50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Die Wojtylanische Diktatur
 
Die Wojtylanische Diktatur

von
S.E. Bischof M.L. Gurard des Lauriers OP
(bers. von Gladys Resch)


Der Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Herrn A. Eisele, SAKA-Informationen

I. Fortsetzung

Solche Hirngespinste sind der traditionellen Auffassung ber die Offenbarung zumindest fremd; sie sind gerade dem Realismus entgegengesetzt, welcher der Theologie des 13. Jahrhunderts eigen ist. Die Behauptung (b) ist also in trgerischer Art in eine verfngliche 'Theologie' gekleidet, ist also ein Trugschlu, der den Begriff der Offenbarung selbst entwrdigt, indem er sie eine unbestimmte Wesenheit sein lt, deren einziges sicheres Attribut in der Unmglichkeit, geoffenbart zu sein, besteht. Das gleiche gilt von (d), das im wesentlichen (b) wiedergibt, wenn auch mit anderen Worten.

Nach dem Ausschlu der Behauptung (c) durch die Behauptung (a) wird der objektive und klassische Sinn des Wortes "Offenbarung" ipso facto "zur Aufnahmefhigkeit, durch welche die gttliche Herablassung dem Menschen wahrnehmbar wird", reduziert.

Nein, Herr 'Kardinal', die Offenbarung beschrnkt sich weder auf diese Aufnahmefhigkeit, noch auf die Wahrnehmung darber. Der hl. Pius X. hat ebenso vor immanentistischen Abwegen gewarnt (DS 3484, und besonders die Stelle aus der Enzyklika Pascendi die gleich danach folgt - DB 2082 -, die von DS - unter Paul VI. herausgegeben - ausgelassen wurde), mit Hinweis auf Vatikanum I, zumal auf Begriffe "sichtbar", "objektiv", "vernunftgem", die der Offenbarung eigen sind: "voluit Deus, cum internis Spiritus Sancti auxiliis, externa jungi revelationis suae argumenta" (Const, de Fide catholica, cap.3: de Fide; DS 3009, 3033).

Kann schlielich die Behauptung (e) ernst genommen werden? Man fragt sich vergeblich ber deren wirkliche Tragweite in der christlichen Religion oder sogar in einer gesunden Philosophie. Welches ist nun dieses "Wir", das man 'Kirche' nennt oder im weitern dafr gedacht ist, das gttliche "ich" und das menschliche "Du" zu koordinieren? Sollte der Herr 'Kardinal' (in dreiig Jahren!) vergessen haben, da das Sein kein Genus ist? Und welches ist nun diese 'Kirche', im Verhltnis zu welcher Christus ein 'Mittelwesen' ist, und die daher anscheinend vor Ihm existiert hat? Diese fr die Vernunft wie fr den Glauben abgeschmackten Formulierungen sind in Wirklichkeit gemeinverstndlicher Teilhardismus.

Das ist also die 2. 'Operation R.'. Sie besteht darin, im Flu oder im 'Gef' der 'Theologie des 13. Jahrhunderts' - vom Konzil von Trient rezepiert und in sehr wichtigen Punkten gerechtfertigt - eine Auffassung von Offenbarung anpreisen zu wollen, die das kontradiktorische Gegenteil von dem ist, was jene Theologie erarbeitet hat, und die sich auf den radikalen Irrtum hinsichtlich der bernatrlichen Ordnung sttzt, die vom hl. Pius X. in der Enzyklika Pascendi verurteilt wurde.

Die Wirklichkeit der neuen Religion unter dem Schein der tridentinischen Struktur:
Drittens: Um die "Krise zu berwinden" mu man in Theorie und Praxis wieder einen Glauben vertreten, der auf "einer Hermeneutik und einer Topik der Schrift" gegrndet ist. Das ist der Gegenstand des 3 ("Die Struktur der Katechese", S.12-17)

'Kardinal' R. geht in zwei Phasen vor, die berraschenderweise verkettet, doch unausgesprochen sind. Das Ziel ist brigens: zu berreden - nicht zu berzeugen.

In der ersten Phase wird zum wiederholten Male mit Nachdruck und sehr typisch auf den Katechismus von Trient Bezug genommen. "So ist von Anbeginn eine katechetische Struktur ins Leben gerufen worden, deren Kern auf die ursprngliche Kirche zurckgeht. Luther hat diese Struktur fr seinen Katechismus mit der gleichen Selbstverstndlichkeit bentzt, wie es die Autoren des Katechismus des Konzils von Trient getan haben. Das war deshalb mglich, weil es sich nicht um ein knstliches System handelt, sondern um eine Zusammenfassung des fr den Glauben unabdingbaren Gedchtnismaterials, die gleichzeitig lebenswichtige Elemente fr die Kirche darstellen: das Apostolische Glaubensbekenntnis, die Sakramente, die zehn Gebote, das Vater-unser." (S.12)

In der zweiten Phase wird an eine klassische und delikate Unterscheidung erinnert, die Nichteingeweihten unbekannt ist. Es handelt sich um die vier (Schrift)-Sinne der Heiligen Schrift. Diese entsprechen den vier Hauptteilen des Katechismus: hierin besteht die Verkettung ! Und da unser Autor diese fr allzu zerbrechlich hlt, beruft er sich noch auf eine dritte Vierheit: diese wrde, da sie sich in jeder der zwei ersten wiederfindet, die Einheit sichern. Das ist nun die dritte Vierheit, sozusagen mit der des Katechismus verbunden: In diesem Katechismus "findet man,was der Christ glauben mu (Glaubensbekenntnis), hoffen mu (Vater-unser), tun mu (10 Gebote) und in welchem Lebensraum er es vollziehen mu (Sakramente und Kirche)." (S.13). Diese Angleichung ist wohl ntzlich, um ein didaktisches Expos zu erhellen, sie erweist sich aber bald als geknstelt und unzutreffend. So ist z.B. die Kirche im "Lebensraum" (als der vierte Terminus der dritten Vierheit) auch Teil des Glaubensbekenntnisses (was dem "glauben" entspricht, also dem ersten Terminus der dritten Vierheit). Auerdem mte die Vergebung der Schuld, die im Vater-unser zum Ausdruck kommt, in dem zu finden sein, "was zu hoffen" ist (was der zweite Terminus der dritten Vierheit ist); aber die Verzeihung von Schuld wird von Jesus selbst gelehrt, nicht wie etwas, was zu erhoffen ist, sondern als ein Gebot, das praktiziert werden mu (Mt 18,22/35); diese Verzeihung gegenber dem Nchsten mte also in dem "was man tun mu" vorkommen (was der dritte Terminus der dritten Vierheit ist).

Man sieht also, da diese dritte Vierheit, auch wenn sie didaktische Klarheit bringt, weil subjektiven Kategorien entnommen, in jede ihrer Kategorien die vier Bestandteile des Katechismus einmischt. In Wirklichkeit ist die bereinstimmung dieser dritten Vierheit mit derjenigen des Katechismus - was 'Kardinal' R. auch immer darber sagt - nichts anderes als ein Wortspiel, woraus man irgend etwas ableiten kann. Falsches wie Wahres.

Dieselbe dritte Vierheit will 'Kardinal' R. nun auch gleicherweise auf die vier (Schrift-)Sinne der Heiligen Schrift anwenden. Die diesem Passus gewidmeten wenigen Zeilen enthalten viele Entstellungen. Wollte man diese ans Licht bringen, mte man vorgngig die Lehre hierber selbst darlegen, was bei weitem ber den Rahmen dieser Ausfhrungen hinausgehen wrde. Wir begngen uns daher mit einem kurzen Zitat: "Zunchst gibt es den buchstblichen Sinn der Heiligen Schrift, der sich durch das Augenmerk in bezug auf die historische Verwurzelung der biblischen Ereignisse ergibt."(S.13). Diese Erklrung ist in manchen Fllen richtig; wre sie es aber absolut, wre sie die formelle und eigentliche Erklrung des buchstblichen Sinnes, mte man daraus folgern, da das Vater-unser oder ganze Abschnitte aus dem Evangelium des hl. Johannes nicht im buchstblichen Sinne aufzufassen wren. Wir lasten 'Kardinal' R. nicht an, eine solche Ungeheuerlichkeit in aller ffentlichkeit zu vertreten; aber wir mssen darauf hinweisen, da er sich erlaubt, anstelle der wahren, akkomodierte Begriffsbestimmungen zu unterlegen, die ihm dann gestatten, zum Schein den Beweis fr eine Auffassung zu erbringen, die er nur verschleiert vorlegt, aber die er unbedingt braucht, um zu seiner Schlufolgerung zu gelangen.

Klar ausgedrckt ist diese Auffassung die folgende: Da die dritte Vierheit mit jeder der beiden ersten auswechselbat ist (das ist es, wozu die eben erwhnte Dialektik einzustufen ist), da diese beiden ersten Vierheiten unter sich auswechselbar sind; also: die Vierheit, die dem Katechismus von Trient aneignet (nmlich die vier Hauptteile: Glaubensbekenntnis usw.) ist mit der Vierheit auswechselbar, die zur Interpretation der Heiligen Schrift gehrt((die vier (Schrift-)Sinne nmlich: Literalsinn usw.)). "Auswechselbar" bedeutet, da jedes der auf diese Art bestimmten Dinge das andere impliziert, und auch die Rolle spielt, die vom anderen gespielt wird.

Hier sind nun, um zunchst eine grere Klarheit unter der Form eines Sylogismus zu bieten, die Prmissen und die Schlufolgerungen von 'Kardinal' R.:

Obersatz: Die von der klassischen Exegese befreiten (Schrift-)Sinne (die zur Schriftinterpretation gehrige Vierheit) sind Fixpunkte einer Topik und einer Hermeneutik der Heiligen Schrift.

Untersatz: Die Vierheit, die zur Interpretation der Heiligen Schrift gehrt, ist mit der Vierheit des Katechismus des Konzils von Trient auswechselbar.

Schlufolgerung: Also, die dem Katechismus des Konzils von Trient inhrente Vierheit, dessen vier Hauptteile nmlich, sind die Fixpunkte einer Topik und einer Hermeneutik der Heiligen Schrift.

Bevor wir weiterfahren, mssen wir selbstverstndlich "prfen", ob unser Auslegungs-Syllogismus offen und klar die Meinung von 'Kardinal' R. wiedergibt. Es gengt zu zitieren: "Der gedchtnisorientierten Zusammenfassung der Glaubensinhalte, die die vier soeben erwhnten Hauptteile darstellen (Symbolum, Sakramente, lo Gebote, Vaterunser) ist von einer unverkennbaren inneren Logik beherrscht. Aus diesem Grunde hat sie der Rmische Katechismus treffend als 'Orte der biblischen Exegese' betitelt. Im heutigen Sprachgebrauch knnte man meinen, darunter seien die Fixpunkte einer Topik und Hermeneutik der Heiligen Schrift zu verstehen." (S.13)

So haben wir nun ein Procedere analysiert und herausgeschlt, von welchem nur die Schlufolgerung die Winkelzge aufdeckt. Es ist vllig verstndlich, wenn 'Kardinal' R. soviel daran gelegen ist, den berraschenden Untersatz, den er unbedingt braucht, durch die dialektische List der dritten Vierheit zu beweisen, eben im Hinblick auf die Schlufolgerung, die er ziehen will.

Die vier Hauptteile des Katechismus, erschlichenerweise den vier (Schrift)Sinnen substituiert, dies zu Gunsten einer angeblichen Gleichheit der funktioneilen Ordnung, nehmen damit ipso facto an den Prrogativen teil, die den vier (Schrift)Sinnen eigen sind, und sind somit "die Fixpunkte einer Topik und Hermeneutik der Heiligen Schrift". Das ist sehr gut 'gespielt', es ist - wir mssen es sagen - satanisch gespielt.

Eine satanische Heuchelei: Teilhard und Luther im Tridentinischen Gef

Zunchst ist das 'Spiel' aufzurollen. Man mu zeigen, und dies nach Mglichkeit der ganzen Kirche entgegenschreien, da diese Darlegungen von 'Kardinal' R. eine Betrgerei, eine Verleumdung, ein Frevel sind.

Eine Betrgerei, weil die Auswechselbarkeit der beiden Vierheiten - die des Katechismus und die der Exegese - nur eine knstliche bereinstimmung darstellt, die vom epistemologischen Standpunkt aus nicht existiert. Es wre an sich nicht der Mhe wert, auf eine derart unserise Sache den Finger zu legen; leider aber hat sie unglckliche glubige Menschen beeindruckt, und wird dies weiter tun, die, wohl verblfft, nicht in der Lage sind, darber zu urteilen.

Eine Verleumdung, weil sich die Autoren des Katechismus ausdrcklich gegen solch abwegige uerungen, die ihnen 'Kardinal' R. zuschreibt, verwahren. "Diese heutige Versammlung (das Konzil von Trient) hat in der Tat (als sie den Katechismus verordnet hat) damit den Pfarrern und den anderen Priestern, denen die Seelen anvertraut sind, (lediglich) die Kenntnis der Dinge vermitteln wollen, die im besonderen zur Leitung einer Gemeinde gehren und der Fassungskraft der Glubigen angemessen sind..." "Darum erschien es zweckmig, die Pfarrer zu ermahnen, da, so oft es sich ergibt, eine Stelle des Evangeliums oder eine beliebige andere Stelle der Heiligen Schrift zu erklren, sie wohl wissen sollen, da der Sinn dieser Stelle, welche immer es auch sei, unter eines jener vier erwhnten Hauptstcke falle, wohin sie dann, wie zur Quelle dieser Lehre, welche sie zu erklren haben, ihre Zuflucht nehmen werden."

Der Katechismus des Konzils von Trient ist also fr die Praxis der Katechese in der ganzen Kirche ein hoch autorisiertes Arbeitsinstrument. Die Autoren dieses Katechismus, die Vter des Konzils von Trient, haben brigens festgelegt, da "die bernatrliche Offenbarung in den geschriebenen Bchern und in der ungeschriebenen Tradition enthalten ist..." (DS 15ol, 3oo6) Sie haben festgelegt, welches die Kriterien dieser doppelten Offenbarung sind, und diese Kriterien sind (offensichtlich!) ganz andere als die vier Hauptteile des Katechismus. Sie kannten die vier "Sinne" der Heiligen Schrift, deren Unterscheidung Voraussetzung dafr ist, um Bedeutung und Gewicht der Kanonischen Bcher und damit der Offenbarung zu bestimmen. Sie hatten indes nicht die merkwrdige Idee - es ist ausgeschlossen, da sie sie haben konnten -, die vier "Sinne" der Heiligen Schrift den vier entsprechenden Hauptteilen des Katechismus unterzuordnen. Nochmals sei betont, diese Erfindung ist zu lcherlich! Doch gibt es, zumal unter den 'Traditionalisten', derart ignorante und trichte 'Flgelmnner', die ihre Vernebelungstaktik dafr einsetzen, um den Erfolg von 'Kard.' R. zu untermauern, der sie sehr geschickt mit der Schlinge ihres abwegigen Eifers einfngt.

Dieses Manver entfaltet sich mit derartiger Sicherheit, da das Ziel nicht geheim bleiben kann. Mge man doch die Tragweite dieser berraschenden Behauptungen ermessen! "Die vier Hauptstcke (Symbolum, Sakramente, Dekalog, Vater-unser) sind als Fixpunkte einer Topik und Hermeneutik der Heiligen Schrift anzusehen." Also: Unter der Lehensfolge des Kirchlichen Lehramtes ist die Hermeneutik der Heiligen Schrift die objektive und hchste Glaubensnorm! Daraus folgt, da 'Kard.' R. implizit, aber doch recht klar und kategorisch sagt, da die objektiven und hchsten Glaubensnormen sind: das Symbolum, die Sakramente, der Dekalog, das Vater-unser.

Man staune! Mge man doch mit ganzer Aufmerksamkeit lesen, was geschrieben steht (d.i. was Ratzinger also sagte; Red), und es verstehen und es 'realisieren', anstatt sich im Geist instinktiv auf das beziehen, woran man geglaubt hatte, und was genau das Gegenteil von dem ist, was geschrieben steht (d.i. bei R.; Red.). Bisher hat man in der von Jesus Christus gegrndeten Kirche stets angenommen, da die Offenbarung die Norm der ganzen kirchlichen Wirklichkeit ist. Das Glaubensbekenntnis ist nur die Zusammenfassung der wichtigsten Artikel. Es ist nicht zulssig, ein Wort des Glaubensbekenntnisses zu ndern, weil das Symbolum nur die geoffenbarten Wahrheiten vorstellt. Die ursprngliche Norm ist die Offenbarung, und nicht das Glaubensbekenntnis. Couragierte Glubige haben mit Recht energisch aus ihrer Glaubensverpflichtung heraus gehandelt, als sie gegen die Unterschiebung von "gleicher Natur" fr "eines Wesens mit" protestierten. Die Offenbarung "eines Wesens mit" hat eine unvergleichlich grere Basis als das Symbolum. Niemand in der Kirche kann die Offenbarung ndern; nur irgendeine "bischfliche Konferenz" kann eine schwerwiegende nderung des Glaubensbekenntnisses "durchgehen lassen"! ("Katholisch" ist beinahe "universal" geworden ....)

Das Glaubensbekenntnis an die Stelle der Offenbarung zu setzen, ist eine gegen die Wahrheit - und zwar gegen die Offenbarungswahrheit - gerichtete Willkr, eine diktatorische Manahme, die die Glubigen in die Gewalt der falschen Propheten der neuen Religion bringt.

Genauso sind die Sakramente immer als dem Glauben untergeordnet betrachtet worden: sacramenta fidei (Sakramente des Glaubens). Die Sakramente sind eingesetzt, um den lebendigen Glauben zu frdern; aber sie setzen dessen Wirklichkeit und Wesen voraus. Diese Ordnung will 'Kardinal' R. umkehren. Das ist die Ratzinger'sehe Revolution (... eine kopernikanische).

Der Glaube wre, wenn man "Kardinal" R. folgen wrde, nicht mehr der Pol, um den die anderen kirchlichen personenunterstellten Werte kreisen; es wre im Gegenteil ein Glaube, der durch gewisse dieser Werte normiert und heimlich zu "Fixpunkten" erhht wrde. Man mu 'Kardinal' R. wenigstens dankbar sein, da er (versehentlich?) diejenigen seiner Zwischenredner gewarnt hat, die sich nicht hinters Licht fhren lieen. Es wird in der Tat offenkundig, da (sollte dies aus kumenischen Absichten sein?) diese Art von Revolution, zu deren Protagonisten er offiziell bestellt ist, ganz einfach diejenige Luthers ist, die von neuem mit dem gleichen Procedere lanciert wird. "Luther hat diese Struktur (Symbolum, Sakramente, Dekalog, Vater-unser) fr seinen Katechismus verwendet, wie es die Autoren des Katechismus des Konzils von Trient getan haben." (S.12) Luther hat es offenherzig getan, ganz natrlich, da er die im Konzil von Trient definierten Sakramente durch Pseudo-Sakramente ersetzt hat, und da er mit Erfolg mit diesen Pseudo-Sakramenten einen Neuen Glauben verbreitete.'Kardinal' R. beruft sich auf den Katechismus des Konzils von Trient. Er bewahrt dessen Form, genauso wie Luther. Luther, man mu es zugeben, war aufrichtig. Er bentzte das Gef, nderte aber die Aufschrift und griff Rom an. 'Kardinal' R. hingegen kommt im Namen Roms und macht die Blinden glauben, da er die Aufschrift 'Tradition' bewahrt. In bezug auf den Inhalt geht aber 'Kardinal'R. genauso 'natrlich' vor wie Luther. Denn 'diese Sakramente', die 'Kardinal' R. triumphierend 'im Namen des Tridentinums' den bis zur Gerhrtheit begeisterten 'Traditionalisten' prsentiert, sind berhaupt nicht die vom Konzil von Trient definierten Sakramente. Es sind Wojtylanische 'Sakramente', insgesamt ungltig, weil sie vom Protestantismus, Modernismus, Naturalismus ("Hominismus") durchseucht sind.

Die von Luther geflschten Sakramente, besonders die Messe, die er durch die sichere 'Form' des tridentinischen Gefes verbreitete, haben die falsche Lehre Luthers ausgebreitet und den Glaubens verflscht. Die entheiligten und durch das Vatikanum II und Wojtyla nichtig gemachten Karikatur-Sakramente verbreiten bereits und werden noch immer mehr die falsche Lehre ausbreiten, deren Festlegung und Verkndigung damit auf satanische Weise inspiriert wurde. Das Procedere ist das gleiche, ganz typisch in dieser Hinsicht: Ratzinger ist Luther. Er ist sogar schlimmer als Luther! Denn Luther war gegen Rom, whrend 'Kardinal' R. Sachwalter Roms (d.i. des Pseudo-Roms; Anm.d.EINSICHT-Red.) ist!

Wohl hat Luther den Glauben durch geflschte Sakramente zerstrt, doch dies war ein faktisches Geschehen, da er immerhin anerkannte, da sich der Glaube und die Offenbarung auf die Unversehrtheit und Vollstndigkeit der Heiligen Schrift grnden (... unter Anleitung des Magisteriums). Demgegenber setzt 'Kardinal 'R. schon zu Beginn seiner Subversion ein falsches Prinzip, um jene (Subversion) zu rechtfertigen. Die Sakramente der neuen Art, die Taufe als "Zeremonie der Eingliederung in die Pfarrgemeinde" (und nicht mehr die Taufe als wirksames Zeichen einer frei geschenkten bernatrlichen Beziehung die unter anderem die Erbsnde tilgt) - die neue Taufe also mte nunmehr, gem 'Kardinal' R., "als der Fixpunkt einer Topik und Hermeneutik der Heiligen Schrift anerkannt sein" und folglich auch als Prinzip, das Richtschnur des Glaubens ist.

Derart ist also die dritte "Operation R.", die den beiden ersten in keiner Weise nachsteht. Sie besteht darin, in theatralischer Weise darauf zu beharren, wie notwendig es sei, die Form des "Gefes" und die "Aufschrift" zu bewahren, sowie darin, vor einem derart 'beruhigten' Publikum einen schwerwiegend genderten 'Inhalt' gleichsam "durchlaufen zu lassen".

Die Konferenz von 'Kardinal' R. endet mit kritischen Bemerkungen, die als solche durchaus zutreffend sind. Die Katechese habe systematisch die Schpfungslehre vernachlssigt wie auch die lo Gebote. Mit Recht gibt 'Kardinal' R. zu erkennen, da dies sehr schdlich war. Und man wrde sich ber deren Wiederbelebung sehr freuen, wenn man hinsichtlich einer uerst beunruhigenden Frage nicht im Ungewissen wre. Denn schlielich ist man sich einig darber, da die Krise sich ergab durch die Hypertrophie der 'Methode' und durch die Aushhlung des 'Inhalts'. Um die Krise "zu berwinden" mte man also berall dort den "Inhalt wieder zugeben, wo er mangelt. Wenn man aber statt des christlichen Glaubens einen teilhardinischen Glauben verkndet, wenn man - statt im Tridentinischen 'Gef' und unter der Aufschrift 'Tradition' die Sakramente, die durch das Konzil von Trient (das Konzil, nicht nur das Vorwort des Katechismus!) definiert wurden, zu bewahren oder wiederherzustellen - darauf beharrt, diese Sakramente auszuschlieen (aus dem Tridentinischen Gef) und auf betrgerische Weise die Wojtylanischen 'Sakramente' einzufhren, dann erweist sich ein solches Vorgehen als eine Katastrophe ... in satanischer Weise ins Leben gerufen, um die Kirche zu zerstren: unter dem Schein, ihr zu dienen, soll sie besser zerstrt werden!

Herr 'Kardinal', wie haben Sie doch recht: Ja, die Fundamente des Glaubens mssen wiederhergestellt werden, man mu die lo Gebote lehren und von der Schpfung sprechen. Doch bevor wir uns ob Ihrer Ermahnung beglckwnschen, erwarten wir von Ihnen einige Przisierungen. Sollten Sie tatschliche die Schpfung nach der (berhmten" Weise von Teilhard auffassen, so wie Sie sich erlauben, selbst den Glauben nach Teilhard-Manier zu verstehen, wird es am besten sein, wenn wir Ihnen sagen: "Darber wollen wir dich ein andermal hren" (Apg 17,32) ... in der Hoffnung anderseits, Ihnen in jeder theologischen Euphorie folgen zu knnen, wenn sie selbst siegreich "die Schlange" der Hresie "abgeschttelt" haben. (Apg 28,5).

(Schlu folgt)

***

S.E. MGR. MICHEL LOUIS GURARD DES LAURIERS
FIRMTE IN BASEL AM 14. MAI 1983


(aus: SAKA-Informationen Juli / August 1983)

Fr die Basler treuen Katholiken waren der 14. und 15. Mai Freudentage. Der hochwrdigste Bischof Mgr. Michel Louis Gurard des Lauriers spendete sieben Basler Kindern und Jugendlichen das heilige Sakrament der Firmung.

Die Firmung fand am spten Samstagnachmittag des 14. Mai (nicht, wie wir berichteten: am 15. - Anm.d.Red.) statt, nachdem der Bischof zuvor eine stille hl. Messe zelebriert hatte. Bemerkenswert ist, was er vor der hl. Handlung sagte, wird doch dadurch die besondere und auergewhnliche Situation beleuchtet, in der sich die Kirche befindet...

"Der ordentliche Spender der hl. Firmung ist der Ortsbischof. Wir vollziehen also eine Zeremonie, die (an sich) irregulr ist. Ich nehme aber an, da unter uns hinsichtlich dieser Angelegenheit Klarheit herrscht. Wir vollziehen diesen Ritus deshalb, weil wir glauben, da Mgr. Wojtyla nicht fhig und befugt ist, die Kirche zu regieren; die Fhigkeit geht ihm ab, weil er Hresien vertritt. Wir wollen aber, da die von unserm Herrn Jesus Christus eingesetzten und whrend 2o Jahrhunderten gespendeten gltigen Sakramente fortdauern, zumal die hl. Messe, dann auch die andern Sakramente. Das ist der Grund, der einzige Grund, dessentwegen ich mich zum Bischof weihen lie; ich erstrebte nmlich dieses Amt nicht. Es ist auch der Grund dafr, weshalb ich an diesem Abend unter Ihnen weile."

Am Sonntagmorgen war der feierliche Dankgottesdienst. Es lag Mgr. Gurard des Lauriers besonders am Herzen, Gott, dem Geber aller guten Gaben, dem Heiligen Geiste, der Sich im Sakrament der Firmung in die Jugendlichen ergossen hat, fr das groe Geschenk Dank zu sagen. (...)

Anmerkung: Soweit der Red. bekannt, war die Firmung in Basel der erste offizielle Akt, den Mgr. Gurard des Lauriers als Bischof in der ffentlichkeit vollzog.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de