50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...
 
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...

MEDJUGORJE. - In unserer Zeitschrift haben wir mehrfach darauf hingewiesen, da aus dem, was in diesem jugoslawischen Ort als von der Mutter Gottes geoffenbart behauptet wird, offensichtlich zu erkennen ist, da es der katholischen Lehre widerspricht (die 'Offenbarungen' propagieren den sattsam bekannten kumenismus und interreligisen Synkretismus). Obwohl auch nach 'Kard.' Ratzingers Auffassung bisher "bernatrliche Geschehnisse bislang nicht erwiesen" wurden, sagte der Prfekt der rmischen 'Glaubenskongregation' bei einer sog. Sommerakademie des "Linzer Priesterkreises" in Aigen in sterreich, "man werde sich in jedem Fall bemhen, den Wallfahrtsort als Sttte des Gebetes zu erhalten". (nach DT vom 31.8.91)

"KIRCHLICHE DOGMEN DURCH LEBENDIGE DIALOGE ERSETZEN". - Der Trierer 'Bischof' Spital, gut fr so manche berraschungen (Konzelebration mit einem sd-amerikanischen Medizinmann - vgl. SAKA-Informationen 11/1988, 'Heiligsprechung' einer unglubigen Frau -ebd. 6/1991) referierte in dem Eifelort Daun ber das "Frohmachende des Glaubens" im evangelischen Gemeindehaus: "Irgend etwas an der Art, wie wir glauben, kann nicht stimmen". "In den Apostelbriefen, besonders bei Paulus, sei eine Begeisterung zu spren, die man heute nicht mehr finde." - Den Grund fr diesen Mangel "sieht Spital in dem traditionell vermittelten Gottesbild, in der Grundvorstellung von Gott. Die berzeugung, da der Mensch Gott opfern und dienen msse, um ihn liebend und gndig zu stimmen, entsprche eher orientalischen Schpfungsberichten. Der biblische Ansatz sei gerade entgegengesetzt. 'Die Freude Adams bei der Erschaffung von Eva lt Gott als den dem Menschen Dienenden erkennen, als einen Gott zugunsten des Menschen', so Bischof Spital." (N.b. warum fhrt er nicht den Sohn Gottes an, der sich, um die Menschen zu erlsen, am Kreuz hinschlachten lt?) Nachdem Spital so munter fortschreitet, die traditionelle Lehre von der Dreifaltigkeit neufat ("Um das Wesen Gottes und das Frohmachen des Glaubens zu erkennen, msse die Dreifaltigkeitskatechese anders verstanden werden. Die Dreifaltigkeit drfe nicht als ein Gott in drei Personen verstanden werden".), fordert er auch die Ablsung der alten Dogmen. "Der Bischof ermutigte die Anwesenden, ihr eigenes Leben im lebendigen Gesprch mit Gott zu leben. Die Kirche msse den Pluralismus der heutigen Zeit anerkennen und sich in ihren Dogmen neu orientieren.. 'Dogmen', so Spital, 'mssen von einem lebendigen Dialog mit Gott abgelst werden.'" (Zitate nach SAKA-Informationen, Sept. 1991, S. 155f.) - Man mu sich nach all dem fragen: Dialog? Mit welchem Gott?

JERUSALEM, DIE STADT "DES MENSCHEN". - In der Generalaudienz vom 15.9.1982 sagte Mgr. Wojtyla: "Jerusalem kann auch die Stadt des Menschen werden, in der die Anhnger der drei monotheistischen Religionen - des Christentums, des Judentums und des Islams - in voller Freiheit und Gleichheit mit denen der anderen Religionsgemeinschaften zusammenleben unter der anerkannten Garantie, da diese Stadt das geheiligte Erbe aller ist."

"VORHER" UND "NACHHER" - EIN UNVERDCHTIGER ZEUGE BER DEN NACHKONZILIAREN WANDEL. - DT vom 24.9.91: "Als Katholik des Jahrganges 1962 stehe ich bestimmt nicht in dem Verdacht, da mein Blick in der Liturgie durch 'wehmtige Erinnerungen' getrbt wird. In meiner Kindheit habe ich den berlieferten Meritus, zuletzt im Mebuch von 1962 herausgegeben, nicht mehr erlebt. Allerdings wurde der neue Ritus damals sehr wrdig zelebriert. So wurde bis Ende der siebziger Jahre in unserer Pfarrei 'versus Deum' zelebriert, oft in lateinischer Sprache. Handkommunion gab es so gut wie keine, dafr aber volle Beichtsthle. Nach Einfhrung der Neuerungen nderte sich die Situation grundlegend. Der Gottesdienst ist erschreckend zurckgegangen, vom Sakrament der Bue wird so gut wie berhaupt kein Gebrauch mehr gemacht. Man wollte die Glubigen zur 'ttigen Teilnahme' fhren, doch erschpft sich diese in Aktionismus. Oft wurde (und wird) die lateinische Sakralsprache als Hindernis fr die Teilnahme der Glubigen angesehen. Wenn man aber vom Glaubenswissen der einzelnen ausgeht, so zeigt sich, da diese These nicht stimmt. Frher verstanden viele Glubige nichts und verstanden doch alles, heute verstehen die Glubigen alles, und verstehen doch nichts. Frher waren die Glubigen oft sehr gut aufgeklrt und unterrichtet durch den Katechismus und die Christenlehre. Sie wuten, was das Meopfer ist, und verfolgten das Geschehen am Altar im Schott. Heute werden die Glubigen in der Muttersprache 'berieselt', aber was die hl. Messe ist, was am Altar geschieht, wissen die wenigsten. Woher auch? In den Religionsbchern und in den Heften zur Vorbereitung auf die Erstkommunion ist vom Meopfer so gut wie keine Rede mehr. Hinzu kommt noch, da das Mebuch von Paul VI. nach noch nicht mal dreiig Jahren so gut wie keine Beachtung mehr findet. Wo werden seine Rubriken noch eingehalten? Geht man an zehn verschiedenen Orten in die Sonntagsmesse, wo wird man auch zehn verschiedene Riten vorfinden. - sig.: Claus Winkler, 5411 - Arzbach" - Arme verfhrte Jugend! Die Zukunft wird zeigen, welch schier irreparablen Schaden die Reformer angerichtet haben, besonders unter den Heranwachsenden und Kindern, die in den Glaubensangelegenheiten auf die Weitergabe dieses Gutes durch andere angewiesen sind und das, was ihnen vorgesetzt wird - eine Kostprobe hat der angebliche Bischof Spital ja geliefert -, als von Gott geoffenbart annehmen (mssen). Und man vergesse eines nicht: diese religise und Glaubensverfhrung ist lckenlos eingefgt sowohl in ein psycho-soziales als auch politisches Netz, aus dem es den wenigsten gelingt, auszubrechen.

POSITIONEN, POSITIONEN... ODER DER ALPTRAUM DREWERMANN. - In den letzten Jahren macht vermehrt ein Reformer von sich reden, dem, wenn man ihn so in ffentlichen Debatten erlebt, man nicht umhin kommt, auch pathologische Zge zuzusprechen: es handelt sich um den 'kath.' Priester, Psychotherapeuten und Hochschullehrer Eugen Drewermann. Nicht nur, da er der Auffassung ist, Brigitt Bardot, der einstige Sexstar htte mehr Vorbildfunktion als die Mutter Gottes, nein, er vertritt u.a. folgende Positionen:

* Die (kath.) Kirche soll die Unterscheidung von Gut und Bse relativieren, damit es nicht so schwer werde, das Gute zu tun.
* Die Kirche solle - mit Einschrnkungen (!) die Abtreibung gutheien; denn sehe man die Abtreibung als Unrecht an, dann sei die Natur die grte Mrderin.
* Den Besuch des Gottesdienstes leiste man nur aus pathologischen Grnden, die in der Kindheit gelegt worden wren. Die Gottesdienstbesucher seien die am meisten
verngstigten Personen.
* Die Kirche solle die Ehescheidung freigeben, denn die von ihr propagierte Ehemoral (Sexualitt) sei in sich ehezerstrend.
* Die Kirche solle den Dialog mit dem Hinduismus und dem Buddhismus in der Form fortfhren, da die Symbole dieser beiden Religionen in einer internationalen  Religionssprache in Symbolen erarbeitet werden kann.
Ohne auch auf die Person zu rekurieren, zeigen die hier skizzierten Positionen, die nicht einzelne Systempunkte, sondern Punkte der persnlichen Kritik von Herrn Drewerman sind, da sie alle bemht sind, eine Lsung eines Problemes durch Relativierung der Position selbst zu erreichen - das ist pathologisch! -. Selbst die sog. 'Amtskirche' - in concreto der zustndige Orts-'Bischof' Degenhardt tut sich schwer, diesen Mann in seiner Bekenntnisgemeinschaft mitzufhren, weswegen Drewermann aufgefordert wurde, gewisse Positionen zu widerrufen, was dieser jedoch ablehnte und anfragte, was denn die Positionen der Kirche bzw. 'Kirche' zu diesen Problemen seien... und das als Hochschullehrer fr kath. Theologie. Es ist klar: Drewermann wird in den ffentlichen Medien vorgefhrt - bei jeder nur passenden und unpassenden Gelegenheit -, um der ffentlichkeit das Bild eines sog. 'katholischen' und 'kritischen' 'Theologen mit Herz' vorfhren zu knnen. (Vgl. auch DT vom 26.9.91)

SSSMUTH... ODER WAS KANN MAN SELBST POLITIKERN NOCH ZUMUTEN. - Im Gegensatz zu uns genieen in der UdSSR (oder was davon noch brigbleibt) die Priester und allgemein der christliche Glaube hohes Ansehen. Bei uns dagegen hat man Vertrauen in die Technik (bes. in die High-Tech). Das kommt nicht von ungefhr (vgl. oben Fall Drewermann). Den Politikern bei uns geht es hnlich: ihr Ansehen in der ffentlichkeit ist undiskutabel... auch nicht von ungefhr, wie u.a. auch der Fall der Bundestagsprsidentin Rita Sssmuth zeigt: die angebliche 'Vorzeigekatholikin' ist zutiefst enttuscht, da in der Regelung des 218 sich ihre Partei nicht klar fr die Fristenregelung ausgesprochen hat, sie stellt Lesbenpaare und Homosexuellenpaare den Ehepaaren gleich. - Es gibt sogar in der Union Stimmen, die sich solche Perversitten nicht lnger gefallen lassen wollen. So schreibt die bayerische Justizministerin Matilde Berghofer-Weicher: "Es gibt heute viele Grnde, warum Menschen einen gemeinsamen Haushalt haben: die zunehmende Anzahl lterer Menschen: sie verbinden sich gegen die Einsamkeit, um bei Krankheit nicht allein zu sein, um sich gegenseitig helfen zu knnen und nicht ihren Angehrigen oder Nachbarn zur Last zu fallen. Sind solche oft lange whrenden 'Beziehungen' weniger wert, sind sie weniger frderungswrdig, nur weil meist keine sexuelle Bindung damit verbunden ist? Mu man diese vielleicht in Zukunft vortuschen, um auch in den Genu von Steuerermigung, Hinterbliebenenversorgung und Rente zu kommen, wie sie Frau Sssmuth Lesben und Homosexuellen - den 'nichtehelichen Lebensgemeinschaften'  natrlich sowieso - zukommen lassen will? Gilt teilen und einander helfen in der Sssmuthschen 'Neuen Gesellschaft' nichts? Ich wehre mich gegen ein solch verkrztes Bild von der Vielfalt menschlicher Beziehungen. Wer solche Vorschlge in die Welt setzt, gehrt nicht zu den 'Leuchten', schon gar nicht zu den Erleuchteten unserer Tage; es handelt sich eher um ein Irrlicht, das bekanntlich in den Sumpf fhrt." In den Augen von Frau Berghofer-Weicher hat sich die Bundestagsprsidentin disqualifiziert.

NUR NOCH EIN MINIMUM. - Nach Ansicht des Seelsorgeamtsleiter der Dizese Passau, Max Huber, sinkt der "Grundwasserspiegel des Glaubens". Damit verkmmere auch das Verstndnis fr die kirchlichen Symbole und Zeichen. Fr viele seien Sakramente (bzw. die von den Reformern gespendeten sog. 'Sakramente') ein frommer "Hokuspokus" - womit Huber sozusagen "den Nagel auf den Kopf trifft", auch von der objektiven Seite her. Nach Huber lieen sich beispielsweise nur deshalb noch trauen, weil sie glaubten, die Kirche gebe einen dekorativen Rahmen ab. "Manchmal gehen Leute zur Kommunion (bzw. 'Kommunion') wie zu einer Schluckimpfung". Auch darin kann man dem Leiter des Seelsorgamtes recht geben, allerdings in einer anderen Sicht der Dinge, die Herr Huber ausschlieen wrde. Aber wie sieht nun das Rezept aus, welches Herr Huber anbietet, um solchen, auch in den Augen eines Reformers gegebenen Mistand zu beheben? Voraussetzung fr den Empfang von Sakramenten bzw. das, was die Reformer als solche ersatzweise anbieten, seien ein Minimum an Verstndnis dessen, was in der Feier vollzogen wird, ein Minimum an Glauben und die Bereitschaft, soweit mglich, den Sakramenten entsprechend zu leben. Die Kirche drfe nicht zu einer frommen Sekte werden, in der nur Auserwhlte und Eingeweihte Sakramente empfangen knnen. (Vgl. DT vom 21.9.91) - Man kann sich schon vorstellen, wie diese Empfehlungen wirken! bzw. was sie bewirken!

RELIGISES INTERESSE STEIGT. - Z.Zt. geniet die russisch-orthodoxe Kirche unter den in der UDSSR existieren Institutionen das hchste Vertrauen. Das ergab eine Umfrage, die in verschiedenen Teil-Republiken gestartet wurde. 63 % der Bevlkerung schenken der orthodoxen Kirche ihre vertrauende Anerkennung. 15 % befrworten die Zuteilung politischer Verantwortung nur an glubige Politiker, (nach PRIVAT-DEPESCHE 25.9.91)

US-SELBSTMORDFIBEL DEMNCHST AUCH IN DEUTSCH. - ddp Mnchen - "Die amerikanische Selbstmordfibel 'Final Exit' soll demnchst auch in Deutschland erscheinen. Neben Verlagen aus den Niederlanden und Frankreich bemhen sich auch deutsche Herausgeber um die Auslandsrechte an dem Buch, wie die 'Mnchener Medizinische Wochenschrift' in ihrer neuen Ausgabe berichtet. In den USA wurde das Buch, das Anleitungen zur Selbstttung gibt, bereits l00 000 mal verkauft. Es steht auf der Bestseller-Liste." (WELT AM SONNTAG vom 8.9.91)

NEUE ZWECKDEFINITIONEN: DIE UMWANDLUNG VON KIRCHEN IN KULTURZENTREN. - "Auf der Tagung 'Kirche im Mittelpunkt' in der Konrad-Adenauer-Stiftung in St. Augustin errterten am Wochenende 280 Theologen, Denkmalpfleger, Knstler und Architekten, wie ein Teil der 6000 Kirchen, die nach dem Zweiten Weltkrieg in den alten Bundeslndern gebaut wurden, jetzt neu genutzt werden knnen. Denn: Die sonntglichen Gottesdienste werden von immer weniger Menschen besucht. An Sonntagen finden sich in Kirchen mit etwa 2000 Sitzpltzen nur noch Ao bis 100 Glubige ein. Daher wollen die beiden groen Konfessionen in Deutschland (...) in Zukunft nur noch kleine Kirchen bauen. ltere, leerstehende Kirchen mit guter Bausubstanz sollen umgewandelt werden. So wird die Spitalkirche in Schwbisch Gemnd jetzt von einer Theaterwerkstatt bernommen."

KINDERSKLAVENHANDEL IM SUDAN UND IN LATEINAMERIKA. - Im Sudan werden immer mehr Kinder des Dinka-Volkes, welches im Sden siedelt, zu Sklaven gemacht. Die Sklavenjger kommen aus dem islamischen Nord-Sudan, um das berwiegend christliche Dinka-Volk zu berfallen. Seit 1983 wurden mindestens 7000 Kinder versklavt. Eltern, die ihre Kinder retten wollen, werden hufig erschossen. Die Sklaverei ist auch ein Teil eines Religionskrieges des Islam gegen das Christentum. - In Lateinamerika verdichtet sich der Verdacht, da Suglinge als Organspender herhalten mssen. So seien von 4000 zur Adoption freigegebenen Kindern nur l000 bei den Adoptiveltern registriert worden. (DT 29.8.91)

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de