54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung
 
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung

von
Norbert Dlugai


I. Einleitende Bemerkungen zur Problematik

Der Verfasser dieser Abhandlung ist sich darüber im Klaren, daß hier eine Thematik angesprochen und ins Blickfeld gerückt wird, der besonders in unserer Gegenwart wieder eine ausgreifende Brisanz innewohnt. Die Hintergründe haben ganz eindeutig nicht zuletzt durch das II.Vatikanische Konzil eine Gewichtigkeit wie nie zuvor erlangt und dürften in den Jahrzehnten seit Ende des Konzils das Handeln und Denken der Kirche bzw. des 'Volkes Gottes' in einer Weise bestimmen, durch welche die heutige 'Kirchengeschichte' eine unübersehbare Prägung erfährt.

Besagtes Denken und Agieren aber bewegt sich primär im zeit- und weltumspannenden Panorama des sog. Ökumenismus, der gekennzeichnet ist vor allem durch wohlwollendes Hinblicken auf den Protestantismus - auch wenn man nach außen hin vorgibt, den einzigartigen Heilsauftrag der katholischen Kirche nicht infrage zu stellen. Nichtsdestoweniger ist unverkennbar, daß der Ökumenismus, wie er heute betrieben wird, - und das mit Blick auf den Protestantismus - ein beherrschendes Faktum darstellt, welches im Bereich von Glauben, Kirche, Religion und Theologie einen dominanten Stellenwert erlangt hat, der sich im letzten in einer Mentalität niederschlägt, vorrangig die Gleichwertigkeit der evangelischen Kirche mit der katholischen trotz allem im Bewußtsein zu verankern.

Doch nach wie vor gilt: Wir werden insoweit mit einer gigantischen, ja geradezu tödlichen Verkehrung und Gefahr für die Einzigartigkeit der wahren Kirche Jesu Christi konfrontiert, wovor z.B. der bekannte Kirchenrechtler Georg May nachdrücklich warnt. Und wie sehr ist da Georg May im Recht, wenn er den Bonner Kanonisten Hans Barion zitiert, der einmal schrieb: "Man ist entweder ökumenisch oder katholisch." Wobei Georg May noch zu bedenken gibt, "daß die Kirche sich überlegen muß, was sie will, entweder: evangelisieren oder protestantisieren, beides zusammen geht nicht". (s.b. G. May in: "Gefahren, die der Kirche drohen" S.56/57).

II. Die Zielrichtung des Ökumenismus-Protestantismus wird stets klarer und offensichtlicher

1. Einige Beispiele als Hinführung zum Problem

Die zuvor erwähnten Überlegungen müssen zwangsläufig von der Sache her den Charakter der Negativkritik in sich vereinen, was etwa das Verständnis von Ökumene innerhalb der protestantischen Kirche betrifft. Beispiele aus jüngerer Zeit beweisen dies.

So gab der derzeitige Vorsitzende der EKD Huber unmißverständlich zu verstehen, daß sich die evangelische Kirche in ihrem Selbstbewußtsein wieder mehr profilieren müsse, wozu es gehöre, daß sie nicht die Absicht habe, der katholischen Kirche in Sachen des Glaubens, der Liturgie usw. entgegenzukommen. Klarer und deutlicher kann man es wohl kaum sagen! Jedenfalls läßt diese Aussage eines maßgeblichen Protestantenfunktionärs keinen Zweifel aufkommen, was man unter "Ökumene" versteht bzw. verstanden wissen will.

In diesem Zusammenhang mögen auch nicht unerwähnt bleiben verschiedentliche Verstimmungen zwischen dem Münchner Erzbischof Wetter und dem bayerischen evangelischen Landesbischof Friedrich in Sachen 'gemeinsames Abendmahl'. Es wurde dabei seitens des evangelischen 'Landesbischofs' bemängelt, die katholische Kirche müßte - und nicht nur da - mehr Flexibilität (natürlich auf die Protestanten zu) praktizieren, damit die Ökumene Fortschritte mache.

So scheint es, man wolle im Endeffekt immer und immer wieder demonstrieren, daß die katholische Kirche sich in ein unverzeihliches Unrecht begebe, wenn sie die ihr von Jesus Christus verliehene Einzigartigkeit im Heilsgeschehen schütze und verteidige bzw. wie es ihre Pflicht wäre, diese in Wort und Tat unverhüllt zum Ausdruck zu bringen.

Die offensichtlich ökumenische (protestantische) Zielrichtung der Konzilskirche wird z.B. des weiteren evident durch das folgende Beispiel, welches dazu angetan ist, mittels dubioser, verflachter Ideologien den vielfältigen katholischen Glaubensreichtum auszuhöhlen bzw. zu minimieren. Um was geht es?
Die 'katholische' und evangelische 'Kirche' veröffentlichen zu Beginn eines jeden Jahres gemeinsam eine sog. "Ökumenische Wegbegleitung durch das ganze Jahr". Man findet dort zu jedem Tag eine Meditation bzw. eine Lesung aus Bibeltexten - im folgenden "Bibel" genannt -, durch die der Leser Ermutigungen und Denkanstöße erfahren soll.

Jedoch sah sich der Autor dieser Studie aus guten Gründen veranlaßt, eine dieser "Bibeln" einer kritischen Prüfung dahingehend zu unterziehen, was an eigenem, speziell katholischem Glaubens- und Gedankengut darin enthalten ist, nicht zuletzt im Hinblick auf Maria, die Gottesmutter, aber ebenso an anderen Inhalten des katholischen Depositum Fidei, die dem glaubenstreuen Katholiken mehr oder weniger geläufig sind oder sein sollten.

Das Ergebnis der Nachforschungen war allerdings niederschmetternd, ja es drängte sich nahezu der Eindruck von Blasphemie auf. Denn was, wie schon angedeutet, Maria betrifft, konnte an keinem einzigen der Tage und der Zeiten, an denen die katholische Kirche der himmlischen Königin gedenkt, von den Texten her ein Bezug oder ein Hinweis auf Maria sowie ihre Stellung im Heilsgeschehen entdeckt werden, obwohl Maria in jeder Beziehung eine biblische Gestalt darstellt! So wird z.B. in der 'Bibel' unter dem 15. August, dem Hochfest der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel, der Leser lediglich mit einer frustrierend eintönigen Salbaderei einer protestantischen 'Pfarrerin' 'beglückt'. Von der Gottesmutter also kein Wort! Die daraufhin erfolgten Vorstellungen des Autors beim zuständigen 'katholischen' Bischof als dem Mitherausgeber der 'Bibel' hatten im Grunde unverbindliche, nichtssagende Antworten zur Folge, welche die Sachlage eher noch mehr verwirrten. Da ist es doch nicht verwunderlich, wenn aufgrund derartiger Begebenheiten der Eindruck nicht trügt, Ökumenismus wolle im Letzten das bewirken, was Georg May "den Hebel zur Protestantisierung der katholischen Kirche" nennt, - mit allen Folgen, wie der Negierung bzw. Verdunstung der fundamentalen Wahrheiten der von Jesus Christus gestifteten einzigen Kirche Gottes.

2. Im Besonderen: Die Stellung Mariens innerhalb der offensichtlichen Zielrichtung des Okümenismus

Es ist opportun, ja unumgänglich, Maria, der Gottesmutter, Hochbegnadeten und Gebenedeiten unter allen Geschöpfen in diesem Zusammenhang ein eigenes Kapitel zu widmen. Denn in ihm belegen wir die ganze Schmach und Schande, die sich dartut, weil Maria nicht nur in der zuvor sogenannten 'Ökumenischen Bibel', sondern folgerichtig im gesamten post-konziliaren ökumenischen Getriebe trotz ihrer überragenden Heilsstellung nicht mehr der Platz eingeräumt wird, der ihr zustünde bzw. der ihr im Protestantismus verwehrt wird.

In concreto wird das dadurch realisiert, indem man über alles Marianische und Mariologische den Mantel des Schweigens ausbreitet, oder vieles, was Maria betrifft, umdeutend abschwächt. Der Kirchenrechtler Georg May sieht das richtig, wenn er unmißverständlich sagt: "Um den Protestanten zu gefallen bzw. nicht zu mißfallen, bleiben unaufgebbare Inhalte des (katholischen) Glaubens ungesagt oder werden abgeschwächt... Um den Protestanten zu gefallen, werden viele Gegenstände in ihrer Fülle nicht gepflegt oder unterbunden. Die katholische Kirche verliert so ihr Profil ... Der ökumenische Betrieb präpariert die Katholiken für den Übergang zum Protestantismus oder gar zum Islam." (UNA VOCE KORRESPONDENZ 6/7/1999). Eine echte und schriftgerechte Marienverehrung ist in der Tat und in Wahrheit ein "unaufgebbarer Inhalt" des Katholizismus, wie es G. May bezeichnet. Das zu leugnen ist blanke Häresie!

Kann man, wenn man gerade der himmlischen Königin den ihr gebührenden Platz streitig macht, noch von einer 'christlichen Ökumene' sprechen, oder handelt es sich nicht doch eher um eine luzi-ferisch unterwanderten Ökumene, die deutlich und mutig so genannt werden müßte? Die luziferische Unterwanderung, von der wir sprechen, darf man ruhigen Gewissens als eine probate Methode des "Fürsten dieser Welt" und seiner Hörigen betrachten, eben im Besonderen hinsichtlich der Gottesmutter Maria als "Zertreterin der höllischen Schlange", als welche sie nicht weniger zutreffend wie in ihren anderen Eigenschaften und Ehrenbezeugungen verehrt wird. Die sog. 'Ökumenische Bibel' ignoriert, wie wir sahen, mit Rücksicht auf die Protestanten, die Gottesmutter Maria. Es ist von Interesse, daß der Schweizer Theologe Robert Mäder (1875-1945) in seiner Schrift "Warum bleibe ich katholisch?" hervorhebt, daß in allen protestantischen Kritiken zur katholischen Marienverehrung "die Angst vor einer Konkurrenzierung Jesu durch seine Mutter herumgeistere". Welcher Irrsinn!

Glaubt die sog. katholische Kirche - neben anderen Motivationen auch als Mitherausgeberin der 'Bibel' - sich die Angst der Protestanten zu eigen zu machen müssen? Es wäre eine unverzeihliche Verkehrung, Irritation, ja eine Sünde ohnegleichen vor Gott. (Weitere Betrachtungen und Überlegungen über Maria werden an anderer Stelle noch im Verhältnis zum Protestantismus stattfinden.)

3. Offensichtlichkeit der ökumenischen Zielausrichtung in anderer allgemeinerer Beziehung

Bei objektiver Betrachtung des Ganzen dürfte außer Zweifel stehen, daß der Ökumenismus, hier der Protestantismus, mehr denn je in militanter Form in Erscheinung tritt. Erinnert sei an die an anderer Stelle bereits erwähnte Äußerung des Ratsvorsitzenden der EKD Huber über die sich selbstbewußter gebende evangelische Kirche, die nicht gewillt sei, der katholischen Kirche in Sachen des Glaubens entgegenzukommen, denn man sei selbst auf dem (allein richtigen) Wege. Auf derselben Linie liegt die Behauptung eines evangelischen Theologen, erst seit Martin Luther wisse der Katholizismus, was Kirche in Wahrheit ist oder sein soll. Das stellt doch wohl eine Behauptung dar, die an hybrider Verächtlichmachung der katholischen Kirche wohl kaum noch zu überbieten ist!

Die sog. 'Ökumene' sieht es bei all ihren Bemühungen und Ausrichtungen, wie sie heutzutage das Feld beherrschen, nicht als ihre Aufgabe an, einen geistigen Standort in dem Sinne zu beziehen, sich darauf festzulegen, was Wahrheit ist, und wo sie zu suchen und zu finden ist. Alle Bemühungen und Aktivitäten gehen geflissentlich daran vorbei, sich die unumstößliche Erkenntnis willentlich und wissentlich zu eigen zu machen, daß es nur eine einzige Wahrheit gibt, geben kann, und daher eine richtig verstandene Ökumene diese Tatsache des Wahrheitsmonopols zum Fix-und Ausgangspunkt allen Tuns und Lassens auf dem Sektor von Glauben, Theologie und Kirche machen soll - d.h., es muß und kann einzig und allein die katholische Kirche das herausragende gottgewollte Zentrum eines wahren geistigen Standortes bilden!

Wenn nun dies alles seitens des Protestantismus, ganz besonders in letzter Zeit, mit fast offensichtlich zielgerichteter brüskierender Schärfe als den Tatsachen und der Wahrheit zuwiderlaufendes "katholisches selbstherrliches Gehabe" abgetan wird, ist es angebracht, sich hier einmal etwas näher mit dem Protestantismus zu befassen, um aufzuzeigen, daß die protestantische Kirche bei allem brüderlichen Zugetansein und Miteinander alles andere ist, als eine gottgewollte Kirchengemeinschaft, die das wahre christliche Heil für Zeit und Ewigkeit zu vermitteln imstande ist.

Die folgenden Ausführungen und Überlegungen werden versuchen, der erforderlichen notwendigen Klarheit insoweit zum Durchbruch zu verhelfen - im Interesse der Einzigartigkeit der Wahrheit, die in Gott begründet ist und seiner Kirche.

III. Kernproblem Protestantismus: Die evangelische Kirche als mit dem Katholizismus unvereinbares irriges Menschenwerk

1. Hinführung zur Thematik

Ein echter Ökumeniker würde wahrscheinlich schon die Kapitelüberschrift als maßlose unverzeihliche Provokation empfinden. Die Gründe hierfür brauchen wohl nicht des Näheren in eine Diskussion münden. Denn es ist doch durch die Jahrhunderte hindurch seit dem Martin-Luther-Jahr 1517 alles, was sich im Umfeld des Protestantismus bzw. der evangelischen Kirche abspielt, derart kon-stitutiv und selbstverständlich geworden, besonders was den angeblichen Heilsstatus bzw. Heilsvermittlungsstatus der Kirche Luthers betrifft, daß nicht zuletzt die überwiegende Mehrheit der katholischen Christen die Existenz des Protestantismus und seiner Kirche als ein ganz normales, den religiösen Alltag prägendes Faktum betrachtet. Das zu bezweifeln, hieße die Realität zu ignorieren oder zu beschönigen. Aber wer macht sich schon Gedanken, ob sich nicht die Ökumeniker und Protestanten selbst einer religiösen Ideologie verpflichtet wissen, die sich seit Anbeginn in einem schuldverstrickten unüberbrückbarem Widerstreit zum wahren und eigentlichen Heilswillen Gottes befindet?

Der Kreis jener, und dazu zählen wohl auch die meisten Katholiken, die sich über besagten Widerstreit vielleicht sehr wundern und sich auf diese Weise in den Raum begeben, wo die grundlegenden heilsgeschichtlichen Existentiale uns herausfordern und vor die entscheidende Lebenswahl im Angesicht Gottes stellen, scheint ja immer kleiner zu werden, wenn es ihn überhaupt noch gibt. Denn zweifellos würde er als störendes geistiges Daseinsfaktum angesehen werden, das mit dem modernen, superaufgeklärten Zeit- und Weltgeistempfinden nicht im Entferntesten in Einklang zu bringen ist.

Und dennoch bleibt bestehen, was wir als den Widerstreit mit dem echten und wahren Heilswillen Gottes nannten, ob wir es wahrhaben wollen oder nicht - und das verkörpert sich nun einmal auch in dem irrigen Menschenwerk, das sich "evangelische Kirche" nennt, - bei allem, und das sei nochmals betont, brüderlichen Zugehen und Zuwenden an die, welche glauben, in der evangelischen Kirche ihre religiöse Heimat zu finden. Diese Heimat ist jedoch von der biblischen Offenbarung, somit vom Wort Gottes, sowie vom unverfälschten kirchlichen Lehramt her niemals die des Katholizismus, und sie kann es nicht sein. Darüber soll jetzt einiges nähere gesagt werden.

Zweifellos gibt es nun hierüber eine Fülle von einschlägiger Literatur, die allerdings zu verwerten in diesem Rahmen der Auseinandersetzung nicht möglich ist bzw. ihn sprengen würde.

Statt dessen soll eine aufschlußreiche Schrift des Schweizer Theologen Robert Mäder (1875-1945) unsere Ausführungen begleiten, betitelt "Warum bleibe ich katholisch", Untertitel: “Eine Auseinandersetzung mit dem Protestantismus". Besagte Schrift bietet in konzentrierter und prägnanter Gedankenführung und Argumentation alles Wesentliche und Wissenswerte dar, auf das es bei unseren Überlegungen ankommt.

Der Verfasser dieser Abhandlung erachtet es daher für opportun, die Auseinandersetzung von Robert Mäder mit der evangelischen Kirche in unsere kritischen Darlegungen in angemessener Form einfließen zu lassen. Fragen wir uns noch, wer Robert Mäder gewesen ist: Er war ein Prälat aus Basel, ein Gegner jeglicher Kompromißbereitschaft mit dem Zeitgeist, und ein entschiedener Verfechter der katholischen Glaubenswahrheiten. Sein Tun und Handeln erwuchs durch seine enge Verbundenheit mit dem Heiligen Geist, der er bei jeder Gelegenheit machtvoll bekannte und predigte. Man nannte daher Prälat Mäder einmal den "Donnerer des Heiligen Geistes". Hätte er noch das II. Vatikanische Konzil erlebt, würde er wohl so manches aus der Kraft des Heiligen Geistes 'verdonnert' haben! -

2. Einige allgemeine Fakten, die das völlig Abwegige der evangelischen Kirche innerhalb des gottgewollten Heilsgeschehens belegen

Wir hatten bereits an anderer Stelle die völlig absurde These eines evangelischen Theologen erwähnt, erst seit Martin Luther wüßten die Katholiken, was Kirche in Wahrheit ist oder sein soll. R. Mäder spricht da zurecht von der "Blasphemie der Anschuldigung eines 1500-jährigen in die Irre Gehens der Kirche Christi unter dem Beistand des Heiligen Geistes".

Dem gegenüber gilt, was Mäder zurecht beklagt: "Der Protestantismus ist neu. Er ist somit falsch. Er hat uns neue Lehren, aber keine neuen Wahrheiten gebracht". Um die Wahrheit geht es also, um die alte und doch immer wieder neue, zeitlose Wahrheit, die in der göttlichen Offenbarung unseres Herrn und Heilands Jesus Christus, dem Sohne Gottes, ihre tiefe Verwurzelung fand, gestützt und tradiert durch das Lehramt der katholischen Kirche. Letzteres stellt einen zweifellos festgefügten Bestandteil katholischen Glaubenslebens dar.

Der Katholik befindet sich ferner nicht im Irrtum, wenn er gläubig daran festhält, daß Gott zum Menchen gesprochen hat - im Alten Bund er selbst, dann durch die Patriarchen und Propheten, im Neuen Bund durch Jesus Christus, den Gottessohn, und die Apostel.

Die evangelische Kirche jedoch begibt sich andererseits in ein stetes Abseits, indem sie mit ihrer starren Theorie von der "Sola Scriptura" (nur das Geschriebene) die Gläubigen völlig unangemessener Wirrnis und Verunsicherung überläßt. Aber kennt sie denn nicht die Heilige Schrift, auf die sie sich immer bezieht und beruft?

Obwohl denn nun kein aufgeschlossener Christ die Macht der biblischen Offenbarung verkennen oder gar leugnen dürfte, kann er sich nicht der Einsicht verschließen, daß die katholische Kirche durch die Jahrhunderte hindurch das Evangelium bewahrte, indem sie das "Wort" unter der Inspiration des Heiligen Geistes rettete. In dem Maße, wie die evangelische Kirche davor die Augen verschließt, mißversteht sie ein entscheidendes Wesensmerkmal der irdischen Heilsmission unseres Erlösers Jesus Christus. Darüber sollte man sich nicht hinwegtäuschen, wie es allerdings in heutiger Zeit gang und gäbe ist.

Wenn wir zuvor vom Bezug zwischen Wort und Evangelium, bzw. von der Bedeutung des Wortes sprachen, dann können wir uns auf grundlegende Zeugnisse der Evangelienoffenbarung berufen. Und diese gibt Kunde davon, daß das Evangelium von Jesus Christus "gesprochen" worden ist. Christus hat es also nicht geschrieben, er gebrauchte nur die mündliche Überlieferung. Ein entsprechender Auftrag erging dann auch an die Jünger vor der Himmelfahrt des Herrn (vgl. Matt. 28,19-20). Dem steht nicht entgegen, daß danach Apostel bzw. Vertraute des Herrn Jesus und der Apostel auf Antrieb des Heiligen Geistes niederschrieben, was Jesus als Messias des Reiches Gottes tat und lehrte. Aber Tatsache ist und bleibt, daß die mündliche Wahrheitsvermittlung für das Heilswirken Jesu bestimmend gewesen ist. Wobei R. Mäder, um Zweifeln zu begegnen, zutreffend schreibt: "Nicht alles, was in der mündlichen Überlieferung steht, steht auch in der Bibel, aber alles, was in der Bibel steht, steht auch in der mündlichen Überlieferung ... Und zudem hat die katholische Kirche dafür gesorgt, daß das mündliche Lehramt auch heute noch in unzertrennlicher Geistesehe mit der Heiligen Schrift verbunden ist". Beherzigende, richtungweisende Aussagen! Sie erhalten ihre Durchschlagskraft durch die gottgewollten Autoritäten, die hinter allem stehen und respektiert werden müssen, wenn und soweit sie rechtmäßig sind. Hat nicht Jesus Christus nachdrücklich gemahnt "Wer euch hört, der hört mich" (Lk. 10,16)?

Und wie steht es mit alledem bei den Protestanten? Sie befinden sich, was Schrift und Wort anbelangt, in einer für den Katholiken nicht nachvollziehbaren geistigen Schieflage. Wenn wir uns die bereits in die Erörterungen eingeführte evangelische These "Sola Scriptura" vergegenwärtigen, so wäre daran zu erinnern, daß die außerhalb der katholischen Kirche stehenden Protestanten nichtsdestoweniger die Bibel ihr eigen nennen, weil sie auf die Schrift bei ihrer oder trotz ihrer Trennung von der katholischen Kirche nicht verzichteten, ja ihr, wie gesagt, den Status der einzigen authentischen Autorität verliehen und zuerkannt haben.

Allerdings kann nicht kritiklos übersehen werden, daß und wie sehr bei den Protestanten die Irritation vorherrschend ist, das Gotteswort sei in Gefahr, durch die katholischen lehramtlichen Autoritäten verfälscht zu werden, Autoritäten, die sich im Papst und dem seine Macht stützenden Unfehlbarkeitsdogma zentriere. Besagte Irritation ist im Begriff, nicht zuletzt in das katholische Lager Einzug zu halten.

Es hieße, die Dinge zu beschönigen, wollte man bestreiten, daß die autoritativen lehramtlichen Dienste der katholischen Kirche so etwas wie einen erklärten 'Hauptfeind' der evangelischen Kirche darstellen. Sie macht, da ihr ein Lehramt fremd ist, gewissermaßen die Privatperson als solche zu einem Unfehlbarkeitsträger, begibt sich aber damit in einen durch nichts zu rechtfertigenden Gegensatz zu den unabdingbaren Lehren und Heilsintentionen unseres Herrn Jesus Christus - für die katholische Kirche eine eigenmächtige Inkompatibilität in Bezug auf die unmißverständliche Wort-Gottes-Offenbarung.

In dem Maße, wie nach allem die evangelische Kirche duldet und billigt, daß das Wort Gottes zum Objekt eines eigenen Urteils gemacht wird, entwürdigt sich der Protestantismus zu einem Instrument der Entgöttlichung und somit Vermenschlichung des Gotteswortes, wie R. Mäder richtig bemerkt. Das Ende bedeutet dann Spaltung und Schwärmerei bis hin zum Sektierertum.

Ist das den ökumenischen Eiferern in der 'katholischen Kirche' bewußt? Mehr als Skepsis dürfte berechtigt sein. Denn die Erfahrungen durch die vergangenen Jahrzehnte hindurch, vor allem seit Ende des II. Vaticanums, lehren, und das nicht bloß mit Blick auf den Protestantismus, daß man Dinge toleriert bzw. (wohlwollend) relativiert, die im krassesten Widerstreit zu Inhalten des immer gültigen katholischen "Depositum Fidei" und seiner kostbaren von Gott gewollten und gesegneten Schätze stehen.

3. Ein brennendes Hauptproblem der Verkehrungen: Die gottesdienstliche Feier in der evangelischen Kirche und damit zusammenhängende Fragen

Man muß R. Mäder vollauf zustimmen, wenn er in seinen Gedanken zum evangelischen Gottesdienst auf einen Amtsbruder, einen Schweizer Pfarrer, verweist, der bei einem Vortrag die Positionen absteckte, mit den Worten: "Im katholischen und evangelischen Gottesdienst stehen sich zwei Welten gegenüber. Hier gibt es nur ein Entweder-oder, kein Sowohl-als-auch."

Es ist von Nutzen, wenn diese Wahrheit am Anfang unserer Ausführungen steht. Wir sollten nicht davor zurückschrecken, offen und ungeschminkt festzustellen, daß die Welt der evangelischen Kirche in Sachen Gottesdienst sich der Welt des biblischen Zeugnisses über den wahren (katholischen) Gottesdienst seit Martin Luther in einer Weise entfremdet hat, die Anlaß zu immerwährender Sorge verursacht, die ein Dauerzustand geblieben ist. Deshalb wird niemals ein legitimes "Miteinander" bei der Feier der Liturgie zustande kommen - es sei denn, daß eines Tages die allein gottgewollte "Rück-kehr-Ökumene" sich von einer bloßen Vision in eine reale Wirklichkeit verwandelt.

Jedoch, was ist hier Realität? - In Fragen des Gottesdienstes, die uns am Herzen liegen, wird z.B. von den bibeltreuen Protestanten argumentiert, in der Schrift sei der Begriff der "heiligen Messe" wie sie die Katholiken verstehen, nicht enthalten. Einer Schlußfolgerung bzw. einer Auslegung, wie o.e. Raum geben, bedeutet nichts anderes, als einer Fehlinterpretation der Hl. Schrift das Wort zu reden. Es kommt nämlich nicht darauf an, daß ein Wort wie "Messe" o.ä. in der Bibel enthalten ist. Vielmehr ergibt sich das alles aus dem Sinn, dem Zweck, der Bedeutung, der textlichen Zusammenhänge in der Bibel, wobei hinter allem das Wehen und Wirken des Heiligen Geistes sichtbar wird. Insofern kann niemand, ob Protestant oder nicht, ernsthaft leugnen, daß die katholische Messe ein fester, immanenter Bestandteil der echten biblischen Wort-Gottes-Offenbarung stets war und ist und zwar in Form des ersten Ursprungs der Messe, begründet im feierlichen Geschehen im Jerusalemer Abendmahlssaal, bevor Jesus sich auf seinen Leidens- und Kreuzweg begab. - Nur geistige Blindheit oder Böswilligkeit vermag das zu ignorieren.

Einem objektiv und nüchtern denkenden Protestanten nun sollte es wahrlich keine Schwierigkeiten bereiten, zu der Einsicht zu gelangen, daß die protestantische Gottesdienstfeier sich nicht mit dem Abendmahlsgeschehen in seinem innersten Wesenskern zu identifizieren vermag. D.h. also, daß gemäß der Schrift nur der in der katholischen Kirche zelebrierte gottesdienstliche Ritus dem gerecht wird, was den Intentionen Jesu Christi bei der Stiftung der hl. Messe, der Einsetzung des Altarssakraments, entsprach. Lediglich insoweit ist das gottesdienstliche Geschehen allein Gottes Werk...

Gottes Werk, welches ebenso transparent ist für das protestantische religiöse Empfinden, aber war es, sich gem. dem Schriftbefund den Jerusalemer Abendmahlssaal sozusagen als 'erste katholische Kirche' zu erwählen. In deren Mittelpunkt stand keine Kanzel, wie bei den evangelischen Gottesdiensten, sondern ein Altar, wenn auch in Form eines Tisches. Auf diesem 'Altar' wurde gleichsam die erste heilige 'Messe' gefeiert, die zugleich als erster katholischer Gottesdienst für die Mensch begangen worden ist.

Bei diesem Gottesdienst geschah das die ganze Welt und Menschheit bewegende Unerhörte, das wir oft so gewohnheitsmäßig und gedankenlos 'Wandlung' (Transsubstantiation) nennen. Es wurden, wie die Heilige Schrift es bekundet und überliefert, nach vollzogener Segnung und Danksagung durch Jesus Christus Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi ganz real verwandelt kraft der Heilandsworte "Das ist mein Leib, das ist mein Blut" - und wir sollen Leib und Blut Jesu zu unserem zeitlichen und ewigen Heil in uns aufnehmen - und dies zu seinem, Christi, Gedächtnis.

Dementsprechend feiert jeder (gültig!) geweihte katholische Priester die hl. Messe im Zeichen seiner ihm verliehenen Vollmacht "in persona Christi"! Mögen später im Laufe der Kirchengeschichte noch verschiedene Gebete, Verrichtungen oder Zeremonien hinzugekommen sein - das Wesen und der Charakter der Abendmahlsfeier bleibt im Vollzug stets unverändert: Opferzubereitung, Opferdarbringung und Opfermahl bilden die entscheidenden Elemente.

Und kein Andersgläubiger, ob Protestant oder sonst irgendwer, steht außerhalb des Irrtums mit der Behauptung, die katholische Kirche hätte sich hinsichtlich des Zuvorigen von der Urkirche entfernt, ihr den Rücken gekehrt. Die Apostelgeschichte (2,42) belehrt uns eines Besseren, denn trotz der Andersartigkeit beim Praktizieren verschiedener Liturgieteile oder Rituale war es immer die heilige Messe, welche man feierte, als unblutige Erneuerung des ersten Christusopfers, welches das zentrale heilsgeschichtliche Ausgangsereignis darstellt.

Somit erweist sich die un- bzw. anti-katholische These von der totalen Wegwendung der katholischen Kirche von der apostolischen Urkirche als Streich im luftleeren Raum, der auf die Urheber aller Irrtümer zurückfällt. Derartige, der katholischen Kirche primär von evangelischer Seite angelastete Irrungen und Schieflagen finden sich desweiteren in dem unhaltbaren Vorwurf, die Katholiken würden, was den Gottesdienst angeht, zudem mit den Riten und Gepflogenheiten des von Gott gestifteten Alten Bundes überhaupt nichts mehr im Sinn haben und daher dem Vergessen preisgeben.

Scheint es noch der Mühe wert zu sein, Protestanten und sonstige Andersgläubige davon zu überzeugen, daß die katholische Kirche auch jenen Teil des Alten Testamentes bestens kennt, der besagt, daß die religiösen Beziehungen des Volkes zu Gott im Alten Bund nach allen Richtungen von Gott eine bestimmte Ordnung und Festlegung erfahren haben? Das ist so und nicht anders. Letzteres birgt da vor allem etwas sehr Bedeutungsvolles in sich:

Zunächst Gestaltungsformen des Gottesdienstes, welche gewissermaßen als Grundstruktur angesehen werden können für die spätere neutestamentliche Feier des Opfertodes Jesu Christi. Insofern beherrscht hier - der Gedanke des Gottesdienstes als Opfer- und Volksdienst das offizielle Leben Israels; d.h. wir haben ein Volk vor uns, das Gott anbetet und ihm opfert.

Die zweite, vielleicht noch wesentlichere Vorgabe der Festlegung und Ordnung Gottes für die Feiern zu seinem Lob und Ruhm ist das hierarchische Prinzip, also das der Über- und Unterordnung - verwirklicht im normalen Gottesvolk und einem übergeordneten Standespriestertum, ausgestattet mit entsprechenden Vollmachten und Befugnissen.

All das beweist, daß schon im Alten Bund das Priestertum als Amtspriestertum eingeführt war, und das, um es nochmals hervorzuheben, gem. göttlicher und damit unabänderlicher Festlegung. Trotzdem wird, wie wir wissen, ein Amtspriestertum von der evangelischen Kirche strikt abgelehnt, verbunden mit einer unüberwindlichen Gegnerschaft, die alles Vorherige aus nicht nachvollziehbaren Gründen negiert und ignoriert, oder einer Auslegung der jeweiligen Bibelstelle den Vorzug gibt, deren Unhaltbarkeit einhergeht mit einer religiösen Blindheit ohnegleichen.

Nichtsdestoweniger gibt das Alte Testament Zeugnis davon, daß Gott einen Stamm, nämlich den Stamm Levi, unmittelbar dem Gottesdienst weihen wollte. Das bedeutet, es war dieser Stamm mit besonderen, nur ihm gebührenden Priestervorrechten und Obliegenheiten ausgestattet - intern abgestuft in die Reihenfolge: Hoherpriester, übrige Priester, Diakone oder Leviten.

Somit läßt sich sagen, daß der Alte Bund nicht auf protestantischen Strukturen beruhte, gem. dem Prinzip "einer ist gleich allen anderen", sondern auf Prinzipien, auf denen auch im Neuen Testament die katholischen Fundamente der Über- und Unterordnung - ruhen, und das nach göttlichem Recht. Göttliches Recht, im Neuen Testament zum Vollzug gekommen durch den Gottessohn Jesus Christus, erlebte dann einen erhebenden Triumph durch das von Christus begründete sakramentale Priestertum - ob es die im Widerstreit zur katholischen Kirche befindlichen Kirchengemeinschaften wahrhaben wollen (als nicht der biblischen Offenbarung konform erachten) oder nicht.

Lassen wir an dieser Stelle nochmals R. Mäder zu Wort kommen, der mit folgenden tiefgründigen Gedanken die anstehenden Fragen ins Licht der alt- und neutestamentlichen Heilsabsichten Gottes stellt: R. Mäder sieht da das Priestertum und seine gottesdienstlichen Funktionen als eine aus dem Wesen einer religiösen Gemeinschaft hervorgehende soziale Notwendigkeit an, weshalb Gott dem schon im Alten Bund bei der Errichtung des Standespriestertums entsprach.

Aber dabei sollte es nicht bleiben. Es war ein Gebot göttlicher Logik, daß man ebenfalls im Neuen Testament weiterdenken mußte, und das will besagen, daß neben dem "königlichen Priestertum", welches dem Volke Gottes zu eigen ist, (1 Petr. 2,9) in gleicher Weise ein Standes- oder Amtspriestertum existiert - als Papst- Bischofs- Priesteramt, dem es als heilige Verpflichtung obliegt, den göttlichen Heilswillen für den Menschen umzusetzen, "denn Gottes Wille ist es, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen" (1 Tim. 2,4) - durch die katholische Kirche als alleiniger und einzigartiger Heilsinstitution.

In diesem Sinne darf man die folgenden, Herz und Gemüt bewegenden Worte R. Mäders verstehen: "Die ganze dreijährige öffentliche Wirksamkeit Jesu war zugleich ein dreijähriges Priesterseminar. Eine Erziehung zum Lehramt, Hirtenamt und Priesteramt seiner Apostel." Kann man es treffender zum Ausdruck bringen? Wo es doch bei Ausübung dieser Ämter um das Allerwichtigste geht - das wahre zeitliche und ewige Heil des Menschen in Gott und bei Gott. Es sei dabei nochmals auf die oben zitierte Schriftstelle verwiesen, die für einen Christen zum Richtmaß werden sollte.

Bleibt die Frage, ob und inwieweit das alles dem religiösen Konzept unserer protestantischen Mitbrüder noch zugänglich ist? Die Frage stellen, heißt wohl, sie bei Würdigung der objektiven Sachlage eher negativ zu beantworten.

Der in dieser, gewissermaßen allem Irdischen entrückten göttlichen Sphäre handelnde katholische Priester bedarf ganz selbstverständlich einer Aussendungsweihe, die ihn bevollmächtigt und befähigt, göttliches Recht und Heilswirken am Menschen umzusetzen. So ist es nur natürlich und folgerichtig, wenn wir in der Heiligen Schrift Entsprechendes vorfinden. Es sei da in aller Kürze der Vollständigkeit halber z.B. auf die Textstellen Apg. 6,6; 8,17; 13,3; 19,6; 1 Tim. 4,14 u. 2 Tim. 1,6 verwiesen, die man im Zusammenhang mit der sonstigen Bibellektüre nicht übergehen sollte.

In der dem Protestantismus so vertrauten Bibel (sola scriptura) spricht doch Gott selbst und durch Jesus Christus bzw. die Apostel klar und verbindlich über Kult, Ritus, Gottesdienst und das von ihm eingesetzte Priestertum. Dies zu umgehen oder eigenmächtig anders auszulegen und umzudeuten ist nichts anderes als trügerisches Blendwerk der luziferischen Mächte der Finsternis.

4. Die evangelische Kirche und ihr bibelfremdes Sakramentenverständnis

Martin Luthers Reformsüchtigkeit - oder sollte man sagen 'Reformneurose' - trug immer bitterere Früchte, wenn er schließlich sogar daran ging, den geheiligten Schatz des sakramentalen Lebens zu unterhöhlen, indem er von den sieben von Christus eingesetzten Sakramenten nur Taufe und Abendmahl gelten ließ. Hingegen gestaltete er die übrigen Sakramente zu einer Art wirkungsloser Symbole um, deren Sinn mehr oder weniger darin liegt, ein äußerliches Bekenntnis des Glaubens abzulegen bzw. diesen Glauben im Christenvolk zu bestärken. Jedoch - welchen Glauben?

Was es in Wahrheit damit auf sich hat, mag der offenbarungs-inkomforme Irrweg aufweisen, den die evangelische Kirche beschreitet, was z.B. das von Christus eingesetzte Beicht- und Bußsakrament betrifft. Sie, die evangelische Kirche, scheint zu glauben, es besser zu wissen als Jesus Christus selbst, wenn sie die jedem Zweifel enthobene klare Lehre von der Sündenvergebung bei Joh. 20,22-23 übersieht oder sich für autorisiert hält, die betreffende Schriftstelle in einem anderen, d.h. unbiblischen Sinn zu deuten. Denn der evangelische Kirchenbeauftragte begibt sich, so wird gelehrt, bei der Sündenvergebung auf einen Weg, an dessen Anfang nicht eine Priesterweihe stattfindet, sondern maßgebend für den Weg ist allein das Wort, das der Verkündigung durch den Beauftragten bedarf - und so sei es gottgewollt.

Hinter besagter Verkündigung, so die protestantische Sündenvergebungslehre, stünde die Vollmachtserteilung durch die Gemeinde. Nicht den Aposteln und ihren Nachfolgern habe Jesus die Vollmacht des Sündennachlasses verliehen, sondern der Gemeinde. Letztere wiederum gibt den Auftrag weiter an eines ihrer Glieder, in der Regel an den zuständigen Kirchenleiter oder eben Pastor. Somit wäre nach protestantischer Auffassung die Absolutionsgewalt etwas, das 'von unten, nicht von oben' stammt - im Gegensatz befindlich zur wahren katholischen Glaubensgrundüberzeugung, denn die vorzitierte grundlegende Stelle im Johannesevangelium steht jeglicher Zweideutigkeit entgegen - und das läßt jeden Christen zum Häretiker werden, der leugnet, daß die Sündenvergebungsgewalt "von oben" kommt und sie deshalb vom Glanzlicht des Göttlichen umgeben und durchdrungen ist. In der Tat, da liegen katholische und protestantische Position ganz weit und unüberbrückbar auseinander!

Diese wenigen Zeilen zum Problem "Sakramente" sollten genügen, die katholischen Positionen zu belegen und die Irrtümer der protestantischen Lehre offenkundig zu machen, Irrungen, die dem Schlund dessen entspringen, den wir als den Widersacher Gottes kennen. Der katholische Glaube an die Siebenzahl der Sakramente, weil göttlichen Ursprungs, ist tabu. Wer den Glauben, wie es der Protestantismus tat und noch immer tut, menschlicher Disposition unterwirft, macht sich zum Werkzeug des Widersachers Gottes.

5. Die Gegnerschaft der Protestanten zum Papsttum

Der Widersacher Gottes muß wohl auch seine Hand im Spiel gehabt haben, als Martin Luther sich erdreistete, den Papst als "Antichristen" zu bescbimpfen. Man fragt sich, was die Ursache solch schmählicher Beleidigung des katholischen Kirchenoberhauptes gewesen sein könnte. Eine Einstellung und Haltung die heutzutage zwar abgemildert ist - oder sein mag -, jedoch in der Grundtendenz immer noch, obwohl gänzlich antibiblisch, in bestimmten Kreisen vorherrschend ist. Ja, weshalb denn? - Anscheinend war die Weitsicht Martin Luthers und seiner Nachfolger zu eingeengt, um nicht zu begreifen, daß Jesus Christus in der entscheidenden Evangelienstelle von Matt. 16,1-20 den göttlichen Willen unzweideutig kundtat, der einzig wahren Kirche Gottes auf Erden für alle Zeiten ein sichtbares Oberhaupt zu geben, welches die Heilsmission Jesu Christi bis zum Ende der Geschichte gesamtverbindlich für die Gläubigen auf dem Erdkreis weiterführt - und so Christus den Erlöser glaubhaft und autoritativ zugleich repräsentiert. Und sollte eben dadurch nicht das mit Christus und seinen Opfertod für uns alle entfachte himmlische Gnadenlicht immer weiter und immer mehr zum Strahlen gebracht werden - durch und mit dem Papst samt seiner charismatischen Stellung innerhalb der Kirche?

Robert Mäder weist in seinen Betrachtungen auf einen Konvertiten hin, der in diesem Zusammenhang die folgenden schönen Worte zu bedenken gab: "Der Papst ist nichts anderes als eine Laterne, in der die Persönlichkeit Christi als Licht brennt. Es gibt verschiedene Päpste, wie es verschiedene Laternen gibt. Aber es gibt immer nur eine Leuchtkraft, weil es nur einen Christus gibt. Immer ist das Licht wichtiger als die Laterne." Was will das anderes heißen, als daß über allem, demnach ebenso über dem Papst, Christus allein steht und präsent ist. Die besserwisserrischen Protestanten müssen sich der Frage stellen, wo da, wie es R. Mäder ausdrückt, eine "Konkurrenzierung des einen und einzigen Christus zu sehen ist"?

Zu den hohen Aufgaben eines Papstes gehört es doch, bei jeder Gelegenheit, sei es angebracht oder nicht (vgl. 2 Tim. 4,1-5) wie Petrus in Cäsarea Philippi unüberhörbar zu bekennen: "Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes" - Darauf kommt es (u.a.) bei Ausübung des Papstamtes an. Ist das der Einsicht des Protestantismus wirklich unzugänglich?

Aber abgesehen von biblisch-theologischen Begründungen für die Existenz des Papsttums spielen soziale Komponenten in gleicher Weise eine Rolle, worüber es keiner Diskussion bedarf. Denn es benötigt jede Gemeinschaft, wie der Staat, die Verbände, udgl. ein "Haupt", und diese Tatsache finden wir in der biblischen Offenbarung, der Kirchengeschichte usw. als gottgewollt verankert. Was bedeutet, daß schon rein natürlich betrachtet, auch die Kirche als sichtbare Gemeinschaft nicht ohne sichtbares Haupt bestehen kann - und Jesus Christus hat dem durch die Errichtung des Papsttums entsprochen. Wobei erneut zu betonen ist, daß das eigentliche Haupt Christus selbst ist - der Gesamtkirche, des Bistums und der Pfarrei. - Wer es fassen kann, der fasse es!

Bei Martin Luther und dem Protestantismus war bzw. ist ein derartiger religiöser Aus- und Weitblick etwas Imaginäres - oder es ist gar bewußtes Sichverschließen davor, daß die Kirche als sichtbare Organisation und Gemeinschaft ohne sichtbare Regierung kein fruchtbares Wirken zum Heile der Seelen zu entfalten vermag. Damit in Widerstreit zu geraten, heißt im Endeffekt, "gegen Christus zu sein", der das Papsttum schuf (vgl. Matt. 16,13-20; u.i. Kontext damit Matt. 12,30 u. Lk. 11,23).

6. Protestantismus und die Verehrung der Heiligen, insbesondere die der Gottesmutter, die Marienverehrung

In Kap. II,2 wurde darauf hingewiesen, daß wir noch einmal Maria jetzt im Zusammenhang mit der Haltung der evangelischen Kirche zur Heiligenverehrung - in den Blickpunkt unserer Überlegungen stellen wollten. Dabei sollen zunächst vollinhaltlich die Ausführungen unter II,2 in Erinnerung gebracht werden, wozu aber noch die diese Thematik stützenden Ergänzungen gehören. Dabei bezieht sich der Autor erneut auf die fundierten Gedanken von Robert Mäder über Maria und die protestantischen Fehlhaltungen zur Verehrung der Gottesmutter.

R. Mäder bringt da zurecht den verwendeten Begriff der "Konkurrenzierung" - ebenso wie bei den kritischen Erörterungen über das Papstamt und dessen Ablehnung durch die Protestanten - in die Auseinandersetzungen zum Problem "Maria und die Protestanten" ein. Für ihn ist Begriff der "Konkurrenzierung" ein Schlüsselbegriff, den sich auch der Autor dieser Abhandlung zu eigen macht. Und so ist es nachvollziehbar, wenn wir mit R. Mäder fragen, seit wann und wo in unserem alltäglichen Leben gilt eine Mutter als Konkurrentin ihres Sohnes? oder, modern gesagt, als 'Rivalin'?

Was Maria betrifft, so ist Jesus ihr "Ein und Alles" gewesen, ihr ganzes Handeln, Fühlen und Denken gehörte ihm, dem Erlöser, dem Gottsohn, ihm, welcher der Weg, die Wahrheit, und das Leben der Menschheit von Anbeginn ist (vgl. Joh. 14,6). Wir erleben in alledem das Elementarste der Maria zugedachten Verehrung. Sie war und blieb zwar trotz aller Vorzüge und göttlichen Gnadenerweise ein Mensch. Jedoch ist sie die Mutter Jesu, und damit wurde uns durch sie der Erlöser zum Geschenk gemacht. Deshalb ist und bleibt sie die "Gebenedeite" unter allen Frauen, die eine "gebenedeite Frucht ihres Leibes" hervorbrachte (Lk. 1,42).

Inwiefern, so die Frage an einen Protestanten, geschieht bei den Hochachtungs- und Ehrenerweisen für Maria etwas, das als Mißachtung und Abwertung des Erlösers Jesus Christus zu deuten wäre? Ein derartige Fehlinterpretation ist nicht nur anti-katholisch, sondern absolut antichristlich! Für die Ökumeniker in allen Lagern scheint es allerdings eine völlig unzeitgemäße Zumutung zu sein, soweit zu denken, und daran wird sich, so steht zu befürchten, überhaupt nichts ändern!

7. Der evangelische Kirchenraum seelenlos und schmucklos

Ein unschätzbar kostbares, vom göttlichen Glanz umgebendes Charakteristikum jeder katholischen Kirche war es - zumindest bis zur Einführung des häretischen N.O.M., (Anm.d.Red), dort beten, und mehr noch: dort anbeten zu können. Der Urgrund dessen ist das Mysterium der Realpräsenz Jesu Christi im Tabernakel.

Wäre es nicht so (gewesen), stünde nichts entgegen, die katholische Kirche letztlich als seelenloses Gemäuer zu bezeichnen... aber solche Seelenlosigkeit gibt es leider in der evangelischen Kirche.

Ein Argument ist es, welches hierbei den Gläubigen immer wieder eingehämmert wird: es sei der Katholizismus prachtliebend, während der Protestantismus die Einfachheit pflege. Man muß da wohl wieder R. Mäder voll und ganz rechtgeben, wenn er darauf wie folgt kontert, und die Verfechter der sog. 'Einfachheit' zurechtrückt: "Weil" so Mäder, "die katholische Kirche weiß, wer Gott ist, will sie zum Beweis ihrer Ehrfurcht, das Schönste und Kostbarste in den Dienst dieses großen Gottes stellen... Wie Gott selbst von dieser Sache denkt, das sehen wir übrigens schon im alttestamentlichen Gotteshaus und im alttestamentlichen Gottesdienst. Das alttestamentliche Gotteshaus und der alttestamentliche Gottesdienst ist bis ins Kleinste von Gott selber geordnet" - letzteres wurde von uns bereits zum Gegenstand unserer Thematik gemacht. Weiter führt Mäder aus: "Der Tempel, der aufgrund dieser göttlichen Anordnungen gebaut wurde, sollte als Ruhm und Zierde dastehen für alle Länder (vgl. Kön. Kap. 6). Salomon, der Kirchenbauer, gibt den Grund hierfür an: Unser Gott ist größer als alle Götter! Darum wurde das Haus Gottes ausgestattet mit reinstem Gold und kostbarem Edelgestein. Für den Allerhöchsten ist nur das Schönste und nur das Kostbare kostbar genug. So denkt das alttestamentliche Bundesvolk. Soll das neutestamentliche weniger großzügig und weniger opferfreudig denken? Sollen sich im Neuen Bunde nicht alle Künste, Architektur und Bildhauerei, zu einer immerwährenden 'Missa Solemnis' vereinigen, um den geheimnisvoll gegenwärtigen Gott zu verherrlichen"? Soweit R. Mäder.

Obiges trifft ganz eindeutig den Kern der Sache. Es sollten das die Protestanten aufnehmen, weil sie entweder die Schrift nicht kennen oder glauben, es besser zu machen als Gott selbst in seiner Weisheit und unaussprechlichen Größe. Ferner sind all die Ökumenisten im katholischen Lager im Gewissen gefordert, welche z.B. Architekten beauftragen, Kirchen zu errichten, die nicht an ein wahres Gotteshaus, sondern eher an Werks- oder Sporthallen o.ä. erinnern, und wo Schmuck in jeder Form (zur größeren Ehre Gottes) als nicht mehr zeitgemäßes Beiwerk angesehen wird. Drängt sich insoweit nicht ganz hautnah der Beweis auf, daß die katholische Kirche schon von einer Protestantisierung heimgesucht ist, die Entsetzen hervorruft?


IV. Abschließendes kritisches Resümee

Bei unseren Ausführungen hatten wir uns bereits hier und da mit der Person Martin Luthers beschäftigt, ja befassen müssen. Worin liegt nun im Endeffekt die große Gefahr für den wahren Glauben und die wahre Kirche Gottes, die von Luther und seiner von ihm gegründeten protestantischen Kirche ausging und nach wie vor für jeden ernsthaft gläubigen Katholiken ausgeht? Die Antwort hierauf gibt u.v.a. eine "Geschichte der Kirche Christi" von Schuck-Neuß, die herangezogen werden soll, und die ganz klar besagt, wo - wie wir es doch eigentlich längst wissen müßten - das Kernproblem des Ganzen zu sehen und zu suchen ist.

"Luther", so die o.e. "Kirchengeschichte" "bekannte sich dazu, bloß das gelten zu lassen, was aus der Schrift nachweisbar sei; die Überlieferung und das Lehramt der Kirche wies er ab. Das trat offen zutage in der sog. 'Leipziger Disputation' 1519. Hier trat der Theologieprofessor Johannes Eck Luther entgegen und nötigte ihn durch seine Ausführungen zu einer eindeutigen Herausstellung seiner Irrlehre über Kirche und Papsttum. Von jetzt ab konnte jeder Einsichtige erkennen, daß Luther nicht einen Schulstreit über untergeordnete Lehrpunkte führte, sondern Grundlehren und die Verfassung der Kirche angreifen wollte. Es folgten nun eine Reihe von Schriften für und gegen, Flugbätter, Spott- und Brandschriften wider die alte Kirche und im Jahre 1520 dann der Höhe- und Wendepunkt der ganzen Bewegung. Luther erklärte jetzt den Papst für den Antichrist und suchte in seinen Abfall von der Kirche auch die Massen mitzuziehen". Diese Feststellungen vermitteln in prägnanter Weise die schonungslose Wahrheit darüber, was Martin Luther eigentlich anstrebte und in die Tat umsetzte. Wir haben in unseren vorangegangenen Darlegungen versucht, dies in etwa konkret zu veranschaulichen.

Demnach gilt auch Jahrhunderte nach dem für die katholische Kirche so schwerwiegenden Schicksalsjahr 1517, daß die protestantische Kirche Luthers niemals eine göttliche Heils- und heilsvermittelnde Kirche war und ist, selbst wenn es uneinsichtige Ökumeniker anders sehen wollen. Denn - und das schon nach den Gesetzen der Logik - es kann nur eine (göttliche) Wahrheit, einen Glauben, und eine auf dieser einen Wahrheit aufgebauten Kirche geben, die nach der Vorhersage Christi bis zum Ende der Zeiten auch bleiben wird.

Als Konsequenz ist daran festzuhalten, daß das Bekenntnis des Christen nur eine einzige Kirchenstiftung umfassen kann: die katholische Kirchenstiftung Jesu Christi (Matt. 16,13-20)! Alles andere ist ein "belialischer Irrtum" was bedeutet, daß vor Gott lediglich eine Ökumene gerechtfertigt wäre: die (sowohl von der evangelischen und ebenso von der katholischen Kirche als nicht mehr aktuell betrachtete) Rückkehrökumene. In dem Maße, wie wir - nebst den unverbesserlichen Ökumenikern, die dies verkennen und ignorieren -, fallen wir aus der Gnade Gottes heraus; denn zu jeder Zeit bleibt die elementare Tatsache ein steter Begleiter unseres Menschseins, nämlich, daß außerhalb der katholischen Kirche kein Heil zu finden ist!

Aber muß das nicht zwangsläufig dahin führen, daß man "aus Vernunftgründen" ein ökumenisch-katholisch-evangelisches Miteinander als unverzichtbar ansieht? Wobei die Frage im Raum steht, ob man sich vorstellen kann, daß sich Christus und Belial "aus Vernunftgründen" zusammen liiert hätten und damit die Lehre des Apostels Paulus (2 Kor. 6,14-16) ad absurdum geführt wäre? Deshalb ist zwischen der katholischen Kirche - womit nicht die sog. 'Konzils-Kirche' gemeint ist; Anm. d.Red. - und ihrem echten "Depositum Fidei" einerseits und einem die Rückkehr der getrennten Brüder und Schwestern in die katholische Kirche ausschließenden Ökumenismus andererseits eine Kompatibilität irreal, selbst aus Gründen der natürlichen Vernunft. Dem mit Gleichgültigkeit zu begegnen, hieße - wovor der Apostel Judas (nicht der Iskariote) in seinem Brief (Jud. 4) warnt, "die Gnade Gottes zu mißbrauchen und unseren alleinigen Gebieter und Herrn Jesus Christus verleugnen". Wollen wir das, wenn wir uns weiter Christen nennen wollen?

Ähnliche Gedanken mögen vielleicht den Ratti-Papst Pius XI. bewogen haben, seine bekannte (Wiedervereinigungs)-Enzyklika "Mortalium Animos" von 1928 zu verfassen. In dieser spricht der Papst beschwörend-kompromißlos das Grundproblem, das für jeden aufgeschlossenen Christen von existentieller Bedeutung ist, mit folgenden Worten an, die unsere Thematik nachhaltig berühren:
"Es gibt" so der Papst, "keinen anderen Weg, die Vereinigung aller Christen herbeizuführen, als den, die Rückkehr aller getrennten Brüder zur einen wahren Kirche Christi zu fordern, von der sie sich ja unseligerweise getrennt haben. Wir sprechen von der einen Kirche Christi, die wahrlich leicht erkennbar vor aller Augen steht, und die nach dem Willen ihres Stifters für alle Zeiten so bleiben wird, wie er sie zum Heile aller Menschen begründet hat (was heute allerdings für viele schwer erkennbar ist; Anm.d.Red.) ... So kann kann es gar nicht anders sein, als daß die Kirche Christi nicht nur heute und in allen Zeiten fortbesteht, sondern sie muß auch heute noch die gleiche sein, die sie zur Zeit der Apostel war. Sonst müßten wir sagen - was ferne von uns sei -, Christus sei nicht imstande gewesen, sein Vorhaben auszuführen, oder er habe geirrt, als er sagte, die Pforten der Hölle würden seine Kirche nicht überwältigen (Matt. 16,18)."

Diese eindringlichen Mahnrufe Papst Pius XI. sind von einer überzeugenden Klarheit und Wahrheit, und daher dazu angetan, die protestantischen Mitbrüder und Mitschwestern aufzurütteln, sich vor ihrem Gewissen zu prüfen, ob ihre Glaubensirrtümer und das Zugehörigsein zu ihrer Kirche vor Gott rechtens ist - es sei denn, sie wissen ohne eigene Schuld nichts über die Einzigartigkeit der katholischen Kirche - die nicht identisch ist mit der sog. 'Konzilskirche'! (Anm.d.Red.) - als alleiniger Besitzerin der göttlichen Wahrheit, die uns offenbart und überliefert wurde.

Der hl. Papst Pius X. schreibt, was die Verirrten und der Kirche Christi Fernstehenden betrifft, in seiner Enzyklika "Notre Charge Apostolique" von 1910 folgendes: "Wenn Jesus auch gut gewesen ist zu den Verirrten (und da sind die evangelischen Christen mit eingeschlossen; Anm. d.V.) und den Sündern, so hat er doch niemals deren falsche Überzeugungen respektiert, so aufrichtig diese auch scheinen mochten. Er hat sie alle geliebt, um sie zu belehren, zu bekehren und zu retten."

Zum Problem der Einheit äußert sich Papst Pius X. ebenfalls, indem er in seiner Enzyklika schreibt:
"Es bedarf der Einheit der Geister in der Wahrheit, der Einheit der Willensrichtung in der Moral, der Einheit der Herzen in der Liebe zu Gott und zu seinem Sohn, Jesus Christus. Jedoch: diese Einheit ist nur zu verwirklichen durch die katholische Liebe, welche demzufolge allein die Völker im Gang des Fortschritts zum Ideal der Zivilisation führen kann."

Das alles bringt uns wieder auf das zurück, was eingangs unserer Erörterungen bereits bedacht worden ist, indem wir uns auf das Wort des Kanonisten Hans Barion beriefen, "daß man entweder ökumenisch oder katholisch sei". Ferner sollten wir an den Aufruf von Georg May denken, "sich zu überlegen, was sie wollten, evangelisieren oder protestantisieren", weil beides nicht geht. Es muß dies in der Tat ein entscheidender Bestandteil unserer Erkenntnisfähigkeit für alle Zeiten werden, was unsere obigen Überlegungen nicht zuletzt gezeigt haben dürften, - letzteres vor allem mit Blick auf den in unserer Zeit betriebenen Ökumenismus und seine Aufwertungsbestrebungen hinsichtlich anderer Religionsgemeinschaften nicht göttlichen Ursprungs.

Damit kann es schon, vom Licht der Vernunft her gesehen, kein, wie es im ökumenischen Jargon heißt, "Miteinander in versöhnter Verschiedenheit" - ein Programm, welches explizit von Ratzinger/ Benedikt XVI. vertreten wird; Anm.d.Red. - mit einer Kirche geben, deren Gründer die von Gott durch Jesus Christus gesetzten Grundfesten der katholischen Kirche zum Einsturz bringen wollte, und sich nicht scheute, den obersten, von Christus berufenen Lehrer, Priester und Hirten der katholischen Christenheit als den Antichristen zu beschimpfen. Das alles rechtfertigt in keinster Weise die innere Zerrissenheit, von der der Augustiner Martin Luther, wie gesagt, heimgesucht gewesen ist.

Eine andere Zerrissenheit - im Bereich von Religion und Theologie gekennzeichnet durch Hinterfragung, Verbiegung oder gar Zerstörung fundierter, von Jesus Christus vorgelebter und gelehrter (katholischer) Glaubensinhalte ist bzw. wäre die Folge des so sehr gepriesenen 'ökumenischen Miteinanders', besonders wenn es immer mehr ausgeprägtere Formen annähme. Für das Christenvolk führt deshalb kein Weg daran vorbei, daß die Einheit und Vereinigung aller Getrennten einzig und allein durch die und in der einen wahren, katholischen und apostolischen Kirche Jesu Christi - die z.Zt. für Christen nur sehr schlecht erkennbar ist, Anm.d.Red. - herbeigeführt werden kann -, weil nur sie die gottgewollte echte Heilsvermittlerin bis ans Ende der Geschichte ist und bleibt... wenn Christus, der Erlöser und Gottessohn mit Macht und Herrlichkeit wiederkommt, zu richten die Lebenden und Toten, um ihnen dann ihr ewiges Schicksal zuzuteilen. Denn wenn aus diesem hochheiligen, vom Geist Gottes durchfluteten Gebäude auch nur eine einzige Kernwahrheit, einem tragenden Steinfundament vergleichbar, herausgebrochen wird, dann stürzte das ganze Bauwerk ein.

Trotzdem bleibt die wahre Kirche ein wegweisendes Leuchtfeuer für alle von ihr Getrennten - entsprechend ihrem innersten geistigen Wesenskern als "Corpus Christi Mysticum".

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de