54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung
 
IV.

Das Geheimnis des Kultes hat für Ratzinger keine größere Bedeutung, und durch die näheren Ausführungen am Rande bezüglich der barocken Atmosphäre, die ihn in seinem katholischen und gegen-reformatorischen Bayern genährt hat, erscheint es eher eine Frage komplementärer Äußerlichkeit, die ihm seiner Meinung nach die Reinheit des Glaubens gegen das Luthertum bewahrt hat. Vor allem, wenn er zu unterscheiden weiß zwischen "Feierlichkeit" und "Triumphalismus". Er zeigt auch nicht die Physiognomie eines Humanisten, noch die eines für die Tiefe der Poesie (der alten oder der modernen, der deutschen oder der christlichen) offenen Geistes, noch die eines Intuitiven, der sich nährt von der Schönheit, der Innerlichkeit, die sie weckt, von ihrem möglichen, empfehlenswerten und zweckmäßigen Weg zum Herzen des lebendigen Gottes. Mit anderen Worten: nach einer Erzie-hung in der ratio studiorum jesuitischen Ursprungs geht seine Frömmigkeit ohne Zweifel aus der ignatianischen Disziplin hervor, sein philosophischer Stil, welcher der Tiefe des Thomismus wenig verdankt, ist wahrscheinlich heimisch in der deutschen Phänomenologie, im sogenannten christ-lichen Existenzialismus, bei Romano Guardini, Max Scheler und anderen. Seine Theologie kommt von Karl Rahner her, und seine Bibel wird gemäß der judaisierenden Philologie dieses halben Jahr-hunderts an exegetischer Arbeit gelesen. Es ist daher klar, daß von keinem dieser mutmaßlichen, wenn auch nicht explizierten und systematisch ausgeführten Gesichtskreise aus, irgendein Weg zum Herzen des liturgischen Geheimnisses gangbar wäre, umso mehr, wenn man die Unbedarftheit oder das ästhetische Unvermögen seines rationalistischen Geistes hinzurechnet, der voll ist von einem naiven und verheerenden Historismus und der glaubt, das Neue Testament sei eine Verkehrsampel, oder umgekehrt, die "Botschaft", die er nach seinen Analysen wiederzufinden meint, sei das onti-sche Fundament der Kirche. Dieser lange Abschnitt spekulativer Identifikation ist in keiner Form eine überhebliche Kritik - bei der Zeichnung seines intellektuellen Lebens. Nein. Mein Problem besteht darin, in Erfahrung zu bringen, ob man von diesen Ufern aus und mit diesen Parametern die Frage nach der Existenz der Kirche und vor allem das Geheimnis des Kultes in der Kirche angehen kann; und folglich, ob man eine Ekklesiologie aufbauen kann, die für immer den Unsinn des Kon-zils oder wie er sagt, den "Konzils-Ungeist", beseitigt. Ich glaube, daß das nicht möglich ist. Und das ist dramatisch, um nicht zu sagen katastrophal.

Nichts über die griechischen Väter, nichts über die trinitarische Mystik, nichts über Dionysius Areo-pagita, nichts über die Kappadozier etc. All das ist vielleicht zulässig, auch als formativer Kompro-miß oder als geistige Vorliebe für andere Wege, die niemand ausschließen will. Aber nicht zulässig, mehr noch, inkongruent, kontradiktorisch und in gewisser Weise ungeheuerlich ist es, zu behaup-ten, man bekämpfe den semantischen und religiösen Umsturz, der in der Apokalypse im voraus beschrieben ("loquebatur sicut draco" - Ap. 18,11) und von dem deutschen Prälaten irgendwie erkannt wird, ohne auf die unverletzlichen Quellen zurückzugreifen. Oder man stelle die Einheit zwischen Kult und göttlichem Mysterium wieder her mit dem sogenannten Konzils-Geist, ich würde, den 'Kardinal' imitierend, sagen: dem Unkonzils-Geist. Das bedeutet, eine Kirche postulieren, die im prophetischen Wort gegründet, durch eine jahrhundertealte, unheilvolle semantische Operation zergliedert, durch die ökumenische Perspektive wieder zusammengesetzt wird, der eine von der historischen und faktischen Immanenz lebende Mentalität eigen ist. Von hier kommt die übertriebene Bewertung anderer zeitgenössischer Verlautbarungen, die Entwertung des Altertums, das Vergessen der gott-menschlichen Mystik.

In Wirklichkeit sind es die Bischöfe, Theologen, Experten, Bibelwissenschaftler, welche den Glau-ben an das Mysterium des Kults als Wesenszeichen für das Mysterium der Kirche, und diese als Sacramentum Trinitatis, verloren haben. Diese sakramentale Kongruenz inkardiniert sich in das Mysterium der Menschwerdung und der Auferstehung Christi, ohne das nichts von dem existiert, was Ratzinger zu verteidigen, zu korrigieren, geradezubiegen und zu verkünden vorgibt. Und das ist das große Paradox, das uns sprachlos macht angesichts des Panoramas von Ruinen und von einem alles profanierenden Unverstand. Wenn "die Christen wieder Minderheit sind, mehr als zu irgend-einer Zeit, seit dem Ende der Antike", wie Ratzinger zu Beginn des Dialogs (S. 35) sagt, wenn diese absolute Minderheit mitten in dieser erschreckenden Krise, die sich im Herzen der Strukturen der römischen Kirche ereignet hat, von ihren 'Hirten' allen Glanzes beraubt wurde, begreift man nicht, wie man das Ausstrahlungszentrum des lebendigen Zeugnisses für einen Lebendigen minimalisiert und sich dagegen auf die charismatischen Bewegungen verläßt, die ohne jede sakramentale Eingliederung sind.

Vor dem Konzil und während des Konzils legte ich in meinen Vorlesungen über die "Quelle der Kul-tur" die Verbindungen dar zwischen Cultus mystericus und Cultura religiosa. Vorher noch hob ich in meiner Vorlesung "Einführung in die katholische Kultur und in die Quellen des Humanismus" an-dere Aspekte der großen Konstellation von verursachenden und ursprünglichen Glaubensbekenntnissen hervor. Ich werde jene Argumentation nicht wiederholen. Nur versuche ich in diesem Kapitel meiner Antwort die folgenden unerläßlichen und zufolge der Hintergründe der griechisch-christlichen Semantik feststehenden genaueren Angaben in Erinnerung zu bringen.

1. Der Kult als Feier der Geheimnisse in der Kirche gehört einer Ebene zu, die der Wirklichkeit des Mysteriums Christi näher ist als die Schrift, die Konzilien, die Theologie, die Dokumente der Hierarchie, so wichtig sie auch gewesen sein mögen. Deshalb zieht das Beispiel für fehlerhafte semantische Modulation seitens Ratzingers (S.59) und das völlige Vergessen der Veränderungen im Text des Kanon die Aufmerksamkeit auf sich. Aber am Rande dieser Frage, die von Integristen und Progressisten, von Traditionalisten und Modernisten diskutiert wird, ohne daß immer die wahren semantischen Gründe des Problems zum Vorschein kommen, will ich hier nicht die Semantik des Kults entfalten, sondern den Kult in seiner Konnotation als res eximiae (die außerodentl. Dinge) wie der Text der berühmten Sequenz "Lauda Sion" sagt. Mit dieser res ist natürlich die kongruente Semantik vereinigt, die ich aber lieber unterscheide, um nicht angeklagt zu werden, ich polemisiere über Wortkategorien, was nicht wahr ist. Es handelt sich um ein untrennbares organisches Gefügt-Sein. Res + kongruentes Verbum geben uns den ontischen Maßstab für das gefeierte Geheimnis, und auch hier nimmt das Wort einen anderen und dichteren Raum ein als das prophetische Wort. In letzter Instanz stehen wir vielleicht einer "Theologie des Wortes" gegenüber, die vom Gesichtspunkt der trinitarischen Offenbarung aus sich nur entfalten und integrieren kann in die Vision vom fleisch-gewordenen Wort.

2. Der Kult als Feier der Geheimnisse ist Gebet der Ecclesia (im Sinne des genitivus subiectivus) und folglich neues Mittel, neue Wendung oder neues Zeichen der trinitarischen. Der Kult als Feier der Geheimnisse ist Zeichen und Sakrament der Gegenwart des Geistes und das verbindet mit dem sacramentum Christi. Daraus folgt also, daß kein Charisma, so vorzüglich es auch wäre, ihn ersetzen kann, weil er das bleibende und vollkommene Charisma ist. Und so zieht der prophetische Enthusiasmus Ratzingers wegen der zeitgenössischen charismatischen Bewegung (vgl. S.48-51) die Aufmerksamkeit auf sich: in meinen Augen ein neuer Beleg für eine in Auflösung befindliche Ekklesiologie und für eine Zerstörung des Geheimnisses des Kultes als Zeichen des sa-cramentum Trinitatis. Denn die charismatischen Bewegungen (die es mit anderen Charakteri-stika schon in der Geschichte der Kirche gegeben hat) bauen die redintegratio holistica (Opfererneue-rung) des Kultes ab und reißen den bewohnbaren Raum der Kirche aus den Fugen, den Raum der domus constitutiva des Glaubens (das festgefügte - bestimmte - Haus).

3. Wort (verbum), heilige Handlung (sacra facere) und volles semantisches Zeichen (sacramentum), diese anti-faustische Einheit von Wort und Tat, nährt sich aus dem Gottmenschentum und der göttlichen , ohne die die Feier der Geheimnisse nicht existierte. In dieser Konstanz und gemäß dieser lebendigen, konkreten, physischen geschichtlichen Erscheinungsebene gliedert sich die christliche Kunst ein, das Wirken und die Gegenwart der Schönheit, als Widerschein der gott-menschlichen Herrlichkeit selbst. Daraus folgt dann die erzieherische und ästhetische Kraft der christlichen Kunst, die nicht abhängig sein kann vom und sich nicht erschöpfen kann im derzeitigen Umstürzen der Stile und Formen. Es ist wahr, daß eine kulturelle Veränderung stattgefunden hat (vgl. S.142) und "eine anthropologische Veränderung, vor allem bei den Jugendlichen, deren akustisches Empfindungsvermögen seit den sechziger Jahren durch den Einfluß der Rock-Musik oder ähnlicher Produkte verkümmert ist" und daß es heute schwierig sein dürfte, viele Jugendliche zum Hören der alten Choräle aus der deutschen Tradition zu bewegen, und noch viel weniger dürften sie Zugang haben zur warmen - ich würde sagen: geläuterten - Spannung des gregorianischen Gesangs. Aber die Kirche kann die Pädagogik des Gesangs nicht aufgeben noch sich den Deformierungen oder angeblichen Deformierungen des Gehörs ergeben, wie Ratzinger andeutet. Was soll man da machen? Man mußte nicht unbedingt Experte sein, um diesen Widerspruch zu bemerken, der wohl schon seit den Tagen Pius X. herrscht. Der 'Ungeist' - würde Ratzinger sagen - der 'Ungeist' des Konzils und folglich der römischen 'Kirche' optierte für die Rhytmen und das Gestampfe der Hölle, während die Konzilsväter, offensichtlich mit der konstruktiven Umsicht Pius XII. Gesetze gemacht hatten. Wo hat das Geheimnis dieses Widerspruchs seine Wurzel? Sie muß sehr stark und sehr tief sein, die verborgene Wurzel dieses Unsinns; denn Ratzinger, der das deutsche Gespenst namens "Ungeist" verabscheut, legt nie und noch weniger in diesem Falle mit der erforderlichen theologischen, ästhetischen und pädagogischen Klarheit dar, was denn nun der Geist sein soll, der in dem verborgen ist, was in der Konstitution über die Liturgie sichtbar wird. Wozu diese bewußte Unterlassung?

4. Der Kult als Feier der Geheimnisse ist "Verwirklichung" (und ohne diese gibt es keine Kirche) und "Teilnahme/Mitwirkung" (und ohne diese gibt es kein Emporkommen des christlichen Staates, der christlichen Kultur). Das ist das objektive, vollständige, wenn auch freilich summarische Bild. Das ist außerdem das Problem einer pädagogischen renovatio (Erneuerung). Aber in zwanzig Jahren setzte sich die Unvernunft, der rationalistische Hochmut, die historische und ästhetische Ignoranz der Experten durch, und damit zerstören die Kräfte der Hölle, denen sich Rom fröhlich anschloß, den Kult, um die Kirche zu zerstören. Ich werfe hier in keinem Sinn das Problem des möglichen Aufhörens des eucharistischen Opfers als Folge der unheilvollen Manipulationen an der Messe auf. Persönlich glaube ich, daß wenige wirkliche Konsekrationen bleiben. (...) Wir wissen nicht, ob die so lange und schmerzliche Spaltung mit der Semantik der griechischen Kirche jetzt ein provisori-sches Heilmittel darstellt, bis der Endsturm losbricht. Bei der Antwort an Ratzinger nehme ich mir jedenfalls vor, nicht auf eine Thematik einzugehen, die nicht ausdrücklich im "Rapporto" enthalten ist, und ich will deshalb nicht gegen die anfängliche Absicht dieser Untersuchung verstoßen. Aber immerhin ist sein verschiedentlich programmatisches Schweigen, wie ich schon bemerkte, recht selt-sam: nichts über die Liturgie-Konstitution, nichts über den gregorianischen Gesang, nichts über Pius X., nichts über aie liturgische Teilnahme, nichts über die Zerstörung oder zumindest kultische Änderung der Messe, nichts über die Pädagogik für das Opfer, die ohne Zweifel wichtiger ist als die Katechese und die die Kirche wiedergewinnen oder wieder schaffen oder anregen und schützen müßte. Viel rätselhaftes Schweigen, das besonders hervortritt angesichts inkongruenter Urteile, Behauptun-gen und stellenweiser Aufwertung dessen, was in irgendeiner Form Zeichen der Katastrophe ist.

5. Schließlich bewahren Kult und Kirche eine wesentliche konstitutive eschatologische Beziehung. In diesem Sinne könnte man ein Grundpostulat aufstellen, das man in den Überlegungen Ratzingers nicht entdecken kann: jede Ekklesiologie beginnt mit einer Theologie des Kults und gipfelt in einer trinitarischen Schau wie der des Sehers von Patmos. Das ist der einzige Weg, um die Schrift eng an die Verwirklichung anzuschließen, die Prophétie an die Ontologie, die Geschichte an die Auferstehung und Verherrlichung Christi. Konsequenterweise wird jede immanentistische, historizistische, rein biblische Konzeption des Kultes, die sich auf eine Perspektive der semantischen Änderung als günstiger Prägestempel gründet, um die Änderung der heutigen Zeiten aufzunehmen, sich unver-meidlich auf eine immanentistische und projektive Ekklesiologie hinbewegen.

Zu diesen komplexen und katastrophalen Umständen kommt hinzu die revolutionäre Semantik vom "Bund" zwischen "Kirche" und "Welt", die für Ratzinger zum Geist (im positiven Sinne) des Kon-zils zu gehören scheint, der durch - wer weiß - welches Geheimnis der Bosheit in Ungeist (negativ gemeint) verkehrt wurde. Aber der Böse (der) steckt in dem von der neuen Theologie, der neuen Leseweise des Neuen Testaments, dem neuen Kult, dem neuen Menschen und folglich auch in dem von der neuen 'Kirche' vorgeschlagenen Bund. Um meine Antwort zu beschließen, ein paar Worte noch zu diesem revolutionären Bund Ratzingers und Johannes Pauls II., dieser versteck-ten Umwandlung der Quellen in generative Prozesse.

Der erste Brief des hl. Johannes ist eine vollendete und innige Zusammenfassung seines Evangeliums, eine Verklärung seines eigenen Berichts und seiner Theologie. Gerade der zweite der drei aus dem Brief ausgewählten Sätze (vgl. S. l48) legt eine Dimension über die Agape (Liebe) des Vaters gegenüber dem  (die Welt lieben) vor, an der niemand vorbeikommt. Denn es gibt keine Versöhnung zwischen der essentia agapistica (dem Wesen der Liebesverpflichtung) und der austauschbaren Welt-Kategorie. Die essentia (das Wesen), der Inhalt, die Bedeutung, um es schließlich mit meinem Vokabular zu sagen, die Semantik des Begriffes Agape schließt eine radikale Forderung ein: die Welt absondern und ausschließen. Wenn wir die Semantik des Begriffs "Welt" im Evangelium und allgemein im Neuen Testament überprüfen, finden wir außerdem keine Handhabe, um den konziliaren und ökumenischen Bund von Vaticanum II in die Theologie und noch viel weniger in die trinitarische Mystik zu integrieren.

Wenn wir den Artikel von Kittel ("Theologisches Wörterbuch zum Neuen Testament" Bd.III; unterzeichnet von H. Sasse, besonders S. 889 ff.) genau untersuchen, so stimmt es, daß wir einen positiven Raum ergründen können bezüglich der Menschwerdung, der Erlösung, der Sendung der Kirche. Aber diese Beziehungen heben die formative Semantik von "Welt" nicht auf, sondern betonen die Tat des Zurückeroberns dessen, was zwar in der Welt, aber nicht von der Welt ist. Von dieser besonderen ausdrucksvollen Flanke, die auf einer bivalenten syntaktisch-semantischen Beziehung beruht, eine positive Auffassung von der "Welt" abzuleiten, wie sie das "Aggiornamento" seit Johannes XXIII. und das Konzil praktiziert haben, wie es noch immer praktiziert wird, erscheint als theologischer und mystischer Widersinn, insofern als sich durch eine Gleichsetzung des semanti-schen Gewichtes zwischen Kirche und "Welt" eine wahre "geologische" Katastrophe ereignet, wel-che die tiefsten semantischen Schichten der Offenbarung und des gott-menschlichen Glaubens an-greift.

In der Tat, wenn wir aufmerksam den griechischen Text des Neuen Testamentes lesen, bleibt kein Zweifel, daß immer, ausgesprochen oder unausgesprochen, die in dem vorher erwähnten Satz des hl. Johannes eingeschriebene Glut vorherrscht, und daß der Apostel von der Agape her das gesamte Geheimnis des Vaters (das Ratzinger so stark beschäftigt) und die gesamte Existenz der Welt bemißt. Diese Überlegung bestätigt ohne Zweifel in den Anfängen der apostolischen Kirche die erwähnte Unvereinbarkeit, die nicht beseitigt werden kann, außer daß die Agape als Erfahrung und Einsichtigkeit des Glaubens zerstört wird. Ist nicht gerade hier, in dieser Gegebenheit, und ihrem revolutio-nären Ausufern, das Ratzinger, eher um zu verschleiern als um aufzudecken, "Ungeist" nennt, die tiefste Ursache für die Krise des Glaubens an Gott, den Vater und den Schöpfer der Welt, und kommt nicht von diesem Schwinden des Glaubens (fides) agapistica der Verfall von allem übrigen? Wie wird man die Weltmystik Johannes Pauls II. korrigieren können, wie den Kult des Menschen Pauls VI., die Inkulturation der Kirche in die in den modernen Zeiten weiterbestehenden Stammes-instanzen, die absurde Kapitulation vor einer Wissenschaft oder angeblichen Wissenschaft, die ihrerseits die größte Krise einer wirklich im Menschen liegenden Erkenntnis durchmacht?

Menschlich gesehen gibt es keine Rettung für die Weltkirche. Ihre Güter werden geplündert werden bis zum Ende, ihre Mystik beseitigt und ihre Sakramente ignoriert, zerstört und verhöhnt. Und dann? Dann wird in der Kirche ein Stephanus aufstehen, der ohne Umschweife das trinitarische und gottmenschliche Geheimnis feierlich verkünden wird und der gesteinigt werden wird von den neuen Pharisäern und Sadduzäern, von den neuen Schriftgelehrten und Lehrern der Äquipotenz zwischen Agape und Welt. Manchmal werden es die Brüder 'Bischöfe' selbst sein, eifrige Gläubige dieser bös-artigen Äquipotenz (Gleichgewichtigkeit, Gleichmächtigkeit), die glauben, mit diesem Tod die umfassenden, umgebenden Glauben) endgültig auf die Begriffe dieser verderbten Welt zu reduzieren.

Hier ist das Herz der Frage für die ganze Thematik, die in meinen bescheidenen Überlegungen vor-überzieht, die indes in der Tradition begründet sind, welche redlich untersucht und verstanden wur-de. Weder die Kirche, noch a fortiori das trinitarische Geheimnis, noch der Kult, noch der Glaube, noch die Canones, noch die Schrift können im Schoß der semantischen Äquipotenz zwischen Agape und Kosmos (Liebe und Welt) - im Sinnverständnis des Neuen Testaments - überdauern und den organischen theologischen Inhalt des erhabenen Textes des Apostels Johannes (im 1. Brief) prorogieren. Durch diese Äquipotenz würde die Kirche natürlich verlieren, verliert und hat verloren die Dichte ihres umfassenden Amtes und ihr Zerfall in der Geschichte ist unvermeidlich. Jedoch die Ekklesia ist ewig und unzerstörbar.

Hier ist das Geheimnis unserer konfliktgeladenen Zeiten, der rußige Halbschatten ihres höllischen Geschehens, das Frohlocken der weltlichen Mächte, die die Heiligkeit und folglich auch den Heiligen verachten. Hier ist auch der Widerspruch Ratzingers, dessen durch den Barock der Gegenreformation vor dem Luthertum geschützter Glaube einen 'römischen Glauben' verherrlicht, der in gewisser Weise die eifrige Fortsetzung Luthers ist. Es dürfte unmöglich sein, in so finsteren Zeiten ein größeres Paradox zu finden.

Die Ekklesiologie Ratzingers, vorausgesetzt, daß sie positive und stützende Belege vorweist - und ich bin nicht abgeneigt, es zuzugeben - erleidet tragischerweise Schiffbruch an den Klippen der "Welt", und seine tridentinische und zweitvatikanische Frömmigkeit errichtet leere Altäre im un-heilbaren Widerspruch seiner Kapitulation. Wozu so viel biblische Gelehrsamkeit, wozu so viel Philosophie der Immanenz und der  begrenzten Erscheinung, wenn das Wort sich in Finsternis verwandelt, die gerade die zunichte macht, die Pilgerin in der Welt, aber nicht von der Welt ist, weil ihr Ursprung die verborgene trinitarische Freistatt ist? Und wie kann die "Botschaft" - um einen Ausdruck zu gebrauchen, der so sehr nach dem Geschmack des Konzils ist - fruchtbar sein, wenn sie nicht in diese (Umgebung) inkardiniert ist? Der Glaube hat unvermeidlich eine ausschließende Dimension, weil er ein Profil hat. Und ich bestehe darauf: Glaube im zeitlich geschichtlichen Umfeld ist Glaubensaussage, ist Semantik des Glaubens. Der durch das Konzil und seine unseligen Theologen gezeugte revolutionäre Bund ist von Anfang an und ohne größere dialektische Hilfsmittel gerade die Zerstörung dieser Semantik. Wie könnte man eine Ekklesiologie aufstellen, die nicht nur gültig wäre für unsere finstere Zeit, sondern auch jubelnd und beseligend durch ihr eigenes Feuer, obwohl die Welt sie ablehnt?

So kommen wir denn zum Schluß unserer schmerzlichen Antwort, die an ihrer eigenen Auffassung von heiß ersehntem Leben leidet und an ihrer Einsamkeit gegenüber der Macht eines verweltlichten Klerus, einer tyrannischen erloschenen Autorität, einer verirrten ungeeigneten und destruktiven religiösen Kultur. Gibt es vielleicht einen Weg der Entscheidung und fruchtbaren Klärung? Gibt es einen schmalen Pfad, um aus dem Zwangsgesichtskreis Ratzingers herauszukommen, ohne in die glatte Leugnung des Glaubens zu fallen? Sind etwa die, welche die revolutionäre Semantik des Konzils entwarfen, durchführten und fortsetzten, die gleichen, welche jetzt nach Ludwig XVI. oder Zar Nikolaus II. rufen, das heißt nach Pius X. und Pius XII.? Die Doppeldeutigkeit Ratzingers ist das beklagenswerte Detail des "Rapporto". Es gibt jedoch nur zwei Wege: man muß der erste "Ste-phanus" in dieser 'Kirche' des Konzilspharisäismus sein und sanftmütig die physische oder geistige Steinigung für die Schau des Sohnes Gottes auf sich nehmen - ohne weitere semantische und theologische Anpassung - oder den katastrophalen Weg des Ungeistes bis ans Ende gehen, der dann in der Un-Kirche endet. (...)

(aus EINICHT XVIII/6 vom Januar 1989 - eine verkürzte Fassung des vorstehenden Artikels von Herrn Schröer kann bei der Redaktion bestellt werden.)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de