54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


TU ES PETRUS
 
TU ES PETRUS

von
H.H. Walter W.E. Dettmann

Es ist unser Unglück, daß Paul VI. sich nicht scheut, Oberhaupt eines derartigen "ökumenischen" Durcheinanders zu sein, wie es nach dem sogenannten Zweiten Vatikanischen Konzil in unserer römisch-katholischen Kirche entstanden ist.

Jesus Christus fragte Seine Apostel in der Nähe der Stadt Cäsarea Philippi: "Für wen halten die Leute den Menschensohn?" (Quem dicunt homines esse Filium hominis?) Die Apostel antworteten: "Die einen für Johannes den Täufer, die anderen für Elias, die anderen für Jeremias oder sonst einen von den Propheten". Da sagte Jesus: "Für wen haltet ihr mich?", worauf Simon Petrus antwortete: "Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes" ("Tu es Christus, Filius Dei vivi"). Da sprach Jesus: "Selig bist du, Simon, Sohn des Jonas, denn nicht Fleisch und Blut haben dir das geoffenbart sondern mein Vater, der im Himmel ist. Und ich sage dir: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen, und die Pfortender Hölle werden sie nicht überwältigen" (Matth.16,13-18).

Der Vater im Himmel hat den Simeon Petrus auserwählt, der Vater im Himmel hat dem Sohn des Jonas die wichtigste Offenbarung geschenkt, die es gibt, nämlich, daß der lebendige Gott einen wirklichen Sohn hat, der unser "Gesalbter", unser Christus, unser Erlöser und Heiland ist.

Vor dem Auftreten Johannes des Täufers war dem auserwählten Volke der Blick in das Geheimnis Gottes, der Blick in das Geheimnis der heiligsten Dreifaltigkeit verwehrt.
    
Darum konnte nur der himmlische Vater selbst dem Petrus die Offenbarung vermitteln, daß Christus der Sohn des lebendigen Gottes ist. Der Vater im Himmel hat den Simon Petrus erwählt und erleuchtet, um das erste und wichtigste Dogma der katholischen Kirche zu verkünden: "Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes".

Petrus wurde noch mehr erleuchtet als der Prophet Isaias bei den Worten: "Siehe, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären" (7,14).

In der Geringschätzung dieser Tatsache liegt der Grund dafür, warum das sogenannte Zweite Vatikanische Konzil völlig danebengehen und ein Fehlschlag ohnegleichen werden mußte.

Johannes XXIII. hat in seiner Eröffnungsrede zum sog. Konzil gesagt, die alte Lehre der Kirche müsse so ausgelegt werden, "Wie es unsere Zeit verlangt".

Gewisse Leute versuchen immer wieder, dem sog. Übergangspapst Johannes XXIII. den Beinamen "der Gute" zu geben. In Wirklichkeit müßte er den Beinamen "der Ungute" bekommen. Denn seit seiner Amtszeit wird in der katholischen Kirche nicht mehr so über Jesus Christus gelehrt und gepredigt, wie es bisher heilige Pflicht war, sondern nur so, "wie unsere Zeit es verlangt". Beweis dafür sind der sog. Holländische Katechismus, den die deutschen Bischöfe eingeführt haben, ferner die scheußlichen Predigten der modernen Geistlichen und die dämonischen Filme über das Leben Jesu und viele andere Dinge.

Jesus Christus aber wollte eine Kirche bauen, die aus solchen Gläubigen besteht, die das erste Dogma des Simon Petrus mit offenem Herzen annehmen und die auch alle anderen vom Heiligen Geist zu lehrenden Dogmen und Glaubenssätze annehmen, ohne sie so auszulegen, "wie unsere Zeit es verlangt".

Als Antwort auf das Bekenntnis des Simon Petrus sagte Jesu: "Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen".

Jesus bezeichnete den Petrus als einen Felsen. Dies tat er nicht bloß deshalb, weil Petrus ein starker Mann war, der unter seinem Gewand heimlich ein Schwert trug. Starke Männer waren auch die beiden "Donnersöhne" Jakobus und Johannes, die ebenso wie Petrus ein Schifflein durch den Sturm des Sees Genesareth lenken konnten.

Für den Heiland ist Simon Petrus nur deshalb der Felsenmann, weil der Vater im Himmel es so gewollt hat. Der Vater im Himmel hat die Plätze im Reiche Gottes zu vergeben, und er bestimmt deren Reihenfolge. Nur weil der Vater im Himmel es so gewollt hat, wird Jesus seine Kirche auf den Felsen Petri bauen. Darum muß er dem Simon auch den Beinamen der Fels geben. Denn was der Vater tut, kann nicht anders als dauerhaft und unüberwindlich sein.

Auf den vom himmlischen Vater auserwählten Felsen wird Jesus auch den Glauben an das heiligste Altarsakrament aufbauen. Der Herr wollte nicht eine Kirche mit ökumenischen Wortgottesdiensten, und er wollte auch keine Herde mit gemischten Abendmahlsfeiern. Es ist eine Beleidigung Christ, anzunehmen, die heutigen sog. ökumenischen Wortgottesdienste seien eine Frucht des Heiligen Geistes in der Kirche. Alle derartigen Unternehmungen sind eine Erfindung von "Fleisch und Blut" und sogar eine Erfindung des Antichrists.

Jesus Christus wollte keine derartige Verdrehung des Wortes ökumenisch, wie sie seit dem sog. Zweiten Vatikanischen Konzil üblich ist. Er wollte auch keine solche üble Verdrehung des Wortes pastoral, wie sie in den Dokumenten des sog. 2. Vatikanischen Konzils fabriziert wurde.

Johannes der Täufer war heilig vor Gott und den Menschen, Elias war heilig, Jeremias war heilig, und viele andere Propheten waren heilig. Aber Jesus wollte mehr sein als nur ein heiliger Mensch.  Jesus Christus wollte erst recht kein solcher Religionsgründer sein wie Buddha oder Zaratustra, wie es seit dem sog. Zweiten Vatikanischen Konzil immer wieder ungestraft von Geistlichen behauptet werden kann.  

Unser Heiland Jesus Christus wollte etwas sein, was weit über den Verstand aller Menschen aller Zeiten hinausging. Er wollte der wahrhaftige Sohn des lebendigen Gottes sein.

Es konnte unmöglich gut ausgehen, daß Johannes XXIII. als Nachfolger des heiligen Petrus davon sprach, die alte Lehre der Kirche so auszulegen, "wie es unsere Zeit verlangt".  

Petrus hat sein eigenes Bekenntnis "Du bis Christus, der Sohn des lebendigen Gottes" als ein heiliges, unveränderliches Dogma aufgefaßt, an dem es nichts zu rütteln und nichts zu deuteln gab. Er wollte zu Jesus nicht bloß sagen: "Du bist ein Kind Gottes wie wir anderen auch". Denn dazu wäre keine besondere Offenbarung vom Himmel her nötig gewesen.  
    
Das, was Petrus sagen mußte und was Jesus von ihm hören wollte, wird man niemals so auslegen können, "wie es unsere Zeit verlangt", ohne Jesus Christus schwerstens zu beleidigen und ohne das Christentum völlig aufzugeben.  
    
Es ist klar, daß Jesus Christus keine andere Kirche bauen wollte als die, die sein himmlischer Vater auf dem angegebenen Felsenfundament vorgezeichnet hatte.

Er wollte nur eine solche Kirche bauen, die mit unwandelbarer Sicherheit und Festigkeit ewige und himmlische Wahrheiten verkündet, die nicht von "Fleisch und Blut" geoffenbart sind.

Jesus wollte nicht nur auf unbestimmte Zeit irgendein Gebäude errichten, das bald wieder verschwindet. Er wollte das beste Fundament haben, das es gibt, und er wollte, daß das Gebäude den stärksten Angriffen und Belastungen, die man sich denken kann, nämlich den Anfeindungen der "Pforten der Hölle", standzuhalten vermag.

Diese Eigenschaften der Kirche, die aus der Darstellung des Matthäusevangeliums bei 16,18 deutlich erkennbar sind, sind in der sonderbaren "Dogmatischen Konstitution über die Kirche", die das sog. Zweite Vatikanische Konzil herausgegeben hat, nicht erwähnt.

Der "Konzilsberater" Josef Ratzinger sagt in seiner Einleitung zur deutschen Ausgabe des genannten Dokumentes: "Unter den vielen Bildern für die Kirche, die ... hier (d.h. in der Konstitution) zusammengefügt werden - Schafstall, Ackerfeld Gottes, Bauwerk, Tempel, heilige Stadt, Braut - nehmen zwei eine eindeutige vorrangige Stellung ein: Das Verständnis der Kirche als Leib Christi und dasjenige als Volk Gottes" ("Konstitution über die Kirche", Verlag Aschendorff, Münster, 1965, Seite 9).

Damit bejaht Ratzinger sehr deutlich den protestantisch-"ökumenischen" Geist, der das sonderbare Konzilsdokument beseelt.

Einem Professor wie Herrn Rat Ratzinger muß es doch aufgefallen sein, daß bei all den angegebenen Bildern für die Kirche und bei der außergewöhnlich angehäuften Zahl anderer Schriftzitate kein einziger Hinweis auf die Worte Jesu bei Matthäus 16,18 vorhanden ist.

Ebenso müßte dem Herrn Prof. Ratzinger bekannt sein, daß nach bisheriger katholischer Auffassung das Bild von der Kirche auf dem Felsen Petri die am meisten "vorrangige Stellung" eingenommen hat.

Die "vorrangige Stellung" unter allen Bildern für die Kirche muß "de facto" und "de Jure" das Bild vom Felsen Petri einnehmen. Denn der Vergleich der Kirche mit dem Leibe Christi stammt erst vom Apostel Paulus.    -
 
Jesus Christus sagt zwar: "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan". Aber dieses Wort bezieht sich nicht so sehr  auf die Kirche als auf die Barmherzigkeit gegenüber allen Menschen. Keines von allen Bildern für die Kirche drückt den entschlossenen Willen Jesu Christi zur Vollbringung seines Werkes derart klar aus wie das Evangelium bei Matthäus 16,18.

Professor Ratzinger hat ganz im Sinne des verräterischen Konzilsdokumentes eine Umgruppierung der Werte vorgenommen.

Das Konziledokument mit seinem lateinischen und deutschen Text sowie mit Inhaltsverzeichnis und Einleitung hat bei Prof. Ratzinger einen Umfang von 160 Seiten; bei Karl Rahner hat der deutsche Text allein mit der entsprechenden Einleitung einen Umfang von 95 Seiten. - Trotz dieses ansehnlichen Umfanges wird die überaus wichtige Stelle von Matthäus 16,18 nur dreimal an völlig nebensächlichen Punkten ganz flüchtig erwähnt, derart flüchtig, wie es den protestantischen "Konzilsbeobachtern" nur lieb sein konnte (bei Ratzinger Seite 41, 63 und 71).

An keiner Stelle des ganzen Konzilsdokumentes sind die Worte aus dem 16. Kapitel des Matthäusevangeliums vollständig wiedergegeben, dafür aber zahlreiche andere Schriftstellen, die nicht zur Sache gehören. Eine genaue Erklärung der wichtigen Worte Jesu bei Matthäus 16,18 fehlt im Konzilsdokument völlig.

Das neue Konzilsdokument über die Kirche hat somit die Worte des Herrn vom Felsen Petri ganz so ausgelegt, "wie es unsere Zeit verlangt", nämlich protestantisch-ökumenisch.

Johannes XIII. hat - um es gelinde auszudrücken - ahnungslos das Startzeichen für den Angriff der Pforten der Hölle gegeben. Paul VI. dagegen hat völlig frei und mit Überlegung das glaubensfeindliche Dokument zustandekommen lassen. Er hat zugeschaut, wie die "Pforten der Hölle" die Sprengbomben an die Portale der Kirche auf dem Felsen Petri legten. Die Portale der Kirche auf dem Felsen Petri sind bereits gesprengt, und Paul VI. tut immer noch so, als sei weiter nichts passiert als eine kleine notwendige Vorbereitung für einen größeren und schöneren Neubau, in welchem sich das neue "Volk Gottes" wohler fühlen könne.

Paul VI. behauptet in seiner "dogmatischen" Konstitution über die Kirche, daß er "in die Spuren des ersten Vatikanischen Konzils" vom Jahre 1870 treten wolle, vgl. 3. Kapitel, Nr. 18.
 
Aber das ist eine seiner größten Täuschungen gegenüber den katholischen Gläubigen. Denn für jeden Kenner der Verhältnisse ist es klar, daß Paul VI. nur in die "Spuren" der Konzils-Opposition vom Jahre 1870 treten wollte. Schon wegen dieser Irreführung kann das Andenken Pauls VI. für spätere Zeiten niemals ein gesegnetes sein.

Es kann keinen größeren Feind des Werkes der beiden Päpste Pius' IX. und Pius' X. geben als Paul VI.

Um dies einzusehen, braucht man nur den Syllabus Papst Pius' IX. mit den sonderbaren Dekreten des sogenanuten Zweiten Vatikanischen Konzils zu vergleichen. Die angeblich "dogmatische" Kirchenkonstitution des Montini-Konzils diente nur dazu, um das Werk Papst Pius' IX. vom Jahre 1870 auszulöschen und der Vergessenheit anheimfallen zu lassen.

Auf dem sog. Zweiten Vatikanischen Konzil wurde bei verschiedenen Gelegenheiten immer wieder erklärt, in den Bahnen des Vatikanischen Konzils von 1870 bleiben zu wollen und die damaligen, durch den Krieg zwischen Deutschland und Frankreich verhinderten Konzilspläne fortführen und verwirklichen zu wollen.

Karl Rahner hat in diesem irreführenden Sinne schon mindestens seit dem Jahre 1948 vorgearbeitet. In seinem Buch "Der Glaube der Kirche in den Urkunden der Lehrverkündigung", dessen siebente Auflage im Jahre 1965 erschien, hat er einen bloßen Entwurf der oppositionellen Konzilstheologen (nicht der Bischöfe!) vom Jahre 1870 vorgelegt. Dieser Entwurf behandelt eine Konstitution über die Kirche Christi in zehn Kapiteln, ohne dabei auch nur ein einziges Mal die Worte des Matthäusevangeliums bei 16,18 zu erwähnen. Die Gedanken dieses oppositionellen Entwurfes kommen alle wieder zum Vorschein in der "dogmatischen" Konstitution über die Kirche vom sog. Zweiten Vatikanischen Konzil.

Der Jesuit Karl Rahner wollte somit den Eindruck erwecken, als habe Johannes XXIII. nur etwas in die Hand genommen, was im Jahre 1870 infolge der widrigen politischen Verhältnisse nicht durchgeführt werden konnte. - Nach den eigenen Worten Karl Rahners konnte aber der erwähnte Entwurf auf keinen Fall ein amtliches Dokument der kirchlichen Lehre sein. Die Aufnahme dieses Entwurfes von ungenannten oppositionellen Konzilstheologen aus dem Jahre 1870 in das Buch der Urkunden der kirchlichen Lehrverkündigung ist daher eine der absonderlichsten Intrigen Karl Rahners und paßt gut zu seiner durch und durch verdrehten Sprache.

Die Tatsache, daß Paul VI. nicht nur die Definition des hl. Meßopfers geändert, sondern auch die Definition der Kirche durch viele unklare Begriffe ersetzt hat, stellt einen Verzicht auf die Grundlagen des römisch-katholischen Glaubens dar.

Im sogenannten neuen Meßbuch hat Paul VI. das Matthäusevangelium aus dem Formular der Festmesse für die Apostelfürsten Petrus und Paulus am 29. Juni gestrichen. Paul VI. findet sich damit ab, daß die Kirche ein "ökumenisch-pastorales" Durcheinander ist. Für ihn ist nicht der Felsen Petri maßgebend, sondern Geld und Macht.

Offenkundig hat Paul VI. noch niemals im Geiste den Heiland vor sich gesehen und gehört, wie er die Worte sprach: "Tu es Petrus"! Aber Unser Herr hat diese Worte gesprochen, auch wenn sie Paul VI. nicht hören und erst recht nicht den Gläubigen und der ganzen Welt erklären will, wie es Papst Pius IX. im Jahre 1870 getan hat.

Mehr denn je wird es sich in unserer Zeit erweisen, daß die Pforten der Hölle trotz der unverantwortlichen Fehler Johannes' XXIII. und Pauls VI. die von Jesus Christus gegründete Kirche nicht überwinden können.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de