54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...
 
„Wenn die Kirche nicht göttlich wäre,
so hätte dieses Konzil sie begraben.“


Ein fiktiver Dialog zweier Vertreter des Revolutionsprinzips
am Vorabend des Konzils


von
Dr. Wolfgang Schüler

Vorbemerkungen

Bei einer längeren Abhandlung, wie der vorliegenden über das Konzil, besteht die Gefahr, daß der Leser nach ihrem Studium nur noch Bruchstücke des Argumentationszusammenhanges geistig prä-sent hat und ihm der rote Faden, der das Ganze durchzieht, abhanden gekommen ist. (...) Im Mittelpunkt steht ein fiktiver Dialog, den zwei Konzilsväter am Vorabend des Konzils miteinander führen. (...) Die Tatsache, daß wir bei dieser Zusammenfassung die glaubenskonformen Passagen der Konzils-texte, die wir vorfanden, beiseite lassen, bedarf der Rechtfertigung. Rechtgläubigkeit ist kein besonderes Verdienst eines Konzils, sondern eine selbstverständliche Voraussetzung, wenn es sich, inhaltlich gesehen, um ein gültiges Konzil handeln soll. Das Spektakuläre und in der Kirchen-geschichte Einmalige an Vatikanum II ist das Auftreten einer zweiten, nicht glaubenskonformen Linie, jedenfalls in den Dokumenten, die wir analysiert haben, und dieses Spektakuläre gilt es in erster Linie herauszuarbeiten und hervorzuheben. (...)

***

Am Vorabend des Konzils treffen sich zwei Vertreter des Revolutionsprinzips, wobei der eine, den wir Revoluturus nennen, den anderen über seine Absichten informiert, welche zugleich die Absichten der radikalen Konzilsfraktion sind. Ihm legen wir in den Mund, was schließlich an Antikatholischem in die Konzilstexte eingeht, soweit sie Gegenstand unserer Untersuchung waren, und stellen es als seine persönliche „Leistung“ dar. Er ist also sozusagen die Inkarnation der negativen Konzilslinie, und er ist ausgestattet mit einem hohen Maß an Skrupellosigkeit. Dabei besitzt er die Fähigkeit, den Ablauf des Konzils in seinen Grundzügen vorherzusehen, verfügt über den großen Überblick und ist in der Lage, die einzelnen Momente, die den Umschwung herbeiführen, miteinander zu verbinden.*

Indem wir seinen Ausführungen eine systematische Form geben, wollen wir zeigen, daß die Abweichungen von der Glaubenslehre, die sich das Konzil zu schulden kommen ließ, nicht nebeneinander stehen, sondern aufeinander aufbauen. Es soll deutlich werden, wie sie ineinandergreifen und ein geschlossenes, wohldurchdachtes Ganzes bilden. Neben der inhaltlichen Seite berücksichtigen wir auf diese Weise auch die strukturelle Seite, was umso wichtiger ist, als diese in den bisherigen Veröffentlichungen über das Konzil weithin unterbelichtet blieb.

Seinen Freund nennen wir Moderaturus, weil er eine gemäßigt-modernistische Position einnimmt und bestrebt ist, einerseits Glaubenstreue zu bewahren, andererseits aber revolutionären Ideen Rechnung zu tragen. Nach dem Sieg der Revolutionäre auf dem Konzil ist die Position des Revoluturus im Innenraum der Kirche vorherrschend geworden. Es ist dies die Position des konsequenten Modernisten, während die Position des Moderaturus im Spektrum der Halbkonservativen bzw. der gemäßigten, man kann auch sagen der inkonsequenten Modernisten anzusiedeln ist. Im letzten Abschnitt dieses Kapitels präzisieren wir diese Begriffe.

An dieser Stelle möchten wir den Blick des Lesers auf eine bemerkenswerte Tatsache lenken. Viele Tragödien in der Geschichte der Menschheit haben durch Künstler den Weg auf die Theaterbühne bzw. die Kinoleinwand gefunden, nicht selten sogar in mehreren Versionen. Die Tragödie des Konzils hingegen - über die Pfarrer Milch am spes-unica-Sonntag im Dezember 1981 unter dem Thema sprach: Das sogenannte Zweite Vatikanische Konzil - die größte Katastrophe der europäischen Geistesgeschichte - harrt noch einer künstlerischen Bearbeitung. Vielleicht kann der folgende Dialog einen Anstoß dazu geben.

***

„Wenn die Kirche nicht göttlich wäre, so hätte dieses Konzil sie begraben.“

Revoluturus: Du kennst, mein Freund, das schöne Gedicht von Chr. Morgenstern, das mit den Worten beginnt: „Wer vom Ziel nicht weiß, kann den Weg nicht haben“. Deshalb wollen wir zuerst über unsere Ziele auf dem bevorstehenden Konzil sprechen und dann über die Wege, wie wir zu ihnen gelangen können. Wir träumen doch schon lange von einer anderen Kirche, einer volksnahen Kirche, einer Kirche, die dem modernen, liberalen Staat die Hand reicht und die auf die anderen Religionen zugeht.

Moderaturus: Ja, wir wollen die Kirche aus ihrem Ghetto befreien, in dem sie sich der Welt und den anderen Religionen gegenüber befindet, und wir wollen den Menschen unserer Zeit nahe kommen. Wir wollen ihnen helfen, ihren Alltag zu bewältigen und wir wollen, gemeinsam mit ihnen, mit beiden Beinen im Leben stehen. Unsere Priester stört es schon lange „Hochwürden“ genannt zu werden, sie wollen nicht mehr der auserwählte Gottesmann sein, bei dessen Anblick jedermann an seine ewige Bestimmung erinnert wird, sondern sie wollen ganz normale Bürger sein. Sie beabsichtigen, ihrer Solidarität mit den Menschen auch durch ein verändertes Äußeres Ausdruck zu geben, indem sie die Priesterkleidung ablegen. Aus der heiligen, hoheitsvollen Kirche wollen wir eine alltagsbezogene Kirche machen, die ihre Vertrautheit mit der Welt durch Politik- und Wirtschaftskompetenz unter Beweis stellt. Im Mittelpunkt aller unserer Bestrebungen soll der Mensch stehen. War die Kirche bisher theozentrisch geprägt, so soll sie nun von uns anthropozentrisch geprägt werden; vom Humanismus und der Aufklärung gibt es da einiges zu lernen.

Revoluturus: Zutreffend hast du die Mentalität eines Großteils unseres Klerus beschrieben. Insbesondere junge Kleriker rufen: „Hin zur Welt! Wir müssen zeitgemäß sein!“ Alles Hohe, Erhabene, dem Alltag Entrückte schreckt sie ab, weil es sie vom Volke absondert. Als sie noch Seminaristen waren, haben wir ihnen versprochen, daß bald alles anders wird, daß sie den Menschen ganz nahe kommen werden und selbst in der Liturgie die Maxime gelten wird „gemeinsam handeln“. Nun fordern sie, wie du richtig sagst, eine alltagsbezogene und, sagen wir es ruhig, eine entsakralisierte Liturgie. Deshalb sprechen sie auch lieber von Eucharistiefeier als von heiliger Messe, um das Gemeinschaftliche dieses Geschehens zu betonen. Gemeinschaftliches, demokratisches Handeln soll künftig Trumpf auf allen Ebenen in der Kirche sein, und das Konzil soll die Rahmenbedingungen für diesen Umschwung schaffen, insbesondere die Rahmenbedingungen für eine neue Meßordnung. Wir stehen bei ihnen im Wort und nun ist mit dem Konzil die Stunde gekommen, unser Versprechen einzulösen.

Moderaturus: Aber wie sollen wir vorgehen? In der Zielbestimmung stimmen wir überein, deshalb laß uns nun konkret werden. Ich möchte wissen, wie du dir die Durchführung unseres Vorhabens vorstellst.

Revoluturus: Gerne will ich dir meine Vorstellungen entwickeln, doch will ich dir erst einmal danken, für den großartigen Rotwein, den du mir kredenzt. (Er liest auf dem Etikett) „Assmannns-häuser Höllenberg, Spätburgunder, Spätlese“. (Revoluturus ist entzückt): Er stammt aus dem herrlichen Rheingau und dann auch noch der große Jahrgang 1953. (Sie trinken auf ihr gegenseitiges Wohl) Welch ein edler Wein, glutvoll und samtig-weich zugleich, mit duftig-fruchtigem Bukett, harmonisch, ohne jede Untugend! Doch zurück zu unserem Problem. Wir wollen eine andere Kirche, eine Kirche in der nicht nur die Beziehungen zur Welt und zu den anderen Religionen verbessert, sondern in der diese Beziehungen auf eine völlig neue Grundlage gestellt werden.

Moderaturus: Aber diese Verhältnisse bestimmen sich doch nach dem Selbstverständnis der katholischen Kirche. Du kannst sie gar nicht grundsätzlich verändern, weil das Selbstverständnis unserer Kirche diesem Vorhaben einen Riegel vorschiebt.

Revoluturus: Du hast den springenden Punkt erkannt. Eine grundsätzliche Änderung jener Beziehungen setzt eine Veränderung des Selbstverständnisses unserer Kirche voraus.

Moderaturus: Inwiefern willst du denn das Selbstverständnis der Kirche verändern?

Revoluturus: Gerne will ich es dir darlegen und auch die Konsequenzen aufzeigen, die sich aus diesem veränderten Selbstverständnis der Kirche ergeben, aber du mußt mir versprechen, daß du zu niemandem über das sprechen wirst, was ich dir heute abend enthülle.

Moderaturus: Darauf hast du mein Ehrenwort.

Revoluturus: Nun denn, die von uns angestrebte Veränderung des Selbstverständnisses der Kirche ist vielfältiger Art und kann nur in einer Reihe von Schritten durchgeführt werden, die gut aufeinander abgestimmt sind. Laß mich dir im Bilde erklären, worauf alle diese Veränderungen abzielen: Nach dem Selbstverständnis der katholischen Kirche steht diese ganz da oben (er deutet auf die Zimmerdecke) und die Welt sowie die anderen Religionen sind ganz unten (er deutet auf den Boden). Wenn wir uns denen annähern wollen, die unten sind, dann muß unsere Annäherungsstrategie in zwei Richtungen gehen:
Erstens müssen wir unserer Kirche die konkurrenzlose Hoheit nehmen, sie also von ihrem hohen Podest herunterholen, und zweitens müssen wir die Welt und die anderen Religionen hochheben. Kurz: Wir müssen die katholische Kirche abwerten und die anderen Religionen und die Welt aufwerten; das ist die Doppelstrategie, die wir verfolgen! Dabei werden wir automatisch auch das andere Ziel erreichen, nämlich den Menschen näher zu kommen.

Moderaturus: Du solltest nicht vergessen, daß es Christus selbst war, der Seine Kirche auf das „hohe Podest“ gehoben hat, indem Er sie stiftete und ihr die Heilsgüter anvertraute. Aber lassen wir das einmal zur Seite. Ich möchte wissen, wie die Schritte aussehen, mit denen du deine Doppelstrategie zu verwirklichen gedenkst.

Revoluturus: Bevor ich sie dir erkläre, sollten wir die erste Aufgabe bedenken, die wir auf dem Konzil zu lösen haben. Es gilt nämlich zunächst einmal ein großes Hindernis zu beseitigen, das der Verwirklichung unseres Vorhabens im Wege steht: Wir müssen erreichen, daß die Vorlagen der Vorbereitenden Kommission abgelehnt werden, denn diese tragen die Handschrift der Konservativen.

Wenn das gelungen ist - und dafür stehen die Chancen gut, denn die meisten Väter wollen einen Wandel - dann ist unsere Stunde gekommen. Denn dann steht die Bischofsversammlung ohne Diskussionsgrundlage da, und wir können mehrheitsfähige Vorlagen erarbeiten, die unsere Handschrift tragen. Dabei baue ich auf die hochkarätigen Berater der Väter, die auf unserer Seite stehen, wie Rahner, Lubac, Congar und Schillebeeckx, die schon lange auf einen Wandel in der Kirche hoffen, und die zur Zeit Pius XII. z.T. mit der römischen Zensur schmerzhafte Bekanntschaft gemacht haben. Seit Johannes XXIII. am Ruder ist, wittern sie Morgenluft; einige von ihnen können sich schon seiner Gunsterweise erfreuen und hoffen, daß nun noch viel deutlicher die Stunde ihrer Rehabilitierung schlägt.

Moderaturus: Deine Rechnung mit der Ablehnung der Vorlagen könnte aufgehen, aber nun sage mir endlich, wie du das Selbstverständnis der Kirche ändern willst.

Revoluturus: In mehreren Schritten werden wir Christus von der katholischen Kirche distanzieren.

Moderaturus: Wie kannst du hoffen so etwas zu erreichen? Die innige Verbindung zwischen Christus und Seiner Kirche findet ihren Ausdruck in der Hl. Schrift und sie wurde vom Lehramt durch alle Jahrhunderte bekräftigt, zuletzt noch in der großen Kirchenenzyklika von Pius XII.

Revoluturus: Wirf die Flinte nicht so schnell ins Korn. Wohl weiß auch ich um diese Verbindung, die sich darin ausdrückt, daß die Christozentrik der Kirche ekklesiozentrisch geprägt ist.

Moderaturus: Wie könnte sie es auch anders sein?

Revoluturus: Wir streben eine Christozentrik an, die eben nicht ekklesiozentrisch geprägt ist, mehr noch, die im Gegensatz zur Ekklesiozentrik steht, weshalb unser Motto lautet: Christozentrik contra Ekklesiozentrik.

Moderaturus: Für diese Christozentrik bekommst du nie und nimmer die erforderliche Stimmenmehrheit.

Revoluturus: Natürlich nicht, wenn wir diesen Gegensatz herausstellen. Wir werden uns aber viel diskreter ausdrücken und sagen, daß Christus das Licht der Völker ist, das auf dem Antlitz der Kirche widerstrahlt.

Moderaturus: Ich verstehe, du willst nicht mehr mit Pius XII. behaupten, daß das Licht, das von Christus kommt, in Seinen mystischen Leib, die Kirche, hineinstrahlt und von ihr aus zu den Menschen, sondern du willst zum Ausdruck bringen, daß das Licht Christi der Kirche sozusagen äußerlich bleibt, indem es sich nur auf ihrem Antlitz widerspiegelt. Zugegeben, das hast du fein ausgedacht, so daß dieser Distanzierungsschritt gelingen kann. Aber bei ihm soll es doch wohl nicht bleiben?

Revoluturus: Natürlich nicht, bei den nun folgenden Distanzierungsschritten konzentrieren wir uns auf Eigenschaften der Kirche, insbesondere ihre Heiligkeit. Diese relativieren wir, indem wir die Kirche als solche mit der Sünde in Verbindung bringen und sie so von dem heiligen Gott trennen.

Moderaturus: Gib acht, daß du dich dabei nicht selbst versündigst! Willst du es wirklich wagen, Hand an eine Wesenseigenschaft der Kirche zu legen? Sagt nicht der hl. Paulus im Epheserbrief: „Christus hat die Kirche geliebt und hat sich für sie hingegeben, um sie zu heiligen, indem er sie reinigte durch das Bad des Wassers im Wort, um sich die Kirche herrlich zu gestalten, ohne Flecken und Runzel oder dergleichen, sondern damit sie heilig und makellos sei."
Und bekräftigt nicht, um nur eine Stimme des kirchlichen Lehramtes zu nennen, Pius XI. in seiner Enzyklika Mortalium animos die Sündenfreiheit der Kirche mit den Worten: „Die mystische Braut Christi ist ja im Laufe der Jahrhunderte niemals befleckt worden, und sie kann nie befleckt werden nach den schönen Worten Cyprians: 'Zum Ehebruch läßt sich die Braut Christi nicht führen, sie ist unbefleckt und züchtig. Nur ein Haus kennt sie, die Heiligkeit eines Schlafgemaches bewahrt sie in keuscher Scham '." Wie kannst du da hoffen, eine Stimmenmehrheit für einen Text zu gewinnen, der die Kirche als solche mit der Sünde in Verbindung bringt?

Revoluturus: Gewiß, dieser Punkt ist sehr heikel und verlangt ein kluges Vorgehen unsererseits. Die Problematik hängt eng mit der Definition der Kirche zusammen. Ich werde dir nachher auseinandersetzen, daß wir die Volk-Gottes-Beschreibung der Kirche als ihre zentrale Beschreibung einführen und die beiden anderen hauptsächlichen Beschreibungen derselben, nämlich die Kirche als der mystische Leib Christi bzw. die Kirche als die Braut Christi zurückdrängen. Nimm dies bitte für den Augenblick einmal als gelungen hin und auch den weitergehenden Schritt, daß wir die Kirche mit dem Volk Gottes identifizieren werden. Diese Identifikation erlaubt es uns dann, den Unterschied zwischen der Kirche und ihren Gliedern einzuebnen und dann schlägt die Sündhaftigkeit der Volksangehörigen auf die Kirche selbst durch. Deshalb können wir sagen, daß sie der Reinigung bedürftig ist und stets den Weg der Buße gehen müsse.

Moderaturus: Dagegen wende ich zweierlei ein: Erstens ist die Methode der Ebenenvermischung, nämlich die Vermischung der Ebene der Kirche als solcher mit der Ebene ihrer Glieder, unlauter, und zweitens wirst du auch nicht durch diesen Trick einen mehrheitsfähigen Text vorlegen können.

Revoluturus: Wenn du das schon als unlauter bezeichnest, dann mußt du dich noch auf Schlimmeres gefaßt machen, denn ich bekenne dir offen: Wir werden unsere Ziele nicht erreichen, wenn wir nur moralisch einwandfreie Methoden anwenden. Schiller hat schon Recht, wenn er seinen Octavio sagen läßt:
„Es ist nicht immer möglich,
Im Leben sich so kinderrein zu halten,
Wie’s uns die Stimme lehrt im Innersten.“
Wenn wir in dieser Hinsicht unsere Unschuld bewahren wollen, dann können wir die Revolution gleich an den Nagel hängen. Ein skrupulöser Revolutionär ist ein Widerspruch in sich. Der Revolutionär muß bereit sein, nach dem Motto zu handeln: Der Zweck heiligt die Mittel!
Doch nun zu deinem zweiten Einwand, daß wir die notwendige Stimmenmehrheit verfehlen werden. Du hättest recht, wenn wir nicht noch ein zweites Mittel gebrauchen würden, das du zweifellos ebenfalls unter die anrüchigen Methoden einordnen wirst. An gewissen Punkten dürfen wir nicht davor zurückschrecken, Widersprüche im Konzilstext zuzulassen und das ist ein solcher Punkt. Bei der heiklen Frage nach der Beziehung zwischen Kirche und Sünde, müssen wir nämlich unseren Gegnern dadurch entgegenkommen, daß wir an der einen Stelle die traditionelle Position zum Zuge kommen lassen, um an anderer Stelle unsere Position durchbringen zu können.
Deshalb wird es an der einen Stelle, zur Beschwichtigung der Konservativen, heißen: „Nach seinem Willen soll sie [die Kirche] als die von ihm Gereinigte ihm gehören und in Liebe und Treue ihm untertan sein", aber an anderer Stelle wirst du in unserem Sinne lesen: „Sie [die Kirche] ist zugleich heilig und stets der Reinigung bedürftig, sie geht immerfort den Weg der Buße und Erneuerung."
Insofern die Kirche reinigungsbedürftig ist, ist sie natürlich unheilig und durch diese Unheiligkeit von Christus getrennt. Es handelt sich hier also um einen bedeutenden Distanzierungsschritt, der durch den Nachsatz „sie geht immerfort den Weg der Buße und Erneuerung“ noch bekräftigt wird.

Moderaturus: Du vertraust offenbar darauf, daß deine Methode, zu gewissen glaubenskonformen Aussagen an anderen Stellen diesen widersprechende Aussagen in die Konzilstexte einzuschleusen, unseren Gegnern verborgen bleibt. Was berechtigt dich zu dieser Hoffnung?

Revoluturus: Mein Freund, es kommt hier sehr auf die Verpackung an! Solche Äußerungen, mit denen wir der überlieferten Lehre widersprechen, müssen wir sorgfältig „abfedern“, und zwar mit emphatischen Treuebekundungen zu derselben. Eine solche Aussage werden wir in ein Textumfeld einbetten, das den Beifall der Konservativen findet, weil es reichlich ausgestattet ist mit Zitaten aus der Hl. Schrift, Äußerungen der Kirchenväter und des vorkonziliaren Lehramtes. Dann aber plötzlich, wie ein Blitz aus heiterem Himmel, plazieren wir den „Querschläger“, und geben uns anschließend sofort wieder glaubenskonform. Eine solche Tarnung ist unverzichtbar, wenn wir einen widersprüchlichen und trotzdem mehrheitsfähigen Text vorlegen wollen.

Moderaturus: Ich brauche dir nicht zu sagen, daß auch dieses Vorgehen zu den unlauteren Methoden zählt, stellt es doch zweifellos einen Täuschungsversuch dar, der übrigens, bei hinreichend langatmigen Texten, erfolgversprechend ist. Aber wie werden wir in nachkonziliarer Zeit mit diesen Widersprüchen umgehen? Werden uns nicht die Konservativen auf die korrekten Passagen festnageln?

Revoluturus (gelassen): Wenn wir uns der Methode der widersprüchlichen Aussagen bedienen, dann natürlich in der Absicht, die uns genehmen in nachkonziliarer Zeit aufzugreifen und die gegenteiligen unter den Tisch fallen zu lassen. Die Tat verlangt bekanntlich eine eindeutige Direktive. Das, was wir mit den Texten auf den Weg bringen, wird sich in nachkonziliarer Zeit immer mehr gegen die retardierenden Kräfte, die sich auf die traditionskonformen Passagen beziehen, durchsetzen. Wir können, darüber müssen wir uns im klaren sein, die innerkirchliche Revolution auf dem Konzil nicht vollenden. Unsere Aufgabe ist es, sie in Gang zu setzen, eine Lawine loszutreten, die sich aus ihrer inneren Dynamik heraus in nachkonziliarer Zeit immer mehr vergrößert und schließlich alles niederwalzt, was sich ihr in den Weg stellt. Die Konzessionen, die wir machen müssen, werden die Revolution nicht verhindern, sie werden den Prozeß nur verlangsamen.

Moderaturus: Kommen wir von den Methoden wieder zurück zu den Inhalten. Du willst mir darlegen, mit welchen Schritten du die Kirche herabsetzen und die anderen Religionen aufwerten willst. Was ist dein nächster Schritt?

Revoluturus: Der nächste Schritt steht im Zeichen der Aufwertung der anderen christlichen, insbesondere der protestantischen Denominationen; er besteht in der Zuerkennung der Kirchlichkeit für diese. Dabei kommt uns zustatten, daß das Kirchenrecht von 1917 die in der apostolischen Sukzession stehenden orthodoxen Gemeinschaften als ecclesiae orientales bezeichnet und damit von „Kirchen“ im Plural spricht.

Moderaturus: Du nennst ja selbst den entscheidenden Unterschied, denn diese Gemeinschaften, die in der apostolischen Sukzession stehen, haben bei ihrem Auszug aus dem Vaterhaus, der römisch-katholischen Kirche, gültige Sakramente bewahrt. Davon kann bei den protestantischen Gemeinschaften keine Rede sein.

Revoluturus: Natürlich werden wir nicht plump die protestantischen Gemeinschaften „Kirchen“ nennen, vielmehr diesem Terminus einen zweiten zur Seite stellen und in einem Atemzug von Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften sprechen. Dabei bleibt offen, auf welche Gruppierung die erste bzw. die zweite Bezeichnung zutrifft. Das hat zwei Vorteile, erstens gibt es nämlich protestantische Gruppierungen, welche die Bezeichnung „Kirche“ für sich ablehnen und zweitens werden die Konservativen die schwammige Bezeichnung „kirchliche Gemeinschaften“ auf die protestantischen Denominationen anwenden.
Dabei genügt es uns völlig, wenn es gelingt, protestantische Gemeinschaften an einer einzigen Stelle als Kirchen anzuerkennen. Das muß selbstverständlich mit der gebührenden Vorsicht geschehen, und deshalb sagen wir unter der Überschrift Die getrennten Kirchen und Kirchlichen Gemeinschaften im Abendland: „Die Kirchen und Kirchlichen Gemeinschaften, die in der schweren Krise, die im Abendland schon vom Ende des Mittelalters ihren Ausgang genommen hat, oder auch in späterer Zeit vom Römischen Apostolischen Stuhl getrennt wurden, sind mit der katholischen Kirche durch das Band besonderer Verwandtschaft verbunden, ..."

Moderaturus: Nebenbei bemerkt, dient die Zuerkennung der Eigenschaft „Kirchen“ zu sein nicht nur der Aufwertung der betreffenden protestantischen Denominationen, sondern auch der Abwertung der katholischen Kirche, denn dadurch wird ihre Eigenschaft, die einzige Kirche zu sein, relativiert. Insofern rückst du durch diesen Gebrauch des Plurals Kirchen zugleich die Wesenseigenschaft der Einheit der Kirche ins Zwielicht, denn diese bedeutet auch Einzigkeit, und darüber hinaus tangierst du auch noch ihre Katholizität, d.h. ihre Allgemeinheit. Aber wie ich dich kenne, hast du mit dem Plural Kirchen noch mehr vor.

Revoluturus (lacht): Du traust mir inzwischen wohl alles zu. Nun, der nächste große Abwertungsschritt besteht darin, daß wir die Identität der katholischen Kirche mit der Kirche Jesu Christi aushebeln.

Moderaturus: (schüttelt den Kopf) Jetzt ist dir wohl der Sinn für das Erreichbare völlig abhanden gekommen. Hat nicht zuletzt noch Pius XII. in seinen Enzykliken Mystici corporis und Humani generis die Identität der Kirche Gottes mit der katholischen Kirche klipp und klar zum Ausdruck gebracht? Du willst ja die Grundfesten der Kirche erschüttern.

Revoluturus: Mein Lieber, wenn ich von einem neuen Selbstverständnis der Kirche spreche, dann meine ich damit einen ganz grundsätzlichen Wandel. Ich lege die Axt an die Wurzel, und begnüge mich nicht damit, einige Äste abzuschlagen.

Moderaturus: (entsetzt) Genau dieses Vorhaben hat Pius X. in seiner Enzyklika Pascendi Dominici gregis als das Vorhaben der Feinde der Kirche bezeichnet, insbesondere der Feinde, die sich in ihrem Inneren befinden, nämlich unter den Laien und Klerikern, sagt er doch, daß diese „... nicht an Äste und Zweige, sondern an die Wurzel ihre Hand anlegen, an den Glauben und an die tiefsten Fasern des Glaubens. Ist aber einmal diese Wurzel des Lebens getroffen, dann werden sie das Gift durch den ganzen Baum verbreiten; kein Stück der katholischen Wahrheit werden sie dann unberührt, keines unverdreht lassen wollen.“*
Da beruhigt es mich nur, daß dein Vorhaben, jene Identität aufzugeben, nicht mehrheitsfähig sein wird.

Revoluturus: Wenn ich so dumm wäre, meine Absicht auszuposaunen, dann hätte ich allerdings keine Chance. Mir schwebt aber eine so geschickte Formulierung vor, daß der Coup trotzdem gelingen wird.
Übrigens, da wir gerade bei der Sprache sind, werde ich dir zunächst eine weitere Methode nennen, die wir uns zunutze machen werden. Wir werden von der scholastischen Sprache unter dem scheinbar unschuldigen Vorwand abgehen, daß das Konzil eine pastorale Zielsetzung hat und sich den Menschen unserer Zeit verständlich machen will. Dafür, so werden wir sagen, ist die theologische Fachsprache ungeeignet, weshalb wir sie durch eine pastorale Sprache, also die Umgangssprache, ersetzen müssen. Dieser Schachzug wird unsere Gegner verunsichern, denn in der pastoralen Sprache sind die Grenzen zwischen wahr und falsch bei weitem nicht so scharf wie in der scholastischen Sprache, in der sie sich seit eh und ja bewegen. Die Biegsamkeit und Mehrdeutigkeit der Umgangssprache werden wir weidlich ausnutzen, insbesondere an dieser Stelle.

Moderaturus: Mit der Einführung mehrdeutiger Begriffe ist dein Sündenregister der unlauteren Methoden weiter angewachsen; aber lassen wir das einmal zur Seite. Sage mir endlich, welchen Ersatz du für die Identität der Kirche Jesu Christi mit der katholischen Kirche schaffen willst.

Revoluturus (schwankt bei seiner Argumentation zwischen der Ich-Form und der Wir-Form, weil er seine Pläne formulieren und zugleich seinen Freund für diese Pläne gewinnen will): Darüber habe ich lange Zeit vergeblich nachgedacht. Die Lösung dieses Problems verdanke ich einem jungen, ehrgeizigen Theologen namens Joseph Ratzinger, dem Berater von Kardinal Frings, und dieser wiederum erhielt sie, dem Vernehmen nach, von einem protestantischen Theologen. Danach werden wir die Identität der Kirche Jesu Christi mit der katholischen Kirche durch die Aussage ersetzen: „Diese Kirche [die Kirche Jesu Christi], in dieser Welt als Gesellschaft verfaßt und geordnet, ist verwirklicht in der katholischen Kirche [subsistit in ecclesia catholica], die vom Nachfolger Petri und von den Bischöfen in Gemeinschaft mit ihm geleitet wird."

Moderaturus: Hm, klar und deutlich ist diese Aussage nicht, aber darin liegt für dich ja wohl gerade ihr Vorteil. Jedenfalls machst du einen Unterschied zwischen der katholischen Kirche und der Kirche Jesu Christi. Willst du eigentlich sagen, die Kirche Jesu Christi ist nur verwirklicht oder ist auch verwirklicht in der katholischen Kirche.

Revoluturus: „Ist nur verwirklicht“ will ich natürlich nicht sagen, sonst könnte ich es ja gleich bei der Identität belassen. „Ist auch verwirklicht“ möchte ich zwar sagen, kann es aber nicht, ohne auf unüberwindlichen Widerstand zu stoßen. Also lasse ich es bei der interpretationsfähigen Wendung „ist verwirklicht“, die wir Neuerer natürlich später im Sinne von „ist auch verwirklicht“ interpretieren werden. Damit sind wir übrigens auf eine weitere Methode gestoßen, die wir für unsere Zwecke einsetzen werden, nämlich die Methode der „offenen Formulierungen“. Dabei handelt es sich, wie schon der Name sagt, um Formulierungen, die für verschiedene Interpretationen offen sind.

Moderaturus: Zweifellos ist die Methode der offenen Formulierungen ein Übel, nicht nur weil sie ebenfalls unter die unlauteren Methoden fällt, sondern auch deshalb, weil sie Verwirrung stiftet. Ich sehe schon, die Heilige Synode wird sich bei ihrer Textgestaltung gelegentlich sehr unheilig gebärden.
Aber ich gebe zu, daß du jene Identität in einer Weise ersetzen willst, welche die Kunst der Politiker, biegsam zu formulieren, noch übertrifft. Diese Formulierung ist raffiniert, fast hätte ich gesagt diabolisch-raffiniert. Dennoch rechne ich hier mit großen Widerstand.

Revoluturus: Den erwarte ich allerdings auch, aber es gibt drei Umstände, die unserem Vorhaben im allgemeinen, also auch in diesem Punkt, zustatten kommen. Wenn wir nämlich einmal die Konzilsväter unter der Disjunktion konservativ - progressiv betrachten, dann lassen sie sich in drei Gruppen einteilen, nämlich in die Gruppen der extrem Konservativen, der extrem Progressiven und in die bei weitem größte Gruppe der „Männer der Mitte“. Erfolg bzw. Mißerfolg der beiden erstgenannten Gruppen wird davon abhängen, ob sie die „Männer der Mitte“ mehrheitlich für sich gewinnen können.
Dabei kommt es uns sehr gelegen, daß wir, im Gegensatz zum konservativen Flügel, über eine außerordentlich aktive Pressestelle verfügen. Wir werden die Konzilsväter geradezu mit Flugblättern bombardieren und diese werden ihre Wirkung nicht verfehlen. Auf diese Weise ziehen wir die „Männer der Mitte“ immer mehr auf unsere Seite. Bevor sich die Konservativen formieren, werden wir dadurch Erfolge erzielen, auf denen wir weiter aufbauen können.
Der zweite Umstand, der mich hoffnungsvoll stimmt, ist die Einstellung der Weltpresse. Sie steht natürlich auf unserer Seite und wird erheblichen Druck auf die Versammlung ausüben. Sie wird ihr ständig in den Ohren liegen mit den „Hoffnungen und Erwartungen der Welt, die das Konzil nicht enttäuschen dürfe, wenn die Kirche von der Welt akzeptiert werden will. Nur so könne sie die Menschen heute noch erreichen, andernfalls würden sie der Kirche den Rücken kehren.“ Der dritte und wichtigste Umstand, der für unseren Sieg über die Konservativen spricht, ist die Haltung des Papstes, denn er steht im Grunde auf unserer Seite, wenn er auch eine zu offensichtliche Parteinahme vermeidet.

Moderaturus: Ob du mit Unterstützung dieser, für unser Vorhaben zweifellos günstigen Umstände, die subsistit-in-Lehre durchsetzen kannst, wird sich zeigen. Gesetzt, es gelänge; welche Konsequenzen willst du aus ihr ziehen?

Revoluturus: Gestatte mir bitte, die Antwort ein wenig zurückzustellen. Ich will dich zuvor mit einer neuen Strategie vertraut machen, mit deren Hilfe wir zu einer gewaltigen Aufwertung der anderen christlichen Denominationen, insbesondere der protestantischen Denominationen, gelangen werden. Diese Strategie besteht in einer Uminterpretation unseres Glaubens.

Moderaturus: Du bist doch ein unverbesserlicher Illusionist. Wie kannst du denn hoffen, die „Männer der Mitte“, geschweige denn die Konservativen, für eine Uminterpretation des Glaubens gewinnen zu können? Dennoch will ich erst einmal von dir genauer erfahren, worauf du überhaupt hinaus willst.

Revoluturus: Erinnerst du dich noch daran, daß wir uns gelegentlich über die „Glaubensklötzchen“ der Konservativen lustig gemacht haben?

Moderaturus (erheitert): Allerdings, wir meinten damit, daß sie peinlich genau darauf schauen, daß alle einzelnen Glaubenswahrheiten geglaubt werden, also keine derselben relativiert oder gar geleugnet wird. Ihr ganzes Denken dreht sich um die vollständige Bewahrung der einzelnen Glaubenswahrheiten, das Glaubensganze spielt bei ihnen kaum eine Rolle. Wegen dieser Fixierung auf die einzelnen Wahrheiten, die sie geradezu wie Kinder ihre Holzklötzchen aneinanderreihen, sprachen wir spöttisch von Glaubensklötzchen, die sie bewachen wie Fafner das Gold der Nibelungen.

Revoluturus (sarkastisch): Aus ihrer atomistischen Vorstellung vom Glauben, drehe ich ihnen einen Strick und werde sie so mit ihren eigenen Waffen schlagen! Wir beide wissen ja, mein Freund, daß der katholische Glaube sich nicht aus Glaubenswahrheiten zusammensetzt, sondern ein unteilbares Ganzes ist. Die Rede von den Glaubenswahrheiten bringt nämlich, bei Lichte besehen, zum Ausdruck, daß der Mensch dieses Ganze jeweils unter einem bestimmten Aspekt betrachten kann, indem er abstrahierend alle übrigen Aspekte ausblendet und den Inhalt des betreffenden Aspektes als eine spezielle Glaubenswahrheit formuliert. Aber die additistische Fehlvorstellung von der Glaubenswahrheit, die freilich nicht nur bei den Konservativen verbreitet ist, kommt unserem Vorhaben sehr zustatten.

Moderaturus: Das ist zwar wahr, aber du solltest bedenken, daß längst nicht alle unsere Gegner additistisch denken, es unter ihnen vielmehr zahlreiche Anwälte der Glaubenseinheit gibt und andere sind nur latent in den Bahnen dieser Denkweise befangen.

Revoluturus: Deshalb müssen wir auch hier behutsam formulieren. Die Mathematiker haben in ihrer Mengenlehre einen für unsere Zwecke brauchbaren Begriff gebildet; sie sprechen nämlich von den Elementen einer Menge und meinen damit diejenigen Objekte, die zu ihr gehören. Daran orientieren wir uns und entwickeln eine Elemente-Theorie von der Glaubenswahrheit, derzufolge sie aus Elementen besteht, ohne an die große Glocke zu hängen, daß wir dadurch den Glauben eben doch in Teile auflösen.
Der Terminus Elemente verdeckt zum Glück ein wenig diesen Tatbestand und da nicht wenige unserer Gegner, sagen wir, „additistisch angekränkelt“ sind, wird unsere Rechnung aufgehen.

Moderaturus: Nehmen wir einmal an, du hättest damit recht. Welches Kapital gedenkst du denn aus deiner Elemente-Theorie von der Glaubenswahrheit zu schlagen?

Revoluturus: Deine Frage freut mich sehr, denn sie bestätigt mir, daß unsere Gegner nicht ahnen, welch ein Sprengstoff in dieser Lehre steckt. Diese Lehre ist gleichsam das Trojanische Pferd, das wir in die Stadt Gottes bringen werden. Glaube mir, ich werde ganz gewaltiges Kapital aus ihr schlagen, und zwar in verschiedener Hinsicht. Um sogleich auf das Wichtigste deinen Blick zu lenken, beantworte mir bitte folgende Frage: Warum hat die katholische Kirche es bisher abgelehnt anzuerkennen, daß sie Gemeinsamkeiten mit den protestantischen Gemeinschaften besitzt und warum hat sie sich stets als getrennt von ihnen verstanden?

Moderaturus: Der Grund war der innere Zusammenhang aller Glaubenssätze, die Glaubenseinheit, derzufolge die Glaubenssätze Aspekte eines unteilbaren Ganzen sind, wie du richtig sagtest. Alles, was der Protestantismus an in sich Richtigem lehrt, ist, weil auch in dessen System alle Aussagen miteinander verbunden sind, durch die Irrtümer dieser Glaubenslehre insofern entwertet, als sie anstelle ihres positiven einen zwiespältigen Wahrheitswert erhalten. Man darf sich eben nicht von dem Trugbild gleichlautender Aussagen blenden lassen. Deshalb sprachen schon die Kirchenväter von der Reinigungsbedürftigkeit alles dessen, was in religiösen Lehren außerhalb der katholischen Kirche, für sich betrachtet, richtig ist.

Revoluturus: Du benennst genau die Schwierigkeit, die sich uns in den Weg stellt, wenn wir, von Gemeinsamkeiten mit dem Protestantismus sprechen wollen, was aber für unser Vorhaben, sich diesem anzunähern, unverzichtbar ist. Deshalb hilft es nichts, wir müssen an dieser Stelle wieder einmal zweigleisig fahren. In der einen Textpassage formulieren wir Aussagen, die im Sinne der Kirchenväter jene Reinigungsbedürftigkeit zum Ausdruck bringen, in einer anderen lassen wir sie aber unter den Tisch fallen und an diese knüpfen wir später an, insbesondere dort, wo es uns darum geht, einen völlig neuen Ökumenismus zu etablieren. So werden wir verallgemeinernd sagen: „Was an Gutem in Herz und Sinn der Menschen oder auch in den jeweiligen Riten und Kulturen keimhaft angelegt ist, wird folglich [durch die katholische Kirche] nicht bloß nicht zerstört, sondern gesund gemacht, über sich hinausgehoben und vollendet zur Herrlichkeit Gottes, zur Beschämung des Satans und zur Seligkeit des Menschen." Andererseits wirst du aber die folgende Aussage finden, welche die Reinigungsbedürftigkeit unterschlägt: „Die katholische Kirche lehnt nichts von alledem ab, was in diesen Religionen wahr und heilig ist.“ An dem, was wahr und heilig ist, gibt es nichts gesund zu machen und zu reinigen. Diese Aussage werden wir unserem neuen Ökumenismus zugrunde legen und natürlich nicht die erstgenannte, die ihm den Boden entziehen würde. Du wirst sehen, in nachkonziliarer Zeit kräht kein Hahn mehr nach der Reinigungsbedürftigkeit.

Moderaturus: Du bedienst dich also unredlicherweise eines Trugbildes, nämlich, wie gesagt, des Trugbildes gleichlautender Sätze, um deinen neuen Ökumenismus, den du mir noch erklären mußt, verwirklichen zu können. Doch möchte ich zunächst wissen, was dich zu der Hoffnung berechtigt zu meinen, daß jener Widerspruch unbemerkt bleibt.

Revoluturus: Zwei derartige Sätze dürfen natürlich nicht nahe beieinander stehen und die zweite Aussage muß, wie immer bei unseren „Querschlägern“, in ein traditionstreu klingendes Umfeld eingebettet sein. Deshalb werden wir diese konträren Aussagen in zwei getrennten Dokumenten unterbringen, was ein ausreichender „Puffer“ sein dürfte. Abgesehen davon, werden es unsere Gegner in dieser Sache kaum auf eine argumentative Auseinandersetzung ankommen lassen, denn soweit ich sehe, ist es der Kirchenphilosophie bis heute nicht gelungen, jene Reinigungsbedürftigkeit philosophisch zu untermauern, ganz abgesehen davon, daß diese Philosophie seit langer Zeit kraftlos vor sich hindämmert. Wenn sie die Reinigungsbedürftigkeit verteidigen wollen, kommen sie in Argumentationsnot.

Moderaturus: Hm, schon möglich, aber was willst du denn mit der Elemente-Theorie von der Glaubenswahrheit nun konkret anfangen?

Revoluturus: Ich werde sie, wie gesagt, in mehrfacher Hinsicht auswerten, nämlich im Hinblick auf unseren Glauben, im Hinblick auf die anderen christlichen Religionen und schließlich auch noch über das Christentum hinaus. Doch sprechen wir zunächst über die Folgen für unseren Glauben. Die Umdeutung ins Quantitative, die der Glaube als Ganzes durch diese Theorie erfährt, wirkt sich auf zentrale Begriffe desselben aus, indem diese ebenfalls ins Quantitative umgedeutet werden. Ich will dir das am Begriff der Fülle des katholischen Glaubens erläutern. Fülle ist, darüber sind wir uns ja im klaren, nur eine Bezeichnung für die Totalität der Glaubenswahrheit. Im Verständnis der Elemente-Theorie hingegen, bedeutet Fülle den vollständigen Besitz aller einzelnen, besser gesagt, aller vereinzelten Glaubenswahrheiten. So wird es heißen: „Denn einzig dem Apostelkollegium, an dessen Spitze Petrus steht, hat der Herr, so glauben wir, alle Güter des neuen Bundes anvertraut.“

Moderaturus: Jetzt verstehe ich, worauf du hinaus willst. Durch die quantitative Uminterpretation des Begriffs der Fülle, sind die christlichen Denominationen hinsichtlich des Besitzes der Glaubenswahrheit nur noch quantitativ voneinander unterschieden, die katholische Kirche besitzt alle Glaubenswahrheiten und alle anderen christlichen Denominationen besitzen sie in geringerem Maße. Auf diese Weise machst du aus dem qualitativen Gegensatz wahr - falsch, den bloß quantitativen Unterschied vollständig - unvollständig. Von Reinigungsbedürftigkeit des in sich Richtigen in irrtumsbehafteten Religionssystemen kann dann keine Rede mehr sein, denn sie fällt bei der Elemente-Theorie, welche die Glaubenswahrheiten als nebeneinander bestehend versteht, unter den Tisch.

Revoluturus: Genau, dieser ins Quantitative uminterpretierte Begriff der Fülle erweist sich also als ein mächtiges Instrument zur Aufwertung insbesondere der protestantischen Denominationen, und er befördert damit zugleich unsere Annäherung an diese. Solange nämlich, wie in der überlieferten Lehre, alle Glaubenswahrheiten miteinander verbunden sind, gibt es im Grunde keine Gemeinsamkeit mit dem Protestantismus, weil alles für sich betrachtet Richtige in diesem System an Glaubensirrtümer gebunden und insofern entwertet ist. Infolge dieser Entwertung kann von Gemeinsamkeit keine Rede sein.
Wenn wir aber, mittels der Elemente-Theorie, sowohl unseren als auch den protestantischen Glauben in Partikel auflösen, dann gibt es viele übereinstimmende Glaubenspartikel und mit diesen gewinnen wir die Gemeinsamkeiten, die wir für unseren neuen Ökumenismus brauchen.
Gemeinsamkeiten, mein Freund, wird das große Zauberwort sein, mit dem wir in nachkonziliarer Zeit die Annäherung an die anderen Religionen immer weiter vorantreiben werden. Der Zauberkraft dieses Wortes werden sich die weitaus meisten, Kleriker wie Laien, nicht entziehen können. (Boshaft) Im Einsatz gegen unsere Gegner, die Vorbehalte gegen die Verständigung mit den anderen Religionen haben, werden wir diesen Begriff als Schlagwort benutzen, und sie können sich seiner Schläge nicht erwehren, weil sie, von wenigen Ausnahmen abgesehen, der Gemeinsamkeitsproblematik argumentativ nicht gewachsen sind. Übrigens sind Schlagworte ein wirkungsvolles Instrument in unserer Hand, weil sie bei den von den Medien beeinflußten Menschen signalhaft die Emotionen erzeugen, die wir erzeugen wollen.
Wie du siehst, wird uns die Ankopplung an den Protestantismus und anschließend auch an die nichtchristlichen Denominationen über eine neue philosophische Lehre gelingen, denn die Elemente-Theorie ist eine philosophische Systemtheorie, die wir auf die Theologie anwenden. Aber es kommt noch besser, denn wir werden die Elemente-Theorie nicht nur auf die Lehre anwenden, sondern auch auf den sakramentalen Bereich.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de