54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE
 
EINE DOGMATISCHE ANALYSE DER ZUR ERÖFFNUNG VON VATIKAN II GEHALTENEN ANSPRACHE PAPST JOHANNS XXIII.


von

Dr. Hugo Maria Kellner


Am 11. Oktober 1962 eröffnete Papst Johann XXIII. das Vatikanische Konzil II, das er aufgrund persönlicher Initiative mit der ausdrücklichen Absicht zusammengerufen hatte, christliche Einheit zu fördern, mit einer Ansprache an die Konzilsväter und die geladenen protestantischen Vertreter, deren entscheidende Stelle wie folgt lautet:

"Der christliche, katholische und apostolische Geist der ganzen Welt erwartet einen Schritt vorwärts in dogmatischer Durchdringung und Gewissensformung in getreuer und vollkommener Übereinstimmung mit der authentischen Lehre, die aber durch die Methoden der Forschung und die literarischen Formen modernen Denkens studiert und ausgelegt werden sollte. Die Substanz des Depositum fidei steht fest; aber es kommt darauf an, in welcher Weise sie dargeboten wird. Und es ist das letztere, das ernstlich erwogen werden muß; mit Geduld, wenn nötig, wobei alles in den Formen und Ausmaßen eines Magisteriums gemessen wird, das in seinem Charakter vorwiegend seelsorglich ist."

Diese Erklärung krönte inoffizielle Kontakte mit protestantischen Führern durch das Sekretariat für christliche Einigkeit, das von Papst Johann geschaffen worden war und an dessen Spitze Kardinal Bea S.J. stand. Die Erklärung wurde in der nicht-katholischen Welt als ein Anzeichen dafür begrüßt, daß die katholische Kirche nun endlich ihre "veralteten" Dogmen aufgeben würde, und in der großen Gruppe der, ihrer Stimmung lauten Ausdruck gebenden, "fortschrittlichen" Konzilsväter und ihrer Periti wurde sie mit Jubel als die, offensichtlich von der Autorität eines Papstes gestützte magna charta der "offenen Türe" zu grundlegenden Änderungen in der Kirche einschließlich dogmatischer Änderungen aufgenommen, die zu der erstrebten "Einigkeit" mit den "getrennten Brüdern" führen würde. (...) "Fortschrittliche" Theologen (z.B. P. Daniel J. O'Hanlon SJ, in AMERICA, 28.9.1963) schlugen vor, den beinahe zweitausend Jahre alten, biblisch ausgezeichnet fundierten, organischen Begriff der Kirche als der mystische Leib Christi (hl. Paulus) und den analogen Begriff vom Weinstock und den Reben (Christus im Evangelium des hl. Johannes) durch den Begriff des "Volkes Gottes" in Annäherung an den protestantischen Kirchenbegriff zu ersetzen, der nur eine unsichtbare, im Herzen der einzelnen Christen lebende Kirche anerkennt. Joseph Kardinal Ritter von St. Louis, Missouri / USA, machte auf dem Konzil sogar den Vorschlag, die (etwa 25o) protestantischen Sekten als Kirchen anzuerkennen, obwohl dies mit der eigenen Lehre der Protestanten von einer unsichtbaren Kirche im Widerspruch steht. Der amerikanische P. Gustave Weigel SJ versuchte kurz vor seinem Tode in einem in AMERICA vom 7. Dezember 1963 veröffentlichten Aufsatz in direktem Widerspruch zur Definition des Ersten Vatikanischen Konzils die päpstliche Unfehlbarkeit hinweg zu erklären und die Stellung des Papstes auf die eines primus inter pares aller Bischöfe zu beschränken. (Anm.d.Red.: Prof. Ratzinger als Peritus von Kard. Frings vertrat die gleiche Position.) Nicht zuletzt unter dem Einfluß des extremen Existentialismus wurde dem Gewissen eine Deutung gegeben, die die Gültigkeit objektiver Moralgrundsätze mehr oder weniger leugnet. Auf dieser Grundlage ruht eine "Religionsfreiheits-Erklärung" (...), die dem Konzil vorgeschlagen wurde und durch deren Annahme das Konzil der modernen "pluralistischen" Gesellschaft (und damit implicite deren Amoralität und Immoralität) eine ausdrückliche, offizielle Unbedenklichkeitsbescheinigung der katholischen Kirche erteilen würde. (...)
Angesichts der dogmatischen Verwirrung, um nicht von offener Revolte zu reden, die die eingangs erwähnte Erklärung Papst Johanns XXIII. zur Folge hatte, ist es nun an der Zeit, die dogmatische Gültigkeit dieser Erklärung einer Analyse zu unterziehen. (...)

Die früher gestellte Frage, ob eine legitime Entwicklung des katholischen Dogmas imstande ist, eine dogmatische Einigung mit dem Protestantimus zu erzielen, muß deshalb mit einem eindeutigen "Nein" beantwortet werden. Dies bedeutet aber, daß die eingangs erwähnte Erklärung Papst Johanns XXIII., die eine solche dogmatische Entwicklung für wünschenswert und möglich hielt und eine Lawine falscher Hoffnungen und unrealistischer, stimmungsbetonter Einigungsanstrengungen auf peripheren Gebieten auslöste und der Kirche unberechenbaren Schaden zufügte, ein schwerer Irrtum war. (...)

(Anfang 1964)

***


DIE ROLLE DES 'FORTSCHRITTS'
IM KATASTROPHALEN NIEDERGANG DES KATHOLIZISMUS



von
Dr. Hugo Maria Kellner

Der Katholizismus umfaßt gegenwärtig (Mitte 1964) etwa 17% der Weltbevölkerung, wenn man alle Taufschein-Katholiken als Katholiken zählt. Wenn man aber die Katholiken ausnimmt, die nicht einmal mehr die pflichtmäßige Sonntagsmesse besuchen, so ist der Prozentsatz nur noch etwa 1,7% - 4%. Der katastrophale Niedergang der inneren Substanz des Katholizismus während der letzten Jahrzehnte wurde durch die Verheerungen des Säkularismus verursacht und diese waren die Folge der Lockungen des bequemen, luxuriiösen Lebensstils, den die moderne Technik ermöglicht hat und den die säkularistischen Massennachrichten-Verbreitungsmittel, Fernsehen und die illustrierten Zeitschriften, propagiert haben.
Der Grund dafür, daß unsere kirchlichen Führer keine zureichenden Anstrengungen machten, sich dieser Flut entgegenzustellen, kann nur aus einer weitverbreiteten und tiefreichenden Schwächung des Glaubens an die dogmatischen Wahrheiten des authentischen Glaubensgutes von seiten vieler unserer Kirchenführer selbst erklärt werden. Diese Erscheinung ist die Folge eines Einbruchs der "Welt" in die Kirche, der sie bereits früher im Laufe ihrer Geschichte erschüttert hat (Renaissance, Aufklärung, Modernismus) und der in unserer Zeit trotz päpstlicher Enzykliken und trotz Antimodernisteneides unter der Wucht des Säkularismus ein noch nie dagewesenes Ausmaß unter dem Namen "Fortschritt" angenommen hat.
Das Wesen und der Umfang des "Fortschritts" in der Kirche wurde ausgezeichnet definiert und seine verheerenden Folgen, deren Triebkraft mit dem zweiten Vatikanischen Konzil außerordentlich zunahm, wurden klar vorausgesehen in einem italienisch geschriebenen Aufsatz mit dem Titel "L'Enciclica 'Divino Afflante Spiritu' e Le 'Opiniones novae'" von Msgr. Antonio Romeo, den dieser in der Lateran-Universitäts-Zeitschrift DIVINITAS im September 196o veröffentlichte:

"Die ernste, ja fürchterliche Gefahr unserer Tage besteht darin, daß inmitten der Kirche Theorien und Tendenzen aufgetaucht sind, die das Fundament der katholischen Lehre bedrohen, wie im Jahre 195o Papst Pius XII. voll Kummer in der Enzyklika 'Humani Generis' schon in deren Titel sich ausdrückte. Die unablässige Untergrundtätigkeit von Termiten, die im Verborgenen wühlen, sowohl in Rom als auch in allen Teilen der Welt, zwingen zu der Annahme, daß ein, bis in alle Einzelheiten ausgearbeiteter Plan besteht, die den katholischen Glauben ausmachenden und nährenden Lehren zu verfälschen und zu zerstören. Beständig wachsende Anzeichen von verschiedenen Seiten zeugen für die allmähliche Entfaltung eines ausgedehnten, an Umfang zunehmenden Unternehmens, das von außerordentlich fähigen und anscheinend sehr frommen Führern gelenkt wird und darauf ausgeht, das Christentum, wie es bisher durch 19 Jahrhunderte hindurch gelehrt und gelebt wurde, auszulöschen und es durch das Christentum der 'Neuen Zeit' zu ersetzen. Die Religion, wie sie von Christus und den Aposteln gepredigt und von St. Augustinus, St. Benedikt, St. Dominikus, St. Franziskus und St. Ignatius von Loyola kraftvoll in die Tat umgesetzt wurde, wird fieberhaft bis zum Verschwinden zersetzt, damit an ihrer Stelle eine, von den Gnostikern aller Zeiten ersehnte, neue Religion sich durchsetzen könne, die bereits hier und da 'das, unserer Zeit angepaßte Christentum' genannt wird. Das Christentum der 'Neuen Zeit' wird sich auf den Kosmos als Gottheit und seine Menschenrechte gründen. Als seine Dogmen wird es den Entwicklungs-Monismus eines grenzenlosen Fortschritts, schrankenlose menschliche Freiheit und allgemeine Gleichheit ansehen, die je nach den Umständen 'wissenschaftliche', theosophische und okkultistische Züge aufweisen. Seine verbindliche Moral wird die 'Anpassung' sein, d.h. eine Gleichschaltung, die alle vergeblichen persönlichen Anstrengungen ausschaltet und es sich zur Pflicht macht, alle Instinkte und Triebe zu befriedigen. Ewiges Leben als Endziel und Endzustand wird abgeschafft und durch die 'Wirklichkeiten dieser Erde' ersetzt werden, welche der Obskurantismus von neunzehnhundert Jahren in die Quarantäne verwiesen hat und die heutzutage wieder in ihre 'Rechte' eingesetzt werden. In diesem 'Neuen Christentum' werden Christus, die Apostel, die Definitionen und Anordnungen des kirchlichen Lehramtes von neunzehnhundert Jahren nur noch Reminiszenzen von bloßem 'historischen und apologetischem' Wert sein, Jahresringe einer unaufhaltbaren Entwicklung, die erst dann ihr Ende finden wird, wenn der, zum vollkommenen Wesen gewordene Mensch sich in der Unendlichkeit des Alls auflöst. Wir haben die Zeit im Futur gebraucht. Aber es besteht kein Zweifel darüber, daß dieses 'Neue' Christentum in den Herzen einer Anzahl katholischer Kleriker und Laien der 'Neuen Zeit' bereits existiert. Man kann bereits die, von gewissen Ordensgeistlichen und anderen im Flüsterton geäußerte Voraussage hören, daß 'innerhalb von 2o Jahren...,innerhalb von 4o Jahren, im Jahre 2ooo, spätestens in einem Jahrhundert... das Ziel erreicht sei. Inzwischen arbeiten sie mit fieberhafter Betriebsamkeit für den Triumph der endgültigen und universalen Religion..."

Diese Welt hat, obwohl sie katholische Terminologie gebraucht und dadurch sogar viele gutgläubige Katholiken irreführt, nichts mehr mit dem traditionellen, von Christus gelehrten Katholizismus zu tun, der seine Mitte in einem persönlichen Gott hat. Letztlich gründet diese Welt in einer Auffassung vom Menschen, der als ein Individuum Eigengesetzlichkeit für sich in Anspruch nimmt, der stolz, unbeschränkt frei und von einem persönlichen Gott und seinen Geboten unabhängig und darum im Grunde amoralisch und diabolisch ist und Vollkommenheit in der beständigen Entwicklung der Rechte des Menschen und seiner 'Werte' sucht.

In ihrem Kampf, sich gegen die traditionelle, auf einen persönliche! Gott gegründete Religion durchzusetzen, hat sie einen Wortschatz hochtönender, aber nicht auf Vernunft aufgebauter, stimmungsbetonter, täuschender und falscher Wertmaßstabpaare entwickelt wie: "neu" gegen "alt"; eine "glorreiche Zukunft" gegen "gleichbleibend" und "rückschrittlich"; "liberal" gegen "konservativ"; "positiv" gegen "negativ"; Gottes-"Liebe" gegen Gottesfurcht und Ehrfurcht vor Gott; "über die Gebote hinaus" gegen die Gebote; moralische "Reife" gegen Prüderie; "Dialog" gegen Absonderung; Aufgeschlossenheit, Duldsamkeit und Nachgiebigkeit gegen starres Festhalten an Morallehre; "Einheit" gegen konfessionelle Splitterung; "aggiornamento", Mitgehen mit der Zeit und Anpassung an die "Nöte unserer Zeit und die Forderungen der modernen Gesellschaft" gegen sterile Grundsatztreue und Dogmatismus; menschliche Freiheit, Menschenrechte und menschliche Werte gegen die Ansprüche eines, die "Keule schwingenden" Gottes. (...)

In den letzten Jahrzehnten hat sich der fortschrittlich-säkularistische Geist innerhalb der Kirche insbesondere durch die fast vollständige Unterlassung unserer Kirchenführer bemerkbar gemacht, einen enschiedenen Kampf zu führen gegen die (Indoktrination) katholischer Familien durch die Seelen-Massenmörder, Fernsehen und säkularistische illustrierte Zeitschriften, gegen die unmoralischen "dating"-Gewohnheiten von Halbwüchsigen und gegen die Schamlosigkeit in der Kleidung, die inzwischen soweit vorangeschritten ist, daß Frauen buchstäblich fast nackt in der Öffentlichkeit erscheinen. Diese Unterlassungen waren nur Symptome einer allgemeinen Richtung der Seelsorge (oder besser Seel-Sorglosigkeit), sich im Widerspruch zu dem ausdrücklichen Auftrag Christi an seine Kirche (Mt. 28,2o) Zurückhaltung aufzuerlegen in der furchtlosen und rücksichtslosen Verkündigung der Gebote und der Folgen ihrer Befolgung und Nichtbefolgung, da man fürchtete, daß moderne Ohren daran Anstoß nehmen und dadurch erschreckt werden könnten und die Kirche in den Verdacht kommen könnte, sie sei altmodisch und gegen Neuzeitlichkeit eingestellt.

(...) Das volle Ausmaß des unheilvollen Einflusses des "Fortschritte" wurde offenbar - vielleicht als ein Akt der Vorsehung, der dazu bestimmt ist, die Geister zu sondieren und die Lage zu klären -, als Papst Johannes XXIII.y kräftig unterstützt von August Kardinal Bea SJ, das Zweite Vatikanische Konzil mit dem ausdrücklichen Ziel einberief, die Einheit der Christenheit zu fördern, und erfolgreich Führer protestantischer Sekten einlud, dem Konzil als Gäste beizuwohnen. Der Zweck des Konzils und Papst Johannes' irenische Haltung (...)> die sich z.B. in seiner unglücklichen Ansprache äußerte, mit der er die erste Sitzung des Konzils eröffnete, wurde von den Fortschrittlern als die offene Tür zu fundamentalen Änderungen in der Kirche in der Richtung ihrer Denkweise angesehen. (...)

Nichts zeigt den Schwund der Kraft des Glaubens an die authentischen Dogmen des Glaubensgutes und die geistige Aufnahmebereitschaft für das fortschrittlich-säkularistische Kredo bei einem großen Teil unseres Episkopates und dessen Periti deutlicher als die Tatsache, daß die Sache der "Einheit mit dem Protestantismus" von so vielen Konzilsvätern begeistert aufgenommen wurde, obwohl sie doch von Anfang an wissen mußten, daß das katholische Zentraldogma von der Seligmachung des Menschen sich fundamental und unüberbrückbar von der entsprechenden protestantischen Sola-fides-Lehre unterscheide, daß keinerlei Aussicht bestehe, daß die protestantischen Sekten in corpore diese und andere Häresien und häretische Praktiken, wie Ehescheidung und künstliche Geburtenkontrolle, aufgeben würden, daß daher eine Konversion des Protestantismus zum Katholizismus überhaupt nicht in Frage stehe und daß unter diesen Umständen "Einheit" mit dem Protestantismus nur ein gefährliches Spiel mit katholischen Dogmen und deren Aufgabe bedeuten könne. Vorschläge in dieser Richtung, nicht zuletzt unter jesuitischem Einfluß, wurden tatsächlich gemacht. (...) Die Ökumenische Erzdiözesan-Kommission von Boston (USA) gab nach einer Sitzung mit August Kardinal Bea SJ eine Erklärung heraus, in der sogar gemeinsamer öffentlicher Gottesdienst mit den Protestanten befürwortet wurde. Und Joseph Kardinal Ritter von St. Louis (USA) vereinbarte mit einem Bischof der protestantischen Episkopal-Kirche eine Trauungszeremonie, die gemeinsam von einem katholischen und protestantischen Geistlichen vollzogen wurde. Beide Fälle verstoßen offen gegen die Paragraphen 1325 und 1258 des Kanonischen Rechtes, die Enzyklika "Mortalium ·nimos" von Papst Pius XI., die Anordnung des Hl. Offiziums vom 2o. Dezember 1949, die Communio in sacris verbietet (...).

(26. August 1964)

***

HAT JOSEPH KARDINAL RITTER DURCH SEINE GEHEIME ANWEISUNG ÜBER ÖKUMENISMUS DIE PROTESTANTISIERUNG SEINER ERZDIÖZESE ST. LOUIS (U.S.A.) BEGONNEN?


von
Dr. Hugo Maria Kellner

(...) In Bezug auf die communicatio in sacris wird im Abschnitt die EUCHARISTIE auf S.10 die erstaunliche Behauptung aufgestellt, daß auf katholischer Seite theologische Diskussionen darüber im Gange sind, "bei besonderen Gelegenheiten" die Mitglieder protestantischer Sekten - und es gibt deren etwa 3oo - zur "offenen Kommunion" oder, um in angemessener katholischer Ausdrucksweise zu reden, die bezeichnenderweise in der "Anweisung" aufgegeben ist, zum Empfang des Sakramentes der heiligen Eucharistie oder heiligen Kommunion zuzulassen. Ein solcher Plan ist angesichts der Tatsache, daß die protestantischer Sekten mit ganz geringen Ausnahmen überhaupt nicht an die heilige Eucharistie und ihren sakramentalen Charakter glauben, für einen orthodoxen Katholiken eine solche Ungeheuerlichkeit, daß er nur einer Denkweise entsprungen sein kann, die die Grundlagen des katholischen Glaubens aufgegeben hat. Wenn daher die "Anweisung" im Abschnitt DIE EUCHARISTIE auf Seite lo davon spricht: "Die Eucharistie ist das Zeichen und der Grund der Einheit im wahrsten Sinne des Wortes. Sie ist das Ziel, auf das die ganze Wucht der ökumenischen Bewegung sich richtet", so ist damit, wie der Zusammenhang zeigt, keineswegs eine Einigung der Christen auf dem Boden des katholischen Sakraments der heiligen Eucharistie oder der heiligen Kommunion gemeint, sondern die von den protestantischen (im Gegensatz zu den orthodoxen) Mitgliedern des "Weltkirchenrates" vertretene, nicht-sakramentale "offene Kommunion" für alle, dem Weltkirchenrat angeschlossenen religiösen Gemeinschaften, wie sie auf der in Montreal im Jahre 1963 abgehaltenen "Glaube und Ordnung"- Konferenz des Weltkirchenrates von den protestantischen Sekten gefordert, aber von den katholische Prinzipien vertretenden Orthodoxen in einer stürmischen Auseinandersetzung abgelehnt wurde. (...) Die Idee der "offenen Kommunion", mit der die "Anweisung" stärkstens sympathisiert, findet in ihr bereits einen praktischen Niederschlag in der ungeheuerlichen Verordnung "einzelne" Protestanten ohne Konversion zum Katholizismus zum Empfang der hl. Kommunion zuzulassen und noch dazu im Rahmen der öffentlichen Feier des hl. Meßopfers. (...) Wenn die Anordnung der "Anweisung" zur vollen Auswirkung kommen, kann ihre Wirkung nur die Protestantisierung und letztlich die Säkularisierung eines erheblichen Teils der etwa 5ooooo Katholiken der Erzdiözese St. Louis sein. (26.5.1965)


***


EINIGE DER ESCHATOLOGISCHEN SITUATION UNSERER ZEIT ANGEPASSTE VORSCHLÄGE ZU EINER KlRCHENREFORM


von
Dr. Hugo Maria Kellner

(...) All das gegenwärtige, utopische Gerede unserer Kirchenführer von einer Ausdehnung (!) des Kircheneinflusses durch "Dialog" mit Nichtkatholiken und sogar mit Kommunisten angesichts des ununterbrochenen Triumphmarsches des Kommunismus in der Eroberung der Welt, der sich nun mit aller Aussicht auf Erfolg anschickt, in die moralisch zerfressenen katholischen Heimatländer vorzustoßen, beweist, daß diejenigen, die in erster Linie dazu berufen sind, unsere Zeit nach Anzeichen des' in der Hl. Schrift vorausgesagten Weltendes zu beobachten und diese Anzeichen sorgfältig zu beachten, bis jetzt die wahre Natur und die Möglichkeiten des diabolischen Weltkommunismus als das Reich des Antichrist nicht erkannt haben, obwohl der historische Beweis dafür sich vor unseren Augen in einer unüberbietbaren Stärke entfaltet.

Um allem die Krone aufzusetzen: nicht einmal die einfach unleugbare Tatsache der tatsächlichen Existenz von Atomwaffen, die die ganze Menschheit jederzeit nicht nur einmal, sondern hunderte Male zu vernichten imstande sind und in aller Welt voll politischen Zündstoffs in die Hände einer stetig zunehmenden Zahl von Staaten gelangen, die ominöserweise Rot-China einschließen, ist imstande, unsere Kirchenführer zu veranlassen, den Gedanken, daß das Ende der Menschheit tatsächlich nahe sein könnte, ernstlich in Betracht zu ziehen. Dies ist erwiesen durch die Tatsache, daß in den Konzilsberatungen diese alles überragende Erwägung, die alle andern, im Konzil behandelten Fragen in den Schatten stellt und sie unerheblich und unwirklich erscheinen läßt, vollständig abwesend ist. Daran würde natürlich auch eine gut klingende, aber selbstverständlich unwirksame Verurteilung der Atomwaffen oder deren Test nichts ändern. Man sollte beachten, daß die Nuklearbedrohung ihre besondere biblische Bedeutung dadurch erhält, daß die Art und Weise, in der nukleare Zerstörung vor sich geht, mit den Einzelheiten der Schrift-Voraussagen über das Ende der Welt übereinstimmt. (...)

Es ist wichtig im Auge zu behalten, daß nach den Voraussagen der Hl. Schrift die Ereignisse der eschatologischen Geschichte sich wie folgt abspielen: Eine weltweite Predigt des Glaubens (die bereits eingetreten ist), ein großer Abfall vom Glauben zum Säkularismus, die Bildung des Reiches des Antichrist, das Ende der Welt und die Wiederkunft Christi. Diese Zeittafel der Hl. Schrift sieht das Ende der Welt nach der(ersten) großen Apostasie vor und schließt einen neuen Aufschwung des Glaubens nach der großen Apostasie und eine Rückkehr der säkularisierten Welt zum Glauben aus (ohne natürlich die Konversion einzelner auszuschließen). Etwas anderes kann vernünftigerweise auch nicht erwartet werden. Denn eine Welt, in der der überwiegende Teil der Menschen durch Annahme des Säkularismus, d.h. Trennung von Gott, die Autorität ihres Schöpfers und seiner Gebote und die durch Christus am Kreuz verdienten Gnaden ablehnt und dadurch bewirkt, daß "die Bosheit Überhand nimmt" (Mt. 24,12), ist reif für ihre Zerstörung und ihr Gericht. Tatsächlich haben die Menschen durch ihre Bosheit die Mittel zu ihrer Zerstörung mit ihren eigenen Händen in der Form von Atomwaffen geschaffen. Die Erwartung, daß im gegenwärtigen Stadium der eschatologischen Geschichte "eine neue und glorreiche Ära der Kirchengeschichte" (Kardinal Ritter in seinem Vorwort zum Buche Pater Bernhard Härings OSSR: "Das Johanneische Konzil") durch die Bekehrung großer, säkularisierter Gruppen der Menschheit zum Katholizismus mittels "Dialog" herbeigeführt werden könne, gründet sich deshalb nicht auf gesunde dogmatische und biblische Beweisführung. Und diese Erwartung wird zur Manie und zum Verrat, wenn in der noch immer lebhaften "Einigungs"-Bewegung Anstrengungen gemacht werden, einen neuen Aufschwung der Kirche durch ihre Vereinigung mit 2oo-3oo protestantischen Sekten und ebensovielen Häresie-Spielarten dadurch zu erzielen, das katholische Dogma und die katholische Moral auf's Spiel zu setzen.

Zusammenfassend sei bemerkt: Wenn der Vernunft gestattet wird, die ihr zustehende Funktion in der Auswertung unserer gegenwärtigen Situation zu spielen, wie dies Christus von uns erwartet (Mt. 24,32f.), und wenn Vernunft nicht durch wunschbetonte Sentimentalität hintangesetzt wird, so ist die tatsächliche und gleichzeitige Existenz einer großen Apostasie vom Glauben zum Säkularismus und eines stetig sich ausbreitenden kämpferisch atheistischen, diabolischen Reiches (beide Elemente als die Vorläufer des Weltendes vorausgesagt) und die tatsächliche, gleichzeitige Existenz der Mittel, dieses Weltende in einer Weise herbeizuführen, die mit den Einzelheiten der Schrift-Voraussagen übereinstimmt, ein mehr als genügender Beweis für die Nähe des Weltendes. (...) (5.11.65) (Anm.d.Red.: Zu dieser Zeit hatte Dr. Kellner die Rolle Montinis noch nicht durchschaut.)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de