54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?
 
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT
DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


von
Rev. Courtney Edward Krier
übersetzt von Christian Jerrentrup


"Und Ich sage Dir, Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen." (Mt XVI, 18)
"...und lehret sie alles halten, was ich euch geboten habe; und siehe, ich bin bei Euch alle Tage bis ans Ende der Welt." (Mt XXVIII, 20)

Vorwort der Redaktion:

In Zeiten größter Bedrängnisse, die sich teilweise wie Flächenbrände ausweiteten - und die nicht nur für die Kirche harte Prüfungen darstellten, sondern sogar das Ende der Welt zu signalisieren schienen -, war man immer geneigt, die verschlüsselten Vorhersagen Christi über das Schicksal der von Ihm gegründeten Heilsinstitution um Rat zu fragen. Ich denke u.a. an Papst Gregor d.Gr., der bei der Verwüstung Italiens durch die Langobarden Ende des 6. Jahrhunderts schon damals befürchtete, den Untergang der Welt erleben zu müssen. Er schreibt: "Wahrlich, in diesem unseren Land verkündigt die Welt ihr Ende nicht mehr, sondern sie trägt es zur Schau." ("Dialoge" III, 38)

Ähnliche Befürchtungen werden sicherlich viele von uns in der derzeitigen Situation haben, in der wir Zeugen einer geistigen Katastrophe eines bisher nicht dagewesenen Ausmaßes sind. Denn im Unterschied zu früheren Drangsale und Nöten, von denen die Kirche immer nur partiell betroffen war wie z.B. vom Vordringen des Arianismus im 4. Jahrhundert, durch das große Schisma von 1054, durch die Lutherische Reformation oder die Abspaltung Englands unter Heinrich VIII., handelt es sich heute um eine Krise universalen Ausmaßes, da sie durch eine "Revolution von oben", d.h. durch die Apostasie bzw. Häresie der höchsten Hierarchie ausgelöst wurde, die den größten Teil des Klerus und der Gläubigen in diesen Abfall mitgerissen hat. Sie strahlt sogar in viele Bereiche des gesellschaftlichen Lebens weiter, und selbst die (Rest-)Kirche wird von einer so schweren Autoritätskrise geschüttelt, daß sie scheinbar im Sektiertum zu versinken droht. Wir erleben heute den vom Propheten Daniel vorhergesagten "Greuel der Verwüstung an heiliger Stätte".

Diese weltweite Ablehnung Gottes läßt in der Tat die Frage als gerechtfertigt erscheinen, wie die Zusicherung Christi für Seine Kirche bestehen bleiben kann, "die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen" - "non praevalebunt" (Mt XVI, 18), hat doch der Herr auch prophezeit: "Und würden jene Tage (der Drangsal) nicht abgekürzt, so würde kein Mensch gerettet werden" (Mt XXIV, 22). Ähnlich düster kann auch die skeptisch gemeinte Frage verstanden werden: "Wird der Menschensohn bei seinem Kommen den Glauben finden auf Erden?" (Luc XVIII, 8)

Die zitierten Stellen deuten an, daß wir in der Spannung zwischen der göttlichen Garantie der Unzerstörbarkeit der Kirche und der eigenen Schwäche bzw. dem eigenen Versagen - welches ein totales wäre, wenn Gott "um der Auserwählten willen" (Mt XXIV, 22) jene Tage nicht abkürzen würde - ausharren müssen, auch wenn uns aus unserer menschlichen Sicht heraus verborgen bleiben sollte, wie eine Restitution der Kirche - angesichts der desolaten Situation und des uneffizienten und fehlerhaften
Verhaltens des rechtgläubig gebliebenen Klerus und der Gläubigen - möglich sein sollte.

Wenn Fr. Krier in der nachfolgenden Darstellung versucht, die Überlebensgarantie für die Kirche zu erläutern, die zugleich Zuversicht in diesen Nöten vermitteln will, dann sollten wir dabei nicht vergessen, daß sie nicht auf unseren eigenen Anstrengungen basiert, nämlich am Auftrag Christi in unerschütterlicher Treue festzuhalten und daß das "non praevalebunt'' uns nicht zu billigem Triumphalismus verleiten sollte.

Was besagt nun diese Garantie der Unzerstörbarkeit? Betrachtet man den Heilsauftrag als solchen, den Christus den Aposteln und Seiner Kirche gegeben hat. so muß man sagen, daß dessen innere Geltung unaufhebbar, d.h. absolut ist, da sich in ihm der göttliche Wille manifestiert. Ebenso unaufhebbar ist die Aufforderung, diesen Willen Christi zu realisieren Insofern kann man von einer inneren 'Unzerstörbarkeit' der Kirche sprechen Ist mit dieser absoluten Geltendheit, mit dieser unaufhebbaren Beauftragung schon implizite garantiert, daß die Kirche, deren Verwaltung Menschen anvertraut wurde, deshalb auch unzerstörbar sein muß? D.h. ist es undenkbar, daß die Kirche ihrem Auftrag untreu werden könnte? Hier muß man klar sagen: es ist vorstellbar, daß die Kirche "überwältigt" werden könnte! Und Christus spricht die Möglichkeit des Scheiterns in Seinen Verheißungen auch klar an: keiner würde gerettet werden! (Vgl. Mt XXIV, 22)

Kann man aber andererseits aus diesem "non praevalebunt" ableiten, daß die Kirche als Großorganisation, als reale "societas" in allen Teilen "perfecta" erhalten bleiben muß, wie man gemeinhin annimmt? Das kann m.E. daraus nicht zwangsläufig abgeleitet werden Selbst das 1. Vatikanum formuliert eher zurückhaltend, wenn es lehrt, "daß es in Seiner Kirche 'bis zur Vollendung der Zeit' Hirten und Lehrer gebe". (DS 1821) (N.b viele, die sich die Kirche nur mit intakter Hierarchie vorstellen können, schlußfolgern unter Bezug auf die Stelle bei Mt XVI. 18. es könne nicht wahr sein, was die 'extremen' Sedisvakantisten behaupten, daß wir nämlich in einer papstlosen Zeit leben würden.)

So haben wir es nur dem besonderen Heilswillen Christi zu verdanken, daß Er als unsichtbares Haupt dafür Sorge trägt, daß die Kirche als Heilsinstitution, welche das Erbe Christi verwalten und den Gläubigen vermitteln soll, bis zum Ende der Zeiten bestehen bleibt.

Eberhard Heller

***
 
In unserer 'fortschrittlichen' Welt fordern heute viele, daß die Kirche sich an den Zeitgeist anpassen solle. Wir jedoch müssen fragen: Kann sich die katholische Kirche der Zeit angleichen? Sich 'reformieren'? Sich 'modernisieren'? Oder ihre Lehren neu interpretieren? Mit dieser Frage werden sowohl Katholiken als auch diejenigen Christen konfrontiert, die von der katholischen Kirche das Festhalten an der Tradition und die Bewahrung des göttlichen Erbes erwarten. Um diese Fragen umfassend zu beantworten, wäre eigentlich eine tiefgründige Untersuchung über die Verfassung der Kirche nötig, für die in dieser kurzen Abhandlung nicht der Ort ist Hier will ich die Begriffe Wandel und Kontinuität in der katholischen Kirche behandeln, die eng mit unserem Thema der Unzerstörbarkeit verknüpft sind.

Als Christus Seine Kirche auf Petrus und die Apostel gründete (Mt XVI, 18 und Mt XVIII, 18), sollte sie das Mittel zum Heile sein, der neue Bund (Mt XXVI, 26 ff. Mc XIV, 22 ff. Lc XXII, 19 ff.; 1 Cor XI, 25), "bis er wiederkommt" (1 Cor XI, 26). Der Kirche wird durch dieses prophetische Wort Christi gleichsam garantiert, daß sie eine dauerhafte Einrichtung bis zum Ende der Zeiten bleiben wird. Die Lehre von der Unzerstörbarkeit der Kirche besagt also, daß sie bis zu Seiner zweiten Wiederkunft bestehen wird. Das bedeutet, daß die kath. Kirche als göttliche Einrichtung, ihr Wesen nicht ändern kann, also immer als Kirche so bleibt, wie sie Christus gegründet hat.

Um einzusehen, was das bedeutet, muß man verstehen, welches die wesentlichen Merkmale der Kirche sind. Es sind dies Einigkeit, Heiligkeit, Katholizität und Apostolizität. Diese Merkmale beziehen sich auf die "Sendung der Kirche", die von Christus gegründet wurde, um zu lehren, zu heiligen und zu regieren. Das nämlich ist der Auftrag der Kirche alle Menschen zum Heil zu fuhren: "Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich erkennen, den alleinigen wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus." (Io XVII, 3) Papst Leo XIII. erläutert in seiner Enzyklika "Satis cognitum" vom 2?. Juni 18?6 diesen Auftrag folgendermaßen:

"Die Kirche ist daher eine göttliche Einrichtung in ihrer Gründung, übernatürlich in ihrem Ziel und in ihren Mitteln angepaßt an die Erreichung dieses Ziels, aber sie ist eine menschliche Einrichtung, insofern sie aus Menschen besteht Aus diesem Grund finden wir sie in der Heiligen Schrift als vollkommene Gesellschaft bezeichnet Sie wird als 'Haus Gottes' bezeichnet, als 'Stadt auf dem Berge', zu der alle Völker gelangen müssen Aber sie ist auch die Herde, die von einem Hirten geleitet wird und in die alle Schafe Christi hineinfinden müssen Zu Recht wird sie als 'Königreich das Gott errichtet hat , bezeichnet, ein Königreich, das immer bestehen wird. "

Wir finden diesen Missionsbefehl, den Christus den Aposteln übertragen hat, mehrfach in der hl. Schrift erläutert:

"Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden Gehet also hin und lehret alle Volker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehret sie alles halten, was ich euch geboten habe, und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Welt." (Mt XXVIII, 18-20) An anderer Stelle heißt es "Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium allen Geschöpfen! Wer glaubt und sich taufen läßt, der wird selig werden " (Mc XVI, 15-16) - "Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch." (Io XX, 21)

In der Apostelgeschichte sind die Anstrengungen der Apostel, diesem Auftrag nachzukommen und u.a. das Evangelium zu verkünden, aufgezeichnet. Dieses Lehramt, welches also der Kirche übertragen wurde und von ihr wahrgenommen werden soll, wird von Fr. Devivier näherhin so bestimmt:

"Die Art und Weise des Lehrens der Kirche ist zweifach Ordentliches Lehramt ist das, was die Bischöfe täglich ausüben, oder ihre Delegierten und unter ihrer Aufsicht die Priester wenn sie den Katechismus lehren, Kurse in Theologie halten etc.. Das außerordentliche Lehramt ist dasjenige, das vom Papst oder den Konzilien ausgeübt wird, wenn sie ein Dogma verkünden oder einen Irrtum verdammen Außerordentliche Lehramtsentscheide sind aber nicht unbedingt notwendig damit eine Lehre als Glaubenssatz feststeht. Wenn das erforderlich wäre, dann wäre das Dogma von der hl. Eucharistie nicht vor dem 11. Jahrhundert (1078) verbindlich gewesen, und, aus unserer Zeit, das Dogma \ von der Sichtbarkeit der Kirche, ihre Unzerstörbarkeit etc. wären der Beliebigkeit anheimgestellt, weil sie bisher nicht feierlich definiert wurden Die Kirche kann in ihrer ordentlichen, allgemeinen und dauerhaften Lehre nicht mehr irren als in ihren dogmatischen Definitionen. (...) Um Häretiker zu sein, genügt es also, eine vom ordentlichen Lehramt einmütig vorgetragene Lehre der ganzen Kirche wissentlich zu leugnen "(Rev. W. Devivier S.J.: "Christian Apologetics" Vol. II, übersetzt von Rev. Joseph C. Sasia, SJ, Joseph F. Wagner, Inc. New York 1924, S 140)

Dazu definiert das (1.) Vatikanische Konzil als verbindliche Lehre, in der auch das Hirtenamt angesprochen ist.

"Auf diese Weise also, in der er die Apostel, die er sich aus der Welt erwählt hatte (vgl. Io XV, 19), sandte, wie er selbst vom Vater gesandt worden war (vgl. Io XX 21) so wollte er daß es m seiner Kirche 'bis zur Vollendung der Zeit' (Mt XXVIII, 20) Hirten und Lehrer gebe" (D 1821 DS/DH 3050)

Jede Gesellschaft muß regiert werden. Deshalb gibt Christus Petrus den Auftrag:

"Dir werde ich die Schlüssel des Himmelreiches geben. Was immer du binden wirst auf Erden, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was immer du lösen wirst auf Erden, wird auch im Himmel gelöst sein." (Mt XVI, 19)

Dieses Leitungsamt beschreibt Fr. Devivier so:

"Wie in jeder Gesellschaft muß also auch in der Kirche eine Leitung vorhanden sein, die das Recht zu regieren hat, um deren Ziele zu realisieren. So beauftragte Christus Petrus und die Apostel und stattete sie mit der dreifachen Gewalt der Legislative, der Jurisdiktion und der Exekutive aus, denn eine Gesellschaft braucht immer Gesetze Gesetze implizieren das Recht, einen schuldigen Rechtsbrecher zu richten und eine dem Verbrechen angemessene Strafen zu verhangen " (Op cit, S 145)

Um diesen Auftrag zu erfüllen, hat die Kirche dank göttlicher Bestimmung drei Eigenschaften: Unzerstörbarkeit, Unfehlbarkeit und Autorität. Alle drei Attribute sind eng miteinander verknüpft. Die Unfehlbarkeit fand ihre klarste lehramtliche Verankerung in den Texten des 1 Vatikanischen Konzils:

"Indem wir Uns deshalb der vom Anfang des christlichen Glaubens an empfangenen Überlieferung getreu anschließen, lehren Wir mit Zustimmung des heiligen Konzils zur Ehre Gottes, unseres Erlösers, zur Erhöhung der katholischen Religion und zum Heile der christlichen Völker und entscheiden, daß es ein von Gott geoffenbartes Dogma ist: "Wenn der Römische Bischof 'ex cathedra' spricht, das heißt, wenn er in Ausübung seines Amtes als Hirte und Lehrer aller Christen kraft seiner höchsten Apostolischen Autorität entscheidet, daß eine Glaubens- und Sittenlehre von der gesamten Kirche festzuhalten ist, dann besitzt er mittels des ihm im seligen Petrus verheißenen göttlichen Beistands jene Unfehlbarkeit, mit der der göttliche Erlöser seine Kirche bei der Definition der Glaubens- und Sittenlehre ausgestattet sehen wollte; und daher sind solche Definitionen des Römischen Bischofs aus sich, nicht aber aufgrund der Zustimmung der Kirche unabänderlich." (D 1839, DS 3073-3074)

Bei der Betrachtung der Unzerstörbarkeit der Kirche ist es notwendig darauf hinzuweisen, daß die Kirche als das einzige von Christus gestiftete Mittel zum Heile nicht nur zu allen Zeiten und an allen Orten gegenwärtig ist, sondern auch, daß sie die unveränderliche Wahrheit zu allen Zeiten und an allen Orten lehrt, daß sie dieselben Sakramente zu allen Zeiten und Orten spendet, und daß ihre Sichtbarkeit, ausgedrückt in ihrer hierarchischen Struktur, zu allen Zeiten und Orten gegenwärtig ist. *) Papst Leo XIII. drückte diesen Sachverhalt in seiner Enzyklika "Satis cognitum" so aus:

"Aber der Auftrag Christi besteht darin, zu retten, was verloren war; vor allem nicht einige Völker oder Nationen, sondern das gesamte Menschengeschlecht, ohne Ansehen von Zeit und Ort 'Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn selig werde.' (Io III, 17) (...) Die Kirche muß daher ohne Beschränkung mit allen Menschen in Beziehung treten, muß durch alle Zeitalter die von Jesus Christus bewirkte Erlösung und den Segen, der davon ausgeht, weitertragen. Deshalb ist es nach dem Willen ihres Stifters notwendig, daß die Kirche in allen Ländern und zu allen Zeiten Eine ist."

Ludwig Ott kann daher in seinem "Grundriß der katholischen Dogmatik" die Idee der Unzerstörbarkeit wie folgt zusammenfassen. "Die Indefektibilität der Kirche besagt sowohl ihre Unvergänglichkeit, d.i. die stete Dauer bis an das Ende der Welt, als auch die wesentliche Un Veränderlichkeit ihrer Lehre, ihrer Verfassung und ihres Kultes. Den Untergang von Einzelkirchen und akzidentelle Veränderungen schließt sie jedoch nicht aus. (Deutsche Ausgabe. 6 Auflage, 1966, S. 357)

Schon in den Schriften der Kirchenvater kann man nachlesen, daß schon die frühe Kirche die Unzerstörbarkeit der Kirche als solche annahm. Der hl. Ignatius von Antiochien, der als Märtyrer zu Beginn des zweiten Jahrhunderts starb, schrieb. "Der Herr erlaubte, daß Myrrhe über sein Haupt ausgegossen wurde, aber nicht, daß Zerstörung über die Kirche kommt" (Ep 17,1). Der hl. Irenaus, ein früher Apologet der Kirche, bestätigt, daß die Verkündigung der Kirche dank des Beistands des Heiligen Geistes "unveränderlich und immer dieselbe" (Adv. haer. III, 24. 1) ist.

Dazu lehrt das (1.) Vatikanische Konzil in seiner dogmatischen Konstitution über den Glauben:

"Allein auf die katholische Kirche nämlich erstreckt sich all das, was göttlicherseits zur einsichtigen Glaubwürdigkeit des christlichen Glaubens so vielfältig und so wunderbar angeordnet wurde. Ja, auch die Kirche selbst ist durch sich - nämlich wegen (...) Ihrer katholischen Einheit und unbesiegbaren Beständigkeit - ein mächtiger und fortdauernder Beweggrund der Glaubwürdigkeit und ein unwiderlegbares Zeugnis ihrer göttlichen Sendung." (D 1794, DS/DH 3013-3014)

Für die, die behaupten, daß die Kirche sich andern könne und sich auch geändert habe **), gab es von Seiten des kirchlichen Lehramtes nur Widerspruch. Papst Clemens XI. verurteilte diesen Irrtum, der auch von Quesnel vertreten wurde, im Jahre 1713:

"Die Wahrheiten sind dahin gelangt, daß sie für die meisten Christen eine gleichsam fremde Sprache sind, und die Weise, sie zu verkünden, gleichsam eine unbekannte Mundart ist, so weit ist sie von der Einfachheit der Apostel entfernt und über dem allgemeinen Fassungsvermögen der Gläubigen; auch wird nicht genug beachtet, daß dieser Mangel eines der am meisten spürbaren Zeichen für die Vergreisung der Kirche und den Zorn Gottes gegen sein Söhne ist." I Cor XIV, 21 (Prop 95, D 1445, DS/DH 2495)

Die Irrtümer der Modernisten wurden bereits vom Hl. Pius X. am 3. Juli 1907 im Dekret "Lamentabili" verurteilt, so z.B. die Sätze:

"53. Die organische Verfassung der Kirche ist nicht unveränderlich: vielmehr ist die christliche Gemeinschaft ebenso wie die menschliche Gemeinschaft einer fortwährenden Entwicklung unterworfen.
54. Die Lehrsätze, Sakramente und die Hierarchie sind sowohl was den Begriff als auch was die Wirklichkeit anbelangt nur Auslegungen und Entwicklungen des christlichen Verständnisses, die den im Evangelium verborgenen unbedeutenden Keim durch äußere Zuwächse vermehrt und vervollkommnet haben." (D 2053, 2054, DS/DH 3454)

Aber wir wollen zu unserer ursprünglichen Frage zurückkehren. Können wir nach obigem Verständnis der kirchlichen Lehre über ihre Unzerstörbarkeit behaupten, daß die Kirche sich ändern darf? Absolut nicht! In ihrer Moral- und Glaubenslehre, in ihrer Liturgie, in ihren Sakramenten und in ihrer hierarchischen Struktur muß sie immer dieselbe bleiben. Kann ein Papst einen dieser Punkte ändern? Nein. Der Papst, als Haupt der katholischen Kirche, drückt aus, was die ganze Kirche glaubt:

"Den Nachfolgern des Petrus wurde der Heilige Geist nämlich nicht verheißen, damit sie durch seine Offenbarung eine neue Lehre ans Licht brächten, sondern damit sie mit seinem Beistand die durch die Apostel überlieferte Offenbarung bzw. die Hinterlassenschaft des Glaubens heilig bewahrten und getreu auslegten. Ihre apostolische Lehre haben ja alle ehrwürdigen Väter angenommen und die heiligen rechtgläubigen Lehrer verehrt und befolgt; denn sie wußten voll und ganz, daß dieser Stuhl des heiligen Petrus von jedem Irrtum immer unberührt bleibt, gemäß dem an den Fürsten seiner Jünger ergangenen Versprechen unseres Herrn und Erlösers: 'Ich habe für dich gebetet, daß dein Glaube nicht wanke: und du, wenn du einmal bekehrt bist, stärke deine Brüder' (Lc XXII. 32)." (1. Vat. Konzil, D 1836, DS/DH 3069-3070)

Die Einsicht, daß die Kirche eine göttliche Einrichtung ist. die vom Heiligen Geist geleitet wird, ist der Schlüssel zum Verständnis ihrer Irrtumslosigkeit. Der eigentliche Grund für die Unfehlbarkeit der Kirche liegt im verheißenen Beistand des Hl. Geistes, der ihr speziell für die Ausübung des Lehramtes zugesichert wurde.

Wenn die Kirche in ihrer Meinung irren könnte, würden Konsequenzen entstehen, die mit der Heiligkeit der Kirche unvereinbar wären. Es gäbe keine Garantie, daß man uns dasselbe lehren würde, wenn wir die Sakramente empfingen und der Kirche gehorchen würden. Vielmehr muß in Geltung bleiben, was Papst Leo XIII. in seiner Enzyklika "Satis cognitum" schreibt:

"Aus dem Gesagten ergibt sich, daß Christus in der Kirche ein lebendiges, mit Autorität ausgestattetes, dauerhaftes Lehramt eingerichtet hat, das er durch seine eigene Kraft gestärkt und durch den Geist der Wahrheit, die er lehrte, und durch Wunder bekräftigt hat. Er wollte und ordnete an, unter schwersten Strafen, daß die Lehre der Kirche so angenommen werden müsse wie seine eigene. (...) Kann daher irgend jemand, nachdem jeder Grund des Zweifels weggeräumt ist, eine dieser Wahrheiten ablehnen, ohne in Häresie zu fallen? Ohne sich von der Kirche zu trennen? Ohne mit einem Schlag die ganze christliche Lehre zurückzuweisen? Denn der Glaube ist so beschaffen, daß nichts unsinniger ist, als bestimmte Sätze anzunehmen und andere abzulehnen".

Wenn deshalb ein Konzil wie die Räubersynode von Ephesus oder das Konzil von Basel, die Synode von Pistoja oder Vatikanum II nicht die allgemeinen Wahrheiten der katholischen Kirche lehren, sind sie keine rechtmäßigen Konzilien, mögen sie auch pastoral, synodal oder ökumenisch genannt werden. Auch kann kein Papst ein solches Konzil bzw. eine solche Synode approbieren. Wenn er dennoch eine zur Lehre der katholischen Kirche im Widerspruch stehende Auffassung approbierte, würde er nicht mehr im Auftrag Christi handeln. Er würde auch nicht langer sein Stellvertreter auf Erden sein.
(Von der Redaktion überarbeitet und gekürzt.)

*) Anm. d. Red.: Vgl. dazu die in den redaktionellen Vorbemerkungen gemachte Einschränkung. Daß z.B. die Sichtbarkeit der Kirche weitgehend verloren gegangen ist, kann man leicht dann feststellen, wenn man einen Konvertiten beim Übertritt zur kath. Kirche beraten soll: wo ist sie? wo kann er in sie eintreten? Da treten dann die Schwierigkeiten massiv auf!

**) Anm. d. Red.: Änderungen kann es im Bereich der Applikation der unveränderlichen Prinzipien geben, d.h. bei deren Anwendung in der jeweiligen konkreten historischen Situation.

Nachwort der Redaktion:

Vorstehender Artikel ist von Rev. Fr. Krier als Antwort und Gegendarstellung zu einer Abhandlung von Michael Davis konzipiert worden, den dieser in der Zeitschrift "The Roman Catholic" 1992 veröffentlicht hatte. Rev. Fr. Krier sandte den obigen Beitrag mit dem nachfolgenden Brief an den Autor Davis, um diesem Gelegenheit zu einer Korrektur seiner Ansichten zu geben.

Wir wollen Ihnen, verehrte Leser, diesen Begleitbrief (in der Übersetzung von Herrn Jerrentrup), der in den USA bereits publiziert wurde, nicht vorenthalten, weil er markante Punkte in dieser Auseinandersetzung besonders deutlich heraushebt. E.H.

***

Offener Brief an Herrn Michael Davies

20. August 1993, St. Bernhard, opn
Michael Davies
- The Roman Catholic -
P.O. Box 776
Libertyville, Illinois 60048

Sehr geehrter Herr Davies,

ich erhalte gerade Ihren Artikel zum Thema der "Unzerstörbarkeit der Kirche", den Sie der Zeitschrift "The Roman Catholic" 1992 überlassen haben. Ich bin abgrundtief entsetzt darüber, daß Sie zum Defensor erroris (Verteidiger des Irrtums) im eigentlichen Sinne des Wortes geworden sind. Daß jemand die Absicht hat, die völlige Verfälschung des katholischen Glaubens zu verteidigen, anstelle der Reinheit des Glaubens eine Perversion desselben zu setzen und das heilige Meßopfer mit einem humanistischen Kult auf eine Stufe zu stellen, ist ein wahrhaft teuflischer Lug und Trug.

Ihre These behauptet, daß es "sehr wichtig ist, innerhalb der katholischen Kirche [gemeint: die 'Konzils-Kirche'] zu verbleiben ... [wegen] der Unzerstörbarkeit der Kirche "Sie verstehen unter "Unzerstörbarkeit" die "Unfähigkeit zu irren". Nach diesem Satz samt Definition fuhren Sie uns durch ein verwirrendes Labyrinth, das die Einheit der Kirche ausdrucken soll, indem Sie versuchen, uns zu erklären, daß trotz der Änderung der konziliaren Kirche des Vatikanum II dies die Kirche ist, die sich nicht ändern könne.

Die Einheit der Kirche verlangt, daß wir mit dem Haupt der Kirche verbunden sind. Das Haupt der Kirche ist Christus. Der sichtbare Stellvertreter Christi ist der Papst Wenn der Papst von dieser Welt scheidet, hört die Kirche nicht auf, ihr Haupt zu behalten, weil Christus ihr Haupt bleibt. Nur die Kirche hat kein sichtbares, lebendes Haupt mehr. Die Kirche braucht keinen sichtbaren "Stellvertreter Christ" ohne Unterbrechung. Die Cathedra Petri, obwohl verwaist, hört nicht auf zu existieren. Wir kommen damit zu dem Problem, wen der sichtbare Stellvertreter vertritt? Er repräsentiert Christus, den "Weg, die Wahrheit und das Leben". Er, der Herr Jesus Christus, ist die ewige Wahrheit, der das ewiges Leben jedem gibt, der daran glaubt. Können wir, wenn man das (1) Vatikanische Konzil und sein dogmatisches Dekret über die Unfehlbarkeit in Betracht zieht, zugeben, daß der Stellvertreter Christi die Kirche in ihrem Glauben, ihren Sakramenten und ihrer Verfassung verändert und wir ihn trotzdem "Stellvertreter Christi" nennen können? Kann die Kirche, von der er vorgibt, ihr sichtbare Haupt auch weiterhin zu sein, immer noch jene Unzerstörbarkeit bewahren, wenn der Glaube, die Sakramente und die Verfassung der Kirche nicht mehr dieselben sind, wie die Tradition sie lehrt?

Zu sagen, daß ein ökumenisches Konzil - vom Papst einberufen und bestätigt - nicht mit unfehlbarer Autorität ausgestattet sei, ist genauso, wie wenn man sagt, daß nichts von dem, was die Kirche lehrt, mit unfehlbarer Autorität ausgestattet ist. Was verleiht ihr unfehlbare Autorität? Wahrheit, absolute Wahrheit. Und es ist Christi Versprechen, daß die Kirche im Besitz des "Geistes des Wahrheit" immer die Wahrheit lehren wird. Wenn Sie zugestehen, daß es die katholische Kirche ist, die durch Vatikanum II zu uns spricht, dann hat die Kirche ihre Unzerstörbarkeit verloren. Und wenn Sie uns sagen, es sei nicht die katholische Kirche, die durch Vatikanum II zu uns spricht, dann ist das Konzil kein katholisches, und diejenigen, die dessen Lehren wissentlich unterschrieben haben, sind keine Katholiken. Das ist die logische Konsequenz. Wenn Paul VI. die Dekrete des Vatikanum II unterschrieben und promulgiert hat, dann hat er nicht-katholische Lehren unterschrieben und promulgiert und hat damit aufgehört, Katholik zu sein. Kann ein Nicht-Katholik der Stellvertreter Christi sein?

Sie können nicht sagen: "Die Kirche hat die Vollmacht, ihre Lehren mit unfehlbarer Autorität auszustatten, wenn sie das will." Die Kirche muß die Wahrheit lehren, oder sie hört auf, Mittel zum Heile zu sein, wenn sie uns Irrtum lehrt. Die Kirche kann ein Urteil zurückhalten, sie kann feierlich oder gewöhnlich lehren. Aber die Kirche muß die Wahrheit lehren, wenn sie die Gläubigen in Glauben und Sitte belehrt. Das ist die Lehre der universellen Kirche, das ist die Lehre des (1.) Vatikanischen Konzils. Und wenn das nicht Ihr Glaube ist, dann entspricht Ihr Glaube nicht dem der universellen Kirche, genauso wie der all jener, die uns weismachen wollen, die Lehren des Vatikanums II seien nur die einiger Bischöfe, nicht der gesamten 'Konzils-Kirche'. Das ist Unfug! Alle Bischöfe haben die Dokumente unterschrieben, einschließlich und vor allem Paul VI. Der Papst, der normalerweise das Bekenntnis des einen Glaubens ausspricht, wird hier zum Zeichen der allgemeinen Apostasie. Alle Bischöfe unterstützten und akzeptierten die liturgischen Veränderungen, und keiner widerstand. Alle Bischöfe genehmigten und akzeptierten Verdrehungen des biblischen Textes. Diese Bischöfe gehören [teilweise] auch der Ostkirche an, es sind also nicht nur Bischöfe der Westkirche dabei. Die wenigen Bischöfe, die sich widersetzten, sind im Ruhestand, exkommuniziert oder durch die Konzilskirche zum Schweigen gebracht.

Zu behaupten, daß die neue Messe und die Sakramente gültig sein müssen, weil die Kirche nicht irren könne, ist ein falsches Argument. Die Messe und die Sakramente der Konzilskirche können ungültig sein, wenn die 'Konzils-Kirche' eben nicht die katholische Kirche ist. Es wäre lächerlich zu sagen, daß zu Zeiten der protestantischen Reformation die 'Messe' Luthers eine gültige Messe gewesen sei, weil die Kirche (zu der Luther, wie ich sicher bin, immer noch zu gehören glaubte) nicht irren könne. Und selbst wenn Sie sagen, nur die Übersetzungen seien schlecht, so dürfen sie doch nicht dem katholischen Glauben widersprechen. Wenn jemand weiß, daß "multis" ein lateinisches Wort ist und "viele" heißt und dann mit "alle" übersetzt (wie Johannes Paul II , was Sie nicht leugnen können), dann ist das keine schlechte Übersetzung, sondern eine sinnrelevante Verdrehung.

Ich stimme zu, wenn Sie sagen, daß die Kirche "auf eine Handvoll unbeugsamer Katholiken reduziert werden" kann, aber sind sie etwa keine Katholiken mehr, wenn der 'Papst' stirbt? Also nochmal, Sie dürfen einen Papst nicht als Existenzbedingung der Kirche ansetzen, sonst kommen Sie bei seinem Tode in ein Dilemma, aus dem die logische Konsequenz entweder die ist, daß die Kirche aufhört zu bestehen, oder daß ein Papst in der Kirche nicht zeitlich unbedingte Befehlsgewalt hat, will sagen,
daß die Bischöfe, als Nachfolger der Apostel, auch die Lehr-, Priester- und Regierungsgewalt besitzen.

Das Vatikanum II enthält mehr Häresien und Irrtümer als die Synode von Pistoja, die von Papst Pius VI. verurteilt wurde. Der 'Novus Ordo Missae', obwohl er jede Änderung, die von früheren Päpsten verurteilt und verboten wurde, in sich enthalt, wurde dem lateinischen Ritus übergestülpt. Alan F. Detscher schreibt bezüglich des III. Eucharistischen Hochgebets "Obwohl niemand imstande ist, einen bestimmten Autor dieses Gebets zu benennen, ist es klar, daß viel von seinem Inhalt und der Art seines Ausdrucks zurückverfolgt werden kann zu Dom Cipriano Vagaggini O.S.B " (New Eucharistie Prayers, Eine ökumenische Studie über ihre Entwicklung und Struktur, hrsg. von Frank C. Senn, New York 1987, S. 32). Da gibt es keine Tradition, wie selbst Joseph Ratzinger in seinem Vorwort von "La Reforme liturgique en question" von Klaus Gamber, Editions Sainte-Madeleine, zugibt: "Was nach dem Konzil geschah, war etwas völlig anderes. Anstelle der Liturgie als Frucht einer Entwicklung trat gefertigte Liturgie" (zit. nach Christian Order, Bd 34, Nr. 3) die "jedem Text mit unvordenklichem Gebrauch entgegensteht." (Conferentianum Episcopahum, 28. Oktober 1974)

Man tut mehr für die Kirche, wenn man das Kind beim Namen nennt, als Irrtümer unter dem Vorwand zu verteidigen, um das Papsttum zu retten. Ich fuge eine Zusammenfassung der kirchlichen Lehre über die Unzerstörbarkeit der Kirche bei, falls Sie Referenzquellen suchen. (...)

In Seinem Dienst Courtney Edward Krier

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de