50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...

JHRLICH EIN ZWEITER WELTKRIEG. - Nach Recherchen der amerikanischen "Organisation zum Studium der Bevlkerungskrise" (PPC) werden jhrlich weltweit ca. 54 Millionen Kinder abgetrieben. - Zur Veranschaulichung hier ein Vergleich: im Zweiten Weltkrieg kamen in den Jahren von 1939 - 1945 insgesamt (Soldaten und Zivilisten) ca. 56 Millionen Menschen um. - Auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Karin Schmidt teilte der hessische Sozialminister am 16.11.87 mit, da bundesweit im Jahre 1986 ber 280 Millionen DM allein fr offiziell als Abtreibungen deklarierte Kindsttungen aus den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt worden seien. - Trotz dieses Grauens hhnt der Spiegelherausgeber Augstein ber die zaghaften Versuche der sog. 'Kirchen', etwas fr das Leben der ungeborenen Kinder zu tun, sie mgen sich geflligst den lebenden Mitgliedern ihrer Gemeinden zuwenden.

GROSS BRITANNIEN: ISLAM BREITET SICH IMMER STRKER AUS. - Immer hufiger werden in England katholische und anglikanische Kirchen von Mohammedanern gekauft und in Moscheen und islamische Kultzentren umgewandelt. Bisher wurden schon ber 15o Kirchen verscherbelt.

VIETNAM - 100.000 REGIMEKRITIKER HINGERICHTET. - Die beiden amerikanischen Sozialwissenschaftler Jacqueline Desbarats und Karl D. Jackson von der Berkeley-Universitt haben jetzt der ffentlichkeit nach lngeren Studien und Recherchen einen Bericht ber die Behandlung der Regime-Kritiker in dem 'befreiten' Sd-Vietnam vorgelegt: in den 11 Jahren nach der 'Befreiung' wurden insgesamt ber 100.000 Personen hingerichtet, vorwiegend katholische Christen und Buddhisten. Die meisten Hinrichtungen- 65.000 - fanden unmittelbar nach dem Einmarsch der nord-vietnamesischen Truppen im Jahre 1975 statt. Die Leichtfertigkeit in der Verhngung von Todesurteilen wird jetzt sogar von der offiziellen Zeitschrift des juristischen Instituts der Universitt Hanoi "Luat Hoc" besttigt.

SCHTZENHILFE AUS MOSKAU FR DIE ENZYKLIKA "SOLLICITUDO REI SOCIALIS" VON JOHANNES PAUL II. VOM 30. DEZEMBER 1987. - "Sowjets verteidigen Enzyklika" unter dieser berschrift erschien in der SCHWEIZERISCHEN KATOLISCHEN WOCHENZEITUNG vom 29.4.88 folgende Notiz: "Ungewhnliche Untersttzung erhielt der Papst gegen amerikanische Kritiken an seiner jngsten Sozialenzyklika: Die Moskauer 'Literaturnaja Gaseta' hielt der 'New York Times' vor, 'extrem hart' Kritik am ppstlichen Schreiben zu ben. Es seien Fortschritte in der politischen Haltung des Vatikans seit dem 'Syllabus' von Pius VI. zu verzeichnen, schreibt das sowjetische Blatt: Dank der Verdienste von Johannes XXIII. und Paul VI. verzichte man dort heute auf Versuche, 'den Fortschritt mit Hilfe von dogmatischen Enzykliken zu stoppen'." - Die Enzyklika gibt streckenweise und im Grundansatz marxistisches Gedankengut wieder.

FREIHEIT FR WAHRHEIT UND UNWAHRHEIT? - In genau diesem indifferenten Liberalismus rief Johannes Paul II. bei seinem 'Segen' "Urbi et orbi" die Gottesmutter an: "Bitte fr die einzelnen Rechte des Menschen, besonders fr die Religionsfreiheit jedes Menschen, jedes Christen und NichtChristen an iedem Ort." (L'OSSERVATORE ROMANO dt.5.4.58) Das ist schlichtweg Lsterung der Gottesmutter: sie soll dafr bitten, da Gtzendienst stattfindet!

VOR ROCKSUCHT WIRD GEWARNT. - (MNCHNER MERKUR vom 6.6.87) Moskau (dpa) Rockmusik lst im Krper die Bildung von morphinhnlich wirkenden Stoffen aus. Darauf hat ein sowjetischer Wissenschaftler am Freitag in der Zeitung "Sowjetskaja Rossija" hingewiesen und zugleich vor der "Rocksucht" gewarnt. Morphine wirken schmerzstiilend und heben die Stimmung. Der Wissenschaftler isolierte in einer Studie Anhnger des "Heavy-Metal-Rock" eine Woche lang von ihrer geliebten Musik und stellte anschlieend "zitternde Hnde, hhere Gereiztheit und unbestndigen Pulsschlag" fest. In einer benachbarten Maschinenfabrik sei die Arbeitsleistung von "Heavy-Metal-Rock"-Fans um 5o Prozent gesunken, stellte der Professor fest, der direkt gegenber von der Fabrik wohnt und durch die laute Musik zu seiner Studie angeregt wurde.

NEUE TTUNGSPILLE RU 486. - Als eine Gefahr hat der internationale "Pro-Life-Kongre" am vergangenen Wochenende in Palma de Mallorca das Abtreibungsmittel RU 486 bezeichnet. Die Substanz (dieses Mittels) des franzsischen Konzerns "Roussel Uclaf" sei in der Lage, einen Embryo "hormoneil austrocknen" und trotz Schwangerschaft eine Blutung der Frau herbeizufhren. Nach Angaben des Herstellers knnten damit bis zu achtzig Prozent der chirurgischen Abtreibungen vermieden werden. Noch ist das Mittel in keinem europischen Land zugelassen. In einer Resolution forderten die Teilnehmer des Kongresses, die aus den Vereinigten Staaten, Kanada und Europa kamen, Politiker und den Konzern selbst auf, eine Weiterentwicklung nicht zu frdern. Das Mittel mache den Embryo zur Fkalie. (...) Euthanasie und Abtreibung seien die Kehrseiten derselben Medaille. Ein alter Mensch knne ebenso wie ein ungeborenes Kind unerwnscht und behindert sein oder zur "sozialen Last" werden. (DEUTSCHE TAGESPOST vom 16.2.88)

NEW AGE UND JOHANNES PAUL II. - Zu einem Buch von Gnther Schiwy ("Der Geist des neuen Zeitalters. New-Age-Spiritualitt und Christentum" Mnchen - Ksel-Verlag - 1987). Im Jahre 1875 grndete die Russin Blavatsky die "Theosophische Gesellschaft", die vor dem Ersten Weltkrieg mehrere Jahre der Grnder der Anthroposophie, Rudolf Steiner, als Generalsekretr ideologisch inspirierte. Die dritte Prsidentin war die bereits 1949 verstorbene Alice Bailey, die behauptete, ihre niedergeschriebenen Texte inspiriert bekommen zu haben - von einer "Hierarchie der Meister", um den Plan eines "neuen Zeitalters", eben das "New Age" zu realisieren. Dieser Plan und die Ideen haben in den letzten Jahren in den U.S.A. und in Europa einen ungeheuren Zulauf erhalten, da in ihnen rationale mit irrationalen, ia sqear satanischen Momenten vermischt sind. Die Literatur, die sich mit dem Thema "New Age" befat - die propagandistische und auch die kritisch warnende - hat in den letzten Jahren einen ungeheuren Aufschwung erlebt. Im letzten Jahr ist nun ein Buch aus, der Feder von Gnther Schiwy erschienen, der sich eingehend mit Teilhard de Chardin beschftigt hat (n.b die Enzyklika "Redemptor hominis" von Mgr. Wojtyla ist auch teilhardistisch beeinflut, ja sogar von dessen Evolutionstheorie ausgesprochen geprgt), das versucht nachzuweisen, da die New-Age-Ideologie nur eine Variante der Enzyklika Johannes Pauls II. "Dorninum et vivificantem" (ber den Heiligen Geist) vom 18.5.1986 sei bzw. da diese Enzyklika auf dem Gedankengut von New Age fue. Schiwy legt deshalb nahe, da Christen und New-Age-Anhnger sich untereinander verstndigen und voneinander lernen sollten. Gemeinsame Basis sei Teilhard de Chardin, der nicht zufllig von den Ideologen der New-Age-Bewegung als einer der ihren vereinnahmt worden sei. - In einem Artikel, der in der DEUTSCHEN TAGESPOST vom 11. Juli letzten Jahres erschienen ist, warnt der Rektor der Eichsttter Universitt, Prof. Nikolaus Lobkowitz, vor Schiwys Buch. Er vergit dabei aber, da die hnlichkeiten und berschneidungen der Ideen von Johannes Paul II., von Lobkowitz verehrt, und Neu /ige bis in einzelne Formulierungen reichen: so redet Mgr. Wojtyla hufig "von allen Menschen guten Willens" - ein New-Age-Schlagwort. E. Heller

HEXEN HABEN HOCHKONJUNKTUR. - Nach Schtzung von verschiedenen, voneinander unabhngigen Experten hat der Hexenkult in der letzten Zeit stark zugenommen. Z.Zt. soll es bereits 10.000 Anhngerinnen geben, die sich dem diabolischen Kult verschrieben haben. In 70 Stdten gab es bereits sog. "Hexen-Konvente". Die Zahl der "Hexenlden" steigt. In Deutschland gibt es etwa 99ooo Steuer zahlende Wahrsager und Hellseher; demgegenber wird die Zahl der Religionsdiener der verschiedenen Sekten (zu denen auch die pseudokatholische 'Kirche' gehrt) mit etwa 35ooo angegeben. Der nordrhein-westflische Kultusminister Hans Schwier mute bereits seine ihm unterstellten Lehrerinnen, von denen sich etliche als Hexen bezeichnen, auffordern, ihr okkultistisches Gedankengut nicht in den Unterricht einflieen zu lassen.

"NEW AGE" UND AIDS. - Willfried Grtler lehrt: "Wir mssen unsere halbherzige Einstellung dem Leben und der Liebe gegenber verwandeln in Ganz-Herzigkeit, um die erkrankte Liebe zu heilen. Das ist die Botschaft von AIDS." Willfried Grtler, 37, aus Hannover, ist ein "New-Age"-Psychotherapeut. Auf Vortragsreisen in alle greren Stdte verbreitet er auch diese Mitteilung ber AIDS: "In einer Reinkarnationssitzung haben wir diese Botschaft erhalten, da AIDS-Viren bereits zur Zeit der Inkas hnliche Krankheitsphnomene auslsten wie heute." Und: "In Wirklichkeit aber sterben die Leute nicht am AIDS-Virus selbst, sondern an dem Glauben daran. Es kommt also darauf an, eine Therapie einzusetzen, die den Patienten wie eine Art Gehirnwsche umkrempelt, die seine Krankheit umformt in Bewutsein." Grtlers Therapie besteht unter anderem aus einem "berlebenstanz" und "Trance-Reisen in mittelalterliche Inkarnationen", (von Josef Nyary in DIE WELT vom 28.2.88)

DER FEMINISMUS DER RITA SSSMUTH von Frau Prof. E. Motschmann (WELT AM SONNTAG vom 28.2.88) - "Ich mchte eine Lanze fr die feministische Theologie brechen." Mit diesen Worten leitete die CDU-Familienministerin Rita Sssmuth krzlich in einer Zeitschrift ihren Kommentar ein. Feministische Theologie sein "ein Dienst an allen", vornehmlich "ein Dienst von Frauen fr Frauen". Auerdem sorge sie fr eine "gerechte Sprache in der Kirche". Da greift die Frau Ministerin in ein Wespennest. In einem sind sich die verschiedenen Strmungen feministischer Theologie einig. Sie lehnen das "patriarchale Gottesbild" ab: "Freiheit fr die Frau knne es nur geben, wenn Gott-Vater "zu einer Metapher unter vielen verblat", wenn der "alte Gott" stirbt. Gesprochen wird von "Gott-Mutter, Tochter, Heilige Geistin" oder von 'Jesa Christa". Ist das gemeint, wenn Frau Sssmuth von einer 'gerechteren Sprache in der Kirche" fabuliert? Eine feministische Alternative fr den Gott der Vter ist die Anbetung weiblicher Gttinnen. Ob Isis, Astrate, Jrd oder Hera - alle sind recht. "Das Demeterlein zieht bei mir ein", schreibt Ursa Krattinger. Sie nimmt eines Tages "wortlos das Kruzifix aus dem Sterbezimmer meiner Mutter" und erklrt glcklich: "Einzug hat bei mir die groe Gttin gehalten, die groe Mutter, der Scho aller Dinge." Hat Frau Sssmuth daran gedacht, als sie die These "damit gelingt es feministischer Theologie, kumene zu schaffen, nicht nur zwischen den Konfessionen, sondern auch zwischen den Kulturen" formulierte? Einige Vertreterinnen feministischer Theologie knpfen bewut an die Tradition der Hexen an. In einem 1981 von der Evangelischen Akademie Bad Boll herausgegebenen "Werkstattbuch" findet sich eine "Schwestern-Hexegese". Auszug: "Wieso brauchen die Mnner eigentlich das Blut aus der Kreuzeswunde und nicht das Blut, das Frauen stndig vergieen?" Mary Daly geht noch einen Schritt weiter und nennt das Abendmahl "verkappten Vampirismus" und den christlichen Kelch "Mittelpunkt eines kanibalistischen / aasfressenden Rituals". (Soweit Zitate aus dem angefhrten Artikel. Die Verfasserin zeigt noch die Querverbindungen der feministischen 'Theologie' zu New Age, zu den revolutionren Befreiungsbewegungen, die den Revolutionr Che Guevara mit Christus vergleicht, wobei Christus als Symbol fr den Tod und Che Guevara als Symbol fr das Leben stehen. Zum Schlu ihrer Ausfhrungen fragt Frau Motschmann, wie die Ministerin und Vorzeigekatholikin Sssmuth solche Affinitten zu dieser Art von 'Theologie' mit ihrem angeblich katholischen Glauben verbinden kann. Unsere Antwort: sie vertritt diesen christlichen Glauben gar nicht!)

WISSENSCHAFTLER BESTIMMEN DAS ALTER DES TURINER GRABTUCHES. - Turin (KNA) Das Alter des Grableinens von Turin soll jetzt mit der sogenannten "Carbonium 14"-Methode bestimmt werden. In Anwesenheit des Erzbischofs von Turin, Kardinal Anastasio Ballestero, haben Wissenschaftler am Donnerstag, drei Gewebeproben aus den besterhaltenen Teilen des Grabtuches entnommen. Mit Hilfe des radioaktiven Verfalls des Kohlenstoffes C14 werden sie in drei Laboratorien in Zrich / Schweiz, Arizona / Amerika und Oxford / Grobritannien versuchen, das Alter des Grabtuches mit einer hohen Genauigkeit festzustellen. (...) Seit 1978 hatte ein aus vierzig internationalen Wissenschaftlern bestehendes Team des Forschungsprojektes "Turiner Grabtuch" ("STRP" - Shroud of Turin Research Project) das Bild eines gefolterten und durch Kreuzigung hingerichteten Mannes auf dem Grabtuch rund 12o Stunden lang in Turin untersuchen drfen. (DEUTSCHE TAGESPOST vom 26.4.88)

H.H. PATER HERMES GESTORBEN. - Der Herausgeber der Zeitschrift DER FELS, H.H. P. Hermes ist am 6.2.88 im Alter von 79 Jahren verstorben. P. Hermes hatte es einmal unternommen, sich in die Reihen des Widerstandes einzureihen, als er 1976, als die hl. Messe 'verboten' wurde, auf die Ungltigkeit des sog. 'N.O.M.' hinwies. R.i.p. E.H.

IDEENKLITTERUNG: DER HL. BENEDIKT ANHNGER DER PRINZIPIEN DER FRANZSISCHEN REVOLUTION. In einer Abhandlung von Vitalis Maier und Emil Franzel "Europa und die benediktinische Geistigkeit" (Bietigheim o.J.) der Schriftenreihe der "Liga Europa" (in der u.a. auch Bischof Graber publizierte) stellen die Autoren die Behauptung auf, der hl. Benedikt habe sein geistiges Erneuerungswerk auf den Prinzipien der franzsischen Revolution Gleichheit, Freiheit und Brderlichkeit aufgebaut (a.a.O., S.39 f.) Wenn man wei, wie 'gleich' die Millionen der guillotinierten Franzosen war... Das ist bewuter Betrug: der hl. Benedikt als Wegbereiter der Freimaurerei in der Kirche, die von dort aus den politischen und gesellschaftlichen Raum gestalten will. Zu diesem freimaurerisch infizierten Kreis ("Liga Europa") zhlen die Herren Abt Niggl von Weltenburg, Abt Maier von Ottobeuren, Heinrich v. Schuschnigg / Wien, Abt Dietel von St. Georgenberg / sterreich, Dr. med. Franz Riedweg / Mnchen, Alois Graf Waldburg-Zeil, Ratzenried.

ZENTRALKOMITEE VERTEIDIGT SOG. 'KATHOLISCHE BERATUNGSSTELLEN'. - Die sog. 'Beratungsstellen, die von den deutschen 'Bischfen' untersttzt werden, sind beschuldigt worden, an der schlielich erfolgten Abtreibung Mit-Schuld (im rechtlichen Sinne) zu tragen, da das Ausstellen des Beratungsscheines Teil der Manahmen ist, welches schlielich das Abtreiben selbst 'legalisiert'. Neben den Herijn Blm und Geiler, die die derzeitige Rechtslage des 218 StGB beibehalten bzw. die Finanzierung durch die Krankenkassen gesichert sehen wollen, hat sich fr die Beibehaltung der sog. 'kath.' Beratungsstellen nun auch das Zentralkomitee eingesetzt: "Der kirchlichen Beratungsarbeit im Zusammenhang mit Paragraph 218 des Strafgesetzbuches liegen grndlich durchdachte und verantwortlich formulierte Entscheidungen unserer Bischfe zugrunde." (DT vom 23.2.88)

BESCHLSSE VON HELSINKI HALFEN DEN KIRCHEN IM OSTEN NICHT. - Trotz sog. Glasnost und Perestroika hat sich die Situation fr die orthodoxen und katholischen Christen in der UdSSR nicht gebessert, (nach DT vom 11.2.88)

BESSERER SCHUTZ ERFORDERLICH. - Auf der Jahrestagung der "Juristenvereinigung Lebensrecht" in Kln, der u.a. namhafte deutsche Juristen angehren,erffnete Herr Prof. Spaemann, Dozent fr Philosophie an der Universitt Mnchen, den Vortragsteil mit der zunchst berraschend klingenden Feststellung, die Diskussion um die Abtreibung sei eigentlich beendet. Die Argumentationsschwche der Befrworter sei notorisch dnn. Die sog. Reformdebatte des 218 sei mit bewuten Falschinformationen gesteuert worden, die Zahl der Abtreibungen habe sich nach der sog. Reform des 218 drastisch erhht und die bewutseinsbildende Kraft des Strafrechtes sei verlorengegangen, d.h. Abtreibung wird nicht mehr als Straftat bewertet. Spaemann bewertete die soziale Indikation als Bankrotterklrung des Sozialstaates. Wenn die sozialen Verhltnisse im Einzelfall so schwierig sein sollten, da das Kind nicht bei den Eltern aufwachsen knne, dann sei eine staatliche Adoptionsgarantie als Lsungsweg einzuschlagen und nicht eine staatliche Ttungserlaubnis anzubieten. Spaemann kritisierte auch das Verhalten der sog. 'kirchlichen Beratungsstellen'. Die sog. kirchliche Schwangerenberatung im Sinne des Strafgesetzbuches versuche zwar indem amoralischen Ttungssystem zu retten, was zu retten ist (Anm.d.Red.: dies mu nach den gemachten Erfahrungen sogar vehement bestritten werden), trage aber durch die Mitwirkung am "Bescheinigungsverfahren" zur Legitimation dieses Systems bei. Spaemann zog einen hypothetischen Vergleich: Knne man sich vorstellen, da es eine kirchliche Mitwirkung an einer "Euthanasieregelung" gbe, in der Beratungsbescheinigungen ausgestellt wrden, die zum hunderttausendfachen Tod alter und kranker Menschen fhrten? Spaemann empfahl eine "begrenzte Konfliktstrategie, die Beratung ohne Ausstellen des Beratungsscheines durchfhren und gegen die Krankenkassenfinanzierung vorzugehen, (nach DT vom lo.5.88)

PATRIARCH PIMEN BEKRFTIGT DAS VERBOT DER UKRAINISCHEN KIRCHE. - Der russisch-orthodoxe Patriarch von Moskau (und der kommunistischen Partei hrig, Anm.d.Red.) Pimen hat der katholischen Kirche Uneinsichtigkeit in bezug auf die verbotene ukrainisch-katholische Kirche vorgeworfen. Fr Pimen ist die zwangsweise Eingliederung (derenwegen Kard. Slippy 18 Jahre im Gefngnis sa, um dann durch den guten Johannes 'befreit' zu werden, wodurch dieser Teil der Kirche ihres realen Fhrungssymbols beraubt wurde, Anm.d.Red.) dieser Kirche in die russisch-orthodoxe eine "abgeschlossene" Sache, wie er am Dienstag (12.4.88) in Wien in einem Interview mit der russischen Regierungszeitung "Istwestija" erklrte. Die katholische Kirche sei jedoch "uneinsichtig" und wolle diese Tatsache einfach nicht zur Kenntnis nehmen. "Wir sind ber diesen Zustand tief verbittert, denn er macht eine normale Beziehung zwischen der katholischen und der orthodoxen Kirche unmglich", so Pimen. (nach DT vom 14.4.88) - Seltsame Psyche: der Tyrann, der hier nur im Auftrag und mit den Mitteln eines noch strkeren agierte, ist "verbittert", da der Unterdrckte sich nicht verhlt wie Hegels Knecht, der "in der Furcht des Herrn den Beginn der Weisheit" sieht ("Phnomenologie des Geistes"), sondern im Untergrund einfach weiterexistiert. Man wollte es in Ruland nach dem Krieg machen, wie man es spter mit Lefebvre praktizierte: den Widerstand - in Ruland die ukrainische Kirche, bei uns die selbstndigen Glubigen - einfach ankuppeln, um ihn dann dem Vernichter auszuliefern - in Ruland an den kommunistischen Staat, bei uns an das abgefallene Rom. Wie gesagt, das gleiche Strickmuster, Ankuppelung dort, Ankuppelung hier; nur die Methoden und die Umstnde sind anders.

REAGENZGLASBEFRUCHTUNGEN - PROPAGANDA UND WIRKLICHKEIT, EINE RICHTIGSTELLUNG von Herrn Dr. Bruno Hgel / Eichsttt, Arbeitsgemeinschaft Artikel I GG (DT vom 3o.4.88) - Die Erfolgsmeldungen ber Reagenzglasbefruchtungen, die zur Geburt gesunder Kinder fhren, stellen leider ein verzerrtes Bild dar. Eine Anfrage der CDU-Hessen an rzteteams in diesem Bundesland ergab zum Beispiel folgende Zahlen: von zwei Arbeitsgruppen wurden bis zum 1. Juli 1987 zweihundertvierzig Frauen behandelt, denen bei 281 Eingriffen 1048 Eizellen entnommen wurden. Von diesen Eizellen wurden Ioo2 befruchtet, aus denen 522 Embryonen hervorgingen. Insgesamt 493 eingepflanzte Embryonen fhrten in 28 Fllen zu Schwangerschaften und letztendlich zu a c h t Geburten. Diese Zahlen besttigen nach den Worten des CDU-Abgeordneten Roland Rosier, da die Befruchtung auerhalb des menschlichen Krpers "eher ein Experimentierfeld mit menschlichem Leben, als Erfllung eines ersehnten Kinderwunsches ist". Nach dieser regierungsamtlichen Studie betrgt demnach das Verhltnis knstlich gezeugter Embryonen zu tatschlich geborenen Kindern etwa 125:1. (Anmerkung: die von Dr. Hgel mitgefhrte Arbeitsgruppe wendet sich konsequent gegen jede knstliche Befruchtung.)

LAFONTAINES ADMINISTRATION WOLLTE IM SAARLAND SCHRIFT GEGEN ABTREIBUNG ALS 'JUGENDGEFHRDEND' INDIZIEREN LASSEN - EIN AKT BESONDEREN ZYNISMUSSES. (von Hans-Jrgen Leersch in MNCHNER MERKUR vom 2o.3.87) - Die saarlndische SPD-Landesregierung, Befrworterin der gegenwrtigen Abtreibungsregelung, wollte eine Broschre, die Bilder von abgetriebenen und zerstckelten Ungeborenen zeigt, wegen "menschenverachtender Form" auf die Liste der jugendgefhrdenden Schriften setzen lassen. Im September war die Broschre "Leben oder Tod" der "Europischen rzteaktion" (Ulm) in Saarbrcken verteilt worden. Sie zeigt auf dem Titelblatt ein in der 21. Schwangerschaftswoche auf die Welt gekommenes Baby, das - obwohl zu frh geboren - berlebte. Ein zweites Bild zeigt ein in der 21. Woche abgetriebenes Ungeborenes. Im Inneren finden sich hnliche Aufnahmen. Diese Broschre, so Regierungsdirektor Hans-Gnther Leistenschneider vom saarlndisehen Ministerium fr Arbeit, Gesundheit und Sozialordnung in einem Antrag an die Bundesprfstelle fr jugendgefhrdende Schriften in Bonn, sei in die Hnde von Kindern und Jugendlichengelangt. Er schrieb von "Horrorcharakter","die Menschenwrde verletzenden brutalen Darstellungen". Weiter erklrte Leistenschneider: "Die bewute, bildhafte, reierische, menschenverachtende Form der Darstellung verunsichert Kinder und Jugendliche". Die Schrift enthalte "extrem nervenbelastende Bilder". Da das
Druckstck geeignet sei, "sittlich schwer zu gefhrden", msse es auf den Index der Bundesprfstelle gesetzt werden. Siegfried Ernst, Vorsitzender der Europischen rzteaktion, wehrte sich entschieden. Das bisher weltweit in einer Auflage von 3o Millionen verbreitete Heft werde in der Bundesrepublik auch in Schulen als Informationsmaterial eingesetzt und sei noch nie beanstandet worden. Ernst sprach von einem "perversen" Antrag des Saarlandes. "Das eigene Kind zu tten bedeutet die 'sittlich schwerste Gefhrdung1 der Frauen und Mdchen, die berhaupt denkbar ist. Sie davon abzuschrecken und abzuhalten ist eine Pflicht, die mit allen Mitteln - auch mit der Demonstration der schockierenden Wirklichkeit des Verbrechens - erfllt werden mu." Weiter schrieb Ernst: "Wenn die Greuel und Leichenberge des nationalsozialistischen Holocaust stndig gezeigt werden und die Jugendlichen schockieren sollen mit dem Ziel, sie von dieser Ideologie und deren Konsequenzen abzuschrecken, so kam bisher niemand auf die Idee, solche Bilder als 'sittlich schwer jugendgefhrdend' indizieren zu lassen!" Ernst wandte sich auch gegen die Haltung, da man die Abbildungen angreife, aber das "Verbrechen" selbst toleriere und sogar finanziere. Zu einer Verhandlung in Bonn kam es allerdings nicht. Sang- und klanglos zog das Saarland seinen Antrag zurck. Der Termin wre pikant geworden: Auf der Liste der Beisitzer der Bundesprfstelle fr diesen Verhandlungstag stand ausgerechnet jener Hans-Gnther Leistenschneider, der den Antrag gestellt hatte. (Kommentar berflssig.)

RELIGIONEN FR FAMILIENPLANUNG - (FAZ vom 13.3.87) Fragen der Abrstung, der Verschuldung und der Bevlkerungspolitik standen im Mittelpunkt zweitgiger Beratungen fhrender Vertreter von fnf Weltreligionen mit ehemaligen Staats- und Regierungschefs aus mehreren Lndern. Das erste Treffen dieser Art wurde in Rom vom "Interaction Council" organisiert, zu dessen Initiatoren Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt und der ehemalige japanische Ministerprsident Takeo Fukuda gehren. (...) Trotz der verschiedenen Vorstellungen der Religionen wird eine effektive Familienplanung in den Entwicklungslndern als unvermeidbar bezeichnet. - Anm.d.Red.: An diesen Beratungen nahm auch 'Kardinalstaatssekretr ' Agostiqto Casaroli als Vertreter des Vatikan teil. Die angestrebte Familienplanung bedeutet nichts weniger, als da die 'Kirche' aufgefordert wird, offiziell ihre ethisch-moralischen Prinzipien zu verflschen - und es drfte kaum Zweifel geben, was geschehen wird -, damit demnchst Abtreibung, Sterilisation, Empfngnisverhtung und Genmanipulation 'lehramtlich' sanktioniert werden knnen.

STATISTISCHES BUNDESAMT GIBT FR DAS JAHR 1986 DIE ZAHL DER ABTREIBUNGEN MIT 84274 AN. (kna) Dem Statistischen Bundesamt sind im vergangenen Jahr 84274 Schwangerschaftsabbrche gemeldet worden. Davon seien 72279 oder 85,8 % aufgrund einer sogenannten sozialen Indikation vorgenommen worden, teilte das Bundesamt in Wiesbaden mit. Der Anteil der Abbruche aufgrund einer sozialen Indikation sei gegenber 1985 um 1,5 % gestiegen. Damals wurden nach Angaben des Bundesamtes 83538 Abbruche gemeldet, von denen 7o411 oder 84,3% mit einer sozialen Indikation begrndet worden seien. Die Zahl der Geburten gab das Bundesamt fr 1986 mit 625963 an. Das bedeute gegenber 1985 einen Anstieg um 6,8 %. Das Bundesamt wies darauf hin, da es bei der Registrierung von Schwangerschaftsabbrchen trotz der rztlichen Meldepflicht eine "hohe Untererfassung" gebe. Fachleute beziffern die Zahl der Schwangerschaftsabbrche vor allem unter Hinweis auf die von den Krankenkassen bezahlten Abtreibungen auf 240.000 bis 250.000. (DT vom 22.4.87)

EIN INSIDER PACKT AUS: HANS KNG BER DIE SOG. KUMENE. - Eine Karikatur der kumene. Frankfurt (epd) Vertreter der evangelischen Kirche haben uerungen von Hans Kng zur kumene zurckgewiesen. Die evangelische Kirche darf nach Ansicht des Leiters des Konfessionskundlichen Institus in Bensheim, Reinhard Frieling, nicht mit einer "Oppositionspartei innerhalb der rmisch-katholischen Kirche" verwechselt werden. Der hannoversche Landesbischof Eduard Lohse warf Kng vor, vom kumenischen Dialog zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der rmisch-katholischen Kirche eine "Karikatur" entworfen zu haben. Kng hatte der evangelischen Kirche in einem Gesprch, das die in Hannover erscheinenden "Lutherischen Monatshefte" im Mrz verffentlichten, einen "Diplomaten-kumenismus" vorgehalten, weil sie sich praktisch von Rom habe "einkaufen" lassen. Weil Protestanten nichts mehr zu protestieren htten, sondern froh seien, "mit dem Papst fotografiert zu werden, werden sie in Rom gern gesehen und als Alibi benutzt", sagte der Tbinger Theologe weiter. Er selber gelte fr manche evangelischen Kirchenfhrer als "Strenfried", weil er auch unbequeme Fragen stelle. (DEUTSCHE TAGESPOST vom 2.4.87) - Nicht als Strenfried sollte er sich fhlen, sondern eher als Hofnarr.

BLUT VERFLSSIGTE SICH - Neapel (dpa) - Etwa 7ooo Menschen, darunter viele Touristen, klatschten am Freitag in der Kathedrale von Neapel Beifall, als sich pnktlich am Namenstag des Schutzpatrons der Hafenstadt das als Reliquie aufbewahrte Blut des hl. Januarius verflssigte. (MNCHNER MERKUR vom 2o./21.9.86)

HOLLAND: STERBEHILFE WAR GERECHTFERTIGT - GERICHTE FR EUTHANASIE. Den Haag (dpa) Ein Berufungsgericht in Den Haag hat entschieden, da ein Arzt aktive Sterbehilfe (d.h. im Klartext: der Arzt darf auf Verlangen einen Patienten tten! Anm.d.Red.) leisten durfte, um das Leben einer an einem unertrglichen psychischen Leiden erkrankten und sterbebereiten Frau zu beenden. Das Gericht besttigte damit ein Urteil aus erster Instanz aus dem Jahre 1983 und stellte mit diesem Spruch das Ver&hren gegen einen Arzt ein, der vor vier Jahren das Leben einer schwer leidenden fnfundneunzigjhrigen Frau auf deren instndiges Bitten beendet hatte. Die Frau litt stark unter ihrem zunehmenden krperlichen Verfall und hatte zwei Jahre vor ihrem Tod eine Einwilligung zur Sterbehilfe unterschrieben, weil sie auf wrdige Weise sterben wollte. (...) Nach eingehenden Gesprchen mit der Frau und seinem Assistenten habe der Arzt "mit einer medizinisch annehmbaren Methode" dem Leben der Frau ein Ende bereitet, erklrte das Gericht. (DEUTSCHE TAGESPOST vom 13.9.86)

BONN HLT AM VERBOT DER AKTIVEN STERBEHILFE FEST. Bonn (dpa) Bundesjustizminister Engelhard (FDP) hat sich nachdrcklich gegen eine gesetzliche Freigabe der aktiven Sterbehilfe ausgesprochen. An der Strafvorschrift, die ein Tten auf Verlangen verbietet, knne und drfe nicht gerttelt werden, sagte Engelhard am Freitag in Bonn. Auch eine nderung des geltenden Rechts, die auf keine Bestrafung in besonders gelagerten Fllen der aktiven Sterbehilfe hinauslaufe, komme nicht in Frage. (DEUTSCHE TAGESPOST vom 18.lo.87) - Die "marktschreierische Werbung" von rzten fr "aktive Sterbehilfe" hat der Vorstand der bayerischen rztekammer nachdrcklich verurteilt. Ihr Prsident, Prof. Hans-Joachim Sewering, sagte gestern anllich des an diesem Wochenende stattfindenden Bayerischen rztetages, es gehre zu den Pflichten des Arztes, seinen Patienten beim Sterben beizustehen. "Niemals darf der Arzt aber durch sein Handeln den Tod bewut herbeifhren", betonte Sewering. (MNCHNER MERKUR vom 10./11.10.1987)

BEGEISTERT VON DEN PERSNLICHEN FREIHEITEN IN DER UDSSR. - Leonardo Boff, Miterfinder der "Theologie der Befreiung", der von seinem Doktorvater Ratzinger Redeverbot erhalten hatte, ist nach einem zehntgigen Aufenthalt in der UdSSR begeistert ber die persnliche Freiheit, "die die Sowjetbrger genieen". Boff, der russischen Sprache nicht mchtig, wurde von einem offiziellen Dolmetscher des Regimes begleitet, (nach PRIVAT-DEPESCHE 31.7.87)

GRNE FR MEHR SEXUELLE FREIHEITEN BEI KINDERN UND JUGENDLICHEN. Bonn (ap) - Die Grnen haben erstmals Forderungen zur Jugendpolitik vorgelegt, die auf mehr Freiheiten und Rechte fr Minderjhrige abzielen. (...) Zu den Forderungen der Partei gehrt u.a. die Abschaffung der Altersgrenzen. (...) "Kindern und Jugendlichen wird vorenthalten, was Liebe und miteinander schlafen heit (...). In der ffentlichen Erziehung drfen abweichende Formen der Sexualitt nicht lnger diskriminiert werden." (MNCHNER MERKUR vom 19.8.87)

NEW AGE UND KONZILSKIRCHE. - In der WELT erschien aus der Feder von Josef Nyary vom 31. Januar bis 13. Mrz dieses Jahres eine Artikelserie ber New Age, Okkultismus, Neu-Heidentum, Satanismus etc.. In der WELT AM SONNTAG vom 27.3.88 wurden Leserstimmen verffentlicht, warum es zu der Ausbreitung von diesen Erscheinungen in unserer Gesellschaft kommen konnte. Immer wieder wurde von den Lesern die Mitschuld der Institution aufgezeigt, die eigentlich Hterin und Bewahrerin der wahren Religion sein sollte: die Kirche. Hier einige Zitate: "Vieles, was Sie schrieben, haben Sie m.E. viel zu 'cool' dargestellt. Die Artikel erwecken den Eindruck, als spiele sich der neue Aberglaube (New Age, Satanismus etc.) nur in der Skular-Gesellschaft ab. In Wirklichkeit aber steht die Kirche aktiv mittendrin. Wenn es um den Wettlauf mit dem Zeitgeist geht, ist die Kirche mal wieder voll dabei." K.M. Bender / Karlsruhe 1. - "... stellt sich vielleicht die Frage, ob die neue (Fehl-)Entwicklung vielleicht an den Kirchen liegt, deren abgeleiertes Angebot eine Flucht in die niedrigsten Ebenen der Esotherik so attraktiv macht?" Margot Brenker / Detmold. - "Da solche 'neuen' Bewegungen berhaupt mglich sind und heute die modernen Menschen von den Kirchen weglocken, liegt wohl in der Tatsache, da die Kirchen das Suchen der Menschen nach Gott bisher nicht befriedigen konnten... Wo der Glaube aufhrt, fngt der Aberglaube an mit all seinen Variationen, Okkultismus, Hexenkult etc., und damit ist der Finsternis Tr und Tor geffnet." H. Schleppinghoff / Linkenheim-Ho. - "Wenn neben Verbrechen und Sex nun auch Rausch, Orgie und Sektierertum im Gesamtkomplex Anomalien ein solches Ausma annehmen knnen, so - darf man wohl schlieen - mu doch in unserem tradierten Geistes-, Glaubens- und Gesellschaftsbild etwas nicht stimmen". G. Koch-Jasmund / Bremen.

"GEMEINSAM (...) DEM EINZIGEN UND BARMHERZIGEN GOTT DANKEN". - 'Bischof Lehmann richtet Gruworte an die Muslime. - Bonn (DT) Aus Anla des Endes des Fastenmonats Ramadan hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Lehmann, am Montag an die Muslime in Deutschland folgendes Gruwort gerichtet: "Die Wiederkehr des Festes des 'Fastenbrechers', des Endes des Ramadan, gibt mir Gelegenheit, an Ihrer Freude teilzunehmen und Ihnen meinen herzlichen Glckwunsch zu bermitteln. Gemeinsam drfen wir dem einzigen und barmherzigen Gott danken. Dieses Fest erlaubt mir, meine Achtung auszudrcken, die ich vor Ihrem Zeugnis der Hingabe an Gott empfinde"... (DT vom 17.5.88) Man stelle sich vor: ein angeblich 'katholischer' Bischof behauptet damit folgendes. Gott hat sich zweifach offenbart: einmal unmittelbar in Christus, einmal mittelbar durch Mohammed, beide Offenbarungen sind gleichwertig, da Offenbarungsweisen des "einzigen und barmherzigen Gottes". Ich finde es nur seltsam - und vielleicht andere auch - da er - der "einzige und barmherzige Gott" seinem Propheten Mohammed befiehlt, die Anhnger seiner Offenbarung in Jesus Christus zu tten (Koran, Sure 2,192) und seine Trinitt zu leugnen, seine unmittelbare Offenbarung zu leugnen, seine Gottheit zu leugnen... ein Gott, der zugleich auch kein Gott ist, und der sich obendrein noch in sich ausschlieenden Manifestationen offenbart. - All das behauptet der angeblich den christlichen Glauben reprsentierende 'katholische' 'Bischof (auch in Anfhrungszeichen) Lehmann, der obendrein noch der sog. "Deutschen Bischofskonferenz" vorsitzt! E. Heller

BERZEUGUNG. - Ein franzsischer Schriftsteller des 19. Jahrhunderts, der in seinem Heimatland einigen Bekanntheitsgrad erreicht hatte, wurde in seinem Landhaus, in der Nhe von Paris, schwer krank. Zu seiner Pflege rief man eine Schwester vom Bon-Secours. Mit der gewohnten Unbekmmertheit machte kranke Sptter Witze ber das Ordenskleid und ber die frommen bungen, die sie mit Pnktlichkeit verrichtete. Trotz allem half sie mit der Ordensschwester ber Religion zu reden. Unter anderem fragte er sie: "Sind Sie von Ihrer Religion richtig berzeugt?" - "Glauben Sie", erwiderte sie, "da, wenn ich es nicht wre, ich hier wre, um Ihnen meine Freiheit zu opfern?" (Anmerkung der Redaktion: Diese schne Episode steht im neuesten Rundbrief von Dom Augustin Marie, Prior des Kloster St. Joseph in Flavigny, der mit dieser Geschichte seinen Bettelbrief einleitet. Leider hat es besagter Prior vorgezogen, seine berzeugung, d.h. seine rechtglubige Position der Anerkennung durch Mgr. Wojtyla und seinen Adepten aufzuopfern. Aber er versucht dennoch, bei den rechtglubigen Katholiken zu sammeln... Also Vorsicht... Mit Speck fngt man gewhnlich Muse, auch, wenn, wie im vorliegenden Fall, der Musefnger nicht viel von Speck hlt, spricht seinen Glauben verraten hat. berzeugung???)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de