53. Jahrgang Nr. 5 / Oktober 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Über die Menschwerdung Christi
 
Über die Menschwerdung Christi

von
Papst Leo d.Gr.

Vorbemerkung
"Es scheint ein weiter Weg zu sein von der schlichten urchristlichen Aussage: 'Jesus ist der Herr', bis zu jener abschließenden Formulierung des Christus-Dogmas auf der allgemeinen Kirchenversammlung zu Chalzedon (451), in deren Zusammenhang die Lehrschreiben Papst Leos des Großen stehen und die das Geheimnis Christi mit einer genauen und subtilen Terminologie umgibt", so leitet Ludwig A. Winterswyl die Lehrschreiben Leos d. Gr. über die Menschwerdung Christi ein.
"Folgend also den heiligen Vätern, lehren wir alle einstimmig, daß der Sohn, unser Herr Jesus Christus, ein 'und derselbe sei. Er ist vollkommen der Gottheit und vollkommen der Menschheit nach, wahrer Gott und wahrer Mensch, bestehend aus einer vernünftigen Seele und dem Leibe. Er ist wesensgleich dem Vater der Gottheit nach, er ist wesensgleich auch uns seiner Menschheit nach, 'er ist uns im allem ähnlich geworden, die Sünde ausgenommen' (Hebr. 4, 15). Vor aller Zeit wurde er aus dem Vater gezeugt seiner Gottheit nach, in den letzten Tagen aber wurde derselbe für uns und um unseres Heiles willen aus Maria, der Jungfrau, der Gottesgebärerin, der Menschheit nach geboren: Wir bekennen einen und denselben Christus, den Sohn, den Herrn, den Einziggeborenen, der in zwei Naturen, unvermischt, unverwandelt, ungetrennt und ungesondert besteht. Niemals wird der Unterschied der Naturen wegen der Einigung geleugnet, es wird vielmehr die Eigentümlichkeit einer jeden Natur bewahrt, indem beide in eine Person und H ypostase zusammenkommen. Wir bekennen nicht einen in zwei Personen getrennten und zerrissenen, sondern einen und denselben einzig gehorenen Sohn, das göttliche Wort, den Herrn Jesus Christus, wie schon die Propheten es vor ihm verkündet und der Herr Jesus Christus selbst es uns gelehrt und das Glaubensbekenntnis der Väter es uns überliefert hat. Da wir nun diese Entscheidung mit großer, allseitiger Umsicht und Genauigkeit verfaßt haben, so beschloß die heilige und allgemeine Kirchenversammlung, daß niemand einen andern Glauben vortragen oder niederschreiben, verfassen, hegen oder andere lehren dürfe."
Heute, im Zeichen des globalen Synkretismus, in dem der Terminus "Gott" zur bloßen Worthülse verkümmert ist, wird implizit die Trinität und damit zugleich die Gottheit Christi geleugnet, auch von dem, der vorgibt, Papst zu sein... Nein? Christus, der nach Ratzinger erst Gott wird durch die vollkommene Adaption des Willens des Vaters, ist nicht der Mensch gewordene Sohn Gottes, wofür hier das Zeugnis des großen Theologen, der mit seinen Lehrschreiben die Kirchenversammlung von Chalzedon (451) entscheidend geprägt hat (vgl. auch EINSICHT Nr. 10 vom Dez. 2003).

E. Heller  

***

BISCHOF LEO DEM GLORREICHEN UND MILDEN SOHNE, DEM KAISER LEO

I
Ich erinnere mich, verehrungswürdiger Kaiser, meines Versprechens, in der Angelegenheit des Glaubens, für den Du gütige und fromme Sorge trägst, ein ausführliches Schreiben zu übersenden; ich löse es nun bei günstiger Gelegenheit mit Gottes Hilfe ein, damit es dem heiligen Eifer Deiner Frömmigkeit an einer, wie ich glaube, nützlichen Unterweisung nicht mangle. Obwohl ich nämlich weiß, daß Du menschlicher Belehrung nicht bedarfst und reinste Lehre aus der Fülle Heiligen Geistes geschöpft hast, so ist es dennoch meine Pflicht, zu offenbaren, was Du weißt, und zu verkünden, was Du glaubst, damit jenes Feuer, welchs der Herr bei seiner Ankunft auf die Erde brachte, durch die Anregung einer häufigeren Betrachtung angefacht und so erwärmt werde, daß es brennt, so entflammt werde, daß es leuchtet. Denn die Irrlehre des Eutyches ) suchte große Finsternis über dem Orient zu verbreiten und die Augen der Unwissenden von jenem Lichte abzuwenden, welches, wie das Evangelium sagt, "in der Finsternis leuchtet, das die Finsternis aber nicht begriffen hat" (Joh. I, 5). Da diese Irrlehre nun ihrer eigenen Blindheit verfallen ist, so zeigt sich wieder an den Schülern, woran der Urheber litt.

II
Kurz nacheinander nämlich wurde der katholische Glaube - der einzige und wahre, dem nichts hinzugefügt, nichts genommen werden kann von zwei Feinden angegriffen, zuerst von Nestorius ), dann von Eutyches. Sie wollen in die Kirche zwei einander entgegengesetzte Irrlehren hineinbringen, so daß beide von den Verkündigern der Wahrheit mit Recht verurteilt wurden, weil es allzu wahnsinnig und gotteslästerlich war, was beide zwar inhaltlich verschieden, aber gleich unwahr dachten. Deshalb treffe den Nestorius der Bann, welcher glaubte, die selige Jungfrau Maria habe nicht Gott geboren, sondern nur einen Menschen; er schrieb dem Fleische eine selbständige Person und eine andere der Gottheit zu, und dementsprechend nahm er nicht den einen Christus im Worte Gottes und im Fleische an, sondern verkündete getrennt und gesondert den einen als Gottessohn und den andern als Menschensohn, - wo es sich doch so verhält: Indem das unveränderliche Wort jene Wirklichkeit behält, welche es mit dem Vater und dem Heiligen Geiste zeitlos und gleichewig hat, ist dieses Wort so im Schoße der Jungfrau Fleisch geworden, daß dieselbe Jungfrau durch die eine Empfängnis und die eine Geburt, der wahrhaftigen Wirklichkeit beider Naturen gemäß, sowohl die Magd des Herrn war wie seine Mutter. Das erkannte auch, wie der Evangelist Lukas erklärt, Elisabeth, da sie sagte: "Woher mir diese Gnade, daß die Mutter meines Herrn zu mir kommt?" (Luk. I, 43.) Mit dem gleichen Bann (wie Nestorius) soll auch Eutyches belegt werden, welcher sich in den unfrommen Irrtümern der alten Irrlehrer bewegte und den dritten Lehrpunkt des Apollinaris ) hervorsuchte; dieser nämlich leugnete die Wahrheit des menschlichen Fleisches und der (menschlichen) Seele (in Christus) und behauptete, unser Herr habe nur eine Natur, als ob sich die Gottheit des Wortes selbst in Fleisch und Seele verwandelt hätte, und als ob empfangen und geboren werden, genährt werden und wachsen, gekreuzigt werden und sterben, begraben werden und wieder auferstehen, in den Himmel auffahren und zur Rechten des Vaters sitzen, von dannen er kommen wird zu richten die Lebendigen und die Toten, - als ob dies alles allein der göttlichen Natur angehöre, die doch nichts von all diesem ohne das wahrhaftige Fleisch auf sich nimmt, weil die Natur des Einziggeborenen die Natur des Vaters, die Natur des Heiligen Geistes, gleich leidensunfähig, gleich unveränderlich, die unteilbare Einheit und wesensgemeinsame Gleichheit der ewigen Dreifaltigkeit ist. Wenn nun auch jeder Eutychianer etwas von der Verkehrtheit des Apollinaris abweicht, damit man ihm nicht nachweisen könne, daß er sich die Gottheit leidensfähig und sterblich denke, und wenn er dennoch die Natur des fleischgewordenen Wortes, d. h. des Wortes und Fleisches, für eine zu erklären wagt, so geht er ohne Zweifel zu dem Irrtum des Valentin und des Manes über und glaubt, daß der Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch Jesus Christus, alles nur zum Scheine getan habe und in ihm kein menschlicher Leib gewesen sei, daß sich vielmehr nur der phantastische Schein eines Leibes den Augen gezeigt habe.

III
Da der katholische Glaube diese unfromme Unwahrheit von alters her verabscheut und solche gotteslästerlichen Behauptungen bereits durch die übereinstimmenden Erklärungen der seligen Väter über die ganze Welt hin verurteilt sind, ist es über jeden Zweifel erhaben, daß wir den Glauben verkünden und verteidigen, den das heilige Konzil von Nizäa bestätigt hat. Es sagt:
Wir glauben an den einen Gott, den allmächtigen Vater, Schöpfer des Sichtbaren und Unsichtbaren. Und an unsern einen Herrn Jesus Christus, den Sohn Gottes, geboren aus dem Vater als Einziggeborenen, d. h. aus dem Wesen des Vaters, Gott von Gott, Licht vom Lichte, wahrer Gott vom wahren Gott, geboren, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater; durch ihn ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist. Er ist um uns und unseres Heiles willen herabgekommen, Fleisch geworden und Mensch geworden, hat gelitten und ist am dritten Tage wieder auferstanden. Er ist aufgefahren in den Himmel, wird kommen zu richten die Lebendigen und die Toten. Und an den Heiligen Geist.

In diesem Bekenntnis ist ganz offensichtlich das enthalten, was auch wir bezüglich der Fleischwerdung des Herrn bekennen und glauben, daß nämlich dieser, um das Heil des Menschengeschlechtes wiederherzustellen, das wirkliche Fleisch menschlicher Gebrechlichkeit nicht vom Himmel mit herniederbrachte, sondern es im Schoße der Jungfrau-Mutter annahm.

IV
Wer immer also jene sind, die so verblendet, so fern vom Licht der Wahrheit sind, daß sie dem Worte Gottes von der Menschwerdung an den wirklichen menschlichen Leib absprechen, - sie sollen zeigen, mit welchem Recht sie sich den Christennamen zulegen und auf welche Weise sie mit dem wahren Evangelium übereinstimmen, wenn in der Jungfrauengeburt entweder das Fleisch ohne die Gottheit oder die Gottheit ohne das Fleisch geboren worden sein soll. Wie nämlich nicht geleugnet werden darf, daß, wie der Evangelist sagt, "das Wort Fleisch geworden ist und gewohnt hat unter uns" (Joh. I, 14), so darf auch nicht geleugnet werden, daß, wie der selige Apostel Paulus es gepredigt hat, "Gott in Christus war, da er die Welt mit sich versöhnte" (2 Kor. 5, 19). Welche Wiederversöhnung Gottes mit dem Menschengeschlechte aber hätte statthaben können, wenn nicht der Mittler zwischen Gott und den Menschen die Schuldangelegenheit aller auf sich genommen hätte? Auf welch andere Weise aber hätte der Mittler die wirkliche Mittlerschaft erfüllen können, wenn nicht der in Gottesgestalt dem Vater Gleiche in der Knechtsgestalt Anteil an uns hätte? Auf daß dann die Fessel des Todes, durch die Schuld des einen Adam zugezogen, durch den Tod des einen (Christus), der allein dem Tode nichts schuldete, gelöst wurde. Das für die Ungerechten vergossene Blut Christi war so reich an Lösekraft, daß, wenn alle Gefesselten an ihren Erlöser glaubten, die Fessel des Teufels niemanden halten würde; denn, wie der Apostel sagt, "wo die Sünde übergoß war, da war noch überfließender die Gnade" (Röm. 5, 20). Und da die unter dem Verdikt der Sünde Geborenen zur Gerechtigkeit wiedergeboren werden können, ist die Gabe der Freiheit mächtiger als die Schuld der Knechtschaft.

V
Welche Hoffnung aus diesem Sakrament der Wiedergeburt bleibt dann denen, die in unserem Heilande den wahren Menschenleib leugnen? Sie sollen sagen, durch welches Opfer sie versöhnt, durch welches Blut sie erlöst sind? "Wer ist es", sagt der Apostel, "der sich dahingab als Opfer und Gabe für Gott zu lieblichem Wohlgeruch?" (Eph. 5, 2.) Oder welches Opfer aller Zeiten war heiliger als jenes, welches der wahre und ewige Hohepriester auf dem Altare des Kreuzes durch die Hinopferung seines Fleisches darbrachte? Denn wenn auch der Tod vieler Heiliger kostbar war in den Augen des Herrn (Ps. 115, 4) so war doch die Tötung keines dieser Unschuldigen die Erlösung der Welt. Die Gerechten empfingen Kronen, aber sie geben sie nicht, und aus der Tapferkeit der Gläubigen haben wir Beispiele der Geduld, nicht aber die Gnaden der Gerechtigkeit. Der Tod der Einzelnen hatte nur für sie als Einzelne Bedeutung, und keiner löste mit seinem Tode die Schuld eines andern; denn unter den Kindern der Menschen gibt es nur den einen Herrn Jesus Christus, der wahrhaft das makellose Lamm ist, in dem alle gekreuzigt, alle gestorben, alle begraben, alle auch auferweckt sind. Von ihnen sagte der Herr selbst: "Wenn ich von der Erde erhöht bin, werde ich alles an mich ziehen" (Joh. 12, 32). Denn der wahre Glaube, der die Gottlosen gerecht macht und Gerechte schafft, der in die Teilhabe an seiner (heiligen) Menschheit hineingezogen ist, der erwirbt in dem das Heil, in dem allein der Mensch sich als Schuldlosen wiederfindet, insofern es ihm durch Gottes Gnade freisteht, sich der Macht dessen zu rühmen, der zum Kampf gegen den Feind des Menschengeschlechtes in der Niedrigkeit unseres Fleisches antrat und denen seinen Sieg schenkte, in deren Leib er den Triumph errang.

VI
Es ist also in dem einen Herrn Jesus Christus, dem wahren Gottessohn und Menschensohn, von Wort und Fleisch eine Person, deren Handlungen untrennbar und unscheidbar gemeinsame sind; dennoch muß man auf die jeweilige Eigenart der einzelnen Werke selbst achten, und der lautere Glaube wird betrachtend erkennen, zu welchen Werken sich die Niedrigkeit des Fleisches erhebt und zu welchen sich die Hoheit der Gottheit herabneigt, was also das Fleisch nicht ohne das Wort tut und was das Wort nicht ohne das Fleisch. Ohne die Macht des Wortes würde die Jungfrau weder empfangen noch geboren haben, und ohne einen wirklichen Leib hätte das Kind nicht in Windeln gelegen. Ohne die Macht des Wortes würden nicht die Magier den durch den Stern bezeichneten Knaben angebetet haben; und wenn kein wirklicher Leib war; dann hätte nicht der Befehl zu ergehen brauchen, daß der Knabe nach Ägypten gebracht und der Verfolgung des Herodes entzogen werde. Ohne die Macht des Wortes wäre nicht die Stimme des Vaters vom Himmel erschallt: "Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich mein Wohlgefallen habe" (Matth. 3, 17), und nur im Hinblick auf einen wirklichen Leib konnte Johannes verkünden: "Sehet das Lamm Gottes, welches die Sünden der Welt hinwegnimmt" (Joh. I, 29). Ohne die Macht des Wortes würden die Schwachen nicht wieder stark und die Toten nicht wieder lebendig, und ohne einen wirklichen Leib bedürfte der Hungernde nicht der Speise, noch der Müde des Schlafes. Und schließlich: Ohne die Macht des Wortes würde der Herr sich nicht als dem Vater gleich bekannt haben, und ohne die wahre Menschheit würde er nicht gesagt haben, daß der Vater größer sei als er. Denn der katholische Glaube umfaßt beides und verteidigt beides, indem er gemäß dem Bekenntnis des Petrus an den einen Christus, des lebendigen Gottes Sohn, Glaube an den Menschen und Glaube an das Wort ist. Wiewohl also von jenem Anfang an, da das Wort im Schoß der Jungfrau Fleisch geworden, keinen Augenblick lang die beiden Gestalten (die Gottes- und die Knechtsgestalt) getrennt waren und auf allen Stufen des leiblichen Wachstums alles Handeln von der einheitlichen Person ausging, so dürfen wir doch nicht das, was ohne Trennung (der Naturen) getan wurde, vermischen, sondern müssen, je nach der Art dieser Taten, erkennen, welcher Natur sie zukommen.

VII
So mögen jene Heuchler, die blinden Geistes sich dem Licht der Wahrheit verschließen, nun sagen, in welcher Gestalt der Herr der Herrlichkeit Christus an das Kreuz geschlagen wurde, was im Grabe gelegen hat und was für ein Leib, nach Beseitigung des Grabsteines, am dritten Tage wieder auferstanden ist; weiter, in welchem Leibe nach der Auferstehung Christus einige ungläubige Jünger gescholten und die Zaudernden zurechtgewiesen hat, als er sagte: "Tastet und schauet, denn ein Geist hat nicht Fleisch und Bein, wie ihr mich haben seht" (Luk. 24, 39); und zu Thomas: "Lege deine Hand in meine Seite und sieh meine Hände und Füße und sei nicht ungläubig, sondern gläubig" (Joh. 20, 27). Mit dieser Beweisung seines Leibes vernichtete er bereits die Lügen der Häretiker, auf daß die ganze, in Christi Lehre zu unterweisende Kirche ohne Zweifel glauben könne, was die Apostel zu predigen unternahmen. Und wenn dennoch in so klarem Lichte der Wahrheit die verhärteten Häretiker ihre Dunkelheit nicht verlasen wollen, dann mögen sie doch zeigen, von woher sie sich Hoffnung ewigen Lebens versprechen, zu dem man nur durch den Mittler zwischen Gott und den Menschen, den Menschen Jesus Christus, gelangen kann. Wie nämlich der selige Apostel Petrus sagt: "Es ist den Menschen kein anderer Name unter dem Himmel gegeben, in dem wir gerettet werden können" (Apg. 4, 12); und es gibt keine Erlösung aus der menschlichen Gefangenschaft außer im Blute dessen, "der sich selbst dahingab als Lösegeld für alle" (1 Tim. 2, 6), und der, wie es in der Predigt des seligen Apostels Paulus heißt, "als er in Gottesgestalt war, es nicht für Raub erachtete, Gott gleich zu sein, sondern sich selbst erniedrigte, indem er Knechtsgestalt annahm, Menschen gleich wurde und in seinem Auftreten wie ein Mensch erfunden wurde. Er hat sich selbst erniedrigt und ist gehorsam geworden bis zum Tode, ja bis zum Tode des Kreuzes. Darum auch hat ihn Gott erhöht und hat ihm einen Namen gegeben, der über alle Namen ist: auf daß im Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen, der Irdischen und der Unterirdischen, und jegliche Zunge bekenne, daß Jesus Christus der Herr ist in der Glorie des Vaters" (Phil. 2, 6-11).

VIII
Daalso der Herr Jesus Christus einer ist und in ihm völlig ein und dieselbe Person wahrer Gottheit und wahrer Menschheit ist, so verstehen wir, daß jene Erhöhung, mit der Gott ihn, wie der Völkerlehrer sagt, erhöhte und ihm einen alles überragenden Namen gab, auf die Gestalt geht, die mit solcher Mehrung ihrer Herrlichkeit bereichert werden konnte. Denn in der Gottesgestalt war der Sohn dem Vater gleich, und zwischen dem Zeugenden und dem Einziggeborenen war keinerlei Wesensunterschied, kein Unterschied auch in der Herrlichkeit, und durch das Geheimnis der Menschwerdung ging nichts vom Worte weg, was der Vater ihm hätte wiederschenken müssen. Die Knechtsgestalt aber, durch die die leidensunfähige Gottheit das Sakrament der großen Liebe vollendete, ist die menschlIche Niedrigkeit; diese ist in die Herrlichkeit göttlicher Macht aufgenommen, und vom Augenblick der jungfräulichen Empfängnis an sind Gottheit und Menschheit so sehr zur Einheit verbunden, daß weder ohne den Menschen das Göttliche, noch ohne den Gott das Menschliche geschieht. Deshalb wird, gleichwie vom Herrn der Majestät die Kreuzigung ausgesagt wird, der, der von Ewigkeit her Gott gleich ist, als Erhöhter bezeichnet; denn untrennbar ist, weil die Einheit der Person bleibt, ein und derselbe ganz Menschensohn wegen des Fleisches und ganz Gottessohn wegen der mit dem Vater gemeinsamen Gottheit. Was immer also Christus in der Zeit empfing, das empfing er als der Mensch, dem das, was er nicht (von sich aus) hatte, übertragen wurde. Denn in Bezug auf die göttliche Macht hat, ohne jeden Unterschied alles, was der Vater hat, auch der Sohn, und alles das, was er in der Knechtsgestalt empfing, das hat er in der Gottesgestalt auch selbst gegeben. In Bezug auf die Gottesgestalt sind er und der Vater eins, in Bezug auf die Knechtsgestalt aber ist er nicht gekommen, seinen eigenen Willen zu tun, sondern den Willen dessen, der ihn gesandt hat" (Joh. 5, 30). Bezüglich der Gottesgestalt gilt: "Wie der Vater das Leben in sich selbst hat, so gab er es auch dem Sohne, das Leben in sich selbst zu haben" (Joh. 5, 26); bezüglich der Knechtsgestalt gilt: "Seine Seele ist betrübt bis in den Tod" (Matth. 26, 38). Und ebenderselbe ist, wie der Apostel sagt, reich und arm; reich, weil, nach dem Evangelium, "im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort; dies war im Anfang bei Gott; alles ist durch es geschaffen worden, und ohne es ist nichts geschaffen worden" (Joh. 1, 1-3). Arm war er, weil unsertwegen "das Wort Fleisch geworden ist und unter uns gewohnt hat" (Joh.1, 14). Was aber bedeutet seine Entäußerung, was seine Armut anderes als die Annahme der Knechtsgestalt? Durch sie ist die Majestät des Wortes verhüllt und die Heilsveranstaltung zur Erlösung der Menschen vollendet worden.

IX
Die Erbbande unserer Gefangenschaft konnten nicht gelöst werden, wenn es nicht einen Menschen unseres Geschlechtes und unserer Natur gab, den die Rechtstitel der Sünde nicht hielten, und der mit seinem unschuldigen Blute das Todesurteil auslöschte; wie es vom Anbeginn an durch Gott zuvor angeordnet war, so ist es in der Fülle der vorherbestimmten Zeit geschehen. So sollte die vielfach angekündigte Verheißung zur lange erwarteten Erfüllung kommen, und es sollte das keinem Zweifel unterliegen können, was immerzu durch ständige Bezeugungen angemeldet war. In einem großen Sakrileg aber bewegt sich die Gottlosigkeit der Irrlehrer, die aus Ehrfurcht vor der Gottheit die Wirklichkeit des menschlichen Fleisches in Christus leugnen. Sie wähnen, einen frommen Glauben zu bekennen, wenn sie sagen, in unserem Heilande sei nicht wahrhaft das Menschliche, das er rettet, wo doch, gemäß der durch alle Jahrhunderte ergehenden Verheißung, die Welt solcherart mit Gott versöhnt wurde, daß, wenn das Wort nicht Fleisch werden wollte, das Fleisch nicht gerettet werden konnte. Das Mysterium des Glaubens verliert, wie es die Irrlehrer wollen, in einem großen Dunkel seinen farbigen Glanz, wenn man glaubt, das Licht der Wahrheit sei unter dem lügenhaften Schein nur (eines Leibes) verborgen gewesen. Kein Christ also meine, sich schämen zu müssen wegen der Wirklichkeit unseres Leibes in Christus, denn alle Apostel und Apostelschüler und die berühmten Lehrer der Kirche, die zur Krone des Blutzeugnisses oder des Bekenntnisses zu gelangen verdienten, haben in dem Lichte dieses Glaubens geglänzt, allüberall einstimmig verkündend, daß in dem Herrn Jesus Christus die eine Person der Gottheit und des Fleisches zu bekennen sei. Auf welchen Scheingrund, auf welchen Teil der göttlichen Schriften will sich die Gottlosigkeit der Häretiker stützen, die den wirklichen Leib Christi leugnen, den unablässig das Gesetz bezeugt, die Prophetie verkündet, das Evangelium lehrt und Christus aufzeigt? Sie mögen die ganze Reihe der (heiligen) Schriften durchforschen, um ihren Dunkelheiten zu entkommen, aber nicht, um das wahre Licht zu verdunkeln. Und sie werden die durch alle Jahrhunderte leuchtende Wahrheit finden und sehen, daß dieses große und wunderbare Mysterium, das am Ende der Zeiten sich erfüllte, stets geglaubt wurde. Davon schweigt kein Teil der heiligen Schriften; darum genügt es, einige übereinstimmende Stellen zu bezeichnen, von denen aus ein sorgsamer Glaube in eine glänzende Weite geführt wird und in dem lauteren Lichte der Einsicht es erfaßt, daß kein Christ sich des Sohnes Gottes, der sich unaufhörlich als Menschen und als Menschensohn bekennt, zu schämen braucht, sondern sich seiner beständig rühmen darf.

X
Damit aber Du, frommer Kaiser, erkennst, daß Wir mit den Aussprüchen der ehrwürdigen Väter übereinstimmen, habe ich geglaubt, diesem Schreiben einige ihrer Sätze beifügen zu sollen. Wenn Du sie freundlich durchsiehst, wirst Du finden, daß Wir nichts anderes predigen, als was Unsere heiligen Väter auf der ganzen Welt gelehrt haben, und daß außer den gottlosen Häretikern niemand von ihnen abweicht. Nachdem ich diese, glorreicher und verehrungswürdiger Kaiser, in aller tunlichen Kürze überführt habe, wirst Du erkennen, daß auch Unsere Predigt mit dem Dir von Gott eingegebenen Glauben eins ist, und daß Wir in keinem Stücke von der evangelischen und apostolischen Wahrheit und vom katholischen Glaubensbekenntnis abweichen; denn, wie der selige Apostel Paulus lehrt, ist "groß das Mysterium der Frömmigkeit, das offenbart ist im Fleische, gerechtfertigt im Geiste, erschienen den Engeln, gepredigt unter den Heiden, geglaubt in der Welt, aufgenommen in Herrlichkeit" (I Tim. 3, i6). Was ist also nützlicher Deinem Heile, angemessener Deiner Macht, als daß Du, Deiner Stellung entsprechend, für den Frieden der Kirche sorgst und allen Deinen Untertanen die Gaben Gottes sicherst? Und unter keinen Umständen dulde, daß durch den Neid des Teufels seine Diener auch nur einem einzigen zum Verderben wüten. Auf daß Du, der Du in dieser Welt durch irdische Herrschaft hervorragst, in Ewigkeit mit Christus zu herrschen verdienst.

Gegeben am 17. August (458), unter dem Konsulat von Leo und Majorianus.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de