50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK
 
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER
UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


von
Harald van Scherpenberg


Unter den Visionen der leider noch immer nicht selig gesprochenen Anna Katharina Emmerick (1774 - 1824) findet man, wie es heit, wenige, die sich auf die Zukunft beziehen.. Allerdings enthalten manche neben hellsichtigen Beschreibungen der damaligen Zustande der Kirche und einzelner Dizesen und des Kampfes der Freimaurer gegen die Kirche auch Elemente, die man erst aus heutiger Sicht als Zukunftsvisionen erkennt. So konnte wohl auch die folgende Vision durch den Bearbeiter P. Schmger seinerzeit in ihrer Bedeutung leicht bersehen und falsch eingeordnet werden (in: Schmger: "Leben der gottseligen Anna Katharina Emmerick", Freiburg 1870, Bd.2, S. 599 f) Wir finden sie unter der irrefhrenden berschrift: "Sinnbild des vom Felsen Petri getrennten Kirchensprengels":

"Ich sah eine Kirche auf dem Wasser stehen und in groer Gefahr unter zu gehen. Sie hatte keinen festen Grund mehr, sie stand auf dem Meere schwankend wie ein Schiff. Ich und andere muten schrecklich arbeiten, sie in's Gleichgewicht zu bringen, indem wir viele Menschen hineinbrachten und an allerlei Stellen vertheilten, da sie in's Gleichgewicht kam. Die geschah auf Balken und Brettern hin und her schwimmend. Ich mute besonders viele Kinder hineinbringen. Ich sah aber in der Kirche in drei Gngen zwlf Mnner an der Erde liegen und heftig beten und sich nicht rhren, dicht am Eingang vor einem Altare lagen viele Kinder. Ich sah keinen Papst darin, aber einen Bischof am hohen Altare liegen. Es wurde in diesem Bild auch die Kirche von Schiffen aus beschossen, und ganze Feuerwerke gegen sie geworfen; aber wir hngten nasse Tcher vor sie, und es kam kein Schaden an sie. Es war, als sei die Kirche von vielen Seiten in Gefahr, und ich meinte, man wolle ihr alles feste Land nehmen. Als sie im Gleichgewicht war und viele Leute darin, sank sie ein wenig, und es war, als stehe sie auf Sand. Nun legten wir Balken und machten eine Brcke, und sie war wieder mit dem festen Land verbunden. Kaum da sie dieses war, liefen allerlei schlechte Geistliche und andere Leute hinein, die gar nichts mitgeholfen, und hhnten die zwlf Betenden darin und schlugen sie an den Ohren; aber sie ertrugen es still und beteten fort. Wir muten nun viele groe Steine hintragen und rund umher versenken, um ein Fundament zu machen, und das wuchs immer und ward wie angewachsen. Die Steine strmten heran, und es war, als wchse der Felsen empor aus einem Stck und alles war wieder fest. Und es kamen viele Leute, auch fremde durch die Thre hinein, und sie war wieder auf dem Land." - Dieses Bild dauerte mit schwerer Arbeit mehrere Nchte. Einmal rief sie in lautem Wehklagen in der Ekstase: "Sie wollen dem Hirten die eigene Weide nehmen! Sie wollen Einen eindrngen, der den Feinden alles zugibt!" Dann hob sie zrnend die geballte Hand und sprach: "o ihr deutschen Spitzbuben! Wartet! es soll euch nicht gelingen! Der Hirte steht auf einem Felsen. Ihr Priester ihr rhrt euch nicht! Ihr schlaft und der Schafstall brennt an allen Ecken! Ihr thut nichts! O wie werdet ihr es einst beweinen! Httet ihr doch nur ein Vater unser gebetet! Die ganze Nacht mute ich mit ansehen, wie die Feinde den Herrn Jesus auf dem Kalvarienberg herumgeschleppt und mihandelt haben! Ich sehe so viele Verrther! Sie knnen es nicht ertragen, da man sagt, es stehe schlecht. Alles ist ihnen recht, wenn sie nur mit der Welt gloriren knnen!"

Die berschrift: "Sinnbild des vom Felsen Petri getrennten Kirchensprengels" - Pater Schmger hat das wohl auf national-kirchliche Bewegungen bezogen - kann aus verschiedenen Grnden nicht zutreffend sein:

1. Bistmer mit ihren Bischfen - also Ortskirchen - sieht A.K. Emmerick regelmig als Braut und Brutigam im Hochzeitshaus, nicht als ein Kirchengebude. Sieht sie aber bestimmte Gotteshuser, so gibt sie entweder den ungefhren Ort oder den Kirchenpatron an.
2. Zwlf Mnner in der Kirche sieht sie nur in Visionen, die die ganze Kirche betreffen, und zwar die irdische, streitende Kirche in einem bestimmten Zeitpunkt oder einer Epoche. Sie sieht sie nmlich als die geistigen Nachfolger der Apostel, die der Hl. Kirche zu jeder Zeit von Gott geschenkt werden; nicht unbedingt identisch mit Amts nachfolgern, d.i. Bischfen, denn sie bezeichnet einmal einen einfachen Priester, Beichtvater eines Papstes, als zu ihnen gehrig.
3. "Ich sah keinen Papst darin" htte sie nicht gesagt, wenn sie nicht einen zu sehen erwartet htte, und nicht erwartet, wenn die gescheute Kirche nur Sinnbild einer Dizese oder einer schismatischen Kirchenprovinz gewesen wre.
4. Vom festen Land, mit dem diese Kirche schlielich durch eine Brcke wieder verbunden wird, ziehen nicht etwa Papst und Bischfe feierlich ein, sondern es "laufen allerlei schlechte Geistliche und Leute, die garnichts mitgeholfen" herein.
5. Die Kirche wird nicht etwa aufs Land gezogen, sondern das Felsenfundament wchst unter ihr durch die Anstrengungen der Heiligen (Anna Katharina Emmerich sagt: "wir"!), bis sie wieder auf Fels ber dem Wasser steht.
6. "Es kamen auch fremde Leute durch die Tr herein" bedeutet Bekehrungen Ungetaufter zur katholischen Kirche - zu dieser Kirche! Die anderen "Vielen" sind abstndige Getaufte, die wieder am kirchlichen Leben teilnehmen, einschlielich Konversionen. Anna Katharina Emmerick sieht solche immer aus den Wnden in den Kirchenraum eintreten. Die "Tr" ist die heilige Taufe!
7. Es handelt sich um eine Kirche, die von den Heiligen und Dienern Gottes vor Verfolgungen ("ganze Feuerwerke") beschtzt wird, also offensichtlich nicht um eine hretische oder schismatische, sondern um die wahre Kirche, und zwar die katholische Kirche unserer Zeit, fr die die Heiligen, wie man sieht, schon seit Jahrhunderten gearbeitet haben, nicht um sie "zurckzubringen", sondern um ihren durch die Feinde betriebenen Untergang zu verhindern!

Nach diesen Erklrungen wird man nicht mehr viel Mhe haben zu erraten, wer der eine "Bischof am Hohen Altar liegend" ist. Jedenfalls keiner von denen, die hinter dem "Volkealtar" stehen! Wer auch nur ungefhr ber die ungereimten Manahmen informiert ist, mittels derer die rmische Kurie dafr gesorgt hat, da Erzbischof Lefebvre keine Dizese hat, und gar erst ber die Versuche, ihm auch das Seminar in Econe wegzunehmen, der versteht es sehr gut, da Anna Katharina Emmerick meint, man wolle dieser Kirche "alles feste Land nehmen", so da sie nur durch Zustrom mglichst vieler Menschen ins Gleichgewicht kommen und einigermaen festen Boden finden kann - unter tatkrftiger Mitwirkung vieler Heiliger des Himmels!

Auch andere Facetten der Vision sind, bei einiger Kenntnis der Lage, von verblffender Przision:

Die "Balken und Bretter", provisorische transportable und schwimmfhige Fundamente wie die von Laien angemieteten Profanrume fr die Feier des Hl. Meopfers.

Die Gefahr, aus dem Gleichgewicht zu kommen, wenn man die durch das Versagen der kirchlichen Rechtsprechung entstehenden Probleme und Spannungen zwischen den glaubenstreuen Katholiken selbst bedenkt. .

Die vielen Kinder "dicht am Eingang vor einem Altar": dicht am Eingang der Kirche ist, geistlich gesehen, das Sakrament der Hl. Firmung, und wer wte nicht, da das eines der wichtigsten und schon fast weltweiten Wirkungsfelder von Erzbischof Lefebvre ist mit vielen Tausenden Gefirmter.

Die Feinde der Kirche, die "einen eindrngen wollen", die Christus, dem Hirten unserer Seelen (und dem rechtmigen Papsttum, das Ihn auf Erden vertritt), seine eigene Kirche wegnehmen wollen! Nun sie haben "einen" eingedrngt, der vom Stahl Petri aus den Feinden der Kirche, den Hretikern, Freimaurern und Bolschewiken alles zugibt. Vorsichtig zwar und hinter scheinbar ungehorsamen Helfern versteckt, damit sich die Glubigen nicht in Massen ffentlich von ihm distanzieren, aber wirkungsvoll und radikal!

Und: "oh, ihr deutschen Spitzbuben!" Kann man von einer guterzogenen Klosterfrau kleinbuerlicher Herkunft eine treffendere Charakteristik der mageblichen Mitwirkung deutscher Theologen (Rahner, Kng u.a.; Anm.d.Red.: Ratzinger!) und Kardinle (Bea, Dpfner u.a.) an der Zerstrung der katholischen Kirche durch die raffinierten "Reform"-Plne erwarten?

Schlielich die vielen schlafenden Priester, die nicht vertragen knnen, wenn man ihnen sagt, wie schlecht es wirklich um die Kirche steht! Unsere Crux, Inhalt unserer beinahe verzweifelten Gebete, unser nchtliches Grauen, wenn wir daran denken, wie sie es beweinen werden, wenn es zu spt ist! Und alles aus lauter Menschenfurcht. Wer das immer wieder erfahren mute, auch von Priestern, von denen man sich noch etwas Einsicht erhoffte, der versteht das laute Wehklagen der begnadeten Anna Katharina bei ihrer schweren Leidens-Arbeit in den nchtelangen Ekstasen!

Und wir sind im brennenden Schafstall eingesperrt, in Deutschland z.B. so, da wir den Verderbern unserer Hl. Kirche die finanzielle Untersttzung durch die Kirchensteuer nur entziehen knnen, wenn wir ffentlich die Lge unterschreiben, wir seien aus der katholischen Kirche ausgetreten (wie die Geizigen, die Atheisten und diejenigen, die ihre Unmoral durch eine andere Religion rechtfertigen mchten!)

Die vielfltige Przision, die Genauigkeit der Beschreibung unserer Lage mte eigentlich auch den letzten Skeptiker, wenn er nur ber ein Mindestma an Gespr fr kirchliche Dinge verfgte, berzeugen, da es sich um eine prophetische Vision der Kirche unserer Tage handelt. Ist dieser Schritt getan, so knnen wir uns Gedanken machen ber den angedeuteten weiteren Weg. Da die in der Tradition feststehende Kirche nicht untergehen wird, wissen wir sowieso, weil Christus treu ist und Sein Wort hlt. Aber offensichtlich wird die Entwicklung sogar so verlaufen: diese Kirche wird durch das Anwachsen ihrer Anhngerschaft - und die Ereignisse, die unter dem Brckenbau zu verstehen sind - noch so attraktiv werden, da nicht nur die wohlwollend Abwartenden, sondern sogar viele reine Opportunisten unter den Klerikern und prominenten Laien wieder in Scharen gelaufen kommen und auch dabei sein wollen. Ja, sie werden die groe Geige spielen wollen, ihre jetzige Handlungsweise rechtfertigen als weitblickend und verantwortungsbewut, und sie werden diejenigen im Namen der Kirche ffentlich kritisieren ("an den Ohren schlagen"), die die Last des Kampfes fr die Erhaltung des katholischen Glaubena in den vergangenen Jahren allein, oft ohne Priester und Sakramente, getragen haben und weiter tragen werden.

Man kann sich schon gut vorstellen, mit welchen Argumenten diese Mnner sodann getadelt werden, denen wir so viel verdanken. Es wird recht demtigend sein! Trstlich, da die Seherin die rechte Verhaltensweise in dieser Prfung gleich mitgesehen hat: Weiterbeten und alles geduldig hinnehmen! Gott wird nach der Wahrheit richten, vor Ihm wird keine Ungerechtigkeit ungeshnt bleiben und wahre Demut unbelohnt. Und noch in dieser Zeit wird Er Seiner Kirche zum Entsetzen ihrer Feinde und zur Belehrung aller Menschen einen berwltigenden Sieg schenken, gegen alle menschliche Hoffnung.

In einer viel bekannteren Vision beschreibt Anna Katharina Emmerick, wie nach einer weitgehenden Zerstrung der Kirche (unter Anleitung der Freimaurer) schlielich ein neuer "viel jngerer und strengerer" Papst vor einem Fest der Wiederherstellung der Kirche "ganz ohne Widerspruch" eine Menge vornehmer und geringerer Geistlicher aua der Kirche auastoen wird ("... ich sah, da sie nur mit Murren die Versammlung verlieen."). In der anfange zitierten Ausgabe finden wir schon ber den damaligen (18301) Zustand der Geistlichkeit folgende Anmerkung (S.530): "Ich sehe", sprach sie einmal, "so viele Geistliche im Banne, die es garnicht achten oder zu wissen scheinen. Und doch sind sie es, da sie in Angelegenheiten und Verbindungen sich einlassen, auf welchen der Bann steht. Ich sehe solche mit einem Nebel, einer Scheidung umgeben. Da sieht man, wie streng Gott die Aussprche, Befehle und Verbote des Kirchenoberhauptes nimmt und in Kraft erhlt, wenn auch die Menschen sich nicht darum kmmern, sie leugnen oder verspotten."

Wieviele bindende Vorschriften und Verbote werden im heutigen Klerus, selbst im hchsten, doch einfach als nicht existent betrachtet! Wieviele kanonisierte Auffassungen der Kirche, z.B. ber Liturgie und Sakramente, ja selbst wieviele grundlegende Glaubenestze werden ffentlich oder insgeheim von Priestern und Bischfen fr unverbindlich ("unzeitgem"!) gehalten, wieviele feierlich verurteilte Lehren werden von denselben Geistlichen, meist unter Bruch eines persnlichen Eides (Antimodernisteneid) fr vertretbar erklrt! Sich vorzustellen, da alle diese Personen sich von der Kirche ausgeschlossen haben, mit allen kirchenrechtlichen und seelsorglichen Folgen, des vermittelt ein realistisches Bild des Zustandes der Kirche, wie ein Prophet Gottes ihn heute sehen wrde! Mchten doch einigen, die dies lesen, die Augen aufgehen ber den Abgrund, der sich in der Kirche aufgetan hat. Hier sind nicht diejenigen gemeint, die sowieso nur Wlfe im Schafspelz sind, sondern die, die sich und anderen einreden, man msse sich doch um des Friedens oder um der "Einheit der Kirche" willen der allgemeinen Richtung in den wesentlichen Fragen anpassen - mit mehr oder weniger schwerem Herzen und unruhigem Gewissen. Als ob es eine Einheit der Kirche der Gegenwart geben knnte, die dem Glauben und der Sittenlehre der Kirche frherer Jahrhunderte ablehnend gegenbersteht!

Mchten sich doch noch viele ehrlich besinnen, und bald, ehe man die echte Umkehr vom Opportunismus nicht mehr unterscheiden kann. Die Gabe der Prophetie, "das Zeugnis Jesu Christi" (Offb. 19,10), erweist sich immer als Barmherzigkeit Gottes fr die, die darauf hren und danach handeln, und als gerechtes Gericht fr diejenigen,  die 'hren und doch nicht hren'!
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de