50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS
 
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH
AUX QUESTIONS QUI LUI ONT ETE POSEES PUBLIQUEMENT


Mr le Dr Heller, dans le numro d'avril 1980 d' EINSICHT, m'a adress quelques questions auxquelles je Tais r pondre assez brivement. En effet, une r ponse d taill e qui est la port e de chacun d passerait certainement, par la longueur, le cadre de ce p riodique.Mais, je pr vois de donner prochainement ma pens e sous forme d'une prise de position plus longue.

Rponse la question no 1: "Monsieur le Cur , partagez-vous l'avis de Mgr Lefebvre qui dit que le n.o.m. et la Sainte Messe peuvent tre clbrs au mme autel?"

Afin de mieux saisir la question et la r ponse,il faut consid rer que les btiments de la Ste Eglise sont occups. Or, face Dieu, nous, catholiques rest s fidles, nous avons un droit inalinable aux btiments de l'Eglise occupe; ces lieux sont ntres. Ses autels et ses sanctuaires sont ntres. Le fait que le n.o.m. est clbr nos autels et dans nos sanctuaires, voil qui est en soi une situation effrayante et sacrilge. Le voisinage de la Sainte Messe et de la 'nouvelle messe' dans un mme sanctuaire constitue une abomination que nous n'accepterons jamais et qu'il ne nous est pas permis d'accepter. Par contre, ce qu'on pourrait oser et justifier, l'exemple d'Elie - comme une "exprience" sur le mont Carmel pour demander un signe du Ciel - ce serait d'accepter l'offre de clbrer la Sainte Messe (voulue par Dieu) dans un sanctuaire profan et qui continue tre profan , en tant que c'est nous les vrais matres et propritaires. Il est un fait que la 'nouvelle messe1 est une abomination aux yeux du Seigneur des arm es. Si nous demandons de pouvoir clbrer la vraie messe sur nos autels, cela ne signifiera jamais de notre part une reconnaissance de droit gal la n.m. au sein d'une sorte de pluralisme, mais bien une invocation victorieuse du jugement de Dieu.-Mgr Lefebvre aussi bien que moi-mme, nous savons que cette solution comporte des risques et des malentendus; mais je pense que dans toute oette affaire il faut prendre en consid ration les avantages et les diff rents aspects de la question.

Rponse la question no 2: "Est-ce que vous partagez l'opinion de Mgr Lefebvre concernant le fait que Wojtyla, apostat et occupant actuel du sige de Pierre, est pape lgitime?"

Poser la question de savoir si "Wojtyla" est hrtique formel ou matriel, c'est perdre son temps. - J'ai conscience que dans 'Redemptor hominis' il y a non seulement des paragraphes hrtiques mais aussi r ellement antichr tiens. Quant savoir si 'Wojtyla' se rend compte du caractre hrtique ou antichrtien de ses crits, voil ce dont nous ne pouvons pas juger. Quelqu'un qui n'est qu'un hrtique matriel peut trs bien tre l'occupant l gitime du sige de Pierre. Par contre, quelqu'un qui serait hertique formel, c. d. qui a conscience de ce que sa croyance a unparactre anticatholique, celui-l cesserait d'tre pape par le fait mme de sa conception. En tout cas, jusqu' pr sent Jean Paul est prisonnier de l'Eglise occup e et de ses structures envahies. Par cons quent, si Mgr Lefebvre tient pour la l gitimit du souverain pontificat de 'Wojtyla', il le fait - comme pour appliquer le principe "in dubio pro reo" - pour maintenir le respect l'gard' des aspects et des contenus spirituels essentiels.

Reponse la question no 3; "Et enfin, est-ce que vous aussi, vous liminez de votre groupe "tous ceux qui refuseraient de prier pour le Pape" c. d. pour Wojtyla qui srement n'est pas le Saint-Pre,comme c'est arriv M. l'abb Katzer et afecitres de la part de Mgr Lefebvre?"

Tant que l'invalidit du souverain pontificat de 'Wojtyla' n'est pas tablie, il me faut supposer que ce pontificat est valide. Dans les circonstances actuelles il y a un devoir imprieux de prier pour lui - et mme aussi au cours du canon de la Messe; et cela d'autant plus que son gourverrement se trouve tre tellement hypothqu, tellement ambigu et, actuellement du moins encore, tellement loign de l'accomplissemnt de la vraie mission de Pierre. Affirmer de faon absolue et avec certitude que 'Wojtyla' n'est pas le Saint-Pre, voil qui t moigne d'un refus d'appliquer les principes sains et sculaires de la pens e catholique. Par cons quent, l'attitude pratique de Mgr est lgitime et mme, il a l'obligation d'exclure ceux qui pensent de la sorte. Personnellement, je n'ai pas juridiction pour "exclure" d'une communaut .

(sign:)
Hans Milch

***

PRISE DE POSITION COHCERNANT CES REPONSES

Rvrend Monsieur le Cur,

Nous vous remercions vivement de nous avoir envoy un texte contenant les affirmations qui prcisent votre point de vue. Il se fait que, de la part d'Ecne, et jusqu' ce jour, il ne nous est pas encore parvenu de rponse aussi franche et claire.

Qu'il me soit permis, en raison du s rieux de la chose, de revenir surle sujet en analysant votre argumentation.

Pour la rponse no 1 : Afin de dlimiter la position d'un chacun, il faut retenir d'abord que Mgr Lefebvre prconise une clbration simultane du soi-disant n.o.m. et de la Sainte Messe en se soumettant la .juridiction de l'vque rformiste 'comptent', (cfr Lettre no 16). En clair, cela signifie qu'il rconnat le soi-disant n.o.m. ct de l'ordo de St Pie V, qui est approuv , comme une Sainte Messe parfaitement valide! Pourriez-vous, Rvrend Mr le Cur , approuver cette conception?

D'autre part, nous aussi, comme vous-mme, nous consid rons que la presque totalit des glises catholiques sont occup es par les novateurs illgitimement et que le domaine de Dieu est profan par des sacrilges. Comme nous, vous considrez que la clbration du soi-disant n.o.m. est sacrilge et que le voisinage de la Sainte Messe et de la nouvelle messe "dans un mme sanctuaire" est une abomination.Des lors, il m'est endore plus difficile de comprendre comment vous accepteriez, le cas ch ant, de clbrer la "Sainte Messe" dans un sanctuaire profan et qui continue l'tre." Les glises , autrefois catholiques, se trouvent pr sentement entre les mains des novateurs; en Allemagne, il n'y a pas de recours lgal pour les en chasser. Or, si ceux-l mmes qui ont la volont arrt e d'empecher que la Ste Messe soit clbre, vous accordaient ventuellement quelque droit particulier, cesserait que pour vous amener accepter des compromis et faire des concessions l'glise nouvelle. (Il faut noter que c'est ce que Mgr Lefebvre a fait avec la lettre no 16 au plus tard.) Ou bien ce serait aussi pour contrler la r sistance aux r formes, puisque le gouvernement officieux n'est pas parvenu la supprimer, de sorte que la Ste Messe, au dire de Mgr Ratzinger, puisse s'teindre doucement au sein de l'"glise" nouvelle.

En acceptant une offre semblable, vous ne tenteriez pas seulement une "exprience" sur le mont Carmel pour demander un signe de Dieu, mais vous donneriez tout simplement occasion de nouveaux sacrilges et une profanation totale du Saint Sacrement. C'est pourquoi il est dit dans, le canon 823 &1 du code de droit canonique: "Dans une glise ou chapelle d'hrtiques ou de schismatiques, il n'est pas permis de dire la messe, mme quand elle a t rgulirement consacre ou bnite autrefois".

Mme Mgr Lefebvre a qualifi une fois l'"glise" nouvelle de schismatique et hrtique, dans sa prise de position du 29/7/1976 suite la suspense a divinis.

D'ailleurs, contrairement ce que vous supposez, le prlat d'Ecne ne voit pas les dangers que comporte un tel voisinage. Tandis que, aux yeux des novateurs, on pourrait qualifier votre objectif coings une tentative illicite d'une reconqute illgale, l'autorisation de la Ste Messe ct de la soi- disant nouvelle messe consituerait un acte lgal relevant de la comp tence de l'glise nouvelle.Par l, "l'unit .... se retrouverait immdiatement sur le plan local ". (cfr Lettre no 16)

Pour la r ponse no 2: Puisque, selon vous, nous n'avons pas la possibilit de juger de la question de savoir si Wojtyla est hr ique formel ou pas, il nous faut donc reconnatre la lgitimit du Souverain Pontificat de Wojtyla. Car, selon vous, un hrtique matriel peut absolument tre l'occupant l gitime du sige de Pierre.

Alors que vous convenez que les textes officiels de Wojtyla contiennent des hrsies (matrielles), Mgr Lefebvre est loin d'affirmer cela. D'aprs ses prises de position officielles, Wojtyla est simplement un pape'libral'. Cette qualification thologiquement non-spcifique ne dit rien au point de vue dogmatique ou canonique.

a) D'aprs le Droit canon, can. 16 & 2a - surtout quand il s'agit de dignitaires levs - on ne doit pas admettre que quelqu'un se trouve dans l'erreur sans le savoir. Wojtyla a t consacr vque du temps de Pie XII. A l'poque il fallait montrer, par un procs rglementaire d'informations et de dfinitions l'orthodoxie de sa foi et la comptence pour cette fonction. (Cfr C.I.C. can 330 et 331) .. De plus, Wojtyla tait oblig , lors de sa oonscration episcopale, de rciter la profession vaticane. Or, si ce mme Wojtyla falsifie le sens dfini de la rvlation de Dieu comme par ex. dans "Redemptor hominis" (o vous avez constat ,tout cornue nous, l'hrsie matrielle - l'oppos de Mgr Lefebvre qui ne le fait pas) ou s'il prend les paroles conscratoires falsifies (comme p.ex. au Mexique, "per todos"), on peut conclure alors, qu'il est conscient des hrsies qu'il a manifest es diffrentes reprises devant le monde entier; d'autant plus que, de par sa fonction il s'occupe de la position des traditionalistes. Par consquent - et aussi d'aprs vos principes - il n'est pas (plus) pape. En tout ceci, le problme de la validit de son lection n'est pas envisag .

b) Voil plus de 12 ans que l'on discute le problme de la validit de la soi-disant nouvelle messe et de la licit de paroles conscratoires falsifies. Personneilemnt, je ne connais pas de prtre, mme appartenant 'l'glise' nouvelle, qui ignorerait les arguments dcisifs. (Ici Munich p. ex. il y a un haut fonctionnaire de l'"glise" nouvelle qui reconnat expressment les consquences de cette falsification). Il est pratiquement exclu que Wojtyla, le voyageur intercontinental, qui avait ou qui a encore des contacts suivis avec le clerg allemand, n'ait pas eu connaissance de cette discussion.

c) Dans l'encyclique "Redemptor hominis" des concepts traditionnels et progressistes sont compliqus avec raffinement et certaines de ses affirmations (hrtiques) fournissent la meilleure preuve du fait que Jean Paul II a bien conscience de ce que ses ides sonstituent une dviation par rapport la doctrine de l'Eglise, (il faut bien dire que le camouflage de ses hrsies -comme ausi dans l'encyclique "Dominicae Cenae"- l'aide d'un vocabulaire traditionnel est tout simplement magistral. Il suffit de comparer, pour s'en convaincre, les commentaires ce l'abb de Nantes, du prof. Lauth et du prof. Siebel dans "Einsicht" IX (6) et IX (7).

d) Mais , mme, si nous concdons qu'on pourrait accepter que Wojtyla est simplement hrtique matriellement c. d. qu'il se trouverait dans une attitude mentale telle qu'il n'a pas conscience de ce qui est erron dans les ides qu'il propage, cela ne joue aucun rle dans l'apprciation de sa lgitimit comme pape! Car, mme si pour lui; il tait profondment orthodoxe dans sa foi, il doit tre trait au niveau du droit c. d. in foro externo comme hrtique formel et inapte l'exercice de sa fonction en vertu de ses hrsies manifestes, professes publiquement.

(Cfr P. Matthaeus Conte a Coronata: "Institutiones IV" - De delictis et poenis, n. 1856 -Turin 1928; P. Heribert Jone: "Gesetzbuch des kanonischen Rechts" Bd III, Paderborn 1940, p. 475; Mgr Michael Buohberger: "LThK" Bd. IV, Freiburg 1932, Col. 824). Plus d'une fois dans ce priodique il a t dmontr qu'un hrtique manifeste ne peut tre pape.(Cfr. Katzer,Otto: "'Papa' haereticus", Einsicht III (12) p. 1-5; Gliwitzky, Hans: "Verhltnis von Dogma und Kirchenrecht", EINSICHT II (7), p. 1-7).

Par consquent, on aura fait la preuve - mme sur base de vos principes! - que Mgr Wojtyla cessse d'tre pape. Et si jamais il l'a t, c'est qu'il est 'depositus ipso facto, sed tamen deponendus par un conventus". Par cette mise au point il y a maintenant un devoir pour vous de revoir votre position actuelle au sujet de la question du pape. (Eventuellement, votre dcision personnelle en cette matire fournir simultanment aux fidles un critre sr pour juger de leur postion religieuse et ecclsiastique.) (Cfr Paul IV, Bulle " Cum ex apostolatus officio du 15/3/1559; CIC can 985 n. 1, 2314 &1n.3, 188 n. 4; Eduard Eichmann: "Lehrbuch des Kirchenrechts" Vol. I , Paderborn 1934,p. 183.)

Pour la rponse no 3: J'avoue avoir mal formul la question no 3. Il aurait fallu dire: "Est- ce que vous excluez de votre groupe ceux qui refusent de prier una cum Papa nostro Joanne Paulo c. d. dans l'unit et la communion de la Foi, au cours du canon de la messe? "En fait, je me suis laiss entraner citer la formule de Mgr Lefebvre ce sujet. Malgr cela, vous avez rpondu la question, Monsieur le Cure, et dans le sens o je voulais la poser. Il est vident qu'on peut prier pour la conversion des hrtiques et que c'est un devoir. Mais il est exclu qu'on prie au cours du canon de la messe una cum Wojtyla, l'hrtique comme 'Papa nostro', et que l'on puisse offrir la Ste Messe sur son intimation. (Cfr l'expos dtaill du P. M.-L. Gurard des Lauriers: "Christus novum instituit Pascha se ipsum ab Ecclesia per sacerdotes sub signis visibilibus immolandum" dans EINSICHT , Aot 1980 -numro spcial en franais.)

Les commentaires que nous avons faits jusqu'ici auront montr, j'espre, quel est celui qui applique "les principes sains et sculaires de la croyance catholique" et quel est celui qui ne le fait pas. Tout qui veut juger, pourra discerner, si Mgr Lefebvre avait "le droit et l'obligation" d'exclure de la fraternit Mr. l'abb Katzer et plusieurs autres. Son r el devoir d'vque aurait t ( et ce l'est encore) d'accuser ' l'glise' nouvelle dans un acte formel public - puisque selon sa propre apprciation cette glise est "schismatique et hrtique la fois " - au lieu de sacrifier sa tactique des catholiques fidles. Or - je vais faire encore un pas en avant dans l'apprciation de l'attitude de Mgr Lefebvre dans cette affaire - je sais que le Suprieur de la fraternit sacerdotale d'Ecne a t mis au courant par le Dr Katzer avant son exclusion comme professeur de sminaire, au sujet des positions hrtiques et du pass assez spcial de Jean Paul II. Il connaissait donc son hrsie - du moins son h r sie mat rielle.Mme si Mgr Lefebvre raisonnait comme vous en disant qu'il n'a pas la possibilit de conclure l'hrsie formelle de Wojtytla, il aurait fallu, dans ces circonstances, qu'il tiree la chose au clair et qu'il tolre les tenants de la position plus forte pour des motifs de loyaut , tant donn qu'il ne pouvait exclure la possibilit d'une apprciation certaine se trouvant lui-mme dans une situation de connaissance peu sre. Indpendamment de cela, ses declarations recentes, dans lesquelles il emploie mme le nom de Dieu pour couvrir son cart par rapport son point de vue antrieur prouvent justement qu'il recherche un accord avec la Rome apostate tout prix. Lui et ses vassaux n'hsitent pas rallier l' glise apostate autant de fidles que possible par des mthodes de chantage.Voil la raison pour laquelle il a limin les lments "dsobissants".
N.B. Mgr Lefebvre n'a pas de juridiction non plus.

Avec mes salutations de respect

(sign:)
Eberhard Heller

Texte traduit en franais par l'abb Paul Schoonbroodt, cur de Steffeshausen (Belgique)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de