50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?
 
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?

von
Norbert Dlugai

Vorbemerkung der Redaktion

Von Descartes wird folgender Traum berichtet: Ein Sturm versucht ihn in eine Kirche zu treiben. Er widersteht dem Sturm, bumt sich gegen die Windste auf, um nicht gegen seinen Willen zum Besuch des Gotteshauses gentigt zu werden. Als aber der Sturm nachgelassen hat, betritt er die Kirche, um zu beten.

In diesem Traum werden die eigentlich problematischen Momente angesprochen, die auch in dem vatikanischen Dokument "Dignitatis humanae" ("Die Wrde des Menschen"), d.i. die Erklrung ber die Religionsfreiheit (mit dem bezeichnenden Untertitel "Das Recht der Person und der Gemeinschaften auf gesellschaftliche und brgerliche Freiheit in religisen Dingen") behandelt und dessen Resultate im folgenden von Norbert Dlugai kritisch untersucht werden. Dieses Dokument, welches wiederum die "subsistit-in-Lehre" aufnimmt, wurde bei seinen Befrwortern als auch seinen Gegnern mit groen Miverstndnissen aufgenommen 1). Groe Zustimmung fand es deswegen, weil von den Befrwortern nur jene Aussage darin einseitig verstanden wurde: man kann zu religisen Handlungen nicht gezwungen werden, eine Aussage, die auch von niemandem bestritten wird, auch von den Gegnern der Erklrung ber die Religionsfreiheit nicht.

Warum geht es? In Art. 2 heit es: "Das Vatikanische Konzil erklrt, da die menschliche Person das Recht auf religise Freiheit hat. Diese Freiheit besteht darin, da alle Menschen frei sein mssen von jedem Zwang sowohl von seiten Einzelner wie gesellschaftlicher Gruppen, wie jeglicher menschlichen Gewalt, so da in religisen Dingen niemand gezwungen wird, gegen sein Gewissen zu handeln, noch daran gehindert wird, privat und ffentlich, als einzelner oder in Verbindung mit anderen - innerhalb der gebhrenden Grenzen - nach seinem Gewissen zu handeln." Weiter heit es dort (Art. 2): "Ferner erklrt das Konzil, das Recht auf religise Freiheit sei in Wahrheit auf die Wrde der menschlichen Person selbst gegrndet, so wie sie durch das geoffenbarte Wort Gottes und durch die Vernunft selbst erkannt wird. Dieses Recht der menschlichen Person auf religise Freiheit mu in der rechtlichen Ordnung der Gesellschaft so anerkannt werden, da es zum brgerlichen Recht wird."

Dieses Recht wird folgendermaen begrndet: "Was das Vatikanische Konzil ber das Recht des Menschen auf religise Freiheit erklrt, hat seine Grundlage in der Wrde der Person, deren Forderungen die menschliche Vernunft durch die Erfahrung der Jahrhunderte vollstndiger erkannt hat." (Art. 9)

Damit rumt "Dignitatis humanae"
- den anderen Religionen gleiche Rechte ein,
- bezieht die Position der liberalen und religis indifferenten staatlichen Verfassungen.

Richtig an dem entscheidenden ersten Passus ist, da niemand das Recht hat, jemand gegen sein Gewissen zu religisen Handlungen zu zwingen. Falsch ist aber - und da stimmen alle Aussagen des kirchlichen Lehramtes berein - zu sagen, es stehe jedem zu, nach seinem Gewissen zu handeln, wobei der Terminus "Gewissen" nicht bersetzt werden kann mit "Stimme Gottes", sondern mit "Wahlfreiheit", wie die obigen Passagen zu verstehen geben. Zwar lehrt auch das Vatikanum II nicht, es gbe ein Recht, einen Irrtum zu verbreiten, wohl aber das Recht, am ffentlichen Bekenntnis einer falschen Religion und fr deren Werbung nicht gehindert zu werden. Es gibt kein Recht auf die Ausbung einer falschen Religion, was explicit Gottes Willen widerspricht. Denn Gott verlangt sein Recht: "Du sollst keine fremden Gtter neben Mir haben." (1. Gebot) 2) Die formale Freiheit ist nicht Selbstzweck, sondern sie ist gerichtet an ein Soll, die Erfllung des absoluten Willens Gottes. So schreibt Leo XIII. in seiner Enzyklika "Libertas praestantissimum": "Denn Recht bezieht sich auf die Erlaubtheit von etwas sittlich Gutem. Wie wir schon fters erklrt haben (...), ist daher die Behauptung ungereimt, als sei (das Recht) von Natur aus der Wahrheit und der Lge, der Sittlichkeit und dem Laster gemeinsam und ohne Unterschied gegeben." An den katholischen Juristenverband in Italien richtete Pius XII. in einer Ansprache vom 6.12.1953 den Appell: "Was nicht der Wahrheit und dem Sittengesetz entspricht, hat objektiv kein Recht auf Dasein, Propaganda und Aktion." (AAS, Bd. 45, 1953, S. 799) 3)

Um es vereinfacht darzustellen: die Mglichkeit, etwas frei whlen zu knnen, heit doch nicht, alles (mit dem gleichen Recht) whlen zu drfen. Man darf nicht alles, was man kann. Aus dem Knnen folgt kein (allgemeines) Sollen, geschweige denn ein Recht. Die Einschrnkung erfolgt aus dem, was gesollt ist. Man stelle sich vor: weil man auch stehlen kann, folgte daraus, auch stehlen zu mssen, was absurd wre. Mit diesem Dokument bezieht Vatikanum II eine hnliche Position wie Satre, der behauptet, die Freiheit msse sich ein Wertsystem whlen, aber welches sie aussuche, bleibe ganz allein ihr berlassen.

Wenn es kein Recht auf falsche Religionen gibt, so gilt doch andererseits das Verbot, jemand zur Religion zu zwingen. Daraus ergibt sich das Gebot der Duldung. Leo XIII. schreibt in der bereits erwhnten Enzyklika "Libertas praestantissimum": "[Die Kirche] erhebt nicht dagegen Einspruch, da doch die Staatsgewalten so manches dulden, was weder wahr noch gerecht ist: entweder um ein noch greres bel zu vermeiden oder um Gutes zu erreichen oder zu bewahren." Wenn aber aus der bloen Duldung einer falschen Religion durch die Kirche ein Rechtsanspruch fr diese Religionen abgeleitet und geltend gemacht wird, mu man auch die daraus resultierenden Pflichten anerkennen, was u.a. zu der grotesken Situation gefhrt hat, da sich die sog. Deutsche Bischofskonferenz fr die Durchsetzung der Rechte des Islam einsetzte, in denen wiederum die Frauen massiv unterdrckt werden, was eigentlich der christlichen Nchstenliebe widerspricht... Ja, und dann gibt es noch die sog. kath. Priester, die aus 'Verpflichtung' fr den Bau von Moscheen in Deutschland Geld sammeln... alles im Namen der Religionsfreiheit! Und damit war ein weiterer Schritt getan, den Prinzipien der Franzsischen Revolution innerhalb der 'Kirche' zur Geltung zu verhelfen!

Eberhard Heller

***

I. Einleitende Gedanken zur Thematik

Die auf dem II. Vatikanischen Konzil beschlossene Erklrung "Dignitatis Humanae" - "Die Wrde des Menschen" vom 7. Dezember 1965 glaubte feststellen bzw. festschreiben zu mssen - und das erstmals -, da fr den Menschen ein Recht auf Religionsfreiheit existiere. Und zwar mit dem Charakter eines unumstlichen Naturrechtes, welches durch den Status der Allgemeingltigkeit, unabhngig von menschlicher Einflunahme, gekennzeichnet sei.

Es ist nicht mig, darber einige berlegungen anzustellen, denn das gebietet die zweifellose Gewichtigkeit des Ganzen, das seinen (satanischen) Stempel aufgedruckt erhlt durch die verheerenden Folgen fr das zeitliche und ewige Heil des Menschen - Folgen fr den Menschen, der in tdlicher Gefahr schwebt, dem Trug falscher und verderblicher Doktrinen, Irrlehren, Lgen udgl. mit Blick auf die Religionsfreiheit zum Opfer zu fallen und so verloren geht, indem er fr ewig aus der Gnade Gottes herausfllt. Einer Gnade, die nur in der einen, einzig wahren von Christus errichteten und gestifteten Kirche dem reuigen und geluterten Menschen geschenkt wird und werden kann. 4)

II. Auswirkungen der Deklaration ber die Religionsfreiheit -
    Die Notwendigkeit einer Auseinandersetzung mit diesen Hresien


Worum geht es hier? Die Verfechter der Religionsfreiheit benutzen fr ihre die Wahrheit ausgrenzenden Thesen das fadenscheinige Argument, da der Wahrheit der Sieg von selbst beschieden sei, wenn die Kirche in religisen Dingen die volle Freiheit erhielte und besitze. Dieser Statue mnde in ein (gottgegebenes!) Naturrecht. Doch diesbezglich wird der blanken Realitt ein nachhaltiger Schlag versetzt. Denn man verkennt hier total den desolaten Zustand des Menschen, wie er in der tradierten katholischen Erbsndenlehre dargelegt und dem Katholiken vermittelt wird.

Danach tilgt das Sakrament der Taufe zwar die Erbschuld und stattet die Seele mit der heiligmachenden Gnade aus, wodurch der Mensch die Wrde der Kindschaft Gottes empfngt.Nicht hinweg-genommen und getilgt aber sind die sonstigen Folgen der Erbsnde wie Krankheit, insbesondere der Tod, und vor allem das Kernbel der Verdunkelung des menschlichen Verstandes und, daraus entspringend, die Hinneigung des Willens zur Snde, d.i. die Auflehnung gegen den barmherzigen, aber ebenso heiligen und gerechten Gott und die Ablehnung seines Willens. Diese durch die bleibenden Verwundungen von Verstand und Willen erzeugten Verkehrungen sind der Verbreitung der Wahrheit und einem Dasein auf ihrer Grundlage mehr als abtrglich.

Die (immer noch erhoffte) Wende knnte einzig und allein geschehen durch bewute und gewollte Hinwendung zu dem, welcher "der Weg, die Wahrheit und das Leben" (Joh. 14,6) ist: Jesus Christus, der gekreuzigte und vom Tode auferstandene Gottessohn, und damit zu seiner Kirche, und den von dieser Kirche im Auftrag Christi verwalteten und gehteten sakramentalen Gnadenmitteln. Doch diese Geschenke verfallen heute weitgehend entweder der Ignoranz (Beichte und Busakrament) oder einer beschmenden Alltglichkeitsroutine gedankenlosen Gebrauchens.

Wir werden alles in allem mit einem den Menschen und die Gesellschaft zerstrenden gottfeindlichen Megatrend konfrontiert. Sein Gesicht ist entscheidend mit geprgt von einer Mentalitt, die etwas als ein Naturrecht postuliert, was niemals Gottes, sondern die Sache seines Widersachers ist. Haben sich darber die Verfechter der Religionsfreiheit schon einmal Gedanken gemacht? Das gilt mehr noch fr den heutigen Menschen und den modernen 'Katholiken', der stets anflliger reagiert...

Was die Diener des ffentlichen Wohls betrifft, die sich 'Staat' nennen, so verschliet ihnen das sog. Naturrecht "Religionsfreiheit" die Augen dafr, was sehr treffend und verbindlich Ernst-Wolfgang Bckenfrde, ehemaliger Verfassungsrichter, Staats- und Verfassungsrechtler, den Staatslenkern ins Stammbuch schrieb: "Der Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht schaffen kann, noch zu schaffen vermag".

Dem liegt der Kerngedanke zugrunde, da die Wahrheit nicht nur der Garant fr das zeitliche und ewige Wohl des Einzelmenschen ist, sondern es mu auch der Staat ein echtes, wohlverstandenes Interesse daran haben, den Einflu und das Sichausbreiten von Irrtmern nicht-katholischer Religionsgemeinschaften zu unterbinden oder zumindest zurckzudrngen und zu begrenzen. Aufschlureich ist, wenn sogar ein evangelischer Theologe, Prof. Christian Hillgruber von der Bonner Universitt, ausdrcklich betont, "da die Grundlagen unseres Staates nur auf dem Boden des Christentums gesichert seien".

Die katholische Kirche jedoch ist die ureigentliche Hterin und Verknderin der Wahrheit, und deshalb ist der Staat gehalten, seinen Schutz dem Wirken der katholischen Kirche angedeihen zu lassen. 5)

Dies mu zur politischen Regel dort werden, wo die berwiegende Mehrheit eines Volkes der katholischen Kirche zugehrig ist, bzw. wenn zudem Katholiken Einflu auf die Politik eines Staates gewinnen.

Die Verpflichtung des Staates, der katholischen Kirche, da, wo die Voraussetzungen gegeben sind, besondere Vorrechte zu konzidieren, schliet aber nach kirchlicher Lehre nicht aus, die Prinzipien der Nchstenliebe, der praktischen Klugheit sowie der Toleranz anzuwenden, falls durch die staatlichen Manahmen greres, die ffentliche Ordnung strendes bel bzw. Unheil zu gewrtigen ist, d.h. das Ergebnis eines staatlichen Tuns oder Unterlassens darf kein greres bel zur Folge haben als das Gute, das dadurch gefrdert und geweckt werden soll.

Papst Leo XIII. lehrte in seiner Enzyklika "Libertas Praestantissimum", da die Ausbung und Praktizierung einer Haltung der Toleranz gegenber einer Milichkeit angebracht ist, wenn ansonsten ein noch betrchtlicheres bel verursacht wrde oder ein greres Gut nicht zum Entstehen gelangte.

Es sind dies Zeugnisse fr die Flexibilitt und Weitsicht der Kirche, auch in grundlegenden heilsgeschichtlichen Dingen, wie bei der Herrschaft Gottes, speziell des Knigtums Jesu Christi ber die Vlker, Staaten und deren Lenker. Weitsicht und Flexibilitt aber stehen jedoch immer unter der Maxime, wie sie Papst Leo XIII. in der genannten Enzyklika so formuliert: "Es ist unvernnftig, da der Irrtum dasselbe Recht besitzt wie die Wahrheit".

Zwischen Unvernunft des Irrtums und Naturrecht klafft ein unberbrckbarer Widerspruch, und so erscheint es opportun, allenfalls von einem 'Brgerrecht' zu sprechen, - inhaltslos und geistlos. Daber basiert die Enzyklika Leo XIII. auf der Tatsache, da die Kirche vor allem seit der Franzsischen Revolution 1789 kontinuierlich und mit Nachdruck die Inkompatibilitt zwischen Religionsfreiheit und Naturrecht vertreten hat. Denn insoweit ist man sich dessen bewut gewesen, da hier die Toleranzlehre der Kirche nicht greift, vielmehr auf's massivste erschttert wrde.

Hierzu, nicht minder scharf und kritisch und den katholischen Glauben allgemein betreffend, Papst Pius XII. in einer Ansprache vom 6.10.1946: "Die katholische Kirche hat als Fundament die Wahrheit des von Gott geoffenbarten unfehlbaren Glaubens. Was im Gegensatz zu dieser Wahrheit steht, ist zwangslufig ein Irrtum, und dem Irrtum knnen nicht objektiv dieselben Rechte zuerkannt werden wie der Wahrheit".

Mit alledem hat das II. Vatikanische Konzil durch die Promulgierung der Erklrung ber die Religionsfreiheit gebrochen. Gegenerklrungen und Entwrfe, welche an die Tradition der Kirche erinnerten, blieben unbeachtet und verfielen einer mehr als traurigen und beschmenden Inakzeptanz. Letzteres findet dann wiederum seinen Niederschlag in Zif. 9 der Konzilserklrung, wo es heit: "Was das Vat. Konzil ber das Recht des Menschen auf religise Freiheit erklrt, hat seine Grundlage 'in der Wrde der Person'". Der Weg vom Theozentrismus zum Anthropozentrismus lag offen dar.

III. Die wahre Religionsfreiheit erschpft sich in der Pflicht zur Liebe zum wahren Gott

Da der Mensch Abbild Gottes ist (Gen. 1,26), besteht schon whrend des irdischen Pilgerdaseins ein untrennbarer Bezug zu diesem Gott, dem Schpfer von Himmel und Erde. Daraus ergibt sich, da ein Geschpf auf Erden in keinem sog. 'neutralen Zustand' zu existieren vermag. D.h. die menschliche Freiheit soll einzig und allein nur zielgerichtet auf das vor Gottes Angesicht objektiv Gute und Wahre ausgerichtet sein und bleiben.

In dem Mae, wie dies ignoriert und verkannt wird, riskiert der Mensch, in den Strafzustand der ewigen Gottesferne ohne Ende zu gelangen, im Klartext: in die Hlle. Gott wre das seiner Heiligkeit und Gerechtigkeit schuldig, auch wenn die heutige Generation - Kirche und Laien  - den Schauplatz ewiger Verdammnis in einen Abgrund des Verschweigens bzw. des Leugnens verbannt hat, weil 'unertrglich' fr moderne Ohren. Nichtsdestoweniger ist und bleibt die Mahnung unseres Herrn und Heilands Jesus Christus "Was ntzt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber Schaden leidet an seiner Seele" von hchster Aktualitt und herausfordernder Brisanz!

Dies im Hinblick auf den heilsgeschichtlich-eschatologischen Endzustand des Menschen und der Menschheit, wenn nach der biblischen Offenbarung die Zeit hereinbricht, da Christus erscheint, um allen geschichtlichen Ablufen ein Ende zu setzen und die verklrte Schpfung zum Vater heimzuholen. Von daher erhlt die unabdingbare Pflicht des Menschen, der alleinigen Wahrheit, inkarniert in Christus, in hingebungsvoller aufrichtiger Liebe zu begegnen, den Charakter der Unausweichlichkeit.

Folgerichtig ist und bleibt kein Raum fr ein sog. Naturrecht, eine beliebige Religion zu whlen, um darauf ein Leben aufzubauen und zu gestalten, welches zum Scheitern verurteilt ist. Vielmehr sollte im Menschen eine brennende Sehnsucht nach der echten Wahrheit herrschen. Die brennende Sehnsucht nach der Wahrheit aber findet - nein: fand - allein in der katholischen Kirche ihre Heimat, wenn ein Suchender sich dann auf den Weg begab, wo er die ganze Flle des Glaubens und der Wahrheit entdeckte. 6)

Wenn er die Wahrheit, die geoffenbarte Wahrheit, annimmt und danach lebt, wird er vielleicht zu jenen gehren, denen Christus, wenn er als Richter wiederkommt, sagen wird: "Kommt, ihr Gesegneten meines Vaters! Nehmt in Besitz das Reich, das seit Anbeginn der Welt fr euch bereitet ist!"

Anmerkungen:
1) Zu den eher wenigen objektiven, mit groer Geduld entfalteten Abhandlungen ber "Dignitatis humanae" gehrt zweifellos Wolfgang Schlers Abhandlung "Pfarrer Hans Milch", Kap. VIII (2005, 2 Bde., S. 875 ff.); ebenso Wolfgang Schler: "Glaubenswahrheit und Abkommensfrage" Wiesbaden 2009.
2) Johannes Drmann beschreibt die Lehre der Kirche folgendermaen: "Die traditionelle Lehre hat das Recht der Religionsfreiheit mit der allein wahren Offenbarungsreligion begrndet: Da sich Gott selbst geoffenbart und in Seinem Sohn das Erlsungswerk zum Heil der Welt vollbracht hat, war es nur konsequent, auch allein der von Gott stammenden Religion das Recht auf freie und ffentliche Religionsausbung zuzugestehen." ("Der theologische Weg Johannes Pauls II. zum Weltgebetstag der Religionen in Assisi", Senden 1992, S. 170)
3) Im Syllabus, Nr. 15 verurteilte Pius IX. den Satz: "Es steht jedem Menschen frei, jene Religion anzunehmen und zu bekennen, welche jemand, durch das Licht der Vernunft vefhrt, fr die wahre hlt."
4) Der Autor dieser Abhandlung verwendete bei seinen Darlegungen Grundgedanken aus einem Artikel von P. Andreas Mhlmann, betitelt "Das Problem der Religionsfreiheit als Naturrecht" erschienen im MB der Priester-bruderschaft Pius X. vom November 2009.
5) Anm.d.Red.: Falls der Staat selbst von Personen reprsentiert wird, die dem kath. Glauben angehren oder die zumindest um die Relevanz der (geoffenbarten) Wahrheit fr das Gesamtwohl der Brger wissen. Leider ist das in den letzten Jahrzehnten nicht der Fall gewesen. Beschmend in diesem Zusammenhang ist, da unsere westlichen Regierungen den Staaten keinen Einhalt gebieten, in denen Christen systematisch verfolgt werden. Und ganz unausstehlich war es, als Ratzinger/Benedikt XVI. bei seinem Trkeibesuch nicht nur mit dem Mufti in der Blauen Moschee gen Mekka zusammen 'betete', sondern dem Staatsgrnder Atta Trk, der fr den Tod von 200000 Christen verantwortlich war, seine Referenz erwies.
6) Anm.d.Red.: Dieses Suchen findet nur scheinbar ihr Ziel, weil die von Christus beauftragte Kirche, die als Heilsinstitution fungieren sollte, inzwischen zum Hort der Unwahrheit mutierte. D.h. die Chance, da ein Suchender die Wahrheit entdeckt, ist nur dann gegeben, wenn er direkt vom Hl. Geist - an der Konzils-Kirche vorbei - zu Personen oder Gruppen gefhrt wird, die noch die (alte) Wahrheit vertreten.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de