54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN

EIN NEUES 'GLAUBENSBEKENNTNIS' - Theologe will zeitgemäßes Glaubensbekenntnis - Die bevorstehende Jahrtausendwende macht mobil. Auch Theologen. Norbert Scholl, katholischer Religionspädagoge will neben dem alten Millenium auch das um sechshundert Jahre ältere Glaubensbekenntnis hinter sich lassen. So legt der an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg lehrende Professor in der Novemberausgabe des "Anzeigers für die Seelsorge" einen Entwurf zur Neuformulierung des Apostolischen Glaubensbekenntnisses vor. An Gründen für dieses kühne Unterfangen mangele es nicht. So sei der tradierte Text in einem heute nicht mehr existenten Verständnishorizont entstanden und verleite so zu Mißverständnissen und Fehlinterpretationen. Anders der neue Text, der - so räumt der Verfasser ein - obgleich der Verbesserung fähig, als Diskussionsgrundlage diene. Als solche sei die Abfassung geeignet, "insgesamt das strittige Gespräch über den Glauben und über eine zeitgemäße Form des Glaubens anzuregen." Die Neuformulierung lautet: "Ich glaube an Gott. Er ist wie Vater und MutteL Er ist der Urgrund des Universums. Ich glaube an Jesus. Er ist ein Geschenk für alle Men schen. Er ist geboren von Maria aus Naza ret. In Wort und Tat hat er Zeugnis gege ben von der Liebe Gottes zu uns Menschen und zu allen Geschöpfen. Pontius Pilatus hat ihn zum Tode verurteilt und kreuzigen lassen. Doch Gott hat ihn vom Tode er weckt. Das bezeugen seine Freunde. Ich glaube an Gottes lebensschaffenden Geist. Ich bekenne mich zu der einen christlichen Kirche, geeint in Wort und Sakra ment. Ich erwarte die Auferweckung der Toten zu einer versöhnten Gemeinschaft al ler in Gott. Amen." (...) (Paul Talker in DT vom 14.11.98)

DIE EINHEIT DER CHRISTEN SOLL LEHRFACH WERDEN - Rom: Richtlinien zur Ausbildung in Ökumene von Priestern und Mitarbeitern in der Pastoral veröffentlicht - VATIKANSTADT (DT). Damit der häufig von Papst Johannes Paul II. geäußerte Wunsch nach der Einheit der Christen nicht nur reine Theorie bleibt, sondern auch praktisch unterstützt wird, hat der Päpstliche Rat für die Einheit der Christen jetzt ein Dokument über "Die ökumenische Dimension in der Ausbildung für die Pastoralarbeit" vorgelegt. Wie der Präsident des Einheitsrats, Kardinal Cassidy, am Montag bei der Präsentation des Textes vor Journalisten erklärte, handelt es sich nicht eigentlich um eine Neuerung, sondern im wesentlichen um eine genauere Ausführung von drei früheren Schreiben über die Ökumene: des Konzilsdekrets "Unitatis redintegratio" von 1964, des ökumenischen Direktoriums aus dem Jahr 1993 und der Enzyklika "Ut unum sint" von 1995. Das Dokument fordert - wie bereits das Direktorium - die Anwendung einer ökumenischen Methode in den einzelnen Fächern der theologischen Fakultäten und ermutigt die Professoren zur Zusammenarbeit, um eine interdisziplinäre ökumenische Ausbildung zu gewährleisten. Die Lehrkräfte werden auch dazu eingeladen, mit Kollegen anderer Kirchen oder kirchlicher Gemeinschaften zusammenzuarbeiten. Bei der Auswahl der Dozenten, heißt es, sei darauf zu achten, daß diese sich bei der Lehre ihres Fachs der integrierten ökumenischen Methode bedienten. Diese Methode beinhaltet, wie in dem Dokument vorher erläutert wird, folgende Punkte: erstens Elemente, die allen Christen gemeinsam sind, zweitens Punkte der Nichtübereinstimmung und drittens Ergebnisse des ökumenischen Dialogs. Der zweite Teil des Schreibens fordert einen eigenen Kurs der Ökumene innerhalb der theologischen Ausbildung und liest sich zum Teil wie ein Lehrplan. Einer allgemeinen Einführung solle eine Vertiefung einzelner Fragen folgen. Die Prüfungen seien dementsprechend auszurichten. Den Studenten solle immer wieder gezeigt werden, daß das Ziel der Ökumene die Wiederherstellung der vollen Einheit der Christen sei. Unter den Punkten, die intensiver behandelt werden könnten, nennt das Schreiben unter anderem die biblischen Fundamente der Ökumene, die geschichtliche Entwicklung oder die Herausforderungen - wie Sekten oder Säkularisierung der Gesellschaft -, denen sich die Kirchen heute gemeinsam stellen müssen. Weiter sei etwa ein vertiefter Dialog über die Verbindung von Heiliger Schrift und Tradition, das Verständnis der Eucharistie, die Weihe als Sakrament oder den Primat des Papstes denkbar. Besonders zu fördern sind nach Aussagen des Dokuments sowohl gemeinsame Gebetswochen und Bibelgruppen, als auch etwa der Austausch von Studenten verschiedener kirchlicher Gemeinschaften. Das Schreiben wird derzeit von der Deutschen Bischofskonferenz übersetzt und ist demnächst auch auf deutsch erhältlich. (Claudia Reimüller in der DT vom 12.3.1998)

JOHANNES XXIII. BALD SELIG? - Gerüchte über kurz vor dem Abschluß stehendes Verfahren Roms - ROM (DT/KNA). Die Seligsprechung von Papst Johannes XXIII. soll nach italienischen Presseberichten vom Mittwoch nähergerückt sein. Die Tageszeitung "La Repubblica" berichtete unter Berufung auf vatikanische Indiskretionen, das Verfahren stehe kurz vor dem Abschluß. Der angeblich in einigen Kirchenkreisen gehegte Vorbehalt, wonach der populäre Papst nicht genügend Distanz zum Kommunismus gehabt habe, sei vom Tisch. Der persönliche Sekretär des 1963 verstorbenen Papstes, Erzbischof Loris Francesco Capovilla (82), kommentierte die jüngsten Spekulationen um das Verfahren mit der Bemerkung, jeglicher Sensationalismus sei fehl am Platz. Er verneinte, daß das Verhältnis von Johannes XXIII. zu irgendwelchen Ideologien je mals Thema des Seligsprechungsprozesses gewesen sei. Aus der Seligsprechungskongregation selbst war keine Stellungnahme zu den Berichten zu erhalten. (DT 13.8.98)

MITSCHÜLER TREIBEN KIND IN DEN TOD - Achtjährige in Großbritannien erhängt sich - Schikane nicht ertragen - London. Nach Hänseleien durch Schulkameraden hat sich ein acht jähriges Mädchen in Großbritannien mit einem Springseil erhängt. Nach einem Bericht der Zeitung "The Independent" vom Dienstag  fand die Polizei keine Hinweise auf ein Verbrechen. Das Mädchen war oft von Klassenkameraden geärgert  worden und sträubte sich dagegen, nach dem Ende der Weihnachtsferien am Montag wieder zur Schule zu gehen. Ihre Mutter machte ihr jedoch klar, daß sie nicht zu Hause bleiben könne und schickte sie früh ins Bett. Als sie spät abends noch einmal ins Kinderzimmer ging, hing ihre Tochter leblos an einem Springseil. Die Mutter ver suchte vergeblich, sie wiederzubeleben. Das Schulamt bestätigte, Maries Mutter habe sich wegen der Hänseleien mehrmals an die Lehrer gewandt. Diese hätten alles getan, um zu helfen. Die Direktorin der Kinderhilfsorganisation Child-Line, Valerie Howarth, sagte, es gebe noch jüngere Kinder, die sich wegen Schikanen ihrer Mitschüler umbringen wollten. (dpa) (EIFELER ZEITUNG vom 6.1.99)

AUS GLÄUBIGEN WERDEN KUNDEN - Geschäfte mit Gottes Segen -  Kommerzielle Theologen machen zunehmend den Kirchen Konkurrenz - "Unser Vater im Himmel, dies ist Dein Tag im Leben von Thomas und Martina. Sie haben sich entschlossen, ihren Lebensweg jetzt gemein-sam zu gehen." Vikar Johannes Holzach waltet seines Amtes, nicht etwa in einer Kirche, sondern im Park des Nobelhotels "Villa Hammerschmiede" am nördlichen Schwarzwaldrand. Thomas und Martina Bürkle haben eine "überkonfessionelle Trauung" gebucht - christlich, modern und individuell, so steht es in Holzachs Präsentationsmappe unter dem Titel "Die neue Lust auf lebenslänglich". Der geschäftstüchtige Gottesgelehrte ist einer von acht "Freien Priestern" in Deutschland. Unter dieser Rubrik firmieren kommerzielle Theologen auf der Internet-Seite "www.braut.de". Der 38jährige Ludwigshafener gehört noch zu den preiswerten Anbietern: 500 Mark haben die Bürkles für seinen Auftritt investiert, andere verlangen mehrere tausend Mark. In den USA unter dem Slogan "Rent a priest" längst etabliert, wächst auch hierzulande der Markt für "Riten Designer". Die Kirchen bekommen private Konkurrenz. Nach einer Emnid-Studie kann sich jeder dritte Bundesbürger vorstellen, Segnungen auch von nicht-kirchlichen Anbietern vornehmen zu lassen. Bei den unter 30jährigen ist es fast jeder zweite. Unter Kirchenmitgliedern genießen die Gewerbe-Theologen kaum weniger Sympathien als bei den Konfessionslosen. "Aus Gläubigen werden Kunden", beschreibt der Freiburger Religionssoziologe Michael Ebertz den Trend.

Eine Predigt wie geschmiert

Der evangelische Freikirchenmann Holzach bezeichnet sich gern als "Pastor für außerkirchliche Menschen" und traut Paare im ganzen deutschsprachigen Raum, sei es auf einem Schweizer Alpengipfel, auf einer Burgruine oder eben in einem Park.(...) Die beiden Tankstellenpächter aus dem pfälzischen Ellerstadt haben jeder schon eine Ehe hinter sich und sind aus der Kirche ausgetreten. Deswegen kam der Gang zum Traualtar für die Bürkles nicht in Frage. (...) "Beruflich würdet Ihr sicher die große Krise kriegen, wenn wieder eine Ölkrise käme und die Pfalz geschlossen aufs Fahrrad umsteigen müßte", sagt Holzach. Dann zieht er einen Flacon mit Massage-Öl hervor. "Ich schenke Euch hier eine Art Mini-Ölquelle, die Euch im Alltag niemals ausgehen möge." Eine Predigt wie geschmiert, das freut die Zwei von der Tankstelle. Kundennähe und Kreativität sind die zentralen Kennzeichen der Riten-Designer. Holzach etwa hat kein Problem damit, daß die Bürkles in Schwarz und unter freiem Himmel die Ringe tauschen wollen. Klar müsse lediglich sein, daß die Brautleute eine "christliche Trauung" wünschten, eben einen Gottesdienst mit Gebet, Predigt und Segen. Alles andere sei verhandelbar. Nun ja, "satanische Rockmusik" würde er dann doch nicht akzeptieren. Bürkles haben das "Eheversprechen Nr. IV" aus Holzachs Fundus gewählt. Das abgründige "Bis daß der Tod euch scheide" ist verpönt. Statt dessen heißt es "für immer". (...) Inzwischen landet auch manch frustrierter Kirchenchrist bei Holzach, zum Beispiel, wenn sich der Ortspfarrer weigert, eine Trauung im Freien vorzunehmen. Die Kirchen betrachten die Gewerbe-Theologen mit Argwohn. Der Bonner Seelsorgespezialist der Deutschen Bischofskonferenz, Pater Manfred Entrich ist entsetzt: "Wenn jemand Rituale der Kirche nutzt, die Sakramente sind, und sie nur als Rituale weitergibt, dann mißbraucht er sie." (...) Der Theologe Holzach ist da flexibler. Gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften könne er allerdings keinen Segen geben. Das widerspreche der Heiligen Schrift. Andere Theologen sehen das lockerer. Der Hamburger "Interim Institut für Ritus, Fest und Feier" offeriert Hochzeiten für Menschen ohne Religionszugehörigkeit, ein ande-rer hat sogar Scheidungen im Programm. Die ehemalige evangelische Predigerin Anita Schuldt im hessischen Hasselroth verkauft "freie Trauungen", bei denen das Paar "seine Love-Story feiert", mit christlichen Inhalten oder als literarisch-musikalisches Fest. (...) Neben einem Minimum an christlichem Gedankengut gehört auch der vorherige Gang zum Standesamt zu Holzachs Vertragsbedingungen. Das ist nicht branchenüblich. Schuldt etwa ist zur Stelle, wenn ihre Kunden nur "ihre Beziehung feiern" möchten. Das empfehle sich zum Beispiel, wenn ein Partner geschieden ist und durch eine neue Heirat Ansprüche aus seiner vorhergehenden Ehe verlieren würde, erläutert die findige Freiberuflerin im Fachmagazin Braut und Bräutigam. Sie erteilt auch solchen Verbindungen "Gottes Segen", freilich ganz privat. (...) Laut Personenstandsgesetz begeht eine Ordnungswidrigkeit, "wer eine kirchliche Trauung oder die religiöse Feierlichkeit einer Eheschließung vornimmt, ohne daß die Verlobten beim Standesamt die Ehe geschlossen haben". Eine Stunde hat die Zeremonie der Bürkles gedauert. Zum Schluß erteilt Holzach noch den Segen und überreicht den beiden ein Zertifikat. (...) Die Trau-Theologen, da sind sie sich sicher, "werden der Kirche in fünf Jahren hundertprozentig den Rang ablaufen". (...) (Chr. Renzikowski in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG vom 15.5.99) - In Japan werden liturgische Traditionen nur noch als Staffage benutzt.

DER DALAI LAMA MISSIONIERT - Tausende bei Einführung in den Buddhismus in Nord-deutschland - HANNOVER (DT/idea). Mehrere tausend Besucher werden Ende Oktober zu Einführungen in den Buddhismus mit dem Dalai Lama in der Lüneburger Heide erwartet. Das Oberhaupt des tibetischen Buddhismus wird vom 26. Oktober bis 1. November auf einem ehemaligen Militär-gelände bei Schneverdingen "Unterweisungen über die Grundlagen buddhistischer Geistesschulung" geben. Wie das Tibetische Zentrum Hamburg als Veranstalter mitteilt, steige das Interesse am Buddhismus in Deutschland stetig: "Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit buddhistischen Inhalten und Meditationstechniken." Nach Schätzungen sollen es bis zu 500 000 Sympathisanten sein. Das Zentrum bezeichnet es als ein "Zusammentreffen günstiger Umstände", daß der Friedensnobelpreisträger auf einem ehemaligen Militärgelände, das in ein ökologisches Friedensareal umgewandelt werden solle, buddhistische Unterweisungen gebe. Seine Präsenz werde dazu beitragen, "die Energie der Gewalt in uns und außerhalb von uns umzuwandeln". (...) Aus Anlaß des Besuchs des Dalai Lama hat sich der hannoversche Landesbischof Horst Hirschler für einen "selbstbewußten, missionarisch offenen Dialog" mit dem Buddhismus ausgesprochen. Die Kirche werden den Friedensnobelpreisträger "mit Respekt, menschenfreundlich und kritisch, wie es dem Geist Jesu Christi entspricht, begrüßen", erklärte Hirschler der Evangelischen Zeitung in Hannover. Er verweist darauf, daß das buddhistische Lebensmodell ein anderes sei als das christliche. Der Buddhismus versuche, das Leiden in der Welt dadurch zu beseitigen, daß er den Menschen aus dem Kreislauf von Geburt, Sterben und Wiedergeburt als der Quelle allen Übels durch meditative Übungen befreie. Im christlichen Glauben gehe es aber darum, in der Begegnung mit Jesus zu erfahren, daß man dieser Welt nicht in eine "leidlose Illusion" entfliehen müsse. "Vielmehr", meinte der Landesbischof, "kann ich als Christ die wunderbaren und die leidvollen Tage meines Lebens voll auskosten, weil das Kreuz des geschichtlichen Menschen Jesus mir zeigt, daß ich nie von Gott und damit nie vom Glück verlassen bin." (DT 17.10.98) - Ob Christus seinen Tod am Kreuze auch 'ausgekostet' hat?

SOZIOLOGE: KONFESSION IST KAUM NOCH PRÄGEND - HILDESHEIM (DT/ KNA). Die Zugehörigkeit zu einer Konfession spielt nach Ansicht des Freiburger Religionssoziologen Michael Ebertz immer weniger eine Rolle. Die Beziehungen der Menschen seien davon immer weniger geprägt. Besonders bei der jüngeren Generation sei die Frage nach dem religiösen Bekenntnis kaum noch von Bedeutung. Besonders Kinder erfahren die "Gleichgültigkeit des Konfessionellen".  (DT vom 17.10.98)

'KATHOLIKENTAGE' - MÜNCHEN (DT/KNA). Dominikanerpater Basilius Streithofen ist für die Abschaffung der Katholikentage. In der jüngsten Ausgabe des in München erscheinenden Nachrichtenmagazins FOCUS erklärt der Pater, zu den Katholikentreffen kämen nur noch "Betroffenheitschristen und Funktionäre". Diese Veranstaltung stehe inzwischen "für Langeweile, Wehklagen, Beliebigkeit und Kommerz". Zum Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), das die Katholikentage organisiert, bemerkt der Dominikaner, es sei nicht legitimiert, sich zu Glaubensfragen zu äußern. Das Laiengremium entwickle sich langsam zu einer "Agitationszentrale gegen Rom und gegen Kardinal Ratzinger". (DT vom 22.9.98)

JEDER ACHTE MÜNCHNER IST ARM - Die Stadt schwimmt im Geld - doch Münchens Arme werden immer mehr: Schon jeder achte Münchner muß laut dem neuesten "Armutsbericht 1997" des Sozialreferats mit  weniger als 715 Mark monatlich auskommen - der Hälfte dessen, was der Durchschnitts-Deutsche zur Verfügung hat. Das sind rund 160 000 Menschen, also 122 pro 1000 Einwohner. Besonders schlimm sind Münchens Kinder unter 14  Jahren betroffen: 73 von 1000 sind von Sozialhilfe abhängig (aber nur 26 Erwachsene). Allein der Allgemeine Sozialdienst (ASD) betreut 14 000 Kinder aus "wirtschaftlich benachteiligten" Familien. Damit ist die Armut in München seit I990 jährlich um 3,4 Prozent gestiegen. Immerhin weniger als noch in den 80er Jahren (16 Prozent). (...) Haushalte mit Kindern und Alleinerziehen den sind besonders schlecht dran - sie sind die Gruppe, die überdurchschnittlich oft Hilfe des ASD braucht. Auch die Arbeitslosigkeit stieg in den Jahren zwischen 1995 und '97 auf 7,8 Prozent. Hier sind es ältere Münchner und Ausländer, die die Listen anführen. Seither ist sie allerdings wieder auf 6,1 Prozent gesunken. "Das läßt hoffen, daß wir auch bei den Armutszahlen bis 2001 eine positive Trendwende erwarten können", sagt Sozialreferent Frieder Graffe (SPD). Er hat sich das Ziel gesteckt, "Armut zu vermeiden und zu bkämpfen" - und einiges erreicht. (...) (Irene Kleber in: ABENDZEITUNG, München, 12.4.99)

SOG. GEHEIMPRIESTER IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK - Gespräche mit geheim geweihten Priestern in Tschechien geplant - (Anm. d. Red.: da wir durch Mgr. Oravec, der von Davidek geweiht wurde, in diese Angelegenheit involviert sind, dürfte die nachfolgenden Informationen von gewissem Interesse sein.) ROM/PRAG (DT/KNA). Der Vatikan will im Konflikt um die einstigen Geheimpriester in Tschechien direkt vermitteln. Die Glaubenskongregation erwäge die Entsendung eines Vertreters nach Tschechien. Er solle mit jenen Geheimpriestern, die bisher nicht in die offizielle Kirchenstruktur eingegliedert wurden, Gespräche führen, erklärte der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, bei einer Unterredung mit den tschechischen Bischöfen, die zum "Ad limina"-Besuch in Rom sind. Wie ein Sprecher der Bischöfe am Freitag mitteilte, lehnte Ratzinger dabei die Errichtung einer eigenen Personalprälatur für ehemalige Geheimpriester ab. In dem Gespräch sei erstmals angeklungen, daß auch die Kirchenleitung Fehler bei der Integration der Geheimpriester gemacht haben könnte. Die vom Vatikan 1992 vorgelegten Richtlinien seien nicht im Wortlaut veröffentlicht worden, was möglicherweise Unklarheiten und Streitfälle verursacht habe. Der Vatikan und die tschechischen Bischöfe würdigten die Arbeit, die viele Christen in den Zeiten der Verfolgung mit hohem persönlichen Einsatz für die Kirche geleistet hätten, so die Mitteilung weiter. (...) Hauptstreitpunkte bei der Eingliederung der Untergrundkirche in die Seelsorge sind die Gültigkeit der im Untergrund erteilten Priester- und Bischofsweihen und die Situation der verheirateten Geheimpriester. In Fällen, in denen die Kirchenleitung Zweifel an der Gültigkeit der Weihe erhob, wurde von den Betroffenen eine neuerliche Weihe verlangt. Einige Geheimgeistliche lehnten dies ab. Verheirateten Geheimpriestern des lateinischen Ritus wurde angeboten, ihr Amt in der griechisch-katholischen Kirche auszuüben, die keine Zölibatspflicht für Priester kennt. Auch hier lehnten einige Betroffene ab. Weiterer Inhalt des Gesprächs zwischen Ratzinger und den Bischöfen war nach den Angaben der Pressestelle der Bischofskonferenz in Prag die Polarisierung innerhalb der katholischen Kirche des Landes. Die Bischöfe berichteten vom Verlangen bestimmter Kreise nach Meßfeiern im "tridentinischen" Ritus. Dabei ging es auch um die katholische Vereinigung "Una Voce", die sich für den vorkonziliaren Ritus stark macht. Nach Auskunft Ratzingers ist sie nicht kirchlich approbiert. (DT vom 22.9.98)

PORNOGRAPHIE - Japan stellt Kinderpornographie unter Strafe - Interpol: 80 Prozent der Internet-Pornos mit Minderjährigen kommen aus Japan - gh Tokio (Eigener Bericht) - Das japanische Oberhaus hat am Mittwoch einstim mig eine Gesetzesvorlage gebilligt, die bezahlten Geschlechtsverkehr mit Minderjährigen unter 18 Jahren sowie den Besitz, die Herstellung, den Vertrieb und die Einfuhr oder Ausfuhr von Kinderpornographie unter Strafe stellt. In Japan wird man erst mit Vollendung des 20. Lebensjahrs volljährig. Die Vorlage geht auf eine Initiative vorwiegend weiblicher Oberhausabgeordneter zurück und bedarf noch der Zustimmung des Unterhauses. Angesichts der parteiübergreifenden Unterstützung im Oberhaus wird mit einer baldigen Verabschiedung auch durch das Unterhaus gerechnet. Mit dem Gesetz würden wesentliche Bestimmungen der Konvention der Vereinten Nationen zum Schutz der Rechte des Kindes aus dem Jahre 1989 in innerjapanisches Recht umgesetzt. Das Gesetz soll auch für Verstöße von Japanern im Ausland gelten und böte erstmals eine Handhabe gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen auf den berüchtigten Sex-Touren japanischer Reiseveranstalter in asiatische Nachbarländer. Eine weitere Zielgruppe des Gesetzes sind - oft ältere - Männer, die es auf sexuelle Abenteuer mit Schulmädchen abgesehen haben. (...) Dazu befragte Schülerinnen gaben an, sie wollten mit solchen "bezahlten Begegnungen" ihr Taschengeld aufbessern, um sich Modeartikel und Lokalbesuche leisten zu können. Die weitgehend wertfreie Grundeinstellung der Japaner zur Sexualität läßt moralische Bedenken kaum aufkommen. Über gesundheitliche Gefahren sind japanische Schulmädchen oft nur unzureichend aufgeklärt. Bisher konnte der bezahlte Geschlechtsverkehr mit Schülerinnen nur auf Grund örtlicher Verordnungen mit geringen Geldbußen geahndet werden, in Tokio zum Beispiel erst seit dem Vorjahr. Das neue Gesetz sieht dafür Geldstrafen bis zu 1 Million Yen (rund 16 000 Mark) oder Gefängnis bis zu drei Jahren vor. Für Verstöße gegen das Verbot der Kinderpornographie können nach dem neuen Gesetz bis zu 3 Millionen Yen Geldstrafe verhängt werden; der Strafrahmen für eine Haftstrafe ist aber identisch mit dem für bezahlten Geschlechtsverkehr mit Minderjährigen unter 18. Nach Angaben von Interpol sollen 80 Prozent der Internet-Seiten mit kinderpornographischem Inhalt aus Japan stammen. Als kinderpornographisches Material werden von dem neuen Gesetz Photos, Filme, Videos und andere Aufnahmen von Kindern angesehen, nicht aber Comics kinderpornographischen Inhalts. Japanische Comics, die sogenannten Manga, sind berüchtigt für ihre hemmungslose Darstellung von Sex und Gewalt in jeder Form. (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG vom 29.4.99)

QUMRANROLLEN IN KÖLN AUSGESTELLT - Textfragmente lassen Wissenschaftler staunen - KÖLN (DT/KNA). Am Anfang stand ein Zufall. Auf der Suche nach einer entlaufenen Ziege entdeckt 1947 ein Beduinenjunge eine Höhle in den Felswänden über dem Toten Meer. Dort finden die Wüstenbewohner Lederrollen mit rätselhaften Schriftzeichen: die versteckte Bibliothek der jüdischen Glaubensgemeinschaft der Essener. Die Qumranrollen - bis 1956 werden noch weitere in den Kalksteinhöhlen gefunden - entpuppen sich als der größte archäologische Schriftfund dieses Jahrhunderts. Eine bedeutende Auswahl der Handschriften ist seit gestern bis zum 18. April im Römisch Germanischen Museum in Köln erstmals in Deutschland gezeigt. Die Ausstellung "Qumran. Die Schriftrollen vom Toten Meer" verbindet Geschichte, Kulturgeschichte und Literatur, hob Museumsdirektor Hansgerd Hellenkemper am Donnerstag in Köln hervor. Über der Schau stehe "die Macht der Schrift". Nach einem halben Jahrhundert intensiver Forschung von Bibelwissenschaftlern, Historikern und Archäologen lassen sich nach Angaben von Hellenkemper heute aus den etwa fünfzehntausend oft nur quadratzentimetergroßen Fragmenten etwa achthundert Schriftrollen erschließen. Die große Mehrzahl - tausend Jahre älter als alle bis dahin bekannten Schriften des Alten Testaments - sei in hebräischer Sprache, einige in Aramäisch und Griechisch geschrieben. Die Texte reichten aus der Zeit vom frühen zweiten Jahrhundert vor Christus bis zur Auflösung der Gemeinschaft der Essener um 68 nach Christus. Die Kölner Ausstellung zeigt Originalfragmente der ursprünglich bis zu sieben Meter langen Schriftrollen, darunter Ausschnitte aus den biblischen Büchern Levitikus und Hosea, dem nicht zum Kanon des Alten Testaments gehörenden Buch Henoch, sowie aus den Psalmen und Vorschriften der Torah. Ergänzt wird die Schau durch Leihgaben des Instituts für Altertumskunde der Kölner Universität und Sammlungen der Domstadt, beispielsweise eine Papyrusrolle zum Buch Daniel aus der Zeit um 200 nach Christus und der Totenrede von Kaiser Augustus auf seinen Freund Agrippa im Jahre l 2 vor Christus. Weitere archäologische Funde aus der Essener-Siedlung Chirbet Qumran und ein Modell der Anlage sollen mit den kargen Lebensbedingungen der Gemeinschaft bekanntmachen, die sich im zweiten Jahrhundert vor Christus vom Jerusalemer Tempel abgespalten hatte und sich als heiliger Rest des Judentums der Endzeit verstand. Chirbert Qumran ("Ruine des grauen Flecks") am Nordwestufer des Toten Meers war ihr Hauptort. Auch fünfzig Jahre nach ihrer Entdeckung bieten die Rollen vom Toten Meer immer noch Überraschungen. Erstaunt sind die Wissenschaftler vor allem über die Texttreue und Sorgfalt der Manuskriptschreiber. Die Dokumente lösten heftige Debatten über das Alter der christlichen Evangelien und über die Beziehungen zwischen den ersten Christen und den Essenern aus. Vorwürfe, der Vatikan halte deshalb Dokumente zurück, nannte Hellenkemper unzutreffend. Die katholische Kirche habe in den fünfziger Jahren den Erwerb von Schriftrollen finanziert. (Reinhard Geihsen in DT vom 14. November 1998)

PARIS: MEHRHEIT GEGEN DIE EHE - Nationalversammlung verabschiedet das Gleichstellungsgesetz -  PARIS (DT/KNA). Die französische Nationalversammlung hat am Mittwoch nacmittag das Gleichstellungsgesetz für nicht eheliche Lebensgemeinschaften in erster Lesung verabschiedet. Mit 316 Stimmen der linken Mehrheit gegen 249 Stimmen der bürgerlichen Opposition nahm das Parlament den Gesetzentwurf an, der hetero- und homosexuellen Paaren ähnliche Vergünstigungen wie Eheleuten gewährt. Frankreichs Justizministerin Elisabeth Guigou begrüßte die Entscheidung als Antwort auf die Erwartungen von Millionen Menschen. Der Text sei nützlich und gerecht. Das Gesetz muß nun im Senat behandelt werden, bevor die Nationalversammlung erneut darüber entscheiden kann. Dann wird sich auf Antrag der bürgerlichen Opposition das Verfassungsgericht mit dem Gleichstellungsgesetz befassen müssen. Ein Inkrafttreten ist daher nicht vor Herbst 1999 zu erwarten. Die Beratungen über das Gleichstellungsgesetz, das unverheirateten hetero- und homosexuellen Paaren Vergünstigungen wie Eheleuten gewährt, dauerterte mehr als siebzig Stunden. Die Opposition wollte mit etwa tausend Änderungsanträgen die rechtzeitige Verabschiedung des Gesetzes verhindern. Nach dem Gesetz sollen sich in Frankreich nichteheliche Paare, unabhängig von ihrem Geschlecht, registrieren lassen können. Dies gilt auch für zusammenlebende Geschwister. Damit werden eine gemeinsame Versteuerung des Einkommens, größere Freibeträge bei der Erbschaftssteuer und das automatische Eintreten in Mietverträge des verstorbenen Partners möglich. Umgekehrt sollten sich die registrierten Paare dazu verpflichten, sich gegenseitig zu versorgen. Die Registrierung beim Amtsgericht kann durch eine Willensbekundung eines der Partner aufgelöst werden. Ein erster Anlauf für das Gesetz war Anfang Oktober gescheitert, weil zahlreiche Abgeordnete der Regierungsparteien bei der Abstimmung fehlten. (...) (DT 12.12.98)

ZAHL DER ABTREIBUNGEN IN DEUTSCHLAND GESTIEGEN - Die Zahl dertreibungen hat in Deutschland zugenommen. Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte, wurden im ersten Quartal dieses Jahres 35 479 Abtreibungen gemeldet, 4 994 mehr als im vierten Quartal 1997 und 1 396 mehr als im er sten Vierteljahr 1997. Mehr als 51 § der Frauen seien zum Zeitpunkt des Eingriffs verheiratet, mehr als 4 § minderjährig gewesen. Nahezu 97 § der gemeldeten Abtreibungen seien nach der Beratungsregelung vorgenommen worden, erklärten die Statistiker. Die allgemein-medizinische, die psychiatrische und die kriminologische Indikation seien nur in etwa 3,3 § der Fälle Begründung für die Abtreibung gewesen. (DT vom 8.9.98)

HOMOSEXUELLE - Koalition fördert gleichgeschlechtliche Ehen - SPD und Grüne wollen nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" noch in diesem Jahr den Weg für Homosexuellenehen frei machen. Geplant ist demnach ein "Rechtsinstitut der Eingetragenen Lebenspartner-schaft", das schwule und lesbische Beziehungen der Ehe rechtlich" gleichstellt. Der "Spiegel" beruft sich auf ein Eckpunktepapier, das in Arbeitsgruppen der Bonner Koalition formuliert worden sei. Die SPD-Abgeordnete Margot von Renesse wies darauf hin, daß mit zusätzlichen Rechten für die Homosexuellen auch eheähnliche Pflichten verbunden sein würden. Das geplante Gesetz könnte noch in diesem Jahr verabschiedet werden. (DIE WELT vom 25.1.99)

"INNERLICH GEKÜNDIGT" - München (dpa) - Die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer hat nach Ansicht des Münchner Psychologen Dieter Frey innerlich gekündigt. "Sie sind oft krank, arbeiten unmotiviert, bringen keine eigenen Ideen mehr ein und lassen alles liegen, sobald die offizielle Arbeitszeit zuende ist, sagte Frey im Vorfeld des 41. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Frey befragte rund 3000 Arbeitnehmer nach ihrer Arbeit. "Das Ergebnis ist alarmierend", sagte er. Nur die Hälfte der Befragten sei bereit, sich für den Job einzusetzen. Alle anderen klagten üher mangelnde Transparenz, fühlten sich von den Chefs schlecht behandelt. Unternehmen, rät der Psychologe, sollten dafür sorgen, daß ihre Angestellten motiviert bleiben. (MÜNCHNER MERKUR vom 19./20.9.98)

'ÖKUMENISCHER PAKT' -  OTTMARING (DT/KNA). Einen "geistlichen Pakt" haben 34 Bischöfe aus sieben christlichen Konfessionen - wobei nicht unterschieden wird zwischen wirklichen, sogenannten und definitiven Nicht-Bischöfen; Anm. d. Red. - nach gemeinsamen Einkehrtagen in Ottmaring bei Augsburg geschlossen. Darin versichern die Würdenträger, "von nun an sich ganz die Sorgen und Freuden der anderen zu eigen zu machen und die Kirche des anderen zu lieben wie die eigene". Das Versprechen wurde im Rahmen eines ökumenischen Gebets mit Bruderküssen besiegelt, wie die internationale Fokolar-Bewegung in Ottmaring mitteilte. Sie unterhält dort ein "Ökumenisches Lebenszentrum", in dem die Bischöfe fünf Tage lang zu Gast waren. Die 78jährige Gründerin der Bewegung, Chiara Lubich, bat die Kirchenführer während der Einkehrtage, eine "Ökumene des Volkes" anzustreben. Es müsse das Bewußtsein unter den Menschen für das entwickelt werden, was die Konfessionen schon heute weitgehend verbinde. Dazu zählte Lubich die Taufe, die Heilige Schrift, die frühen Konzilien und die Lehren der Kirchenväter. Christen, die einander nach dem Gebot Jesu vorbehaltlos liebten, dürften mit der Gegenwart Jesu in ihrer Mitte rechnen. Eine "derart tiefe Gemeinschaft" könne auch den Schmerz über die noch bestehenden Unterschiede lindern, sagte Lubich. Der Präsident des Päpstlichen Rats für die Einheit der Christen, Kardinal Edward Idris Cassidy, schrieb den in Ottmaring versammelten Bischöfen, sie sollten sich entschlossen für die Einheit der Christen einsetzen. Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomäus I., der Ehrenprimas der orthodoxen Christen, betonte in einem Brief zum Abschluß des Treffens, die Bischöfe sollten dem Gottesvolk das Bewußtsein geben, "zu einer einzigen Familie zu gehören". Der Prager Kardinal Miloslav Vlk, der der Moderator der Begegnung war, erklärte, im Laufe der Tage sei ihm bewußt geworden, "daß wir der Einheit näher sind, als wir denken". Bischofstreffen dieser Art werden von der Fokolar-Bewegung seit siebzehn Jahren organisiert. (DT vom 8. Dezember 1998)

GOTTESHAUS FÜR CHRISTEN, JUDEN UND DEN ISLAM GEPLANT - ROM (DT/KNA). Einen Gebäudekomplex mit Gotteshäusern für Juden, Christen und Muslime will der italienische Architekt Paolo Portoghesi in Palermo bauen. Nach den in Palermo vorgestellten Plänen sollen in dem Bauwerk in der sizilianischen Metropole Gläubige der drei großen monotheistischen Religionen in verschiedenen Räumen ihre Gottesdienste feiern können.  (DT 12.12.98)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de