54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


EINSICHT!
 
EINSICHT!

von
Reinhard Lauth


Es scheint, daß eine gewisse Sorte von Reformgegnern, die sich selbst "Traditionalisten" nenen und denen nachgerade alle Argumente ausgehen, zunehmend das Heil nur noch in gewollter Blindheit findet und von einer haltlosen Wut gegen jede Einsicht verzehrt wird. Diese Leute können auf unseren vernünftigen Glauben nur noch mit pauschalen Etikettierungen, Verdrehungen und freierfundenen Verdächtigungen antworten.

Ein schönes Beispiel dieser Art gibt Herr Anton Holzer in der März-Nummer des Gerstner-Blattes "Kyrie eleison", S.25-34, und es erscheint uns angebracht, uns einmal damit zu beschäftigen.

Hier werden meine Worte aus der Februar-Nummer der EINSICHT zitiert: ich hoffte, daß in dem neuen Seminar, das die SAKA eröffnen will, ein anderer Geist als der engstirnig neuscholastische und sulpizianische von Econe und Weißbad herrschen werde. Vielleicht ist es für unsere Leser nicht uninteressant zu wissen, woran ich dabei des näheren gedacht hatte. Es waren - nach allem, was ich selbst an den genannten Orten gesehen und was ich von meinem verstorbenen Freunde Dr. Katzer zu hören bekommen hatte - die Worte Léon Bloys, mit denen er den Geist jener vorkonziliaren Seminare bezeichnet hat, aus welchen wir die Reform und Zerstörung der Kirche haben hervorgehen sehen: "une glaire sulpicienne qu'on se repasse de bouche en bouche depuis deux cents ans, formée de tous les mucus de la tradition et mélangée de bile gallicane recuite au bois flotté du libéralisme; une morgue scolastique à défrayer des millions de cuistres; une certitude infinie d'avoir inhalé tous les soufles de l'Esprit Saint et d'avoir tellement circonscrit la Parole que Dieu même, après eux, n'a plus rien à dire." ("Le disespéré, 1953, S.147. Übers.: "Schleim aus St. Sulpice, den man sich seit zweihundert Jahren von Mund zu Mund weiterreicht, zusammengerührt aus allem überkommenen zähen Seim und gallikanischer Galle, gekocht auf Flößholz des Liberalismus; scholastischer Hochmut, um eine Million Federfuchser damit auszustatten; eine unbegrenzte Gewißheit, alles Wehen des Heiligen Geistes eingesogen und das Gotteswort derart innezuhaben, daß Gott selbst, nach ihnen, nichts mehr sagen vermöchte.") Man wird im folgenden sehen, wie genau diese Worte auf die Herren Holzer, Erren und die Häupter von Econe zutreffen.

Herr Holzer will mich auf Grund dieser Worte des Idealismus verdächtigen und leitet zu diesem Zweck auf meine philosophische Position wie folgt über: "Der Grund dieser Hoffnung ist vermutlich der zum Regens dieses Seminars erkorene Dr. Storck (...). Ist doch Dr. Storck immerhin (...) philosophischer Jünger von Prof. Lauth". Dieses vage "vermutlich" ist also der ganze Zusammenhang, den Herr Holzer zwischen meiner geäußerten Hoffnung und meiner (und angeblich Dr. Storcks) philosophischen Haltung herstellen kann. Aus meiner Gegnerschaft gegen einen engstirnigen neuscholastischen Geist wird dann einen Absatz tiefer bei Holzer "Prof. Lauths Geringschätzung der scholastischen Philosophie". Mir wird ein "idealistisches Vorurteil" zugesprochen, wobei dieser mein Idealismus "idealistisch-naturalistisch" sein soll, und der Bischof und Regens des künftigen Seminars der SAKA aufgefordert, sich "eindeutig und offen von der Lauthschen philosophischen Konzeption (zu) distanzieren und sich zu der von der Kirche vorgeschriebenen (...) Philosophia perennis (...) des hl. Thomas im besonderen (zu) bekennen", obwohl Herr Holzer, was dies letztere betrifft, in einer Paranthese zugeben muß, daß die kirchliche Anweisung aus dem letzten Jahrhundert, auf die er sich bezieht, nur "im Sinne (...) einer 'norma tuta directiva"1 zu nehmen ist. Durch einen weiteren Gedankensprung wird mein Idealismus mit dem angeblichen Idealismus "des Freimaurers Fichte" identifiziert - und nun, lieber Leser, denke Dir selbst, womit du Lauth und Kaplan Storck und das neue Seminar zu identifizieren hast! Denke an die Hetz- und Verleumdungskampagne von Seiten des unter Pius XII. exkommunizierten und laisierten Priesters Dettmann, die Unwahrheiten, die Pater Boxler wieder besseres Wissen verbreitet, an die fideistischen Schreckensrufe des Herrn Professor Erren. Mußt Du nun nicht das Schlimmste fürchten?

Noch einmal Holzers Gedankengang: Weil ich vermutlich meine Hoffnung auf den hochw. Herrn Dr. Storck gründe, der vermutlich Regens des geplanten SAKA-Seminars sein wird, und weil Dr. Storck vermutlich mein philosophischer Jünger ist, der also vermutlich meine Philosophie vertritt, die vermutlich eine idealistische und als solche vermutlich identisch mit der "des Freimaurers Fichte" ist, muß die Seminarleitung sich eindeutig von meiner Philosophie distanzieren. Sie soll sich zu der des Hl. Thomas "bekennen", obwohl - leider - die Kirche sich in der jüngeren Vergangenheit so verlautbart hat, daß man nur "zumindest" ihre Anweisung als Richtschnur ansehen kann (und nicht als etwas, das ausschließlich geboten wäre).

Man kann aus diesem auf sechs "vermutlich" aufgebauten Sorites mit der (stillschweigenden) Conclusio, die im zukünftigen Seminar gelehrte Philosophie werde die Fichtesche sein, auf die denkerischen Kapazitäten des Herrn Holzer recht vergnügliche Rückschlüsse ziehen. Noch mehr aber sagt, wes Geistes Kind er ist, der Ausdruck "philosophischer Jünger von Prof. Lauth" aus. Offensichtlich glaubt man nach Herrn Holzer an eine Philosophie und "bekennt" sie wie seinen religiösen Glauben.

Sehen wir uns zunächst den Sorites des Herrn Holzer näher an. Ich hatte bei jener Hoffnung für das neue Seminar gar nicht speziell an Herrn Dr. Storck gedacht. Ich habe dieselbe Hoffnung ausgesprochen, als Econe eröffnet wurde - leider ohne daß sie sich erfüllt hätte. Das erste vermutlich ist also eine Gratisannahme des Herrn Holzer, die er aber unbedingt braucht, um alles weitere bis zu der sicherlich im künftigen Seminar gelehrten Philosophie daran aufhängen zu können. Ob Herr Kaplan Storck Regens des neuen Seminars werden wird, ist mir nicht bekannt. Nach allem, was ich höre, ist die Frage noch gar nicht entschieden. Aber für einen Herrn Holzer, für den vermutlich und gewiß dasselbe sind, steht es offenbar schon fest.

Herr Kaplan Storck ist nun vermutlich mein Jünger. Vielleicht möchte sich Herr Holzer daran erinnern, daß auch die Herren Patres Schmidberger und Wodsack sowie ein weiteres Seminarmitglied- in Zaitskofen meine philosophischen Schüler sind. Herr Dr. Storck hat bei Professor Scheffczyk promoviert, der bekanntlich als Nachfolger von Kardinal Ratzinger im Gespräch ist. Aber er hat bei mir philosophische Vorlesungen gehört, er muß also mein Jünger sein. Die Herren Schmidberger, Wodsack und Prosinger hingegen müssen das nicht sein, denn gewiß ist nach der Logik des Herrn Holzer ja = vermutlich, was aber vermutlich ist, kann auch vielleicht nicht sein. (Wie ärgerlich übrigens, daß ausgerechnet Lauth mit seiner Freimaurerphilosophie etliche seiner Studenten zur Konversion und zum Priestertum gebracht hat. Man sollte doch Mgr. Lefebvre, dessen Ordinator der so rechtgläubige, vom Verdacht jeglicher Freimaurerei himmelweit entfernte Kardinal Lienart ist, noch einmal warnen!)

Unterbrechen wir, lieber Leser, einen Augenblick unsere Überlegungen und stärken wir uns mit dem Abgesang des logischen Kanons (horribili dictu in modo Barbara): "Der Mensch hat zwei Beine, die Gans hat zwei Beine, folglich ist der Mensch eine Gans!" Und nun wieder weiter, zum vierten vermutlich! Herr Dr. Storck vertritt vermutlich meine Philosophie, sagt Herr Holzer. Ich möchte mit ihm eine Wette eingehen, daß Herr Dr. Storck den bei weitem größten Teil meiner philosophischen Artikel und Bücher gar nicht gelesen hat und kennt. Da man aber nach Herrn Holzer eine philosophische Wahrheit nicht erkennt, sondern "bekennt" und als "Jünger" an sie glaubt, fällt dies vielleicht nicht sehr ins Gewicht. Aber woher weiß er denn - vermutlich ist ja bei ihm wissen - daß Herr Storck meine Philosophie "bekennt". Nenne er doch der Öffentlichkeit die Artikel oder Bücher, in denen sich auch nur die Spur eines solchen Bekenntnisses findet! Zur wahren Philosophie kann man sich überhaupt nicht bekennen oder an sie glauben; man kann sie nur erkennen und wissen, was sie aussagt! Und der Ausdruck "meine Philosophie" hat in unserer Wissenschaft überhaupt keinen Sinn! Aber dies liegt jenseits des Horizonts der Herren Holzer u. Co.

Also, Herr Storck muß meine Philosophie vertreten, obwohl er höchstens einen Teil derselben kennt und sich nirgends Spuren dieser Anhängerschaft finden lassen, denn vermutlich vertritt er sie, heißt eben in Holzers Logik (an welche Holzer selbst vermutlich glaubt), er vertritt sie gewiß. Pause. Erneuter Abgesang des logischen Kanons zum Gebrauch auf Holzwegen: "Der Mensch usw. ist eine Gans".

Und nun auf zum fünften vermutlich. Lauths Philosophie ist vermutlich eine idealistische. Lauth hat zwar ausdrücklich das Gegenteil geschrieben und eine ganze Festschrift für seinen 60. Geburtstag trägt den Titel "Zur Erneuerung der Transzendentalphilosophie", welche Transzendentalphilosophie gleicherweise im Gegensatz zum Realismus wie zum Idealismus gestellt wird, Lauth ist auch für seine Ablehnung der Schellingschen und Hegeischen Philosophie in Fachkreisen bekannt, aber das beweist für Herrn Holzer nichts, Lauth kennt seine Philosophie nur, man muß aber eine Philosophie "bekennen" und an sie glauben, um zu wissen, was sie ist. Vor allem aber, Lauths Philosophie muß idealistisch sein, denn er ist ja Herausgeber von Fichtes Werken!

An dieser Stelle ist der Leser aufgefordert, den mitgeteilten Holzweg-Kanon in fortissimo anzustimmen, denn wir nähern uns nun dem sechsten und höchsten vermutlich.

Lauth gibt die Werke "des Freimaurers Fichte" heraus! Also ist er Idealist. Herr Holzer hat bei seiner Unkenntnis der Philosophie noch nie etwas davon gehört, daß die von Fichte dargestellte Wissenschaftslehre den Idealismus (ebenso wie den Realismus) als wissenschaftlich unhaltbar überwindet. Es gibt sogar ein Buch von I. Schüßler über "Die Auseinandersetzung von Idealismus und Realismus in Fichtes Wissenschaftslehre"; aber davon braucht Herr Holzer nichts zu wissen, der eine Philosophie im Glauben erfaßt und folglich besser (be)kennt als Leute, die philosophisch (nur) erkennen.

Übrigens: Lauth ist doch auch Herausgeber von Reinhold, Jacobi und Solovjev - warum wird denn gerade auf Fichte insistiert, warum ist er nicht vermutlich Jünger des Illuminaten Reinhold oder des Konvertiten Solovjev? Dumme Frage - das sagt einem eben der bekenntnisfrohe Glaube.

Und nun der "Freimaurer" Fichte! Herr Professor Erren, der auch schon im Verlauf der derzeitigen Kampagne gegen den "Freimaurer Fichte" schreiben zu müssen glaubte, macht in einem einzigen Satz, den er über diesen schreibt, gleich vier historische Fehler. Nach ihm trat Fichte 1811 in die Loge Royal York ein, verließ sie wieder aus persönlichen Gründen und blieb doch Freimaurer!! ! Was für Vorstellungen und Kenntnisse müssen diese Leute haben! Jedenfalls solche ohne jede sachliche oder historische Fundierung. Aber das tut nichts, sie glauben an das, was sie sagen, und bekennen es. Lesern, die denn doch nicht nur einfach irgend etwas betreffs Fichte glauben, sondern sich wissenschaftlich orientieren wollen, empfehle ich seinen Brief vom 3o. Sept. 1792 an Th. von Schön nachzulesen und alles Weitere in Fichtes Leben damit zu vergleichen. Vielleicht geht ihnen dann auch ein Licht auf, warum Fichte nach einer heftigen Auseinandersetzung während einer Logensitzung am 24. Juni I80I der Loge "Pythagoras zum flammenden Stern" Anfang Juli I80I "seinen Entschluß, aller Logen-Mitgliedschaft für immer zu entsagen, kund machte" (Vgl. J.G. Fichte-Gesamtausgabe der Bayer. Akademie der Wissenschaften, Stuttgart, Bd. 111,4, S.271.), d.h. nach Herrn Erren: trotzdem Freimaurer blieb. (Das, lieber Leser, müssen sie einfach glauben, ja nicht etwa wissenschaftlich prüfen. Als Glaubensquelle dient in solchem Falle am geeignetsten ein Freimaurer-Lexikon.)

Also die "idealistische" Philosophie dieses "Freimaurers" Fichte, die in der von Freimaurerei ach so gänzlich freien Bundesrepublik mit vielen Mitteln totgeschwiegen wird (die Leute verstehen eben ihre eigene Sache nicht, vermutlich weil sie sie nur kennen und nicht glauben) - ist die Philosophie Lauths, weil er Fichte herausgibt. Es macht nichts, daß in Lauths systematischen Büchern etwas anderes steht als Fichtesche Philosophie - nunmehr darfst Du, verehrter Leser, nicht mehr damit zurückhalten, deinen Holzweg-Kanon in einen Triumphgesang zu verwandeln. Ich schalge aus Wagners "Parsifal" vor: "Der Glaube lebt!"

Lauths Philosophie - o schrecklich! - ist, sagt Herr Holzer - eine "kirchlich nicht anerkannte *), aber aus der 'Einsicht' geborene Philosophie, die die (vielleicht nicht zugegebene, aber dennoch) tatsächliche Grundlage der Orientierung (des neuen Seminars) bilden wird". (Bewiesen nach dem Mensch-Gänse-Sorites aus dem ehemaligen Vorderösterreich.)

Ich fordere den Leser auf, sich der besonderen Perfidie der Holzerschen Wendung "aus der 'Einsicht' geborene Philosophie" bewußt zu werden. Einsicht steht in Anführungszeichen. Der Leser muß also annehmen, daß damit die Zeitschrift EINSICHT bezeichnet werden soll. Dann hieße der Satz: Lauth hat seine Philosophie erst aus den Beiträgen der EINSICHT gewonnen! Schöne Philosophie, die aus lauter nichtphilosophischen Beiträgen herrührt! Aber das wollte Herr Holzer auch nicht sagen, wird man einwenden, sondern nur gehässig nebenbei mit einfließen lassen und noch dazu Lauth der Gnosis verdächtigen. Also dann heißt seine Wendung: Lauths Philosophie ist tatsächlich das Produkt einer Einsicht, vielleicht nur einer vermeinten Einsicht, aber immerhin aus Einsicht.

Und damit stoßen wir auf das in den Augen des Freiburger Jerusalem unverzeihliche Verbrechen. Der Mann will einsehen, statt zu glauben, philosophisch einsehen, nicht philosophisch glauben! Horreur! Horreur! Wie sagte doch Luther: Er verkehrt mit der "Hure Vernunft". "Wenn man zu dem bedenkt", stöhnt Holzer, "mit welcher Emphase der Kreis um Lauth auf Grund seines idealistischen Vorurteils die subjektive 'Einsicht' des Einzelnen gegenüber jeglicher Autorität, auch der des Papstes, vertritt (vgl. Einsicht Mai 1977 S.5 f)".

Ich gestehe Ihnen, lieber Leser, das ich selbst erst einmal meinen vier Jahre zurückliegenden Artikel wieder hervorsuchte, um mich zu vergewissern, was ich denn gesagt habe. Ich wollte es (zu meinem Glück!) nicht holzerisch glauben. Und ich tat gut daran. Wir werden den Artikel noch einmal in dieser Zeitschrift abdrucken, und ich fordere dazu auf zu sagen, was darin nicht richtig ist.

Aber hier rühre ich nun geradezu an einen sakrosankten Komplex der lieben (Vorder)Österreicher: Unser Herr Kaiser! Nicht wahr, Franz II.ist doch unser Herr Kaiser geblieben, als er komischerweise aus dem II. 18o4 der I. wurde. Herr Kaiser, Herr Kaiser, du liebe Majestät! Was? Er hat die Auflösung des Heiligen Reichs verkünden lassen? Macht doch nichts! Er ist dafür Kaiser von Abessinien, pardon, ich habe mich verschrieben, ich wollte sagen von Österreich/Ungarn geworden und unsere liebe Majestät geblieben. Wie bitte? Paul VI. und Johannes Paul II. sind keine Päpste mehr? Nur weil sie den alten Glauben und das Testament Christi verraten haben? Aber gehn's, Sie sehen doch, daß Johannes Paul II. alle unsere Bischöfe anerkennen; er ist doch immer noch Papst der Reformkirche. Unser lieber Heiliger Vater! Und darum Küß die Hand, gnädiger Herr ... Kardinal König oder ... Lienart!

Man muß der Autorität des Papstes glauben, tönt es mit Stentorstimme aus (Vorder)Österreich zurück! Aus Ihnen aber spricht die Hure Vernunft! Nehmen wir an, ein Soldat erfülle im Krieg an der Front seine Pflicht, um seine Heimat zu verteidigen. Der Kampf wogt hin und her. Eines Tages läßt der Befehlshaber die Truppe antreten und verkündet hochpersönlich in einem Tagesbefehl: Ich gehe hiermit mit der gesamten Truppe zum Feinde über. Was hat der Soldat zu tun? (Vorder) Österreich zögert nicht, zu antworten: er darf seinen Ohren nicht trauen, darf um Himmels willen nicht denken, dies sei Hoch- und Landesverrat und von jetzt an dürfe man diesem General nicht mehr gehorchen, sondern müsse ihn bekämpfen. Der Soldat würde ja dann "subjektive Einsicht" "gegenüber der Autorität" des Generals behaupten. Er muß glauben, daß alles richtig ist, was der General sagt und befiehlt. Und - o schöne Belohnung - er behält dafür ja seinen General, die liebe Autorität. Er hat dann immer noch seinen König und seinen Johannes Paul-Papst!

Dieser blinde Fideismus liegt den Ansichten der Herren Holzer und Erren zugrunde! Man darf es nicht wagen, eigene Einsicht zu haben. Man kann gar keine Evidenz erlangen. In allem muß man erst die kirchliche Autorität befragen, bevor man etwas "glaubt".

Es sei Sache der Priester und Bischöfe, zu entscheiden, ob der jetzige Papst wirklich Papst ist oder nicht, schreibt Abbé Coache, aber nicht der Laien. Ich fordere ihn und alle, die so wie er denken, auf, uns die Bischöfe und Priester zu benennen, die uns das zuverlässig sagen können. Ein von einem Kardinal Lienart geweihter (oder nur 'geweihter'?) Mgr. Lefebvre, der seiner ersten Pflicht, juristische Anzeige gegen die Häresien der Bischöfe und Päpste der reformierten Kirche zu erstatten, beharrlich aus dem Wege geht und bereit ist, auf demselben Tisch das hl. Meßopfer zu zelebrieren, um den herum die Reform-Derwische ihrer Mahlfeier präsidieren, gewiß nicht! Welchen Priester deutscher Zunge sollten wir fragen? Etwa den rechtmäßig exkommunizierten und laisierten 'Kaplan' Dettmann? Pater Boxler? Man nenne sie uns!

Aber kommen wir zum Kern der ganzen Sache. Warum die Wut ausgerechnet auf meinen Hörer Storck? Doch wohl nur, weil er nicht, wie meine Schüler Wodsack und Schmidberger - um einen Ausdruck von jener Seite aufzunehmen - sein Gehirn an der Pforte von Econe abgeliefert hat! Das ist das unverzeihliche Verbrechen! Die Leute denken selbst!

Wer die Entwicklung im Lager der Gegenreform aufmerksam beobachtet hat, dem muß schon lange klargeworden sein, worauf wir hier in der EINSICHT schon des öfteren hingewiesen haben: Man hat es da mit zwei sehr verschiedenen Lagern zu tun. Die einen, die sich Traditionalisten nennen, haben ihr Hirn in gute Verwahrung gegeben. Sie wollen nicht über die Ursachen der kirchlichen Katastrophe nachdenken. Zurück zur Neo-Scholastik und zur sulpizianischen Frömmigkeit - und alles ist wieder in Ordnung; so denken sie. Die anderen - und zu denen gehören wir - sind zu der Einsicht gekommen, daß die Katastrophe ihre Ursachen tiefgreifender Art in der vorkonziliaren Kirche hat. Sie forschen nach diesen Ursachen und suchen nach durchgreifenden Heilmitteln.

Heute kann wirklich niemand mehr übersehen, daß, seit der Jesuitenorden die Führung in der geistigen Auseinandersetzung übernommen hat, die Kirche die philosophische Arbeit nicht mehr, wie zur Zeit des Mittelalters, grundlegend bewältigt, sondern dies anderen überlassen hat. So verwundert es nicht, daß die Jesuiten nach Aufhebung des Ordens 1773 scharenweise in die Freimaurerlogen gingen und zu wichtigen Vorkämpfern der (josephinischen) Reformen wurden. Die Jesuiten verloren den systematischen Boden in der Philosophie. Sie stellten sich, um ein Wort von Marx zu verwenden, nur mehr auf die Schulter eines Riesen und riefen impertinent: Ich sehe mehr! Dieser Riese hieß in den letzten Jahrzehnten bei ihnen erst Heidegger, dann Teilhard de Chardin, schließlich - Marx! Dieselben Professoren, die mich zum Beispiel als hundertprozentige Thomisten in früheren Jahrzehnten öffentlich als "liberalen Katholiken" verdächtigten, wurden Heideggerianer, Teilhard-Anhänger, schließlich Marxisten und Theologen der Befreiung. Ich hingegen bin heute in ihren Augen "erzreaktionär".

Der hl. Thomas, auf den Herr Holzer schwört, fand die Philosophie zu seiner Zeit in einer ähnlichen Situation. Dieser di vus Thomas zögerte nicht, auf die Philosophie des Heiden (und nicht, wie im Falle Fichte: des Christen) Aristoteles zurückzugreifen, um philosophische Irrtümer erfolgreich zu beseitigen. Ich weiß, daß Leo XIII. die Notbremse angesichts des jesuitischen Versagens gezogen und den Thomismus für alle Seminare vorgeschrieben hat. Aber ich weiß auch, daß die Päpste jeder einzeln bis ins vierzehnte Jahrhundert hinein die Sorbonne vor der thomistischen Philosophie gewarnt haben. Im übrigen ist hier gar nicht die Rede von der Philosophie des hl. Thomas, sondern von einem engstirnigen Neuthomismus, als dessen Paradebeispiel ich den Thomisten J. Maritain anführe, den geistigen Lehrer Pauls VI. der unter Verrat an Léon Bloy einen Bergson verdächtigte und einen Descartes mißhandelte, um angeblich zu Thomas zurückzuführen.

Dieser Vorgang ist nur ein kleines Mosaiksteinchen aus der immensen Fehlentwicklung der Jahrzehnte vor der Reform. Wir von der EINSICHT und andere Gruppen in Deutschland und Frankreich versuchen diese Fehler zu erkennen und aus ihnen zu lernen. Uns ist es auf jeden Fall klar, daß unser Glaube nicht mehr in der engstirnigen neuscholastischen und sulpizianischen Form der Vergangenheit vertreten werden kann. Unser Glaube ist der Glaube aller Jahrhunderte unserer Kirche, der Glaube nicht nur der lateinischen, sondern auch der griechischen und syrischen Kirchenväter, der Glaube nicht nur der römischen, sondern auch der griechischen und aramäischen Liturgie. Für uns hat ein Gregor der Große und ein Gregor von Nyssa ein ganz anderes Gewicht als ein Franz von Ales oder ein Grignion von Montfort; für unseren Horizont gibt es nicht Cönobiten, sondern auch Anachoreten, nicht nur Priester, sondern auch Propheten.

Was aber die Philosophie betrifft, so kann diese nur wissenschaftlich vertreten werden. Es gibt ebensowenig eine katholische Philosophie als eine katholische Mathematik. Unsere Wissenschaft hat seit dem 13. Jahrhundert nicht stillgestanden. Der große (katholische) Philosoph Descartes hat eine umwälzende Veränderung gebracht, indem er das transzendentale Prinzip aufstellte, und wir denken, daß Kardinal Bérulle und die Orden, die Descartes' Erkenntnisse dem Philosophieunterricht in den Seminarien zugrundegelegt haben, richtig gehandelt haben, daß hingegen die sophistischen Objektionen gegen Descartes "Meditationen" des Jesuitenpaters Bourdin - typisch jesuitisch sind. Wer in der Philosophie etwas Relevantes gesagt haben will, der muß es einsichtig gemacht haben. Dank dem Versagen der Philosophen in den kirchlichen Seminarien sind wir heute gezwungen, entscheidende Argumente von großen Philosophen wie z.B. Kant oder Fichte herzuholen, um ungewöhnlich gefährliche, schwierig aufzudeckende und zu widerlegende Scheinphilosopheme wie die vor allem Hegels und seiner Nachfolger zu widerlegen. Die Argumente der Scholastik reichen dazu nicht mehr aus.

Es geht jedoch nicht nur um die Philosophie, die heute allein wissenschaftlich möglich ist. Es geht schließlich um das Prinzip der Einsicht überhaupt. Herr Dr. Katzer sagte mir kurz vor seinem Tode, er habe es nicht einmal erlebt, daß unter den Leitern des Seminares von Weißbad ein anstehendes theologisches Problem diskutiert worden sei. Meine Beobachtungen bestätigen das nur. Wenn ich nur die geistige Arbeit der "Contre-réforme catholique" des Abbé de Nantes, dessen Auffassungen ich in mancher Hinsicht nicht teile, mit derjenigen von Econe vergleiche, so sehe ich einen Himalaja neben einem flachen Hügel. Welche Anstrengung dort, den Grund der Katastrophe zu verstehen und dem wahren Glauben zu neuem Leben zu verhelfen; welche geistige Galene bei den Lefebvristen! Und die Seminaristen aus Econe, Weißbad und Zaitskofen sollten gewappnet sein, sich mit den reißenden Wölfen heutiger Intellektualität erfolgreich auseinanderzusetzen? Nein, zu einem solchen Kampfe gehören andere Waffen. Not bricht Eisen! Die Antwort auf eine Katastrophe solchen Ausmaßes wie der Zusammenbruch der römischen Kirche erfordert andere Mittel, als Direktiven des frömmelnden und unphilosophischen neunzehnten Jahrhunderts. Um die Bereitstellung dieser Mittel ringen wir.

Und schlußendlich entscheidet in dieser Frage der Herr selber. Er will keinen blinden Glauben, sondern einen Glauben, der ein "vernünftiger Dienst" (rationabile obsequium) ist. Der hl. Paulus betont zu Anfang des Römerbriefes, wieviele Wahrheiten uns Gott schon allein durch die Vernunft offenbart. Auf diese als vernünftige Einsichten baut sich erst die spezielle positive Offenbarungswahrheit auf. Schon unser Gewissen und unser Verstand sagen uns in weiten Bereichen, was wahr ist. Und deshalb wirft der Herr den Pharisäern, die ihm widersprechen und Seine Lehre als die Beelzebubs verschrien (so wie Herr Holzer und Co. wissenschaftliche Philosophie als Freimaurerphilosophie), vor: "Warum urteilt ihr nicht aus euch selbst, was recht ist?" Urteilt! - Herr Holzer! aus uns selbst!! Die Pharisäer hingegen nennt der Herr wegen ihres blinden Glaubens: Blinde Anführer, die sich und die Blinden, die ihrer Leitung folgen, in die Grube führen.

*Anm. Es wäre interessant zu wissen, welche kirchliche Stelle denn hier überhaupt gemeint sein könnte!


***

THEOLOGIE!


In den neuesten "Mitteilungen" der sog. "Römisch-katholischen Traditionsgemeinde St. Pius V. e.v. Freiburg" vom lo.3.80 liest man von Herrn Professor M. Erren unter vielen anderen Unmöglichkeiten * folgenden Satz, der allein schon für die theologische Kompetenz Bände spricht:

"wenn Mgr. Lefèbvre (sic!) wirklich der einzige treue Bischof wäre, wäre er nicht Gegenpapst, sondern Papst."

Herr Prof. Erren ignoriert, daß nur der zum Bischof von Rom erwählte Bischof Papst ist. Unsere Frage: Ist Mgr. Lefebvre etwa inzwischen stillschweigend in Rom zum Bischof gewählt worden? Und durch wen? Wenn nicht - welche Vorstellungen hat dann Herr Prof. Erren vom Papstamt? Herr Professor Erren schreibt weiter von Mgr. Lefebvre: "Wenn er nicht der einzige ist, muß man nicht auch die andern fragen, wen sie zum Papst wählen wollen? Oder bestimmt das die 'Einsicht' ganz allein?"

Herr Prof. Erren scheint also keine Ahnung zu haben, wie im Falle einer Papstabsetzung zu verfahren ist. Hätte er die ihm so anstößige EINSICHT wirklich gelesen, so würde er darin genaue Angaben über den Modus der Wahl eines neuen Papstes gefunden haben.

*) U.a. liest man dort auch, J.G. Fichte sei "1811 (sic!) in die Berliner Loge Royal York (sic!) eingetreten und später wegen persönlicher (sic!) Streitigkeiten dort wieder ausgetreten, aber Freimaurer geblieben (sic!)".


***

NÄCHSTES ROSENKRANZGEBET AM 5.6. (FRONLEICHNAM) UM 18 UHR. BETEN SIE BESONDERS FÜR DIE IRRENDEN UND UM DEN BEISTAND DES HEILIGEN GEISTES.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de