54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.
 
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.:
"Deus caritas est"



von
Ursula Oxfort
übersetzt von Elisabeth Meurer, von der Red. leicht gekürzt

Liebe Freunde in Christus,

nachdem ich in unserem vorigen Heft die Gründe dafür aufgezeigt habe, warum es dem katholischen Widerstand nicht gelungen ist, die teuflische modernistische Revolte des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-65) zu stoppen – eine versteckte diabolische Revolution zur Zerstörung unserer geliebten heiligen Kirche – muss ich mich nun wieder der entsetzlichen Aufgabe der Analyse der ersten Enzyklika Benedikts XVI. zuwenden. Denn dieser Papst spricht nicht von „dem Felsen“ der göttlichen Autorität des Neuen Testaments aus, wonach Christus Jesus die Erfüllung des Gesetzes ist; er spricht vielmehr von der Plattform der Konzilskirche aus, dem Ungeist des II. Vatikanums, und billigt 40 Jahre Wahnsinn der „eigenhändigen Zerstörung“ der Kirche. Das bedeutet, dass die Enzyklika den Abfall der (sog.) Päpste des II. Vatikanums vom Herrgott und Seiner göttlichen Offenbarung widerspiegelt, der die Gläubigen in Gesetzlosigkeit, Irrtümer und Verwirrung führt. Ich versichere Ihnen, meine Freunde in Christus, es ist eine wahre Strafarbeit für mich, diese konziliare Enzyklika und die Reaktion frommer Katholiken darauf zu analysieren.

Ich beginne mit der Wiedergabe der Reaktion Frère Brunos von der französischen Contre-Réforme Catholique, der (im März 2006) bezüglich der Enzyklika schreibt: „... Wir sind unverrückbar gegen die vom fatalen Konzil Vatikanum II durchgeführte 'Kirchenreform', welche weiterhin die Kirche in den Ruin treibt."

Wer ist am Ruder auf dem Weg zur Zerstörung des wertvollsten Geschenks, das Gott uns auf Erden gemacht hat, Seiner Kirche? Benedikt XVI.! Trotzdem akzeptiert Abbé Georges de Nantes bereit-willig diese Enzyklika: „Über die Reformation, die die Welt braucht“ und dass, „wer dies versteht, demütig tun wird, was er kann, und in aller Demut das übrige Gott anheimstellen wird. Gott lenkt die Welt, nicht wir. Was uns betrifft [so Benedikt weiter]: Stellen wir uns einfach in Seinen Dienst, soweit wir es können und solange er uns die Kraft gibt“ (CRC, April 06; Deus Caritas est; Nr. 35).

Dass die neue Enzyklika die Manifestation des klaren Verrates am Königtum Christi und an der göttlichen Sendung der heiligen Kirche ist, der zur Zerstörung der Kirche und der Nationen führte, werden wir nachstehend zeigen. Darüber hinaus werden wir mit Gottes Hilfe zeigen, dass Ratzingers erste Enzyklika auch sein langes persönliches Engagement beim „fatalen Konzil“ Vatikanum II bestätigt. War es nicht Abbé Josef Ratzinger, der in der Fuldaer Konferenz vom 26.-29. August 1963 zusammen mit dem späteren Kardinal Frings von Köln und P. Karl Rahner, das vergangene Konzil aus dem Boden stampfte, das mit dem Tode seines Initiators, Johannes XXIII., zeitweilig ausgesetzt wurde? So erfüllten sie den letzten Wunsch des Häresiarchen, den dieser bei seinem Tode (am zweiten Pfingsttag 1963) äußerte: „Möge ich seine (des Konzils) Vollendung vom Himmel aus sehen.“ Wie ich in meinem ersten Buch (The Heresy of Pope John XXIII, 1965) geschrieben habe: „Auch im Sterben konnte Roncalli nicht die Wahrheit sagen.“ (...)

Also: Die klerikalen Täuschungs- und Betrugskünste sind in der Person Benedikts XVI. voll zum Tragen gekommen, der im Nachwort zu seiner ersten Enzyklika (Wanderer, 23. Feb. 2006, S. 8) schreibt:

„Vierzig Jahre nach dem Konzil können wir gewiss sagen, dass die positiven Aspekte wichtiger und stärker hervortreten, als es in den Jahren um 1968 schien. Heute können wir sehen, dass die gute Saat, auch wenn sie sich langsam entwickelt, dennoch wächst. Und unsere tiefe Dankbarkeit für die vom Konzil ausgeführte Arbeit wächst mit ihr.“

Wer sieht nicht, dass Ratzingers Zuneigung zur Revolution des II. Vatikanums unwiderruflich ist? Offensichtlich führten Abbé Ratzingers Kirchenkarriere und sein blinder Glaube an den falschen Mystizismus des Konzils ihn bis ins modernistische Rom 1981, wo er in seiner Eigenschaft als Präfekt der Glaubenskongregation all die unerhörten interreligiösen Feiern seines Vorgängers Johannes Paul II. befürwortete. Am Anfang stand der interreligiöse Skandal von Assisi 1986, der in allen Publikationen des katholischen Widerstandes als ungeheuerliche Sünde gegen Gott und „Abfall“ von Christus, dem wahren Haupt Seiner Kirche im Himmel beschimpft wurde. Da fallen einem die schönen Worte des Apostels Paulus ein, der sagte (2 Kor 4,4): „Und wenn unser Evangelium auch verborgen ist; es ist denen verborgen, die verloren sind, in denen der Gott der Welt den ungläubigen Verstand verblendet hat, so dass das Licht des Evangeliums der Herrlichkeit Christi, des Ebenbildes Gottes, nicht unter ihnen leuchtet.“

Scheint das Licht Christi auf Benedikts erste Enzyklika?

Die Enzyklika trägt den weitläufigen biblischen Titel Deus Caritas est (Gott ist Liebe) (Joh 4, 16) und wird heute von vielen frommen Katholiken als Zeichen des Lichts und der Hoffnung auf die Rückkehr Benedikts XVI. zur heiligen Tradition akzeptiert. Die Sommerausgabe 2006 von Ignatius Press z.B. akzeptiert die Enzyklika als völlig rechtgläubig mit der Aussage:

„In seiner ersten Enzyklika trägt Papst Benedikt dazu bei, die Bedeutung der Liebe zu erklären. ... Er schreibt schön und voller Inspiration darüber, wie der Mensch für die Liebe geschaffen wurde von Gott, der die Liebe ist, dem Gott, der aus Liebe einer von uns wurde – Jesus Christus (sic) ... Er prüft das Verhältnis zwischen Gerechtigkeit und Barmherzigkeit sowie die Berufung jedes Katholiken, anderen in Liebe zu dienen (Hervorhebungen von mir). Der 'Liebesbrief' des Papstes an die Menschheit ist bemerkenswert zugänglich und kommt genau zur rechten Zeit.“

Nun, das charakteristischste Merkmal von Benedikts erster Enzyklika ist, dass sie nichts über „das Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi“ aussagt. Mehr noch: Nirgends wird erwähnt, dass die Ausübung der päpstlichen Autorität nötig ist, um den Feind fernzuhalten. Bitte bedenken Sie, dass Paul VI. noch zugab, dass „die Autorität der Kirche von Christus begründet ist.“ (erste Enzyklika "Ecclesiam Suam", 6. August 1964). Er gab sogar zu, dass diese Autorität „wirklich stellvertretend für Ihn ist...“ (# 14). Tragischerweise „verzichtete“ Paul VI. ein Jahr später auf diese unvergleichliche göttliche Autorität in seiner Reform des Hl. Offiziums (Iota Unum # 71) mit der Behauptung, „es sei davon auszugehen, dass das christliche Volk solche religiöse und intellektuelle Reife habe, dass es sich selbst Licht sein könne“. (Zit.)

Zurück zur Seelsorge Benedikts XVI.: Seine erste Enzyklika richtet sich „an die Bischöfe, Priester und Diakone, Ordensmänner und –frauen und alle Laien, die an die christliche Liebe glauben“. Daher bleibt mir als gläubigem Laien, der Christus in Seiner unendlichen göttlichen Liebe dient, nichts anderes übrig, als Benedikts XVI. sog. „Liebesbrief an die Menschheit“ zu widersprechen.

Denn diese Enzyklika kommt zu einer Zeit, in der die von Christus eingesetzten sieben Sakramente sich in gänzlicher Auflösung befinden und mir wegen der verheerenden Auswirkungen der Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils nicht mehr zur Verfügung stehen. Eigentlich hat Benedikts Enzyklika überhaupt keine Verbindung mit der Wirklichkeit einer übel zugerichteten Kirche, die unter 40 Jahren einer konziliaren Reform gelitten hat, durchgeführt von 'Päpsten' und 'Bischöfen', welche die Hauptaufgabe des Apostolischen Stuhls vollkommen abgelehnt haben: nämlich „die Bewahrung des den Heiligen überlieferten Glaubensgutes“ (hl. Pius X., Pascendi, # 1). Denn Benedikt XVI., Miturheber dieser grundschlechten Reform des II. Vatikanums, will die Schreie der Gläubigen nicht hören, die durch die falschen Propheten des II. Vatikanums und ihre gottlosen Experimente mit dogmatischen Formulierungen, der Heiligkeit der sieben Sakramente und seelsorgerischen Verfallserscheinungen des Menschenkultes und des Dialogs mit Ungläubigen „dem Gott dieser Welt“ überlassen wurden. Es war ein Konzil, das nach Ratzingers Vorstellung „eine neue Definition des Verhältnisses zwischen der Kirche und der modernen Zeit finden musste“ (S. 8, "Deus caritas est"). In der Tat werden die Nöte heiliger Priester, Laienmitarbeiterinnen und –mitarbeiter, die von einem sensationellen Pseudokonzil im Rom des II. Vatikanums im Stich gelassen werden, von Ratzinger vergessen. Wie kann er blind sein für die Tatsache, dass die Kirche einen totalen Verlust an Gesetz, Disziplin und Nächstenliebe erlitten hat, welche die heilige Kirche durch göttliche Anordnung alle Zeiten hindurch besaß und die von der göttlich begründeten Autorität des Papstes in Rom im Namen der allumfassenden Macht der Liebe Christi überwacht wurden?

Was die Herrschaftsgewalt des päpstlichen Lehramtes und ihr heute gänzliches Fehlen betrifft, lassen Sie mich hier aus CRC, März 2006, zitieren, wo Frère Bruno schrieb, indem er den Brief über Sillon, 25. August 1910, zitierte: „Das ist es, was der hl. Pius X. einen "Traum" nannte, als er Sillon wegen seines Wunsches verurteilte "das Gewissen und das bürgerliche Verantwortungsgefühl von jedermann auf ihren höchsten Stand zu erheben im Hinblick auf die Schaffung von Gerechtigkeit, Gleichheit, Brüderlichkeit". „Und wenn“, erwiderte der hl. Pontifex, „es perverse Individuen in einer Gesellschaft gibt, und es gibt immer welche, die 'die Erfordernisse der Gerechtigkeit' nicht verstehen und sie unerreichbar machen? Sollte die Autorität nicht um so stärker sein, je bedrohlicher die Selbstsucht der Bösen ist?" (Nr. 22) Besonders, wenn diese perversen Individuen am Ende den Staat und internationale Institutionen, die nationale und die Weltwirtschaft kontrollieren, das Schulsystem und die Freizeit unserer christlichen Völker?

„Benedikt XVI. [so Frère Bruno weiter] scheint diese Möglichkeit nicht in Betracht zu ziehen, die jedoch die Realität ist, deren Opfer katholische Mitarbeiter fast überall auf der Welt sind“. Benedikt beachtet auch nicht die Tatsache, dass mit der Erhebung Kardinal Angelo Roncallis ein „perverses Individuum“ zum 'Papst' gewählt wurde, das anfing, die heilige Kirche nach seinem „modernistischen Komplex“ umzumodeln; neunzig Tage nach seiner Wahl auf den Stuhl des hl. Petrus verkündete er die Einberufung eines neuen Generalkonzils.

Nun ist der Hauptfehler, welcher die ganze Enzyklika durchzieht, folgender: Benedikt XVI. unter-scheidet nicht zwischen Gottes übernatürlichem Sein und Seiner unendlichen, ewigen, vollkommenen Liebe einerseits und der endlichen, unvollkommenen Liebe des Menschen, verdorben durch den Fluch der Ursünde, andererseits. Der ontologische Unterschied zwischen Gottes ewiger Liebe und der geschaffenen Liebe des Menschen ist von grundlegender Bedeutung, insofern als die Distanz zwischen diesen zwei Formen der Liebe unendlich groß ist. Wie Christus sagte (Mt XI, 25-30): „Niemand kennt den Sohn außer dem Vater, noch kennt jemand den Vater außer dem Sohn und wem der Sohn Ihn offenbaren will.“ Der große Philosoph Dietrich von Hildebrand spricht vom Verwischen des „unendlichen Unterschiedes zwischen der heiligen Menschheit Christi und allen anderen Menschen, wenn er in seinem Buch "Der verwüstete Weinberg", S. 142, sagt:

„Eine Verdrehung der Nächstenliebe geht einher mit [der] Verdrehung der Moral. Gerade der Ausdruck Mitmenschlichkeit im Deutschen zeigt die humanitaristische Verzerrung der Nächstenliebe. Diese Verzerrung kommt hauptsächlich von der Trennung der Liebe zum Nächsten von ihrer Wurzel in der Liebe zu Christus. Auch hier wird diese Trennung nicht als ausdrückliche, häretische These angeführt. Wir sprechen hier nicht von den offensichtlich verrückten Äußerungen jener Priester und Laien, die sagen: Wenn die Atheisten die Liebe zu Gott vernachlässigt haben, haben sie die Nächstenliebe gepflegt, während die Christen über der Pflege der Liebe zu Gott die Nächstenliebe vernachlässigt haben. Christen und Atheisten müssen daher voneinander lernen und einander ergänzen. Das ist blanker Unsinn! Aber wir reden von einem heimtückischen Gift, von Tendenzen, die durch falsche Hervorhebungen oder durch Schweigen zu gewissen Wahrheiten die Substanz der christlichen Offenbarung und die Lehre der heiligen Kirche unterminieren. Dieses Unterminieren der christlichen Wahrheit geschieht, wenn gesagt wird, die Liebe zum Nächsten sei die einzige Verwirklichung der Liebe zu Christus, oder wenn gesagt wird, die Liebe zum Nächsten sei identisch mit der Liebe zu Gott in und durch Christus.“

Dass „dieses Unterminieren der christlichen Wahrheit" in Benedikts erster Enzyklika geschieht, werden wir gleich sehen. Denn dieser schweift ab in vorchristliche griechische Philosophie und verwendet die Begriffe „Eros und Agape“, um in Teil eins seiner Enzyklika „die Einheit der Liebe in der Schöpfungs- und Heilsgeschichte“ auszuarbeiten. Also haben wir es mit einer phänomenalen Geistesblindheit Benedikts XVI. zu tun, der noch immer nicht die vierzig Jahre unaufhörlicher versteckter Angriffe gegen die ewige Wahrheit der Vollkommenheit der unendlichen Liebe Gottes sieht, über die in der ganzen Geschichte von der heiligen Kirche mit göttlicher Autorität gewacht wurde. Die fehlgeleitete Liebe Benedikts XVI. wird zu dieser sorgenvollen Stunde der endzeitlichen Verfolgung und Agonie der Kirche in einem von einem katholischen Professor der Universität Boston verfassten Buch bestätigt, das den Titel trägt: Why we live in a cultural-moral sewer (Warum wir in einem kulturell-moralischen Sündenpfuhl leben, Peter Kreeft, RC Books, Fort Collins, CO). In der Werbeanzeige für dieses bemerkenswerte Buch (erschienen bei The Wanderer, Sommer 2006) lesen wir:

„Heilige sind nicht nett. Sie sind in Kontroversen verwickelt – notwendigerweise, immer – weil Heilige der Wahrheit ebenso treu sind wie der Liebe. Sie werden keine falschen Propheten sein, die den Leuten das geben, was sie wollen, anstatt ihnen das zu geben, was sie brauchen.“

Wie die vorliegende neue Enzyklika zeigt, lässt Benedikt XVI. keinerlei Anzeichen erkennen, dass er „ein Heiliger“ ist, weil er nicht „der Wahrheit ebenso treu ist wie der Liebe“, wie er es sein sollte. Denn wenn er es wäre, würde er die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegen das „Wirken Satans“ verteidigen, das mit dem II. Vatikanum in die Kirche eingedrungen ist, unter Anwendung der Vollmachten der Exkommunikation und des wohlwollenden Anathema (s. Hildebrand), um die Augiasställe der Konzilskirche zu reinigen. Er könnte z. B. erklären: Wer behauptet, das Laster wider die Natur, Sodomie genannt, sei „genetisch festgelegt“ und unveränderlich, der sei ausgeschlossen!

Nun waren absolute moralische Wahrheiten 1947 noch die Norm der katholischen Kirche, als ich zum katholischen Glauben konvertierte. Zu dieser Zeit war die Kirche wirklich eine „heilige Mutter“. Sie war „die Säule und der Grund der Wahrheit (Tim 3; 15), denn sie stand unter der Regierung unseres Heiligen Vaters Papst Pius‘ XII. – des letzten heiligmäßigen Papstes in 1900 Jahrhunderten, der wirksam alle Feinde der heiligen Kirche Christi exkommunizierte und so die Herde Christi vor allen „perversen Individuen“ und ihren Versuchen der Häresie und der Subversion von innen und außen beschützte. Atheistischer Kommunismus, Freimaurerei, Geheimgesellschaften und moralische Umsturzbewegungen wurden exkommuniziert und von der heiligen Kirche ferngehalten. Das Ver-brechen der Tötung ungeborener Kinder (Abtreibung) wurde noch nicht einmal in Hitlers Schulungscamps erwähnt, wo ich 1945, am Ende des II. Weltkrieges, das letzte Jahr am Gymnasium verbrachte. Heute ist es zu einem Begriff geworden.

Darüber hinaus gebrauchte Pius XII. seine apostolische Autorität, um die Gesetze des dogmatischen Konzils von Trient zu bewahren, indem er jeden mit dem „wohlwollenden Anathema“ belegte, der sie zu leugnen wagte. Diese Vorgehensweise allein sorgte dafür, dass die Kirche als „Stadt Gottes“ einig, heilig, katholisch und apostolisch blieb. Nun gingen diese vier Kennzeichen der wahren Kirche mit der Wahl des Kryptomodernisten Kardinal Angelo Roncalli auf den Papstthron verloren.

Wie sehr ich doch die göttliche Autorität der Kirche brauchte, um mich vor den Schlichen böser Menschen zu schützen, oder so ausgedrückt: gegen die dreifachen Feinde der Seele, nämlich: "Die Welt, den Teufel und das Fleisch.“ Was bedeutete meine Konversion zum christlichen Glauben nach der Erfahrung einer in tiefem Unglauben verlebten Jugend? Sie bedeutete, dass ich beschloss, mich allen Lehren der heiligen Kirche zu unterwerfen, und ich tat es mit Hilfe heiliger Priester und ihrer wunderbaren geistlichen Führung, die ich in Fulda, Westdeutschland, nach dem II. Weltkrieg erhielt. (...)

Zwei Kirchen (bzw. 'Kirchen', Anm.d.Red.) unter einem 'Papst'

Was den historischen Rahmen der Amtszeit Benedikts XVI. betrifft, die uns seine erste Enzyklika brachte, müssen wir daran denken, dass eine neue Christologie und eine neue Ekklesiologie in der neuen römischen Kirche (der Konzilskirche) entstanden, die notwendigerweise außerhalb (oder über) der hl. Kirche steht. Dass die „Konzilskirche“ eine von der heiligen Kirche getrennte kirchliche Körperschaft ist, wird von Paul VI. in einer Rede vom 6. Juni 1973 (Generalaudienz) behauptet. Hier äußerte er der „Gemeinschaft der Menschheit“ (G & S, 23) „der Christologie und besonders der Ekklesiologie des Konzils müssten ein neues Studium des Heiligen Geistes und eine neue Hingabe an diesen folgen, genau gesagt: als unverzichtbare Ergänzung zur Lehre des Konzils“. Die „Hingabe an den Heiligen Geist“ kam später durch Johannes Paul II. im Rundschreiben Dominum et Vivicantem (Über den Heiligen Geist im Leben der Kirche und der Welt, Pfingsten 1986). Der Gipfel der Täuschung Johannes Pauls II., der im Namen des Geistes der Finsternis, des Teufels, und nicht des Heiligen Geistes handelte, als er seine Tagträume des „Großen Jubeljahres 2000“ zurechtbastelte, wo „die ganze Schöpfung, die ganze Geschichte, zusammenfließen [sollte] zu ihrem letzten Ende, in den unendlichen Ozean Gottes“. Es ist purer Pantheismus, was da die ganze Enzyklika durchzieht und aus dem Geiste der fehlgeleiteten Liebe Johannes Pauls II. fließt, der zu Recht „Doktor der Illusion“ genannt wird (Abbé de Nantes, Libellum II, CRC 1983; siehe mein CCR # 51).

Der zweite Zeuge, der versicherte, dass wir heute „zwei Kirchen unter einem 'Papst'“ haben, ist der Philosoph Romano Amerio, der in seinem Werk Iota Unum (1985, S115) äußerte: „... dass sich die Kirche in unserem Zeitalter verglichen mit der zur Zeit des Konzils von Konzils von Konstanz herrschende Situation in der entgegengesetzten Lage befindet: Damals gab es mehrere Päpste und eine Kirche, jetzt haben wir einen 'Papst' und mehrere Kirchen: die konziliare und die Kirchen der Vergangenheit, von denen wir denken sollen, sie gehörten zu anderen Zeiten und hätten keine Autorität“.

„Deus Caritas est“

Was den Text der ersten Enzyklika Benedikts XVI., gegeben am 25. Dezember 2005, angeht, müssen wir unterstreichen, dass die Enzyklika drei Teile hat: eine Einleitung von größerer theologischer Bedeutung, dem zwei lange Teile konziliarer Ekklesiologie und Christologie folgen. Benedikt XVI. (...) beginnt seine erste Enzyklika mit einer weitschweifigen Einleitung (Kap. 1), in der die glorreichen Worte des Apostels Johannes (1 Joh 4; 16) stehen:

„Gott ist Liebe, und wer in der Liebe wohnt, wohnt in Gott und Gott wohnt in ihm.“ Diese Worte „drücken mit bemerkenswerter Klarheit das Herz des christlichen Glaubens aus, das christliche Bild von Gott und das daraus resultierende Bild der Menschheit (sic) und ihrer Bestimmung. (...) Der Heilige Johannes liefert eine Art Zusammenfassung des christlichen Lebens: „Wir haben die Liebe, die Gott für uns empfindet, kennen und an sie glauben gelernt.“

Kommentar: Diese Einleitung schließt ein, dass „das Herz des christlichen Glaubens ein daraus resultierendes Bild von Gott und vom Menschen und seiner Bestimmung“ hat. Die dogmatische Wahrheit, dass „Christus das Ebenbild Gottes ist“ und dass „die Bestimmung des Menschen“ von seinem Glauben an Christus, den Erlöser der Welt von der Sünde, abhängt, wird weggelassen. Sie wird weggelassen zugunsten des Begriffs einer kollektiven Erlösung als Bestimmung der Menschheit, welcher den Worten Christi ins Angesicht widerspricht, der sagte: „Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettet werden, wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden“ (Markus 16; 16). Ratzingers Phrase: „Gott ist die Bestimmung der Menschheit“ – gleichgültig, ob der Mensch Christus, den Sohn Gottes, annimmt oder ablehnt, lässt einen denken, dass er die Grundirrlehre des II. Vatikanums billigt, nämlich die Lehre der „allgemeinen Erlösung“ aller Menschen. Hier taucht die Frage auf: Was geschah mit „dem Herzen des christlichen Glaubens“ nach der konziliaren Revolte des II. Vatikanischen Konzils, welche die katholische Kirche in die schlimmste Krise ihrer Geschichte und die christlichen Nationen in den Abfall von Gott in Sünde und Verderben stürzte? Papst Benedikt spricht dieses Problem nicht an. Vielmehr liefert er eine Beschreibung seiner eigenen Vorstellung davon, was es bedeutet, „Christ zu sein“, und sagt:

„Christsein ist nicht das Ergebnis einer ethischen Wahl oder einer erhabenen Idee, sondern die Begegnung mit einem Ereignis, einer Person, die dem Leben einen neuen Horizont und eine entscheidende Richtung gibt. Das Evangelium des heiligen Johannes beschreibt das Ereignis mit diesen Worten: 'Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn dahingab, damit, wer an ihn glaubt... das ewige Leben hat' (#: 16)“.

Kommentar: Hier wird die Grundwahrheit, dass der Glaube an Christus absolut heilsnotwendig ist, stillschweigend unterminiert, denn Christus sagte: „Wer nicht glaubt, wird verdammt werden“ (ebd.). Bitte beachten Sie, dass der Teufel, die Hölle und die ewige Verdammnis in den drei Teilen von Benedikts erster Enzyklika nirgendwo erwähnt sind. Daher fragen wir: Was genau ist „die Begegnung mit einem Ereignis, einer Person“, die angeblich „dem Leben einen neuen Horizont und eine entscheidende Richtung gibt“, in der Christologie dieses „Papstes“? Ist es die Menschwerdung Christi, Sein Leiden und Tod am Kreuz – oder Seine glorreiche Auferstehung von den Toten und Seine Aussendung des Heiligen Geistes auf die Apostel zehn Tage nach Seiner Himmelfahrt zur Begründung Seiner Kirche auf Erden? Nein! Also predigt Benedikt XVI. ein falsches Evangelium, nämlich das Evangelium des II. Vatikanums, das „Christus überblendet“. Dies ist ein äußerst verurteilenswerter Irrtum. Denn in diesem Falle treffen die Worte des Apostels zu: „Aber wenn wir, oder ein Engel vom Himmel, euch ein anderes Evangelium verkünden, als das, was wir euch verkündet haben, so sei er ausgeschlossen! (Gal 1, 8)

Wie jeder wahrhaft Gläubige weiß, ist das einzige "Ereignis", das zur Erlösung führt, der Glaube an Christus, die Erscheinung der Liebe Gottes und der verheißene Messias, der durch Sein Kreuz und Seine Auferstehung die Welt von der Sünde erlöst hat, was in Seiner Gründung der heiligen Kirche auf Seinen Aposteln am Pfingstfest in Jerusalem gipfelte. Denn an diesem Tag bekehrten sich an die 3000 Juden aus allen Teilen der Nation zu Christus und nahmen ihn als ihren göttlichen Erlöser an. Nein! Benedikt spricht nicht von diesen Ereignissen, welche die Geschichte der Menschheit für immer veränderten. Im Gegenteil: Benedikt fährt vielmehr so fort (# 1):

„In Anerkennung der Zentralität der Liebe hat der christliche Glaube den Kern des Glaubens Israels bewahrt und ihm gleichzeitig neue Tiefe und Bandbreite gegeben.“

Kommentar: Spricht Benedikt, bei der „Anerkennung der Zentralität der Liebe“ von den Israeliten des Alten Testamentes, „einst Gottes auserwähltes Volk“? Oder spricht er von den Juden, die Ihn zum Kreuzigungstode verurteilten, indem sie vor dem Palast des Pontius Pilatus, des römischen Statthalters, schrien: „Kreuzige Ihn“? Wurde nicht unser göttlicher Herr und Erlöser von den Führern Israels, dem Hohen Rat in Jerusalem, gehasst – vor und nach Seinem Kreuzigungstode? Denn wie der heilige Johannes (1-13) auch sagte: „Er war in der Welt, und die Welt war durch Ihn erschaffen, und die Welt erkannte Ihn nicht. Er kam in Sein Eigentum, und die Seinen nahmen Ihn nicht auf. Aber allen, die Ihn aufnahmen, gab Er Macht, Kinder Gottes zu werden: allen, die an Seinen Namen glauben, die nicht aus dem Blute, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind...“

Nun steht in meinem Tagesmessbuch von 1937, dass „Pilatus in seiner Feigheit des Menschenmordes schuldig war, aber die Juden in ihrem Hass den Sohn Gottes angriffen und die Mörder von Gott selbst waren“. Wie kommt es dann, dass Benedikt nichts – gar nichts – über den grundlegenden Akt des Opfers Christi am Kreuz sagt, welcher der zentrale Akt der Liebe Gottes ist und uns von der Gewalt des Teufels und von der Sünde erlöst? Was ist sein Gerede von der Liebe wert? Glaubt er an Gott, den Vater unseres Herrn Jesus Christus? Da sein christlicher Glaube nicht auf Gottes Plan der Erlösung des Menschengeschlechts durch das Opfer Seines eingeborenen Sohnes fußt, kann er kein Glied des Mystischen Leibes Christi sein. Denn „Gott liebt Christus nicht nur mehr, als Er das ganze Menschengeschlecht liebt, sondern auch mehr als das ganze geschaffene Universum“ (Summa Theol., T. I, Q. 20, A. 4). Daher kann „Papst“ Ratzinger nicht das sichtbare Haupt des Mystischen Leibes Christi sein; er ist vielmehr das Oberhaupt einer inter-religiösen, globalen Weltrepublik, die im II. Vatikanum vor vierzig Jahren von Christus abgefallen ist. Ratzinger fährt fort:

„In Anerkennung der Zentralität der Liebe hat der christliche Glaube den Kern des Glaubens Israels bewahrt und ihm gleichzeitig neue Tiefe und Bandbreite gegeben.“ (Kap. 1)

Kommentar: Im wahren christlichen Glauben ist „die Zentralität der Liebe“ das Leiden, der Tod und die Auferstehung unseres göttlichen Herrn und Erlösers Jesus Christus. Offensichtlich hat Ratzinger diesen Glauben nicht. Mit der Zerstörung der von Christus eingesetzten Sakramente zeigten die Reformer des II. Vatikanums dieselbe Verachtung für Christus wie die Juden, als sie vor 2000 Jahren Seinen Kreuzigungstod forderten. Nun sind diese Verachtung von und dieser Hass auf Jesus, die Erscheinung der unendlichen Liebe Gottes, in den Büchern des Talmud dokumentiert, welche die Nachfolger des Hohen Rates noch heute haben. Was Ratzinger nicht sieht, ist die Tatsache, dass diejenigen, die weiterhin leugnen, dass der Messias im Fleische gekommen ist, damit „eine Todsünde begehen“. Das bedeutet, dass die orthodoxen Juden im heutigen Staat Israel, die in ihren Städten, Tel Aviv oder Jerusalem, Schilder aufstellen mit der Aufschrift: „Wir warten auf das Kommen des Messias“, damit außerhalb des Leibes Christi stehen. Wie P. Fahey erklärt: „Genau so, wie es für jedermann eine Todsünde wäre, in einem Glaubensbekenntnis zu sagen, Christus müsse noch geboren werden, was die Vorväter fromm und wahrheitsgemäß sagten, so wäre es auch eine Todsünde, jene Zeremonien zu beobachten, welche die Vorväter mit Frömmigkeit und Glauben ausführten“. (Das Königreich Christi gemäß den Grundsätzen des hl. Thomas von Aquin, 1931).

Also wäre es eine der ersten Pflichten eines Papstes, Gebete für die Bekehrung der ungläubigen Juden zu verlangen, wie es die heilige Kirche die Jahrhunderte hindurch bis zum II. Vatikanum getan hat. Denn das Gesetz des Alten Bundes wurde am Pfingstsonntag abgeschafft. An jenem Tag bekehrten sich an die 3000 Juden und nahmen Christus als ihren Messias an. Diejenigen, die in ihrem Unglauben und Hass auf Christus und Seine Nachfolger verharrten, wurden schrecklich bestraft mit der Zerstörung Jerusalems durch die Armeen des Titus im Jahre 70, dem ersten Jahr des Herrn, als der schöne Tempel Salomons, in dem Christus fast täglich lehrte, völlig zerstört wurde und die Israeliten zu Tausenden starben. Diejenigen, die dem entrannen, wurden ein ruchloses Volk inmitten der Entstehung christlicher Nationen. Die heilige Kirche betete unaufhörlich, sie möchten bereuen und den christlichen Glauben annehmen. In Anrufung Christi betete die heilige Kirche: Wende Deine barmherzigen Augen den Kindern Gottes des Volkes zu, das einst Dein auserwähltes Volk war: In alten Zeiten haben sie das Blut des Erlöser auf sich herabgerufen. Möge es nun auf sie herabkommen als Bad der Erlösung und des Lebens. (St. Andrew Missal 1937). Nun ist dieses schöne Gebet für die Bekehrung aller Ungläubigen aus dem Text des „Weiheaktes“ im Missale von 1962 herausgestrichen.

Und doch: Der Mann, der zur Zeit den Stuhl Petri inne hat, erzählt uns, dass „der christliche Glaube den Kern des Glaubens Israels bewahrt hat“. Auf diese Weise leugnet er implizit, dass Christus der Messias ist, der seit 1900 Jahren die christliche Welt regiert, im Fleische gekommen ist, und er unterstützt die ungläubigen Juden des neu gegründeten (seit 1948 bestehenden) Staates Israel. Hier finden wir die „neuen Verbindungen mit den Juden“, wie sie die antichristlichen 'Päpste' in den Akten des II. Vatikanums (s. CCC # 845) geknüpft haben. Tatsächlich: Sie treten in die Fußstapfen des Hohen Rates von Jerusalem, als unser göttlicher Herr beim Bekenntnis, der „Sohn Gottes zu sein“, vom Hohepriester Kaiphas der Gotteslästerung angeklagt und des Todes schuldig erklärt wurde (wie in allen vier Evangelien durch die vier Evangelisten St. Matthäus, St. Markus, St. Lukas und St. Johannes bestätigt). Es ist ebenso wahr, dass es trotz der Ablehnung Christi durch die Israeliten bei Seiner ersten Ankunft in Demut viele gab, die Ihn annahmen, die „Söhne Gottes“ wurden. Tatsächlich waren die Mitglieder des gesamten Apostelkollegiums, auf dem Christus Seine Kirche begründete, alle Juden, so dass unser großer Papst Pius XI. einmal anmerkte: „Geistlich gesehen sind wir [Christen] alle Semiten“. (Von den Evangelisten war nur St. Lukas kein Jude sondern griechischer Herkunft).

Zurück zur Enzyklika. Benedikt XVI. verfährt weiterhin nachsichtig mit dem alt-testamentlichen Glauben Israels, indem er sagt:

„Die frommen Juden beteten täglich die Worte des Buches Deuteronomium, welches das Herzstück seiner Existenz ausdrückte: „Höre, o Israel: Der Herr, unser Gott, ist ein Herr, und du sollst den Herrn, deinen Gott lieben aus deinem ganzen Herzen, aus deiner ganzen Seele und aus allen deinen Kräften. Höre, o Israel: Der Herr ist ein Herr, und du sollst den Herrn lieben aus deiner ganzen Seele und aus allen deinen Kräften“ (6; 4-5).

Kommentar: Indem er die grundlegenden Tatsachen unserer Erlösung leugnet, die in Jesus Christus ist, nimmt Benedikt den Kampf auf gegen Christus, der sagte (Mt 5; 17): „Glaubt nicht, ich sei gekommen, das Gesetz oder die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, sie aufzuheben, sondern sie zu erfüllen“. Benedikt redet nie von der höchsten Wahrheit, dass Christus die Erfüllung des Alten Gesetzes ist, das nicht länger verpflichtend ist, seitdem Seine Kirche gegründet wurde. Lieber singt er Lobeshymnen auf Israels Frömmigkeit und zitiert das Buch Deuteronomium:

„Höre, o Israel: Der Herr, unser Gott, ist ein Herr, und du sollst den Herrn, deinen Gott lieben aus deinem ganzen Herzen, aus deiner ganzen Seele und aus allen deinen Kräften.“ (6; 4-5).

Kommentar: Wiederum wird die allgemein bedeutende Wahrheit, nämlich, dass Christus die Erfüllung des Gesetzes ist, ausgelassen. Benedikt XVI. fährt mit seiner Erklärung bezüglich des Zwecks seiner ersten Enzyklika mit den Worten fort:

"Ich möchte in meiner ersten Enzyklika von der Liebe sprechen, die Gott über uns ausgießt und die wir im Gegenzug mit anderen teilen müssen. Das ist im Wesentlichen der gesamte Inhalt der zwei Hauptteile dieses Briefes...; er möchte auch einige wesentliche Tatsachen über die Liebe klarstellen, die Gott dem Menschen auf geheimnisvolle Weise und grundlos anbietet, zusammen mit der inneren Verbindung zwischen jener Liebe und der Wirklichkeit menschlicher Liebe."

Kommentar: Nun gibt es keine „innere Verbindung zwischen jener Liebe [der Liebe Gottes, die unendlich ist] und der Wirklichkeit menschlicher [endlicher] Liebe“ außer in Christus Jesus, dem Sohn Gottes und Mittler zwischen Gott und dem Menschen. Denn wenn „die Wirklichkeit menschlicher Liebe“ nicht durch Gottes Liebe, sondern durch Selbstliebe getragen wird, und Selbstliebe ist „die Quelle aller Sünde“ (Summa Theol. T. I-II, Q. 77, Art. 5), befinden wir uns in der Zeit des Wirkens des „Mannes der Sünde“ (2 Thess. 2), des „falschen Propheten“ der Endzeit. Interessanter-weise schließt Benedikt das erste Kapitel seiner ersten Enzyklika mit diesen Worten:

"Ich möchte einige Grundelemente betonen, um in der Welt erneuerte Energie und Engagement hervorzurufen." (Kap. 1, erste Enzyklika)

Kommentar: „In der Welt“ ein erneuertes „Engagement in der Beantwortung der Liebe Gottes hervorzurufen“ ist wiederum eine implizite Leugnung Christi, des „Herrn der Herrn und Königs der Könige“ (Offb. 17), denn der Apostel Johannes sagt uns, dass die Welt nicht „den Geist der Wahrheit“ empfangen kann, „... da sie ihn nicht sieht noch kennt“ (Joh. 14; 7). Daraus folgt, dass Benedikts erste Enzyklika seinen stillschweigenden Abfall von Christus, dem göttlichen Erlöser der Welt bekundet.

Aus „Christian Counter-Revolution“, Juli-August-September 2006, Heft Nr. 121,

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de