50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Die Wojtylanische Diktatur
 
Die Wojtylanische Diktatur

von
S.E. Bischof M.L. Gurard des Lauriers OP
(bers. von Gladys Resch)

Der Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung von Herrn A. Eisele, Basel, aus den SAKA INFORMATIONEN, 8. Jahrgang Nr.6, vom Juni 1983, S.1-4.


Der 'Kardinal-Erzbischof' von Paris und der 'Erzbischof' von Lyon haben aus Europa vier Prlaten zu ffentlichen Vortrgen eingeladen, und zwar in Notre-Dame des Fourvires an den vier letzten Samstagen und in Notre-Dame de Paris an den vier letzten Sonntagen des Januar 1983. Gemeinsames Thema dieser vier Gesprche: "Glaubensbermittlung in der heutigen Zeit." *)

Mgr. Dernot J. Ryan, Erzbischof von Dublin, fhrte aus, auf welche Art und Weise dies geschehen sollte: "Die berkommenen Lehren entrtseln (zu verstehen suchen)" (Ps 78,2) Nicht ohne betont hfliche Hinweise auf die in Frankreich und in Irland gleichen kirchlichen Gegebenheiten, hebt der Erzbischof die Bedeutung hervor, die der Bezug auf das berlieferte in der Katechese einnehmen soll. Und er weist darauf hin, da dieses Anliegen von der Psychologie her bedingt, in der Natur der streitenden Kirche selbst eingepflanzt ist, gleichzeitig zeitgebunden und die Erfahrung berschreitend. In der Tat, der Kirche ist es von ihrem gttlichen Stifter eingegeben, sich auf das Gedenken an Ihn zu berufen ("in mei memoriam facietis"), um so ihre Hauptaufgabe und damit auch alle weiteren religisen Obliegenheiten zu vollziehen. Es ist sehr bedauerlich,da Mgr. .J.R. die Frage absichtlich beiseitegeschoben hat, die sich auf die Auslegung dieser Formel bezieht, obwohl diese Frage ebensolche Bedeutung hat wie jene nach der Gltigkeit der Messe. Mgr. D.J.R. insistiert im Gegenteil auf die Tatsache des Widerstreites zwischen der Katechese einer Offenbarungsreligion und der menschlichen Natur, die gleichzeitig unverndert und schwer belastet ist. Hier wie dort manifestiert er in einer eher aufdringlichen als diskreten Weise den "authentischen Humanismus, den des totalen Menschen,auf den sich der Hl. Vater stndig beruft" (S. 13).

Herr 'Kardinal' J. Ratzinger legte dar, wie das Verhltnis zwischen "Glaubensvermittlung und Glaubensquellen" sein mu. Er bezieht sich - wie er sagt - auf das Konzil von Trient, in Wirklichkeit aber auf die Darlegungen im Katechismus, dessen Herausgabe das Konzil dekretiert hatte (Rmischer Katechismus: Red.). Es folgen nun die Gedankengnge, mit welchen "Kardinal" Ratzinger seine Hrer und Gesprchspartner dazu bringt, auf seine eigenen Ideen einzugehen.

Der erste Teil des Vortrages hat den Titel: "Die Krise der Katechese und das Problem der Quellen." Es gibt zwei Grnde, die den "Zusammenbruch der klassischen Katechese" verursacht haben. Die einen entstammen der natrlichen Ordnung, die durch das Technokratische zutiefst degradiert wurde. Hier begegnet der Mensch zunchst sich selbst, weshalb er meist den Schpfer vergit. "Die Sprache und das Gewissen werden nur noch von der Erfahrung einer Welt bestimmt, die ihr eigener Schpfer sein will" (S.2) "Die Heilsfrage stellt sich nicht mehr von Gott her ... die Moral ist gleichbedeutend mit Geselligkeit ....; der Glaube scheint zum Schweigen verurteilt zu sein" (ibid.). Und tatschlich befolgt die neue Katechese "die allgemeine Entwicklung des Unterrichtswesens und der Pdagogik, die sich selbst kennzeichnet durch eine Hypertrophie der Methode im Vergleich zum Inhalt der Disziplinen" (S.3). Das Alter der Unterrichteten zu einem Pseudo-Sittengesetz zu erheben, das den Gegenstand des Lehrstoffes bestimmt, hat in der Tat "die Wahrheit der Praxis", die Theologie der Anthropologie unterworfen, was die Inhaltsentwertung ins Grenzenlose beschleunigt hat.

Der Zusammenbruch der klassischen Katechese hat auch Grnde im bernatrlichen Bereich: ein gewisses Misstrauen der Gesamtheit gegenber (S.3), das heit "des Glaubens als ein in sich bildendes Ganzes". "Die Folge war, da die Katechese im allgemeinen das Dogma ausgelassen hat, und man versuchte, den Glauben direkt von der Bibel her wieder aufzubauen" (S.3). Aber diese Bemhungen der historischen Methode, ohne Dogma und ohne Kirche, haben das Werk gerade vernichtet, das man aufwerten wollte, denn, das magebliche Kriterium des Glauben miachtend, hat sich die Katechese als unfhig dazu erwiesen, die Kriterien ihrer eigenen Wahrhaftigkeit zu bestimmen.

Diese tiefschrfenden Analysen mnden schlielich in diese zwei Fragen: Wie ist die Beziehung zwischen dogmatischer Exegese und historisch-kritischer? und: Wie ist die Beziehung zwischen Methode und Inhalt, zwischen Erfahrung und Glaube? Der zweite Teil der Konferenz "Wie wird die Krise berwunden?" ist der Lsung dieser Fragen gewidmet.

Sie zielt darauf hin, konstruktiv zu sein, und besteht aus drei Abschnitten:

1. Was ist der Glaube?
2. Welches sind "die Quellen"?
3. Die Struktur der Katechese.

In jedem dieser Abschnitte geht 'Kardinal' Ratzinger auf die gleiche Weise vor. Er verfolgt dabei systematisch, auf gefllige Weise und beharrlich einen Zweck, der durch den nachfolgenden Vergleich aufgezeigt werden kann; natrlich bietet der Vergleich keine wirkliche Analogie. Gute Ordnung in einer Kche oder in einer Apotheke erfordert, da Aufschriften auf Gefen und Behltern den entsprechenden Inhalt erkennen lassen. Von Natur aus unterscheiden wir also drei verschiedene Dinge: Das Sichtbarste ist das Gef, dann die Aufschrift und schlielich der Inhalt. Die wahre Ordnung ist jedoch umgekehrt. Worauf es ankommt, ist der Inhalt; dann kommt die Aufschrift, die verstndlicherweise im Verhltnis zum Inhalt stehen mu. Schlielich mu natrlich das Gef sowohl fr die Aufbewahrung des Inhaltes wie auch zur Handhabung fr die Benutzer geeignet sein; wenn diese beiden Voraussetzungen bestehen, knnen die Form und Gre der Gefe beliebig sein.

Der Vergleich hat hier nun die folgende Bedeutung: Das "Gef" bedeutet die Form, welche der Katechismus des Konzils von Trient darstellt, mit der Absicht, die ganze christliche Lehre darzulegen. "Es ist also sehr weise, da unsere Vter die ganze Lehre und das ganze Wissen um das Heil auf vier Hauptpunkte zurckfhren: das apostolische Glaubensbekenntnis, die Sakramente, die lo Gebote und das Vater-unser" (Vorwort V in der Ausgabe von "itinraires" Nr.135,S.13). "Daher sehen wir uns veranlat, die Seelsorger darauf hinzuweisen, da sie jedesmal, wenn sie eine Stelle des Evangeliums oder irgendeinen Teil der Hl. Schrift ergrnden wollen, sie diese immer auf einen der Hauptpunkte zurckfhren knnen und dort - wie an der Quelle - die gewnschte Erklrung herausfinden werden" (S.14).

Also das ist klar: die Benutzer sind darauf hingewiesen, da sie in einem der vier Gefe alles finden knnen (es ist nur eine Mglichkeit), was sie bei der Ausbung ihres Amtes bei Bedarf zu finden wnschen.

Der "Inhalt" ist zunchst, im Kapitel I, die Erklrung, worin die Tugend des Glaubens besteht: "die volle und ungeteilte Zustimmung zu den von Gott geoffenbarten Wahrheiten ... daraus zweifelsfreie Anerkennung dessen, da wir alles fr wahr halten, was unsere Mutter die heilige Kirche, uns als von Gott geoffenbart vorstellt" (S.15). "Inhalt" sind dann noch die 45 Kapitel, welche die Artikel des Glaubensbekenntnisses, die Sakramente, die Bitten des Vater-unser, die lo Gebote behandeln.

Schlielich ist die "Aufschrift" oder die verstndliche Bezeichnung des "Inhalts" das anvertraute Lehrgut, auf das Wesentliche zurckgefhrt, oder die Gesamtheit der zu glaubenden Wahrheiten mit Hinweis darauf, worin der Glaubensakt besteht. So ist also der Katechismus des Konzils von Trient, dessen Vorwort den Plan und die Absicht erklrt.

RATZINGERS EMPFEHLUNGEN

Und nun zur "Operation R (R = Ratzinger; Red.), die angeblich in Anlehnung an den vorgenannten Katechismus durchgefhrt wurde, in Wirklichkeit aber und sachlich der im Katechismus dargelegten Lehre widerspricht.

Die Grnde, die in der natrlichen Ordnung "den Zusammenbruch der klassischen Katechese" nach sich gezogen haben, laufen darauf hinaus, der Methode den Vorrang vor dem Inhalt gegeben zu haben. "Das berwinden der Krise" erfordert daher, den Inhalt dort wieder herzustellen, wo sein Fehlen bemerkt wird.

Die nchstliegenden bernatrlichen Grnde der Krise sind genau gesagt drei Mngel, die den Glauben betreffen: a) man lehnt ihn in seiner "Gesamtheit" ab; b) man behauptet, ihn direkt von der Bibel aus "ad placitum" (nach Belieben) zu erneuern, was den Offenbarungscharakter vernichtet; c) durch diese Tatsache fhrt man eine unberwindliche Auseinandersetzung zwischen dogmatischer und historisch-kritischer Exegese herbei, und diese dialektische Spannung macht den Glauben unfruchtbar, wo er doch Leben sein soll. "Kardinal" R. appelliert daher, und zwar mit Recht, an den Katechismus des Konzils von Trient. Dabei preist er drei Dinge an.

Ein neues Glauben:

Erstens, man mu zur "Glaubens-Totalitt" zurckfinden, zum "Glauben als ein in sich organisches Ganzes" (S.3). Folgendes ist der Inhalt des Abschnittes 1 "Was ist der Glaube?" (S.5-lo): Mit dem Zitat aus Joh. 17,3 auf den "Rmischen Katechismus" hinweisend, "der unter Pius V. verffentlicht wurde" (S.9; Ratzinger ignoriert die Kanonisation des hl. Pius V.), fhrt Ratzinger aus: "Der Glaube ist das Leben... Wie auch der Glaube eine weitere Fhigkeit bezeichnet als nur die, isolierte Handlungen zu vollziehen, nmlich die Fhigkeit zu leben, so ist ihm gleicherweise ein anderes Gebiet eigen als dasjenige, isolierte Gegebenheiten zu erkennen, nmlich das Gebiet der wesentlichen Erkenntnis selbst, dank derer uns der eigene Existenzgrund bewut wird" (S.9). Dieses ist "der persnliche Charakter unseres Glaubens. Aber das ist nur die Hlfte eines Ganzen... der Glaube ist also nicht nur ein von Angesicht zu Angesicht mit Gott und Christus, er ist auch der Kontakt, der die Gemeinschaft mit denen erschliet, welchen sich Gott selbst mitgeteilt hat... Der Glaube ist daher nicht nur ein 'Ich' oder ein 'Du', er ist auch 'Wir'... Wenn ich sage, 'ich glaube', dann bedeutet dies, da ich die Grenzen meiner Subjektivitt berschreite, um das 'Ich' der Kirche zu vervollstndigen..." (S.10)

Nun, wenn man sich auf den Katechismus des Konzils von Trient bezieht, und zwar auf den Katechismus selbst, und nicht nur auf das Vorwort, liest man im Kapitel I den bereits zitierten Text: "Der Glaube ist die vllige und ungeteilte Zustimmung zu den von Gott geoffenbarten Wahrheiten." - Nein, Herr 'Kardinal', gem der Lehre der Kirche, wie sie im Katechismus des Konzils von Trient, mit dem Sie sich brsten und ber den Sie sich lustig machen, erklrt wird, ist der Glaube nicht "ein von Angesicht zu Angesicht mit Gott und Christus". Das schliet der hl. Paulus, wie Sie wissen, ausdrcklich aus: "Wir schauen jetzt nur wie durch einen Spiegel. Aber dann (nach dem Tode, doch nicht vorher) werden wir von Angesicht zu Angesicht schauen" (I.Kor. 13,12). Der Glaube ist weder "Ich" noch "Du", noch "Wir"; denn das "von Angesicht zu Angesicht", von dem Sie sprechen, ist nur ein betrendes Produkt der Phantasie. Der Glaube ist eine demtige und gelehrige Hinwendung zur Wahrheit, deren Licht frei geschenkt wird.

Nein, Herr 'Kardinal'. "Ich glaube" bedeutet nicht, da "ich die Grenzen meiner Subjektivitt berschreite, um mich in das 'Ich' der Kirche einzufgen." Erstens, weil es kein erschaffenes und unpersnliches "ich" gibt, in welches sich das "Ich" einer Person integrieren knnte, die durch sich selbst subsistiert; diese grundstzlich irrige Lehre ist im wesentlichen atheistischer Marxismus, und es ist ein Sakrileg, ihn zum Mannequin heiliger Dinge zu erheben.

Zweitens, weil die Bettigung des Glaubens nicht zur Rechtfertigung fhrt, wenn sie nicht persnlich ist, wie das gerade das Konzil von Trient przisiert: Sitzung VI, De justificatione (Kap. 3 und besonders 5). Nein, Herr 'Kardinal', alle Glaubenszeugen beteuern: "Wir berhren nicht das Unberhrbare, wir hren nicht das Lautlose und sehen nicht das Unsichtbare". Jene, die wie Sie solche Wundertaten vorspiegeln, sind, bewut oder unbewut, nur falsche Propheten oder Scharlatane. Denn die wahren Zeugen besttigen, da "(auf Erden) niemand jemals Gott geschaut hat" (Jo 1,18) und da, "wenn sie geheimnisvolle Dinge hren, es einem Sterblichen nicht erlaubt ist, sie wiederzugeben" (2 Kor 12,4) Die wahren Zeugen haben den gleichen Glauben wie wir; sie haben ihn wie wir vom "Urheber des Glaubens" (Hebr 12,2) und von "Der, die geglaubt hat" (Lk 1,45) bernommen. Sie bezeugen ihn durch den unwiderstehlichen Antrieb des Heiligen Geistes, von Dem sie die berzeugung besitzen, da sie die Glaubensgnade erhalten sowie die Gewissheit, sich nicht zu irren. Die wahren Zeugen werden aus dem Geist geboren, in jenem Lichte, das neu macht (Jo 3,5) und vor welchem sie sich selbst in den Schatten stellen (Jo 1,15; 3,3o). Und, genau gesagt, behaupten sie in keiner Weise, "den Glauben zu bermitteln", wie es das Thema der vier Redner war. Denn der Glaube ist ein Geschenk Gottes, das nicht beziehungslos (librement) gewhrt wird, sondern nur jedem persnlich.

Was die Zeugen vermitteln sollen, ist nicht der Glaube, sondern das Glaubensgut; es ist nicht die Zustimmung - darin besteht der Glaubensakt -, sondern die geoffenbarte Aussage, auf Grund derer sich der Glaubende dem offenbarenden Gott zuwendet. Jene, die darauf aus sind, "den Glauben zu vermitteln" und durch ein krankhaftes "alles Nachmachenwollen" Zeugen hervorzubringen, vermitteln in Wirklichkeit nur einen menschlichen Glauben, eine gotteslsterliche Parodie des Glaubens; sie sind keine Hirten, sondern Mietlinge (Jo lo, 11-13), oder sie sind "das Tier mit den zwei Hrnern, wie ein Widder, und das wie ein Drache redet" (Apok 13,11).

Der "Glaube der Kirche" ist eine unaussprechliche Wirklichkeit, welche die Theologie des 13. Jahrhunderts in vollkommener Weise dargestellt hat, die von den Individualisten der Gegen-Reform durcheinander gewrfelt wurde und die ihre Gro- Neffen zu Grabe getragen haben. Die fides ecclesiae, der Glaube, der in Wirklichkeit der Gesamtheit der Kirche eigen ist, dieser Glaube 9timmt ausdrcklich mit den Wirklichkeiten, die der Kirche im eigentlichen zugehrig sind, berein: die gttliche Glaubwrdigkeit des geoffenbarten, anvertrauten Gutes, die Authentizitt der Riten der von Gott eingesetzten Sakramente.

Den Glauben der Kirche wie eine Art transzendente Wolke darzubieten, in welcher sich der einzelne Glubige erhaben vorkommen soll, um das Absolute berhren zu knnnen und um sich selbst zu finden, bedeutet evensoviel, wie die Getreuen durch einen sehr gefhrlichen Mythos zu verwirren, selbst dann, wenn dieser Mythos schlielich nur eine teilhardinische Posse eines Spamachers jenseits des Rheines widerspiegelt.

Das war nun also die erste "Operation R.". Sie zeigte sich darin, gleichzeitig und irgendwie zauberhaft zweierlei auszufhren. Als erstes die Auslsung des Alarms: Tradition! Trient! Ob es sich um das Konzil, oder um den vom Konzil veranlaten Katechismus, oder vom Vorwort dieses Katechismus handelt, diese Unterschiede werden zumeist von den Angesprochenen nicht verifiziert."Der Papst verteidigt durch den Kardinal des ex-'Heiligen Offiziums' die Tradition, und er beruft sich sogar auf das Konzil von Trient!" So fate es der 'durchschnittliche Traditionalist' auf, der "Itinraires" liest und die Priorate von Mgr. Lefebvre aufsucht und so nun noch berzeugter und gefestigter ist in der Verbundenheit und der Treue dem Papst gegenber. Als Zweites - wir wiederholen es gleichzeitig: den Angesprochenen, die vor Glck gerhrt und um so mehr begeistert sind, als sie nichts davon verstehen, eine Lehre ber die Natur des Glaubens vorzumachen, die dem Konzil von Trient fremd ist (wie auch dem Katechismus und dem Vorwort), weil sie ein Gemisch darstellt, die aus dem Marxismus und dem modernistischen Teilhardismus hervorgegangen ist.

Die spektakulre Vorfhrung des tridentinischen "Gefes" (von Luther benutzt!) und die Einfhrung von Gift unter der Aufschrift "Tradition": das ist also die erste "Operation R."

Neue Quellen:

Zweitens. Um "die Krise berwinden zu knnen", mu der Gebrauch und der Ruf des auf die authentische Offenbarung abgesttzten Glaubens wiederhergestellt werden. Das geschieht mit dem Abschnitt 2 der Konferenz: "Was sind die Quellen?" (S.10-12). Wir zitieren den eigentlichen Text des 'Kardinals' R.: "Als ich vor ungefhr 30 Jahren versucht habe, eine Studie ber die Offenbarung in der Theologie des 13. Jahrhunderts anzustellen, stie ich auf eine unerwartete Feststellung. Zu jener Zeit dachte tatschlich niemand daran, die Bibel,'die Offenbarung1 zu nennen, auch wurde ihr nicht die Bezeichnung 'Quelle' gegeben." (a) "Daher wurde das Wort 'Offenbarung' einerseits nur fr die einzige, menschlich nicht aussprechbare Tat verwendet, durch die Gott sich seiner Kreatur zu erkennen gibt (b) und anderseits fr die Annahme, durch die die gttliche Herablassung unter der Form der Offenbarung dem Menschen wahrnehmbar wird (c). Alles, was in Worten festgelegt sein soll, die Heilige Schrift also, zeugt von der Offenbarung, ohne im genauen Sinn des Wortes diese Offenbarung selbst zu sein (d) ..." "Die Bibel ist eine Zusammenfassung eines viel greren und unerschpflichen Offenbarungsvorganges, durch die sich das gttlich 'ich' und das menschliche 'Du' durch Christus dem Mittler in dem 'Wir' der Kirche berhren." (e)(S.11)

Das sind verblffende Aussagen, die hchstens einem begrenzten Kreis instruierter Theologen htten vorgelegt werden knnen, die aber, ins Volk 'geworfen' uerst skandals sind, weil hretisch. Wir mssen uns auf kurze Bemerkungen dazu beschrnken.

Die Behauptung (a) ist nur scheinbar begrndet und gerechtfertigt durch die "Theologie des 13. Jahrhunderts", in Wirklichkeit ist sie trgerisch. "Innititur enim fides nostra revelationi apostolis et prophetis factae, qui cannicos libros scripserunt; non autem revelationi, si qua fuit aliis doctoribus facta" (S.Thomas I, ql, a8, ad 2) (Unser Glaube grndet sich auf die Offenbarung, die den Aposteln und den Propheten, welche die kanonischen Bcher geschrieben haben, gegeben wurde; also nicht auf eine Offenbarung, die andern Lehrern gemacht wurde - (vorausgesetzt, da es eine solche gbe). Und der hl. Thomas bezieht sich auf die Autoritt des hl. Augustinus, der den Grund fr diese Einschrnkung angibt: die gttliche Unfehlbarkeit ist nur fr die kanonischen Bcher garantiert.)

Man sieht also, da in dem (zitierten) Abschnitt das Wort "Offenbarung" soweit es den Glauben betrifft, den Inhalt der kanonischen Bcher bezeichnet, also der Bibel (von der Kirche approbiert); da anderseits das Wort "Offenbarung" formell den Akt bezeichnet, durch den Gott offenbart, was jegliche Zweideutigkeit ausschliet, zumindest fr diejenigen, die sich glubig der Kirche verpflichtet fhlen.

Es ist also falsch, zu behaupten, da "die Offenbarung, die den Gegenstand des katholischen Glaubens ausmacht, nicht von den Aposteln abgeschlossen ist" (S.Pius X, Decr. Lamentabili, prop. 21 **). Das bedeutet, da die gttliche Kommunikation, womit die Apostel bevorzugt waren, mit dem letzten Apostel aufgehrt hat. Es ist auch ferner zu bedenken, da die Entwicklung (dveloppement) des Dogmas sich nur durch den bergang vom Impliziten zum Expliziten realisieren kann, in bezug auf die geschriebenen Aussagen. Und es ist drittens vor allem zu bercksichtigen, da die eigentlichen Glaubenszeugen die Glubigen ausdrcklich aufgefordert haben, und zwar im Namen von Jesus Christus selbst, nicht ihre eigenen Erleuchtungen aufzunehmen, sondern das, was sie darber in Worten ausgedrckt haben, also ihre Predigten (Mk 16,15/16; Jo 20,30/31). "Wie wird man an den glauben knnen, von dem man nichts zu hren bekommen hat? ... Ergo fides ex auditu (Also kommt der Glaube vom Hren)" (Rom 10,14/17). Man sieht also, da entgegen der Behauptung (a) mit dem Wort "Offenbarung", sofern es den Glauben betrifft, immer der Inhalt der kanonischen Bcher, d.i. der Bibel, wie sie durch das Magisterium der Kirche sanktioniert wurde, gemeint ist, ganz gem der Lehre der Kirche, und dies schon sogar im 13. Jahrhundert.

Die Behauptung (b) ist entweder eine allgemein erkannte Wahrheit oder dann ein gefhrlicher Trugschlu. Denn der Offenbarungsakt kann nur auf zwei Arten betrachtet werden: entweder in Gott oder im Propheten, der ihn empfngt. In Gott gesehen, ist der Offenbarungsakt Gott Selbst, und er kann natrlich keinen anderen Ausdruck haben als das Wort Gottes selbst. Im Propheten gesehen, selbst in Christus als Mensch, ist der Offenbarungsakt in einem menschlichen Wort aufgenommen. Nur in patria (im Himmel) und aufgrund des lumen gloriae (Glorienlicht) kann der geschaffene Verstand in verbo, im Wort Gottes, sehen; aber dann wird der Glaube "abgetan" sein (1 Kor 13,10); und gleichzeitig mit ihm die Offenbarung, die ihn betrifft. Solange "wir noch im Glauben wandeln und nicht im Schauen" (2 Kor 5,7), besteht das Mysterium der Offenbarung (denn es ist ein Mysterium) darin: Gott Selbst - nur Er kann es bewirken - drckt eine Wirklichkeit und eine Wahrheit aus, die sich auf Ihn in einem erschaffenen Wort bezieht (von Menschen oder Engeln). Alle wahren Glubigen (die keine Erleuchteten waren) haben immer so gedacht, da weder der Prophet, noch nach ihm der Glaubende dieses geoffenbarte Wort adquat erfassen knnen, wie es in Wirklichkeit ist. Aber wenn auch der Glubige diese Wirklichkeit nicht vllig ex parte objecti (gegenstndlich) erfat, so hat er doch die Sicherheit ohne zu irren alles zu erfassen, was ihm davon im geoffenbarten, erschaffenen gttlichen Wort gegenstndlich zu verstehen gegeben ist.

Man stelle sich eine Art 'Hyper-Offenbarung' vor, die nicht Gott selbst wre. Etwas, "was in menschlichen Worten unaussprechlich wre", eine erschaffene Offenbarung, die die Aussagen des Glaubens bermittelt. Das ist einer der vom hl. Pius X verurteilten Irrtmer (("Die Glaubensformulierungen seien in bezug auf das Ausgesagte inadquat" (Enzyklika Pascendi, 8. Spetember 19o7 ; impliziert aufgrund der Promulgationsweise die Unfehlbarkeit)). Eine solche Auffassung scheint von der deutschen "Transzendentalphilosophie" herzurhren, ber die 'Kardinal' R., der ehemalige Erzbischof von Mnchen, sicherlich sehr gut informiert ist; deren besonderes und fundamentales Postulat ist die Annahme, es sei ein Mittelsystem (entit intermdiaire) zwischen Gott selbst und der Erkenntnis, welche die erschaffene Intelligenz von Gott haben kann. Demnach gbe es eine Art offenbarende Offenbarung, "eine Quelle, woraus die Schrift schpft" (S.11), die "einzige Quelle, um es klar auszusprechen": eine geschaffene Wesenheit, und trotzdem unerreichbar fr den geschaffenen Intellekt.

Anmerkungen:
*) Editions CERP; 8, rue de la Ville-1'Evque, F-75oo8 Paris. Die Hinweise beziehen sich auf die Seiten dieser Ausgabe.
**) Denzinger / Schnmetzer, Enchiridion Symbolorum, 23.Ausg., Freiburg 1965. Diese Ausgaben weist schwerwiegende und heimtckische Lcken auf, weswegen wir auf Denzinger... von 1928 hinweisen.

(Fortsetzung folgt)

***

NACHRICHT:

AM SONNTAG, DEM 15. MAI 1983 HAT S.E. MGR. M.L. GUERARD DES LAURIERS OP AUF EINLADUNG DER SAKA IN BASEL MEHREREN KINDERN DAS SAKRAMENT DER FIRMUNG GESPENDET. (Wenn mglich, werden wir ber dieses Ereignis ausfhrlicher berichten.)

ROSENKRANZGEBET: AM 4.8. 1983 UM 18 UHR FR PRIESTERBERUFUNGEN.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de