50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro
 
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro

von
Dr. Franz Nomista


CARLOS ALBERTO DISANDRO wurde am 2. Juni 1919 in Alta Gracia bei Cordoba (Argentinien) geboren. Bis zum Abitur lebte er in seiner Geburtsstadt, dessen vollstndiger Name lautet: "NUESTRA SEORA DE ALTA GRACIA" (auf Deutsch: "UNSERE FRAU DER HOHEN GNADE". Im Jahr 1939 begann er sein Studium in La Plata. An der Facultad de Humanidades (d.i. an der Humanistischen Fakultt) erwarb er 1946 den Titel: "Doctor en Letras". Von l947 bis 1958 war er dort Professor fr Latein und von 1953 bis 1955 Direktor des Instituts fr klassische Sprachen (Instituto de Lenguas Clsicas).

Als sich die linksgerichteten Parteien und die angeblichen Katholiken das Universittswesen in Interessegebieten aufteilten (Staatsuniversitt fr die Linke und Privatuniversitt fr die Katholiken) verlor Dr. Disandro 1958 seinen Lehrstuhl, den er erst im Jahre 1966 wieder zurckerhielt.

In den sechziger Jahren grndete er die "Institute fr Klassische Kultur" (Institutos de Cultura Clsica). Diese Institute waren von Staat und Kirche unabhngig und wurden aus freiwilligen Beitrgen privat finanziert. Da keinerlei politische noch kirchliche Abhngigkeit bestand, konnte Dr.Disandro ein reiches kulturelles Programm gestalten und die verschiedensten Themen - einschlielich theologischer - frei behandeln. Es fanden Vortrge ber Homer, Vergil, Lukrez, Ciceron, Parmenides und andere Autoren statt. Viele von ihnen wurden in Bchern oder Broschren verffentlicht. Auch die deutschen Dichter wie Novalis, Hlderlin und Rilke fehlten nicht. Und vor allem galt Disandros Interesse auch der Musik: Wagner, Bach, Schubert, Beethoven, Vivaldi, um nur einige zu nennen, wurden in Vortrgen vorgestellt. Von den spanischen Dichtern wren San Juan de la Cruz, Lope de Vega, Gongora und Leopoldo Lugones - als der grte argentinische Dichter - zu nennen. Politische und naturwissenschaftliche Themen fehlten auch nicht auf dem Programm. Doch das geistige Zentralanliegen war die Aneignung theologischen Wissens. Professoren, Assistenten, Studenten, Maler, Ingenieure, Architekte, rzte, Rechtsanwlte usw. trafen sich in den Instituten. Viele waren aber auch nur vorbergehend mit den Instituen verbunden bzw. haben deren Aktivitten nur zeitweise untersttzt und mitgetragen.

Dr. Disandros Hauptanliegen war der Kampf um den wahren Glauben. Als Philologe und Kenner der patristischen Literatur hatte er die Machenschaften des 2. Vatikanischen Konzils sehr frh erkannt und und darber aufgeklrt. Noch war das "Konzil" nicht beendet, als er seine ersten polemischen Arbeiten verffentlichte.

Im Jahr 1958 grndete er die Zeitschrift: LA HOSTERIA VOLANTE,  auf Deutsch: DAS FLIEGENDE WIRTSHAUS (in Anlehnung an eine Erzhlung von Chesterton). In diesem "Wirtshaus" wurde krftiger Kse aufgetragen und reiner Wein eingeschenkt. "El Bodegero" (der Wirt) war Dr. Disandro selbst und als solcher unterzeichnete er den ersten Artikel jedes Heftes. Hier einige Titel:

"Das Konzil des dunklen Zeitalters", Nr. 16, August 1964,
"Die Politik Pauls VI.",  Nr. 20, 1967,
"Die Zerstrung der Kirche",  Nr. 21, 1968,
"Der falsche Papst und das falsche Bild", Nr. 25, 1970.

Besonderer Bedeutung ist der Tatsache beizumessen, da Dr. Disandro die Vakanz des Apostolischen Stuhles und die Ungltigkeit des sog. NOM's von anfang an behauptete.

In seiner Antwort an Mgr. Podest, Bischof von Avellaneda, hatte Disandro bereits im Jahre 1964 gezeigt, da das Christentum und das Judentum zwei Religionen sind, die sich gegenseitig ausschlieen. Einerseits zitiert Disandro den Rabbiner S. Warshaw aus Middlessex, England:

"Ich mu meiner berraschung Ausdruck darber verleihen, da der rmisch-kath. Bischof von Jamaica - wie in der Ausgabe von letzter Woche berichtet wurde - von der Kanzel der Shaare Shalom Synagoge von Kingston gesprochen hat. Wie wohlmeinend auch die Absichten des Rabbis der Kingston Synagoge bei seinem Bemhen um die Beziehungen zwischen Katholiken und Juden sein mgen, glaubt er wirklich, da solche Ergebnisse erreicht werden durch eine so groe Neuerung, welche, abgesehen davon, da sie eine Verletzung des jdischen Gesetzes ist, zugleich auch eine logische Absurditt darstellt? Mgen die jdischen und heidnischen Apologeten noch so beredt dafr pldieren, die Juden und Christen wrden wirklich denselben Gott verehren... eine solche Erklrung ist dennoch vllig falsch und irrefhrend. Die Wahrheit ist, da wir zwei vllig unvereinbare Gottheiten anerkennen, und keine noch so groen Anstrengungen kasuistischen Denkens knnen eine Identitt zwischen ihnen herstellen. Die trinitarischen Lehren des Christentums sind diametral dem Gott Israels entgegengesetzt, was zu den unaufhebbaren Bestandteilen des jdischen Glaubens gehrt. Die Zurckweisung des Alten Testamentes zugunsten einer 'neuen' Religion und eines Erlsers durch die christliche Kirche verstt gegen das Fundament des jdischen Credo, das in Maimonides 13 Glaubensprinzipien erklrt, da unsere Thora niemals gendert werden kann, noch da jemals eine andere Thora aufgestellt wird oder vom Schpfer gelehrt wird, dessen Name geheiligt sei! Aus diesem Grund lehne ich strikt solche Formen von Religiositt - wie auch soziale Experimente einer knstlichen Verbrderung - als unehrenhafte und schmerzliche Angriffe ab, um eine erzwungene Gleichsetzung von geistlichen Ansprchen zu erreichen, die keine Basis in der Realitt hat". (JEWISH CHRONICLE, London, 23.2.19964; bers. K. Heller)           

Andererseits erklrt er diesen Sachverhalt aus den christlichen Quellen. Des fteren zitiert er den Satz des hl. Ignatius von Antiochien:

"Christianismus enim non in Judaismum credidit, sed Judaismus in Christianismum." ("Das Christentum hat nmlich seinen Glauben nicht im Judentum verankert, sondern das Judentum im Christentum.") (Brief an die Magnesier 10. Kapitel) Oder aus demselben Brief: "Absurdum est Jesum Christum sonare lingua, et habere in mente abolitum judaismum." ("Es ist absurd, Jesus Christus mit der Zunge zu verknden, und dabei im Sinn zu haben, da das Judentum aufgehoben worden sei.")

Diesen Zeugnissen von jdischer und christlicher Seite stellt er dann die These von Karl Marx gegenber: "Das Christentum ist ganz aus dem Judentum entsprungen, es hat sich wieder in das Judentum aufgelst..."

Ein sehr klares Bekenntnis Dr. Disandros knnen wir seinem Vortrag "Christologie und Ekklesiologie" aus dem Jahr 1977 entnehmen: "Mit malosem Erstaunen erleben wir die Angleichung der Kirche an Juden und Muselmanen. Beide respektiere ich gem der theologischen Erkenntnis. Die Juden mit ihrer Lehre stren mich nicht. Ich unterstreiche es. Die Juden knnen ruhig Juden sein mit ihrer Lehre. Sie gehen mich nichts an und stren mich auch nicht. Die Muselmanen, groartig, mit ihrer groartigen Lehre, auch sie stren mich nicht, das ist eine andere Sache. Aber ich will meinen Glauben, der weder jdisch noch muselmanisch ist. Das ist sehr einfach, in der Theologie nennt man das theologische Erkenntnis. Das heit: wir stellen fest, welches der semantische Rahmen und welches die Grenzen eines jeden Glaubens sind. Das ist eine sehr einfache Sache, die wir 20 Jahrhunderte lang gelebt haben. Mit malosem Erstaunen erleben wir jetzt die Angleichung der Kirche an Juden und Muselmanen in einem angeblichen Monotheismus der unfruchtbar und zerstrerisch ist. Denn weder Juden noch Mohammedaner knnen die Formel bekennen, die nach dem Hl. Athanasius das unabweisbare und eindeutige Prizip des (christlichen ) Glaubens ist. Unabweisbar und eindeutig, das heit, da es nichts anderes bedeutet als dies: 'Du bist der Sohn des lebendigen Gottes.' Kein Jude knnte dies bekennen, er wre kein Jude mehr. Kein Mohammedaner kann es, er htte aufgehrt, Mohammedaner zu sein."

Die Aufklrungsttigkeit von Dr. Disandro beschrnkte sich aber nicht auf polemische Auseinandersetzungen. Seine Sorge galt in erster Linie der Jugend und deren Bildung im katholischen Glauben. Hier men wir zurckgehen in die Jahre vor dem 2. Vatikanischen Konzil. Im Mai 1951 hielt Dr. Disandro noch den Erffnungsvortrag fr die Kurse in Katholischer Kultur (Cursos de Cultura Catolica) in La Plata. In diesem Vortrag, dessen Titel lautete: "Inteligencia griega y sabi duria cristiana." ("Griechische Intelligenz und Christliche Weisheit") schlgt er dem Bischof von La Plata, Mgr. Solari, der dem Vortrag beiwohnte, folgendes Programm vor:
1. Einen eifrigen und beharrlichen Kontakt mit der Hl. Schrift, vor allem mit den Evangelien und den Briefen des Hl. Paulus, damit daraus die leuchtende Heiligkeit des Herrn und seiner Kirche entspringe und die Innerlichkeit und Reinheit eines wahren Christusbildes in uns geweckt werde, ein Bild des Herrn, das von dem zimperlichen Sentimentalismus, an den uns unsere Unwissenheit gewhnt hat, gereinigt ist.
2. Ein Kurs ber Platon und Aristoteles, in dem ein unmittelbarer Kontakt mit den Texten stattfindet. In demselben Kurs sollten die Jugendlichen auch in die reiche Geisteswelt der hl. Kirchenvter eingefhrt werden.
3. Eine Fhlungnahme mit den Problemen der Naturwissenschaften, damit wir uns das plastische Bild der Dinge aneignen und das unergrndliche Mysterium der Natur in uns aufnehmen.
4. Zum Schlu, um zur Ttigkeit der betenden Gemeinschaft zurckzukehren, sei die Grndung einer "Schola Cantorum" nach dem Modell des hl. Gregor d.Gr. unumgnglich. Nur so knne man der Jugend die Freude des Gotteslobes wiedergeben und zur Restauration des Geistes der Anbetung der christlichen Gemeinschaft beitragen. In diesem Sinne knnte die Ttigkeit des Chors ab sofort in einer Messe mit gregorianischem Gesang verwirklicht werden.

Da Dr. Disandro schon damals bei Bischfen und Priestern keinen Erfolg hatte, wundert uns von heute her gesehen, nicht mehr. Die Kurse fr katholische Kultur wurden noch vor dem 2. Vatikanum eingestellt. Nun versuchte Disandro dieses Programm in den Instituten weiterzufhren. 1965 verffentlichte er das Buch "LAS FUENTES DE LA CULTURA. ESTUDIO DE LAS FORMAS SIMBOLICAS" ("Die Quellen der Kultur. Ein Studium der symbolischen Formen"). Hier zeigt er, da der katholische Kult, hauptschlich aber die hl. Messe, die Quelle aller katholischen Kultur ist.

Nichts lag Dr. Disandro mehr am Herzen als die Pflege und Tradierung des Gregorianischen Chorals. Einen letzten Versuch machte er noch mit den Benediktinern von Buenos Aires. Im Juni 1966 hielt er dort einen Vortrag ber die 'Sakralitt des gregorianischen Chorals. Auch dieser letzte Versuch scheiterte, und nun mute er selbst die Leitung des Chors bernehmen. In den Instituten wurde einmal in der Woche gesungen. Aus dem LIBER USUALIS lehrte er uns, angefangen von dem  ein-fachsten "Kyrie" bis hin zu Melodien wie "sicut cervus" (Tractus vom Karsamstag) und "precatus est Moyses" (Offertorium vom XII. Sonntag nach Pfingsten) das Singen des gregorianischen Chorals.

Disandro hatte die Hoffnung, da eines seiner Institute als Zentrum zur Wiederaufrichtung der Liturgie dienen knnte. In einem Vortrag "Christologie und Ekklesiologie" erzhlt er einmal, wie der hl. Gregor von Nazianz im Jahr 379 in Konstantinopel das Privathaus eines seiner Verwandten - alle Kirchen waren in Hnden der Arianer - als Kapelle einrichtete. Diese Kapelle wurde spter die berhmte Kirche Anasthasia. Und am Schlu seines Vortrags sprach Dr. Disandro die Hoffnung aus, da die Rumlichkeiten eines seiner Institute zur Restauration der Liturgie und der Kirche dienen knnten, damit dort gleichsam ein "hl. Gregor von America" die gttlichen Mysterien feiere, und die Lehren des 2. vatikanischen Konzils fr hretisch erklren wrde. Das zu erleben, war ihm nicht mehr vergnnt. Im Jahr 1987 verstummte der letzte gregorianische Chor im Institut von Buenos Aires. Am 12. Mrz 1991 verffentlichte Disandro, versehen mit einem neuen Vorwort, den Vortrag von 1966 "Die Sakralitt des Gregorianischen Chorals" zum zweiten Mal. Hier weist er noch einmal auf die Bedeutung des Gregorianischen Chorals hin, der besonders in unserer Zeit eine Feste fr den Glauben sei.

In den letzten Jahren hatte sich Dr. Disandro aus dem ffentlichen Leben zurckgezogen. Doch gab er weitere Verffentlichungen heraus. Die Sommermonate verbrachte er meist  in Alta Garcia, seiner Gebutsstadt. Dort starb er auch. Am 25. Januar 1994, dem Fest der Bekehrung des hl. Apostels Paulus, in der Nacht, in der die Kirche singt "Ich habe den guten Kampf gekmpft, den Lauf vollendet und den Glauben bewahrt" (6. Antiphon der Matutin) gab er sein Leben in die Hnde des Herrn zurck.

***

Auszge aus einem Brief von Herrn Dr. Disandro
an die Redaktion



Sehr geehrter Herr Heller,

1. Zunchst zum Begriff des Komplotts (gemeint sind die Anstrengungen sowohl von progressistisch-reformerischer als auch von traditionalistischer Seite, den eigentlichen Widerstand zu paralysieren und lcherlich zu machen, worber ich mit Herrn Disandro brieflich diskutiert hatte, Anm. des Adressaten). Insgesamt gebe ich Ihnen recht, doch weise ich Sie darauf hin, da ich gem den argentinischen u. der hispanoamerikanischen Realitten  u.a. so gesprochen habe. Darber hinaus sind die Machenschaften des Lefebvrismus mit zu bedenken, innerhalb seiner Reihen und in Bezug auf Rom. Auf diesem Feld sieht man deutlich, was ich Ihnen klarmache (d.i die tatschliche Gegebenheit dieses Komplotts, Anm.d.Adress). Kurz gesagt, die Allianz Ratzinger-Schmidberger wird verhngnisvolle Folgen haben, denn die Anbindung der  "Tradition" an das apostatische Rom, wird eine wahrhafte Auflsung bewirken. Dies ist es, was sich anbahnt. In Argentinien hat man andererseits die Einkreisung der unabhngigen Gruppen abgeschlossen, und jetzt belagert man alle mglichen Varianten. Geschieht das zufllig oder mit Vorbedacht? Was die Personen angeht, so ist es schwierig zwischen Ignoranz, Desinformation, Bosheit, moralischer Defizienz und aktivem Agententum der im Vormarsch befindlichen Apostasie zu unterscheiden.
Ich pflichte also dem bei, was Sie mir sagen, als zutreffend vielleicht fr Deutschland, nicht aber fr Argentinien. Und von Argentinien her, versteht sich, gilt dies auch fr die Ausdehnung nach Chile und Mexico, dahin vor allem. Nennen wir es nicht Komplott. Wir wollen es programmierte Umorientierung nennen, die in jedem all die Verlassenheit und Verwirrung verbreitet. All das ist verbunden mit dem zweiten wichtigen Thema Ihres Briefes, wo sich zeigt, da sich ganz offen ein ineffizienter und zum Indifferentismus neigender Nominalismus eingeschlichen hat in den Kampf gegen die Apostasie.

2. Einverstanden: wir mssen das Problem des Glaubens der Kirche und das einer Papstwahl (...) betrachten. Aber Sie privilegieren die Kirche von Rom. Das hat in der Apostasie des Hauptes geendet. Andererseits ist "Romana" (rmisch) nicht ein 5. Beiwort fr die Kirche im uralten Credo der Kirche. Nicht einmal das Trienter Konzil wagte es, angesichts des Kampfes mit dem Lutheranismus, ihm eine solche Verzerrung einzuverleiben. Es ist also so, da die Glubigen entweder Glubige der Kirche sind, oder nicht. Die gegenwrtige Situation kehrt nicht zum Problem von Avignon zurck z. B., sondern zur Sichtbarwerdung der Kirche im Glauben. Auch lt sich der Glaubensartikel ber dieses Thema nicht  mit dem in Einklang bringen, was Sie sagen, denn sehen Sie: Credo in (mit der Prposition), Credo Ecclesiam (ohne Prp.). Ist das eine philologische  Spitzfindigkeit oder ist es fr den Glauben wichtig? Diese questio hat sich schon auf dem Konzil von Trient gestellt. Daher sagen die alten spanischen bersetzungen: "und da die Kirche (ist) Eine, Heilige, Katholische und Apostolische". Oder in unserer Sprache: Ich glaube, da existiert (esse) die Eine, Heilige, Katholische und Apostolische Kirche.

Es gibt keinen Glauben an die "Rmische" Kirche. Es waren die Jesuiten, die die athanasische, chalcedonische und ephesianische Semantik durcheinanderbrachten. Und auf dem I. Vatikanum gab es Machenschaften in vielen Richtungen, die darzustellen viel Zeit in Anspruch nhme. Kurz, die Kirche ist weder griechisch, noch rmisch, noch russisch. Die Apostasie verstrkt ihre Kraft gerade in einer verstmmelten Ekklesiologie, die Rom seit ehedem kultivierte, sagen wir seit Leo XIII.. Zwar knnen wir nicht die Hierarchie darin ersetzen, die Kirche auszumachen. Wohl aber knnen wir die Rmische Apostasie (hier ist das Epitheton wesentlich) bekmpfen, um die Wiederbelebung des Glaubens zu bewirken. Hier steht auch das Thema "falsche Tradition" an (ich beziehe mich auf Marcel Lefebvre und seine Gefolgsleute, die die Glubigen verraten haben). Diese sind schuldig, weil sie ihnen eine Autoritt vorgespielt haben, die sie nicht besitzen, noch haben knnen. Daher habe ich bereits vor 15 Jahren geschrieben: "Econe, Kollateralverwandter des apostatischen Rom".

Das Problem "einer Papstwahl"... ist nicht das unsere. Nun, hier in diesem Punkt will das Agieren des Lefebvrismus, durch seinen erbitterten Kampf gegen die Bulle Pauls IV., den Glubigen alle Wege versperren. D.h. letztendlich verstrkt es die Apostasie. Jegliche Gruppe oder Organisation, die sich aus ihnen mitformiert (d h. aus Lefebvristen) werden unter die Hinterlist von Schmidberger-Ratzinger fallen, sie hoffen die Reihen zu schlieen, um alles AUSZULSCHEN, was drauen bleibt, uns z.B.

* * *

Am Ende der Zeiten...
vom
hl. Cyprian

Nehmt nicht Ansto daran, geliebteste Brder, wenn in den letzten Zeiten bei manchen Menschen der Glaube schwankt, die Gottesfurcht nachlt oder die Eintracht nicht mehr anhlt! Dies alles ist uns vorausgesagt fr das Ende der Welt, und durch des Herrn Stimme und der Apostel Zeugnis ist uns vorherverkndigt, da beim Niedergang der Welt und beim Nahen des Antichrists alles Gute abnehmen, alles Schlechte und Bse hingegen zunehmen werde. (aus: Brief 67,7)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de