54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS
 
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS

von
Eugen Golla


Das dem Spätlatein entlehnte Wort "modern" als Bezeichnung einer Geisteshaltung, die das Gegenwärtige dem Vergangenen vorzieht, enthält kein theologisches Werturteil, obwohl der Kirche ihrer ganzen Natur nach eine konservative Haltung eigen ist, die ihren Ursprung in der ewigen Geltung von Gottes Wort in Glaubens- und Sittenlehre hat. Aber diese ewigen Wahrheiten sind nicht starr, ihre unerschöpfliche Fülle ist einer reichen Entfaltung (allerdings nicht Änderung!) offen, genau wie die Kirche als sichtbare Organisation einer Erneuerung - auch unter sachlicher Kritik - bedarf. Schließlich können die Errungenschaften eines jeden Zeitalters auf den Gebieten der Wissenschaften und Technik - sofern sie bzw. ihre Anwendung nicht gegen Gottes Gebote verstoßen - als Erfüllung des "Macht euch die Erde Untertan" angesehen werden.

Es mußte sich somit um etwas anderes handeln, als sich das oberste kirchliche Lehramt entschließen mußte, unter der Bezeichnung "Modernismus" ein System als Sammelbecken aller Häresien zu bezeichnen und zu verurteilen.

Der Ursprung des Modernismus geht bis in das 18. Jahrhundert zurück; seine Grundlagen sind einerseits der Deismus mit seiner Leugnung der Offenbarung, der Personalität und der Einwirkung Gottes, andererseits der Agnostizismus mit seiner Lehre von der Unerkennbarkeit des absoluten Seins.

Kant postuliert zwar im sogenannten Moralischen Gottesbeweis das Dasein Gottes, aber es gilt ihm nur als Forderung der praktischen Vernunft, nicht als Wahrheit. Schleiermacher entwickelt dagegen eine Theologie, die vom Gefühl ausging und für die daher die Religion weder Denken noch moralisches Handeln sondern schlechthin Gefühl einer vollständigen Abhängigkeit von Gott ist. Nicht zuletzt ist eine Wegbereiterin modernistischer Ideen die Leben Jesu-Forschung der rationalistischen protestantischen Theologie. An ihrem Anfang steht Hermann Samuel Reimarus (1694-1768). Seine von Lessing verteidigte Schrift "Apologie oder Schutzschrift für die vernünftigen Verehrer Gottes" bezeichnet Auferstehung, Himmelfahrt und Wiederkunft Christi als Erfindung der Apostel, die Gott durch die Sünden zugefügten Beleidigungen und die daraus sich ergebende Notwendigkeit eines Versöhnungsopfers als Vorurteil.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ließen das Anwachsen der liberalen Strömungen, die Fortschritte auf dem Gebiete der Wissenschaften und der Technik, das Aufkommen der sozialen Frage und manchmal auch ein zu starkes Sichabschließen der Kirche den Ruf nach deren Anpassung an die moderne Zeit immer lauter werden. Allerdings muß hierbei unterschieden werden zwischen solchen, die neue Erkenntnisse in die Theologie einbringen wollten ohne Veränderung des Glaubensgutes und solchen, die eine Anpassung an die Gegenwart forderten unter Zerstörung der Glaubenssubstanz. Ein Blick auf den Lebenslauf dieser letztgenannten "Reformer" zeigt, daß es sich hierbei fast immer um Theologen handelte, die seit ihrer Jugendzeit mit der Religion zerfallen waren, daher ohne Berufung Priester wurden, vielfach Schwierigkeiten mit dem Zölibat hatten oder mit ihren Vorgesetzten zerstritten waren.

Der Ausgangs- aber auch Mittelpunkt des Modernismus wurde Frankreich, sein Hauptvertreter der Exeget Alfred Loisy (1857-194o). Große Wirkung erzielte zuerst sein Buch "L'Evangile et L'Eglise" (19o2). Hier ist bereits der eschatologische Charakter der Evangelien klar ausgesprochen. Da die Endzeit nicht kam, habe die Kirche die Aufgabe übernommen, diese Erwartung zu fördern und zu organisieren - jeweils zeit- und ortsbedingt -, was die Entwicklung der Dogmen, Riten und der Hierarchie zur Folge hatte.

Als 1903 dieses Buch vom Erzbischof von Paris verboten wurde, erschien das Buch"Autour d'un petit livre" in dem bereits das Programm des Modernismus klar zu erkennen ist: "19 Jahrhunderte des Christentuns haben zur feierlichen Verkündigung der päpstlichen Unfehlbarkeit geführt. Ist es sehr kühn zu glauben, daß diese nicht der Abschluß der christlichen Institution ist und daß der Papst nur deshalb mit einer so großen Gewalt unkleidet werden konnte, um die geeinte Kirche mit um so größerer Schnelligkeit und Leichtigkeit alle durch die Zeit geforderten Reformen und Fortschritte verwirklichen zu lassen? Bedarf es mehr als eines gesunden Menschenverstandes, um wahrzunehmen, daß eine so furchtbare Gewalt nur bestehen kann als Werkzeug für den Dienst am Sehnen der christlichen Welt, insofern diese Gewalt sich auf eine große Zahl von starken und ehrlichen Gläubigen stützt, insoferne sie sozusagen sich zerteilt und sich für die Wirksamkeit dezentralisiert, insoferne sie wirklich allen alles wird, statt alles in sich aufzusaugen?"(1 )

In seinem Werk "Das vierte Evangelium" will Loisy die Ungeschichtlichkeit der Wunder und Reden Jesu nachweisen, ebenso die Unmöglichkeit von deren Abfassung durch den Apostel Johannes.

Am 16.12.1903 kamen 5 seiner Bücher auf den Index; Loisy unterwarf sich zwar schließlich, aber er war nicht nur der Kirche entfremdet, sondern bereits mit ihr zerfallen und ersehnte sogar seine Exkommunikation, die 19o8 erfolgte. In seinem nächsten Werk, "Les Evangiles synoptiques" geht Loisy noch radikaler vor: Die Kindheitsgeschichte Jesu wird als legendär bezeichnet, die jungfräuliche Empfängnis als spätere Zutat. Das letzte Abendmahl ist nur ein einfaches Abschiedsmahl, verklärt durch die Gewißheit einer baldigen Zusammenkunft im Himmel; die Stiftung der Sakramente lag nicht in Jesu Absicht, die Einsetzungsworte sind von Paulus, die Auferstehungsberichte bloße Zeugnisse der Gemeinden zur Verteidigung des Auferstehungsglaubens gegenüber Außenstehenden.

Die bedeutendste Gestalt des englischen Modernismus war der stark vom Irrationalismus geprägte Jesuit George Tyrrell (1861-19o9). In seinem Werk "The Church and the Future" vertritt er die Anschauung, "die Kirche sei nur als eine 'Schule der göttlichen Liebe hienieden' anzusehen und ihre Aufgabe sei es, lediglich die Inspirationen, die das göttliche Leben in den Herzen seiner Glieder bewirkt, in stets provisorische Formeln zu übersetzen"(2). 19o6 wurde Tyrrell aus der Gesellschaft Jesu ausgestoßen, 1907 exkommuniziert.

Vielfältig waren die Formen des Modernismus in Italien. Der Schriftsteller und Senator Antonio Fogazzaro (1842-1911) bringt in "II santo" Reformideen in Romanform. Der Held des Romans verkörpert einen Apostel der Nächstenliebe in allen Bereichen des kirchlichen und sozialen Lebens. "Den Höhepunkt des Werkes bildete jedoch ein großer, an den Papst gerichteter Reformdiskurs, in dem die vier bösen Geister, die in die Kirche eingedrungen seien, gebrandmarkt wurden: der Geist der Lüge, der die Augen vor dem Licht der modernen Wissenschaft verschließt und die besten Verteidiger der Wahrheit unter Anklage stellt; der Geist der unumschränkten Macht, der die väterliche Autorität in die Ausübung einer entsetzlichen Diktatur verwandelt; der Geist des Geizes, der ein Hohn auf die evangelische Armut ist; schließlich noch der Geist des Festhaltens am Alten, der jeden Fortschritt fürchten läßt und der die jüdischen Rabbis dazu trieb, Jesus abzulehnen und zu verurteilen (dieser Vergleich stammte von Tyrrell)"(3).

Über die Ziele des Modernismus sprechen besonders deutlich die anonym erschienenen "Lettere di un prete modernista" (19o8) des Priesters Ernesto Buonaituti (1881-1946), Professor für Kirchengeschichte am römischen Priesterseminar, von dem er 1906 abberufen wurde, Führer des Widerstands gegen den Antimodernismus, obwohl es ihm auf Grund seiner Geschmeidigkeit gelang, bis 1926 in der Kirche zu verbleiben. Der Verfasser gibt zu, daß der Weg zur Totalreform noch weit ist (wegen der Wachsamkeit der Päpste) - aber er ist davon überzeugt, daß junge Priester und idealistische Laien getarnt dadurch, daß sie sich der traditionellen Formen des Christentuns bedienen, auf friedlichem Wege eine neue Kirche frei von Dogmatismus, Pietismus und Mittelalter errichten werden. Diese wird auf das Diesseits ausgerichtet sein, sich begeistern für die Schönheit dieser Welt und alle menschlichen Wirklichkeiten und ihr Papst wird als wahrer Hirt der Völker die moderne Welt dann ungehindert segnen können.(4)

Deutschland wurde von diesen radikalen Formen des Modernismus kaum berührt. Allerdings gab es auch hier viele Spannungen, die zu einem Ruf nach einer Kirche führten, die sich aufgeschlossen gegenüber den Problemen der neuen Zeit zeigt. Vielfach stand im Mittelpunkt dieser Auseinandersetzungen die Zentrunspartei, die zwar nach Abschluß des Kulturkampfes positive Arbeit im Kampfe für die Gleichberechtigung der Katholiken geleistet hat, aber als politisch-konfessionelle Partei einer heftigen Kritik - auch aus den Reihen der Katholiken - ausgesetzt war. Mit Schlagworten wie Integralismus und Ultramontanismus wollte man allerdings oft nicht nur die Partei treffen, sondern auch die Kirche. Diese Richtung, die nicht bis zur Apostasie gehen wollte, erhielt den Namen Reformkatholizismus. Dessen bedeutendster Vertreter war Hermann Schell (1850-1906), Professor in Würzburg. 1897 veröffentlichte er "eine Broschüre mit dem Titel 'Der Katholizismus als Prinzip des Fortschritts1 in der er betonte, die Kirche müsse sich unbedingt mit dem Fortschritt in jeder Gestalt verbinden, und für die Katholiken das Recht forderte, sich nicht wie 'geistige Eunuchen' verhalten zu müssen"(5). Sein Versuch einer Synthese zwischen Glauben an die Schöpfung und der Theorie der biologischen Volution macht ihm zum Vorläufer Teilhards de Chardin. (6) 1898 wurden seine Schriften indiziert; da er sich aber unterwarf, konnte er seine Lehrtätigkeit fortsetzen.

Viel Aufsehen erregte auch das Werk des Professors der Kirchengeschichte Albert Ehrhard (1862-194o) "Der Katholizismus und das zwanzigste Jahrhundert" dessen Anliegen ebenfalls eine Versöhnung des Katholizismus mit der modernen Kultur war. Hierbei verurteilt Ehrhard besonders die Hinneigung der Kirche zura Mittelalter und empfiehlt u.a. auch mehr Berücksichtigung der Muttersprache im Kult.

1902 griff der Bischof von Rottenburg Paul Wilhelm von Keppler in diese Bestrebungen ein mit seiner Rede "Wahre und falsche Reform". In seinen Ausführungen wies er auf die Verschwommenheit der Ziele und Begriffe des Reformkatholizismus hin, auf die Unmöglichkeit einer Rückkehr zun Urchristentum und betonte, daß die wahre Reform immer eine Reform von Grund auf, von innen heraus sei, nicht von außen nach innen.(7)

Nach der Verurteilung des Modernismus und der Forderung auf Ableistung des Antimodernisteneides schlugen diejenigen Reformkatholiken, welche sich nicht unterwerfen wollten radikalere Töne an, die zeigen, daß man auch vor Zerstörung des Glaubensgutes nicht mehr zurückschreckte.

Es seien in diesem Zusammenhang genannt die Schrift "Eine deutsche Abrechnung mit Rom" des Priesters Konstantin Wieland, in der behauptet wird, daß die Schuldogmen viele Zusätze den Dogmen hinzugefügt hätten (so im Gottesbegriff, in der Lehre von der Erbsünde und vom Meßopfer)(8).

In der Broschüre des Pfarrers Franz Mertens "Dürfen die Katholiken denken?" wird verlangt, der Papst solle "nur mehr Ehrenprimas sein, der Beicht- und Zölibatszwang solle verschwinden, die Leitung der Diözese durch den Bischof unter Zuziehung von Laien erfolgen, das Koalitionsrecht dem Klerus eingeräumt und der katholische Christ lediglich auf den Wortlaut der Dogmen verpflichtet werden"(9).

In den 4 Broschüren gegen den Ultramontanismus des Pfarrers Johann Blatt ist die Rede von der Vergöttlichung der kirchlichen Autorität durch den Syllabus von 1864 und das Vatikanische Konzil und von einem ultramontanen Priestertun, dessen Kennzeichen die Veräußerlichung ist (Brevier, lat. Messe)(lo).

Das kirchliche Lehramt verurteilte die theologischen und philosophischen Grundlagen des Modernismus bereits unter Pius IX. im Syllabus und im Vaticanum. 1899 verurteilte Leo XIII. die dem Modernismus verwandte Theorie des Amerikanismus, die für große individuelle Freiheit gegenüber der kirchlichen Autorität eintrat, sogar unter Nichtbeachtung der definierten Dogmen.

Nachdem schon einige Jahre zuvor Bischöfe Italiens und Frankreichs gegen einzelne Modernisten vorgegangen waren, erließ Pius X. im Juli 19o7 einen neuen Syllabus (Lamentabili sane exitu), in welchem 65 Sätze - meist handelt es sich um solche, die den Schriften Loisys entnommen sind - verurteilt werden.

Die Sätze 1-5 behandeln Irrtümer bezüglich des kirchlichen Lehramtes. Nur wissenschaftliche Textkritik könne den Sinn der hl. Schriften feststellen, dogmatische Entscheidungen seien hierzu gänzlich ungeeignet.

Hier handelt es sich um Leugnung von Entscheidungen der Konzile von Trient und Vatikan.I, daher formelle Häresie. Vielmehr hat die Kirche den Sinn einer Reihe biblischer Texte bindend festgestellt, z.B.: "Gehet hin und lehret..." (Taufe), "Das ist mein Leib..." (Eucharistie), "Empfanget den hl. Geist..." (Bußsakrament), "Du bist Petrus..." (Primat). In den Sätzen 9-19 wird die göttliche Urheberschaft der Hl. Schrift in Abrede gestellt, die Inspiration entwertet. Gott rede in diesen Büchern zwar durch Gläubige, aber bloß durch Immanenz (religiöses Gefühl). Inspiration könne daher nur bedeuten, daß gewisse Männer den Antrieb fühlten, ihre religiösen Erfahrungen niederzuschreiben. Hieraus muß dann auch zwingend gefolgert werden, daß sich nach den Modernisten die Hl. Schriften nicht wesentlich von den "heiligen Büchern" anderer Religionen unterscheiden. Demgegenüber lautet die kirchliche Lehre, daß das Alte und das Neue Testament unter Gottes Einfluß entstanden und er daher auch als der eigentliche Urheber zu bezeichnen ist.

Die Irrtümer 2026 sind eine Zusammenfassung der modernistischen Religionsphilosophie. Den Begriffen Offenbarung, Glaube, Dogma u.s.w. wird ein neuer Sinn unterstellt. So oft ein Mensch von der Gottheit innerlich berührt werde, "offenbart" sich ihm Gott. Dieses Innewerden wird "Glaube" genannt, der somit kein Fürwahrhalten auf Grund eines Zeugnisses ist. Dies widerspricht der kirchlichen Lehre, gemäß welcher die göttliche Offenbarung nicht auf die Beziehung Gott-Mensch eingeengt ist; Gott gewährt uns vielmehr durch sie auch einen - gewiß beschränkten Einblick - in die Geheimnisse wie Trinität, Erlösung, Gnade, Sakramente, beseligende Anschauung Gottes.

Die Sätze 27-38 behandeln die Lehre über Christus, dessen Gottheit die Erfindung späterer Generationen sei; folgerichtig seien die Lehren Jesu, wie sie Paulus, Johannes und die Konzile der ersten Jahrhunderte darstellen nicht identisch mit den wirklichen Unterweisungen Jesu, sondern es handelt sich um Lehren, die sich im christlichen Bewußtsein in Bezug auf ihn gebildet haben; ebenso habe sich aus diesem "Bewußtsein" allmählich auch Christi Auferstehung entwickelt.

Die folgenden Sätze sind den Sakramenten gewidemet. Nach modernistischer Anschauung sind auch sie nicht von Christus eingesetzt worden, sondern verdanken ihre Entstehung vielmehr dem im Menschen innewohnenden Drange, die Religion unter Symbolen zu betätigen.

Das ist einen Leugnung der Wirksamkeit ex opere operato, des objektiv gültigen Vollzugs der Sakramente kraft des vollzogenen sakramentalen Zeichens auf Grund der Anordnung Christi, unabhängig von der Disposition des Spenders und Empfängers.

Besonders aufschlußreich ist Satz 49:"indem das christliche Abendmahl allmählich die Gestalt einer liturgischen Handlung annahm, erlangten die, welche dem Abendmahl gewöhnlich vorzustehen pflegten, den priesterlichen Charakter".

Die letzten Irrtümer handeln von der Gründung der Kirche. Die Modernisten glauben, daß nach Christi Meinung das Weltende unmittelbar bevorstand, weshalb er nicht beabsichtigte eine Kirche zu gründen, die lange auf Erden bestehen sollte; folgerichtig sei daher die Entwicklung der römischen Kirche zum Haupt aller Kirchen nur eine Folge politischer Umstände. Die kirchliche Gewalt mit ihren Lehräußerungen sei infolgedessen nur aus der christlichen Gemeinschaft hervorgegangen. Daher sei "die Wahrheit" nicht unveränderlicher als der Mensch selbst, sie entwickelt sich mit ihm, in ihm, durch ihn.

Drei Monate später erschien die Enzyklika "Pascendi dominici gregis" als feierliche Verurteilung. Gleich zu Beginn wies der Papst darauf hin, daß es sich nicht mehr ausschließlich um offene Feinde handle; "nein, zu Unserem größten Schmerze und zu Unserer Beschämung müssen Wir es sagen, am Busen und im Schöße der Kirche lauern sie und sind un so viel gefährlicher, je weniger man sie kennt".(11)

Da es unmöglich war, das Gedankengut der einzelnen Modernisten einzeln darzustellen, bediente sich die Enzyklika der Abstraktion; es wurde - zweifellos den Kern der Wahrheit treffend - das Modell eines Modernismus dargestellt, der als philosophische Grundlage den Agnostizismus und den Immanentismus hat. Nachdem das System des Modernismus mit seinen Folgen für den Glauben dargestellt worden ist, hebt das Päpstliche Rundschreiben noch einmal die Bedeutung der Tradition hervor: "Die Tradition suchen sie nach ihrer Bedeutung und ihrem Wesen in schlauer Weise zu verdrehen, um ihr so jegliches Gewicht zu nehmen. Aber für Katholiken wird die Entscheidung des zweiten Konzils von Nicäa stets ihre Geltung behalten, wonach diejenigen verurteilt sind, 'die es wagen ... nach dem Beispiel verworfener Häretiker die kirchlichen Überlieferungen zu verachten und irgendwelche Neuerung auszusinnen ... oder in arger List etwas zu erdenken, un ein Stück der rechtmäßigen Überlieferungen der katholischen Kirche zu Fall zu bringen'. Es bleibt in Geltung das Bekenntnis des vierten Konzils von Konstantinopel: 'Wir bekennen also, daß wir die Vorschriften halten und bewahren wollen, welche teils von den großen heiligen Aposteln, teils von den allgemeinen sowie besonderen Konzilien der Rechtgläubigen oder auch von irgendeinem gottbegnadeten Vater oder Lehrer der heiligen, katholischen und apostolischen Kirche überliefert worden sind'. Darum wollten auch die Päpste Pi us IV. und wiederum Pius IX. im Glaubensbekenntnis beigefügt wissen: 'Die apostolischen und kirchlichen Überlieferungen und die übrigen Gewohnheiten und Verordnungen dieser Kirche nehme ich fest und freudig an'".(12) Der Schlußteil ist disziplinären Maßnahmen zur Bekämpfung des Modernismus gewidmet, hauptsächlich Vorschriften für das theologische Studium, insbesondere soll die scholastische Philosophie die Grundlage der Studien sein. Die in diesem Rundschreiben dargestellten Auffassungen wichen so stark von den Wahrheiten des Glaubens ab, daß sich der größte Teil der progressistisch Denkenden von ihnen löste.

Von den polemischen Schriften gegen die Enzyklika wurde am berühmtesten "II Programma dei modernisti", dessen Hauptautor der vorerwähnte Ernesto Buonaiuti war. Seine Schrift will beweisen, daß der Modernismus falsch dargestellt worden ist, insbesondere daß durch die Zusammenfassung verschiedener seiner Lehren vorgetäuscht werde, es gäbe ein einheitliches System.

Pius X. begnügte sich nicht, praktische Maßnahmen zur Bekämpfung anzuordnen; hauptsächlich um geheimen Modernisten das Bleiben in der Kirche unmöglich zu machen, schrieb er 1910 als zusätzliche Sicherung den Antimodernisteneid vor. Dieser setzt sich zusammen

a) aus 5 Grundfragen der Theologie, meist Entscheidungen Pius IX. und des Vatikanischen Konzils und zwar:

1. Erkennbarkeit Gottes aus der Natur und die Beweisbarkeit seines Daseins.
2. Die äußeren, den Menschen aller Zeiten angepaßten Beweise für die Offenbarung.
3. Die von Christus eingesetzte Kirche als Hüterin der Wahrheit.
4. Die Unwandelbarkeit der Glaubenslehre.
5. Der wahre Begriff von der Tugend des Glaubens.

b) dem Eid, mit Bezug auf die in "Lamentabili" und "Pascendi" enthaltenen Verurteilungen, Erklärungen und Vorschriften.

Gefordert wurde der Eid von den Klerikern vor Empfang der höheren Weihen, von den theologischen Lehrern vor Übernahme ihres Amtes, von den Pfarrern, den kirchlichen Würdenträgern und Obern vor der kanonischen Einsetzung.

Pius XI, hat in seiner Konstitution "Deus Scientiarum" vom 14.5.193! die Ablegung des Eides für die Lehrer der kirchlichen Hochschulen und für die Erlangung der akademischen Grade an ihnen besonders vorgeschrieben.

Da die "Konzilskirche" den Modernismus teils akzeptierte oder zumindest ihn verharmloste,wurde konsequenterweise dieser Eid 1967 aufgehoben.

Zusammenfassend erscheinen somit als typische Merkmale des Modernismus: Leugnung der vernünftigen Grundlagen des übernatürlichen Glaubens, der übernatürlichen Offenbarung, der Gottheit Christi, der Göttlichkeit der Kirche, der Unveränderlichkeit ihrer Lehren und der übernatürlichen Kraft ihrer Sakramente. Wenn die Kirche solche Anschauungen verurteilte, war das nicht, wie Liberale und Modernisten aller Schattierungen es zu sagen pflegten, ein Zeichen des Absolutismus und der Lieblosigkeit. "In Wirklichkeit war es Papst Pius X. darum zu tun, den Offenbarungscharakter der christlichen Religion gegen einen nivellierenden Rationalismus und einen historischen Relativismus zu wahren bzw. wieder zur Geltung zu bringen - eine notwendige, aber chmerzliche Aufgabe".(13)

Mit diesem Rundschreiben war die grundsätzliche Lösung für das Problem der Konfrontation mit der modernen Wissenschaft und Philosophie gegeben. Daß sich die Kirche in den nächsten Jahrzehnten dieser Aufgabe weiter stellen mußte zeigt die Enzyklika "Humani generis" Pius XII. (195o). Warnend erhebt in ihr der Papst seine Stimme gegen die neue Theologie mit ihrer Anpassung an die Lehren des Evolutionismus und des Existentialismus. "Ratzinger nannte dieses Weltrundschreiben ein letztes Wetterleuchten der antimodernistischen Krise". (14)

Anmerkungen:

(1) Zitiert nach Friedrich Heiler "Alfred Loisy, der Vater des katholischen Modernismus", S.57.
(2) Handbuch der Kirchengeschichte Band Vl/2, herausgegeben v. Hubert Jedin, Herder 1973, S.465.
(3) Ebenda., S.473.
(4) Anton Holzer, Vatikanum II, S.89ff.
(5) Handbuch der Kirchengeschichte Band Vl/2 ... S.442.
(6) Brockhaus Enzyklopädie Bd.16 (197) Artikel Schell Hermann.
(7) August Hagen; Der Reformkatholizismus in der Diözese Rottenburg, Stuttgart 1962, S.26.
(8) Ebenda, S.82.
(9) Ebenda, S.205/06.
(10) Ebenda, S.206/07.
(11) Enzyklika Pascendi ... Freiburg 1908, S.5.
(12) Ebenda., S.93.
(13) Aug. Hagen: Der Reformkatholizismus .... S.69.
(14) Schuchert-Schütte: Die Kirche in Geschichte und Gegenwart, Thomas-Verlag Kempen, S.500.


Benützte Literatur:

Bessmer J.: Philosophie und Theologie des M. Erklärung des Lehrgehaltes der Enzyklika Pascendi, des Dekrets Lamentabili und des Eides wider die Modernisten (Fr.1912).
Brockhaus Enzyklopädie, Band 16 (197 3) Artikel Hermann Schell.
Hagen August: Der Reformkatholizismus in der Diözese Rottenburg, Stuttgart 1962.
Handbuch der Kirchengeschichte, hrsg. v. Hubert Jedin, Bd. VT/2, Freiburg 1973.
Heiler Friedr.: Der Vater des Modernismus Alfr. Loisy, München 1947.
Holzer Anton: Vatikanum II., Basel 1977.
Lexikon für Theologie und Kirche 7. Bd., Artikel Modernismus, Freiburg 1935.
Lexikon für Theologie und Kirche 7. Bd., Artikel Modernismus, Freiburg 1962.
Programm der italienischen Modernisten, Jena 1908.
Rundschreiben Unseres Heiligsten Vaters Pius X. über die Lehren der Modernisten, Freiburg 1908.
Sacrament un Mundi, Theol. Lexikon für die Praxis III. Band, Artikel Modernismus, Freiburg 1969.
Schuchert-Schütte: Die Kirche in Geschichte und Gegenwart, Kempen 1970.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de