50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


ber das Papsttum der Rmischen Bischfe
 
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe,
die Eigenart des Apostolischen Stuhles und eine Kirche ohne Papst


von
Prof. Dr. Diether Wendland

IX. Fortsetzung

9.Kapitel: Das Problem der "apostolischen Sukzession" (Fortfhrung)

Nun aber ist es ntig und notwendig, die "apostolische Sukzession" der Bischfe im allgemeinen 1) genau zu unterscheiden 2) von der besonderen im Primat Petri, die nur dem Rmischen Bischof oder Bischof zu Rom zukommt, der zugleich auch, hnlich wie Simon-Petrus, Christi Stellvertreter (vicarius) ist, was die anderen Bischfe nicht sind (auch nicht in ihrer 'Gesamtheit', die neuerdings sogar als 'Kollegialitt' ausgegeben wird und was einer blen Profanisierung des Episkopates gleichkommt). Durch die rechtmige Konsekration eines katholischen Priesters zum Bischof wird diese (mnnliche) Person in die von Christus gewollte "successio apostolica" aufgenommen und tritt in sie ein. Darum die uralte und schon von Thomas von Aquin diskutierte Frage: "Ob es wohl erlaubt sei, den Episkopat (das Bischoftum) anzustreben?" (S.Th. II II q. 185 a. 1). (Darf man dies denn berhaupt? Diese Frage wurde auch in der Kirche von 'Postenjgern' und von allen nach ffentlichen mtern 'Schtigen' schon lange nicht mehr verstanden!) Und, frwahr, Bischof werden zu wollen, ohne das in der "apostolischen Sukzession" liegende Apostolat zu wollen und auszuben, drfte doch wohl schlechthin absurd sein. Damit aber stellt sich die Frage: waren sich Erzbischof Thuc und alle von ihm zu Bischfen konsekrierten Personen darber berhaupt im klaren? Das wird hoffentlich niemand behaupten wollen in Anbetracht dessen, was alles nach den 'heiligen Weihen' in Erscheinung getreten ist. Es geht nicht blo um die Fragen: waren seine Bischofsweihen 'gltig' oder nicht oder 'gltig', aber 'unerlaubt, oder 'gltig und erlaubt' oder 'kanonisch-rechtlich gltig', aber 'theologisch ungltig'...? 'Kirchliche' Rechtspositivisten und Ritualisten, diese altbekannten 'Macher ohne Sinn und Verstand', sind fr eine Lsung solcher Probleme ungeeignet und inkompetent. Dies hat sich leider auch bei Sedisvakantisten immer noch nicht herumgesprochen, da nicht wenige stndig alte traditionalistische Irrtmer wiederholen (auch wenn sie darauf aufmerksam gemacht werden).
 
Die durch Hresie und Apostasie (vom wahren Glauben) eingetretene ungewhnliche und auergewhnliche Vakanz des Apostolischen Stuhles 3) forderte auer-rdentliche Bischofsweihen 4), um die "apostolische Sukzession" der Bischfe nicht abbrechen zu lassen und fortzuvererben. Die Bischofsweihen von Mgr. Thuc haben auch nur so von seiten des Konsekrators ihre Berechtigung (...). Zwischen einer ordentlichen und einer auer-ordentlichen Bischofsweihe besteht kein Wider-spruch, ja nicht einmal ein kontrrer Gegensatz, son-dern nur ein Unterschied im Modus, ein 'modaler Unterschied' (distinctio modalis). (...) Auf diese aber ist auch Can. 329 1 CIC (vom Jahre 1917) nicht anwendbar. Denn dieser bezieht sich nur auf das bischfliche Amt (ius et officium episcopale), inso-fern es auf gttlicher Einrichtung (ex divina institutione) beruht, also nicht auf kirchlicher oder gar menschlicher, und die Bischfe nur "peculiaribus ecclesiis praeficiuntur" (besonderen Kirchen vorgesetzt sind), worunter das kanonische Recht jedoch Dizesen versteht, nicht aber Teil-kirchen, die noch keine Dizese sind. Es gibt keine "Dizesen in der Dizese", auch nicht 'gewissermaen' (wie der Kirchenrechtler E. Eichmann behauptete).
 
Die 'Konzilsvter' des Vatikanums 2 waren in Rom sich versammelnde und tagende Bischfe von und in Dizesen, die fast alle ihre Berater (periti) im Schlepptau hatten. Im brigen war von dieser "kumenischen Versammlung" hoher und niederer Kleriker ohne Papst, was zunchst und ziemlich lange Zeit nur von theologisch gebildeten Laien erkannt wurde, nichts Positives und schon gar nicht Gutes zu erhoffen, geschweige denn zu erwarten. Es ist heutzutage mehr als angebracht, die katholischen 'Kirchenglubigen' daran zu erinnern, das sie auffllig an religisem Gedchtnisschwund leiden. 5)

Katholische Christen sollten beachten, da im Rahmen der "apostolischen Sukzession" die Bischfe in ihrem Bischoftum (episcopatus) (nicht Priestertum, sacerdotium), zumal da sie an die Stelle der Apostel in deren autoritativem Lehr- und Hirtenapostolat getreten sind, eine eigene kirchliche Gewalt , eine"potestas ordinaria propria" besitzen und dadurch verpflichtet sind, von ihr auch einen, sich auf tatschliche Glieder der Kirche beziehenden, tatkrftigen Gebrauch zu machen, um zunchst eine Vielheit derselben zu einen (coniungere) und zu vereinen (consociare oder congregare). Diese strenge Pflicht besteht vor allem bei einer besonderen Vakanz des Apostolischen Stuhles wie der von heute, welche zudem noch und zu allem bel als Folge des Vatikanums 2 die Vakanzen aller Bischofsthle nach sich zog. Die nachkonziliaren 'Traditionalisten' in ihren Gruppen und Grppchen, die auch von einem falschen Kirchenbegriff geprgt waren, haben dies alles nie begriffen, ja zum groen Teil nicht einmal bemerkt. Diese Katholiken waren auch unfhig, sich von den 'Mitratrgern' der "rmischen Konzilskirche" in den Dizesen wirklich zu lsen. Sie schimpften nur auf die sog. 'Amtskirche', blieben ihr jedoch mit erstaunlicher Blindheit verhaftet.

Es stellte sich aber auch bald die Frage: sind diejenigen, welche von Mgr. Thuc berechtigterweise zu Bischfen geweiht wurden, der o.g. strengen Pflicht nachgekommen? Man kann manches tolerieren und auf ble Umstnde zurckfhren, aber eben doch nicht alles und schon gar nicht wesentliche Dinge. So konnte Mgr. Thuc z.B. auch niemanden zum 'Weihbischof' konsekrieren und ihn einem Ordinarius (Dizesanbischof) zur Seite stellen. Auch manche Sedisvakantisten waren in dieser Sache einem Irrtum erlegen. Was Mgr. Thuc darber gedacht haben knnte, ist uns (mir und anderen) unbekannt. 6)

Die "successio apostolica episcoporum" ist kein einfacher Sachverhalt in der "una et apostolica Ecclesia", die im Credo der Kirche als wahr bekannt wird, sondern ein hchst subtiler, der im Apostolat der 'erwhlten' Apostel wurzelt, welcher, johanneisch formuliert, allein durch Jesus den Christus, nicht jedoch durch den Hl. Geist, konstituiert wurde. Dies kommt in jenen Worten Christi zum Ausdruck: "Wie du (Vater) mich in die Welt gesandt hast, so habe ich auch sie in die Welt gesandt. (...) Nicht fr sie allein bitte ich dich, sondern auch fr jene, die durch ihr Wort an mich glauben werden; da alle (wahrhaft Glubigen) eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir; da sie eins seien in uns, damit die Welt glaubt, da du mich gesandt hast." (Joh 17,18. 20. 21.) Wo vermag dies heutzutage 'die Welt' (= die Menschen im allgemeinen) zu erkennen? Diese Frage ernsthaft zu stellen, heit schon, sie zu beantworten. Sogar den meisten Katholiken von heute ist dies nicht mehr mglich, wie man leicht feststellen kann, und die echten Sedisvakantisten 'sehen' hier mit Schauder etwas ganz anderes! Wenn die apostolische Nachfolge keine Nachfolge in dem modifizierten (abgewandelten) Apostolat der Apostel wre, verlre sie ihren Sinn, und an ihre Stelle wrden dann zwangslufig andere 'Nachfolgen' (successiones) treten und unvermeidlich zu 'christlichen Sekten(bildungen)' fhren, wie schon in der nachapostolischen Zeit (z.B. bei den Gnostikern).

Von der in der "apostolischen Nachfolge" liegenden Sendung (missio apostolica) ist die von Dizesanbischfen erteilte sog. "missio canonica" grundverschieden und somit gar nicht zu vergleichen, da sie keine Sendung ist, auch nicht im uneigentlichen Sinne, sondern eine bertragung (delegatio) von bestimmten Befugnissen bzw. eine Erlaubnis (licentia) zur Ausbung derselben im rechtli-chen Zustndigkeitsbereich der Kirche als eines religisen Gesellschaftsgebildes eigener Art (societas sui generis). Diese Sache ist heutzutage wegen der Diasporasituation der rmisch-katholischen Kirche nicht und nirgendwo verwirklichbar, wohl aber ein besonderes Laienapostolat, das sich vom biblischen Begriff des "Jngers Christi" herleitet und bestimmte Bedingungen oder Voraussetzungen erfllen mu, um ttig werden zu knnen. Auch die 'Christusjnger' wurden, wie schon oben erwhnt, von Christus gesendet. Es gehrt zur Verfassung der Kirche, aus Klerikern und Laien zu bestehen, nicht jedoch aus 'Priestern und Glubigen'. (Letzteres war immer schon hresieverdchtig.) Auch ber diese kirchlichen Sachverhalte, auf die wir hier jedoch nicht nher eingehen knnen, herrschte schon lange vor dem Vatikanum 2 und sogar unter gebildeten Katholiken sehr viel Unklarheit. Erst Pius XII. war bemht, das zuerst verdrngte und dann vergessene echte "Laienapostolat" wieder zum Leben zu erwecken. Doch war dies leider bereits zu spt. Der verheerende 'Klerikalismus' konnte nicht mehr aus der 'Kirche vor Ort' vertrieben werden, geschweige denn aus einer Dizese. Auch daran sollten sich die zelotischen (eifernden) 'Traditionalisten' erinnern, denen die echten Sedisvakantisten ein Dorn im Auge sind; diesbezglich treffen sie sich sogar mit den 'Konziliaristen' (z.B. Ratzinger und Genossen, die Lefebvreisten eingeschlossen).

Die ffentliche und verffentlichte 'Sedisvakanz'-"Declaratio" von Erzbischof Thuc, Mnchen 1982) enthlt erstaunlicherweise keine Beziehung ( auch nicht implicite) auf die "successio apostolica episcoproum" 7) und ebenso keine Beziehung auf die schon so lange andauernde (bereits seit 1958/-59) ungewhnliche und auergewhnliche Vakanz (Verwaisung) des Apostolischen Stuhles, die nicht mehr allen Katholiken verschwiegen werden konnte und deren Ende niemand absehen kann. Die vom Traditionalismus angekrnkelten nachkonzliaren Sedisvakantisten (besser: Semi-sedisvakantisten) haben das Fehlen dieser beiden Beziehungen in ihrem verschiedenen 'termi-nus ad quem' (objektiven Beziehungs-Ziel) nicht einmal bemerkt, geschweige denn erkannt, so da ihr kirchlich-missionarisches Bemhen den Eindruck von Ordnungslosigkeit machte und nicht zuletzt auch deswegen unfruchtbar bleiben mute.

Die Mnchener 'Sedisvakanz'-"Declaratio" ist nun einmal problematisch, und zwar in sich, nicht erst durch ihr Zustandekommen nach Zeit und Umstnden, wobei so manches nach wie vor im Dunkel liegt. (...) Auerdem war es immer schon ein theologischer Irrtum, aus Mangel an Unterscheidung eine Vakanz des Apostolischen Stuhles mit einer 'Vakanz des rmischen Stuhles' zu verwechseln und diese dann einfachhin gleichzusetzen (zu identifizieren). Aber so einfach liegen die Dinge in der Kirche nun einmal nicht, wie sich dies so manche Kanoniker und Profanjuristen vorstellen. Diese Zeitgenossen erkannten auch nicht die schauerliche Tatsache, einschlielich ihrer Folgen, da ein Nicht-Papst ein allgemeines Konzil nach Rom berief (berufen konnte)... 'und alle, alle kamen', um ein groes und vor allem 'unheiliges Palaver' drei Jahre lang zu veranstalten, das gleich mehrere Hresien gebar!

Dennoch gab es auch sog. 'einfache Katholiken', die fassungslos nach Rom blickten. 8) Denn sie hrten von dort und auch 'vor Ort' einen Haufen "neuer Lehren", die, wie sie beteuerten, gegen ihr 'katholisches Gewissen' gingen und berhaupt nicht mir ihrem 'katholischen Glauben' vereinbar waren. Von diesen verratenen und verkauften katholischen Christen spricht heute niemand mehr. Doch ihre Namen werden wohl im "Buch des Lebens" aufgeschrieben und nicht vergessen sein.

Die von Erzbischof Thuc erteilten auerordentlichen Bischofsweihen setzen nicht blo irgendeine, sondern eine besondere Vakanz des Apostolischen Stuhles voraus, die durch Hresie und Apostasie entsteht und deren Anfang mit Sicherheit erkannt und auch eindeutig deklariert (festgestellt) werden konnte. Mgr. Thuc scheint diesbezglich u.E. nur eine dunkle Ahnung gehabt zu haben (bestenfalls), aber kein klares Wissen bzw. keine eindeutige Erkenntnis, so da sich daraus manches erklrt, was sonst unverstndlich bleibt.

Damit erhebt sich aber auch die Frage: waren sich darber die von ihm zu Bischfen geweihten Kleriker im klaren? Nun, sicherlich nicht die einem sektiererischen Illuminatentum und einem blen 'Marianismus', d.h. einer falschen Mariologie verfallenen "Palmarianer"; indes dies ebenso nicht jener schon erwhnte und am 07.05 1981 in Toulon zum Bischof geweihte Pater Gurard des Lauriers, O.P., ein typischer Klerikalist und Ritualist franzsischer Couleur. Solche und hnliche Kle-riker waren schon lange fr theologisch gebildete Laien ein groes rgernis. Denn in ihrem Hochmut miachteten sie die strenge Mahnung des hl. Paulus: "Lscht den Geist nicht aus!" (1 Thess 5,18). Dieser gttliche Geist aber 'weht' (wirkt) in der Kirche, wo und wie Er will, nicht jedoch wo und wie es Klerikalisten und Ritualisten wollen.

Somit lt sich nach reiflicher berlegung der nmliche Nachfolgesachverhalt kurz folgendermaen bestimmen: die von Christus gewollte und angeordnete "successio apostolica episcoporum" ist ihrem Wesen nach eine durch das autoritative Lehrapostolat und das jurisdiktionelle Leitungsapostolat der Apostel (der Legaten Christi) vermittelte, insoweit ihr Apostolat vererbt werden konnte und insofern sie sich distributiv auf die Einzelbischfe in ihrer Einheit untereinander bezog. 9) Diese Einheit untereinander beruht auf dem wahren Glauben (vera fides) der Kirche (Ecclesiae), die eine gesellschaftliche Grndung Jesu Christi ist, nicht jedoch des Hl. Geistes. Durch dessen Sendung wurde sie nur vollendet, die Christus verheien hatte.

Das Vatikanum 2 ist mit allen seinen Anhngern von ihr abgefallen. Dieser Abfall bezeichnet auch den Anfang der "rmischen Konzilskirche". Sie heit 'rmisch', weil sie in Rom entstanden ist, nicht jedoch irgendwo oder ber den Wolken.

Viele 'einfache Glubige' (worunter aber auch Kleriker fallen) haben - wie schon die Erfahrung lehrt - groe Schwierigkeiten, folgende kirchliche Sachverhalte reflex-rational 10) zu erfassen, sowohl in sich selbst als auch in ihren Auswirkungen und nicht zuletzt in ihrem inneren Zusammenhang:

1. die ungewhnliche und auergewhnliche wie auch kontinuierliche Vakanz des Apostolischen Stuhles (seit 1958);
2. die aufgrund des Vatikanums 2 schwindende apostolische Nachfolge der katholischen Bischfe 11) im allgemeinen, und
3. das Hervortreten (bereits nach 1965) einer Diaspora-Situation (Lebenslage) der rmisch-katholischen und apostolischen Kirche, der von Jesus-Christus gewollten Ecclesia Romana.

Man mu diese Schwierigkeiten beachten und darf sie vor allem nicht unterschtzen, denn sie belasten die religise Existenz glubiger Christen und gefhrden ihr Seelenheil. Es wre auch kein Nachteil, sich jetzt einmal an die Erkenntnis- und Glaubensschwierigkeiten der Jnger und Apostel zu erinnern, aber auch an das Versprechen Christi , ihnen 'zum Trost' den Heiligen Geist zu senden, den "Lebendigmacher" (So zwopoidu, vivificator), der sie nicht 'erleuchten', sondern in ihrem Geiste (in mente) strken wird, damit sie nicht in die Irre gehen. Die Sendung des Heiligen Geistes war in allem eine zielgerichtete (intentionale) und zweckdienliche oder zweckgeme (akkomodale). Diese Sendung ist weder etwas Irrationales noch etwas 'Mystisches', sondern etwas eminent Geistiges bernatrlichen Charakters. - Die apostolische Nachfolge der Bischfe, die eine homogene (nicht: adquate) Nachfolge im Apostolat der Apostel ist, der von Christus stammt, wurde immer schon von zwei bzw. drei groen beln bedroht: zum einem durch eine unangemessene und ungebhrliche Einengung auf die Vermittlung bestimmter sakramentaler Gnaden-Gaben (das autoritative Magisterium und das jurisdiktionelle Hirtenamt der Bischfe wurde herausgelst und regelrecht 'ausgegrenzt'; anders ausgedrckt: aus dem Bischof wurde ein bloer Verwaltungsvorsteher einer Dizese); zum anderen durch eine rationalistische Profanisierung und ein Abhngigmachen derselben vom Willen des Menschen. Darum schrieb der Apostel Paulus an die hochmtigen Korinther zu ihrer Belehrung: "Alles aber tue ich um des Evangeliums willen, damit ich teilhabe an ihm" (1 Kor 9,23). "Diese Zuversicht aber haben wir (die Apostel) durch Christus vor Gott, nicht weil wir aus uns selbst fhig wren, etwas als eigene Leistung anzusehen, unsere Fhigkeit stammt vielmehr von Gott." (2 Kor 3,4.5.). Dies gilt auch fr die Einsetzung von Bischfen. Die Apostel selbst aber haben keinen "coetus stabilis" gebildet. Dies ist und war eine Erfindung der Modernisten, um die Traditionalisten ber ihre Absichten zu tuschen.

Es war auch ein groer Irrtum, als nachkonziliare italienische, franzsische und andere Traditionalisten schon 1981/82 behaupteten: "Mgr. Thuc, ein Mitglied der katholischen Hierarchie, sei von der Vakanz des Hl. Stuhles (= des ppstlichen Stuhles oder Holy see) berzeugt gewesen und deshalb hatten seine Bischofsweihen nur einen einzigen gleichbleibenden Zweck: die Fortdauer der 'traditionellen Messe' zu gewhrleisten." Andere Traditionalisten aber hatten nichts Besseres zu tun, als den ehemaligen Erzbischof von Hu in verschiedener Hinsicht zu diskriminieren (wie z.B. der 'Priesterling' Noel Barbara) und was die Hupter der "rmischen Konzilskirche" in Rom und 'vor Ort' sicherlich erfreut hat. In Wirklichkeit jedoch verhielt es sich ganz anders, wie sogar aus den wenigen Informationen ersichtlich ist, auch wenn vieles dunkel bleibt.

Durch die ffentliche Mnchener Sedisvakanz-"Declaratio" vollzog Mgr. Thuc in Wirklichkeit seinen endgltigen Bruch mit der "rmischen Konzilskirche" und ihrer Hierarchie, um, wenn man so sagen will, die apostolische Nachfolge der Bischfe nicht abbrechen oder nicht weiter zerstren zu lassen und so den Episkopat der rmisch-katholischen Kirche weiterzugeben bzw. am Leben zu erhalten (soweit dies an ihm lge). Dabei jedoch hing jetzt fast alles von den zu Bischfen Konsekrierten ab, da Mgr. Thuc bereits 1984 in den U.S.A.(...) verstarb. Was sich nach seinem Fortgang aus Mnchen (Mai 1982) ereignete, gehrt nicht mehr zu unserem Thema. Es sei hier nur noch einmal daran erinnert, da die apostolische Nachfolge des Rmischen Bischofs im Primat Petri, des Apostels, sich nicht zurckfhren lt auf die "successio apostolocia episcoporum". Daraus hinwiederum entsteht heutzutage ein neues Problem, das sich aber nicht auf Bischofsweihen bezieht, sondern auf die knftige Wahl eines Bischofs der rmisch-katholischen Kirche zum Papst. Es hat jedoch keinen Sinn, jetzt auf diese Sache einzugehen, da sie in einer kirchlichen Diasporasituation noch lange nicht spruchreif ist. Dafr fehlen auch smtliche Voraussetzungen. Man sollte damit aufhren, sich in dieser Sache wichtig zu machen, anstatt drngendere Probleme zu bewltigen. Diese aber hngen zusammen mit der apostolischen Nachfolge der Bischfe, deren Bedeutung aus Mangel an Erkenntnis auf dreifache Weise verfehlt werden kann: durch bertreibung oder durch Untertreibung oder durch eine (oft gar nicht bemerkte) irrige Auffassung. Von ihrer bewuten Verflschung wollen wir erst gar nicht reden. Deren Wurzeln aber liegen schon vor dem Vatikanum 2, und man braucht auch nicht lange nach ihnen zu suchen.

(Fortsetzung folgt)
Anmerkungen:
1) Dies hat mit den Bischfen 'in ihrer Gesamtheit' oder dem 'Gesamtepiskopat' (einem Unbegriff) berhaupt nichts zu tun, wohl aber etwas mit ihrer Einheit untereinander (z.B. im wahren Glauben). Denn die "apostolische Sukzession" ist keine kollektive, sondern eine distributive, wie Pius XII. in seiner berhmten Enzyklika "Mystici Corporis" (1943) ausdrcklich gelehrt hat: "Jeder einzelne (Bischof) in seinem Sprengel weidet und leitet im Namen Christi als wahrer Hirte seine eigene ihm anvertraute Herde (cf. Vatikanum I). Bei dieser Tgigkeit sind sie (die Bischfe) freilich nicht vllig eigenen Rechtes (non plane sui iuris), sondern der geschuldeten Autoritt des Rmischen Bischofs (Romani Pontificis) unterstellt, obwohl sie eine ordentliche Jurisdiktionsgewalt besitzen, die ihnen unmittelbar gleichfalls vom Papste erteilt wird. Deshalb mssen sie (insofern sie Bischfe sind) zufolge gttlicher Einsetzung (ex divina institutione - CIC can. 329 1) geehrt werden." - Die distributive Sukzession der Bischfe hatte der katholische Kirchenrechtler Hans Barion (gest. 1973) noch klar gesehen.
2) Diese Unterscheidung ist weder eine rein logische (die nur im Denken besteht) noch irgendeine logische 'cum funda-mento in re', sondern eine tiefgreifende "distinctio realis", die jedoch keine Trennung (separatio) ist und be-deutet, auch nicht annhernd! Dies mu man im einsichtigen Denken erfassen, um nicht (auch religisen) Irrtmern zu verfallen, die sich unbemerkt einschleichen. Bischfe haben, wenn sie wahre Bischfe sind, eine eigene Jurisdik-tionsgewalt (potestas iurisdictionis propria), da sie keine Vikare des Papstes sind und Selbstverantwortung fr ihre 'Herde' tragen, wofr sie auch Rechenschaft ablegen mssen - vor Gott und den Menschen! Indes ist ihre Jurisdiktion in der Kirche eine nur teilbereichliche; denn sie sind eben keine von Christus "erwhlten" und "gesendeten" Apostel, je-der einzelne fr die ganze Kirche (tota Ecclesia). - Nur der Papst macht hier eine Ausnahme und nur er ist im eigentlichen Sinne ein "episcopus catholicus ecclesiae". Ein nicht so klarer Ausdruck hierfr ist "episcopus episcoporum", der schon im frhen 3. Jahrhundert zu finden ist. Ohne das Begreifen der hier vorliegenden "distinctio realis" verfehlt man die richtige Erfassung des Verhltnisses von Papsttum (papatus) und Bischoftum (episcopatus) und verkennt desgleichen die besondere und schon so lange andauernde auergewhnliche und ungewhnliche Vakanz des Apostolischen Stuhles, der ein theologischer (fundamentaltheologischer) Begriff und Sachverhalt ist. Dies aber war - leider - auch bei Mgr. Ng-dinh-Thuc der Fall. Im brigen folgt dies auch aus seiner Mnchener "Sedisvakanz-Declaratio (= (ffentlichen) Kundgebung)" vom Februar/Mrz 1982. (...) Sie wurde sogar vom 'Kardinal' der "rmischen Konzilskirche", Ratzinger, in einem bestimmten Punkte miverstanden. Aber das ist ja nicht weiter verwunderlich. Zudem sei noch darauf hingewiesen, da Kirchenrecht und kanonisches Recht, obwohl sie innerlich zusammenhngen, nicht identisch sind und was nur eingefleischte 'Legalisten' nicht verstehen. Alles, was der Kirche Jesu Christi in ihrem Sinn und Zweck schadet, gleichgltig ob von innen oder von auen, ist Unrecht und eine schwere Snde gegen ihren Grnder, der sie in seinem Blute geheiligt hat!
3) Diesen darf man nicht, wie es so oft geschieht, mit dem "Hl. Stuhl" (englisch: 'Holy see') verwechseln, denn dieser be-zieht sich nicht auf die hchstpersnliche Rechtsstellung des Papstes, sondern besteht in der Einheit von Papst und Kurie und ist in der Sache gleichbedeutend oder sachlich identisch mit "rmischer Stuhl" (englisch: 'see of Rom'). Diese Unklarheit findet sich auch in der schon erwhnten Mnchener "Declaratio" von Mgr. Thuc. Es wirkt nur peinlich, wenn dies von einigen 'Sedisvakantisten' geleugnet wird. (Es ist auch unmglich, den Apostolischen Stuhl in Anbetracht seiner bernatrlichen Herkunft und Realitt zu usurpieren und zu okkupieren; dies ist nur beim "r-mischen Stuhl" mglich, weil dieser nur vom "rmischen Petrus" geschaffen wurde.)
4) Indes nicht, wie irrtmlicherweise gemeint wurde und verbreitet wird, "for Sedisvakantists" oder "fr" irgendwelche andere 'Gruppen', was doch absurd ist, sondern einzig und allein fr die "catholica et apostolica Ecclesia", die bereits nach dem hretischen und apostatischen Vatikanum 2 mehr und mehr zu einer Diaspora-Kirche geworden ist und sich in einem offenkundigen erbrmlichen Zustand befindet.
5) Es entbehrte auch schon vor dem Vatikanum 2 der Wahrheit, wenn Kleriker-Theologen in modernistischer Manier von einer "vertikalen" und "horizontalen apostolischen Sukzession" redeten, die sie selbst erfunden hatten und dann behaupteten (so oder hnlich): "Die vertikale, stets (!) aktuelle Christusherkunft des amtlichen Wirkens der Kirche (Amtskirche!) wird in ihr dargestellt (!) und nach Christi Stifterwillen (!) garantiert (!) durch die horizontale Christus-herkunft des geistlichen Amtes." Es gibt aber nur eine 'Christusherkunft' des kirchlichen Amtes (officium ecclesiasticum), das immer entweder 'in potentia' oder 'in actu' existiert - doch niemals auerhalb der Kirche Jesu-Christi.
6) Es wurde auch die (allerdings irrige) Meinung geuert, da die 'Thuc-Bischfe" L. Vezelis O.F.M. und G. Musey (beide in den U.S:A.) "den Begriff der ordentlichen 'Jurisdiktion' berstrapaziert" htten, indem sie den (wohl gescheiterten?) "Versuch" machten, "ihre bischflichen Einflusphren (!) gegeneinander abzugrenzen." Es kann diesbezglich jedoch weder von einer Strapazierung noch von einer berstrapazierung dieses Begriffs (Rechtsbegriffs) noch von 'Ein-flusphren' die Rede sein, weil diese weder Herrschaftsgebiete noch Verwaltungsbezirke sind. Der oft zu findende Fehler im Verstehen und im Gebrach der "potestas ordinaria propria" liegt ganz anderswo, nmlich in dem sogar aufflligen Versumnis, in einer sich ausweitenden Diaspora-Situation "Gemeinde-Grndungen" vorzuneh-men und mit der Hilfe Christi ins Werk zu setzen, welches ein ganz groes bel ist. Dieses bel sprt man doch schon sozusagen auf der Haut, nicht blo in der Seele. (...) Im brigen ist ohne solche Grndung ein Wieder-Aufbau (reaedificatio oder exstructio) der kathlischen Kirche aus ihren Fundamenten un-mglich. Andernfalls wird man in Illusionen befangen bleiben und sich dann (wie so oft) nur darber 'wundern', warum vieles immer wieder 'leer luft'.
7) Diesbezglich besteht, nebenbei bemerkt, die Hresie des Vatikanums 2 darin, die distributive Sukzession geleugnet und dann durch eine kollektivistische 'ersetzt' und diese zugleich 'absolut gesetzt' zu haben. Dies war allerdings konsequent nach dem vollzogenen Bruch mit der rmisch-katholischen und apostolischen Kirche.
8) Hier sei daran erinnert, da die Kirche zwei Trger hchster Gewalt und Autoritt besitzt: den "Romanus Pontifex" (den Papst) und das "Concilium Oecumenicum" (das allgemeine Konzil mit dem Papst). Der "rmische Stuhl" aber ist dem Apostolischen Stuhl und seinem Inhaber, dem Bischof zu Rom, untergeordnet, welcher der Nachfolger Petri, des Apostels, im Primat ist. - 1962 standen der Nicht-Papst Roncalli und ein seltsames Vatikanum 2 in Korrelation!
9) Also sich weder auf ihre "Gesamtheit" (summa in toto) noch auf ein fiktives "Gremium" von Bischfen bezog. Hier treten Begriffsverwirrungen in Erscheinung, die entweder einem Mangel an sachbezogenem Denken oder auch purer Willkr entspringen. Auerdem darf man im Apostolat nicht die Sendung allein durch Christus eliminieren oder in Luft auf-lsen, sonst wird sie bald durch den "Bsen Geist" in der Gestalt eines "Engel des Lichts" 'ersetzt' werden!
Wann wird man damit aufhren, spirituelle Dinge der christlichen Religion zu rationalisieren und zu profanisieren ... in dem Irrglauben, sie so 'verstndlicher' machen zu knnen? Auch in der apostolischen Nachfolge verwirklicht sich eine bestimmte Ordnung, die ihr vom Grnder Kirche vorgegeben ist und die niemand durch geschickte Manipulation verflschen sollte.
10) Darum bleiben sie weitgehend auf einen natrlichen Autorittsglauben angewiesen, wie ein solcher z.B. bei Kin-dern gegenber ihren Eltern oder bei Schlern gegenber ihren Lehrern besteht, auch auf ethischem Gebiet, und was heutzutage in Auflsung begriffen ist. Deshalb wird auch die 'religise Autortt' von einer verwahrlosten Gesellschaft nicht mehr verstanden. Zudem war und ist es mehr als erstaunlich, wofr nicht alles die Aussage Christi "An ihren Frchten werdet ihr sie erkennen" (Mt 7,16) herhalten mute z.B. bei den Pseudo-Sedisvakantisten R. McKenna O.P., Vida Elmer, Oliver Oravec etc.
11) Es ist ekklesiologisch auch nur von geringer Bedeutung, da Mgr. Thuc, wie von Traditionalisten zu hren war, kein einziges Dekret des unheiligen Vatikanums 2 unterschrieben habe; denn er hatte es m.E. ja nicht ffentlich abgelehnt und dann verlassen, wozu er doch rechtlich befugt gewesen wre; und war er denn dazu nicht auch moralisch verpflichtet? Durch sein Bleiben aber erweckte er den Eindruck eines 'Mitlufers' der offen agierenden Modernisten. Andererseits jedoch mu man wissen und vor allem beachten, da zu dieser Zeit in Vietnam ein schmutziger Revolu-tionskrieg begann und Mgr. Thuc's Bruder, der Prsident von Sdvietnam Ng-dinh-Diem, heimtckisch in einer Militrrevolte ermordet wurde (1963). Der Erzbischof Thuc htte wohl kaum nach Hu zurckkehren und sein Werk fortsetzen knnen. Indes sollte sich niemand ber die Person dieses Erzbischofs ein moralisches Bewertungsurteil erlauben.


 
(c) 2004-2018 brainsquad.de