50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE
 
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE

von
Joseph Kortz

Wie konnte es nur so weit kommen, wie ist es mglich gewesen, da es in der von Christus gestifteten heiligen rmischen katholischen und apostolischen Kirche zu dieser verhngnisvollen Krise kommen konnte? so fragen sich viele Glubige. Es wird nach Grnden gesucht und oft lange darber diskutiert. Eine bis zum II. Vatikanum noch intakte Kirche gert auf einmal ins Wanken und strebt seitdem dem Niedergang entgegen. Schon heute, nur 16 Jahre nach dem Beginn des verhngnisvollen Konzils, hat sich das Ausma dieser Misere berdeutlich abgezeichnet: Gewaltiger Rckgang der Kirchenbesuche, zahlreiche Austritte, erschreckender Rckgang der Priesterberufungen, leere Seminare, von denen immer mehr geschlossen werden mssen., Wegen dieser beraus sprechender Tatsachen suchen heute viele nach den wahren Ursachen dieses gewaltigen Niedergangs und den wirklich Verantwortlichen dafr, vor allem diejenigen, denen noch etwas am wahren Glauben gelegen ist und die noch ein Gespr fr die Echtheit und Wahrheit der Lehre der Kirche besitzen.

Wer hlt es heute z.B. noch fr erforderlich, zur Hl. Beichte zu gehen? Die meisten, die sich vordergrndig noch katholisch nennen, haben jahrelang nicht mehr gebeichtet, aber die Zahl der sog. "Eucharistie"-Empfnger (d.h. Brot-Empfnger, Anm. d. Red.) ist berwltigend - nach den Aussagen des Konzils-Klerus, der amtlichen Vertreter der nachkonziliaren Reform"kirche". Zweifellos - das kann man heute mit Sicherheit sagen - ist die Zahl der Sekten auf der Erde um eine grer geworden.

Wie sieht es heute mit unserer Jugend aus? Welcher Geistliche macht sie heute noch mit den 10 Geboten bekannt? Wer kennt sie von den Jugendlichen berhaupt noch oder befolgt sie? Was bekommen unsere Kinder im Religionsunterricht - wenn sie diesen berhaupt noch bekommen - vorgesetzt? Fragen Sie einmal die Kinder auf der Strae! Sie werden sicherlich nicht aus dem Staunen herauskommen. Es kann nur zum Wohl Ihrer Kinder sein, wenn Sie sie vor den modernen Verderbern schtzen. Wundern Sie sich heute nicht mehr, wenn Sie sich mit den Kindern nicht mehr ber religise Belange unterhalten knnen.

So knnte man unendlich fortfahren. Bcher knnte man ber all diese Verfallserscheinungen schreiben, die leider viele nicht wahr haben wollen. Diese Leute kommen erst dann zur Besinnung, wenn es zu spt ist. Das sind eben die Trmpfe des Antichrist: unsere geistige Schlfrigkeit und Blindheit. Ersparen wir uns die Aufzhlung all der Perversitten der letalen 16 Jahre, sie wrden ins Uferlose fhren. Sie sind aber ganz;bestimmt - und das kann man nicht hufig genug wiederholen- die wahren Frchte dieses von Johannes XXIII. einberufenen und von Paul VI. fortgefhrten unseligen Konzils und der in seinem "Geiste" durchgefhrten "Reformen". Wer in den letzten 16 Jahren Ohren und Augen nicht verschlossen hat, kann sich ein recht przises Bild ber die verheerenden Ausmae der Zerstrung machen. Wem sind sie nicht gelufig, unsere Konzilstheologen und Berater, all die Kngs, Rahners, von Gallis und die vielen anderen, die noch heute fleiig und emsig am Whlen sind und die mit ihren verderblichen und zerstrerischen Absichten und Tten immer noch von sich reden machen - manchmal heute sogar in einer etwas konservativeren, gemigteren Verpackung und der ntigen amtsmigen Ausstattung wie im Falle von Ratzinger.

Wer kennt sie nicht, unsere derzeitigen "Bischfe", die uns tglich mit dem schlechtesten aller Beispiele vorangehen, deren Kurs direkt auf Verwsserung ausgerichtet ist, die unter den Augen ihres gttlichen Herrn verantwortungslos das einst glubige Volk mit in den Sog der Verunsicherung und Verwirrung gefhrt haben? Ganze Familien wurden wegen der Auseinandersetzung um den Wert der "Reformen" auseinandergerissen und Unfriede in ihnen gestiftet. Die Familienmitglieder wurden gegeneinander ausgespielt, was zur gegenseitigen Entfremdung fhrte. Die Bischfe haben schamlos unsere Jugend verunsichert, ihr den 2000 Jahre lang gelehrten Glauben geraubt, sie der wahren Kirche entfremdet und ihr die von Gott eingesetzten Gnadenmittel vorenthalten.  

Die Jugend, die spter einmal selbst als Vter oder Mtter ihren Kindern das hl. Erbe Jesu Christi weitergeben sollte, lt man leer dastehen, gibt ihr statt Brot Steine und treibt sie so entweder in totale Resignation oder in konsequente Rebellion (jeder kennt die Terroristen, die nicht mehr nur spielen). Was also hat eine Kirche noch fr eine Aufgabe, die ihre Lehre nicht mehr ernst nimmt, die das ihr anvertraute Wort Gottes verflscht. Soll man denn die Mithersteller der sog. "neuen Messe", die Herren Dr. Georges " Jasper, Sephard, Smith und Thurian (Anglikaner, Lutheraner und ein Taizeer), zur eigentlichen Verantwortung fr die Testamentsflschung ziehen, diese Herren, von denen man vorher wute, welchen Standpunkt sie von "amts"wegen vertreten muten, und die nach der Fertigstellung des Machwerkes von Paul VI. am 10.4.1970 in einer Privataudienz empfangen wurden und sich nachher zusammen den Photographen stellten? Ist nicht fr diese Freveltat Paul VI. allein voll verantwortlich?*)

Einmal abgesehen von der Problematik um den sog. "NOM", wer macht sich denn berhaupt Gedanken darber, wie sich der viel zitierte Geist des Konzils in den einst katholischen Familien auswirkt? Was meint man wohl, woher die Bereitschaft zum Pillenfressen, Abtreiben und Ehebruch in den sog. kath. Ehen kommt? Was glaubt man denn, was herauskommt, wenn man dauernd die Angleichung an die Welt predigt, von der man sehr gut wei, da sie vom Frsten der Finsternis regiert wird? Eh und je waren die Mtter in erster Linie fr die religise Erziehung ihrer Kinder verantwortlich. Sie fohlten sich fr das Seelenheil der ihnen von Gott anvertrauten Kinder verpflichtet, und die Vter waren der Garant dieser Verpflichtung. Solche Vorstellungen ber die Pflichten der Eltern gehren bereits der Vergangenheit an. Wer begreift denn noch, da er als Vater oder Mutter bei seinen Kindern in gewisser Weise Gottes Stelle vertritt? Solcher Ruin der Familien wie wir ihn schon heute haben, wirkt sich mit 100% Sicherheit auf die gesamte Gesellschaft aus. In vielen Familien bemht sich heute teilweise nur noch der Vater, die Kinder im berlieferten katholischen Glauben zu erziehen und zu unterrichten, weil die Mtter den theologischen Modetorheiten nachlaufen oder berhaupt kein Interesse mehr haben, ihre Kinder religis zu erziehen. Dieses verzweifelte Bemhen so manch eines Vaters wird dann noch durch das schlechte Beispiel der Mtter erschwert, weil sich die Kinder eher auf das desinteressierte Verhalten der Mtter einstellen. Der bequemere Weg ist ja bekanntlich immer der angenehmste. So bleibt es denn nicht aus, da diese Familien innerlich gespalten sind und da ihr Zusammenleben fast zur bitteren Qual unter dieser Belastung wird. Auch hier haben die konziliaren Drahtzieher zusammen mit dem Teufel ganze Arbeit geleistet.

Da, wo beide Elternteile gemeinsam die religise Erziehung der Kinder verantwortungsvoll bernehmen, wre die Voraussetzung fr ein christliches Familienleben gegeben. Gerade diese Familien waren es auch, aus denen normalerweise die Priester bzw. Ordensberufungen hervorgingen - und auch manchmal noch hervorgehen. Nach seiner Primizmesse am 31.12.78 in Essen wandte sich der Primiziant Heinrich Niepmann, der am 24.12.78 in Econe zum Priester geweiht wurde, in einer kurzen Ansprache auch an seine Eltern und dankte ihnen gerhrt fr das, was sie fr ihn getan hatten: dadurch, da sie ihm immer ein christliches Leben vorgelebt, ihm eine freudvolle Jugend im Elternhaus geschenkt, den christlichen Glauben gestrkt htten, sei es besonders ihr Verdienst, da er heute hier als Priester stnde und Gott auf den Altren das hl. Meopfer darbringen drfe. .

Es ist heute wahrhaft nicht leicht, fr wirklich katholische Eltern, die schdlichen Einflsse, besonders auch die von der atheistisch bzw. kommunistisch eingestellten Schule abzuwehren. Diese mssen nicht nur von der abgefallenen Kirche kommen, sondern auch von der gottlosen Welt, die immer haltloser wird, weil sie berhaupt kein licht mehr hat und weil das sie erhaltende Salz der Erde schal geworden ist.

Es war vor dem Konzil fr eine Mutter (wie auch fr den Vater) eine Selbstverstndlichkeit, da sie ihre Kinder dazu anhielt, zur Beichte zugehen. Der Besuch der hl. Messe war ebenso selbstverstndlich. Die Eltern gingen den Kindern mit gutem Beispiel voran. Aber was knnen die Eltern noch ausrichten, wenn der Pfarrer, den sie noch fr katholisch halten, den Kindern empfiehlt, sich am Sonntag auszuschlafen! Auch wenn wir heute davon ausgehen mssen, da es kaum noch Gelegenheiten zum Besuch einer hl. Messe gibt - denn der sog. "NOM" ist mit Sicherheit nicht mehr mit dem einzig wahren hl. Meopfer zu vergleichen -, so besteht doch nach wie vor die Pflicht fr kath. Eltern darin, in ihren Kindern den Begriff des hl. Meopfers lebendig zu halten und ihnen zu erklren, auf was sie verzichten mssen. An einigen Orten sind aber inzwischen eigens Zentren zur Sicherung der Sakramentenspendung entstanden: in Mnchen, Saarbrcken, Kln, Kassel, Herne, Stuttgart, Ulm, Freiburg und an andern Orten.

Nochmals, damit keine Irrtmer entstehen: der "Neue Ordo", die sog. "neue Messe Pauls VI." ist mit Sicherheit nicht gltig! Der sog. "NOM" ist im besten Fall eine Co-Produktion zwischen Vertretern protestantischer Glaubensgemeinschaften und Vertretern der nachkonziliaren Reform"kirche". Es ist eine nicht zu leugnende Tatsache, da Luther nichts so sehr gehat hat wie das hl. Meopfer - er sprach sogar vom Greuel der Papisten-Messe, vom Greuel des rmischen Kanons und der gottlosen Zeremonien in seiner Predigt vom 1. Adventssonntag im Jahre 1524. Wenn nun heute die amtlichen Nachfolger fieser Auffassung, die lutherischen Pastoren(innen!) jubeln, sie knnten die neue Messe nun auch feiern, so kann sich jeder, der noch bis drei zhlen kann, vorstellen, was dieses Machwerk wert ist: der neue "Ordo" steht im krassen Widerspruch zu den rechtlichen Bestimmungen der Kirche*) und enthlt nicht mehr deren dogmatische Lehren.

Es sind zwar schwere Zeiten fr die Kirche angekndigt worden - und die haben wir heute. Das ist aber fr uns, die wir nicht abgefallen sind, kein Grund zur Resignation. Im Gegenteil, gerade jetzt braucht dieser sieche Krper unsere Hilfe dringender denn je, ebenso die Menschen, denen die Kirche Licht bringen sollte. Lat uns alle, die wir noch guten Willens sind, an dem wahren Glauben und der von Christus gestifteten Kirche festhalten - und uns nicht der Okkupations-Organisation von Montinis Gnaden anbiedern(!). Festigen wir zuerst die Einigkeit in unsern Reihen, indem wir uns tatkrftig am Erhalten und Wiederaufbau beteiligen. Scharen wir uns in den einzelnen Stdten und Orten zu Freundeskreisen zusammen und nehmen wir Verbindung auf mit schon bestehenden Mezentren der nheren Umgebung. Es wird mit Gottes und der Gottesmutter Hilfe wieder aufwrts gehen.

Danken wir unsern Priestern, die sich aus Gewissensgrnden von der abtrnnigen Konzilskirche losgesagt haben, teilweise Schmach und Verfolgung auf sich genommen haben, und der wahren Kirche, in der sie von Anfang an gewirkt haben, auch weiterhin treu zu bleiben. Es sind jene Geistlichen, die ihren Antimodernisteneid noch halten~und ihren gttlichen Auftrag ernst nehmen. Nicht wie jener Pfarrer der Konzilskirche (der aber auch einmal katholisch war!) aus sterreich, der die Bitten zweier Frauen schroff ablehnte, ihrer kranken alten Mutter in der Sterbestunde die Letzte lung nach dem alten Ritus zu spenden. (Diese Damen wandten sieb dann in ihrer Not an einen von unseren Geistlichen aus Nordwestdeutschland, und dieser nahm dann die Strapazen einer langen Reise auf sich, um der alten Mutter auf ihrem letzten Gang beizustehen.) Auch der folgende Fall ist nicht gerade ein Beispiel fr christliche Nchstenliebe: ein moderner Priester maregelte eine Krankenschwester, weil sie ihn nachts um 1 Uhr aus dem Bett schellte, um einer Sterbenden die Letzte lung zu spenden.

Danken mchte ich auch Erzbischof Lefebvre, der die Gefabren, die ber unsere Kirche hereingebrochen sind, erkannt hat und der Kirche eine Reihe Priester zum Fortbestand der Kirche geweiht hat.

Scharen wir uns um unsere Priester, die lieber Schmach und Verfolgung durch die Konzilskirche, d.h. das Kreuz auf sich nehmen und dem Herrn folgen wollen, als ihn schmhlich zu verlassen.

Und wenn man Ihnen heute sagt: "Was wollen Sie denn, der Papst und alle Bischfe sollen im Unrecht sein und nur Ihr Dm Recht" - hren wir nicht alle Tage diesen Vers aus den Plappermulern? -, so stimmt das absolut nicht, es gibt noch glaubenstreue Priester. Denken Sie stndig daran, da zur Zeit des Arius Athanasius als einziger Bischof gegen alle stehen mute. Er wurde sogar exkommuniziert und verbannt. Er wurde aber auch rehabilitiert und heilig gesprochen. Er hatte als einziger recht und rettete durch seinen Einsatz die hl. rmisch katholische Kirche.

Anmerkungen:
*) Als z.B. Erzbischof Lefebvre im Jahre 1970 im schweizerischen Econe sein Priesterseminar erffnete, um den Bestand des kath. Priestertums zu sichern - in der einst blhenden kath. Dizese von Sion, existierten dort noch drei Priesterseminare. Nach zwei Jahren waren diese Seminare alle geschlossen, whrend das von Mgr. L. berbelegt war; es mute darum angebaut werden.
**) Obwohl von der Zusammenkunft Photos existieren und namhafte Prlaten die Mitwirkung und Entscheidung ber die Formulierungen dieser sechs Protestanten beim "NOM" besttigen, glaubt Hffner das als Lge bezeichnen zu knnen. (vgl. KYRIE ELEISON, Dez. 1978)
***) Vgl. dazu auch die Bulle "Quo primum" des hl. Papstes Pius V. vom 14.7.1570, in der es u.a. heit: "Zu allen Zeiten, die auf unsere Zeit noch folgen , soll daher dort, wo die Hl. Messe nach dem Ritus der Rmischen Kirche gefeiert zu werden pflegt, keine andere Messe gesungen oder gelesen werden als die nach der Vorschrift des von Uns herausgegebenen Mebuches: und zwar in allen Gebieten des christlichen Erdkreises." - "Auerdem darf unter Strafe (...) zu diesem jngst von Uns herausgegebenen Mebuch niemals mehr etwas hinzugefgt, etwas gendert oder etwas hinweggenommen werden: das legen Wir fest. Alles soeben gesagte beschlieen Wir durch diese Unsere gesetzliche Bestimmung, die fr alle Zeiten in kraft sein soll, und ordnen es (hiermit) an."
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de