54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN

NEUE TAKTIK VON SCIENTOLOGY: VERSTÄRKTER ZUGRIFF AUF KINDER - Die verstärkten Beobachtungen und öffentlichen Angriffe, denen sich die sogenannte Scientology-Kirche durch die Öffentlichkeit und durch staatliche Behörden ausgesetzt sieht, hat zu taktischen Veränderungen im Verhalten der auf wirtschaftlichen Profit und auf die Gewinnung von Macht ausgerichteten Organisation geführt. Nach Erkenntnissen in Bayern versucht Scientology mit der Werbung für Publikationen und Kurse verstärkt Kinder anzusprechen. Hinter einer "Association for Better Living und Education (ABLE)" steht eine zum Scientology-Konzern gehörende Organisation, die "über Schulen und Kindergärten Zugriff auf die jüngste Generation zu erlangen" sucht. Mit einer "Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschen-rechte (KVPM)" entfaltet Scientology vor allem im Kindergartenbereich Aktivitäten. Gewarnt wird von den bayerischen Behörden vor dem "Zentrum für individuelles und effektives Lernen (Ziel)". Diese Gliederung der internationalen Scientology-Organisation offeriert Hilfe bei den Hausaufgaben, Nachilfe- und Privatunterricht. Auch in den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sind in den letzten Monaten diese Versuche, sich auf dem Umweg über Hilfen in schulischen Notfällen an Kinder und Eltern heranzumachen, zunehmend registriert worden. (Privat-Depesche, Nr. 27 / 27 vom 03.07. 1996)

KINDERTÖTUNGEN IN CHINESISCHEN WAISENHÄUSERN - BRÜSSEL (DT/-Reuter). Eine chinesische Arztin hat die von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch/ Asia erhobenen Vorwürfe wegen Mißhandlung und Tötung von Kleinkindern in chinesischen Waisenhäusern bestätigt. Die Medizinerin Zhang Shuyun, die 1988 bis 1993 in einem Waisenhaus in Schanghai tätig war und 1995 China verlassen hat, sagte in Brüssel, in dem Waisenhaus habe man Waisenkinder sterben lassen, wenn die Aufnahmequote erreicht worden sei. Auf diese Kinder sei die "summarische Lösung" angewandt worden. D.h. man habe sie nicht mehr gefüttert noch betreut. Nach Angaben der Ärztin Zhang (...) wurden krank aussehende Kinder in dem Waisenhaus vor ausländischen Besuchern auf den Toiletten versteckt. Sie selbst habe gesehen, daß Kinder an Betten gefesselt worden seien, daß man sie mit Tranquilizern "ruhig stellte" und daß man Kinder absichtlich habe verhungern lassen. Angestellte, die dagegen hätten vorgehen wollen, seien der Verfolgung durch die chinesischen Behörden ausgesetzt gewesen. (DT vom 9.1.96) - Bonn (ap) - Die erschreckenden Berichte über das Kindersterben in Chinas Waisenhäusern müssen nach Ansicht von Familienministerin Claudia Nolte auf der Sitzung der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen am 18.3. in Genf erörtert werden. Chinesische Behörden müßten alles daran setzen, Menschenrechtsverletzungen an Kindern zu unterbinden und die Waisenhäuser menschenwürdiger zu gestalten, forderte die CDU-Politikerin am Freitag in Bonn. Nolte hatte die Lage der Kinder in chinesischen Waisenhäusern zuvor mit dem Leiter der deutschen Delegation bei der UN-Menschenrechtskommission, Baum, und einer Vertreterin der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" diskutiert. Dabei kamen Berichte zur Sprache, wonach viele Säuglinge und Kleinkinder durch Vernachlässigung vorsätzlich dem Hungertod ausgesetzt werden. Die Familienministerin äußerte sich entsetzt über derart katastrophale Zustände. "Was diesen Kindern angetan wird, ist so unfaßbar und menschenverachtend, daß die internationale Staatengemeinschaft ihre Stimme erheben muß". Die chinesischen Behörden müßten Auskunft darüber geben, was insgesamt mit den auf jährlich eine Million geschätzten ausgesetzten Kindern in China geschehe. (MÜNCHNER MERKUR 3.2.96)

SEKTENKULTE BEDROHT IMMER STÄRKER UNSERE HEUTIGE GESELLSCHAFT IN DEUTSCHLAND - Mit zunehmender Sorge beobachten die evangelische, aber auch die katholische 'Kirche' in Deutschland die Aktivitäten der Sekten auf deutschem Boden. Dabei ist erschreckend: Rund 450 Sekten treiben in Deutschland ihr Unwesen. Sie profitieren mehr oder weniger vom Mitgliederschwund der großen Amtskirchen (seit 1989: 800 000 Katholiken und 1,5 Millionen Protestanten) und verstehen sich immer häufiger als Auffangbecken für labile, einsame oder in ihrem Glauben nicht gefestigte Menschen. Der Berufsverband Deutscher Psychologen schätzt die derzeitige Zahl der Sektenmitglieder in Deutschland auf zwei Millionen. Tendenz steigend! Denn jeder 10. Deutsche glaubt heute an Naturgeister, Wunder, Horoskope und Außerirdische. Sekten sind in Deutschland zu einer unberechenbaren Konkurrenz für die Kirchen geworden. Ihr Mitgliederpotential hat gefährliche Ausmaße erreicht und wächst täglich. So verfügen beispielsweise heute die "Zeugen Jehovas" über 170 000 Anhänger in Deutschland. Die Bewegung "Transzendentale Meditiation" hat 80 000 Mitglieder und die Sekte "Universelles Leben" zählt 40000 Fanatiker. 30 000 Aktive sind bereits bei "Scientology" erfaßt, und die "Thakar-Singh"- Bewegung kann in Deutschland schon 25 000 Mitglieder verbuchen. Doch auch der sogenannte "Verein zur Förderung der psychologischen Menschenkenntnis" (VPM) hat Sektencharakter und zählt derzeit etwa 3 000 Anhänger. Ebenso hat die "Mun-Sekte" auf deutschen Boden Fuß gefaßt und kann bereits 3 500 Anhänger auf sich vereinen. Und nicht zuletzt machen auch die "Kinder Gottes" auf sich aufmerksam, eine Sekte, die in Deutschland bereits 900 Anhänger hat. Es gibt in Deutschland zudem eine Vielzahl von noch kleinen Sekten mit Mitgliederzahlen zwischen 50 und 300. Sie alle haben es darauf angelegt, die Abtrünnigen der beiden großen Kirchen zu vereinnahmen. Nicht zu unterschätzen sind auch die Aktivitäten des Islam. So leben heute in Deutschland bereits rund 2,5 Millionen Muslime. Davon sind nahezu 110 000 Deutsche. Der Islam ist damit - nach dem Christentum - die zweitgrößte Religionsgemeinschaft auf deutschem Boden. 45 00 Deutsche sind übrigen Buddhisten.
Hinweis: Die evangelische und katholische Kirche verliert in Deutschland zunehmend das Monopol auf Frömmigkeit und Sinnorientierung! Die Gründe hierfür: Sicherlich wollen viele durch ihren Austritt Kirchensteuern sparen. Die wirklichen Motive der Austritte liegen jedoch eher darin begründet, daß es die Kirchen versäumt haben, die Gläubigen in ihrer aktuellen Lebenssituation anzusprechen. Das wurde von den Sekten und nicht-christlichen Religionsgemeinschaften erkannt - und ausgenutzt. (nach "Privat-Depesche", Nr. 25 / 27 vom 19.06.1996)

DIE PETRUS-BRUDERSCHAFT WÄCHST - 1996 dreizehn Priesterweihen bei der Gemeinschaft St. Petrus - WIGRATZBAD (DT/KNA). Die Priesterbruderschaft St. Petrus, gegründet zur Integration romtreuer Traditionalisten, wächst kräftig. In diesem Jahr werden dreizehn junge Männer aus der Gemeinschaft zu Priestern geweiht. Der Petrusbruderschaft gehören eigenen Angaben zufolge derzeit fünfundsechzig Priester (Anm.d.Red.: auch wenn der alte Weiheritus bei den Weihen verwendet wurde, so ist die Gültigkeit der Weihe dieser angeblichen Priester u.a. deshalb nicht gesichert, weil die angeblichen Weihbischöfe - so 'Kardinal' Mayer - selbst nicht gültig zu Bischöfen konsekriert worden waren: vom Econer Regen in die modernistische Traufe) und dreizehn Diakone an. Sie unterhält unter anderem ein internationales Priesterseminar in Wigratzbad im Allgäu. Dort sind regelmäßig zwölf Geistliche und vierzehn Gastprofessoren tätig. Die Bruderschaft wurde nach dem Zerwürfnis zwischen Rom und dem Führer der katholischen Traditionalistenbewegung (n.b. was Lefebvre selbst offiziell immer abgelehnt hat, Anm.d.Red.), dem inzwischen verstorbenen Erzbischof Marcel Lefebvre, gegründet. Sie untersteht direkt dem Vatikan und ist mit dem Privileg ausgestattet, die heilige Messe im tridentinischen Ritus zelebrieren zu dürfen. Im vergangenen Jahr gab es nur vier Priesterweihen in Wigratzbad, darunter kein Deutscher. Dieses Jahr sind fünf der dreizehn Kandidaten Deutsche. (DT vom 21.3.96)

JOHANNES PAUL II. PLANT REFORM DES PAPSTWAHLRECHTES - Rom. Papst Johannes Paul II. strebt angeblich eine Reform des Konklaves zur Papstwahl an und will dazu auch die über 80 Jahre alten Kardinäle wieder zulassen. Möglicherweise sollen sie aber nur den Status von Beobachtern bekommen. Nach offiziell nicht bestätigten Berichten aus dem Vatikan arbeitet Johannes Paul an einem Dokument "motu proprio" (aus eigener Initiative), das die von Paul Vl. im Jahr 1970 neu gefaßten Regeln zur Papstwahl ändern soll. Kern des Papiers ist demnach, daß die zum Konklave zugelassenen Kardinäle künftig in komfortablen Appartements des neu gebauten Kollegs der Heiligen Martha wohnen werden. Außerdem soll die Pflicht zur Geheimhaltung, der sich alle Teilnehmer des Konklave unterwerfen müssen, gelockert werden. Die Papstwahl soll aber weiterhin, wie zuletzt 1978, in der Sixtinischen Kapelle stattfinden. Im Apostolischen Palast war es eher unbequem. Die im Jahre 1993 begonnenen Bauarbeiten in dem Hospiz hatten bei den Grünen in Italien Protest ausgelöst, da das neue oberste Stockwerk des Gebäudes teilweise den Blick auf die Kuppel des Petersdoms verdeckt. Nach Auskunft einer im Hospiz tätigen Odensfrau sind die rund 90 Zimmer mit Bad jedoch noch nicht fertiggestellt. Bisher wohnten die Papstwähler während eines Konklave in den unbequemen Räumlichkeiten der aus der Renaissance-Zeit stammenden Päpstlichen Appartements im Apostolischen Palast, die vor rund 70 Jahren den Vatikanischen Museen zugeordnet wurden. (kna/dpa) (AVZ vom 15.2.96) (Anm.d.Red.: Selbstverständlich wird diesem wie allen anderen Erlassen keine bindende Rechtskraft zukommen.)

ZUNEHMEND ANGRIFFE AUF DIE RELIGION - GREVENBROICH (DT/kna). Die zunehmende Herabwürdigung geistig-religiöser, besonders christlicher Werte ist besorgniserregend. Diese Feststellung trafen übereinstimmend die Teilnehmer des ersten "Langwadener Gesprächs" dieser Tage in Grevenbroich unter dem Leitwort: "Droht eine Demontage geistig-religiöser Fundamente in Deutschland?" Die Verächtlichmachung und Infragestellung christlicher Symbole und geistiger Normen zeige in der heutigen Zeit eine dramatische Entwicklung, wurde in Grevenbroich beklagt. Der Kölner Rechtsanwalt und Publizist Friedrich Graf von Westphalen bedauerte, daß das rechtliche Vorgehen gegen offenkundige religiöse Beleidigung selten Erfolg habe. "Vielfach werden mit juristischen Zaubertricks auf verfassungsrechtlicher und strafrechtlicher Ebene berechtigte Klagen abgewiesen." Graf von Westphalen stellte fest: "Die Gesetzgebung und Rechtsprechung sind derzeit nicht in der Lage, den ausreichenden Schutz religiöser geistiger Werte zu gewährleisten." Allerdings vollziehe sich die Demontage solcher Werte nicht auf Rechtsebene, sondern sei in die Erosion der gesellschaftlichen Wertebefindlichkeit einzuordnen. Westphalen fügte hinzu: "Die Entwicklung ist beängstigend, aber sie ist Reflex des gesellschaftlichen Bewußtseins." Die stellvertretende Fraktionsvorsit zende und medienpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen, Ruth Hieronymi, vertrat die Ansicht, daß die Verletzung religiöser und geistiger Werte in Deutschland nur durch Handeln auf der staatlichen, medienpolitischen und gesellschaftlichen Ebene aufgehalten werden könne. Staatlicherseits müsse eine Stärkung der grundgesetzlichen Vorgaben beim Schutz der Persönlichkeit sowie beim Schutz gesellschaftlicher Gruppen, die allgemeingültige Werte vertreten, erfolgen. (DT 21.3.1996) - Wie soll eine Bundesregierung bereit sein, Gottes Rechte zu schützen, wenn sie noch für die Vernichtung der Ungeborenenstimmt stimmt wie z.B. ihr Chef, Kohl. E.H.

PAUL VI. UND DIE LITURGIEREFORM - SEIN BIOGRAPH BERICHTET: Die Absicht Pauls Vl. in Bezug auf die Liturgie und in Bezug auf das, was man gemeinhin die Messe nennt, bestand darin, die katholische Liturgie solcherart zu reformieren, daß sie mit der protestantischen Liturgie fast übereinstimmt. (...) Dabei ist es auffallend, daß Paul Vl. all dies getan hat, um sich dem protestantischen Abendmahl möglichst anzunähern. (...) Aber ich wiederhole, daß Paul Vl. alles in seiner Macht Stehende getan hat, um die katholische Messe entgegen dem Konzil von Trient - dem protestantischen Abendmahl anzunähern. (...) Ich glaube mich nicht zu irren, wenn ich sage, daß die Absicht Pauls Vl. und der neuen Liturgie, die seinen Namen trägt, darin besteht, die Gläubigen zu einer regeren Teilnahme an der Messe zu führen, der Heiligen Schrift mehr Platz einzuräumen, und all das zu beschneiden, was einige 'magisch' nennen, andere "Wesensverwandlung", "Transsubstantiation", also das, was den katholischen Glauben ausmacht. Anders gesagt gibt es bei Paul Vl. eine ökumenische Zielsetzung, das im traditionellen Sinn allzu Katholische in der hl. Messe auszulöschen, oder wenigsten zu korrigieren oder abzumildern, und die katholische Messe, ich wiederhole es, der kalvinistischen Messe anzunähern. (Jean Guitton in einer Radio-Diskussion am 19.12.1993; zitiert in »Les amis du monastere«, Rundbrief des Klosters Le Barroux vom 2.6.94; Übersetzung aus dem Französischen)

ABTREIBUNG: ETHISCHE VORSTELLUNGEN DER ÄRZTE KLAFFEN WEIT AUSEINANDER - Vorerst keine Neuregelung der Berufsordnung / Tagung der Juristenvereinigung Lebensrecht - WÜRZBURG (DT/idea). Die ethischen Wertvorstellungen der deutschen Ärzteschaft klaffen im Blick auf das ungeborene menschliche Leben weit auseinander. Sie reichen von strikten Gegnern der Abtreibung bis zu Befürwortern der Fristenregelung. Deshalb ist vorerst nicht mit einer Neuregelung ihrer Berufsordnung wegen des im vorigen Jahr geänderten Abtreibungsgesetzes zu rechnen. Das wurde auf der Jahrestagung der "Juristenvereinigung Lebensrecht" am 11. Mai in Würzburg deutlich. Der Vorsitzende Richter am Verwaltungsgericht Freiburg, Büchner, der der Vereinigung vorsteht, erinnerte daran, daß das Bundesverfassungsgericht bereits 1993 eine Änderung der Berufsordnung befürwortet habe. Nach dem damaligen Urteil sei der Arzt im Blick auf seine Berufspflicht, Leben zu bewahren, gehalten, eine Mitwirkung am Schwangerschaftsabbruch abzulehnen, wenn er ihn für nicht verantwortbar halte. Über die Kriterien schwiegen sich jedoch die Karlsruher Richter wie auch der Gesetzgeber bei der Neufassung des § 218 aus. Um Klarheit zu erhalten, habe die Juristenvereinigung seit Februar vorigen Jahres mehrfach Anfragen an alle Landesärztekammern und die Bundesärztekammer gerichtet. Die Reaktionen seien höchst unterschiedlich ausgefallen. Einige hätten sich ausgeschwiegen. Die Kammer in Rheinland-Pfalz habe erklärt, die weiter rechtswidrigen, wenn auch straffreien Abtreibungen seien ärztlich nicht verantwortbar. Hingegen sehe sich die hessische Kammer nicht in der Lage, eine zumindest für die Mehrheit der Ärzte verbindliche Antwort zu geben. Auf dem nächsten deutschen Ärztetag im Juni in Köln ist mit einer Neuregelung der Berufsordnung nicht zu rechnen.(...) Professor Eggert Beleites, Präsident der Landesärztekammer Thüringen und Vorsitzender des Ausschusses "Medizinisch-juristische Grundsatzfragen" der Bundesärztekammer, hält auch einen Beschluß auf dem Ärztetag im kommenden Jahr in Eisenach für ungewiß, da die Meinungsvielfalt in der Ärzteschaft ebenso groß sei wie in der Gesamtbevölkerung.(...) Dann, so erwiderte der Vorsitzende der Juristenvereinigung Lebensrecht, sei die Forderung der Karlsruher Richter reine "Verfassungslyrik". (DT vom 14.5.96)

'KARDINAL' SIMONIS WARNT VOR "ZWEITER REFORMATION" - ROM (DT/ KAP). Der niederländische Kardinal Adrianus Simonis hat vor einer Art zweiter Reformation in der westlichen Welt gewarnt. Diese ziele auf die Schaffung einer Kirche ab, in der jeder seinen Glauben und seine Moral selbst definieren kann, meint der Vorsitzende der Niederländischen Bischofskonferenz in einem Interview in der November-Ausgabe der italienischen katholischen Monatszeitschrift "30 Tage". Nicht der islamische Fundamentalismus und die Sekten stellten die größte Gefahr für die katholische Kirche dar, sondern Geistesströmungen, die die Glaubensgrundlage in Frage stellten. So werde etwa Jesus Christus häufig nicht mehr als Sohn Gottes, sondern als "ein mehr oder weniger besonderer 'Mensch'angesehen. Die Lage der Kirche heute bezeichnete der niederländische Kardinal als sehr schwierig. Die Situation sei jener, die im 16. Jahrhundert zur Spaltung der Kirche führte, sehr ähnlich. (DT vom 18. November 1995) - Bei solcher EINSICHT in die Gefahren für die eigene Sache ist es mehr als Blauäugigkeit, wenn der sog. Kardinal den massiven Synkretismus seines Chefs übersieht, der nicht nur Gott mit Allah gleichsetzt, sondern sogar die B'nai B'rith-Mitglieder seine "Brüder" nennnt. E.H.

KARADZIC VON RUSSLAND GEEHRT - Selbsternannter Serbenführer undSchlächter Karadzic, vom Gerichtshof in Den Haag schwerster Kriegsverbrechen im jüngsten Krieg auf dem Balkan angeklagt, wurde kürzlich von Rußland, welches Bundeskanzler Kohl mit Geld geradezu überschüttet, mir einer der größten Auszeichnungen, welche dieses Land zu vergeben hat und die von Zar Peter dem Großen gestiftet wurde, dem St. Andreas-Orden, geehrt als ein Mann von "seltenen staatsmännischen Qualitäten". (nach PRIVAT-DEPESCHE VOM 8.5.96)

SATANISMUS - Auch der 2.Sohn des thüringischen CDU-Landtagsabgeordneten Möbus bekennt sich zum Satanismus. Zusammen mit seiner Frau klagte der CDU-Abgeordnete gegen den evangelischen Pfarrer von Sondershausen, Pastor Hauskeller, der den 17jährigen Hendrik Möbus, einen der 3 Mörder von Sandro Beyer, "als eine vom Satanismus zerstörte Persönlichkeit" vorgestellt hatte. Dies sei üble Nachrede und Verleumdung, so der CDU-Abgeordnete. Tatsache ist, daß sich beide Söhne Möbus in der Schülerzeitung "Kurz und gut" als auch im Musikmagazin "Zillo" als "Satanisten aus tiefer Überzeugung" vorstellen. Hendrik wurde zu 8 Jahren Haft verurteilt. Aus dem Gefängnis schrieb er einen Brief an 2 Freunde: "Böse sein bedeutet doch viel mehr, als nur ein anderes Image zu haben. Es ist eine Lebenseinstellung... Was wäre dazu angebrachter als eine Religion? ..Warum sich nicht zur stärksten Religion bekennen, eine Religion mit sich selbst als Gott, eine Religion, die wirklich Macht und Kraft verleiht". Ronald Möbus, Hendriks älterer Bruder, ließ unter seinem Satanisten-Namen "Hellsturm" folgende Anzeige in dem Musikmagazin "Zillo" veröffentlichen: "Seid gegrüßt, Ihr in Luzifers Geist Geeinten! Gedenkt meiner Brüder... Ihre mutige Tat (der Mord an Beyer) ist ein Fanal, eine Fackel im morschen Kirchengebälk ". (KURIER 3/96)

SEX IN DER RÖHRE - UNI DURCHLEUCHTET GESCHLECHTSVERKEHR - Groningen (dpa) - In den Niederlanden wollen mehr als zwanzig Freiwillige den Liebesakt zu wissenschaftlichen Zwecken in der Röhre eines Durchleuchtungsapparats vollziehen. Der Mediziner van Andel von der Universität Groningen erhofft sich von dem Experiment in einem Kernspintomographen, der Bilder vom Inneren des Körpers liefert, Erkenntnisse über die Anatomie des Geschlechtsverkehrs. Das Gerät registriert auch die Konzentration von Wasserstoff-Atomen im Körper. Während des Experiments sind die Versuchspersonen durch einen blauen Vorhang von den Wissenschaftlern abgeschirmt (wie dezent! - Anm.d.Red.). Die Testpersonen müssen schlank sein, da sie sonst nicht genug Bewegungsfreiheit haben. (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG - SZ - vom 2.12.95) - Man vergleiche auch den Bericht der AACHENER VOLKSZEITUNG zu diesem Vorhaben: Sex in der Röntgenröhre? Was geschieht wirklich? - Niederländische Wissenschaftler starten Live-Tests - Groningen. "Wir tun es seit vielen Jahrhunderten und wissen immer noch nicht, was dabei so alles abläuft. Und das kommt nur daher, weil wir uns lange nicht getraut haben, zu fragen, was passiert eigentlich, wenn wir es tun." Ein Live-Experiment mit "Röntgensex" an der Universität von Groningen soll nun die von der seriösen Amsterdamer "Volkskrant" aufgeworfene Frage ein für alle Mal beantworten. Denn in der Volkskrant und in anderen seriösen niederländischen Medien ist das Thema Nummer eins, ist Sex, nun wieder Gesprächs- und Kommentarstoff. Das deshalb, weil die Universität Groningen in teilweise denselben Medien seit Tagen weibliche und männliche Versuchspersonen, "H-L"-Paare genannt, für ein bisher einzigartiges Live-Experiment sucht: Das Röntgensex-Experiment. Gesucht werden heterosexuelle Paare, die es in der Röhre tun wollen und können und sich dabei von einem "Kernspintomographen" durchleuchten und von Wissenschaftlern beobachten lassen. Der Sexualforscher Pek van Andel, Initiator des holländischer Sex-Research-Projekts, erhofft sich durch das Experiment Aufschlüsse und Bestätigungen seiner Thesen zur "Anatomie des Geschlechtsverkehrs." Denn van Andel ist felsenfest davon überzeugt, daß das, was heute darüber in den medizinischen Lehrbüchern steht, nicht alles richtig ist.(...) (ht ) (AVZ vom 2.12.95)

GEGEN DIE HINNAHME VON VERUNGLIMPFUNGEN - Der Direktor des Landfunkhauses Thüringen des Mitteldeutschen Rundfunks, Herr Kurt Morneweg, hat die "zu lasche und tolerante" Duldung von Verunglimpfungen christlicher Inhalte und Symbole durch die Christen selbst kritisiert. Dies gelte besonders im Bereich der Medien. Im Zusammenhang mit dem Kruzifix-Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, wonach Kreuze aus öffentlichen Gebäuden abgehängt werden könnten, sagte er: "Wir Christen sind solche Rindviecher, daß wir uns das gefallen lassen." Seiner Meinung nach hätte es einen größeren Protest gegeben, wenn es um jüdische oder islamische Symbole gegangen wäre. (nach PRIVAT-DEPESCHE vom 13.9.95)

AM ENDE DES CHRISTENTUMS EINE NEUE BARBAREI -
Prof. Günter Rohrmoser, Ordinarius für Sozialphilosophie an der Universität Stuttgart-Hohenheim, zeichnet die religiöse Lage in Deutschland:
Das Christentum hat in Deutschland weitgehend aufgehört, eine Kraft der öffentlichen Kultur und des öffentlichen Bewußtseins zu sein. Entchristlichung meint aber nicht die Ausrottung der Christen, wie das Stalin und Hitler zweifellos versucht haben oder noch versucht hätten. Sie ist vielmehr der Prozeß der radikalen Privatisierung des Christentums, so daß es im allgemeinen Bewußtsein kaum noch vorhanden ist.
Das Fatale an der jetzigen Entwicklung ist, daß die größten Gefahren für das Christentum heute von den Hirten und anderen Theologen selbst auszugehen scheinen. Anstatt für den christlichen Glauben zu kämpfen, relativieren sie vielfach seine Grundwahrheiten im Vergleich mit anderen Religionen und Weltanschauungen, so daß Christen die Ansicht gewinnen müssen: Jeder darf sich aus dem christlichen Glaubensgerüst das aussuchen, was ihm beliebt, und es ist auch gar nicht so wichtig, ob ich nun Christ oder Moslem bin. Doch Christus selbst sagte: "Ich bin gekommen, nicht den Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Ich bin gekommen, um ein Feuer anzuzünden, und ich wollte, es brennte schon." Von diesem Feuer sind aufgrund der innerkirchlichen Entwicklung nur noch verglimmende Funkten übrig.
Es besteht kein Zweifel darüber, daß das Christentum auf die Weise dem Ende zugeht - anonym und lautlos. Es wird eines Tages verschwunden sein, ohne daß dies öffentlich überhaupt bemerkt wird. Bei der Frage nach der Zukunft des Christentums geht es jedoch nicht nur um die Zukunft der Kirchen Noch leben zwar alle modernen liberalen Staaten von den Resten, die das Christentum in Gestalt der moralischen werte übriggelassen hat.
Die Dramatik besteht jedoch darin, daß wir dabei sind, auch diese Reste zu verspielen. Und das hat Konsequenzen für die ganze Gesellschaft und nicht nur für die Christen. Die Folge wird eine neue Barbarei sein, wie sie sich bereits im Abschlachten von Millionen ungeborener Kinder zeigt.Mit der Überlebensfrage der christlichen Religion ist also das Überleben der Kultur selbst verknüpft. Das gilt nicht zuletzt für die Auseinandersetzung mit dem Islam. Denn er verfolgt einen globalen Anspruch auf alles und alle. Wir werden uns mit dem Islam auseinandersetzen müssen. Doch was können die durch die linksliberale Schule gegangenen jungen Leute, denen man Religion und die abendländische Tradition überhaupt genommen hat, einem glaubensstarken, traditionsbewußten jungen Moslem entgegenstellen? Sehr wenig.
Wir können uns die total privatisierte Form des Christentums nicht länger leisten, weil wir sonst völlig ohnmächtig etwas dem Islam gegenüberstehen, der im Gegensatz zu unserem Verständnis des Christentum die bruchlose Einheit von Kirche und Staat, von Religion und Politik fordert. Wir müssen uns deshalb sowohl neu auf unsere Traditionen besinnen als auch neu über das Verhältnis von Religion und Politik im Christentum nachdenken. Im Christentum wird zwischen Religion und Politik zwar unterschieden, aber nicht schlechthin geschieden.
Wenn die Christen nicht mehr öffentlich Anspruch erheben auf die Befolgung ihrer Werte, wenn sie Kultur und Politik sich selbst überlassen, dann dürfen sie sich nicht wundern, wenn das Christentum verschwindet. (nach "Privat-Depesche", Nr. 25 / 27 vom 19.06.1996)

REHABILITIERUNG VON HUS - PRAG (DT/KNA). Der Erzbischof von Prag, Kardinal Vlk, hat die Rehabilitierung des Kirchenreformers Jan Hus eingeleitet, der am 6. Juli 1415 in Konstanz hingerichtet wurde. Das Urteil gegen den Reformator müsse widerrufen werden, sagte der Kardinal am vorigen Samstag im Geburtsort von Hus, dem Ort Husinec in Südböhmen. Er bedaure die Hinrichtung von Hus zutiefst. Er sei das Opfer eines politischen Kalküls des römischen Kaisers Sigismund geworden, der dem Theologen vor der Reise nach Konstanz freies Geleit zugesagt hatte. Damals hätten in der katholischen Kirche chaotische Zustände geherrscht, bedauerte der tschechische Primas. Die Neubewertung des tschechischen Reformators durch die katholische Kirche war von Papst Johannes Paul II. bei seiner ersten Pastoralvisite in der Tschechischen Republik unmittelbar nach dem Fall des eisernen Vorhangs eingeleitet worden. Eine 1993 gegründete ökumenische Kommission rollt den Fall Hus derzeit neu auf. (DT vom 11.7.96)

ETWAIGE WEIHE VON FRAUEN IN DER TSCHECHISCHEN UNTERGRUNDKIRCHE UNGÜLTIG - Eine etwaige Weihe von Frauen zu Priestern in der damaligen tschechischen Untergrundkirche ist ungültig. Darauf hat der Sprecher des vatikanischen Pressesaals, Navarro-Valls, am Wochenende hingewiesen. Er reagierte damit auf Meldungen, die Brünner Religionslehrerin Ludmilla Javorova sei während der Kirchenunterdrückung nach dem Prager Frühling vermutlich von dem inzwischen verstorbenen Brünner Untergrundbischof Felix Davidek (dem Weihbischof von Oravec!) zum Priester geweiht worden. Navarro hob hervor, die mutmaßliche (die tatsächliche!) Weihe müsse auf dem Hintergrund der extremen Kirchenverfolgung jener Zeit gesehen werden, und ein Urteil darüber könne ohne eine solche historische Einordnung äußerst ungerecht sein. Nach dem Kirchenrecht kann nur ein getaufter Mann die Priesterweihe empfangen. Wie italienische Zeitungen am Samstag meldeten, hatte Frau Javorova Johannes Paul II. bereits vor acht Jahren in einem Brief um eine kirchenrechtliche Lösung für sich und die anderen Frauen-Priester ersucht. "Ich warte noch immer", wird sie zitiert. Nach anderen Quellen hatte Davidek Frau Javorova sogar zum Bischof geweiht. Sie soll die Funktion eines Generalvikars der "Katakombenkirche" wahrgenommen haben. Daß die Untergrundkirchen im kommunistischen Ostblock ihr Überleben teilweise mit unkonventionellen Mitteln sicherten, ist bekannt. So wurden insbesondere durch Davidek in der Slowakei, später aber auch in Böhmen und Mähren abweichend von den Regeln der römisch-katholischen Kirche verheiratete Männer zu Priestern geweiht. Die Schätzungen bewegen sich zwischen einhundertfünfzig und dreihundert Priestern. Nach der Wende von 1989 wurde bekannt, daß damals auch Frauen geweiht worden waren. Gesprochen wird von zwanzig Fällen, meist Ordensfrauen, die ihre Weihe bislang jedoch nicht öffentlich gemacht hatten. Frau Javorova ist die erste, deren Fall nun bekannt wurde. (DT vom 14.11.95) - Wir werden diese Angelegenheit weiter verfolgen. E.H.

PLO-PROGRAMM: WEITERHIN VERNICHTUNG ISRAELS - Zwischen der israelischen Regierung und der "Palästinensischen Befreiungsorganisation" (PLO) gibt es immer noch "harte Felsbrocken", die auf dem Wege zum Frieden nicht ausgeräumt worden sind. So hat die PLO-Charta von 1968 immer noch Gültigkeit, in der die vollständige Vernichtung Israels als oberstes Ziel festgelegt wurde. "Falls die Palästinenser nicht absprachegemäß die PLO-Charta abändern, ist Israel nicht bereit, mit ihnen über den Endstatus der palästinensischen Autonomie zu verhandeln." Das ist der entschiedene Standpunkt des israelischen Ministerpräsidenten Peres. Für die Änderung der PLO-Charta ist der Palästinensische National-Rat zuständig. Doch der bewegt sich nicht. Die von Israel bekämpften Paragraphen der PLO-Charta sind die folgenden:
§ 6. Nur Juden, die vor dem Beginn der zionistischen Invasion regulär in Palästina gelebt haben, werden als Palästinenser betrachtet.
§ 9. Der bewaffnete Kampf ist der einzige Weg zur Befreiung Palästinas.
§ 15. Die Befreiung Palästinas ist aus arabischer Sicht nationale Pflicht. Die zionistische und imperialistische Aggression gegen die arabische Heimat muß zurückgeschlagen werden. Der Zionismus muß vernichtet werden.
§ 19. Die Teilung Palästinas 1947 und Israels Staatsgründung sind vollkommen illegal.
§ 20. Historische oder religiöse Ansprüche von Juden an Palästina sind nicht mit den Fakten der Geschichte und dem wirklichen Verständnis einer Nation vereinbar. Juden haben keine eigene nationale Identität.
§ 22. Der Zionismus ist rassistisch und fanatisch in seiner Natur, aggressiv und kolonialistisch in seinen Zielen und faschistisch in seinen Methoden. Israel ist eine ständige Ursache der Bedrohung des Friedens im Nahen Osten und in der gesamten Welt.
Laut Umfragen sind 59 % der Palästinenser gegen eine Abänderung der anti-israelischen Paragraphen der PLO-Charta, solange kein selbständiger Palästinenserstaat besteht. 30 % lehnen eine Änderung der Charta auch für den Fall ab, daß sich ein Palästinenserstaat etablieren kann. (PRIVAT-DEPESCHE vom 27.3.96) - Nach der Wahl von Benjamin Netanjahu zum Ministerpräsidenten von Israel dürfte sich an dieser Haltung kaum etwas geändert haben.

"KARL MARX - EIN PROPHET GOTTES UND DER BIBLISCHEN GERECHTIGKEIT" - Eine Buchbesprechung mit diesem Titel von K. Löw in der DT vom 23.3.95 hat das Machwerk von einem gewissen Heinz Monz ("Gerechtigkeit bei Karl Marx und in der Hebräischen Bibel") entlarvt, welches nach Ansicht Löws "mit Wissenschaft nichts zu tun, weit eher mit Blasphemie" zu tun hat, aber dennoch bei der Drucklegung vom Trierer Generalvikariat gefördert wurde.

KIRCHE WIRD FREMDKÖRPER IM STAAT - KÖLN (DT/KNA). Die Kirche wird nach Überzeugung des Erzbischofs von Köln, Kardinal Meisner, immer mehr zu einem Fremdkörper im Staat. Im sechsten Jahr seit der deutschen Einheit habe sich die Bundesrepublik Deutschland in einen anderen Staat verwandelt, erklärte Meisner am Dienstagabend in der Domstadt vor dem Bund Katholischer Unternehmer (BKU) im Erzbistum Köln. Diese Entwicklung habe auch Auswirkungen auf die Kirche. Während in der Adenauerrepublik Kirche und Staat identisch gewesen seien, stehe man heute vor einer anderen Situation. Die Diskussion um den Paragraphen 218, das Kruzifixurteil und die Einführung des Ethikunterrichts in Brandenburg markierten den Bedeutungsverlust der Kirche im Verhältnis zum Staat. Man stehe jedoch erst am Beginn dieser Entwicklung. "Was die Einführung des Ethikunterrichts angeht, ist Brandenburg nur Vorreiter. Ich kenne schon die Bundesländer, in denen dieser Unterricht schon angedacht wird", erklärte Meisner. Man dürfe sich jedoch nicht entmutigen lassen. Die Kirche lebe (besser: lebte, Anm.d.Red.) aus ihren ureigenen Quellen und die seien auch noch gegeben, wenn ihre juristischen Möglichkeiten weiter eingeschränkt würden. Auf die veränderte Situation dürfe man jedoch nicht wie ein Angsthase reagieren, sondern müsse mit gläubigem Selbstbewußtsein, geradem Rücken und erhobenen Hauptes als Christ durch die Gegend schreiten. (DT 21.3.96) - Die Frage, warum sich die staatlichen Stellen immer häufiger solch provozierende anti-religiöse und anti-kirchliche Affronts leisten könnten, die nichts, aber auch gar nichts mit der Eingliederung der neuen Bundesländer zu tun haben (auch wenn man sich des dort von der überwiegenden Mehrheit gelebten Atheismus bzw. der religiösen Gleichgültigkeit bewußt ist!), stellt Meisner nicht. Denn wenn er dies die staatlichen Stellen fragen würde, müßte er sicherlich mit Erstaunen hören, daß eine solch a-religiöse sog. 'Kirche' (wie sie sich denn nun einmal präsen-tiert) mit der entsprechend apostatischen personellen Besetzung als Kirche nicht mehr ernst genommen wird. Man denke nur daran, daß sich diese Organisation hinsichtlich der Schwangerschaftsberatung in die staatliche Tötungsmaschinerie hat einbinden lassen - natürlich mit der ent-sprechenden sog. 'christlichen' Begründung!!!

DAS BISTUM MAILAND BEREITET KANONISIERUNG PAULS VI. VOR - Mit einem (sog.) Gottesdienst im Mailänder Dom hat der Erzbischof von Mailand, Kardinal Martini, am Sonntag den Seligsprechungsprozeß für Papst Paul VI. auf Diözesanebene beendet. Die in der Erzdiözese Mailand innerhalb eines Jahres gesammelten einundsiebzig Zeugenaussagen werden jetzt Angaben Martinis zufolge an die Seligsprechungskongregation nach Rom weitergeleitet. Das Verfahren für Paul VI. (1963-78) war 1993 auf Wunsch der Italienischen Bischofskonferenz eingeleitet worden. Wie der Postulator in dem Verfahren, Jesuitenpater Paolo Molinari, mitteilte, müssen insgesamt zweihundert Zeugen, darunter über zwanzig Kardinäle, gehört werden. (...) (DT 21.2.95) - Eigenartig, daß gerade derjenige, der die Altäre (und die Messe) abgeschafft hat, gerade eben zu Ehren dieser Relikte 'erhoben' werden soll!! E.H.

JOHNANNES PAUL II. VERTEIDIGT DIE LITURGISCHE ERNEUERUNG - Johannes Paul II. hat die vom Zweiten Vatikanischen Konzil eingeleitete liturgische Erneuerung verteidigt. Sie habe sich als weise und weitsichtig erwiesen und keinesfalls mit der Tradition gebrochen, vielmehr "interpretierte sie die Tradition vollständig und trug dem Reichtum und den Erfordernissen" Rechnung, hob der Papst vor seinem Angelus-Gebet am Sonntag auf dem Petersplatz hervor. Die Liturgie-Konstitution sei mehr als eine rein äußerliche Reform des Kultes gewesen, führte der Papst aus. (Dem können wir zustimmen, aber in anderer Hinsicht als es Mgr. Wojtyla meint.) Sie habe der christlichen Gemeinde ein neues Bewußtsein der Liturgie nahebringen wollen. Die liturgischen Anweisungen des Konzils hätten auch durch die stärkere Berücksichtigung der Landessprache und eine Neufassung der Riten eine aktivere Beteiligung der Gläubigen ermöglicht. (DT vom 16.11.95) - Es sei erforderlich gewesen, die "Zeichen der Zeit" im Licht der christlichen Botschaft neu zu entschlüsseln, sagte Johannes Paul II. (DT 17.10.95) Das II. Vatikanum war unter Johannes XXIII. - um dessen 'Seligsprechung' man inzwischen betet - am 11.10.1962 eröffnet und am 8.12.1965 unter Paul VI. abgeschlossen worden. In diesem Fall ist schon der oberste reformerische Glaubenshüter anderer Meinung: auch Ratzinger hält die sog. liturgische Erneuerung für ausgesprochen problematisch, ebenso hatte schon der ehemalige, inzwischen verstorbene Kölner Erzbischof Höffner gemeint, man müsse u.U. die neuen Meßbücher wieder vernichten.


 
(c) 2004-2018 brainsquad.de