50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NUR NOCH AUSLAUFMODELL?
 
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


von
Eberhard Heller

EINLEITUNG

Die berschrift wurde in Anlehnung an einen Untertitel eines Artikels von Elmar zur Bonsen in der SDDEUTSCHEN ZEITUNG vom 5./6.3.94 gewhlt ("Auf dem Weg in ein neues Heidentum - Sind die traditionellen Kirchen in Deutschland nur noch Auslaufmodelle?"), in dem der Autor zwar wenig zur eigentlichen Krise des christlichen Glaubens zu sagen hat, aber dennoch eine Reihe von Beobachtungen im geistig-sozialen Bereich skizziert, die mit dem Fortbestand der Institutionen zu tun haben, die er global als "traditionelle Kirchen" bezeichnet. Normalerweise mag ich die Fragezeichen in berschriften nicht, da sie hufig signalisieren, Behauptetes zugleich wieder zurcknehmen zu wollen, weil der Mut zur klaren Aussage fehlt. Im Falle des vorgenannten Artikels ist es aber nicht fehlender Mut des Autors zur Eindeutigkeit, sondern die Hoffnung, da das, was er als Tendenz eruiert hat, die 'Kirchen' wrden als Institutionen "auslaufen", letztendlich doch nicht eintreffen sollte. Eine hnliche Intention liegt auch meinen nachfolgenden Ausfhrungen zugrunde.

Wenn ich nun versuche, die heutige geistige Situation zu beschreiben und die glaubensmigen Voraussetzungen aufzuzeigen, auf denen das religise Leben basiert, d.h. die Situation zu skizzieren, in der sich der christliche Glaube heute befindet - um dabei vorrangig auf den wirklichen und/oder vorgeblichen Widerstand gegen die hretischen Reformen der Konzils-'Kirche' einzugehen -, dann soll das Fragezeichen hinter dem Titel nicht nur die Hoffnung darauf bezeichnen, da der beschriebene - um es vorwegzusagen: dstere - Zustand nicht das Ende der Kirche bedeuten mge. Es soll auch anzeigen, da trotz der in der Tat dsteren Lage selbst die scheinbar finsterste geistige Nacht hinterfragbar bleibt auf ein neues Morgen, ja aufgehoben wird auf bzw. durch das - uns vielleicht im Augenblick verborgene - stets wachende Licht. Denn Gott hat uns ja verheien, "die Pforten der Hlle werden sie (d.i. die Kirche) nicht berwltigen" (Mt. XVI, 18), obwohl die Katastrophe so gro ist, da nach menschlichem Ermessen - d.h. nach Sichtung des weltweiten religis-kirchlichen Engagements der sich als orthodox einstufenden Glubigen - eine Salvierung ausgeschlossen erscheint.

In der Tat halte ich es hinsichtlich einer geistigen Topographie und zur allgemeinen Orientierung fr erforderlich, einen Lagebericht abzugeben, um diese Momentaufnahme mit dem vergleichen zu knnen, was uns durch die Kirche zu glauben vorgestellt wurde, da sich die Situation rasant verschlechtert hat und die Glubigen immer eher bereit sind, sich mit den 'realen', d.h. den ungeheuerlichen Gegebenheiten abzufinden und sie als normal anzusehen und sich mit ihnen zufrieden zu geben. Um der Scheidung und der Entscheidung der Geister und zur Bewahrung des Glaubens darf und soll aber gerade das nicht geschehen, darf diese langsame Mutation nicht eintreten.

Diese Einstellung des einfachen Hinnehmens birgt zugleich die Gefahr in sich, da diejenigen, die meinen, noch immer rechtglubige katholische Christen zu sein, langsam die Glaubensinhalte - vielleicht nicht ihren Glauben! - verlieren. Dieser Proze wird schlielich noch dadurch forciert, da der Berg unbearbeiteter Glaubensprobleme, deren Lsung heute nicht mehr an die einstigen Autoritten - diese stehen in der Regel nicht mehr zur Verfgung - delegiert werden kann, sondern von jedem einzelnen angestrebt werden mu, immer erdrckender wird.

Auer dieser Zustandsbeschreibung sei mir, der fr die Redaktion der EINSICHT ber 20 Jahre verantwortlich zeichnet, gestattet, auch auf die exponierte Rolle einzugehen, die die vom Freundeskreis herausgegebene Zeitschrift seit ihrem Erscheinen in dieser geistig-existentiellen Auseinandersetzung gespielt hat und weiterhin einzunehmen gedenkt. Nicht nur, da wir immer versucht haben, die Probleme stets sachlich und grundstzlich zu lsen und uns nicht im propagandistischen oder ideologischen Windschatten anderer (publikumswirksamerer) Organisationen getummelt haben. Festzuhalten ist auch, da wir uns nie gescheut haben, massive Fehlentwicklungen in den angeblich eigenen Reihen nicht nur nicht zu vertuschen, sondern darzustellen... mit dem Ergebnis, hufig alleine oder in entscheidenden Phasen ohne Untersttzung dagestanden zu sein.

RCKBLICK

Wenn man die Grnde fr den durchschlagenden Erfolg der angeblichen Reformen im Zuge des "II. Vatikanischen Konzils" sowohl beim Klerus als auch bei den Glubigen - und das weltweit! - analysiert, wird man folgende Momente festhalten:

1.
Der scheinbar so gefestigte monolitische Block der rmisch-katholischen Kirche war in sich lngst nicht mehr so gefestigt, wie es nach auen hin schien. Viele sind leider nur allzu bereit, Vergangenes zu vergessen oder zu verharmlosen. Man denke nur an die Kritik, die die Mutter Gottes in ihrer Botschaft von La Salette bereits 1846 an den Klerikern gebt hatte! Moderne Vorstellungen, die mit dogmatisch fixierten Glaubenspositionen nicht vereinbar waren, hatten Eingang auch in die Kpfe von Theologen gefunden und Zweifel genhrt. Nicht umsonst hatte Papst Pius X. im "Syllabus" und in der Enzyklika "Pascendi" von 1907 den Modernismus als das "Sammelbecken aller Hresien" bezeichnet und den Priestern die Ablegung des Antimodernisteneides auferlegt. Das geistige Leben in den Gemeinden war verflacht und nicht mehr von der Unbedingtheit getragen, die die Anforderungen Gottes an sie stellten. Vielfach wurde der Liturgie nur noch der Stellenwert folkloristischer Veranstaltungen beigemessen. Die Kirche schaltete man hufig schon nur noch ein bei Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen. Sie stellte so eine Art metaphysische Rckversicherung dar.

2.
Etwa seit Beginn des 19. Jahrhunderts hatte die katholische Kirche in ihrer Gesamtheit ihre allenfalls ehemalige Rolle im Bereich der Wissenschaft und der Kunst verloren, u.a. deshalb, weil sie geistig trge geworden war und nicht versuchte, neue Probleme durch grundstzliche Errterungen, sondern eher durch (jesuitische) Kasuistik zu lsen.1) Dadurch hatten sich auch eine Reihe von Fehlvorstellungen und Einseitigkeiten festgesetzt, die zu Fehlverhalten im religisen und moralischen Leben fhrten. Ich greife hier willkrlich die Vorstellung von der Ehe heraus, die auf eine vornehmlich rechtliche Institution reduziert war mit den bekannten Ehezwecken und ihr den Anstrich einer biologischen Zuchtanstalt gab. Das Ausblenden der Ehe als primr moralischer Einrichtung, in der sich Mann und Frau in Liebe gegenseitig hingeben und schenken, um eine geistige, vernnftige (Willens)Einheit zu bilden, hatte schon bitter, ja sarkastisch Lon Bloy zu Beginn dieses Jahrhunderts beklagt.

Man denke auch an den unklaren und verstmmelten Begriff der Kirche: fr viele sah es doch so aus, als ob es in ihr blo eine Klerikerkaste gab. Die Vorstellung der Kirche als eines Sozialkrpers z.B. war vllig unterbelichtet. Man hatte (scheinbar alles fest in der hand ohne Anstrengung und mute nichts mehr erringen, um keine Position kmpfen. Wie bei den "HB-Mnnchen" aus der bekannten Zigarettenreklame ging alles "wie von selbst".

Schdlich war auch ein hufig anzutreffender Triumphalismus: Weil man die Wahrheit sozusagen 'gepachtet' hatte, stand man auch schon im Heil, konkret: man brauchte sich nicht mehr anstrengen, besonders, um sich mit fremden Personen und Ideen auseinanderzusetzen. Ich erwhne hier auch den falschen Gehorsamsbegriff, der sich primr auf die Amtstrger als Personen gerichtet hat und nicht auf das Amt, welches ihnen von Gott zur Verwaltung aufgetragen worden war.

Wenn sich in der heutigen Zeit, d.h. nach dem "II. Vatikanum" die Glubigen vor die Wahl gestellt sehen, zwischen der ungeteilten Wahrheit - aber ohne intakte Institution - und der intakten Institution - aber mit der verratenen, verflschten Wahrheit - zu entscheiden, dann fllt die Wahl nicht schwer. Man zhle die Personen, die die Konsequenzen gezogen haben, besonders im Klerus!!

3.
Obwohl die Gesellschaft, speziell die kirchlichen Gemeinden, sich als relativ homogene soziale Gebilde mit enormem Potential darstellten, empfanden dennoch viele ihre Situation als durch den Glauben unangemessen eingeschrnkt, ja als rckstndig gegenber modernen Strmungen und Tendenzen auerhalb der Kirche. Und man mu sagen, da die geistige Elite sich als unfhig und zu bequem erwiesen hatte, abgesehen von apologetischen Scharmtzeln, die auf die ungeschtzten Glubigen einprasselnden modernen Theorien tatschlich aufzuarbeiten (z.B. Sozialismus, Psychoanalytik). Bis zum "Vatikanum II" gab es z.B. nicht einmal eine von einem katholischen Christen systematisch durchgefhrte Religionsphilosophie. 2) Darum wurde das Schlagwort vom "Aggiornamento", von der Anpassung an den Zeitgeist begeistert als Heilsprogramm aufgenommen und gefeiert: endlich konnte man seine Komplexe abschtteln!

4.
Im seelsorglichen Bereich kam noch ein Moment hinzu, welches hufig unerwhnt bleibt: die berbetonung des 6. Gebotes in der vorkonziliaren ra. Wenn man ltere Leute gelegentlich fragt, was sie denn so engagiert fr die Reformen einnimmt und was sie gegen die vorkonziliare Erscheinungsweise der Kirche einzuwenden haben, dann sind es in der Regel keine dogmatischen Einwendungen, sondern Vorbehalte gegen Unverstndnis seitens gewisser Kleriker bezglich der Reglementierung des ehelichen Lebens. Viele haben ihr Interesse u.a. an der Kirche deshalb verloren, weil sie in der Beichte Ratschlge erhalten hatten, mit denen sie nichts anfangen konnten und die von einem krassen Unverstndnis gegenber den Problemen zeugten, die in einer Ehe auftauchen knnen. 3) Bereitwillig und dankbar wurde deshalb das Verstndnis und die Duldung aller mglichen und tatschlichen Verfehlungen im sexuellen Bereich durch den nachkonziliaren Klerus aufgenommen.

5.
All die aufgezhlten Momente stellen keine Begrndung fr die Reformfreudigkeit dar, sondern sollen nur verstndlich machen, warum die als Reformen verkauften modernen Hresien im groen und ganzen so bereitwillig aufgenommen wurden - und das auf der ganzen Welt! Sie waren nmlich als Paket gerechtfertigter Erleichterungen im moral-theologischen Bereich verabreicht worden und auch als solche angesehen, wobei die tatschlichen Hresien im Bereich der Liturgiereform, hinsichtlich der Konstitution ber die Kirche, der Christologie grtenteils nicht durchschaut wurden... bis heute nicht!

6.
Wenn man einmal ohne Zorn auf die letzten 20, 30 Jahre zurckblickt, vielleicht den Rckblick beginnen lt beim Ende des sog. II. Vatikanums, dann meine ich, da eines der berraschendsten Momente das Tempo und der groe Anfangserfolg ist , mit dem die Reformer schier alles zu berrollen drohten, was sich ihnen in den Weg stellte, aber auch, was sich ihnen zunchst vorbehaltlos ffnete. Wie war so etwas mglich gewesen? Man war dabei recht geschickt vorgegangen: die Verflschungen wurden nicht auf einmal prsentiert, sondern sukzessive in wohl dosierten Schritten. Sie sickerten unmerklich ein, und der Abfall vom Glauben erfolgte deshalb schleichend. 4) Dennoch ist und bleibt dieser universelle Abfall, der von Christus fr das Ende der Zeiten prophezeit war (vgl. Matth. XXIV, 15-35) in der Tat auch ein wirkliches Geheimnis des Bsen.

Hinweis
Diese relativ ausfhrliche, aber lngst nicht vollstndige Auflistung von Fehlverhalten und Fehlvorstellungen, die zumindest die Reformen begnstigt haben, ist insofern ntig, weil es bei einem Wiederaufbau der Kirche nicht blo darum gehen kann, die unmittelbar behaupteten Hresien auszurumen, sondern auch die alten Fehler im theologischen und wissenschaftlichen, im knstlerischen und pastoralen Bereich zu korrigieren.

AUFBAU DES WIDERSTANDS - THEOLOGISCHE AUFKLRUNG

Nachdem ersichtlich war, da es sich bei den sog. Reformen des "II. Vatikanums" in Wahrheit um eine Revolution von oben handelte, durch die sukzessive zunchst nur heterodoxe, dann aber Positionen eingefhrt wurden, durch die grundstzliche Glaubensaussagen relativiert, uminterpretiert und verflscht wurden - Herr Dr. C.A. Disandro sprach in diesem Zusammenhang von einem "semantischen Krieg" - und das religise sakramentale Leben zu erlschen begann, formierte sich erst langsam, dann allerdings weltweit ein Widerstand, der nur noch auf die Auswirkungen dieser geistig-religisen Katastrophe reagieren konnte. Man kann im nachhinein sagen, da kaum jemand auf diese Revolution "von oben" vorbereitet war, weder im Klerus noch bei den Laien. Und wenn man die Adaption der sog. 'Reformen' auch durch so viele alte Priester registrieren mu, kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, da diesen geistlichen Herren eine Fundierung im Glauben sicherlich gefehlt hatte, da eine reflexive Aufarbeitung des Depositum nie wirklich ernst genommen und stattgefunden hatte, weswegen ihnen eine spezifisch christliche und reflexiv durchvollzogene Glaubensberzeugung abging. 5)

Bestandsaufnahme

Wenn man nun einmal sein Augenmerk auf das lenkt, was zur Bewltigung der kontinuierlich vorschreitenden Krise getan wurde, so lt sich zumindest eines positiv festhalten: theologisch aufgegriffen und aufgearbeitet wurden schon kurz nach Beendigung des sog. Vat. II diejenigen Themenkreise (u.a. Konstitution der Kirche, Reform der Liturgie), die auf diesem abgehandelt worden waren, um die durch die Reformer propagierten Irrtmer bzw. Verflschungen der entsprechenden kirchlichen Lehraussagen in diesen Bereichen zu entlarven. Auch wenn die Anstze bei den weltweit arbeitenden Widerstandgruppen auf unterschiedlich klarem theologischem Niveau angesiedelt waren, so kam man im Laufe der Zeit dennoch zu entscheidenden Positionen (zumindest in den Gruppierungen, die wirklich am Schicksal der Kirche Interesse hatten - und nicht blo die groe Bandbreite traditionalistischer Ideen vertraten), die zugleich die Grundlage lieferten fr einen - im nachhinein gesehen - eher drftigen Widerstand. (Das lag aber nicht an den theologischen Konzepten, sondern an der Abstinenz, diese auch umzusetzen.) Es gab und gibt weltweit gute und seris arbeitende Zeitschriften, die sich diese Aufklrung zum Ziel gesetzt haben.

1.
Ich kann hier nur aufzhlen bzw. rekapitulieren, was an anderer Stelle breit ausgefhrt wurde: So ist weitgehend Einigkeit darber erzielt worden, da z.B. die von "Vat. II" ausgehenden bzw. von ihm initiierten Reformen der Sakramentsriten in sich ungltig sind: unter anderem der sog. N.O.M. und der Ritus der neuen Priester- und Bischofsweihe. Allein dadurch ist die Ader, durch die gttliches Leben diese Erde belebt und ernhrt hat, durchtrennt worden und das geistige Leben fast gnzlich erloschen! Und nicht nur das: durch die drohende Unterbrechung der apostolischen Sukzession wre auch die Chance auf eine eventuelle Wiederbelebung vertan.

2.
Es wurde aufgezeigt, da ein in Hresie gefallener Papst ipso facto aufhrt, dieses Amt innezuhaben. Diese Position wurde trotz des Strfeuers von seiten Mgr. Gurard des Lauriers und seines Anhanges, von dem heute noch ein kleiner hartnckiger Kern in Verrua Savoia / Italien - die Herausgeber der Zeitschrift SODALITIUM - existiert, inzwischen wieder weltweit vertreten.

3.
Es wurden die Irrtmer in den verschiedensten Lehrauffassungen der Reformer, die exemplarisch in den Sendschreiben von Paul VI. und Joh. Paul II. vertreten wurden, im einzelnen aufgelistet, wobei sich die Herren Prof. Siebel / Saarbrcken und Prof. Wendland fr den deutschsprachigen Bereich, fr Frankreich Sr. Myra Davidoglou und fr den sdamerikanischen Raum bis zu ihrem Tod H.H. P. Saenz y Arriaga und Herr Prof. Disandro besonders ber die Jahre bemht und verdient gemacht haben. Es wurden die entscheidenden christologischen Irrtmer aufgezeigt, die die Offenbarung als solche und die Konzeption der Kirche betreffen und die Ausgangspunkte bildeten fr einen offenen kumenismus, der berging in einen anfnglich noch verhohlenen, nun aber vllig offen vertretenen Synkretismus der verschiedenen Religionen. Dabei ist nur ein inhaltsleerer "Gott" briggeblieben, Chiffre fr subjektive Projektionen, wodurch der Name Gottes zur reinen Worthlse verkmmerte.

4.
Diese immer strkere Erosion am dogmatischen Gestein der Kirche hat inzwischen selbst fr die Reformer dazu gefhrt, da die religise Revolution, die von der abgefallenen Hierarchie eingeleitet wurde, beginnt, ihre eigenen Kinder zu fressen: ein offenkundig hretischer 'Papst' gilt vielen inzwischen wegen seiner (angeblich orthodoxen) Haltung in Sachen der Moral wiederum schon als reaktionr, als Fundamentalist, den es wegen seiner 'Intransingenz' auszuschalten gilt. Denn die "von oben" ausgegossenen, revolutionren Ideen - d.h. konkret: die Ablehnung der gttlichen Offenbarung - haben in sich die Tendenz, "tabula rasa", reinen Tisch zu machen, so lange, bis eben nichts mehr verbindlich gilt. Man denke hier nur an die uralten hretischen Forderungen: den Priestern Frauen, die Frauen zum Priesteramt, den Laien Macht, die heute wieder frhliche Urstnd feiern - man schaue sich nur die sog. Kirchenbegehren in sterreich und Deutschland an! Fallen aber noch solche Bastionen - einmal aus der Sicht der Reformer betrachtet -, dann verdunsten auch die von ihnen bisher noch gehaltenen Positionen. Was H.H. Prof. Joh. Bkmann von den gesellschaftlichen Progressisten schreibt, lt sich auch von den sog. kirchlichen sagen: "Komisch wirken da unentwegte Fortschrittler, lngst mde und fukrank geworden vom dauernden Fortschreiten. Sie stolpern jetzt rat- und orientierungslos zwischen den desastrsen materiellen (hier zu ersetzen durch: geistigen) und menschlichen Ruinen ihrer Projekte, Experimente und Artefakte in der selbstverschuldeten Wste gnglicher Ziellosigkeit umher." 6)

5.
Ich mache hier eine Anmerkung. Wenn man einmal darauf achtet, wer sich vorrangig bei der Aufarbeitung des hretischen Materials und der Aufklrung darber beteiligt hat, fllt auf, da der Groteil der theologischen Arbeit von Laien erbracht wurde. Man denke nur an die mit unglaublichem Sprsinn blogelegten Hresien der anfnglich verdeckt operierenden Reformer durch Herrn Dr. Kellner / USA oder an die grndlichen Recherchen eines Herrn Dr. Franz Bader, der sich ber Jahre mit den theologischen Positionen des sog. N.O.M. auseinandergesetzt hat, die in den ersten Jahren unsere Zeitschrift entscheidend mitprgten, oder an die souvernen dogmatischen Bestimmungen, die Herr Dr. Disandro auf dem Hintergrund eines umfassenden Wissens traf, aber auch an bestimmte Positionspapiere und Programme, die Herr Dr. Lauth anfnglich eingebracht hat. Dagegen waren und sind die von Klerikern ausgearbeiteten Beitrge eher sprlich geflossen. Priester/Theologen wie H.H. Dr. Katzer, Pater Saenz y Arriaga und selbst der nachmalige Bischof Gurard des Lauriers (obwohl er den Widerstand mit seiner abwegigen These vom "Papa materialter, non formaliter", dessen Zustandekommen kaum jemand richtig begriffen hat, erheblich belastet hat) waren selten. Dagegen berhrt es schmerzlich, da selbst promovierte Theologen wie z.B. der nachmalige Bischof Dr. Storck sich nicht an der theologischen Aufarbeitung der anstehenden Probleme beteiligt hat. 7) Abgesehen davon sollte es doch nachdenklich stimmen, da alle theologischen Zeitschriften im deutschsprachigen Raum, die die oben skizzierten Positionen vertreten - sieht man einmal von dem erst Anfang der 90iger Jahre an und nur kurze Zeit unter der gide von Bischof Storck herausgegebenen und sich ausschlielich pastoralen Themen widmenden ATHANASIUS ab, der unter dem Namen "Beitrge..." von H. Herrn Kaplan Rissling und Herrn Ehrenberger mit der gleichen Thematik fortgefhrt wird - von Laien herausgegeben werden. 8)

6.
Diese Art der Aufklrung und der Information fhrte zu einer weltweiten Klrung der grundstzlichen Positionen. Whrend anfangs, d.h. Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre die meisten Katholiken, die sich der Tradition verpflichtet fhlten, sich primr auf ihre religisen Intuitionen sttzten, die ihnen sagten, da da etwas im Gange war, was sich gegen zentrale Glaubensinhalte richtete, wurden diese Anfangszweifel zgig durch theologische Argumente ersetzt - mit einem erheblichen Effekt auch nach auen. Seit der "Declaratio" von S.E. Erzbischof Ng-dinh-Thuc, in der die zwar bekannten Positionen (Ungltigkeit des N.O.M. , der brigen Sakramentsriten, Unbesetztheit des Apostolischen Stuhles wegen Hresie des illegitimen Inhabers) noch einmal durch einen legitimen Amtstrger der Kirche bekrftigt und die Sedisvakanz des rmischen Stuhles frmlich erklrt wurde, spricht man weltweit von "Sedisvakantisten". 9) Und man tusche sich nicht! Diese "Declaratio" hat auf die Reformer wesentlich mehr Eindruck gemacht als auf die (bornierten, geistig faden) Traditionalisten. Selbst junge Religionsdiener der Reform-'Kirche' kennen die diesbezglichen Sachverhalte recht gut! 10) Man mag sich daran erinnern, da selbst fhrende Reformvertreter, wie z.B. 'Kard.' Hffner aus Kln sich in halb offiziellem Kreis dahingehend uerten, man msse die neuen sog. Mebcher wieder einstampfen, oder der damalige Theologie-Professor Ratzinger, der in Regensburg dozierte, schriftlich verlauten lie, die Wandlungsworte seien in der Tat verndert - stellten aber keine Hresie dar -, weswegen man den Bezug zur Tradition wieder herstellen knne und msse. Diese Eingestndnisse massiver theologischer Fehler wurden von seiten des Widerstandes kaum oder gar nicht registriert, geschweige denn in der ffentlichen Debatte gegen die Reformer und ihre Reformen verwandt.

7.
Der Durchsetzung bestimmter Argumente abtrglich war auch eine gewisse "Sprachreglung", die besonders von traditionalistischen - um den Status des Schwankens auszudrcken - Priestern praktiziert wurde. Ich denke da u.a. an P. Barbara, der jahrelang auch nur von einer "protestantischen Messe" - so oder hnlich - sprach, aber sich nicht zu einer eindeutigeren Position durchringen konnte. Mentale Barrieren, besonders was die Beurteilung des Status der Reform-'Kirche' betrifft, gibt es auch heute noch. Man trifft da auf die kuriosesten Auffassungen. (Es waren also nicht nur die gern zitierten "bsen Freimaurer" oder der Diabolos, sondern schlicht eigenes Unvermgen und eigenes Verschulden, welches die Durchsetzung der eigentlich stringenten Argumente behinderte.)

8.
Der Vollstndigkeit halber will ich noch erwhnen, da Ecne, auf dem anfnglich viele Hoffnungen ruhten, sich an dem Aufzeigen und der theologischen Aufarbeitung der von den Reformern verbreiteten Verflschungen - sieht man von ganz zaghaften Versuchen nach dem Todes ihres Grnders ab - nicht nur nicht beteiligten, sondern sogar noch alle Positionen bekmpften, die fr Eindeutigkeit und Klarheit sorgten. Mgr. Lefebvre bot nicht przise theologische Argumente, sondern Schlagworte: "Modernismus, Liberalismus, Kommunismus"... und Schlu! So wich er exakter theologischer Darstellung aus, so umgingen seine Anhnger genaue Festlegungen. 11)

AUFBAU DES WIDERSTANDS - PASTORALE AUFGABEN

Eine hnliche Lastenverteilung wie bei der theologischen Aufarbeitung begegnet uns auch bei der Organisation und Durchfhrung des aktiven kirchlichen Widerstandes und der praktischen Seelsorge.

1.
Als sich zu Beginn der 70er Jahre der Widerstand sukzessive sein theologisch-kirchliches Selbstverstndnis gegeben hatte und sich zu formieren begann, gab es zunchst noch eine ganze Reihe von Glubigen und Klerikern - Kardinle, Bischfe, Priester - und sogar eine Reihe von Personen, die in der ffentlichkeit standen (Minister Hundhammer in Bayern, Rundfunkkommentator Martini) und den wissenschaftlichen Eliten angehrten, die sich fr die theologischen/religis-kirchlichen Zustnde interessierten, und die sich ffentlich fr die Beibehaltung der Tradition einsetzten. Man erinnere sich, da Paul VI. von Protestanten, dem orthodoxen Patriarchen von Konstantinopel und sogar von Juden gebeten worden war, den alten Ordo Missae ja nicht anzutasten! Allgemein war man allerdings der Auffassung, da die Probleme, die durch die Eliminierung der Tradition und der Liturgie entstanden waren, intern, d.h. im innerkirchlichen Rahmen zu lsen seien. Als jedoch immer klarer wurde, da die Revolution von oben eine andere 'Kirche' anstrebte, da die Reformen Hresien beinhalteten, wodurch die Traditionalisten sich vor die Entscheidung gestellt sahen, entweder der abgefallenen 'Kirche' als orthodoxe Sekte anzugehren oder diese 'Kirche' zu verlassen, um die wahre Kirche zu sein, lichteten sich die Reihen erheblich.

2.
Von dem Amtstrgern blieben nur wenige Bischfe brig, die offen Paul VI. widerstanden. Zu diesen gehrte u.a. Erzbischof Lefebvre, auf dem, nachdem er in Ecne sein sog. Internationales Priesterseminar gegrndet hatte, naturgem die Hoffnungen von vielen Glubiger ruhten: vordergrndig und was die Praxis betraf - war dort alles "wie frher". Und die Ausbildung junger Priester schien die Garantie zu sein, da die Kirche berleben wrde. Auch wenn Lefebvre mehrfach versicherte, nicht der Fhrer der Traditionalisten sein zu wollen, zugleich aber durch seine Erpressungen - pastorale Betreuung nur gegen bergabe der gerade entstandenen Mezentren - viele Leute brskierte und emprte, verkrperte er wegen seiner Disziplin dennoch die alte Kirche, blieb er das Firmenzeichen des katholischen Widerstandes, an das sich gerade Priester anklammerten, auch wenn sie spter erfahren muten, da das Ecne-Programm unhaltbar war. Tatsache ist, da Lefebvre bewut keine klaren Positionen bezog, in allem inkonsequent war und statt auf theologische Auf-klrung auf handfeste egoistische Hausinteressen, d.h. auf die Mehrung seiner Macht bedacht war - und nicht auf die religise Misere schaute. Er und sein Anhang waren und sind also nur waschechte Traditionalisten, deren Position als die von schismatischen, angeblich rechtglubigen Rebellen innerhalb der apostasierenden Reform-'Kirche' anzusiedeln ist. 12)

3.
Weil viele Kleriker nicht willens waren, sich selbst zu exponieren (weil sie den berhmten Rockzipfel nicht missen wollten) oder weil sie damit spekulierten, aus taktischen Grnden nicht auf Lefebvre verzichten zu knnen - bei voller Klarheit ber die Defizite der theologischen Positionen -, haben sie sich und engagierte Laien im Windschatten von Lefebvre getummelt. Die Folge war klar: Trotz theoretischer, d.h. theologischer Aufarbeitung und Positionsbestimmungen, kam es im praktischen, d.h. pastoral-kirchlichen Bereich nicht zu der erhofften Konzentration und dem Zusammenschlu der tatschlich Rechtglubigen, berredeten doch die sich an Lefebvre anklammernden Priester ihre Glubigen, sich gleichfalls unter diesem 'Dach' zu sammeln. (Ich verzichte darauf, Namen zu nennen!)

4.
Viele Kleriker - und das trifft besonders fr die deutschen Geistlichen zu - engagierten sich nur in begrenztem Mae, um ihre materielle Absicherung durch die Amtskirche nicht zu gefhrden, weswegen es sogar vokommt, da solch ein Priester noch immer seinen Glubigen empfiehlt, Kirchensteuer an die Reform-'Kirche' zu zahlen!!! Anders als in Frankreich wurden die Mezentren in Deutschland ausnahmslos von Laien aufgebaut - sieht man von der Einladung bestimmter Priester an ganz kleine Kreise von Glubigen ab, ihren Mafeiern in privaten Rumlichkeiten beizuwohnen.

5.
Vielen Glubigen wurde in den letzten Dekaden klar, da der weitere Fortbestand der Kirche vornehmlich abhngt von einer intakten Hierarchie. Wenn sich diese entweder verweigert oder untereinander zerstritten ist, fhrt ein solcher Zustand - theologisch gesprochen - zu einem latenten Protestantismus, praktisch: zu sektiererischer Gruppenbildung - ohne verbindende pastorale Aufgaben. Viele haben das jmmerliche Schauspiel erleben mssen, wie die Hirten von ihren Schafen gefhrt wurden. In dieser fhrungslosen Zeit ist verstndlicherweise auch die Bereitschaft zurckgegangen, sich mit vollem Einsatz kirchlichen Aktivitten zu widmen.

STARTZEICHEN ZUR KONZENTRATION: DER 1. FASTENSONNTAG 1976

Trotz dieser ungnstigen Bedingungen fhrte schlielich das offizise Verbot der hl. Messe zum 1. Fastensonntag 1976 doch zur spontanen Bildung von relativ groen Solidargemeinschaften zur Bewahrung des hl. Meopfers. Es wurden sog. Mezentren gegrndet, die von rtlichen Gruppen oder Einzelpersonen eingerichtet und unterhalten wurden. Wiederum war es Ecne, das den notorischen Mangel an Priestern zum bekannten Mezentrumsklau benutzte - nach dem einfachen Schema: unterstellst du dich nicht, bekommst du keinen Priester, d.h. erhlst du keine Sakramente. 13)

1.
Durch die Errichtung der Mezentren bildeten sich Notgemeinden mit einer sakramentalen und pastoralen Grundversorgung, die bis heute weiterbesteht. Leider - und man mu dieses "leider" betonen - blieb es weitgehend bis heute bei dieser Grundeinrichtung ohne Erweiterung in reale Kirchengemeinden mit dem Ziel einer umfassenden Restitution - die offizise war als Institution lngst apostasiert. Schuld an dieser Stagnation hatten zum einen die heilsegoistischen Laien (nach dem Motto: "Nur die alte Messe!"), die vergessen oder nie gewut hatten, da die Sakramentenspendung nur innerhalb der intakten, d.h. der von Christus und Seinen Stellvertreter-Nachfolgern beauftragten Kirche erlaubtermaen erfolgen darf, und zum anderen die Kleriker, die nur oder hauptschlich ihre Klientel im Auge hatten und sogar die Konzeption einer Gesamtrestitution kritisierten, u.a. sogar ein Bischof, wobei er verga, da er doch seine Konsekration nur einer solchen Bemhung um die Restitution verdankte.

2.
Trotz dieser mentalen Sperren auf der einen Seite und dem sektiererischen Egoismus auf der anderen, war es uns Anfang der 80iger Jahre - also gut vier Jahre nach dem Verbot der hl. Messe - gelungen, nach lngeren Debatten ber den Zustand der Kirche, an denen u.a. auch H.H. Dr. Katzer beteiligt war, S.E.Mgr. Ngo-dinh-Thuc fr die Konsekration mehrerer Bischfe zu gewinnen, um die inzwischen gefhrdete apostolische Sukzession zu bewahren. Denn entweder waren in der Zwischenzeit die gltig geweihten Bischfe gestorben oder in Hresie bzw. Apostasie gefallen oder die nach dem neuen Ritus 'konsekrierten' waren keine Bischfe geworden, weil dieser Ritus in sich ungltig ist.

3.
Trotz dieser mutigen Tat zur Rettung der Kirche, die fr Erzbischof Ng-dingh-Thuc zur Folge hatte, da er bis zu seinem Lebensende stndig auf der Flucht sein mute und trotz eindringlicher Ermahnungen an die neu geweihten Bischfe in Button Rouge / USA, sein Werk fortzusetzen, waren die Reaktionen darauf so denkwrdig, da sie hier nicht unerwhnt bleiben sollen: Anstatt eng zusammenzuarbeiten, begannen die neu geweihten Bischfe bald darauf, ihre theologischen und persnlichen Differenzen offen auszutragen oder Sondermeinungen zu produzieren wie Mgr. Gurard des Lauriers, der die These vom"Papa materialiter, non formaliter" erfand, die er kurz vor seinem Tode fast gnzlich widerrief. Diese Querelen haben im Lager der Sedisvakantisten fr erhebliche Irritation gesorgt, ja dieses Lager sogar zeitweise wiederum gespalten. Noch heute vertreten die Kleriker von Verrua Savoia in Italien - ehemalige Ecnisten - mit Vehemenz diese unsinnige Position, ja sie haben sie sogar zum festen Inventar ihres 'Depositum' gemacht. 14) Wegen der Vorbehalte gegen die Person von S.E. Mgr. Ng-dinh-huc - nach den Weihen von Palmar de Troya vielen suspekt geworden (zu Unrecht!, wie sich bei nchterner Betrachtung herausstellte! - lehnten andererseits eine ganze Reihe von sog. fhrenden 'Traditionalisten' 15) diese Konsekrationen ab. Ich denke da nur an die hlichen Kampagnen von Pre Barbara, der inzwischen seine Haltung jedoch revidiert hat. Auerdem - und das ist unverzeihlich! - konsekrierten die neuen Bischfe ohne gegenseitige Absprache und Konsultation! Es wurden Bischofsweihen an Personen gespendet, die fr dieses Amt nicht qualifiziert oder durch Hindernisse belastet waren. Einige von ihnen kann man mit Lon Bloy getrost als "Mitrenstnder" bezeichnen. Diese Disziplinlosigkeit, die eine Konsolidierung nahezu verhinderte, wurde komplettiert dadurch, da sich schlichte Sektierer bzw. Schismatiker, besonders Kleriker, die ihre Sukzession von der Utrechter Union herleiten bzw. herzuleiten versuchen, und sonstige in der Tat vllig dubiose Gestalten den Mezentren erfolgreich als Kleriker prsentierten und auch aufgenommen wurden.

4.
So kam es, da sich Clerici vagantes (schlicht: Sektierer) mit den teilweise geistig sprlich bemittelten oder defizienten Klerikern eigentlich rechtglubiger Provenienz, die allerdings wegen ihrer skurrilen Einstellungen immer am Rande der Hresie und des Sektierertums dahintrieben, mischten, und in eine diffuse Klerisei mndeten. Die Grenzen zwischen Sektierern und sog. Rechtglubigen wurde immer verschwommener, klare Konturen wurden verwischt. Ich denke da an die Mnchner Verhltnisse im Zentrum des verstorbenen Bischofs Storck, wo neben einem kopflosen, aber rechtglubigen Fr. Baird ein Abb Cloquel als Seelsorger und Priester eingesetzt ist (mittlerweile allerdings herausgekndigt von Herrn Filser), dessen kirchlicher Status unbestimmt und dessen Weihe hinsichtlich ihrer Gltigkeit fraglich ist. Das Fatale dabei ist, da die Glubigen - obwohl sie um die Probleme wissen - an einer Klrung nicht interessiert zu sein scheinen.

Zusammenfassung

Abschlieend mu man sagen: die erwartete Konsolidierung des sedisvakantistischen Lagers blieb aus. Der einzige Bischof, der trotz all dieser Querelen noch fr das Gesamtwohl der Kirche Sorge trug und dafr arbeitete - trotz stndiger Bedrohung seines Lebens! - und berall konsequent unsere Position vertrat, war Mgr. Carmona, der leider Ende 1991 bei einem Autounfall ums Leben kam. Jemanden, der ihn ersetzen knnte, sehe ich nicht.

Angesichts dieser dnnen Personaldecke und der latent sektiererischen Mentalitt vieler traditionalistischer Kleriker, die kein oder kaum Interesse zeigen, auf kirchlicher Ebene zusammenzuarbeiten, ist es verstndlich, weswegen die in unseren Reihen ausgearbeiteten grndlichen, theologischen Positionen und klaren Programme auf praktischem Gebiet nicht zu einem Ausbau der Gemeinden und einem greren Zusammenschlu fhrten. (Zum anderen ist gerade der desolate Zustand im Bereich der praktischen Seelsorge schuld daran, da viele Glubige resigniert haben und in die innere Immigration gegangen sind.)

Ich erwhne noch die beiden Abenteuer einer sog.' Papstwahl' von Herrn Bawden und Frau Gerstner, die aber weniger Schaden angerichtet haben, als manche befrchtet hatten. Beide Unternehmungen muten scheitern, weil diese Aktionen theologisch wenig durchdacht waren. (Eine sinnvolle Durchfhrung erscheint mir zur Zeit auch wegen theoretischer, personeller und organisatorischer Probleme nicht mglich zu sein.) Aber dies als Bemerkung ins Stammbuch all derjenigen, die das Problem der Restitution der Kirche als Bastelei an den Organisationsformen abtun: sie wollen nicht wahrhaben, da die Kirche von Christus als Heils-Institution geschaffen wurde, durch welche legitimerweise eine Heilsvermittlung berhaupt erst laufen kann. 16)

AUFGABEN UND ZIELE UNSERER ZEITSCHRIFT

Welche Rolle spielte und spielt die vom Freundeskreis herausgegebene Zeitschrift, welche Aufgaben hatten dessen Mitglieder in der gesamten Auseinandersetzung gespielt? Die Grndung der EINSICHT war 1971 erforderlich geworden, nachdem DAS ZEICHEN MARIENS, welches bis dahin zum Organ der wirklich orthodoxen Gegener des aufstrebenden nachkonziliaren Reformismus im deutschsprachigen Raum geworden war - u.a. waren darin einige richtungsweisende Beitrge von Herrn Dr. Lauth erschienen - nach dem Erhalt einer immensen Spende ( ca 1/2 Millionen DM) von Baron S.N. seinen orthodoxen Kurs aufgab und zum Apparitionisten-Blttchen degradierte. (Ich verzichte darauf, den Zusammenhang zwischen Spende und Kursnderung kausal zu rekonstru-ieren und zeichne mit der temproren Beziehung nur das zeitliche Nacheinander auf.)

1.
Nach dieser "Ernchterung", die nicht nur einen erheblichen Rckschlag darstellte, sondern zugleich signalisierte, da an der Beseitigung eines qualifizierten Widerstandes recht 'flssige' Krfte wirkten, war zur Fortfhrung der Aufklrung gegen die Reformer ein Kampfblatt ntig geworden, welches von der inhaltlichen Seite gezielt und theologisch przise recherchierte, ohne Rcksicht auf Personen und ohne Angst vor eventuellen Sanktionen, zum anderen aber von der Organisationsform her finanziell mglichst unabhngig, d.h. nicht 'anfllig' fr den Bedarf grerer finanzieller Mittel sein sollte. So erschien die EINSICHT in ihrer ueren Aufmachung eher bescheiden, inhaltlich aber war sie hoch brisant. Es wurden Themen und Probleme aufgegriffen und einer Lsung zugefhrt, die von den meisten anderen Gruppen erst Jahre spter behandelt wurden: Verhltnis von Dogma und Kirchenrecht, Verhltnis von Glaube und Vernunft, Mefrage, Sedisvakanz, Ungltigkeit der neuen sog. Sakramentsriten, Kritik am und Abrcken vom Lefebvrismus, Restitution der Kirche als Heilsinstitution, pastorale Hilfen fr die spezifischen Situationen und Vertiefung des Glaubensgutes durch katechetische Unterweisungen. Es ist klar, da man in dieser exponierten Stellung nur mit wenigen Freunden rechnen kann: man wird sowohl von Progressisten wie von Traditionalisten als Strenfried betrachtet, der "lieblos" - eine gern bentzte Unterstellung, wenn wir Kritik an hretischen Klerikern bten -, "anmaend und arrogant" als Schreibtischtter sein Unwesen treibt.

2.
Die teils gehssigen Kampagnen, die gegen die in der EINSICHT vorgetragenen Thesen entfacht wurden, konnten eines nicht verhindern: da sich nmlich die bezogenen Positionen - von anderen Kreisen mittlerweile mitgetragen - allmhlich weltweit durchsetzten. Und das war und ist eigentlich immer das Entscheidende fr uns und unsere Arbeit gewesen: das Sich-Durchsetzen der Argumente! Wenn ich noch eine Bemerkung zu meiner inzwischen ber 20-jhrigen Zeit als Redakteur machen darf: ich war eigentlich voller Hoffnung auf eine Besserung der kirchlichen Zustnde, nachdem S.E. Mgr. Ng-dinh-Thuc die ersten Bischfe geweiht hatte. Leider trat die erwartete Salvierung der Verhltnisse aus den vorher geschilderten Grnden nicht ein. Nachdem ich dieser Selbstzerfleischung mehr oder weniger ohnmchtig zusehen mute, habe ich mich mehr und mehr darauf konzentriert, aus einer sachlichen Differenz das Handeln der Kleriker zu betrachten, nchtern zu beurteilen und - wenn ntig - auch zu kritisieren. Denn ich konnte und kann meine Aufgabe des Redakteurs einer religisen Kampfschrift (mit pastoraler Frontbetreuung) nicht darin sehen, Lcherlichkeiten, Absurditten, Amts- und Sakramentsmibrauch und Ungeheuerlichkeiten zu decken, nur weil sie von Personen begangen werden, die angeblich im eigenen Lager stehen, in der Hoffnung, so greres Unheil fr die Kirche, fr unsere eigenen Anstrengungen, die Gott uns tun lt, zu verhindern. Wenn darin gewisse Kleriker vielleicht ein den Gewerkschaften hnliches Verhalten erblicken, so sollen sie wissen, da sie da so falsch nicht liegen.

3.
Vor einiger Zeit erhielt ich von einem Leser einen Brief, in dem er vorwurfsvoll fragte, warum wir denn solch kritische Stellungnahmen, die nur die Betreffenden brskierten, verffentlichen wrden. "Jahrelang", so tadelte er, "wettern Sie nun schon gegen Preister, Bischfe, Mezentren, gegen Laien und gegen was wei ich wen alles. Das Dumme dabei ist, da keine dieser Personen sich von Ihnen etwas sagen lassen will! (...) Wahrhaftig, Sie sind nicht beliebt bei den Klerikern und den Verantwortlichen der Mezentren." Man kann die Vorwrfe auch dahingehend zusammenfassen: die EINSICHT und ihr verantwortlicher Redakteur betreiben Nestbeschmutzung. Dazu ist zu sagen: Eine solche Interpretation, eine solche Sichtweise hiee, die Dinge auf den Kopf zu stellen: das Nest ist nicht schmutzig, weil die EINSICHT darber berichtet, sondern sie berichtet, weil es schmutzig ist. Wenn schon auf vorhandene Schandflecken hingewiesen wird, dann doch nur deswegen, um die Beschmutzer auf die ntigen Aufrumarbeiten hinzuweisen. Ich wei nicht, worin der Briefschreiber die Rolle eines kritischen Journals sieht. Es ist wenig sinnvoll und hilfreich, aus lauter Parteilichkeit die Augen vor dem Versagen im eigenen Lager zu verschlieen und es zu verschwei-gen, denn diese bewute Blindheit, dieses Sich-Verschlieen vor der hlichen Wirklichkeit, dieses beliebte Verdrngen begnstigt nur noch grere Verfehlungen und Entgleisungen, die schlielich die Basis fr unseren Glaubenseinsatz zerstren wrden. Und ich sehe keinen Grund, von diesem Konzept abzurcken, nur damit ein altes Tantchen, pardon ein junger, eingebildeter, arroganter Traditionalist ungestrt bei einem ausgewiesenen Sektierer oder dubiosen Priester (oder 'Priester') seinem Heilsegoismus ungestrt frnen kann. Episteln wie die zitierte lese ich mit viel Geduld!

ZUSAMMENFASSUNG

Wenn wir uns am Schlu dieser unfreudlichen Betrachtungen nicht einfach in den Sessel fallen lassen wollen und uns fatalisTisch mit den Worten Christi begngen wollen, da nmlich "die Pforten der Hlle die Kirche nicht berwltigen" ("non praevalebunt" - Matth. XVI, 18), denn als Beruhigungspille und als Anweisung zur selbstgengsamen Apathie wurde uns diese Prophezeiung nicht gegeben! - noch einmal auf unser Thema der Bewahrung der Kirche - der wahren wohlgemerkt!, die wir ja nicht als "Auslaufmodell" betrachten wollen - zurckkommen, dann heit das unter den geschilderten Umstnden:

1.
Wir alle mssen enorme geistige Anstrengungen vollbringen, da die Auseinandersetzung, in der wir uns befinden, eine vornehmlich geistige ist, ein geistiger Kampf, den der verstorbene Herr Dr. Disandro als "semantischen Krieg" bezeichnete, in dem die bekannten rechtglubigen Glaubensvorstellungen terminologisch - d.h. unter Beibehaltung der gleichen Termini - mit anderen begrifflichen Inhalten besetzt werden, um so unsere Vorstellung von Gott, von seiner Offenbarung zu verflschen. Und diese Auseinandersetzung ist deshalb vornehmlich mit Argumenten zu fhren. D.h. negativ gesprochen (um ein plastisches Beispiel zu gebrauchen) es nutzt nichts, wenn wir sozusagen Johannes Paul II. von seinem rmischen Sitz stoen, um dort einen Linus II. zu plazieren. Mit einer solchen Aktion - per impossibilem gesprochen - wre nichts gewonnen. Sondern: wir mssen daraufhin arbeiten, da sich durch unsere Aufklrungsarbeit einerseits die Auffassung vom Glaubensabfall der Hierarchie durchsetzt und zum anderen Aktionen hinsichtlich einer eventuellen Papstwahl vorher grndlich recherchieren.Wir mssen uns zum einen besonders in Fragen der christlichen Lehre weiterbilden, um dieses Wissen lebendig an andere weitergeben zu knnen. D.h. wir mssen unser Wissen leben, damit Christi Wille in unserem Tun sichtbar wird, d.h. zum anderen: wir sollen missionarisch wirken, Propaganda machen fr Christi Lehre, fr Seine Kirche, Seine Heilseinrichtungen. Wir sollen also unter diesen heutigen Umstnden, die von uns etwas mehr fordern als nur die Erfllung unserer sprichwrtlichen Christenpflicht, in Geduld festhalten an der ewigen Offenbarungswahrheit und fr diese lebendige Wahrheit Zeugnis ablegen.

Auch wenn der Gedanke vielen fremd sein drfte: wir sollten unseren Mitmenschen als Verkrperung eines bestimmten Prinzips gelten. Solschenizyn beschreibt einmal die Geschichte einer russischen Buerin, die schlielich bei einem tragischen Unfall ums Leben kommt. Nach ihrem Tod merken die Menschen im Dorf, was diese ltere Frau fr sie verkrperte: die Gerechtigkeit: hnlich sollten unsere Mitmenschen erfahren, fr welches christliche Prinzip jeder einzelne von uns nach seinen jeweiligen Krften und Mglichkeiten steht: fr lebendige Glaubensberzeugung, fr Mitgefhl, fr Gte, fr Barmherzigkeit.

Manche machen einen recht bedrckten Eindruck ob der Aussichtslosigkeit auf Erfolg. Wenn man nur darauf schaut, mu man sagen, Christi Erdenleben war - gemessen an den Kriterien des mebaren Erfolges - anscheinend doch eher ohne groe Resultate: bei seiner Festnahme verlieen ihn die letzten Getreuen, dann noch die Verleumdung durch Petrus... Ich meine, man kann Erfolg in dem Sinne nie manipulieren, er hngt von so vielen Faktoren ab, die wir nicht im Griff haben. Aber wir knnen Verkrperung meinetwegen der Barmherzigkeit, besser noch der Demut sein, einer wahrhaft christlichen Tugend! Und wir sollten Vertrauen darin haben, da diese durch uns fr andere aufgeht wie ein Samenkorn und wir so Frucht bringen. Vielleicht sind wir schon dadurch unseren Mitmenschen eine Hilfe, da sie sehen, wie wir unbeirrt mit Geduld und Gleichmut auch gegen die Meinung der ganzen Welt an unserer Glaubens-Position in aller Bescheidenheit festhalten, obwohl sie sie vorerst nicht teilen.

2.
Abgesehen von diesen Aufgaben und Zielen, die mehr den persnlichen Bereich betreffen, gilt es nach wie vor an der theoretischen Aufbereitung der gesamten theologischen und kirchlichen Misere zu arbeiten, um klare Sachverhalte aufzustellen und die Glaubenswahrheiten, die vom vielen Geschwtz, von Arroganz und Ignoranz besudelt sind, wieder klar erstrahlen zu lassen. Es gibt noch eine ganze Reihe von Problemen zu lsen: die Konstitution der Kirche als sichtbare Heilsinstitution, ihre Restitution, Erarbeitung religionsphilosophischer Grundlagen - auch zur eigenen Aufklrung, stndige Auffrischung und Durchdringung der dogmatischen Glaubenswahrheiten, Eingehen auf die zeitgenssischen Strmungen und Theoreme.

3.
Darber hinaus geht es darum, an der Restitution der Kirche als Heilsinstitution weiterzuarbeiten. Einen eventuellen Heilsegoismus, der nur danach trachtet, wie er mit Sakramenten versorgt wird, d.h. wie er sich Heilsmittel billig aneignen kann, sollten wir schnellstens verabschieden. Es wurde bereits ausgefhrt, da der Sakramentenempfang legitimerweise nur innerhalb der von Christus gestifteten Kirche gestattet ist. Auch wenn heute vieles innerhalb der (Rest)Kirche desolat ist und so schnell auch keine Aussicht auf eine Behebung bestimmter Mngel vorhanden ist (z.B. auf die Wiederbesetzung des ppstlichen Stuhles - die diesbezglichen grlichen Abenteuer sind hinlnglich bekannt), so knnen wir doch hoffend eine Restitution antizipieren und zum anderen auch durchfhren (wollen), wenn sich eine Gelegenheit dazu bietet. So kann z.B. ein Priester in dieser Sedisvakanz die hl. Messe legitimerweise feiern, wenn er die Restitution der Kirche antizipiert. Er wrde sie aber unerlaubterweise feiern, wenn er sich nicht als Glied der Kirche, sondern sich nur als Privatperson sehen wrde im Besitz der Macht, die Wandlung zu vollziehen. Ein Glubiger darf nur bei einem Priester die Sakramente empfangen, der die Restitution antizipiert, ohne Gefahr zu laufen, als Sektierer angesehen zu werden, wenn er selbst ebenso die Restitution der Kirche im Auge hat und daran arbeitet bzw. Aktivitten, die in diese Richtung gehen, untersttzt. 17)

4.
Schlielich mssen wir auch daran denken, da wir nicht blo nach innen hin wieder ein Haus aufbauen, sondern auch Fassaden errichten - um es bildhaft darzustellen - gegenber dem gesellschaftlichen Raum, in dem wir leben, und unsere Identitt in der Gesellschaft definieren.Um das Problem zu skizzieren: Wie wollen wir uns auf ffentlichen Behrden und Institutionen als rm.-kath. Christen ausweisen? Wenn wir keine Kirchensteuer zahlen, gelten wir als a-religis, als bekenntnislos. Zahlen wir aber Kirchensteuer, haben wir zwar das Ettiket eines rm.-kath. Christen, gehren aber dann in Wahrheit der abtrnnigen sog. Reform-'Kirche' an! 18) Und niemand - kein Richter, kein Finanzbeamter - wird den Unterschied und die Abgrenzung in dogmatischen Fragen verstehen oder darauf eingehen. Es gibt nur eine Lsung, wie wir aus diesem Dilemma herauskommen knnen: Wir mssen auch eine eigene Rechtsidentitt, einen eigenen rechtlich fixierten Status qua Kirchengemeinschaft als Abgrenzung nach auen finden, d.h. wir mssen aufhren, "stumme Hunde" zu sein. Als wahre Christengemeinschaft mssen wir uns auch eine Rechtsform zulegen. 19)

NACHTRAG

Noch ein Wort an die Kleriker - in aller Zurckhaltung (von jemandem, der in den letzten Jahrzehnten viel mit ihnen zusammengearbeitet hat und der unverdientermaen das Glck hatte, da groartige Priestern und Bischfen mit ihm zusammenarbeiteten). Sie sollten sich gelegentlich daran erinnern, da die Mutter Gottes in La Salette als einzigen Stand den der Priester mit deutlichen Worten kritisiert hat. Auch sollten sie nicht vergessen, da der jetzige Abfall eingeleitet wurde durch eine "Revolution von oben". D.h. wenn sie sich an den derzeitigen Auseinandersetzungen im Sinn der Bewahrung der Glaubensgter beteiligen wollen, sie auch immer daran denken sollten, das Ansehen ihres Standes als Priester wieder zu rehabilitieren. Der hl. Papst Gregor d. Gr. schreibt in seinen "Pastoralregeln": "Niemand mat sich an, eine Kunst zu lehren, bevor er dieselbe mit aufmerksamer Sorgfalt erlernt hat. Wie gro ist also die Verwegenheit jener, die unerfahren und ununterrichtet ein Hirtenamt bernehmen, da die Seelenleitung die grte Kunst, die Kunst der Knste ist! Denn wer wte nicht, da die Seelenwunden tiefer liegen als die Wunden des Leibes? Und doch gibt es viele, welche die Gesetze des Geistes gar nicht kennen, sich aber trotzdem nicht scheuen, fr Seelenrzte sich auszugeben, whrend sie sich schmen wrden, fr leibliche rzte zu gelten, ohne die Kraft der Arzneien zu kennen." (1. Kapitel). An einer anderen Stelle mahnt er: "Darum klagt der Herr durch den Propheten ber die bejammerswerte Wissenschaft der Hirten: 'Nachdem ihr das klarste Wasser getrunken, habt ihr, was brig blieb, mit euren Fen getrbt. So hatten meine Schafe zur Weide, was eure Fe zertraten, und was eure Fe trbten, das tranken sie' (Ez 34,18 f.) Das reinste Wasser trinken die Hirten, wenn sie die Strme der Wahrheit in richtigem Verstndnis in sich aufnehmen - sie 'trben jedoch dieses Wasser mit den Fen', wenn sie die Erkenntnisse heiliger Betrachtung durch ein schlechtes Leben zu Grunde richten. Die Schafe aber, d.i. die Untergebenen, 'trinken das durch die Fe der Vorgesetzten getrbte Wasser', indem sie nicht den Worten folgen, die sie hren, sondern nur die schlechten Beispiele nachahmen, die sie sehen." 20)

In der heutigen Situation kann sich kein Priester mehr erlauben, gegenber den Glubigen die sprichwrtliche klerikale arrogante Haltung einzunehmen, um selbst abgehoben in irgendwelchen Wolken zu schweben - weit weg von den peinlichen Realitten, mit denen sich die Laien beschftigen sollten. Es klang in diesen Ausfhrungen schon an, da der Groteil der bisherigen Widerstandesarbeit von Laien geleistet wurde. Es wre endlich an der Zeit, da sich die Priester und Bischfe untereinander verstndigten, ihre Zurckhaltung und Abstinenz aufgben und sich in der theologischen Auseinandersetzung und dem Wiederaufbau fhrend engagieren wrden, d.h. sich u.a. auch mit den konkreten Problemen dieser Zeit, mit den Nten der Menschen beschftigen wrden. Das Tragen einer Soutane ist weder Ersatz fr fehlende Argumente noch fr fehlendes Mitleid, Barmherzigkeit oder Gte. Denn wrde dieses Engagement fehlen, herrschte immer noch diese alte berheblichkeit vor, dann wrde das Tragen einer priesterlichen Kleidung nicht als Bekennen des Glaubens und des Standes in der ffentlichkeit gewertet, sondern wre ein rgernis und wrde als Symbol der berheblichkeit erscheinen.

Die Kleriker sollten sich m.E. um eine wirkliche, auch reflexiv aufgearbeitete Glaubensberzeugung bemhen und den Glauben nicht blo als aufgebrdetes Traditionsgepck betrachten, in das man keine Einsicht genommen hat und welches es nun einmal mitzuschleppen gilt. Sie sollten versuchen, sich den realen Gefahren zu stellen und sie zu bewltigen versuchen, wobei sie durchaus die Zusammenarbeit mit den Laien suchen sollten. Der geistig-moralische Hort, den die Kirche den Glubigen einmal bot, fehlt weitgehend oder ist nur noch in Anstzen vorhanden, die kaum Zuversicht einflen. Die Glubigen, aber auch die Menschen unserer Zeit, die zwar weniger aufmerksam die Wegwanderung von Gott verfolgen, aber dennoch auch von den Folgen betroffen sind, vereinsamen oder resignieren ebenso. Auch sie sehen sich stndig mit Problemen konfrontiert, zu deren Lsung sie sich hufig auerstande sehen: die Sachverhalte zu komplex, die Hintergrnde undurchschaubar! Man mu hier auch auf die verachtete Jugend hinweisen, die mit leeren Taschen dasteht und hufig, anstatt Nestwrme von den Eltern erfahren zu haben, vom Fernsehen 'erzogen' wurde. Die Anfechtungen durch vehemente, aggressive Ideologien (z.B. New Age) - durch geschickt manipulierte Propaganda als das eigentliche Christentum vorgestellt - sind fr uns alle sehr gro. Wenn die Priester den Glubigen in diesen Bereichen einmal Sicherheit verleihen knnten, Zuversicht ausstrahlten, da aus dem Glauben heraus tatschlich die entscheidenden Probleme des Lebens zu meistern sind, dann wre schon viel gewonnen und ein erster Schritt in Richtung einer pastoralen Konsolidierung getan.

Anmerkungen:
1) Wenn die heutigen Kleriker und Glubigen mit ihrer religisen und moralischen Einstellung und ihrem Engagement die Geschicke der Kirche, auch in dem kleinen Kreis, den man als Rest-Kirche bezeichnen kann, fhren sollten, dann wre sie nach 10 oder 20 Jahren in der Tat ein Auslaufmodell. Soviel Irrsinn und Aberwitz wie heute - im sog. Widerstand - gibt es sonstwo nicht: Kampf gegen die Leute, die fhrend die Positionen formuliert haben, die man aber der Untreue gegen die Kirche bezichtigt, weil sie eine wissenschaftliche Philosophie vertreten.
2) Ich erinnere hier nur an das Verhalten von sog. konservativen, aufgehetzten, teilweise auch akademisch gebildeten Glubigen, selbst von Lesern dieser Zeitschrift, die die Durchformung der Philosopie seit Descartes, Kant und Fichte als Ketzerei abtun, ohne je eine einzige Zeile dieser Autoren gelesen zu haben.
3) Ich darf hier anmerken, da es einer erheblichen Korrekturarbeit bedurfte, um Fehlvorstellungen dieser Art, die den Glubigen wiederum in der Beichte unterbreitet wurden, die sie bei sog. Ecneisten ablegten, wieder auszurumen.
4) An frherer Stelle hatte ich bereits das Beispiel (das eigentlich das Verhalten der Amerikaner in wirtschaftlichen Prozessen schildern sollte, welches aber auch auf unsere Situation anwendbar ist) von einem Frosch gebracht, der in einem Topf mit Wasser sitzt: wrde man das (kalte) Wasser langsam erhitzen, wrde der Frosch nicht merken, wann es fr ihn zu hei wird, er wrde in dem siedenden Topf umkommen. Wrde man den aber den Frosch in den Topf mit heiem Wasser werfen, wrde er sofort wieder herausspringen. So ergeht es auch vielen Zeitgenossen: sie merken nicht, da bereits grte Dsterkeit um sie herrscht, weil das "Licht" unmerklich verlosch.
5) N.b. heute, d.h. in einer Zeit konkurrierender Religionen und Weltanschauungen, wird wiederum bersehen, da es allein schon aus religionspdagogischen Grnden fr jeden angehenden Kleriker dringend erforderlich ist, sich um eine systematisch abgeklrte und wissenschaftlich fundierte Religionsphilosophie bemhen zu mssen, um entsprechende Fragen nach der Wahrheit des christlichen Glaubens berhaupt adquat beantworten zu knnen. Die philosophischen Anstrengungen sind nicht eine Sache der persnlichen Neigungen, sondern eine absolut notwendige Pflichterfllung und eine Angelegenheit des religisen berlebens!!
6) "Thelogisches", Okt. 95, p. 456. - N.b. dieser Auflsungsproze im Lager der Reformer, diese innere Selbstzerstrung kann fr uns kein Grund zur Freude oder Genugtung sein, denn hinsichtlich einer mglichen Re-Christianisierung von Personen, deren vormals christlicher Glaubensinhalt systematisch pervertiert wurde, wird das Trmmerfeld, welches es aufzurumen gilt, immer grer.
7) N.b. von Storck existiert nicht einmal ein einziges Positionspapier - hnlich der "Declaratio" von S.E. Mrg. Ng-dinh-Thuc, der sich die amerikanischen und sdamerikanischen Bischfe anschlossen - , auf welches sich die von ihm geweihten Priester beziehen knnen, um ihre pastoralen Aktivitten in theologischer und kirchenrechtlicher Hinsicht legitimieren zu knnen.
8) Es wird sich zeigen, da sich diese klerikale Abstinenz bei der Problembewltigung auf praktischem Gebiet fortsetzt.
9) Auch wenn diese "Declaratio" nicht ex officio, sondern ex caritate abgegeben wurde, hat sie dennoch ffentlich-verbindlichen Charakter fr die Glubigen... und natrlich auch fr die zensierten Personen.
10) Wenn nicht aus anderen Grnden, auf die ich noch zu sprechen komme, wiederum diese Sedisvakantisten sich selbst zur Unbedeutsamkeit selbst verstmmelt htten, htte diese Position zu der fhrenden der heutigen Gegen-Reform werden knnen.
11) Der Kampf gegen die Wahrheit ging bei Lefebvre so weit, da er diejenigen, die sich zu einer berzeugung durch-gerungen hatten, mit seinem ganzen Ha verfolgte, wobei er nicht davor zurckschreckte, auch die physische Existenz der Betroffenen zu tangieren oder zu bedrohen. Prominentestes Opfer dieser Art der Verfolgung der angeblichen Glau-bensbrder war H.H. Dr. Katzer.
12) Was wir als wahre Kirche von dieser Organisation lernen knnten: eine straffe Fhrung und Unterordnung, Kooperation.
13) Ich erinnere an diese weltweit betriebenen Erpressungsversuche - vielfach 'erfolgreich' - , um noch einmal zu belegen, da es Ecne nicht primr um Religion, sondern um Machtentfaltung ging. Lefebvre hatte dafr in der Person von Schmidberger, einem ehemaligen Mitstreiter dieser Zeitschrift, ein mehr als nur willfhriges Instrument.
14) Diese Gruppe ist deswegen fr eine Lsung der kirchlichen Situation unzugnglich.
15) Manche Traditionalisten verwechseln Glaubenstreue mit geistiger Faulheit. Man gewinnt den Eindruck, da sie nicht aus berzeugung an der Tradition festhalten, sondern weil sie unfhig sind, die modernen (in der Tat: hretischen) Positionen berhaupt zu begreifen. Ihre Intransingenz bezieht sich nicht auf die Unvernderlichkeit des Glaubensin-haltes, sondern auf eine (meist historisch) festgelegte Form oder Ausprgung. Auch sie tragen ihr gertteltes Ma an Schuld am Untergang mit, weil sie nicht geistige Lebendigkeit vermitteln, sondern Starre, den geistigen Tod.
16) N.b. in diesem Zusammenhang war auch die Einfhrung der theologischen Begriffe der "missio" (Verbreitung des Evangeliums) und der "sessio" (Amtssitz) durch S.E. Mgr. Gurard des Lauriers als bloes Gegensatzpaar zur Ermittlung der erlaubterweise durchzufhrenden Aufgaben fr einen Priester oder einen Bischof unter den gegebenen Umstnden wenig hilfreich: die Durchfhrung der "missio" kann nmlich legitimerweise auch nur Aufgabe eines Priesters sein, der im Auftrag der Kirche als Institution (sessio) handelt - wobei das Problem der Amtsinhabe unter den heutigen Bedingungen noch einer eigenen Erklrung bedarf. Trennt man die missio von der sessio, landet man eo ipso im Sektierertum.
17) Ein Priester wrde ohne diese ausdrckliche Intention dem Sektierertum verfallen und die Glubigen ebenso.
18) Es soll hier keine Kirchensteuerdebatte gefhrt werden. Natrlich zahlen wir keine, weil wir uns nicht noch mit unseren Gtern am Ruin beteiligen wollen. Aber man mu zugeben, da es nicht leicht ist, aus dem Dilemma von ffentlicher Anerkennung und eigener Glaubensberzeugung herauszukommen.
19) Wir arbeiten gerade daran, wie diese aussehen knnte. Das Ergebnis werden wir Ihnen vorlegen. Allerdings werden wir den Status einer Krperschaft des ffentlichen Rechts, wie ihn die sog. 'Konzils-Kirche' besitzt, so schnell nicht erhalten.
20) Vgl. "Des hl. Papstes Gregorius des Groen Pastoral-Regel" hrsg. und kommentiert von Dr. Benediktus Sauter O.S.B., Freiburg 1904, S. 6 u.10 f.

***
ber den hl. Pius X.

Aus einem Brief vom 10.7.1913:

"Ein anderer Schmerz, der mich viel mehr erregt und mich in Angst versetzt, ist die erschreckende Verbreitung des Modernismus, besonders bei den Welt- und Ordensgeistlichen. Bei den wenigsten handelt es sich um theoretischen, bei den meisten aber um den praktischen Modernismus, der dieselben Folgen wie der erstere nach sich zieht: Schwchung und schlielich vlliger Verlust des Glaubens. Oh! dies ist der schrecklichste Gegner, welcher der Kirche und dem Papst zusetzt. Die Gutgesinnten mssen ihn bekmpfen, um das Glaubensgut rein zu bewahren und so viele Seelen, die in ihr Verderben rennen, zu retten. Bitten wir den Herrn, Er mge Seiner Kirche bessere Zeiten gewhren."
(aus: Nello Vian: "Briefe des heiligen Pius X." Freiburg 1960, S. 241.)

***

Gebet

von Kardinal Newman

Mein Gott und mein Heiland, bleibe mir! Wenn Du ferne sein wolltest, mte ich welken und verdorren. Ich kann Dich nicht halten; nur bitten kann ich Dich, da
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de