50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE
 
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE

von
Dr. Carlos A. Disandro

I.

Es ist wohl endlich an der Zeit, den Horizont der Kontroversen - sowohl doktrinrer als auch praktischer Art - abzustecken, um den imposanten Trmmerhaufen der einst so groartigen Hierarchie, Kultur und Mystik der rmischen Kirche mit unwiderlegbar klaren Fakten przise zu umreien, so wie ich dies schon in anderer Hinsicht, und zwar in meinem Aufsatz "Die Krise des Glaubens und der Verfall der rm.-kath. Kirche - Antwort an 'Kard.' Ratzinger" (EINSICHT Nr.6 vom Januar 1989) vorgetragen habe.

Zum einen existiert da noch der mchtige Trmmerhaufen um Wojtyla. Der besteht eben aus Leuten wie Ratzinger, dem Vatikan, der rmischen Kurie usw., den ich der Einfachheit halber die "kumenische Sekte um Johannes Paul II." nennen werde. Dann gibt es da - mit den Zeichen gleicher Anmaung, aber von ungleicher Ausweitung, Autoritt und ungleicher kanonischer und autoritativer Durchsetzungskraft - die traditionalistische Sekte des Lefebvrismus, die wir "die Sekte von Econe" benennen werden. Diese Sekte macht Johannes Paul II. die vertikale autoritative Fhrung der althergebrachten rmischen Ordnung streitig, erkennt ihn aber, wenn auch mit Vorbehalt, als "rechtmigen Pontifex" an.

Gegenber der 'katholischen rmischen Kirche', versehen mit dem "Zeichen des Lammes", aber mit "der Stimme des Drachens" brllend, wie der hl. Johannes sagen wrde, die sich global aufspaltet in zwei Sekten, hat sich zum einen die "Contre- Reforme-Catholique" des Abb de Nantes angesiedelt, die sich in Frankreich, Kanada, England und auch in Argentinien ausbreitet. Der Abb, der doktrinr illustriert, konjunkturell informiert und bestens Bescheid wei, ist praktisch schizophren, so da seine Orthodoxie und seine Orthopraxie zu Scherben zerbrechen, die hchstens noch majesttische Trmmer darstellen. Zum anderen gibt es auf dieser Seite noch die Reihe der Bischfe, die von Mgr. Ngo-dinh-Thuc, dem ehemaligen Erzbischof von Hue / Vietnam konsekriert wurden. Bei diesen mssen wir zwei reprsentative Linien mit zwei verschiedenen kanonischen Abstammungen, die klar divergieren, unterscheiden: eine vor der Erklrung der Vakanz des rmischen Stuhles (Palmar de Troya mit seiner unglaublichen Verwirrung, Finsternis und Ungereimtheit), die andere nach der Erklrung der Vakanz des rmischen Stuhles - und damit zugleich der Illegitimitt des Pontifikats Pauls VI. und Johannes Pauls II. -, also die Reihe der mexikanischen Bischfe, der spter auch Guerard des Lauriers folgte*), und andere, die nach und nach geweiht wurden. Jedoch alle - die Person von Mgr. Moiss Carmona, Bischof in Accapulco, ausgenommen - haben die Mission, die ihnen der verstorbene vietnamesische Erzbischof anvertraut hatte, wirklich nicht sehr gewissenhaft durchgefhrt. Schlielich gibt es da noch eine Menge von Gruppen und Persnlichkeiten, die wir in Traditionalisten und Sedesvakantisten aufteilen knnen, zu denen ich mich selbst zhle seit dem falschen Papst oder Anti-Papst oder abgesetzten Papst: Johannes XXIII., bis heute.

Mein Vorhaben besteht darin, das Rtsel um Mgr. Lefebvre innerhalb dieses Rahmens zu klren. Dieser Rahmen bzw. diese Grenzziehung, die provisorisch und unvollstndig ist - ich bin mir dessen bewut -, ist aber dennoch notwendig, um die Persnlichkeit Mgr. Lefebvres und seinen wirklichen oder vermeintlichen Kampf gegen die rmische Apostasie differenziert darzustellen.

Zunchst einmal mssen wir zurckgreifen auf die Anfangsperiode des II. Vatikanischen Konzils, welches von dem falschen Papst Johannes XXIII. einberufen worden war, auf die sptere Entwicklung und die Neuerffnung des Konzils durch den falschen Papst Paul VI. und auf eine gewisse bischfliche Vereinigung unter den Konzilsvtern, den Coetus. Angeregt u.a. von Kardinal Siri und wahrscheinlich sogar von Kard. Ottaviani selbst, dem damaligen Glaubenswchter, wurde diese bischfliche Vereinigung (Coetus), die sich als Antwort auf die Machenschaften eines Roncalli, Montini und der ganzen modernistischen "Mafia" (die sich damals des Konzils und der Kirche bemchtigt hatte) verstand, von Mgr. Lefebvre gegrndet.

Das Vorhaben des berhmten Coetus scheiterte, ohne auch nur ein einziges ffentliches Zeugnis seiner Opposition gegen den Modernismus, der sich whrend des Konzils etabliert hatte, ja sogar vom Konzil eingefhrt worden war, gegeben zu haben und ohne die Illegitimitt der Akten und Taten eines Roncalli und anderer erklrt zu haben. Hier haben wir die erste Machenschaft von Mgr. Lefebvre vor uns, und zwar folgende: Zweifelsohne mit Untersttzung von vatikanischen Vermittlern, die schon vom Glauben abgefallen waren, hatte sich Lefebvre dadurch das Image eines Defensor fidei, eines Verteidigers des Glaubens, zugelegt, was von der franzsischen Zeitschrift TROMPETTES DE JERICHO und spter auch von Pater De Pauw / U.S.A. heftig kritisiert wurde. Nun begann die 'pastorale' Ttigkeit Lefebvres im vermeintlichen Widerstand gegen das Konzil und die Pseudo-Ppste. Whrend der ersten Phase, die sich von der Grndung des Coetus bis zur Grndung von Econe hinzog, erreichte diese Ttigkeit ihren ersten Hhepunkt. Econe wurde nmlich mit der Untersttzung Pauls VI. gegrndet, der dem Seminar den kanonischen Status verlieh, und damit einen Anschein von Legitimitt... verliehen jedoch von einem Apostaten.

Unverzglich mssen wir uns jetzt mit dem Abbruch der Beziehungen zu Paul VI., der Ausdehnung der Bruderschaft ber die ganze Welt und dem Anspruch, eine universelle Jurisdiktion zu errichten (Ursprung der heutigen Stellung des Lefebvrismus), befassen. Oder betrachten wir zumindest seine faktische 'Jurisdiktion' in Europa, Nordamerika und Sdamerika und ziehen wir die Machenschaften in Betracht bezglich der unabhngigen Traditionalistengruppen, die nicht bereit waren, die Fhrungsrolle Lefebvres zu akzeptieren, um diese zu absorbieren, auszulschen und zu zerschlagen. Mit diesen Rnken hat sich gelegentlich die EINSICHT eingehend befat. Aber zu diesem Zeitpunkt sind die Einzelheiten solch berraschend 'seelsorgerischer' Ttigkeiten nicht von solchem Interesse wie das Endergebnis, welches wir schon mit dem erwhnten rmischen Scherbenhaufen charakterisiert haben. Das heit: Gegenber dem "autoritren Katholizismus" Wojtylas erhebt sich mit nicht minderem doktrinren Anspruch das autoritre Econe. Und gegenber dem rmischen Pseudo-Papst oder Anti-Papst erscheint fr die wenig informierten Glubigen das Bild eines Ersatzes, welcher die vertikale Kontinuitt des "Romanismus" sichert: der Pseudo-Papst M. Lefebvre. Durch welche Kanle werden nun diejenigen der Glubigen geschleust, die im allgemeinen nicht unterrichtet sind? Das ist die ernsteste Frage, die man einem ehrlichen und berzeugten Lefebvristen stellen kann... an einen Lefebvristen, der berzeugt ist von dem Grundsatz Econes: Monsignore rettet die Kirche - was von sich aus eine Verwegenheit und eine verschleierte Apostasie ist. Ich sagte schon, da wir unverzglich den Abbruch der Beziehungen zu Paul VI. errtern mten, vor allem auch deshalb, weil Vershnung und Abbruch das Schema liefern, welches sich nochmals in den Beziehungen zu Ratzinger / Johannes Paul II. wiederholt. Wer ist nun Lefebvre? Ferner passen die Schwrmereien um Wojtyla und die Verhandlungen mit ihm hiermit zusammen. Hier mssen wir folgende Phasen unterscheiden:

1. die Phase des Anerkennens und Vershnens, die ich die "Phase des Menuetts" nennen mchte;

2. die Phase der Spannungen, die als Abbruche erscheinen, die dann aber wieder verschiedene Restaurationen des Verhltnisses zulassen;

3. die Phase der Verhandlungen mit Johannes Paul II. und Ratzinger innerhalb vorgeschriebener und angesagter Grenzen. Diese Verhandlungen fhren hauptschlich zu dem gegenwrtigen Bruch, insofern es wirklich ein Bruch ist.

Wenn wir diesen in gegenlufigen Bahnen sich vollziehenden Weg berschauen, dann knnen wir sagen, da Lefebvre oder die Beauftragten von Lefebvre die Absicht haben, eine Struktur zu erzeugen, die parallel zur 'rmischen Kirche' des Vatikans verluft. Diese Struktur scheint einen doppelten Zweck zu verfolgen:

1. jedem Traditionalismus und jedem Traditionalisten uere Rahmenbedingungen anzubieten, allerdings unter der Bedingung, die Autoritt und die Taktik Econes anzunehmen ;

2. die Beziehungen zu der durch ihre Apostasie illegitimen Autoritt Roms, auf die sich letztlich die Sekte von Econe grndet, nicht abzubrechen, natrlich auch nicht die Beziehungen zum 'Papst', das bedeutet: ohne die Vakanz des Apostolischen Stuhles zu erklren, wodurch die Apostasie Roms nur in abgeschwchter Form bekmpft werden kann.

Daraus knnen wir schlieen, da, wenn es den Initiatoren des Lefebvre-Projektes ntig erscheint, ihnen immer noch die Proklamation der Vakanz als letztes Mittel brigbleibt, um die Hartnckigen zu berzeugen. Ich stelle vorab schon klar, da ich diese Alternative nicht annehmen und mich nicht zu der taktischen Teilung in zwei Sekten hinzu summieren werde, auch dann nicht, wenn Mgr. Lefebvre die Vakanz verknden sollte. Es geht mir aber hier nicht um Gewissensprobleme noch darum, die authentische doktrinre Klarheit in den Absichten von Econe in Frage zu stellen. Wir beurteilen lediglich das empirische Ergebnis von fnfzehn Jahren langer irriger Vormrsche und Rckzge: Eine Zentrallinie, die sich durch ihre stetig gleiche autoritative Vertikalitt auszeichnet, die den Anspruch einer universellen Jurisdiktion erhebt und die an die Apostasie als an den Primat des Glaubens appelliert, bt einen gewissen Druck in Richtung auf eine ganzheitliche Katholizitt aus. Fr diese Zentrallinie schliet sich die erste groe lefebvreische Kurve mit der Konsekration neuer Bischfe auerhalb des Terrains der wojtylanischen Sekte. Die Sekte des Okkupanten Roms beansprucht ihrerseits durch ihre falsche universale Jurisdiktion - die zerfallen ist und in Wirklichkeit nicht mehr existiert - beansprucht, wie ich sagte, die "Sekte von Econe" mit einzuschlieen. Dies soll durch ein Abkommen auf der Basis gegenseitiger Anerkennung, jedoch unter der Beglaubigung der 'Autoritt' des 'rmischen Papstes' bewerkstelligt werden, der, wie wir wissen, einfach nur der Okkupant des rmischen Stuhles ist. An diesem Punkt sind wir nun angelangt.

Aber diese Sachlage bzw. das derzeitige Stillhalteabkommen stellt selbstverstndlich nicht den wirklichen Grund fr die Kontroversen dar. Im Gegenteil glaube ich, da in dem Kampf zwischen den beiden "Romanismen", d.h. zwischen beiden 'rmischen' Sekten, jetzt eine zweite Phase beginnt. Dieser Kampf wird gefhrt, um den wahren GLAUBEN gnzlich zu vernichten, um die wahren Glubigen, die der zweiten apokalyptischen Bestie (d.i. Wojtyla) nicht die Treue halten konnten, die aber auch weder ihren GLAUBEN noch die Doktrin in der "freimaurerischen Sekte von Econe" retten konnten, also um diese wahren Glubigen zu zerstreuen, zu berwachen oder zu erdrcken. Was wird dann aus den ehrlichen Lefebvristen? Was wird dann aus uns in diesem ungeheuerlichen Kampf, der gefhrt wird, um die Macht und das 'Reich' des "Drachens" zu befestigen?

Die wojtylanische Sekte ihrerseits beansprucht in ihrer Apostasie, die rmische Kirche der Tradition und des rmischen Pontifikats zu sein, obwohl sie in der Tat durch die Ausbung einer tyrannischen Autoritt den Inhalt und die Ausbung des Glaubens ohne weiteres annulliert. Die Sekte der lefebvreischen Bruderschaft errichtet, wie ich schon gezeigt habe, aus der Ablehnung heraus, die jedoch die Apostasie Johannes XXIII. und Pauls VI. in sich birgt, gleichermaen ein Abbild der rmischen Kirche und beansprucht in diesem Abbild die Tradition zu bewahren und zu beschtzen. Nach dem Glauben der treuen Lefebvristen wre dieses Abbild, durch ausdrcklichen Wunsch des Grnders dieser Sekte, immun gegen die Apostasie. Und weiter brauchen wir nichts zu fragen. Das ist schlicht unannehmbar.

Was aber passiert dann mit uns, die wir ab initio (von Anfang an) weder das Konzil noch Johannes XXIII. noch Paul VI. noch Johannesse und Paulusse noch die Zerstrung des Kultes, der Mystik und der Theologie angenommen haben? Und was wird aus uns, die wir auch ab initio den Weg von Econe nicht angenommen haben, was mein persnlicher Fall ist (wie man aus meinem Zusammentreffen und aus meiner Unterhaltung mit Lefebvre im Juli 1977 in Buenos Aires schlieen kann)? Das ist die Lage der Dinge, die mich veranlat, diese Zusammenfassung zu skizzieren, die, wenn auch prekr, deshalb nicht weniger scharf ist. Ich bin davon berzeugt, da die 'rmische Kirche' von Lefebvre ebenfalls die Apostasie vertritt und da diese 'Kirche' durch ihren Grundansatz die Ekklesia des Glaubensbekenntnisses - die weder griechisch noch rmisch ist - vernichtet. Denn die Ekklesia des Glaubensbekenntnisses entzieht sich auch der allgemeinen Behauptung: "er rettet die Kirche"... niemand kann die Kirche retten, es wre es Unsinn, so etwas zu behaupten.

II.

Nachdem wir an diesem Punkt angelangt sind, mssen wir unsere Aufmerksamkeit auf Mgr. Lefebvre selbst richten, d.h. auf seine Gestalt als Erzbischof. Diese ist in Widersprchen verfangen, die unser maloses Erstaunen und Mitrauen nur noch steigern werden. Ich beziehe mich besonders auf seinen Stand als Priester und Bischof, den er durch die Konsekration, die ihm der abgefallene Kard. A. Linart gespendet hat, erhalten hat. Wir haben inzwischen Klarheit ber diese unheilbringende Figur der rmischen Hierarchie. Lefebvre selbst hat vor einigen Jahren (1976) in Kanada in einem Vortrag oder einer Predigt ausgesagt, da Linart Mitglied der Freimaurerei war. Als Lefebvre die Sedesvakantisten als "Schismatiker" verklagte, habe ich, in der Absicht, die albernen Anklagen Lefebvres zu widerlegen und um an das Problem seiner kanonischen Legitimitt zu erinnern, in der Zeitschrift LA HOSTERA VOLANTE (DAS FLIEGENDE WIRTSHAUS Nr.31, La Plata / Argentinien) einen Artikel mit dem Titel "Econe, colateral de la Roma apstata" ("Econe, Seitenlinie des abgefallenen Roms") verffentlicht. Denn von Lefebvreseigener Weihe hngt selbstverstndlich die kanonische und sakramentale Rechtmigkeit seines gesamten Werkes ab. Andererseits offenbart dies das Zeichen, welches Lefebvre an Johannes Paul II, der ohne Zweifel ein Werkzeug der satanischen Macht innerhalb der Kirch ist, festbindet. Andererseits haben sich viele mit der Frage der kanonischen Legitimi t Lefebvres auseinandergesetzt. Davon besitzen wir eine Menge Beweise. Wir erinnern z.B. an die EINSICHT vom Februar 1984, in der die freimaurerische Karriere von Linart - seit 1912 - zusammenfassend dargelegt worden ist, an den Bericht von Abb Henri Mouraux (ebd., Okt. 1988) und vor allem an den ausfhrlichen Artikel ber die Person Lefebvres von Bischof Louis Vezelis O.F.M. (einer aus der Reihe jener Bischfe, die von dem vietnamesischen Bischof geweiht wurden **) (ebd., S.87-9o). Durch dieselbe Nummer der EINSICHT wurden wir auch ber einen Brief unterrichtet, den der vietnamesische Erzbischof Mgr. P. Martin Ngo-dinh-Thuc an Lefebvre selbst gerichtet hatte. Darin besttigte Mgr. Thuc, da Kard. Linart niemals katholisch war und da die Weihen von Lefebvre nichtig seien.

Wir lassen einmal die edle Gesinnung des vietnamesischen Erzbischofs und den offenkundigen Hochmut des Grnders von Econe beiseite. Es interessieren uns hier nur sachliche Feststellungen. Im Einklang mit diesen haben wir mehr als gengend Grnde, die Legitimitt und die sakramentale Wirklichkeit des Bischofs Lefebvre in Frage zu stellen. Das ist, so denke ich, die geheime Macht der Mandaten Lefebvres, die auch die Mandaten Wojtylas und Ratzingers sind. Was fr einen Sinn hat aber dann die "Sekte von Econe"? Wojtyla und Lefebvre wachsen in der offenkundigen Apostasie auf. George de Nantes kann oder will sich nicht von dieser offenkundigen Apostasie absondern. Wojtyla, Lefebvre und De Nantes folgen vatikanischen Plnen, die ich meinerseits nicht przisieren brauche, die man sich aber leicht ausmalen kann, wenn man sich an die Warnungen von Leo XIII. und vom hl. Pius X. erinnert.

Die satanische Sekte hat also einen unmittelbaren Sachwalter in Wojtyla und einen mittelbaren in Lefebvre und seiner Econer Sekte. Was Abb de Nantes betrifft, so ist das fr mich ein anderes Rtsel, das gelegentlich geklrt werden mte. Der Kampf gegen die Apostasie verluft so zu sagen in einer "Sonnenfinsternis" und whrend der Zeit, in der sich Rom als "Sitz des Antichristen" (La Salette) einrichtet. Und wir wissen: Seule la Foi vivira.

Wenn die Beschreibung und Zusammenfassung, die ich hier versuchte wiederzugeben, richtig ist, dann knnen wir vermuten, da die Herrschaft dieses Antichristen (Wojtyla) ihrem Ende zugeht und sein Nachfolger in der Apostasie sich schon vorbereitet, wobei sich wieder die ersten Begeisterungen seitens Econes und der Contre-Reforme-Catholique bemerkbar machen werden. Denn der hl. Johannes unterscheidet zwischen "Antichristoi" und dem Antichrist. Und die hl. Hildegard hat ihrerseits das Reich des Antichristen sehr genau beschrieben. Dies ist alles, was wir bedenken und berlegen sollten.

Alta Gracia / Argentinien im Januar 1989
Dr. Carlos A. Disandro

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de