50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Gott ist die Liebe
 
"Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt,
der bleibt in Gott und Gott in ihm." (1 Joh. 4,16)


- Zur Wiedergewinnung der kirchlichen Souvernitt -

von
Eberhard Heller
 
Vielleicht sind manch einem noch die Bilder von den Trauungsfeierlichkeiten von Frst Albert II. von Monaco mit Charlene Wittstock am 2. Juli in Erinnerung, bei denen noch ein groer Teil jener liturgischen Erhabenheit zum Ausdruck kam, der befhigt sein knnte, die Kirche in dem Glanz zu sehen, den sie einst besessen hatte. Aber das Ansehen, das Vertrauen in jene Institution, die immer noch vorgibt, Christi Heilsbotschaft zu vermitteln, ist immer mehr geschwunden, weil sichtbarer wird, da sie sich der Welt gleichfrmig gemacht hat.

Wir hatten mit unserer lehramtlich begrndeten, theologischen Kritik an den Beschlssen des II. Vatikanums begonnen, indem wir zunchst einzelne Reformen auf ihre dogmatische Fundierung hin untersuchten, u.a. auch deshalb, weil anfangs die umfassende Revolution in ihrem gesamten Umfang so noch nicht sichtbar war. Um aber auf eine bestimmte Situation reagieren zu wollen, mu man sich mit der Idee beschftigen, die all diesen sog. Reformen zugrunde liegt.

Wenn man von allen Verirrungen, Verflschungen und Verkrzungen im einzelnen einmal absieht, die das vorgebliche Reform-Konzil gebracht hat, und sich darauf besinnt, welche zentrale Wahrheit des christlichen Glaubens davon am strksten betroffen ist, so wird man mir nach einigem Nachdenken sicherlich zustimmen, wenn ich behaupte, der Absolutheitsanpruch des Glaubens und der Kirche als Heilsinstitut ist aufgegeben worden. Von dieser Aufgabe sind alle anderen Bereiche, die die Kirche konstituieren, auch mitbetroffen.

Diese Relativierung, die alle Momente von Christi Grndung, der Kirche, in ihrem innersten Wesen getrofffen hat, ist die Negierung der Formel des hl. Cyprian, nach der es  "extram Ecclesiam nulla salus est" (auerhalb der Kirche kein Heil) und hat ihre theologische Festlegung gefunden in der neuen Bestimmung der kath. Kirche, die nicht mehr die Kirche Christi sein will, sondern nur teilhaben (subsistit) will an ihr, was anderen 'Kirchen' dann auch zugestanden wird. Bisher galt: die kath. Kirche ist die Kirche Chrristi, wobei kath. Kirche und die Kirche Christi als identisch angesetzt wurde. Christus sprach zu Petrus: "Auf diesen Felsen will ich meine Kirche (Singular!) bauen" (Mt. 16,18) und nicht: meine Kirchen (Plural). Mit der Aufgabe ihres ausschlieenden Wesens hinsichtlich der Heilsvermittlung hat die 'Konzils-Kirche'  nicht nur allen christlichen Sekten kirchliche Legitimitt zuerkannt, sondern auch heidnischen Religionen, die nach Karl Rahner ja auch den Glauben haben, nur "unbewut". Das erste Gebot wurde auer Kraft gesetzt, wonach "Du keine fremden Gtter neben Mir haben sollst". Es gibt neben Gott auch noch die 'Gtter'.

Mit diesem Verrat an ihrem ureigenen Wesen hat die sich immer noch "kath. Kirche" nennende Institution aufgehrt, die Kirche Christi zu sein, sie hat sich selbst liquidiert.

Um sich darber klar zu werden, was mit dieser Relativierung des Kirchenbegriffes verloren gegangen ist, mu man sich darber verstndigen, was das Wesen der Kirche ist und warum sie von Christus gegrndet worden ist.

Zunchst einmal: die Kirche ist Heilsinstitution, d.h. sie ist einmal Hterin der von Christus verkndeten Lehre und zum anderen die Verwalterin der Heilsmittel, der Sakramente, die Christus eingesetzt hat, um die Glubigen hier auf Erden unmittelbar teilnehmen zu lassen an Seinem gttlichen Leben. Dieses fordert, weil in sich absolut gut und heilig, seine unbedingte Annahme. Nicht umsonst sagt Christus: "Wer Vater und Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert." (Mt. 10,37) Diesen Anspruch der unbedingten Geltendheit der gttlichen Liebe hat die moderne Kirche aufgegeben. Sie hat aufgehrt, diese lebendige Wahrheit als Heilsinstitution zu vertreten, indem man anderen Bekenntnissen und Religionen zugesteht, ebenfalls wirksame Heilsfunktionen auszuben.

An der Kirche nehmen teil bzw. gehren zu ihr all jene, die sich dem von Christus geschlossenen Neuen Bund durch die Taufe angeschlossen haben bzw. in sie aufgenommen wurden, dessen Leitung er seinem Stellvertreter hier auf Erden, dem hl. Petrus und dessen Nachfolgern anvertraut hat. Im Gegensatz zur protestantischen Auffassung, wonach sich das Wesen der Kirche in einer Bekenntnisgemeinschaft, einer sog. Geistkirche, in der es primr um die Gemeinschaft gleicher religiser Vorstellungen auf der Grundlage der Bibel (sola scriptura) geht, besteht das Wesen der Kirche nach katholischer Auffassung in einer Institution, die neben der Glaubensvermittlung in der Verwaltung der Sakramente, die nur gewhrleistet werden kann durch das Fortbestehen von Personen (Priestern), die mit den ntigen Vollmachten (Weihen) zu deren Ausspendung versehen sind. Dies erfordert die Verankerung in einer festen und sichtbaren Institution als Heilsgaranten. Zur Leitung hatte Christus zunchst Petrus ("auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen" - Mt. 16,18) anvertraut - und dessen Nachfolgern - und ihn mit weitgehenden Vollmachten ausgestattet (u.a. Binde- und Lsegewalt, Verkndigung des Evangeliums). Der Aufbau dieser Heilsinstitution ist hierarchisch, weil die in der Kirche weitergegebenen Vollmachten (Weihen) und deren Ausbung via Mandat erfolgen, die letztlich von dem sichtbaren Oberhaupt, dem jeweiligen Nachfolger auf dem Stuhl Petri vergeben werden.

Wenn Christus die Leitung seiner Kirche einer Person anvertraut, dem sich die anderen Mitglieder der Kirche - die Kleriker und die Laien, die lehrenden und der hrenden Glieder - zu unterstellen haben, dann ist auch klar, da Er Seine Kirche als eine - und nicht als mehrere konkurrierende - Institution gegrndet hat.

Aus dieser (einen!) Kirche konnte man sich entfernen,
- indem man Teile der Lehre ablehnte (durch Hresie),
- durch die Ablehnung der kirchlichen Obrigkeit und durch Auflehnung gegen sie, d.i. die Nicht-Anerkennung der ppstlichen Autoritt (durch Schisma) oder
- durch gnzlichen Abfall, d.h. durch totale Verwerfung der Lehre, d.i. die Negation der Wahrheit um ihrer selbst willen (Apostasie). Diese Haltung ist irreversibel, d.h. eine Umkehr gibt es nicht.

Die Geschichte der Kirche kennt alle drei Weisen, sich von ihr zu trennen. Immer hat sie darunter sehr gelitten. Es gab dann auch die Prozesse der Vershnung, der Reunierung (durch Abschwrung der Hresie oder erneute Unterwerfung unter die ppstliche Autoritt). Aber es gehrt auch zu den Realitten der Kirchengeschichte, da sich Sekten gebildet haben, die den Glauben nur in verflschter Form vertreten. Ebenfalls leidet die Kirche an dem groen abendlndischen Schisma, als sich die Ostkirche 1054 von Rom abspaltete.

Trotz all dieser Vorflle gegen die Lehre oder die Autoritt der Kirche gab diese nie ihren legitimen Anspruch auf authentische Amtsinhabe auf, um dadurch eventuell eine Wiedervereinigung oder Annherung der getrennten Christen zu erreichen. Dieses htte einen Verrat an Christus selbst und seinem Auftrag, seine Grndung unbeschadet zu verwalten, bedeutet.

Aber genau das ist geschehen! Nicht nur, da in der Konstitution "Lumen gentium" dem Judentum als auch dem Islam Heilscharakter zugestanden wurden, sondern auch durch die Vernderung der Definition des Wesens der rmisch-katholischen Kirche, wonach die rm.-kath. Kirche nicht mehr die Kirche Christi ist (est), sondern nur an ihr teilnimmt (subsistit in). Eine solche Umdeutung des Wesens der Kirche bedeutet, da die Kirche Christi offen ist fr weitere Teilnehmer (Sekten), denen der (fast) gleiche kirchliche Status zugebilligt wird. Diese Position birgt zudem einen verdeckten Arianismus in sich: Wenn Christus, der von sich sagt: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, keiner kommt zum Vater auer durch mich" (Joh. 14,6), nicht der einzige Heilsweg ist, dann ist er auch nicht mehr der Absolute, der absolute Sohn Gottes. Man mu hier festhalten, da die Kirche mit und nach dem Vatikanum durch die Aufgabe ihres Absolutheitsanspruch ihren Auftrag gegenber Christus verraten hat und nicht mehr als von ihm beauftragt handeln kann.

Welche Konsequenzen ergeben sich aus diesem Verrat? Wo fhrt die Aufgabe des Absolutheitsanspruches hin? Wie sehen seine Folgen in der Praxis aus?  Da ja die anderen Bekenntnisse/ Religionen auch legitime Heilswege sind, erbrigt sich deren Missionierung, besonders die der Juden, die ja nun zu "lteren Brdern" mutiert sind. Und in der Tat beschrnken sich die ehemaligen Missionsorden heute vornehmlich auf humanitre Manahmen: Brcken- und Brunnenbau, Ackerbau, im Bedarfsfall Versorgung mit Lebensmittel, medizinische Hilfe, Errichten von Krankenhusern.

Hinsichtlich der Liturgie ist man den Protestanten sogar soweit entgegen gekommen, da der N.O.M. nicht einmal mehr einer theologischen Prfung standhlt: Aus dem Opfer ist ein Mahl geworden... mit der peinlichen Entgleisung, da die Protestanten in ihrer Agenda die Wandlungsworte nicht geflscht haben, weswegen Ratzinger dafr war, sie wieder im N.O.M. einzufhren, um ihn so zu validisieren - im Namen der kumene! (Ratzinger war die Problematik mit den geflschten Wandlungsworten sehr wohl bewut, wie dies aus dem Briefwechsel mit dem inzwischen verstorbenen Prof. Tibor Gallus hervorgeht.

Die neuen Riten der Priester- und Bischofsweihe folgen dieser Tendenz der protestantischen Assimilation. Der Priester wird nicht mehr gesehen, der das Opfer Christi in der hl. Messe vollzieht, sondern der als Vorsteher der Gemeinde das Mahl feiert  Im Bereich des Sakraments der Ehe sind hinsichtlich ihrer Unauflslichkeit einige raffinierte Vernderungen eingetreten, die man theologisch nicht so einfach fassen kann. Seit dem II. Vatikanum hufen sich auch die Flle, in der die Rota geschlossene Ehen fr nichtig erklrt, weil einer der Eheleute "psychisch" noch unfhig fr die Eheschlieung gewesen sein soll...

Fr die christlichen Sekten ergibt sich aus der Aufgabe des "est" zugunsten des "subsistit in" (d.i. der Aufgabe der Identitt von Christi und kath. Kirche zugunsten einer bloen Teilhabe daran) die Anerkennung der bereits vorher vom Lehramt der Kirche verurteilten Positionen als gleichberechtigt. So durfte vor einigen Jahren der ehemalige Vorsitzende der sog. "Deutschen Bischofskonferenz" Lehmann Luther ungestraft einen "Kirchenlehrer" nennen, so wurden 1999 in der "Gemeinsamen Erklrung zur Rechtfertigungslehre" Auffassungen eingebracht, die bereits vom Tridentinischen Konzil verworfen worden waren und mit denen zugleich Protestanten und Katholiken gleichermaen betrogen wurden. Ratzinger/Benedikt XVI. sprach im Zusammenhang mit der Anerkennung der christlichen Sekten als legitimen Kirchen und dem Bestreben nach Einheit, nach kumene von "Polyphonie", d.i. nach einem vielstimmigen Gesang. Die Idee der Konversion zur wahren Kirche ist damit verdrngt, vom neo-theologischen "System" her gesehen ist sie sogar unzulssig.

Und wie schaut die zugestandene Heilsvermittlung aus, die ja nach "Lumen gentium" auch vom Judentum und dem Islam erbracht werden kann? Die Juden haben nicht begriffen, da mit Christi Erscheinen der Alte Bund erloschen war, auch wenn sich der Evangelist Markus grte Mhe gibt, den Juden zu erklren, da Christus der verheiene Messias ist. Der Hohe Priester lt den Gottes-Sohn wegen Gotteslsterung kreuzigen, weswegen dessen Schuld daran von Christus grer eingestuft wird als die des rmischen Stadthalter Pontius Pilatus, der Ihn aus Furcht vor den Juden zur Hinrichtung verurteilt. Weil sie Christus nicht als den gekommenen Messias erkannt haben, lie die Kirche in den Karfreitagsfrbitten fr ihre Bekehrung beten! Und die Reformer tun den Juden keinen Gefallen, wenn sie die "unglubigen Juden" aus ihren Gebeten ausschlieen, damit ihnen die Gnade verweigert bleibt, da "Gott ... den Schleier von ihren Herzen wegnehme".

Was den Islam angeht und die Bemhungen, durch Dialog der unterschiedlichen Positionen zu einer wie immer gemeinten 'Einheit' zusammenzufhren ("in der Kultur der Liebe", so Johannes Paul II.) , so drfte ein kurzer Blick auf die vertretenen Positionen deren Unberbrckbarkeit zeigen. Darber knnen auch die Gesten Johannes Pauls II. , der den Koran kte, nicht hinwegtuschen. Die Berichte ber Greueltaten an Christen sprechen ihre eigene Sprache... in ihnen lt sich von "der Kultur der Liebe" nichts erkennen. (N.b. ich meine den Islam, wie er sich zeigt, d.h. ich schliee den heutigen Stand der Forschung - geleistet in der Hauptsache von Theologen, Philologen und Historikern  christlicher Provenienz - hinsichtlich der Entstehung und des Autors des Koran und der Authentizitt der Mohammed-Biographie aus meiner Darstellung aus.)

Im Gegensatz zum Christentum, der Gott in drei Personen anerkennt: Vater, Sohn und Hl. Geist, zwischen denen die innergttliche Liebe herrscht, kennt der Islam nur den einpersnlichen Gott, Allah; er ist gtig und barmherzig, aber er ist nicht die Liebe. Das Christentum bekennt Jesus Christus als Gottes Menschwerdung, der uns seine Liebe gebracht hat und uns entshnt hat durch seinen Opfertod. Dem Islam ist die Inkarnation Gottes absolut fremd. Jesus Christus ist nur ein Prophet, der unter dem Prophet Mohammed steht. Im Gegensatz zum Christentum kennt der Islam auch keine Entshnung des Menschengeschlechtes.

Ein wesentlicher Unterschied besteht aber in der Authentizitt: Whrend im Christentum Jesus Christus, der Mensch gewordene Logos, sich selbst und seine Botschaft als Gottessohn unmittelbar bezeugt und dieses Zeugnis durch Seinen Vater besttigt wird (bei der Taufe Christi und bei der Verklrung), zeugt im Islam der Prophet Mohammed nur mittelbar von Allahs Wille. Vielfach wird bersehen, da auch das Hineinreichen in den brgerlichen Bereich eine Gleichgewichtigkeit ausschliet. Tatsache ist es, da es den Mohammedanern von ihrer Religion her erlaubt ist, Vertrge mit Nicht-Glubigen bzw. Unglubigen, wozu auch die Christen zhlen (weil sie wegen des Trinittsglaubens als Polytheisten abgestempelt sind), zu brechen. Eine Gesellschaft, die sich auf Rechtsprinzipien beruft, lt sich so nicht realisieren.

Im Verhltnis zum Judentum und dem Islam reichen die kumene-Bestrebungen sogar weit ber den blo religis relevanten Bereich hinaus und tangieren sensible politische Felder. Wegen des beabsichtigten Dialogs mit dem Islam werden Berichte ber Christenverfolgungen in Afghanistan, Pakistan, Saudi-Arabien, gypten, Irak, Iran, Indien und in der Trkei in den Medien unterdrckt, ebenso ber die Christen in Israel, die vom politischen Establishment drangsaliert werden genau so wie die Palstinenser. Sie werden von 'kirchlichen' Einrichtungen als kontraproduktiv abgetan. Diese Christen zahlen mit ihrem Blut den Preis fr den Verrat der modernen Kirche an Christi Auftrag. Man stelle sich vor, Christus wre von Nero in das Kolosseum nach Rom eingeladen worden, um dem blutigen Massaker an den jungen Christen zuzuschauen!! Man kann es nur als ehrlos bezeichnen, wenn Ratzinger bei seinem Besuch der Trkei nicht nur mit dem Mufti gen Mekka betete (was seinen Abfall offenkundig machte!), sondern auch dem Grnder der modernen Trkei Attatrk, der 200.000 Christen abschlachten lie, seine Referenz erwies.

Auch wenn es uns bisher nicht gelungen ist, die Kirche als Heilsinstitution wieder aufzubauen oder diesen Aufbau zumindest in Angriff zu nehmen, dessen Scheitern und seine Ursachen in unseren Publikationen bereits hufiger thematisiert wurden, so mssen wir unseren Standpunkt in dieser schwierigen, weil auch authorittslosen Zeit auch gerade deshalb bestimmen, weil ohne eine solche Ortsfestlegung wir uns bald verirren oder verrennen wrden.

Wenn wir nun die Wurzel allen bels in der Ablehnung von Gottes unbedingtem Anspruch ausgemacht haben, dann mte unser Interesse an einer Salvierung der Situation doch darauf zielen, eben diesen Anspruch in aller Deutlichkeit wieder zu erheben. Das mag pauschal klingen, aber wir haben durch unsere Analyse auch die Punkte fixiert, in und durch die diese Relativierung geschieht. Wie kann man dieser Relativierung der christlichen Religion, die behauptet, Gott habe sich in Jesus Christus offenbart  und unsere  menschliche Natur angenommen (et homo factus est) und ihrer Kirche, die behauptet, die einzig wahre Heilsinstitution zu sein, entgegentreten? Dies ist angesichts einer bereits unausrottbaren und tief verwurzelten Meinung, es sei ein Gebot der Bescheidenheit, die anderen Bekenntnisse und Religionen als gleichberechtigte Institute der Heilsvermittlung anzusetzen, uerst schwierig. Dies sei ja bereits von "Lumen gentium" gefordert worden und man msse den religisen Eifer Anders-Glubiger anerkennen. Hinter dieser Vorstellung steckt auch die Ablehnung eines Vorurteils, wonach es Triumphalisten gibt, die behaupten, alle - auer den katholischen Christen - seien als verdammt zu betrachten, weil sie nicht der wahren Kirche angehren. Da diese Haltung hretischen Charakter hat, darauf hat schon Pius XII. hingewiesen. Hier wird die individuelle Rechtfertigung mit der Heilsvermittlung, zu der allein die Kirche berufen ist, verwechselt.

Zunchst einmal mu man sagen, da das persnliche Engagement und das spezifisch religise Interesse von Mitgliedern der nicht-katholischen Gemeinschaften - und dazu zhle ich auch Mitglieder der Konzils-'Kirche', die ja inzwischen ihre eigene Tradition aufgebaut und ausgeformt hat (in ber 45 Jahren nach dem Konzil!) - in vielen Fllen das der sog. orthodoxen Christen weit bersteigt. Ich knnte hier viele Begebenheiten auch mit muslimischen Kollegen anfhren, die deren religises Interesse belegen wrden. Aber das Entscheidende ist, da ich die jeweilige Religion und ihre Ansprche in sich erkennen mu, objektiv, da ich die berzeugung haben mu, da es sich um die absolute Wahrheit handelt, der ich mich gegenber sehe. Und wenn das geschehen ist, dann ist auch klar, da der Wahrheit und dem Irrtum nicht die gleiche Daseinsberechtigung zukommen kann.

Hier wird wieder einmal berdeutlich, wie wichtig es ist, der Frage nachzugehen, woher ich denn wei, da Christus Gottes Sohn ist! Wenn ich aber erkannt habe, da sich uns Christus, die zweite gttliche Person im Neuen Bund wieder zugesellt hat, um uns mit der Flle seiner Liebe zu beschenken, dann schliet diese Erkenntnis die Anerkennung anderer Positionen, die ebenfalls die Klrung des Verhltnisses Gott - Mensch thematisieren, absolut aus. Dann kann ich gegenber Anders-Glubigen vielleicht Respekt entwickeln und sie tolerieren. Sie bleiben potentiell aber immer Personen, denen gegenber die universale Missionspflicht bestehen bleibt, d.h. meine Pflicht, sie dem wahren Glauben zuzufhren. Diese Ablehnung des Absolutheitsanspruches hat auch vielfach seine Ursache darin, da die Glaubensberzeugung, in das was, man man vertritt, fehlt. Die Annahme des katholischen Glaubens beruft sich hufig auf die (bloe) Tradition, durch die man ihn empfangen hat: Elternhaus, Freunde, Gemeinde.

Das Entscheidende der christlichen Religion besteht doch darin, da Christus uns seine Liebe geschenkt hat und da er uns Sndern durch seinen Shnetod die Mglichkeit erffnet hat, wieder in einen Bund mit ihm einzutreten, daran teilzuhaben. Johannes beschreibt dieses spezifisch christliche Verhltnis Gottes zu den Menschen: "Lat uns einander lieben! Denn die Liebe ist aus Gott, und jeder, der liebt, ist aus Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der erkennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Darin wurde offenbar die Liebe Gottes an uns, da Gott seinen eingeborenen Sohn sandte in die Welt, damit wir leben durch ihn." (1 Joh. 4,7-9) Lieben heit, sich einbinden in den heiligen Willen Gottes und sich diesen zu eigen machen, oder spezifisch religis formuliert: sich unter das Joch Christi begeben und Ihn in uns wirken lassen. Die Liebe ist es, die dem Verhltnis zu Gott und der von Gottes Sohn gegrndeteten Kirche den absoluten Charakter verleiht. Von dieser Unbedingtheit der Liebe, allerdings mit christlichem Antlitz (!!), sind alle anderen Momente des Glaubens und seiner Instituierung in der Kirche her zu verstehen und einzuordnen. Als Christus Petrus die Leitung seiner Kirche anvertraut, handelt er mit diesem keine Vertrge aus, unterzieht ihn keinen Examina bezglich der Lehre, sondern macht die bergabe von der Beantwortung seiner Frage abhngig: "Liebst du mich?" (Joh. 21,15) Und Christus fragt ihn dreimal. Und Petrus - dadurch an seinen Verrat erinnert - antwortet: "Herr, du weit alles; du weit auch, da ich dich liebe", worauf Christus ihm den Auftrag gibt: "Weide meine Schafe." (Joh. 21,17)

Und von dieser Unbedingtheit der Liebe knnen wir uns den andern ffnen und sie auf den absoluten Anspruch, den das wahre Christentum stellt, ja stellen mu, hinweisen und ihnen so den Weg zum wahren Glauben zeigen, der jede Relativierung ausschliet. Aber auch fr die Klrung unserer eigenen Probleme, fr die es kirchengeschichtlich keine Parallele gibt, knnen wir uns nicht auf irgendwelche kanonischen Bestimmungen aus dem Jahr 1925 berufen, sondern wir finden Lsungen, wenn wir sie aus dem Prinzip der Liebe ableiten, so wie sie uns Christus geschenkt hat. Wir mssen gegenber unseren Mitmenschen verstndlich machen, da unsere Intransingenz, unser Festhalten an der alten Liturgie, an der berlieferten Moral, an dem unbedingten Anspruch, der mit der Annahme des Christentums verbunden ist, nicht irgendeinem Traditionalismus entspringt, sondern auf der Treue zu Christus und dem Gehorsam gegenber seiner Kirche basiert.


 
(c) 2004-2018 brainsquad.de