50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NEW AGE
 
NEW AGE


von
Ingeborg Obereder


Es gibt heute niemanden, der nicht beinahe tglich mit dem Gedankengut von New Age (NA im folgenden) konfrontiert wird. NA tritt uns in verschiedenen Schattierungen und unter vielerlei Namen entgegen. Trotzdem sind wir uninformiert und kaum jemand wei um die mit NA verbundene Gefahr. NA ist eine "geistige Pest" unserer Zeit, die wie eine Epidemie um sich greift und vor der nicht genug gewarnt werden kann. "Es ist hchste Zeit", so schreibt Constance Cumbey (in: "Die sanfte Verfhrung", Hintergrund und Gefahren der New-Age-Bewegung), "da jemand die Alarmglocke lutet und die Christen auf diese Bewegung aufmerksam macht und Unwissende, die in sie verstrickt sind, aufruft, sie zu verlassen."

Begriffsbestimmung:

a) dem Terminus nach: New Age = Neues Zeitalter, d.i. das Wassermannzeitalter. Hier wird eine Anleihe bei der Astrologie gemacht: ein astrologisches Zeitalter hat die Dauer von 2100 Jahren. Das angeblich christliche "Fische-Zeitalter" luft aus. Der Beginn des Wassermann-Zeitalters wird mit dem 5. Februar 1968 datiert. Es werden grundlegende Vernderungen vorausgesagt.

b) dem Inhalt nach: NA ist ein Religionsgemisch und strebt einen Synkretismus an (d.i. die Einheit aller Religionen und Ideologien). "Im Grunde mssen wir an die Gttlichkeit der Menschen glauben." (Anm.d.Red.: hier hrt man Paul VI. und Johannes Paul II. berlaut reden!) Als Beispiel hier ein Text einer Einladung zu einem Vortrag von Benjamin Creme, einem Protagonisten von NA (nach Cumby, S.269): "Eine Botschaft der Hoffnung! Benjamin Creme spricht ber 'Das Erscheinen des Weltenlehrers': Beseitigung des Hungers in der Welt + Teilung der Gter der Welt + Antwort auf das Problem der Gewalt in unseren Tagen + Der Katastrophenkomplex + Der Dritte Weltkrieg + Zusammenbruch der alten Institutionen + Das Neue Zeitalter + Die Frauenbewegung + Eine neue Wirtschaftsordnung + Alternativen zum Atom + Eine neue Weltreligion".

In NA flieen zusammen:

- buddhistische und hinduistische Gedanken,
- hermetisch-gnostische Ideen,
- Anleihen bei der modernen Psychologie,
- Alternativkulturen,
- Esoterik,
- Okkultismus,
- (christliches Gedankengut; durch Red. ergnzt).

NA ist keine zentral gesteuerte Bewegung, ist nicht einheitlich, sondern sehr schillernd, denn der geistige Inhalt und Schwerpunkt jeder Bewegung wird von den jeweiligen Mitgliedern geprgt, die sie trgt. Zur NA gehrt eine Flle von Einzelpersonen, mehr als loooo Organisationen unterschiedlichster Weltanschauungen. Zu dieser Flut von Bewegungen, die unter ihrem eigenen Namen auftreten und deren Anhnger von NA oft gar nichts wissen, gehren:

- Bagwan, Zen, Yoga, 
- Suffismus 
- Theosophie, 
- Anthroposophie, 
- Alchemie, 
- Astrologie, 
- metaphysische Phantasien,
- Mutter-Erde-Kulte,
- Hexenkulte,
- Mythologische Gruppen,
- Bioenergetik,
- Pop-Musik,
- Science Fiktion,
- Mglichkeiten d. Bewutseinserweiterung etc.

Es mu ein grundlegender Wandel herbeigefhrt werden! Die NA-Bewegung nutzt die lhmende Zukunftsangst aus. Wir knnen die auftretenden Fragen nicht mehr beantworten. Es mu also ein Ausweg gezeigt werden. Ein neues Zeitalter wird eingelutet: neues Heil, eine kommende Erlsung wird versprochen. Deshalb redet man von "Wendezeit", "Paradigmawechsel" etc. Die sog. Wende kommt durch Bewutseinserweiterung, der vom Wassermann ausgegossene

Geist fhrt die Menschen zur "Erleuchtung". Der "erleuchtete Mensch" wird alle Probleme lsen knnen. (Hinweis auf die Illuminaten; Anm.v. Dr. Grssler)

Man kann selbst wie Gott sein! - Im Gegensatz zu christlichen Vorstellungen (der Mensch ist ein Snder und kann sich nicht selbst erlsen) sagt NA: "Der Mensch kann sich selbst erlsen, indem er ber ein erweitertes Bewutsein sich selber findet und so seine eigene Erlsung hervorbringt. Erlsung ist mglich durch verschiedene Techniken und Rituale als Erleben der gttlichen Erleuchtung. Sie fhren zur Vereinigung mit dem 'Geist des Universums." Jesus Christus ist demnach nur ein Mensch, dem dies auf besondere Weise gelang. Nach Romney "war er nicht Gott und hat dies auch nie behauptet. Es ist deine Aufgabe, den Christus in deinem Innern zu entdecken. Lehre dich selbst, sei dein eigener Christus, dein Meister und heile dich selbst."

Nicht der Tod erwartet den NA-ler, sondern eine neue Geburt: Re-Inkarnation. Der Ernst des Todes wird geleugnet, er bringt nicht die Entscheidung ber ewiges Heil oder Unheil, sondern eine neue Geburt. Heute glauben bereits 4o% der Bundesbrger an die Wiedergeburt. (Beispiel: das Buch "Momo": der Tod ist ein liebender Vater.)

NA ist dmonischen Ursprungs und Ausrichtung. Alice Bailey, magebliche Vorreiterin der NA-Bewegung, erhielt angeblich Botschaften von einem Tibetaner, die sie in Dutzenden von Bchern - hnlich wie Lorber - in Diktaten niederschrieb. Sie grndete 1922 die "Lucifer Publishing Company" ("Lucis Trust"). Diese Gesellschaft verbreitete ihre Schriften mit dem Ziel der Schaffung einer Welteinheitsreligion. David Spangler, Vorstandsmitglied einer NA-Gruppe schreibt (TOPIC Nr. 6/1984): "Das wahre Licht Luzifers kann man nicht durch Sorgen, Dunkelheit oder Ablehnung erblicken, sondern nur mit den eigenen Augen sehen. Luzifer arbeitet mit jedem von uns, um uns zur Ganzheit zu bringen, zur luziferischen Weihe."

Benjamin Creme, einem der Inspiratoren, fhrte in einem Radio-Interview aus (nach Cumbey, S.lo7): "Luzifer habe fr uns das hchste Shnopfer gebracht. Er ist der verlorene Sohn und das Opferlamm in einer Person. Er ist verantwortlich fr die Entwicklung auf unserem Planeten. Es sei die Aufgabe des Maitreya, d.i. des kommenden Weltenlehrers, die Eingeweihten zu seinen Fen zu leiten."

NA hat zahlreiche Ziele politischer, sozialer und wirtschaftlicher Natur. Hierzu gehren u.a.:

- universelles Kreditkartensystem,
- Weltzentrale fr Nahrungsmittelverteilung,
- einheitlich kontrolliertes Transportsystem.

Geplant sind planetarische Massenweihen (sog. "luziferische Initiationen"). Wer das neue Zeitalter erreichen will, mu sich dieser Weihe unterziehen. Es gibt genaue Anweisungen fr die Strategie - in den Schriften der Alice Bailey -, die bis ins Detail befolgt werden mssen.

Die Faszination der NA-Ideen besteht in der Sehnsucht nach einer "Wiederverzauberung der Welt", der Skepsis gegenber dem technischen Fortschritt, der Leugnung des Todes, dem "Weltbild aus einem Gu" und den tragenden Programmen: kologie-Bewegung, "Ganzheitliche Medizin", Feminismus.

Methoden der Verbreitung:

Das NA-Gedankengut breitet sich in der ffentlichkeit aus, ohne da immer ein direkter Zusammenhang mit organisierten NA-Gruppen besteht. In Kanada und den U.S.A. gibt es bereits mehr als loooo Gruppen, die in "Netzwerken" organisiert sind. Zentren der Verbreitung gibt es vor allem in Kalifornien, der Schweiz, der Bundesrepublik und in Indien. Obwohl viele gesellschaftliche Bewegungen und sich gegenseitig untersttzende Gruppen an ihren Bndnissen teilhaben, hngt ihre Existenz von keiner einzigen Gruppierung ab. "Jeder Teil eines Spin ist autark. Man kann das Netzwerk nicht zerstren, indem man eine einzelne Fhrungspersnlichkeit oder irgend ein wichtiges Teilstck vernichtet. Ein Netzwerk ist um vieles grer als die Summe seiner Teile. Dies ist eine Quelle der Macht." (Vgl. M. Ferguson: "Die sanfte Verschwrung".)

Einige supranationale NA-Netzwerke sind:

- Lucis-Trust (vormals: Luzifer-Trust),
- Teilhard Foundation (nach Teilhard de Chardin so benannt!!!),
- Institute for Planetary Synthesis,
- New Group of World Servers,
- Planetary Initiative for the World We Choose.

Die einzelnen Zentren koordinieren jedoch ihre Aktivitten. Sie werden durch die "geistige Hierarchie" gesteuert, deren Mitglieder "Meister" oder "Erleuchtete" sind. Jede NA-Organisation trainiert ihre Anhnger darauf, in irgendeinermeditativen Form mit den "Meistern der geistigen Hierarchie" Kontakt zu bekommen (z.B. durch eine Einladung zu einem "kosmischen Trip"). Von diesen Meistern erhalten sie dann Weisungen, um das NA vorzubereiten. So beten sie die "Groe Invokation" und Millionen Menschen sprechen sie heute tglich:

"Aus dem Quell des Lichtes im Denken Gottes
strmt Licht herab ins Menschen-Denken.
Es werde Licht auf Erden!

Aus dem Quell der Liebe im Herzen Gottes
strme Liebe aus in alle Menschenherzen.
Mge Christus wiederkommen auf die Erde!

Aus dem Zentrum, wo der Wille Gottes thront,
lenke plan-beseelte Kraft die kleinen Menschenwillen zu
dem Endziel, dem die Meister wissend dienen!

Durch das Zentrum, das wir Menschheit nennen,
entfalte sich der Plan der Liebe und des Lichtes
und siegle zu die Tr zum bel!

Mge Licht und Liebe und Kraft
den Plan auf Erden wiederherstellen! "

(Naive Gemter mgen aus der Erwhnung Christi auf ein "christliches" Gebet schlieen. Wenn man jedoch vom Endziel, dem die "Meister wissend dienen" oder der "plan-beseelten" Kraft liest, die zu dem "Zentrum der Menschheit" und nicht zu dem Erlser fhrt, und schlielich von der Wiederherstellung des Planes auf Erden liest, wei man, da es sich bei dem so betonten "Licht" umd das luziferische Licht und bei dem Plan um den luziferischen Plan der Illuminaten handelt. Darauf deuten auch die Namen der Netzwerke nur zu deutlich hin, wobei auch Teilhard de Chardin entlarvt wird! - Anm.v. Dr. Grossier)

Es gibt ein eigenes Handbuch zur Verbreitung der "Groen Invokation" mit "Aktionsvorschlgen". "Die Groe Invokation verndert allmhlich die gedankliche Atmosphre auf unserem Planeten" (Zitat aus dem angefhrten Handbuch.)

NA bt einen starken Einflu auf die Medien und in ihnen aus. Die Menschen sind fr die Themen, die NA aufgreift, bereits weitgehend sensiblisiert. Selbst (gog.) religise Zeitschriften zeigen die Handschrift von NA. So belehren z.B. Geistliche in einer Jugendzeitschrift die ihnen anvertraute Pfarrjugend mit folgenden Behauptungen:

- Wir drfen nicht glauben, da die Religion allein uns retten kann.
- Es gibt eine Beziehung zwischen Monotheismus und Gewalt.
- Das Gegenteil einer tiefen Wahrheit kann eine andere tiefe Wahrheit sein.
- Niemand kann mit 100%iger Sicherheit von sich behaupten, die Wahrheit zu kennen.

(Ergnzend fhrt hier Herr Dr. Grssler an, da nach dem MITTEILUNGSBLATT DER PRIESTERBRUDERSCHAFT ST. PIUS X. Nr.107 Ratzinger im Gesprch mit Lefebvre am 14.7.87 geuert haben soll: "Die Gesellschaft darf nicht christlich sein. Die 15 Jahrhunderte dauernde Epoche der christlichen Staatsordnung ist eine auerordentliche und anormale Periode gewesen.")

Zu NA zhlen auch die Waldorf- und Montessori-Schulen sowie einige scheinbare bzw. vorlufige soziale Projekte wie "Bread for the World" (Brot fr die Welt), die UNICEF etc. Laien und Geistliche besuchen NA-Kurse und Fhrer von NA sprechen vor Politikern:

- M. Ferguson war 1982 Hauptredner beim Jahresessen des Verteidigungsministeriums der U.S.A.
- Fr das mittlere und leitende Management werden Kurse im "NA-Denken" angeboten. Es herrscht zum Groteil Zwang, diese Kurse zu besuchen ( z.B. bei'General Motors").

Die Buchhandlungen quellen ber von NA-Literatur wie:

- "Der Tod und was danach kommt - das Weiterleben aus der Sicht der Parapsychologie",
- "Mensch und Erde auf dem Weg der Einheit - ein Manifest" ( Th. Roszak),
- "Wiederverzauberung der Welt",
- "Die Medizin von Raum und Zeit",
- "Psychotherapie und stliche efreiungswege" von Alan Watts,
- "Die unsterbliche Seele - Geist und Re-Inkarnation"
- "Geheimes Wissen - Das Natrliche des bernatrlchen".
- "Auersinnliche Krfte und wie man Nutzen daraus zieht" von Harold Shermann,
- "Telepathie und Hellsehen" etc., etc.

New Age und das Christentum:
Im allgemeinen lehnen die Mitglieder der NA-Bewegung das Christentum nicht ffentlich ab. Im Moment noch nicht! Sie kleiden ihre Vorstellungen in christliche Begriffe und untergraben das Christentum, indem sie sich als dessen Freunde ausgeben. Sie versuchen das Christentum mit neuen Inhalten zu fllen z.B.,indem sie heidnische Gtter mit Jesus Christus auf eine Stufe stellen. Sie betonen die Gotteskindschaft in allen Weltreligionen und deren Gemeinsamkeit (siehe Assisi - dieser Hinweis kommt von Herrn Dr. Grssler, einem Protestanten!!!). Sie behalten die Sprache des Christentums bei und stellen in Wahrheit das Evangelium auf den Kopf (Rahner, Kng usw.). Die folgenden Zitate mgen dies dokumentieren:

Der Esoteriker P. Wenzel behauptet in einer esoterischen Interpretation des "Vater unsers" u.a., der Himmel sei unser "eigener geistiger Erkenntnishorizont".

Diarmuid O'Murchu schreibt in den "Transzendentalen Meditationen"-eine Methode fr Christen -, S.48: "Es gibt einen guten Grund zu glauben, da der hinduistische Glaube, nach dem der Mensch 'Bramham wird', nicht verschieden ist von der paulinischen Idee, da der Christ 'in Christus' ist oder die populre christliche Vorstellung, da unser Krper der Tempel des Heiligen Geistes ist."

Die NA-Anhnger bezeichnen ihre Methode als "kreative Entlehnung". Dadurch verwssern sie das Christentum, so da nichts mehr davon brig bleibt. Z.B. schlgt John Cobb vor, die Christen sollten den Buddhismus nachahmen, um "Christus neu zu begreifen" (und Johannes Paul II. tut das; Anm.d.Red.). (In Assisi stand bei dem Welttreffen eine Buddhastatue auf dem Altar unmittelbar vor dem Tabernakel, diesen verdeckend.)

In der richtunsgweisenden NA-Literatur fr Eingeweihte steht klipp und klar zu lesen, da das Christentum und das Judentum die rgsten Feinde des NA sind. Sie lassen keinen Zweifel daran, da ein "fundamentalistisches" Christentum im NA nicht geduldet wird. In einer Broschre der theosophischen Gesellschaft steht zu lesen: "... sich jeder Form dogmatischer Theologie zu widersetzen, besonders der christlichen, die die Leiter der Gesellschaft fr besonders schdlich halten".

Der christliche Glaube ist fr NA-Anhnger, "die der erweiterten Sicht teilhaftig geworden sind", vllig unakzeptabel. Das Christentum wird in der Substanz zwar vllig abgelehnt, doch aus taktischen Grnden werden die Begriffe des Christentums angewandt, jedoch mit anderen Inhalten gefllt. (N.b. das ist auch das Verfahren, welches die Reformer anwenden: man nennt es semantischen Betrug; Anm.d.Red.) Christliche Gedanken werden kopiert, um eine bewute Tuschung herbeizufhren. Der radikal anti-christliche Charakter dieser Bewegung soll zumindest in der Phase der Ausbreitung verschleiert werden. Dies macht das NA-Gedankengut auch fr viele Christen so gefhrlich!

Pius X. hat die Gefahren klar erkannt und in seiner Enzyklika gegen den Modernismus "Pascendi dominici gregis" vom 8.9.19o7 niedergelegt: "Wir mssen reden, Wir mssen ihnen vor der ganzen Kirche die Maske herunterreien, die doch ihr wahres Wesen nur halb verhllt." Gemeint sind damit die Methoden von NA-Mitgliedern. Cumbey schreibt (S.195): "Auf Grund der Enzyklika wurde in den U.S.A. ein Katechismus herausgegeben, der ber die Methoden von NA informiert.

Der Absolutheitsanspruch des Christentums ist der Stein des Anstoes. Romney sagt: "Es gibt Gutes in jeder Religion. Aber jeder ermangelt es an vollstndiger Wahrheit, auch dem Christentum. Du mut lernen (...), die religisen Systeme beiseite zu legen und ber diese hinaus aufzusteigen in eine allumfassende Religion". So glaubt die theosophische Bewegung an die Einheit aller Religionen mit Ausnahme der monotheistischen. (Cumbey, S.47) Deshalb soll das Christentum mit all seinen Wurzeln ausgerissen werden. Seit 1975 wird in der NA-Bewegung ganz offen ber das Ziel gesprochen, eine "Suberungsaktion" gegen diejenigen durchzufhren, die sich weigern, den von NA verkndeten 'Christus' anzunehmen. Sie werden "von ihrer physischen Verkrperung befreit" werden, d.h. liquidiert werden.

In ihren Schriften haben die NA-Vordenker freimtig erklrt, da sie beabsichtigen, alle berlieferten religisen Praktiken und Symbole von Juden und Christen fr ungesetzlich zu erklren und zu verbieten!!! Die Vorarbeit dazu wird schon jetzt geleistet: Die NA-Anhnger bemhen sich, die Menschheit davon zu berzeugen, da das Christentum "negative Auswirkungen auf die gesitige Anpassung" habe. Essei schlecht, weil es auf Trennung angelegt sei. Unter anderem wird auch gesagt, das Christentum frdere die Grausamkeiten gegenber den Tieren; es bringe seine Lehren verschlsselt anstatt klar wie NA; konservative Christen seien "verkrustet und nicht lernbereit".

Die Gefahr der New Age-Bewegung: Hinter dem ansprechenden ueren Erscheinungsbild des NA verbirgt sich eine neu-heidnische Religion. Aus der erhofften "Wendezeit" kann eine alptraumhafte Zukunft werden. Das kollektive berleben ist zwar gesichert, nicht aber die persnliche Freiheit. Cumbey erklrte: "Die Demokratie wird verschwinden", nmlich dann, wenn Maitreya seine Identitt bekannt geben wird.

In einem bewut angelegten Tuschungsmanver wird oft behauptet, die Systemschau des Lebens sei die allein magebliche Grundlage des NA. Diese Theorie verspricht tatschlich gute Anstze zur Lsung vieler Probleme. Allzugern wird nun diese positive, faszinierende Seite vorgezeigt und das esoterisch-astrologische Gedankengut bewut verschwiegen, unterschwellig jedoch weitergegeben. Schon heute ist eine Intoleranz gegenber Andersdenkenden, d.s. diejenigen, die nicht "erleuchtet" sind, erkennbar.

Um die Gefahr des NA zu erkennen, mu man sich das Ziel des NA-Gedankengutes vor Augen halten: eine neue Weltreligion zu etablieren, einen 'Christus' oder Weltenlehrer anzukndigen und eine neue Weltordnung aufzustellen. (Vgl. dazu auch den Aufdruck einer Pyramide auf der 1-Dollar-Note: sie symbolisiert diese neue Weltordnung: "Novus ordo saeculorum" ist auf dem Sockel der Pyramide - diesem Freimaurersymbol - zu lesen.)

Das Programm sieht nach Cumbey (S.19) folgendermaen aus:
"Der Plan beinhaltet die Einsetzung eines 'Messias' sowie die Errichtung einer Weltregierung und einer neuen Weltreligion unter Maitreya. Im einzelnen gibt es zahlreiche politische, soziale und wirtschaftliche Ziele wie z.B.:

- ein universales Kreditkartensystem (!),
- eine Weltzentrale fr die Nahrungsmittelversorgung und -Verteilung,
- ein weltweit einheitliches Steuersystem,
- eine weltweit gltige Wehrdienstpflicht (zur Unterdrckung der Systemverweigerer)

New Age Symbole:

Zu den NA-Symbolen gehren nach Cumbey (S.23o):
- Regenbogen - Dieses Symbol wird zur Hypnose verwandt. Mitglieder der Bewegung bezeichnen es auch als "Internationales Zeichen des Friedens" (s.b. evang. 'Kirchentag' 87). Die NA-ler behaupten, da sie eine Regenbogenbrcke zwischen der Persnlichkeit und der "berseele" bzw. dem "Groen Universalgeist" errichten.
- Lichtstrahlen hinter Emblemen.
- Kreuz mit vorgesetzten Diagonalen.
- Mittelpunkt-Symbole - Ein Zentrum, von einem greren oder einer Reihe immer kleiner werdender Kreise umschlossen.
- Hakenkreuz - der Gebrauch des Hakenkreuzes ist auch in der Theosophischen Gesellschaft sehr verbreitet.
- Die Zahl 666 - A. Bailey beschreibt auf S.79 ihres Buches "The Rays and the Initiations" die Bedeutung und die "heiligen Eigenschaften" der Zahl 666. "The Book of Knowledge" fordert die Initiaten auf, diese Zahlenfolge so oft wie mglich zu gebrauchen, um die Ankunft des "Neuen Zeitalters" zu beschleunigen. Viele gebruchliche Zahlungsmittel, Firmenzeichen, Verpackungen von Waren usw. sind schon mit dieser Zahl versehen (vor allem in den U.S.A.). Auch Kontonummern auf Kreditkarten oder Bankkennzahlen beginnen mit dieser Zahl. Sie ist auch schon auf den Post-Girokontonummern einiger Dizesen in der Bundesrepublik vorhanden.
- Weitere Symbole: ein endloses in drei Schlaufen gelegtes Band; zwei fisch-hnliche die Innenflche eines Kreises deckende Figuren (sog. Fischblasen); ein in einem Kreis eingeschlossener Einhorn-Kopf mit aus dem Kreis hervorragendem Horn. (...)


Anmerkung der Redaktion: Abgesehen von den bereits in den "Nachrichten" gegebenen Hinweisen auf die Aktivitten von New Age soll mit der Verffentlichung dieses Vortrages, der vor Mitgliedern der ehemaligen Deutsch-sterreichischen Brgerinitiative gehalten wurde, nur ein erster Scnritt getan werden, sich mit den von dieser Seite auf uns zukommenden Problemen zu beschftigen.

E. Heller

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de