50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens
 
Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens

von
H.H. P. Albert Steiner

Die gnadenlose Konzilskirche umarmt die gottlose Welt. Sie geht auf in der Selbstfeier und in der Stimulierung der Massenmenschen und der Menschenmassen.

Sie ist die Frucht der katholischen Revolution. Sie weiss noch vieles von Gott, hrt und erfhrt und versteht aber nur noch die Welt.

Die vom Geist der Konzilsrevolution Erfassten gehen und weisen den Weg, den Christus gegangen ist und gewiesen hat, genau in der entgegengesetzten Richtung. Ihre Zielmitte ist nicht Gott, sondern der Mensch; nicht die Erlsung durch das Kreuz, sondern der Fortschritt; nicht die Ehre Gottes, sondern der weltliche Frieden... Sie meinen, Christus und seine Schtze des Glaubens auf ihren neuen Weg zwingen zu knnen. Aber Christus zieht sich und seine Gnaden von ihnen zurck. In der Verborgenheit wie in Nazareth und wie in den Katakomben Roms bereitet und fhrt Christus seine Kirche in den reinen, zum Opfer und Kreuz bereiten Seelen, whrend in der ffentlichkeit der Kirchenfhrung der Judaskomplex (Malachi Martin, The Keys of this blood) zunchst gesiegt hat. Intensiv und vielfltig sind die Leiden der glubigen Seelen deswegen. Die so gekreuzigte Kirche wird jedoch glorreich auferstehen.

Aber vorerst lsst das siegreiche Lamm die Revolution geschehen, damit sie die Suberung von dicken, jahrhundertealten, tief verhockten Krusten bei der heilsamen Reinigung der Kirche begleite. Vorerst geschieht frchterliches Unheil. Keine Liturgie und keine geoffenbarte Wahrheit ist vor den zerstrenden Mutationen sicher - einmal wird fromm tuschend insinuiert (Allah; Religionsfreiheit... in den Konzilsdokumenten), dann wird gewaltttig befohlen (Liturgie...) dann raffiniert berechnet nach psychologischen, gruppen- und massenhypnotischen Methoden, immer verknpft mit der hintergrndigen geistigen Gewalt der seit Jahrhunderten in der Welt erprobten offenen und geheimen Ideologien - auch wenn sie vordergrndig verneint oder vom Widerchristlichen zum Christlichen "getauft" werden. Um den Erfolg zu sichern, eilen sie nun im Sog des eiligen Woityla von einer Kommission zur andern Massenkonzelebration.

Die treu zum Glauben stehenden Katholiken, die aus dem nachkonziliaren Massenmenschentum ausgebrochen sind, wenden sich zurck zur Tradition vor dem Konzil Vat.II, heroisch, bekmpft, kleine Minderheiten, unter sich aber offensichtlich wenig geeint. Vor dem Konzil Vat.II finden sie die von Christus vollends geoffenbarte und von der Kirche berlieferte Wahrheit als noch bekannt vor. Ebenso die durch die ganze Tradition seit Petrus geheiligte und begnadete rmische Liturgie. Daran halten sie sich zu Recht, aber in der Konzilskirche gelten sie als Rechtlose.

Und warum sind diese Glaubenstreuen unter sich so wenig geeint?

Die schwierige Sicherheit der Interpretation der kirchenrechtlich-theologischen Situation in Rom und von Rom aus ist nicht das einzige Problem, auch wenn es im Vordergrund steht. Es ist nicht nur der Mangel an echter Autoritt in Rom.

Ist denn nicht gerade aus der Kirche vor dem Konzil, aus diesem Zustand der Tradition die katholische Revolution aufgebrochen? Glaube und Liturgie waren richtig bekannt, aber offenbar nicht in der Reinheit und Strke gelebt, die erst echt katholisch ist. Gelebter Glaube fhrt nicht nur zur gnadenhaften Erlsung in der Dunkelheit des Glaubens, sondern auch zum Licht der Erfahrung Gottes.

"Denn nicht klug ersonnenen Fabeln folgend haben wir euch die Macht und Erscheinung unseres Herrn Jesus Christus kund getan, sondern als solche, die Augenzeugen seiner Majestt geworden sind. Denn er empfing von Gott, dem Vater, Ehre und Herrlichkeit, als von der hocherhabenen Herrlichkeit eine Stimme zu ihm herabkam, also lautend: 'Dies ist mein Sohn, der geliebte, an dem ich Wohlgefallen habe, ihn hret!' - Und die Stimme haben wir gehrt, vom Himmel erschallend, da wir mit ihm auf dem heiligen Berge waren. Und so ist uns das prophetische Wort sicherer, und ihr tut wohl, darauf zu achten als auf eine Leuchte, die da scheint an einem dunklen Orte, bis der Tag anbricht, und der Morgenstern aufgeht in eueren Herzen..." (2 Petr 1,16-19).

"In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht leuchtet in der Finsternis, aber die Finsternis hat es nicht erfasst" (Joh 1,4-5).

Petrus, Johannes, Jakobus, Paulus und alle Apostel wurden durch die Wunder Christi nicht nur ber seine Gottheit erleuchtet, sondern auch nach Pfingsten auf dem Weg ihres Amtes durch ordentliche und ausserordentliche mystische Erlebnisse in der Erkenntnis und in der Kraft erleuchtet und gestrkt. Auch einfache nicht-amtliche Seelen haben ihnen mystisch erhaltene Hinweise gegeben.

Damals war es verhltnismssig leicht fr sie, Echtheit und Unechtheit zu unterscheiden, so sehr waren sie von Christus geprgt und vom Heiligen Geist erleuchtet. Und doch war der Kampf gegen den Gnostizismus bald die grosse geistige Prfung, die die Kirche bestanden hat.

Heute muss energisch der Glaubensmangel berwunden, die offensichtlichen Snden ausgerumt, die erkennbaren Irrtmer korrigiert und die Harmonie zwischen Natur und Gnade, auch zwischen verborgener Mystik (z.B. Kontemplation) und ausserordentlicher Mystik hergestellt werden. Die Hirten der Kirche sind darber nicht erhaben, wie alle Apostel nicht ber die Mystik erhaben waren. Am meisten muss die Reinigung gegen die Pseudo-Mystik (wie damals gegen den Gnostizismus) energisch und konsequent durchgefhrt werden, ohne damit die echte Mystik zurckzuweisen. Teilhard de Chardin mit seinen pseudo-wissenschaftlichen Phantasien ist kein Mystiker, sondern einer luziferianischen Theologie-Vision erlegen. Taiz trumt nicht mystisch, sondern gemthaft als Anstoss einer knstlich organisierten Einheit bis zur Religionsvermischung; Glaubensverschiedenheiten, -mngel und -irrtmer knnen nicht bertrumt, nur ausgerumt werden. Don Gobbi und viele andere missbrauchen die wahre Mystik. Die falschen Marienerscheinungen... Aber das ist der Missklang der Menschen und der Hlle, um die wahre Stimme Gottes, die begnadete Pastoral Mariens zu verdecken: "Tut alles, was er euch sagt" (Joh 2,5). "Diesen Anfang seiner Wunder machte Jesus zu Kana in Galila; und er offenbarte seine Herrlichkeit, und seine Jnger glaubten an ihn". (Joh 2,11)

Die Erfahrung der Herrlichkeit Gottes ist sicher zu Beginn und fr viele in grosse Dunkelheit des Glaubens gehllt, in der Gottes konkreter Weg nur im Gehorsam zur fhrenden aktuellen kirchlichen Autoritt gefunden wird. Aber im Fortschreiten der Seele und bei Notwendigkeit besonderer Entscheidungen (schon bei Berufungen), in besonderen Notzeiten und bei besonderer Beauftragung und Begnadung wird meist der Seele und durch sie oft auch der ganzen Kirche mehr Licht gewhrt. Die vielfltigen Formen und Stufen der Mystik, die Prophetie miteinbegriffen!

Ohne Mystik ist das Alte Testament nicht zu denken.

Ohne Mystik wre Christus weder verstanden noch erfahren worden. Ohne Mystik ist das Kreuzesgeschehen nie genug als Heil zu erkennen. Sind nicht letztlich die sieben Sakramente von Christus festgelegte, eingesetzte Instrumente der Mystik? Die mystischen Gnaden, die kein Mensch und keine Methode erzwingen, sondern nur Gott ganz frei schenken kann, haben zu keiner Zeit in der katholischen Kirche aufgehrt.

Was aber die vom Protestantismus seit dem Konzil in fast alle Kreise der katholischen Kirche eingedrungene "charismatische" Bewegung (Pfingstler) betrifft, handelt es sich bei ihr nie um echte Mystik; ihre krperlich-gemthafte Stimulierung ffnet die Seelen derart hemmungslos der Tuschung und dem Unnatrlichen, dass aus dieser Bewegung derart bewegende und dmonische Schden in der Kirche entstanden sind, dass in deren Einfluss-Gebiet auch keine echte Mystik berleben konnte. Man wird sich einmal fragen, ob die modernistische Ideologie oder die charismatische Perversion der Kirche schlimmer zugesetzt hat. hnlich wird man bei der Katechumenen-Bewegung die Augen ffnen mssen.

Die Mystik ist eine von menschlichem Bestreben nie erreichbare, nur von Gott frei geschenkte Gnade, die in die natrlichen Fhigkeiten eingreift, also auch in die Erkenntnisfhigkeiten (Sinne und Verstand) und in die Liebesfhigkeiten (Gemt und Willen). Sie ist in den zwei Jahrtausenden in der katholischen Kirche nie verloren gegangen, aber von der ffentlichen Hierarchie (samt Theologen) in ihrem Handeln und Fhren gelegentlich, in den letzten Jahrhunderten immer mehr verdrngt, missdeutet, verachtet, tabuisiert worden, ins Verborgene oder "Private" verbannt worden als etwas, das bei vielen Heiligen und groen Mystikern, die es in allen Jahrhunderten in der katholischen Kirche gab, gleichsam als eine zu bersehende persnliche Zugabe wre. So werden bei der Heiligsprechung etwa weltbekannte Wundmale verschwiegen (P. Pio). Die in Lourdes anerkannten Wunder sind da weniger strend im gnadenlosen Alltag der geistlichen Macht.

Wer von echter Mystik bestimmt und bewegt wird, muss natrlich damit rechnen, dass die Gegenseite, die die Mystik ablehnt, gepaart mit Welt und Unterwelt zuschlgt. Das kann dem Einzelnen und ganzen kirchlichen Gemeinschaften so ergehen. Von Mystik angestiftete Werke knnen strender sein als einzelne Propheten, es kann ihnen wie den Propheten ergehen - "...der Engel Werke lassen grssen: ihre Schlchter werden bssen..."

Noch einmal: Die besondere Lage der katholischen Kirche in der gegenwrtigen Situation erfordert zu ihrer Beurteilung und zur Erkenntnis des von Gott gewiesenen und gewollten Weges in die Zukunft einen Blick, der nicht bei Eigeninteressen stehen bleibt, noch sich alleine auf den Zustand der Kirche vor dem Konzil Vat.II fixiert. Die Offenbarung des ganzen Schatzes der gttlichen Wahrheit ist durch Christus, das Wort des Vaters, den wahren Gott, geschichtlich geschehen, mit dem Tod des letzten Apostels vollendet abgeschlossen und der Kirche zur treuen berlieferung bergeben worden. Wre diese berlieferung in der rmisch-katholischen Kirche vor dem Konzil Vat. II in der Strke und Klarheit der Urkirche gehtet und gelebt worden, wre nicht aus diesem Zustand heraus die katholische Revolution entstanden, die die Kirche in eine nie dagewesene Krise gestrzt und den Glubigen den inneren Frieden, der von Gott kommt, fr lange Zeit zerstrt hat. Also muss die Erkenntnis der vollen Wahrheit und das kirchliche Leben aus dieser Wahrheit, also muss der katholische Glaube ber den Zustand vor dem Konzil hinaus, ber die Tradition vor dem Konzil hinaus schauen, durch die begnadeten Blten der Jahrhunderte, bis in die eigentliche Zeit des Geschehens der Offenbarung durch Jesus Christus. Dort ist die Flle und Vollendung, aber nicht so, dass seither Gott schweigen wrde, sondern so, dass sein aktuelles Sprechen und Gnadenwirken zu jeder Zeit eine Wirklichkeit ist, also fortdauert, und glubig gehrt, anerkannt und aufgenommen werden muss, von allen Glubigen und auch von der amtlichen Kirchenleitung.

Wie Gott vor Christus zu den Menschen gesprochen hat als Vorbereitung auf den endgltigen Logos, auf den Erlser hin, so spricht Gott weiter im Klang des gleichen Wortes, im Klang der vollendeten Offenbarung, in der stndigen Nachbereitung gewiss noch vollendeter und intensiver als in der Vorbereitung.

"Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt" (Mt. 28,20). "Denen aber, die glauben, werden diese Zeichen folgen..." (Mc. 16,17). "Ihr werdet mit Kraft aus der Hhe ausgerset..." (Lc. 24,49).
"Der Helfer aber, der Heilige Geist - der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann - der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe" (Joh 14,17 u 26).

In der Nachbereitung, also nach den Aposteln bis heute und in der Zukunft ist das Sprechen des sich offenbarenden Gottes nicht eingeschrnkt nur in das hierarchisch priesterliche Lehramt, sondern geschieht weiterhin in der Vielfalt der Vorbereitung und der Vollendung in Christus. Das zeigt sich bei der Herabkunft des Heiligen Geistes an Pfingsten und nachher als offenbarer Anfang und Dauer-Zustand der Kirche. Wunder, Zeichen, Visionen, ausserordentliche mystische Erlebnisse und Weisungen gehren zum normalen ur-christlichen Leben des Petrus, der Apostel und aller Glubigen. Und mit dem Tod des Apostels Johannes ist das nicht abgeschlossen, sondern lebt weiter durch alle Jahrhunderte bis heute, wenn auch immer mehr die grosse mittelmssige, oft auch laue Mehrheit das nur noch wie von ferne bei besonderen Heiligen oder ausserordentlichen Mystikern zugestehen will oder muss. Wenn aber die ffentlichkeit der Kirchenfhrung sich nicht nur im persnlichen Leben, sondern auch in ihrer Aufgabe und vor allem in ihrer Ideologie auf die Seite der Lauen stellt, ja die Lauheit de facto (statt die Kreuzesliebe, die Erlserliebe) institutionalisiert und ihrer Theorie zugrunde legt - dann sind wir beim modernistisch-progressistischen Geschehen der katholischen Revolution (vor und nach dem ffentlichen Ausbruch). Dann sind wir bei einem sehr eingeschrnkten, ausgehhlten, verflschten Christentum, einem gnadenlosen Christentum.

Die berwindung der revolutionren Zerstrung der Kirche setzt klare Gesamterkenntnisse voraus. Und den entsprechenden Willen, Christus und seiner von ihm gestifteten Kirche bedingungslos zu folgen. Setzt voraus, in der heutigen Situation besonders, dass intensive Gnaden die Erkenntnisse erleuchtet haben, dass Gnadenwunder den Willen der Treuen mit dem Willen Gottes vereinen. Manche mystische Gaben sind fr diese Zeit und diese Situation der Kirche deshalb deutlicher als zu andern Zeiten der Kirchengeschichte geschenkt worden, um den Weg ans neue Ufer zu weisen und zu untersttzen.

Zwei seien genannt:

Erstens, die vielfach geschenkten echten Wundmale Christi - sichtbar und unsichtbar. Christus weiss, warum er auf seine Wundmale weisen muss, auf die innigste Teilnahme an seinem Erlserleiden. Das Konzil Vat. II und die Modernisten haben diese aktuelle Weisung Christi offensichtlich beiseite geschoben (Kreuz, Opfer, Shne, Gnade sind bei ihnen kein Pastoralthema). Ihnen gilt, wie damals dem Petrus: "Hinweg von mir, Satan! Ein rgernis bist du fr mich. Denn du denkst nicht die Gedanken Gottes, sondern der Menschen." (Mt 16,23).

Zweitens sei genannt: Die zahlreichen und oft die Aufmerksamkeit der ganzen Kirche und der Welt rufenden Erscheinungen der Gottesmutter. Einige sind von der Kirche anerkannt, viele (in Deutschland alle) beiseite geschoben, manche durch die Menschen im Sog der Ungnade nachtrglich so durch Negatives berdeckt (man denke jetzt an Fatima), dass die Worte, die Unterweisungen und die Gnaden, die Maria im Auftrage Gottes vermittelt, kaum mehr zugnglich sind. In La Salette hat die Kirche die Erscheinung anerkannt, aber in zahlreichen Beschlssen von Bischfen und vor allem von Rom aus die Verbreitung der Worte Mariens an die Glubigen verboten; sie waren der Hierarchie zu unbequem. Jetzt sind nicht nur ihre Worte, sondern unsere ganze Situation unbequem.

Der Weg der Kirche in die Zukunft fordert von den wirklich Glubigen, den Treuen im Glauben, eine besondere Bereitschaft zur Kreuzesnachfolge. In jeder Erscheinung und mystischen Mitteilung fordert Maria Bekehrung, Gebet und vor allem Opfer als Verbindung mit Christi Kreuzesopfer; Shne von den dafr Bereiteten. Am Kreuz hat Christus alle Gnaden verdient. Darum betont Maria, die beim Kreuz an der Spitze der Menschheit als die einzig voll Begnadete mitopferte, ihre frbittende, ihre mtterlich und kniglich frbittende Gnadenvermittlung. Darauf zeigt Gottes Finger heute.

Allen, die sich ihrem Unbefleckten Herzen weihen und die Weihe leben, vermittelt sie gegenwrtig in besonderer Weise die Gnaden, in Christus den Erlser so umgestaltet zu werden, dass sie segensreich am Erlsungsgeschehen heute mitwirken knnen, also zu eigentlichen Aposteln werden. In ihren "Kindern" formt sie die eigentliche Neugestaltung, die so ersehnte wahre Erneuerung der Kirche. Sie fhrt im Auftrage Gottes, im jetzt besonderen Auftrage Christi, die Kirche zur neuen Blte.

Allerdings muss sie ihren Kindern "Kreuze aufladen, schwer und tief wie das Meer", weil es so wenige "Kinder" sind und die Zeit so drngt. "Gerade dieses Kreuz ist eine Gnade... Ich will im Verborgenen wirken als die grosse Gnadenvermittlerin" (1946). Wrde die Kirchenleitung der Mutter der Kirche mehr Gehr schenken, wre dies anders; wre Russland namentlich, so wie von Maria gewnscht, von Papst und Bischfen in Amtsgnade ihrem Unbefleckten Herzen geweiht worden, wre es fr die "Kinder" - die wir alle sind - nochmals viel leichter.

In dem Mae wie die Mitglieder und die Gruppen und Gemeinschaften der fr den wahren katholischen Glauben Kmpfenden diesen Weg ber Maria, ber die gelebte Weihe an ihr Unbeflecktes Herz gehen, in dem Mae werden sie nicht nur den Weg zur Vollkomenheit, zur ewigen Seligkeit gehen und den Glubigen diesen Weg weisen, sondern auch nach den Plnen der Gottesmutter und des Dreifaltigen Gottes unter sich geeint werden, so lauten Mariens Hinweise und so zeigt sich auch eine Frucht des Pfingstereignisses: Sie waren ein Herz und eine Seele. Unbeschadet, ob Petrus anwesend oder "an einem andern Ort" ist.

Warum sind viele Glaubenstreue unter sich so wenig geeint? Weil offenbar dieser von Maria der Gnadenvermittlerin, dieser von Gott aktuell gewiesene Weg noch entschiedener, radikaler, hingabebereiter gegangen werden muss. Bis zur Erfllung. Die Zeit der Pfingst-Frchte und seiner Gnadenwunder bestimmt Gott.

In diese Richtung drngt nun die Gnade. Und die Gnade wird, was wir Menschen nicht alleine vermgen, all die unlsbaren Probleme lsen.

***

2. Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens

von
H.H. P. Albert Steiner

Sehr, sehr selten schreibe ich einen Brief. Doch nach dem ersten Brief "an die treuen Bewahrer" frage ich mich, ob er nicht in seinem wesentlichen Anliegen leicht berlesen wird. Darum schiebe ich diesen zweiten Brief nach.

Nicht die Lage der Kirche ist jetzt mein Hauptanliegen. Darber schreiben viele. Auch nicht die ussere Ursache der Uneinigkeit (der Treuen und der Untreuen) ist mein Thema. Denn das sichtbare Prinzip der Einheit der Kirche kann ich nicht zum Funktionieren bringen.

Aber das unsichtbare Prinzip der Einheit der Kirche kann niemand verderben, auch nicht durch weitgehende Verderbnis des sichtbaren Prinzips. Das unsichtbare Prinzip der Einheit bleibt jedem treu an Christus Glaubenden zugnglich. Maria hat die Apostel im Gebet mtterlich und gnadenhaft soweit vorbereitet, dass der Heilige Geist als inneres Prinzip der Einheit der Kirche herabkam, vom Vater und Sohn gesandt. Pfingsten bleibt wie die Auferstehung Christi und sein Sterben am Kreuz eine unumstssliche Wirklichkeit, die, das Wesen und Leben der Kirche bestimmend, fortdauert, auch heute.

Nur: wer sind die Apostel, die wie Johannes ("Siehe deine Mutter") sich wirklich auf die Herabkunft des Heiligen Geistes vorbereiten und durch Maria gnadenhaft hineinfhren lassen? Heute erst recht, in diesem apokalyptischen Sturm?

Htte Roncalli - ginge es um eine Handlung, die in der Gnade des Amtes vollzogen wurde, wrde ich den entsprechenden Amtstitel nennen - Htte Roncalli in der Zeit, die von Maria in Fatima bestimmt war, das sogenannte 3. Fatima-Geheimnis glubig gelesen und ernst genommen und mit der Wirklichkeit der Kirche verglichen, htte er die Kirche ganz anders gefhrt, und es wren uns die zerstrenden Frchte des Konzils Vat. II erspart geblieben. Was Woityla und Ratzinger dann aus den Worten Mariens gemacht haben, als sie vorgaben, das 3. Geheimnis von Fatima zu verffentlichen, entspricht etwa dem, was seinerzeit Mohammed mit Elementen des Christentum (z.B. bezglich der Person Christi) und des Judentums gemacht hat.

Trotz der Inflation der Pseudo-Mystik gibt es Worte Christi zum gegenwrtigen Weg der wahren Erneuerung und Festigung der Kirche, die nicht weniger brisant, aktuell und bedeutend sind, als das 3. Fatima-Geheimnis oder das "Geheimnis von La Salette" (1846), das bis heute nur gegen die Weisungen der Kirchenleitung verffentlicht wird. Einen kleinen Ausschnitt aus diesen Worten teile ich hiermit mit. Der Ausschnitt endet mit: "Meine Worte sind Wahrheit... sage es den Menschen" (4.2.2006). Ich kenne mit Sicherheit die Echtheit dieser Worte, die mystisch berliefert sind. Ich habe sie wenigen ausgewhlten Menschen der kirchlichen ffentlichkeit mitgeteilt. Doch wer bin ich, dass man mich ernst nhme? (Einer hat es doch getan!) Und wer sind die Empfnger, dass sie erkennen knnten und gar wollten, dass Christus zu ihnen spricht? Das Weitere wrde sich dann ergeben...

So versuche ich es nun mit den treuen Bewahrern des katholischen Glaubens. Trotz des seit Jahrhunderten gestrten und getrbten Verhltnisses der Kirchenffentlichkeit zur wahren Mystik sehe ich hier eine Mglichkeit, Christi Stimme aktuell erklingen zu lassen und Maria willige Apostel zur Ausbildung zu bringen. Die Worte stimmen mit allen bisher bekannten (und anerkannten) Worten Christi oder Mariens berein; sie widersprechen keiner echten Tradition, sie geben aber wie ein Blitz neu ermutigendes und erschreckendes Licht in die heutige Kirchen- und Weltsituation. Sie sind auf deutsch mitgeteilt und knnten bei glubiger Aufnahme den Lauf der Kirche in die Zukunft mchtig verbessern. Und sogar der Welt die schlimmen Ereignisse mildern. Eine mutig mit diesen aktuellen Worten Christi sprechende Kirche wrde erstaunlich weit herum gehrt und verstanden, dessen bin ich gewiss. Und es wre ein Schritt, die verderbliche Pseudo-Mystik und die stolze Mystik-Feindlichkeit zu berwinden. Gottes aktuelle Fhrung in der Gnade annehmen, sich auf die Gaben des Heiligen Geistes vorbereiten und die ausserordentlichen Weisungen der Mystik ernst nehmen, sind Grundbedingungen fr das fruchtbare Apostolat in der sich jetzt erneuernden Kirche.

Aschermittwoch, 1. Mrz 2006, und 15. Mrz 2006
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de