54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)
 
Der Zweck der Fatima-Botschaft ist weitgehend erreicht

Die falsche Lehre, nach der alle Menschen, gleich welcher Konfession oder Religion, gleich welcher Tugend oder Sündhaftigkeit, in den Himmel kommen werden, hat sich mit der Hilfe der Fatima-Erscheinung in der Kirche immer mehr durchgesetzt und ist in dem "Konzil" Vatikanum II zu dessen Hauptlehre geworden. Zwar wagten die von dieser Bischofsversammlung erlassenen Dokumente noch kein durchgehendes Bekenntnis zu dieser Irrlehre vorzulegen. Doch wird sie einschlussweise deutlich vorgetragen. So heißt es in Lumen Gentium: "Gottes Sohn ... hat den Menschen erlöst und ihn umgestaltet zu einem neuen Geschöpf" (n.7,1). Und die Pastoralkon-stitution Gaudium et Spes behauptet: "Der Sohn Gottes hat sich in seiner Menschwerdung gewissermaßen mit jedem Menschen vereinigt" (n.22). In beiden Fällen wird vom Menschen schlechthin, nicht etwa vom Gläubigen geredet.

Nach dem von den Modernisten siegreich beendeten Konzil wurden sie noch deutlicher. Fast überall wurden die Wandlungsworte in der Messe bzw. der Eucharistiefeier gegen den biblischen Wortsinn zur Allerlösungslehre hin verfälscht. Statt für "euch und für viele" im Hinblick auf die Kirche wurde "für euch und für alle" in den Wandlungsworten verkündet und laut in die Gemeinde hinein gesprochen. Der vierte modernistische "Papst", Johannes Paul II., wagte es dann, in drei wortreichen Enzykliken die Allerlösungslehre unverdeckt zu verkündigen und als christliches Gedankengut auszugeben. Der Theologie-Professor Johannes Dörmann hat das in drei Bänden im einzelnen nachgewiesen. 12)

Die maßgeblichen modernistischen Theologen von Karl Rahner bis Joseph Ratzinger haben diese, alles christliche Denken umpflügende Irrlehre als selbstverständliche Voraussetzung ihren Schriften eingefügt. Der Höhepunkt dieses Einbruchs ist die im Namen der Deutschen Bischofskonferenz von ihrem damaligenden Vorsitzenden, Karl Lehmann, amtlich verkündete unglaubliche Falsch-Behauptung: "Nach Aussage der biblischen Schriften hat Gott, der Vater, schon vor Erschaffung der Welt alle Menschen erwählt und mit dem Heil beschenkt, nicht weil die Menschen es verdienten, sondern weil Gott so gut ist." 13) Wenn alle Menschen bereits vor ihrer Erschaffung mit dem Heil beschenkt worden sind, dann brauchen Sie keine Erlösung und erst recht keinen Erlöser. Die deutschen Bischöfe in der Gefolgschaft Lehmanns scheinen mit dieser Darlegung zufrieden gewesen zu sein. Jedenfalls hat keiner gegen diese Verhöhnung der christlichen Glaubenslehre protestiert.

Die Fatima-Botschaft soll weiterwirken

72 Millionen Fatima-Zusätze

Die Priesterbruderschaft St. Pius X. forderte durch ihren Leiter die Gläubigen auf, 12 Millionen Rosenkränze vom 1. Mai 2009 bis zum 25. März 2010 zu beten. Ausdrücklich ist diese Gebetsmenge auf die Erscheinung von Fatima ausgerichtet worden ("tief in der Botschaft Unserer Lieben Frau von Fatima verankert"). Nach Bischof Fellay wäre das ein "geistlicher Blumenstrauß", der die Muttergottes wie eine "Krone aus Sternen" umgeben soll. Mit diesem umfänglichen Geschenk sollen ferner Opfer der Gläubigen verbunden werden, sowie das Versprechen, die Andacht zum Unbefleckten Herzen Mariens zu verbreiten. Klar angegebenes Ziel ist, Maria zu bewegen, ihren angekündigten Triumph auszulösen, den sie in Fatima versprochen hätte. Die angeblich von Maria verlangte Weihe Rußlands an ihr unbeflecktes Herz durch den obersten Hirten und alle Bischöfe der katholischen Welt soll mithilfe der 12 Millionen Rosenkränze, die zusammen 72 Millionen Fatima-Zusätze enthalten, befördert werden.

Die in die Rosenkranzgebete nach Fatima-Form eingeschlossenen Zusätze im Sinne der Allerlösungslehre haben sicher von 1917 bis heute ihre Wirkung gehabt und wirken nunmehr noch stärker und besonders in der Bruderschaft weiter. Da diese sich darauf beruft, die ungekürzte Tradition der Kirche zu vertreten, hat die Häresie der Allerlösungslehre in der Bruderschaft bisher keinen bemerkenswerten Anklang gefunden. Die Allerlösungslehre hat sich in den Gehirnen und den Herzen der Priester und Gläubigen in den Prioraten der Bruderschaft noch nicht wie in der römischen Neu-Kirche festgesetzt. Andererseits ist aber auch kein deutlicher Widerstand gegen die Grundlehre des Vatikanum II und der aus ihr hervorgegangenen Neu-Kirche in der Bruderschaft zu finden. So ist zu befürchten, dass mit der intensiven Aufnahme des Fatimageistes sich das Blatt wendet. Dadurch könnte die Voraussetzung geschaffen sein, dass die Mehrheit der Mitglieder und der Gläubigen sich dem neuen Rom mit seinen neuen Lehren öffnet und sich dessen Abwegen anschließt.

Was nun die erstrebte Russlandweihe betrifft, so stelle man sich diese gigantische Zeremonie genauer vor. Rußland soll geweiht werden, ohne dazu in irgendeiner Weise seine Zustimmung gegeben zu haben. Der Papst (oder die Figur, die sich dafür ausgibt); soll feierlich in der Weltöffentlichkeit ein Weihe vollziehen, die ihm überhaupt nicht zusteht. Jeder einzelne Ortsbischof soll mitmachen und vielleicht auch noch die Weihbischöfe. Dann brauchen alle den gleichen Text, um etwas auszuführen, wozu sie gar keine Berechtigung haben. Wieso weiht der Erzbischof von Peking oder der Bischof von Trier einen fremden Staat dem Unbefleckten Herzen Mariens? Oder ist es gar kein Staat? Nur eine weitgehend antirömisch eingestellte Teilrepublik. Werden die zuständigen Politiker Russlands sich diesen Übergriff nicht gefallen lassen und beim Vatikanstaat protestieren? Oder werden sie das Ganze nur als einen einfach lachhaften Einfall der verrückten römischen Prälaten abtun?

Bei der Russland-Weihe gibt es wieder ein Auftreten einer magischen Formel wie bei der Herz-Mariä-Andacht, die ja angeblich das Heil für den Verehrer hervorbringt. Hier soll eine "Bekehrung" Russlands erreicht werden, dadurch daß Papst und Bischöfe zur gleichen Zeit die gleiche Weiheformel sprechen. Man hat noch nie gehört, ein Volk sei durch eine Weiheformel bekehrt oder katholisch geworden. Eine solche Vorstellung ist einfach grundlos. Das verträgt sich nicht mit einem gesunden Verstand und ist deshalb nicht nur politisch unmöglich, sondern auch gefährlich, weil man alle Förderer der magischen Formel als politische Handlungsträger in ihrer Verkennung der Realität nicht mehr ernst nehmen könnte. Und übrigens: Wenn es stimmte, wenn die Formel wirklich erfolgreich wäre, dann hätten alle Päpste seit 1917 oder seit 1930 eine schwere Unterlassungssünde begangen. Millionen Russen wären dann durch die faulen und/oder ungläubigen Vertreter der Kirche nicht gerettet worden und in die Hölle gekommen!

Gebetssturm auch für die Verhandlungen

Was aber hat der von Bischof Fellay ausgelöste Fatima-"Gebetssturm" mit den Verhandlungen mit Rom zu tun? Sind das nicht zwei ganz verschiedene Sachverhalte? Fellay hat ja den Gebetssturm bereits im April vorigen Jahres ausgerufen. Und die Verhandlungen mit Rom haben erst im Oktober - sechs Monate später - begonnen. Jedoch fällt es schwer, hier nicht an ein Zusammentreffen von Fatima-Begeisterung in der Bruderschaft und Verhandlungsbereitschaft mit den römischen Instanzen zu glauben. Schließlich finden seit dem Jahr 2000 Gespräche mit Rom statt. Und Rom hat nach Ansicht der Bruderschaft bereits zwei ihm gestellte Vorbedingungen für Verhandlungen erfüllt, das sind die römische Rücknahme der Exkommunikation für die vier von Erzbischof Lefebvre geweihten Bischöfe und die römische Wiederzulassung der überlieferten heiligen Messe. Außerdem ergibt sich ein zeitlicher Zusammenfall der Ausrufung des Gebetssturms mit einem anderen Ereignis. Es ist dies die Gründung einer Vorbereitungskommission der Bruderschaft, die seit April 2009 den Auftrag hatte, die offiziellen Verhandlungen mit Rom vorzubereiten. 14) Der Vorsitz fiel bereits damals Bischof Galaretta zu. Der Gebetssturm ist also so gut wie sicher in Voraussicht der in Aussicht genommenen Verhandlungen mit Rom ausgerufen worden. Womöglich geht ein Signal von Rom voraus, das weitere Wünsche der Bruderschaft erfüllte. Vielleicht hat Benedikt XVI. anklingen lassen, daß er die Weihe Russlands bei Einigung mit Econe vornehmen würde.

Die Bewältigung der Kirchenkrise wird aber nach Ansicht der Bruderschaft kaum ohne sie selbst gelingen, wenn das auch nicht so deutlich gesagt wird. So führte P. Schmidberger in einem mehrfach veröffentlichten Vortrag 15) aus: "Sobald wir über die Grundprinzipien der Lehre einig sind, einig auf der Grundlage der 2000-jährigen unveränderlichen Lehre, steht die Priesterbruderschaft St. Pius X. in einer ihr verliehenen angemessenen rechtlichen Struktur Papst und Bischöfen für den Wiederaufbau der zerstörten Stadt Gottes mit Freuden zur Verfügung." Die Bruderschaft sieht sich danach einem Papst mit der zerstörten Stadt Gottes gegenüber stehend. Wer käme sonst als Hilfe infrage? Sie will also das der Tradition "in den Grundprinzipien der Lehre" untreu gewordene Rom bekehren und zumindest den Eindruck erwecken, dass sich Rom ihren Forderungen gefügt haben muss.

Die Anstrengung des millionenfachen Gebetes kann folglich nicht getrennt gesehen werden von der inzwischen angelaufenen Verhandlungsreihe, die die Priesterbruderschaft mit Rom aufgenommen hat. Am 26.10.2009 fand die erste Zusammenkunft der vier Vertreter der Bruderschaft unter der Führung von Bischof Alfonso de Galarreta mit der römischen Kommission statt. Über deren Zusammensetzung ist bisher nichts genaueres mitgeteilt worden. Es soll alle zwei oder drei Monate eine Sitzung in Rom abgehalten werden.

Zielsetzung der Verhandlungen

Im Unterschied zu P. Schmidberger hat sich Bischof Alfonso de Galaretta differenzierter über Ablauf und Zielsetzung der Gespräche mit Rom in einem Vortrag für Seminaristen in Argentinien geäußert. 16) Galaretta führte zunächst aus, dass "diese Kontakte klar auf doktrineller Ebene liegen. Die Kommission hat den Zweck, das Studium von Fragen der Lehre zu betreiben. Sie beschäftigt sich weder theoretisch noch praktisch mit einem Abkommen, welcher Art auch immer, sei es rein formalrechtlich, rein kanonisch oder praktisch. Diese Fragestellung ist vollkommen ausgeklammert. Das ist ganz klar ausgedrückt worden. Die Diskussion hat einzig und ausschließlich lehrmäßigen Charakter. ... Es geht hier um eine Diskussion über das II. Vatikanische Konzil und das nachkonziliare Lehramt." Das klingt ja einigermaßen beruhigend. Aber warum solche Lehrgespräche ohne Abkommen? Die Antwort gibt Galaretta selbst gegen Ende seines Vortrags. Dort heißt es überraschend: "Wir werden erstens in der Lehre nicht nachgeben und zweitens kein rein praktisches Abkommen schließen." Da muß man ja wirklich staunen, wie sich die Grundpositionen innerhalb eines Vortrags ändern, ja in das Gegenteil verkehren können. Es geht also nicht um rein doktrinelle Gespräche, wie zunächst versichert, sondern doch um ein Abkommen, das allerdings nicht rein praktisch sein, sondern auch lehrmäßige Inhalte besitzen soll!

Dass eine Unterwerfung unter das moderne Rom dabei ins Auge gefasst ist, wird außerdem deutlich gemacht, wenn Galaretta davon spricht, dass die Sendung der Bruderschaft "selbst vor dem 'Nach-Rom-Gehen' darin besteht, ein Zeugnis für den Glauben abzulegen". Aber ist ein solches Zeugnis denn noch nötig? Hat die Bruderschaft nach ihrer eigenen Überzeugung das nicht schon lange, ja seit ihrer Gründung, abgegeben? Das vorgesehene Zeugnis wird anschließend in dem Vortrag präzisiert: "Wir müssen das wahre katholische Priestertum fortsetzen, bewahren, weitergeben und leben. Wir müssen das wahre Messopfer erhalten und verteidigen, leben und weitergeben." Es steht aber nicht nur das Priestertum in Gefahr, sondern der katholische Glaube! Ein traditionell ausgerichtetes Priestertum kann man auch unter modernistischer Oberhoheit leben, wie das Schicksal der von Bischof Antonio de Castro-Mayer in der Diözese Campos (Brasilien) aufgebauten und nach seinem Tod Rom unterstellte Werk zeigt, aber nicht den Glauben! - Warum wird aber die Auseinandersetzung auf der Ebene der Glaubenslehre so betont? Warum reicht ein praktisches Abkommen nicht, wenn man es doch mit dem Papst zu tun hat?

Voraussetzungen der Verhandlungen

Keine Anerkennung der Sedisvakanz

Nachdem die Zielsetzung der Bruderschaft für die Verhandlungen herausgestellt worden ist, sollen jetzt die Voraussetzungen, die die Verhandlungen überhaupt erst möglich machen, erörtert werden. Hauptvoraussetzung der Gespräche ist die Ansicht der Priesterbruderschaft, dass der gegenwärtige Inhaber des päpstlichen Stuhles, Josef Ratzinger, ein legitimer Papst ist. Fast alle mt der Papstfrage beschäftigten Theologen der Kirche haben betont, daß ein Papst als selbstverständliche Grundlage für seine Amtsausübung den wahren katholischen Glauben bekennen muss. Wer diesen nicht besitzt, der kann kein Papst werden. Und wer als Papst seinen Glauben auch nur im Hinblick auf eine einzige verpflichtende Glaubenslehre verliert, dem sind im Augenblick seiner öffentlich werdenden Glaubensabweichung alle Rechte eines Papstes und damit sein Amt entzogen. Dann entsteht eine Zeit ohne Papst, es herrscht Sedisvakanz, d.h., der päpstliche Stuhl ist leer. Nach dem Kirchenlehrer St. Robert Bellarmin bedarf es keines Konzils, um die Absetzung zu vollziehen. Denn der Papst hat keine weltliche oder kirchliche Instanz über sich, die ihn richten könnte. Der Amtsverlust tritt automatisch ein. Gäbe es einen häretischen, d.h. einen die katholische Glaubenslehre nicht mehr voll vertretenden Ketzer als Papst, so wäre die Erlösungseinrichtung Jesu Christe auf das höchste gefährdet, ja dem Teufel ausgeliefert. Die Zerstörung des Glaubens in der Kirche wäre die Folge.

Diese einleuchtende und notwendige Lehre, auf der fast alle folgenden Theologen maßgeblich aufbauten 17), hat die Priesterbruderschaft nie anerkannt. Es werden auch alle Vorstellungen abgewiesen, dass es sich bei den Inhabern des päpstlichen Stuhles seit dem Vatikanum II um falsche Päpste gehandelt haben könnte. Eine gründliche und sachgemäße Auseinandersetzung darüber ist jedoch von ihrer Seite nicht geleistet worden. Damit hat sie die Grundlage für ihre eigene Abweichung von der traditionellen Lehre gelegt. Und so sind Verhandlungen mit Rom für sie möglich geworden, obwohl alle Scheinpäpste zumindest seit 1965 Irrlehren wie die Allerlösungslehre und die freimaurerische Idee der Religionsfreiheit vertreten haben.

Das gilt auch bis heute für den Modernisten Joseph Ratzinger. Seine Schriften wimmeln von Irrlehren, wenn sie auch zumeist nicht direkt als Abweichungen vom katholischen Glauben dargelegt werden, sondern als Interpretationen katholischer Glaubenssätze erscheinen. Diese unaufrichtige Vorgehensweise hat selbstredend deren Annahme durch Hörer und Leser erheblich gefördert. Auf der anderen Seite sind dadurch bei den Empfängern seiner Ausführungen Zweifel über seine Rechtgläubigkeit zurückgedrängt worden. Man muß Ratzinger genau lesen und jeden Satz, der katholisch zu sein scheint, genau in seinem Inhalt zur Kenntnis nehmen, um zu begreifen, welche Ungeheuerlichkeiten er vorträgt. Der Glaubensbegriff, das heilige Meßopfer, das Priestertum, die Auferstehung, das Gericht, um nur einiges zu nennen, werden umgebogen, zersetzt oder in neu-heidnische Formen umgegossen. Das Schlimmste aber ist, dass Ratzinger die grundlegende christliche Lehre von der Gottessohnschaft Jesu Christi leugnet. Für ihn ist Jesus nur ein besonders begnadeter Mensch, nicht aber Gott von Ewigkeit. Ratzinger scheut sich nicht, das "Gottsein" aus dessen knechtischem Gehorsam abzuleiten. Damit soll Jesus der "wahre Mensch" sein, der durch seine "völlige Hingegebenheit" zum "Ineinanderfall von Gott und Mensch" geworden sei. Dabei ist "die Auferweckung Jesu Christi von den Toten" für Ratzinger "die offene Parteinahme Gottes für ihn", sie "begründet seine bleibende Herrschaft". 18)

Damit hat Ratzinger nicht nur einzelne Glaubenssätze abgelehnt, vielmehr ist damit die Grundlage des Christentums aufgegeben und zugleich die Kirche als göttliche Einrichtung verworfen worden. Eine Erlösung ist für Ratzinger nicht nötig, und einen Erlöser hat es für ihn nicht gegeben. Deshalb muss eindeutig gesagt werden, dass Ratzinger weitaus gefährlicher für den kath. Glauben ist, als es Martin Luther war, denn dieser hat nicht die Gottessohnschaft, das Gottsein Jesu von Anbeginn, in Frage gestellt, ebenso wenig wie die anderen "Reformatoren" seiner Zeit. Ratzinger übertrifft auch den Arianismus in dessen Ablehnung des katholischen Glaubens. Dieser ordnete das Wort zwar dem Vater unter, hob es aber doch über alle Menschen hinaus, während Ratzinger Jesus Christus nur als Menschen betrachtet, dem "Göttlichkeit" als Verdienst verliehen wurde. Ratzinger ist damit ein apokalyptisches Ereignis, ein Antichrist mit einer dämonischen Verführungsmacht ersten Ranges. Das Wort des heiligen Johannes ist hier passend: "Wer anders ist der Lügner als der, der leugnet, dass Jesus der Messias ist? Das ist eben der Antichrist. Er leugnet den Vater und den Sohn. Wer den Sohn leugnet, hat auch den Vater nicht" (1. Jh 2,22).

Obwohl jeder Christ über einen solchen vom Glauben abgefallenen Apostaten tief empört sein müsste, hat die Priesterbruderschaft die Diskussion über die Rechtgläubigkeit Ratzingers noch nicht aufgenommen. Beruht die Aufnahme von Verhandlungen mit einem apostatischen "Papst" dann auf Unkenntnis der Verantwortlichen in der Bruderschaft? Kaum! Diese dürften wissen, dass es schwerwiegende Einwände gegen die Rechtgläubigkeit Ratzingers gibt. Man braucht aber eben einen "Papst", gleich welcher Güte. Denn wer sollte sonst denn die von der Fatima-Madonna geforderte Weihe Russlands vollziehen?

Neue Vorstellungen über das Papsttum

Obwohl die Priesterbruderschaft entschieden darauf besteht, dass der päpstliche Stuhl nicht leer ist und es einen Papst gibt, mit dem man zu rechnen hat, verweigert sie ihm die zustehende Unterordnung. Grundsätzlich ist jeder Katholik dazu verpflichtet, dem regierenden Papst Gehorsam zu leisten. Wenn die Bruderschaft Benedikt XVI. als Papst anerkennt, und das tut sie ohne Vorbehalt, dann müsste sie ihm Gehorsam leisten und die von ihm anerkannten Neuerungen seiner Vorgänger annehmen. Denn es gibt kein Recht, den Gehorsam gegenüber dem Papst zu verweigern, außer wenn sein Handeln für das Heil der Seelen schädlich wäre. Sich aber grundsätzlichen Entscheidungen von Papst und Konzil entgegenzustellen, wurde bisher als für einen Katholiken unmöglich angesehen, denn das setzt die Autorität des Papstes herab und untergräbt seine Stellung, ja, hat auflösende Wirkungen auf die Gesamt-Kirche.

Wenn eine christliche Gemeinschaft in die katholische Kirche aufgenommen werden will, dann kann es selbstverständlich vorher zu Verhandlungen kommen. Diese legen die genaueren Bedingungen fest, unter denen der Schritt vollzogen werden kann. Dazu kann auch die ausdrückliche Zustimmung zu Bestandteilen des katholischen Glaubens gehören. Um solche Verhandlungen handelt es sich hier nicht. Dies einerseits, weil die Bruderschaft ihre Zugehörigkeit zu der Organisation, mit der sie verhandeln will, nach wie vor behauptet. Und dies von Rom aus nicht bestritten worden ist. Andererseits stellte sie selbst Bedingungen auf, unter denen sie nur bereit wäre, in Verhandlungen einzutreten: Aufhebung der Exkommunikation der von Erzbischof Lefebvre (und Bischof de Castro-Mayer) geweihten Bischöfe, öffentliche Rehabilitierung der überlieferten heiligen Messe, sowie Gespräche mit den römischen Behörden über die Neuerungen in Lehre und Liturgie. Diese Vorleistungen sind nach Ansicht der führenden Kräfte in der Bruderschaft einigermaßen erfüllt worden. Und so konnte man in die offiziellen Verhandlungen mit Rom eintreten. Rom legt danach großen Wert auf die vollständige Eingliederung der Bruderschaft. Die Schwächung der Autorität ihres Papstes. Durch die Vorleistungen und durch das Eingehen auf die Verhandlungsangebote wird von der Bruderschaft eher positiv gesehen. Denn das stärkt ihre Stellung nicht nur für die Verhandlungen, sondern auch für die Zukunft.

Am ungewöhnlichsten ist jedoch, dass die Bruderschaft mit Rom über Glaubensinhalte amtlich verhandeln will. Genannt werden besonders die neuen Lehren über den Ökumenismus, die Religionsfreiheit und die bischöfliche Kollegialität. Und dies, um den Verhandlungspartner zu den Grundlagen der Tradition zurückzuführen. Die rechtgläubige Position scheint damit von Rom auf die Bruderschaft übergegangen zu sein. Es ergibt sich damit ein Papstbild, wie es die Kirche in ihrer Geschichte noch nicht gekannt hat. Dabei ist weiterhin folgendes zu berücksichtigen. Ratzinger hat alle Entscheidungen, die zu den Neuerungen führten, als Konzilstheologe, als Erzbischof von München, als römischer Kardinal, als Präfekt der Glaubenskongregation und als "Papst" mitgetragen oder veranlasst. Wenn über diese verhandelt werden soll, dann steht auch die Rechtgläubigkeit oder zumindest die Irrtumsbetroffenheit Ratzingers zur Debatte! P. Schmidbergers hoffnungsvoller Satz "Sobald wir über die Grundprinzipien der Lehre einig sind", stünde die Bruderschaft Papst und Bischöfen mit Freuden zur Verfügung, schließt ein, daß ihr Papst die Grundprinzipien der Glaubenslehre nicht besitzt. Von daher müsste man sich fragen, ob das von der Bruderschaft vertretene neue Papstbild dafür spricht, dass sie selbst überzeugt ist, es wirklich mit dem Nachfolger Petri zu tun zu haben.

Hinnahme der römischen Neu-Kirche als katholische Kirche

Obwohl nach Ansicht der Bruderschaft in der von Ratzinger geführten römischen Organisation eine Anzahl aus dem Vatikanum II stammender Irrlehren verbreitet ist, sowie eine mit schweren Mängeln behaftete Liturgie vollzogen wird, unterstellt diese, dass es sich bei dem gewünschten Verhandlungspartner um eine religiöse Gesellschaft handelt, die in sich noch katholisch ist. Die römische Neu-Kirche weist aber nicht weniger Abweichungen von der in der katholischen Tradition enthaltenen Lehre und Praxis auf als die neuen Inhaber des päpstlichen Stuhles. Ja, sie ist durchsetzt mit un- oder antichristlichen Vorstellungen, mit ausgesprochener Empörung gegen Gott und seine Gebote.

Dafür ist das im Jahre1986 veranstaltete interreligiöse Gebetstreffen für den Frieden in Assisi der sprechendste Beweis. Johannes-Paul II. hatte Vertreter aller größeren Religionen, darunter Juden, Muslime, Buddhisten, Hinduisten, Jinisten, Parsen, Shintoisten, ferner Indianer und afrikanische Animisten zusammen mit Vertretern aller großen christlichen Konfessionen eingeladen. Der Veranstalter begrüßte die Anwesenden in seiner Schlussansprache als "Meine Brüder und Schwestern, Führer und Vertreter der christlichen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften und der Weltreligionen, liebe Freunde!" Dazu nahm der glänzende Interpret des Treffens, Johannes Dörmann, wie folgt Stellung 19): Der Papst bringt mit seiner Anrede "den Fundamentalkonsens des Gebetstreffens der Brüderlichkeit und Freundschaft aller Religionen dezent und liebenswürdig zum Ausdruck. Die freundschaftliche gegenseitige Annahme und brüderliche Umarmung der 'Weltreligionen', die beim Papst aus 'Glaubensüberzeugung' und 'in tiefer Liebe und Achtung erfolgen'", schloss die Erklärung einer exklusiven Ausschließlichkeit, wie sie in den vorgetragenen Gebeten allein die Vertreter des Islams vollzogen, aus. So zieht Dörmann den überzeugenden Schluß: "Vom absoluten Wahrheitsanspruch des Ersten Gebotes, vom Missionsbefehl Christi, von der Heilsnotwendigkeit des Glaubens, der Taufe und der Kirche als unausweichliche Voraussetzungen des Friedens Christi war mit keinem Wort die Rede. ... Durch den Austausch der Fundamente ändert sich natürlich der Gesamtcharakter der bisherigen Mission." Wenn sich der Gesamtcharakter der Mission geändert hat, dann muss sich auch das Wesen der betrachteten Organisation, die immer noch behauptet, die Katholische Kirche zu sein, geändert haben. Keineswegs ist dieses Ereignis der Verleugnung des Christentums und seines Gründers Jesus Christus in irgendeiner Form verurteilt worden. Vielmehr hat sich die römische Neu-Kirche darin gefallen, immer wieder in den verschiedensten Orten Wiederholungen dieser dämonisch durchwirkten Demonstration zu veranstalten.

In Assisi wurde der Abschied von der absoluten Wahrheitsgeltung der katholischen Religion im Anschluss an die Ergebnisse des falschen "Konzils" Vatikanum II demonstrativ vor aller Augen nachvollzogen. Hier liegt der Kern des Verständnisses für die in der Kirchengeschichte einmalige endzeitliche Entwicklung Roms. Danach wird am Ende der Zeiten nach der biblischen Prophetie die "Hure Babylon" auftreten, womit Rom gemeint ist. Daher spricht man besser von der "römischen Hure". An die Stelle der treuen und die Wahrheit verkündenden Jungfrau (der Kirche) ist dann eine Hure getreten, die die Wahrheit verrät und zur Gegenkirche geworden ist. In der Offenbarung Johannis heißt es: "Das Weib, das du sahst, ist die große Stadt, die die Herrschaft über die Könige der Erde führt" (Offb 17,18, ferner 18, 19 und 21). Die Christen sollen aus ihr wegziehen. Der Seher Johannes hörte die Stimme Christi vom Himmel rufen: "Zieht aus ihr weg, ihr, mein Volk, damit ihr an ihren Sünden nicht teilnehmt und von ihren Plagen nicht mitbetroffen werdet" (Offb 18,4). Die Christen müssen diese Worte ernst nehmen. Schließlich wird die römische Hure wegen ihrer Sünden noch vor dem Ende der Endzeit vernichtet werden (Offb 17,16).

Diese Anti-Kirche hat nicht nur den Glauben verloren, sondern hat zum Ziel, den Glauben, wo immer es geht, zu zerstören. In diesem Bestreben ist sie außerordentlich erfolgreich gewesen. Tausende von Priestern und Ordensleuten haben ihre Berufung aufgegeben. Millionen von Gläubigen haben den Glauben verloren. Ein Maßstab dafür ist die Welle der Austritte aus der römischen Neu-Kirche. So kehrten in Deutschland im Jahre 2008 annähernd 120 000 Katholiken dieser Organisation den Rücken, im Jahr zuvor waren es 93 000 gewesen. Da es im gleichen Jahr in Deutschland weniger als 100 Priesterweihen gegeben hat und in vielen Bistümern die Kirchenbesucher im Durchschnitt älter als 60 Jahre sind, hat man daraus geschlossen, dass diese Kirche keine Volkskirche mehr sei. 20) Rom und die deutschen Bischöfe scheinen darüber nicht besonders besorgt zu sein. Jedenfalls sind sie in keiner Weise entschlossen, entschiedene Maßnahmen gegen diese Entwicklungen einzuleiten.

Noch betrüblicher scheinen die Verluste an Gläubigen in Mittel- und Südamerika zu sein. Ein Beispiel bildet Guatemala. In diesem Land ist der Anteil der Evangelikalen von 40 Prozent im Jahre 2004 auf mittlerweile mehr als 60 Prozent gestiegen. 20 Jahre zuvor betrug der Anteil der Katholiken noch nahezu 100 Prozent. 21) Dieses Beispiel fordert dazu auf, die Warnung Christi aufzunehmen: "Hütet euch vor den falschen Propheten! Sie kommen in Schafskleidern zu euch, innen aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen" (Mt 7,16). Die Früchte sind ganz eindeutig schlecht und verweisen auf die Verursacher im vom Glauben abgefallenen Rom hin.

Zwar hat sich die Bruderschaft entschieden gegen den vom Vatikanum II verkündeten Ökumenismus gewandt, will auch mit den Verantwortlichen in Rom darüber sprechen. Aber folgt man dann noch der Warnung Christi oder setzt man sich über sie bereits mit den Verhandlungen leichtsinnig hinweg? Und ist die mögliche Eingliederung in diese endzeitliche Organisation nicht noch gefährlicher? Würde die Bruderschaft nicht die durch und durch veränderte römische Neu-Kirche als trotz der Neuerungen noch katholisch seiend hinnehmen, dürfte sie die Verhandlungen nicht führen. Denn, sollte der Anschluss vollzogen werden, würde die Bruderschaft ja tatsächlich ein Teil dieser Vereinigung werden. (...)

Das Wagnis der Verhandlungen mit Rom steht also unter einer dreifachen Bedrohung. Es ist nicht nur der apostatische "Papst" Ratzinger, unter dessen Führung man trotz aller rechtlichen Sonderstellung kommen würde, spätestens bei Bestätigung der nächsten Wahlen für die Leitung der Priesterbruderschaft. Es ist auch der Glaubensverlust durch die ökumenische Orientierung zur gleichberechtigten Freundschaft mit allen Religionen auf dem Weg zur innerweltlichen goldenen Friedenszeit, die alle in der Verleugnung der Wahrheit miteinander "versöhnt". Die dritte Bedrohung liegt auf der Ebene der Moral. Da der Glaube aber eng mit der Moral verbunden ist, lässt sich beim Verfall des Glaubens auch ein Verfall der Moral nicht verhindern. Zusammen dürften die genannten drei Grundeigenschaften der römischen Neu-Kirche bei noch so guter rechtlicher oder vertraglicher Absicherung zu einer schweren Gefahr für das Heil der Seelen werden. Der Hoffnung, die apokalyptische römische Hure, die gerne bereit ist, alle aufzunehmen, in Verhandlungen oder danach besiegen zu können, ließe sich daher nur aus der Verblendung der Verhandlungspartner erklären.

Mangel an Nüchternheit

Die Nüchternheit ist eine wichtige Tugend für den Christen. Sie bedeutet, dass man sich nicht durch Wunschdenken, Wahnideen und wilde Spekulationen, wie sie die Trunkenheit hervorbringt, gefangen nehmen lässt. Solche Überschwemmungen des Geistes sind oft satanischer Herkunft. Sie lenken von der Wahrheit ab und führen die Verkünder der Ideen und die durch sie Betroffenen, bisweilen ganze Völker, in die Irre. Nicht ohne Grund warnt daher der heilige Petrus die Christen vor solchen Versuchungen: "Seid nüchtern und wachsam! Denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen könne." (1 Petr 5.8)

Die Bruderschaft hat sich mit dem Gebetssturm-Aufruf von Bischof Fellay auf den Boden der Erscheinungen von Fatima gestellt. Das ist eine Haltung, die von kirchlicher Gutheißung gestützt wird. Für die bruderschaftliche Fatima-Zuneigung darf aber nicht vergessen werden, dass diese sich in ihrer Gesamtheit keineswegs auf eine kirchliche Gutheißung stützen kann. Das gilt insbesondere für die Ausdeutung der geforderten Russlandweihe durch den Papst. Dass diese mit der Beteiligung aller Bischöfe in der Welt stattzufinden habe, ist eine Privatoffenbarung, die Lucia lange nach den Ereignissen in Fatima erhielt. Die Gutheißung bezieht sich aber allein auf die Ereignisse von 1917 in Fatima. Allgemeine kirchliche Regel ist, dass Privatoffenbarungen nur mit äußerster Vorsicht aufgenommen werden dürfen. Allzuoft hat sich gezeigt, dass die Kräfte der Unterwelt maßgeblich bei diesen "Botschaften" beteiligt sind.

Weiter ist zu bedenken, dass jede Botschaft in ihre Zeit hineingesprochen ist. Kann die Botschaft von Fatima mit Ihren vielen Prophezeiungen in heutiger Zeit noch Geltung haben? Immerhin sind es fast 93 Jahre her. Und man hat durch den Zeitablauf die Gelegenheit, die Echtheit der Erscheinung anhand der Voraussagen, die sie machte, in ein helleres Licht zu stellen als das den damaligen Empfängern der Botschaft möglich war. Dann aber zeigt sich, dass von den vielen Prophezeiungen keine einzige in eindeutiger Weise eingetroffen ist. Mindestens zwei sind offenbar sogar falsch. Kann man dann als vernünftiger Mensch noch auf der Wahrheit der Erscheinung von Fatima aufbauen und den Eintritt der fünf festen Zusagen (A.2-5) nach fast zwei Menschenaltern Wartezeit noch ernsthaft erwarten?

Die Führungsgruppe der Bruderschaft ist davon überzeugt. Bischof Fellay hat dazu aber eine bemerkenswerte Wende vollzogen. Die Fatima-Erscheinung teilte in ihrem dritten Auftreten mit, sie werde kommen, um die schrecklichen angedrohten Ereignisse zu verhindern. Wenn man ihre Bitten erhöre, werde alles gut werden. Wer könnte diese Bitten erhören? Neben Gott offenbar nur der Papst. Es müsste also der Papst bestürmt werden, den Bitten zu folgen, oder man müsste beten, dass der Papst endlich den Wünschen der Erscheinung nachkäme. Davon ist in dem Aufruf des Bischofs aber nichts zu lesen. Statt dessen hat er einen Gebetssturm zur Immaculata ausgerufen. Diese will aber, wie die Fatima-Erscheinung bekannt gab, doch gar nichts von sich aus unternehmen! Sie hat nur sein. Bis dahin will sie, wie sie ausführte, einen Erfolg ihrer Bitten.

Eine Bekehrung Russlands konnte man in den Jahren nach 1917 im Hinblick auf den herrschenden Kommunismus für möglich und sinnvoll halten. Eine Bekehrung Russlands zur Katholischen Kirche aber wäre damals kaum ernsthaft erwartet worden. Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Vorganges dürfte heute noch weit geringer sein. Denn schließlich ist die Katholische Kirche kaum mehr zu erkennen, ja kaum mehr zu finden. Wenn es keine Konvertiten zur römischen Kirche mehr gibt, wie soll dann ein ganzes Volk zu ihr finden? Dennoch erwartet P. Mählmann, wie oben berichtet, ein solches Weltereignis und durfte das den Lesern des bruderschaftlichen Mitteilungsblattes vortragen.

P. Franz Schmidberger hatte diese Idee bereits in einem Vortrag zur Unterstützung von Fellays Gebetssturm, den er Wallfahrern in Fulda im Jahre 2009 hielt 22), unter seine Zuhörer gebracht. Nach ihm hat die zu gewärtigende Bekehrung Russlands aber noch gewaltigere Dimensionen im Glaubensbereich. So führte er aus: Wir sehen, "wie dringend, wie notwendig die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens ist. Die Muttergottes hat gesagt, das sei das Mittel nicht nur für die Bekehrung Russlands selber, dass Russland also von seinem alten Atheismus zurückkehre und die Gläubigen sich dort wieder im einzigen Schafstall Jesu Christi unter dem römischen Papst einfinden, dass sie sich also wieder mit der Kirche Jesu Christi vereinigen. Nicht nur Russland, sondern auch der Westen ist damit gemeint. Und auch die Mohammedaner sind mit Fatima angesprochen." 23*) Das wäre natürlich schön, wenn der Glaube eines Tages nicht nur Russland und die westlichen Länder, sondern auch die Anhänger des Islams ergreifen würde. Aber solche Schwärmereien können auch gefährlich sein. Nicht nur, weil der Islam darauf mit einer Gewaltorgie antworten könnte, sondern auch, weil die Verbreiter solcher wahnhaften Glücksbilder bei Nichteintreffen der Vorhersagen einen nicht wieder gutzumachenden Vertrauensverlust bei den Gläubigen erleiden könnten.

P. Schmidberger bemühte sich im gleichen Vortrag auch, die Botschaft von Fatima in den politischen Raum hinein zu entwickeln und zeitgemäß anzupassen. Dazu stellte er fest, dass die von der Muttergottes angekündigten Folgen der Unterlassung der Weihe Russlands eingetreten wären. Russland habe ja seine Irrtümer auf der ganzen Welt verbreitet. "Man könnte nun sagen: Moment mal, 1989 ist doch der Eiserne Vorhang gefallen, und es ist doch ein wesentlicher Wandel eingetreten. Die kommunistischen Systeme sind hinweggefegt worden." Wäre damit nicht die Aufgabe der Bekehrung Russlands erledigt? Für Schmidberger nicht. Er weist auf die Unterdrückung der osteuropäischen Völker durch die Sowjetunion hin, auf die immer noch kommunistischen Länder Asiens und schließlich auf die Frankfurter Schule. Dann macht er eine den Hörer bzw. Leser verdutzende Wende zur Verbesserung der Fatima-Botschaft: "Wir schreiben das nicht Russland als Land zu und nicht speziell einem Volk, sondern es ist ein Gedanke, ein Prinzip. Und welches ist dieses Prinzip? Es ist der atheistische Materialismus. Oder der materialistische Atheismus. Wie Sie wollen." Damit steht statt Russland die Welt vor Augen mit den vielen Menschen, die eine neue Weltordnung unter dem genannten Prinzip schaffen wollen. Die Fatima-Madonna ist auch bei einer solchen Zielerweiterung noch die richtige Hilfe. Es kommt eben nicht darauf an, ob es Russland oder die Welt ist. Die Weihe Russlands durch den Papst führt für ihn in jedem Fall zu einer wunderbaren verchristlichten Welt. Dazu sucht er die Bestätigung bei Pius XII., der gesagt hat: "Es kann kein Zweifel sein, dass die Königsherrschaft Jesu Christi anbricht durch die Herrschaft des Unbefleckten Herzens Mariens, die Herrschaft seiner hochheiligen Mutter."

Einen Blick auf die wahre Zukunft der Welt, wie sie die Heilige Schrift vorhersagt, ist damit aber nicht geworfen worden. Denn danach wird es am Ende nicht besser werden, sondern immer schlimmer bis die in der Verfolgung verbliebenen wenigen Christen die Wiederkunft Christi zum Gericht erleben. "Es wird dann eine große Drangsal sein, wie dergleichen seit Anfang der Welt bis jetzt nicht gewesen ist und nicht mehr sein wird. Und würden jene Tage nicht abgekürzt werden, so würde kein Mensch gerettet werden, doch um der Auserwählten willen werden jene Tage abgekürzt werden." (Mt 24,21 f.)

Der Christ ist zum Kampf verpflichtet. Es sind drei Bereiche, die bekämpft werden müssen, nämlich Fleisch, Welt und Hölle. Nachlässigkeit in jedem dieser Bereiche kann zu Glaubensminderung oder gar zu Überwältigung durch die Feinde führen. In der Endzeit sollte der Kampf gegen die Hölle und damit gegen die immer mächtiger werdenden Dämonen im Vordergrund stehen. Ihnen würden ja selbst die Auserwählten unterliegen, wenn die Zeit nicht abgekürzt würde. Tatsächlich wird der Kampf jedoch immer schwächer und damit das Reich Satans immer umfangreicher. Dies macht sich auch in der Bruderschaft bemerkbar.

Die Bruderschaft führte die bis zu Pius XII. (1947) für jeden Katholiken - Ausnahme: Kinder, Alte und Kranke - zu haltende Fastenzeit nicht wieder voll ein. Die Bruderrschaft hat auch keinen ordentlichen Exorzisten eingesetzt. (...) Auch führende Mitglieder der Bruderschaft haben sich nicht zu einem ausdrücklich den Gläubigen versprochenen Exorzismus durchringen können. Es scheint so, als ob ein solcher von den führenden Stellen absichtlich verhindert worden ist. (...)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de