nach den neuen Büchern ausschließen.“

Nun: Jetzt, wo die „Motu-Proprio-Messe“ schließlich gekommen ist, was sollten wir damit anfangen? Hier seien ein paar Ratschläge vorausgeschickt.

I. Positive Aspekte
1. Ein Eingeständnis des Versagens
Als Seminarist in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts durchlebte ich die liturgische Revolution intern, und seitdem habe ich Kommentare zur Reform von denen gelesen, die sie leiteten – Bugnini, Jungmann, Braga, Wagner, Patino, Botte, Vaggagini, Brandolini und vielen anderen.

In jenen Tagen und für diese Männer kam es niemals irgendwie in Frage, der Messe von vor dem II. Vatikanum das Überleben zu ermöglichen, nicht mal auf beschränkter Basis. Der neue Meßritus im Missale Pauls VI. von 1970 sollte die Messe des römischen Ritus werden, Punkt, und er sollte ein großer Schritt nach vorn für die Kirche sein.
Das war die Intention Pauls VI. selbst. Im November 1969, kurz bevor seine neue Messe in den Kirchen der ganzen Welt eingeführt werden sollte, führte er dieses Thema in zwei Generalaudienzen weiter aus:
„[Die Liturgiereform] ist ein Schritt nach vorn für die echte Tradition [der Kirche]. Sie ist ein klares Zeichen von Glauben und Vitalität... Sie ist keine Masche, kein flüchtiges oder optionales Experiment, nicht die Erfindung irgendeines Dilettanten... Diese Reform setzt Ungewißheiten, Streitigkeiten und willkürlichen Mißbräuchen ein Ende. Sie ruft uns zurück zu jener Einheit der Riten und Einstellungen, die der katholischen Kirche eigen ist...“
„[D]er Grundriß der Messe ist immer noch der traditionelle, nicht nur theologisch, sondern auch spirituell. Tatsächlich: Wenn der Ritus ausgeführt wird, wie es sein sollte, wird man finden, dass der spirituelle Aspekt reichhaltiger ist.“...
„Sprechen wir darum nicht von einer `neuen Messe‘, sondern von einem `neuen Zeitalter‘ im Leben der Kirche“.
Das neue Zeitalter ist nun vorbei. In vier Jahrzehnten „größeren Reichtums“ ist die Zahl der Weihen in den USA um 72 %, der Anmeldungen in Seminaren um 90 %, der Seminare um 66 %, der Schulschwestern um 94 %, der Anmeldungen an katholischen Schulen um 55 % und diejenige des Meßbesuchs um ca. 60 % gesunken.
In den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts begann eine neue Klerusgeneration, sich vom Ritus Pauls VI. abzuwenden und voll Sehnsucht auf das tridentinische Missale zu schauen. Absolventen von diözesanen Feld-, Wald- und Wiesenseminaren kramten Gewänder alten Stils hervor, belegten Kurse über die Anweisungen von vor dem II. Vatikanum, zelebrierten klammheimlich die traditionelle Messe und hofften allgemein auf etwas Katholischeres als das, was im neuen Ritus zu finden war.
Wäre die neue Messe ein Erfolg gewesen, gäbe es so etwas nicht. Die Motu-Proprio-Messe ist ein Eingeständnis, dass der Novus Ordo ein Reinfall war.

2. Hinwegnahme des Stigmas
Von 1964 bis 1984 behandelte die modernistische Hierarchie diejenigen, welche die alte Messe wollten, wie Ausgestoßene, Spinner und Höhlenbewohner.
Der Indult von 1984 und dann die Einrichtung der Kommission Ecclesia Dei 1988 nahmen jedoch der Förderung der „lateinischen Messe“ etwas von ihrem Stigma.
Ratzingers Motu-Proprio-Messe wird in den Augen vieler liturgische Gebräuche von vor dem II. Vatikanum weiter „legitimieren“.

3. Eine Ursache für Spaltung im feindlichen Lager
Trotz der ausgeklügelten Schutzmaßnahmen, die Ratzinger festzusetzen versuchte, wird die Motu-Proprio-Messe unvermeidlich Konflikte unter den Anhängern des II. Vatikanums heraufbeschwören.
Ich weiß nicht, wie es in anderen Teilen der Welt ist, aber ich kann wahrscheinlich voraussagen, wie sich dies im Amerika der Vorstädte abspielen wird, wo die Mehrheit der Novus-Ordo-Katholiken jetzt wohnt. Dort, in Kirchen, die architektonisch nicht von Kettenrestaurants und Bankfilialen zu unterscheiden sind, diktieren jetzt Ausschüsse „eigenverantwortlicher“ und aggressiver Frauen aus dem Volk, sowohl angestellt als auch ehrenamtlich, zusammen mit der gelegentlichen befreiten „Ordens-Frau“ die Politik und Praxis in der Pfarrei. Sie und ihre Mitbewohner der Vorstadt mögen die lässige Messe und Religion des II. Vatikanums genauso, wie sie ist.
Sollte ein Pastor neuer Prägung (typisch: „Father Bob“, in den späten 30ern, übergewichtig und auf dem zweiten Berufsweg) verkünden, daß er dank dem Motu Proprio all das alte liturgische Zeug herausholen wird, das er bei eBay gekauft hat, und beginnen wird, die alte Messe auf  Lateinisch um 10 Uhr morgens an Sonntagen zu zelebrieren – ein pfarreiweiter Aufstand, komplett mit Protestnoten an den Bischof und einer vollständigen Medienkampagne würde vom Frauensowjet organisiert.
Multiplizieren Sie dies mit ein paar Pfarreien pro Diözese, und Sie können die Zwietracht sehen, welche die Motu-Proprio-Messe beim Feind verursachen würde. Ein gespaltenes Haus kann nicht stehen, und Spaltungen, welche die Zersetzung der neuen Religion vorantreiben, können nur die Wiedereinsetzung der alten beschleunigen – quod Deus det! (Anm. d. Übers.: „Das gebe Gott!“)

4. Warnsignale für engagierte Traditionalisten
Die meisten langjährigen Traditionalisten verabscheuen jedes Herumpfuschen an der Messe. Ratzinger jedoch verweist auf einige Änderungen, die ihnen in ihrer Motu-Proprio-Messe vor Ort bevorstehen könnten: neue Heiligenfeste, neue Eingangsgebete und landessprachliche Lesungen – ob sogar das Bugnini-Lektionar benutzt werden kann, wird im unklaren gelassen.
Großartig! So mit der alten Messe herumzualbern wird Anhänger der alten Zeiten sehr unruhig werden lassen, sie vor Ratzingers Spiel warnen (hoffentlich!) – und sie sogar auf den Trichter bringen zu denken, daß Modernisten wie Ratzinger das Problem, nicht die Lösung, für wirkliche Katholiken sind.

5. Die Priester mit der Nase auf die neue Messe stupsen
Seit 1988 haben Johannes Paul II. und Ratzinger eine große Anzahl quasi traditionalistischer religiöser Gemeinschaften gebilligt (St.-Petrus-Bruderschaft, Institut Christkönig, Institut vom Guten Hirten usw.), die das 62er Missale und andere Riten von vor dem II. Vatikanum verwenden dürfen. Diese haben viele Kleriker, welche die neue Messe verabscheuten, dagegen abgeschirmt, zu deren Zelebration gezwungen zu werden
Nicht mehr! Ratzinger gibt ihnen einen Anschiß: „Es braucht nicht gesagt zu werden: Um volle Gemeinschaft zu haben, können die Priester der Gemeinden, die am früheren Gebrauch hängen, prinzipiell nicht ausschließen, nach den neuen Büchern zu zelebrieren. Der völlige Ausschluß des neuen Ritus wäre in der Tat nicht mit der Anerkennung seines Wertes und seiner Heiligkeit vereinbar.“
Wiederum: Großartig! Je mehr jene Priester in diesen Instituten persönlich mit dem Übel der neuen Messe konfrontiert werden, desto eher werden sie die unversöhnlichen Widersprüche ihres eigenen Standpunktes begreifen.

6. Eine Einführung in die wirklichen Probleme
Obwohl die Messe Johannes XXIII., die Ratzinger erlaubt, eine gerupfte Version der vollständigen traditionellen Liturgie ist, bewahrt sie immer noch genug von der alten, um zu zeigen, daß im Vergleich hierzu die neue Messe Pauls VI. eine ganz neue Religion darstellte – „menschenzentriert“, wie einer ihrer Schöpfer, Abbé Martin Patino, stolz verkündete.
Für viele Katholiken begann der Weg zum Traditionalisten, als sie zum ersten Mal auf eine lateinische Messe stießen und sie mit dem in ihren Pfarreien zelebrierten neoprotestantischen Ritus verglichen. Mit der Motu-Proprio-Messe vervielfacht sich die Möglichkeit solcher Begegnungen exponential.
Dies wird zweifelsohne viele aufrichtige und nachdenkliche Seelen dazu bringen, über die liturgische Frage hinaus auf das größere lehrmäßige Problem zu schauen - die Häresien des II. Vatikanums und der nachkonziliaren Päpste (Anm. d. Übers.: eigentlich `Päpste‘!) – und endlich den für einen gläubigen Katholiken einzigen logischen Standpunkt einzunehmen: den Sedesvakantismus.

II. Negative Aspekte
1. Vom modernistischen Subjektivismus selbst hinzugewählt
Da sie noch in den alten katholischen religiösen Kategorien denken, werden Traditionalisten, welche die Motu-Proprio-Messe förderten, deren Billigung als haushohe Niederlage für den Modernismus ansehen.
Aber in Wirklichkeit ist etwas anderes passiert: Mit der Motu-Proprio-Messe werden die Modernisten nun nichtsahnende Traditionalisten in ihr eigenes subjektivistisches Programm hinzuwählen.
Der hl. Papst Pius X. verurteilte den Modernismus, weil er (unter anderem) das Dogma verschmähte und das „religiöse Gefühl“ des einzelnen Gläubigen pries. Und die vatikanischen Verkündigungen, welche die Verwendung der traditionellen Messe erlauben – vom Indult von 1984 an – tun dies sämtlich aufgrund unsicherer und subjektiver modernistischer Kategorien wie „unterschiedliche Empfindsamkeiten“, „Gefühle“, „legitime Verschiedenheit“, „Freude“, verschiedene „Charismata“, „kulturelle Ausdrucksformen“, „Anhänglichkeit“ usw.1
Ratzinger spielt jetzt wiederholt dieses Thema ab: „Anhänglichkeit“, „Zuneigung“, „Kultur“, „persönliche Vertrautheit“, „Identitätsmerkmal“, „ihnen teuer“, „Anziehungskraft“, „Form der Zusammenkunft“ und „Sakralität, die anzieht“.
Alles wird aufs Subjektive reduziert. Sollen die Traditionalisten, die sie förderten, sagen, was sie wollen. Für Ratzinger macht die Motu-Proprio-Messe aus ihnen nur eine weitere Farbe in seinem Regenbogen des II. Vatikanums.

2. Eine Seitenkapelle in einer ökumenischen Kirche
Wie wir wiederholt an anderer Stelle gezeigt haben, ist Joseph Ratzingers persönlicher Beitrag zur langen Liste der Irrtümer des II. Vatikanums seine Häresie von der „freien Kirche“. Für ihn ist die Kirche eine „Gemeinschaft“ – eine Art ökumenische Eine-Welt-Kirche, der Katholiken, Schismatiker und Häretiker alle angehören. Wobei jeder „Elemente“ der Kirche Christi entweder „voll“ oder „teilweise“ besitzt. Nach seinem Katechismus sind alle Teil eines großen, fröhlichen „Volkes Gottes“.
Unter diesem Dach genießen einige lutherische Choräle, Gitarrenmessen, gregorianischen Gesang, Handkommunion, Altardienerinnen, Laien als Zelebranten, hinduistische und afrikanische „inkulturierte“ Liturgien und Mariachi-Musik.
Andere (in „teilweiser Gemeinschaft“ mit Ratzinger) genießen triste orthodoxe Gesänge, Rockmusik, Priesterinnen, anglikanische Düfte und Glocken, Kanones mit fehlenden Wandlungsworten, Altarrufe nach dem Motto „Nimm Jesus an als deinen persööööööönlichen Erlöser“ – und Filioque-freie Credos.
Es ist daher kaum überraschend, daß Ratzinger Traditionalisten die Motu-Proprio-Messe anbieten würde – und mit ihr eine große und gemütliche Seitenkapelle in seiner ökumenischen Kirche.
Nur noch eine weitere Option... Und tatsächlich: Abbé Nicola Bux, ein Vatikanfunktionär, der am Entwurf des Motu Proprio mitwirkte, nannte es genau so: eine „`Erweiterung‘ der Optionen“.
Und natürlich hat das seinen Preis: Laut Ratzingers Motu Proprio und dem Begleitschreiben ist der Novus Ordo – das ökumenische, protestantische, modernistische Sakrileg, das den katholischen Glauben auf der ganzen Welt zerstört hat – die „ordentliche Ausdrucksform des Gesetzes des Gebets der katholischen Kirche“. Eure Motu-Proprio-Messe – die wahre Messe, so nennt Ihr sie vielleicht gerne – ist bloß „außerordentlich“. Die neue und die alte sind bloß zwei Anwendungen desselben römischen Ritus.
Wenn Ihr die Motu-Proprio-Messe annehmt, dann kauft Ihr Euch in all dies ein und werdet ein zahlendes Mitglied von Ratzingers ökumenischer Eine-Welt-Kirche.

3. Katholische Rituale, modernistische Lehren
Jahrzehntelang sammelten sich die Traditionalisten unter dem Ruf: „Es ist die Messe, die zählt!“
Aber in letzter Zeit ist dies nur ein Slogan. Sie können in den Himmel kommen ohne die katholische Messe, aber Sie können nicht in den Himmel kommen ohne den katholischen Glauben.
Ratzinger wird Ihnen jetzt die Messe geben – aber den Glauben? Werden diejenigen, die sein großzügiges Angebot annehmen, den Novus Ordo, die Irrtümer des II. Vatikanums und die falschen Lehren der postkonziliaren Päpste verurteilen dürfen?
Um das herauszufinden, braucht man nur die Petrusbruderschaft, das Institut Christkönig und die anderen Organisationen anzuschauen, die bereits die alte Messe unter der Schirmherrschaft der Kommission Ecclesia Dei feiern. Das äußerste, was ihre Kleriker zu tun wagten, war die Äußerung der gelegentlichen höflichen Kritik an „Mängeln“ oder „Mehrdeutigkeiten“ in der neuen Religion. Sie sind jetzt alle verkauft.
Jetzt wird ihre Hauptsorge – wie beim High-Church-Flügel der anglikanischen Kirche – sein, die Äußerlichkeiten des Katholizismus, besonders seinen Kult, aufrechtzuerhalten. Aber das Herz des Katholizismus – der Glaube – ist weg.
Daher: Während ein Priester neuer Prägung, der eine Motu-Proprio-Messe hält, es jetzt sehr spannend findet, die alten Kirchengebete mit ihrer „negativen“ Sprache über Hölle, göttliche Vergeltung, Juden, Heiden, Häretiker u. dgl. zu singen, so sollte er daran denken, daß das II. Vatikanum die Voraussetzungen in der Lehre abgeschafft hat, auf denen diese Sprache fußte?2
Für den guten Pater und seine Kongregation hat die lex orandi, der sie folgen (die traditionelle Messe), keine wie auch immer geartete Verbindung mit ihrer offiziellen lex credendi (der Religion des II. Vatikanums).
Von seinem Anfang im 19. Jahrhundert an hat der Modernismus versucht, eine Religion zu schaffen, welche vom Dogma geschieden ist, die aber nichtsdestotrotz „das religiöse Gefühl“ des Menschen zufriedenstellt.
Es ist eine Ironie, daß diese sich selbst widersprechende und dogmenfreie Religion nun in Ratzingers Motu-Proprio-Messe vollständig umgesetzt wird.

4. Nichtpriester halten ungültige Messen
„Wenn es einmal keine gültigen Priester mehr gibt, werden sie die lateinische Messe erlauben“.
Das war die Vorhersage, die Mitte der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts vom Kapuzinerpater Carl Pulvermacher getroffen wurde, einem älteren traditionalistischen Priester, der mit der Priesterbruderschaft St. Pius X. zusammenarbeitete und ein Herausgeber ihrer US-Publikation The Angelus war.
Sie war auch prophetisch. 1968 formulierten die Modernisten einen neuen Ritus für die Bischofsweihe, der ungültig ist – er kann keinen wahren Bischof hervorbringen.3 Jemand, der kein wahrer Bischof ist, kann natürlich keinen wahren Priester weihen, und all die Messen – traditionell lateinisch oder im Novus Ordo – gehalten von einem ungültig geweihten Priester, sind gleichermaßen ungültig.
Nun: Vierzig Jahre später, wo dank dem Ritus für die Bischofsweihe aus der Zeit nach Vatikanum II wenige gültig geweihte Priester übrig sind, erlaubt der Modernist Ratzinger (selbst ungültig nach dem neuen Ritus geweiht) die traditionelle Messe.
Als Ergebnis des Motu Proprio wird daher begonnen werden, traditionelle lateinische Messen in der ganzen weiten Welt zu feiern: Cantus und Palestrina werden durch großartig ausgestattete Kirchen hallen, Gewänder aus goldfarbenem Stoff werden glänzen, Weihrauchwolken werden barocke Apsiden füllen, Prediger in Spitze werden die Rückkehr des Heiligen verkünden, Kleriker mit feierlicher Miene werden mit so viel perfekter Anweisungstreue fungieren, wie die verstümmelten Riten Johannes XXIII. es zulassen.
Aber die Motu-Proprio-Messe wird eine einzige leere Show sein. Ohne wahre Bischöfe keine wahren Priester, ohne wahre Priester keine wahre Gegenwart (Realpräsenz), ohne die Realpräsenz kein Gott zum Empfangen und Anbeten – nur Brot...

III. Sagen Sie Nein zum Motu Proprio...
AUF LANGE SICHT wird die Motu-Proprio-Messe zum stetigen Niedergang der postkonziliaren Religion und zum schließlichen Tode des II. Vatikanums beitragen – des Teufelskindes Ratzingers, für das die Vorhölle nie eine Option war. Über all das können wir uns nur freuen.
Auf kurze Sicht jedoch werden viele leichtgläubigen Traditionalisten in die Motu-Proprio-Messe gelockt wegen der Bequemlichkeit oder der Aussicht, „zu etwas Größerem zu gehören“.
Aber die negativen Aspekte der tatsächlichen Teilnahme am Motu Proprio sind pures Gift. Hier zwei Hauptpunkte zur Erinnerung:
(1) In den meisten Fällen wird Ihre örtliche Motu-Proprio-Messe ungültig sein, weil der Priester, der sie hält, von einem ungültig geweihten Bischof geweiht worden ist. Sogar einige Mitglieder von Indult-Pfarreien meiden bereits die Messen von FSSP-Priestern aus diesem Grund.
(2) Die Motu-Proprio-Messe ist Teil einer falschen Religion. Sicherlich: Sie haben Ihre „gebilligte“ lateinische Messe und vielleicht sogar Ihren Baltimore-Katechismus. Aber Ihre Glaubensgenossen in der Kirche des II. Vatikanums haben auch ihre Messe und ihren Katechismus, alles ebenfalls „gebilligt“. Durch die Teilnahme an der Motu-Proprio-Messe werden Sie Teil von alledem und behaupten, daß die Unterschiede zwischen Ihnen und den Leuten ein Stück weiter die Straße entlang in St. Teilhard nur kosmetischer Natur sind – „legitime Verschiedenheit und unterschiedliche Empfindsamkeiten, des  Respekts wert... vom Geist angeregt“, wie Johannes Paul II. der Petrusbruderschaft zu ihrem Apostolat sagte, die alte Messe zu halten.
Aber wenn Ihnen als gläubigem Katholiken vor dem Gedanken graut, mit der Häresie Kompromisse einzugehen und eine weitere Farbe im liturgischen und lehrmäßigen Regenbogen der Modernisten zu werden, so haben Sie nur eine Wahl:

Sagen Sie Nein zum Motu Proprio!

07. Juli 2007

FREIES INFOPAKET:
St. Gertrude the Great Church, 4900 Rialto Road, West Chester OH 45069, USA, Tel.: 001/513.645-4212

Oder besuchen Sie folgende Websites:
ARTIKEL:
www.traditionalmass.org
PREDIGTEN:
www.sgg.org

1 Der Indult von 1984: Katholiken, die an der tridentinischen Messe „hängen“. Schreiben Johannes Pauls II. Ecclesia Dei (1988): Die alte Messe ist Teil eines „Reichtums für die Kirche von einer Verschiedenheit der Charismata, der Traditionen der Spiritualität und des Apostolats, der auch die Schönheit der Einheit in der Verschiedenheit ausmacht, der vermischten `Harmonie‘, welche die irdische Kirche mit der Kraft des Heiligen Geistes hinauf zum Himmel hebt... Man muß den Gefühlen all derer Respekt entgegenbringen, die an der lateinischen liturgischen Tradition hängen.“ Johannes Paul II., Ansprache 1990 an die Benediktiner von Le Barroux: Die traditionelle Messe ist erlaubt, weil die Kirche „die Qualitäten und Talente der verschiedenen Rassen und Nationen respektiert und fördert... Diese Konzession soll die kirchliche Einheit von Menschen erleichtern, die sich diesen liturgischen Formen verbunden fühlen"“ Kardinal Mayer, Brief von 1991 an die US-Bischöfe: „Verschiedenheit“ und Respekt für „Gefühle“. Kardinal Ratzinger, Ansprache an Traditionalisten 1998 in Rom: „Verschiedene spirituelle und theologische Hervorhebungen... jener Reichtum, der zum selben katholischen Glauben gehört“. Kardinal Castrillon-Hoyos, Mai 2007: „Rituelle Ausdrucksform, genossen von einigen... diese Empfindsamkeit“. Siehe auch Johannes Paul II., Ansprache an die Petrusbruderschaft, Oktober 1998.

2 Tatsächlich: Als die Nachricht vom Motu Proprio umzugehen anfing, meldeten die Juden Proteste gegen die Wiedereinsetzung der alten Gebete um ihre Bekehrung an. Und warum nicht? Hat nicht das II. Vatikanum ihnen schon ihren Sieg zugesichert?

3 Siehe „Absolutely Null and Utterly Void“ (Absolut null und vollkommen nichtig – d. Übers.), „Why the New Bishops are Not True Bishops“ (Warum die neuen Bischöfe keine wahren Bischöfe sind – d. Übers.) und „Still Null and Still Void“ (Noch immer null und noch immer nichtig – d. Übers.) auf www.traditionalmass.org. Die Reformer haben die wesentliche sakramentale Form komplett verändert – den einen Satz, der das enthält, was notwendig und ausreichend ist, um einen wahren Bischof zu weihen. Bei dem Vorgang haben sie einen wesentlichen Gedanken entfernt: die Weihegewalt, die ein Bischof empfängt. Wird eine sakramentale Form in der Art geändert, daß man einen wesentlichen Gedanken entfernt, so wird die Form ungültig.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de