50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?
 
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?

von
Eberhard Heller

Die Islam-Debatten halten an. Wie soll man den Umgang mit einer fremden Religion gestalten, die auf vllig anderen Prinzipien basiert wie das Christentum und der aus ihm und von ihm gestalteten Kultur, die ja nicht einmal kompatibel ist mit unserer Rechtsordnung? In den Medien wirft man der islamitischen PEGIDA vor, sie bereite den Nhrboden fr die rechtsradikalen Hakenkreuzschmierereien auf Asylheimen. Inzwischen wird bekannt, da die Gegendemonstrationen in Dresden vom Land Sachsen und der Stadt bezahlt wurden. Also gekaufte Stimmen, um Stimmung zu machen. (Vgl. taz vom 12.2.2015; danach hat der Freistaat Sachsen 105496,68 bezahlt, wovon die Stadt Dresden pauschal 30000 bernommen hat, pro Stunde erhielt jeder teilnehmende Demonstrant 25 plus Freibier, also die Steuerzahler haben die Antifas bezahlt.)

Inzwischen gehen die Aufmrsche in Dresden und anderen deutschen Grostdten unvermindert weiter. In einer am 5.1.2015 verffentlichten "Gemeinsame[n] Klner christlich-jdische Erklrung gegen "Pegida-Demonstrationen" heit es: "Es widerspricht unserem Verstndnis des Glaubens, dass wir unser eigenes Profil gegen andere Religionen wenden. In unserem Zusammenleben machen wir die Erfahrung, dass Jdinnen und Juden, Christinnen und Christen, Musliminnen und Muslime im Hren auf Gottes Wort, im Gebet und im Tun, in solidarischer Nachbarschaft dem Frieden in der Stadt dienen. () Wir verurteilen die Versuche von PEGIDA, die Gesellschaft zu spalten und Muslime und ihre Religion zu verunglimpfen und auszugrenzen." (https://www.kirche-koeln. de

Unterschrieben hatten diese Erklrung katholischerseits Monsignore Robert Kleine, Stadtdechant von Kln; Monsignore Rainer Fischer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Kln, und Hannelore Bartscherer, Vorsitzende des Katholikenausschusses in der Stadt Kln; von jdischer Seite: Abraham Lehrer, Synagogengemeinde Kln; Dr. Martin Bock, Melanchthon-Akademie Kln und Rolf Domning, Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes Kln und Region seitens der Protestanten. Somit haben auch Juden und Protestanten inzwischen die Position der Reform-Kirche eingenommen, so wie sie sich auf dem II. Vatikanum artikuliert hat: "Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmchtigen, den Schpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat" ("Nostra Aetate", Art. 3)

Man mchte lieber eine "bunte" Gesellschaft, egal wie grell die Farben auch sein mgen, d.h. man lehnt damit auch die homogene Gesellschaft ab und frdert ein Klima der immer offenkundigeren Ablehnung unseres Rechtsstaates, der der Scharia zu weichen hat. "Je suie Charlie" wird weiterhin wie ein Gral hochgehalten als Zeichen der Pressefreiheit. Dabei haben die gleichen Zeichner, die die Mohammed-Karikaturen gefertigt hatten und im Januar ermordet wurden, kurz vorher die katholische Kirche oder das Institut, welches sie fr die katholische Kirche halten, in blasphemischer Weise beleidigt: Ratzinger/Benedikt XVI., der am Altar bei der Wandlung nicht eine Hostie in die Hhe hebt, sondern ein Prservativ. Die Verhhnung des Mysteriums der Verwandlung knnte nicht grer sein. Darum noch einmal: "Ich bin nicht Charlie".

Aber was wollen diese "bunten" Gesellen, zu denen sich Grne, Rote, Halb-Schwarze (Dunkelgraue), die Kirchen, also alle Gutmenschen dieser Republik zhlen? Auf der einen Seite sind sie alle "Charlie", d.h. alle fr die generelle Religionsverhhnung, auch die des Islam, auf der anderen Seite zollen sie diesem Islam "Hochachtung", natrlich nur dem friedfertigen, wie sie auch von Bergoglio/Franziskus beschworen wird.

 Bunt" meint natrlich nicht nur die Vielfalt der Hautfarben, sondern vornehmlich eine Vielfalt der Religionen, der "Gtter" mit den von ihnen ausgeprgten Kulturen. Dagegen Gott: "Du sollst keine fremden Gtter neben mir haben." (1. Gebot) "Bunt" sein heit, von nichts mehr berzeugt zu sein. Das ffentliche Leben spielt sich weitgehend ab ohne religisen Bezug: alles scheint skularisiert.

Und wie soll man die Bilder kommentieren, die von der Kundgebung fr die Pariser Mordopfer am 13.1.2015 vor dem Brandenburger Tor verffentlicht wurden, die den Vorsitzenden des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD), Aiman Mazyek, eingehakt zwischen dem Bundesprsidenten Gauck und der Kanzlerin Merkel zeigen, der - wie alle ZMD-Chefs auch! - die Scharia fr ein "vollstndiges Rechtssystem preist. Und wie die Islamwissenschaftlerin Khadija Katja Whler-Khalfallah schreibt, ist der "ZMD [] nichts anderes als ein ideologischer Vertreter eben jener neosalafistischen Muslimbruderschaft in Deutschland, die sich in ihrem Gedankengut von den radikalen Salafisten lediglich darin unterscheidet, einer strategisch durchdachteren Vorgehensweise zu folgen, die pluralistische Demokratie zu unterminieren und die Muslime zurck in Bevormundung und Sklaverei katapultieren zu wollen." (JF vom 30.1.2015)

Nun haben wir nachgewiesen, da eine solche Aufspaltung in einen friedlichen und einen extremistischen - gewaltttigen gegen "Unglubige" - Islam (was nicht Frieden, sondern Unterwerfung bedeutet) nicht gibt, weil der Koran allen Muslimen als unverflschtes Wort Gottes gilt. Sie glauben, da "der Koran die ursprngliche Wahrheit, den reinen Monotheismus nicht nur Abrahams, sondern aller Gesandten Gottes wiederhergestellt und besttigt" habe. (JF vom 30.1.2015, S. 6)

Auf dieser Grundlage schliet sich fr die glubigen Muslime ein Dialog zwischen Christen und ihnen aus. Denn im Islam ist das Christentum bereits berwunden. Und die blinden Gutmenschen, die sich mit solchen Gedanken , die in der Tat nur in sich vllig konsequent sind, nicht anfreunden knnen, sollten sich einmal mit Christen ber die islamische Toleranz in den Lndern unterhalten, in denen der Islam gleichsam Staatsreligion ist: in Pakistan, in Saudi-Arabien, wo das wahhabitische Knigshaus eine islamische Mission weltweit mit 150 Milliarden $ untersttzt hat, so auch den Salafisten Pierre Vogel in Deutschland. Auf einer Skala der politischen Rechte und Freiheitsrechte von 1 (grte Freiheit) bis 7 (geringste Freiheit) wird Saudi-Arabien im Bericht Freedom in the World als nicht frei (7) bezglich politischer Rechte und nicht frei (7) bezglich Freiheitsrechte eingestuft. Auf Konversion (zum Christentum) steht die Todesstrafe. (http://de.wikipedia.org/wiki/Menschenrechte_in_Saudi-Arabien)

"Open Doors" (unter https://www.opendoors.de einsehbar), eine Gesellschaft, die sich fr die verfolgten Christen einsetzt und auch die Greueltaten, die an den Christen in diesen Lndern verbt werden, dokumentiert, drfte hinreichend Material liefern, warum der Islam und seine Verbreitung durch Gewalt ("mit Feuer und Schwert") im christlichen Europa immer als existentielle Bedrohung empfunden wurde, gegen die man sich wehren mute. Ich erinnere nur an die Seeschlacht von Lepanto, die am 7. Oktober 1571 im Ionischen Meer vor dem Eingang zum Golf von Patras im heutigen Griechenland stattfand. Die christlichen Mittelmeermchte, organisiert unter Papst Pius V., mit Spanien an der Spitze, errangen hier einen berraschenden Sieg ber das Osmanische Reich. Oberbefehlshaber auf der Seite der Heiligen Liga von 1571 war Don Juan de Austria. Vorhergegangen war die erfolglose erste Belagerung von Wien durch das Osmanische Reich von 1529. Erneut wurde Wien vom 14.7. bis 12.9.1683 von den Osmanen belagert, bis die osmanischen Truppen geschlagen wurden, um dann unter Gideon Ernst Freiherr von Laudon 1789 erneut eine Niederlage zu erleiden, als sie wiederum versuchten, Europa zu erobern.

Wenn man sich mit der Geschichte dieser kriegerischen Auseinandersetzung beschftigt, dann ist es unbegreiflich, da sich das II. Vatikanum dem Islam gleichsam anbiedert und dieses islamische Religionssystem als heilswirksamen Weg an die Seite des Christentums stellt. Wie soll man verstehen, wenn sich die sog. "Deutsche Bischofskonferenz" unter Lehmann in besonderer Weise um die Rechte der Muslime kmmert. Wie die FAZ vom 24.9.03 kommentierte, machte man in der Bischofskonferenz "Ngel mit Kpfen". Hier der Bericht: "Fr islamischen Religionsunterricht - Katholische Bischfe wollen Rechte der Muslime strken - D.D. FULDA, 23. September 2003 - Die katholischen Bischfe in Deutschland treten fr das Recht der Muslime ein, die im Grundgesetz verbrgte Religionsfreiheit wahrzunehmen." Anstatt auf die Missionierung der Mohammedaner aus zu sein, wie es ihre Pflicht wre, tun sie genau das Gegenteil, sie setzen sich fr die organisierte Verbreitung einer verurteilen Lehre ein. (Vgl. dazu auch EINSICHT Nr. 10, Dez. 2003)

Um die Frage noch einmal zu stellen: "Gehrt der Islam zu Deutschland?", wie Frau Merkel behauptet hat, oder nicht? Er gehrt weder zu Deutschland, noch zu sterreich, noch zu Italien, noch zu Spanien, er gehrt zu keinem der Lnder, die durch das Christentum und die durch es inspirierte Kultur geprgt wurden.

Aber was sagt Angela Merkel indirekt, wenn sie behauptet, der Islam gehre zu Deutschland? Diese Behauptung beinhaltet, da in Deutschland neben dem Grundgesetzt, das fr alle hier lebenden Deutschen verpflichtend ist, auch die Scharia, d.i. das islamische Rechtssystem Geltung besitzt. Welche Schizophrenie! Diejenige, die als Chefin der deutschen Regierung fr die Rechtsdurchsetzung und -einhaltung Verantwortung tragen sollte, ist zugleich fr ein mit dem Grundgesetz konkurrierendes Rechtssystem, das mit diesem nicht kompatibel ist. Merkel ist schlicht eine Rechtssaboteurin, deren Handeln strafrechtlich verfolgt werden mte, denn mit ihren uerungen hebelt sie den Rechtsstaat aus. Sollen demnchst Ehrenmorde ungeshnt bleiben?

Wie sind aber nun die Anhnger des Islam, die einen deutschen Pa haben oder hier in Deutschland oder in anderen europischen Lndern leben, zu behandeln? Wenn sie einen deutschen Pa haben, gehrt ihnen Respekt, sie haben die gleichen Rechte und Pflichten wie jeder andere Deutsche. Wenn sie nur vorbergehend hier sind, genieen sie Gastrecht. Auch ihnen gilt unsere Nchstenliebe. Und wenn sie aus irgend einem Grunde verfolgt werden sollten, ist es unsere Pflicht, sich schtzend vor sie zu stellen. Ich selbst habe in Mnchen Kollegen, die im Irak verfolgt wurden und hier bei uns Asyl bekamen, was ihnen in keinem anderen arabischen Land gewhrt worden war. Deren religise Interessen sind durchaus ernst gemeint. Sie sind wesentlich engagierter als die allermeisten sog. Christen im Kollegenkreis. Sie reden offen ber anfallende Probleme und sie respektieren meine Einstellung als berzeugter Christ. Gegen die Verhhnung spezifisch christlicher Symbole reagieren auch sie sehr kritisch. Und das sollte man als Christ nie vergessen: die Beziehung zu Gott, aus der sich die Gestaltung des religisen Lebens ergibt, ist geprgt durch Seine Gnade, sich uns zu offenbaren. Diese Selbst-Offenbarung ist eine Geschenk, das ich nur erbitten kann. Also die Kritik richtet sich nicht gegen Personen, sondern gegen das religise System, gegen den Islam als solchen, der "mit Feuer und Schwert" berzeugen will.

Was drfen wir zu Recht von Muslimen erwarten, wenn sie hier zu uns in Deutschland oder in ein anderes europisches Land kommen und sich dort einbrgern (wollen)? Zunchst einmal die vorbehaltlose Anerkennung unserer Rechtsordnung, dazu zhlt auch die Respektierung von Rechtsvertrgen, die Muslime laut Koran normalerweise mit Unglubigen nicht einhalten mten. Die Einteilung in Glubige und Unglubige seitens der Muslime mte im Rechtsbereich aufgegeben werden.

Auf was mten wir noch pochen? Auf die Respektierung unserer Religion und Kultur, wozu auch die regional teils unterschiedlichen Gebruche ebenso zhlen wie diejenigen Personen, die sich dafr interessieren. All diese Anforderungen werden auch von den bei uns lebenden Muslimen eingehalten.

Was aber gerade ihnen schwer fllt, ist die Integration in unsere Gesellschaft, wenn sie Brger dieses Landes geworden sind, d.h. wenn sie einen deutschen Pa bekommen haben, eben weil sie durch den Islam und dessen Kultur geprgt sind. Als z.B. nach dem Ersten Weltkrieg viele Polen ins Ruhrgebiet kamen, um in den Bergwerken zu arbeiten, gab es das Problem der Eingliederung nicht. Es war klar, da sie sich hier einleben, die deutsche Sprache lernen muten. Da gab es keine Integrationsgipfel etc. Wenn man heute nach Bottrop oder Dortmund kommt, begegnet man Personen, die nicht Schneider, Mller oder Breuer, sondern Schimanski oder Pachulski heien, alles Leute vom gleichen Schlag, eben Ruhrpttler.

Es wurden inzwischen eine Reihe von berlegungen angestellt, wie man dem Islam die Fratze der Gewalt nehmen, d.h. ihm ein humanes Gesicht verleihen knnte. So machte Herr Liminski (in der JF vom 16.1.2015) Er schreibt: "Viel wre gewonnen, wenn die Muslime in Europa sich in einer Art Synode darüber verstndigten, den Koran als Produkt seiner Zeit zu betrachten und den Gewaltsuren abschwrten. Es wre der erste Schritt zur Aufklrung." Doch eine solche Synode wird nicht stattfinden, denn das hiee, den Koran als ganzes in seinem Anspruch, Wort Gottes zu sein, aufspalten, je nach Bedarf: in einen zeitgem angepassten und einen abgelehnten Teil. Jrgen Liminski verkennt den Charakter des Islam nicht, denn er wei: "In den Wassern des Koran fliet eben auch Blut. Das Buch ist ambivalent. Wer die zur Gewalt aufrufenden Suren historisch einordnet und interpretiert (entstanden im Feldzug Mohammeds gegen die Mekkaner), der wird die Mordbefehle nach dem Prinzip Unterwerfung oder Tod der Vergangenheit anheimgeben. Aber nach gngiger berzeugung der meisten Rechtsschulen im Islam ist der Koran unmittelbares Wort Allahs, nicht interpretierbar, nicht relativierbar. Und da es auerdem keine Autoritt gibt, die für alle Moslems reprsentativ ist und eine verbindliche Interpretation vorlegen knnte, kann jeder aus dem Koran herauslesen, was er will. Die meisten mgen die friedlichen Suren. Aber die Zahl der gewaltbereiten Moslems steigt." (JF vom 16.1.2015)

Darum wird eine Synode, mit dem Ziel der Eliminierung der Ha-Suren, nicht stattfinden, wenn die Moslems nicht bereit sind, sich vom Koran als ganzes zu trennen. Es hiee fr die Muslime, sich ber Gott zu stellen, dessen Wort man nach eigenem Gutdnken verbessern knnte. Das wre, um einen theologisch relativ bedeutenden Fall anzusprechen, vergleichbar mit dem Versuch des evangelischen Theologen Rudolf Karl Bultmann (* 1884, + 1976), die Bibel zu "entmythologisieren", d.h. jene Textstellen in der Bibel als vom Heiligen Geist inspiriert zu diskreditieren, in denen von Wundern gesprochen wird.
Dazu mu man wissen, da der aktuelle ISIS-Chef promovierter islamischer Theologe ist, der sich im Koran auskennt. Abu Bakr al-Baghdadi, selbsternannter Kalif, womit blicherweise der Anspruch auf die Fhrung der islamischen Gemeinschaft verbunden ist, machte 1999 seinen Magister. In seiner Abschluarbeit beschftigt er sich mit Koranrezitationen. Anschlieend beginnt er, zu promovieren. 2003 heiratet er seine erste Ehefrau in der Provinz Anbar. Nach dem Einmarsch der US-Armee wird er im Februar 2004 verhaftet. Zehn Monate lang halten ihn die Amerikaner im Gefangenenlager Camp Bucca fest. Nach seiner Freilassung im Dezember 2004 kehrt er an die Universitt zurck. Auerdem wird er Muezzin im Bagdader Stadtteil Tobdschi. Im Mrz 2007 legt er seine Dissertation vor. Er erhlt 82 von 100 Punkten, Note "sehr gut", obwohl sich sein Doktorvater an vielen Rechtschreibfehlern strt, so Reporter von "SZ" und ARD.

Der Anfhrer der IS-Milizen ist promovierter Islam-Theologe, der kpft, verbrennt bzw. kpfen und verbrennen lt im Namen Allahs bzw. mit Bezug auf den Koran (u.a. auf Sure 2 (al-Baqara (Die Kuh) :191: Und ttet sie, wo (immer) ihr sie (die Unglubigen) zu fassen bekommt. Und das ist die Auffassung des ehemals hchsten Islamvertreters im Iran: Wir tun den Unglubigen einen Gefallen, wenn wir sie tten. Wenn wir sie also tten, um ihrem verwerflichen Handeln ein Ende zu machen, dann haben wir ihnen im Grunde einen Gefallen getan. Denn ihre Strafe wird dereinst geringer sein. Sie zu tten ist wie das Herausschneiden eines Geschwrs wie es Allah, der Allmchtige, befiehlt! (Aytholla Khomeini)

Wenn es also eine Vernderung des Islam durch die Abhaltung einer Synode, auf der dem Koran sein hliches Gesicht genommen wrde, nicht geben wird, weil eine solche Operation vom System her unzulssig wre (der Januskopf hat ein hliches und ein barmherziges, also sich widersprechende Gesichter!), wie knnte sich dann eine Abwendung vom Islam berhaupt vorstellen? Die Muslime mssen dazu kommen, da sie einsehen, da es nicht Allah (Gott) sein kann, der solche Ttungsbefehle gibt. Sie mten sich einsichtig vom Islam abwenden, da es sich hier um Glaubenseinsichten handelt, die das Verhltnis zu Gott, zu dem ich mich nur frei entscheiden kann, prgen.

Charles de Foucauld, der Anfang 1904 seine geplante Missionsreise zu den Tuareg im Hoggar unternahm und der am 1. Dezember 1916 von einem Turaeg durch einen Schu in den Kopf gettet wurde, hatte immer die Auffassung vertreten, da, wenn der Norden Afrikas nicht in den kommenden 50 Jahren missioniert wrde, er fr das Christentum verloren gehen wrde. Aber warum sollen denn die Muslime auch ihren Glauben trotz der hlichen Fratze aufgeben? Gibt er nicht stabilen Halt im Leben, hat er nicht funktionierende Regeln, nach denen man sein Leben ausrichten kann? "Die Faszination, die der Islam auf Jugendliche ohne festen, geistigen Halt ausbt (... und die dann nach Syrien gehen, um sich dem heiligen Krieg anzuschlieen), ist sein einfaches Koordinatensystem. Wenn man so will, bt der Islam mit seinen strikten Geboten auf haltlose Personen insofern eine gewisse Faszination aus, als sie ihm fr sein Handeln eindeutige, direkte Anweisungen geben, Vorschriften, die es ohne wenn und aber umzusetzen gilt. So gibt z.B. das Amt [diwan] fr Forschungen und Fatwas des Islamischen Staates im Oktober/November 2014 folgende Schrift heraus, in der das Verhalten gegenber Gefangenen geregelt wird Fragen und Antworten zu Gefangenen und Sklaven (Quelle: IGFM) Frage 4: Ist Geschlechtsverkehr mit einer Gefangenen erlaubt? Geschlechtsverkehr mit einer Gefangenen ist erlaubt, denn Gott der Erhabene sprach: [Selig sind die Glubigen, die in ihrem Gebet (salaat) demtig sind, sich von allem leeren Gerede fernhalten, der (Pflicht der) Almosensteuer (zakaat) nachkommen] und sich des Geschlechtsverkehrs enthalten, auer gegenber ihren Gattinnen, oder was sie (an Sklavinnen) besitzen, (denn) dann sind sie nicht zu tadeln.

Der Islam ist eine monotheistische Religion. Allah ist ein-personal. Die Idee des dreifaltigen Gottes ist dem Islam fremd. Die Christen pflegen in ihren Augen einen Pantheismus, weil sie an den dreifaltigen Gott glauben. Fr sie stellt sich die Sache so dar: die drei Personen sind nicht ein Gott, sondern drei Gtter. Darum sind die Christen Unglubige. In dieser Hinsicht gleicht der Islam dem Judentum, das Jahwe, Gott anerkennt, dem aber der dreifaltige Gott ebenfalls fremd ist. Gott, der sich als Mensch offenbarte, ohne sowohl die Transzendenz als auch die Immanent als auch die Beziehung zwischen beiden aufzugeben, findet weder im Islam noch im Judentum Anerkennung. Wenn Gott spricht, dann durch den Mund von Propheten, die seine Botschaften verknden. Und solange hier in unserer Gesellschaft solch desastrse, orientierungslose Verhltnisse herrschen, hat der Salafist Pierre Vogel weiter Zulauf. Und da kann eine islamistische Terrordrohung die andere ablsen erst in Braunschweig, wo der Rosemontagsumzug abgesagt werden mute, um dann in Bremen das Stadtleben beeintrchtigte das tangiert die bunten Gutmenschen nicht, bis sie von solchen Drohungen direkt betroffen werden. Was mu noch passieren, damit die bunten Gutmenschen aus ihren gefhrlichen Trumereien aufwachen?

Aber was macht jemand, der eingesehen hat, da der von Mohammed propagierte Allah nicht Gott ist? Die sich auftuende geistige Leerstelle im religisen Leben und im gesamten Sinn-System, mit was soll sie ausgefllt werden? Mit dem Gott der Christen? dem lebendigen Gott, der sich als Mensch geoffenbart hatte? Wie soll ein ehemaliger Muslime auf die christliche Religion stoen, wo doch einer ihrer Fhrer, Ratzinger/Benedikt XVI. vor ein paar Jahren mit dem Mufti gemeinsam in der Blauen Moschee gen Mekka gebetet hatte, um so fr alle Muslime zu signalisieren, da sich das Christentum dem Islam untergeordnet hat, sich ihm unterworfen hat? Zudem bietet die sog. freie Welt, d.i. unsere brgerliche, bunte Gesellschaft, die bewut alles zult und toleriert, keinen Halt, sie ist orientierungslos. Abgesehen von Ratzingers Unterwerfungsakt ist das Christentum, das bis vor dem Konzil wirkliche Orientierung in allen wichtigen Lebenslagen bot, in weiten Bereichen der allgemeinen Beliebigkeit verfallen. Feste Werte mit dem Anspruch auf Unbedingtheit, wurden aufgegeben. Sie hat ihre einstige Autoritt verloren.

In der Tat, fr einen ehemaligen Anhnger des Islam wird sich die Reise durch das Dunkel der Nacht, d.h. bis zur Erfahrung der neuen Sonne, der Wahrheit, der lebendigen Wahrheit weit schwieriger gestalten als die fr viele laue Christen, die je nach Gnade und eigenem Brennen nach Gott aus diesen "bunten" Welt-Trumen aufwachen knnen und sich dem anvertrauen, der sich durch seine umfassende Liebe geradezu aufdrngt.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de