50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN  

SCIENTOLOGY SAMMELT INFORMATIONEN BER POLITIKER - Stuttgart (AP) - Die umstrittene Organisation Scientology hat in der Vergangenheit Informationen ber Bundes- und Landespolitiker gesammelt, darunter auch ber den baden-wrttembergischen Ministerprsidenten Erwin Teufel. Dies geht aus dem Verfassungsschutzbericht des Landes hervor, der aber Teufel nicht namentlich erwhnt. Ein Sprecher des Stuttgarter Staatsministeriums sagte, Teufel sei nicht darber informiert gewesen, da ber ihn eine Passage in dem Bericht enthalten sei. Es verstehe sich von selbst, da der Ministerprsident dies kritisiere. Das Landesamt fr Verfassungsschutz hatte am Donnerstag berichtet, es existiere ein Schriftstck von April 1991, das ein Mitglied von Scientology an deren in Mnchen ansssigen Geheimdienst weitergeleitet hatte. In dem Brief sei behauptet worden, da Teufel mit einem namentlich genannten Scientologen verschwgert sei. Der Verfassungsschutz stellte klar, da dies nicht zutreffe. Eine familire oder sonstige Beziehung des CDU-Politikers zu dieser Person existiere nicht, hie es. In Baden-Wrttemberg wird Scientology vom Verfassungsschutz berwacht. (SZ vom 24./25.7.99)

RATZINGER FEIERT MESSE NACH DEM ALTEN RITUS - Gottesdienst in Weimar lst Kontroverse aus (dpa)  - Weimar. Der oberste Glaubenswchter des Vatikan, Kardinal Joseph Ratzinger, hat am Wochenende in Weimar einen Gottesdienst im klassischen katholischen Ritus gefeiert. Der deutsche Kurienkardinal hielt die Messe in der mit rund 350 Glubigen berfllten Herz-Jesu-Kirche auf Latein. Er stand dabei mit dem Gesicht zu Kreuz und Altar und mit dem Rcken zur Gemeinde. Das Pontifikalamt im sogenannten klassischen rmischen Ritus war Bestandteil der Jahreshauptversammlung der katholischen Laienorganisation  "Pro Missia Tridentina", die sich fr die Pflege der alten Liturgie einsetzt. Diese Form ist seit Jahren nicht mehr blich. Der jeweilige Ortsbischof mu sie fr jede Messe neu erlauben. Der renommierte Mnsteraner Liturgiewissenschaftler Klemens Richter kritisierte die Mefeier. "Hinter dieser Liturgieform steht ein veraltetes, priesterzentriertes Kirchenverstndnis", sagte Richter. "Nicht die Gemeinde, sondern nur der Priester feiert bei dieser Form den Gottesdienst." Richter warnte vor einem "Bruch mit den Errungenschaften des II. Vatikanischen Konzils". Es sei "sehr bedenklich", da fr Ratzinger die vorkonziliare Liturgie offenbar denselben Rang habe wie die moderne. Die Liturgie-Reform gehrt zu den groen Errungenschaften des II. Vatikanischen Konzils (1962-65). Der Sprecher der reform-katholischen Kirchenvolksbewegung "Wir sind Kirche", Christian Weisner aus Hannover, sagte: "Mit diesem demonstra-tiven Gottesdienst dient Ratzinger eher der Spaltung der Christen und nicht der Einheit der Kirche." (EIFELER ZEITUNG vom 19.4.99) - Anm. d. Red.: Bemerkenswert ist die Reaktion und die Begrndung fr ablehnende Haltung.

AFRIKA: 80 000 KINDER VERKAUFT - Kriminelle organisieren Sklaven-Arbeit im groen Stil - Er wollte nur etwas Geld verdienen. Das wurde dem 13-jhrigen Moussa fast zum Verhngnis. Der Bub aus Mali (Westafrika) fiel auf die falschen Versprechungen eines Kinderhndlers herein. Moussa wurde an einen Farmer verkauft und mute von da an tglich zwlf Stunden auf dem Feld arbeiten. Zu essen bekam er einen Maiskolben am Tag. Geld gab es nicht. Moussa hatte noch Glck: Er konnte fliehen. Das schafft nur ein kleiner Prozentsatz. Wie das Kinderhilfswerk "Terre des hommes" berichtet, wurden in den vergangenen Jahren mehr als 80000 Kinder in Westafrika verkauft und zur Arbeit gezwungen. Rund 20 000 Buben aus Mali arbeiten zwangsweise auf Plantagen an der Elfenbeinkste. Etwa 60 000 Kinder aus Togo und Benin, meist Mdchen, wurden in den letzten sechs Jahren nach Gabun und Nigeria verkauft, als Hausmdchen oder Straenverkuferinnen. Die Kinderarbeiter schuften oft 15 Stunden am Tag, bekommen nur wenig zu essen und schlafen auf dem Fuboden. Die Mdchen werden oft Opfer sexueller Gewalt. Kontakte zur Auenwelt gibt es nicht. Viele Kinder sehen ihre Eltern nie wieder: Sie knnen nicht fliehen, der Weg ist zu weit und das Geld fr die Reise fehlt. Da Kinder in Westafrika arbeiten mssen, ist laut "Terre des hommes" nicht ungewhnlich: "Die Familien sind arm, Kinderarbeit ist notwendig", sagt Pressesprecher Stephan Stolze. "Neu ist", so Westafrika-Expertin Ruth Hibert, "da daraus ein kriminelles Geschft geworden ist. (AZ vom 21.1.2000)

ERFOLG FR RECHTSSCHUTZ DER CHRISTEN - Nrnberger Gericht wertet gekreuzigtes Schwein im Internet als Strung des ffentlichen Friedens - REGENSBURG (DT/pdr) Nach einem Beschlu des Strafsenates des Oberlandesgerichtes Nrnberg vom 23. Juni 1998 mu die Staatsanwaltschaft beim Landgericht Regensburg wegen der Beschimpfung des religisen Bekenntnisses gem Paragraph 166 des Strafgesetzbuchs weiter "gegen den oder die Verantwortlichen der Firma Hulk Rckorz" ermitteln. Ein von dieser Firma im Internet vertriebenes T-Shirt einer Punk-Rock Band hatte ein an ein Kreuz genageltes Schwein gezeigt. Gegen diese Darstellung hatte Generalvikar Wilhelm Gegenfurtner im Juni 1997 im Namen der Dizese Regensburg Strafanzeige erstattet. Das Verfahren war zunchst von der Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Regensburg eingestellt worden. Der Generalstaatsanwalt in Nrnberg hatte diese Entscheidung besttigt. In einem von der Dizese angestrengten "Klageerzwingungsverfahren" hat der Strafsenat des Oberlandesgerichts Nrnberg nun mit einem siebzehnseitigen Bescheid entschieden, da die Staatsanwaltschaft nach Magabe des Senatsbeschlusses weitere Ermittlungen durchzufhren hat. "Die Ansicht der Staatsanwaltschaft, eine Eignung zur Strung des ffentlichen Friedens durch die Werbung fr das "Schweine-T-Shirt" im Internet sei nicht gegeben, da die Internetadresse nur einem kleinen Personenkreis zugnglich sei, trifft nicht zu. Der Senat ist vielmehr der Ansicht, da die objektiven Tatbestandsvoraussetzungen des Paragraphen 166 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs vorliegen. Der Beschuldigte habe unter seiner Internetadresse ein T-Shirt zum Verkauf an jedermann angeboten, wobei es sich bei dem auf dem T-Shirt abgebildeten und im Internet dargestellten Bild um ein an ein Kreuz genageltes Schwein handelt", lautet die grundstzliche Begrndung der Entscheidung. In einer ersten Wertung hat Generalvikar Gegenfurtner die Entscheidung des Strafsenates gegen die Einstellung des Verfahrens als wichtigen Teilerfolg fr einen wirksamen rechtlichen Schutz der Christen vor der Beschimpfung ihres Bekenntnisses gewrdigt. Nicht zuletzt die etwa hunderttausend Protestunterschriften von Glubigen htten damit Wirkung gezeigt. Der besondere Dank gelte auch Rechtsanwalt Edgar Weiler, der sich in diesem Verfahren auch persnlich sehr engagiert habe. Bereits jetzt seien von ihm fr die zuknftige Rechtsprechung im Sinne der Christen entscheidende Punkte erreicht worden. Dies gelte vor allem fr die Entscheidung des Gerichtes, da die Staatsanwaltschaft "nach Magabe des Senatsbeschlusses" weiter ermitteln msse. "Der Protest vieler Tausender katholischer Christen gegen die Einstellung des Ermittlungsverfahrens, dokumentiert in Einzelschreiben und in gemeinsamen Erklrungen, ist ein Indiz dafr, da es zu einer Strung des ffentlichen Rechtsfriedens gekommen ist, da die Protestierenden befrchten, vom Staat nicht mehr von derart bsartigen Beschimpfungen ihres Bekenntnisinhalts geschtzt zu werden." So wertet das Gericht die vom Bistum Regensburg gesammelten Protestunterschriften. (...)  Zu den Magaben des Gerichts fr das weitere Vorgehen gehrt, da im vorliegenden Fall eine Beschimpfung des religisen Bekenntnisses im Sinn des Paragraphen 166 des Strafgesetzbuchs vorliege und diese "ffentlich und durch Verbreiten von Schriften" erfolgt sei. Durch die weite Verbreitung des Internets und die allgemeine Zugnglichkeit werde ffentlichkeit hergestellt. "Entscheidend ist fr das tatbestandsmige Handeln nur, da die abrufbereiten Informationen von einem greren, durch persnliche Beziehungen nicht zusammenhngenden Personenkreis wahrgenommen werden knnen. Eine ffentlichkeit des Ortes, an dem die Information bereitgestellt wird, ist fr ein tatbestandsmiges Handeln nicht erforderlich". Die Eignung zur Strung des ffentlichen Friedens sei stets schon dann gegeben, "wenn nach den konkreten Umstnden damit zu rechnen ist, da der Angriff einer breiten ffentlichkeit einer individuell nicht mehr berschaubaren Personengruppe bekannt wird." Die Datentrger der Internet-Berichte (Homepage) zhlten auch zum Schriftbegriff des Paragraphen 166 und wrden damit anderen Schriftwerken gleichstehen. Weiter verweist das Gericht darauf, da die Darstellung auf dem T-Shirt objektiv geeignet war, den ffentlichen Frieden zu stren. "Eine tatschliche Strung des ffentlichen Friedens ist nicht erforderlich ... Es gengt, da berechtigte Grnde fr die Befrchtung vorliegen, der Angriff werde das Vertrauen in die ffentliche Rechtssicherheit erschttern", heit es in dem Beschlu. Es reiche die begrndete Befrchtung aus, da das friedliche Nebeneinander verschiedener Bevlkerungsgruppen gestrt werden knne. Dies sei hier der Fall, weil sonst "das Vertrauen der katholischen Christen darauf, da die Rechtsordnung die Respektierung und Tolerierung ihrer Glaubensberzeugungen gewhrleistet, massiv beeintrchtigt wrde". Auerdem, heit es in dem Gerichtsbeschlu weiter, "wre das Ausbleiben einer strafrechtlichen Sanktion auch geeignet, bei Dritten... die Intoleranz gegenber Anhngern der katholischen Kirche zu frdern, weil sie annehmen knnten, sie drften sich hnliche Beschimpfungen erlauben, ohne staatliche Sanktionen frchten zu mssen." (DT vom 4.7.98)

PARLAMENT DER WELTRELIGIONEN - In Kapstadt ging am Mittwoch die dritte Tagung eines Parlaments mit mehreren tausend Teilnehmern zu Ende, die mehr als 20 Glaubensgemeinschaften angehren. Diese Zahl machte die Sitzung zum weltweit grten Treffen geistlicher Fhrer. Dieses Parlament der Weltreligionen ist ein lockerer Zusarnmenschlu, der Konflikte zwischen verschiedenen Konfessionen beilegen und Religion zur Lsung aktueller Probleme einspannen will. Erstmals trafen am Rande einer Handelsausstellung 1893 in Chicago Vertreter westlicher und stlicher Religionen zusammen. Hundert Jahre spter tagte das zweite Parlament der Weltreligionen wiederum in Chicago. Dabei wurde beschlossen, die Veranstaltung fortan alle fnf Jahre abzuhalten. Die Zusammenkunft soll auf absehbare Zeit auerhalb der USA stattfinden, um ihre globale Bedeutung zu unterstreichen. Dieses Jahr wurde Sdafrika als Tagungsort gewhlt, um den friedlichen bergang von der Apartheid zur "Regenbogennation" zu wrdigen. Prominentester Teilnehmer der Sitzung war der Dalai Lama. Wegen massiven Drucks aus China weigerte sich Sdafrikas Prsident Thabo Mbeki, rnit dem tibetischen Fhrer unter vier Augen zu sprechen. Der Dalai Lama lehnte es seinerseits ab, als Teil einer Delegation religiser Fhrer mit Mbeki zusammenzutreffen. g.b. (SDDEUTSCHE ZEITUNG vom 9.12.1999)

NEUER PRIESTER SUCHT DAS LAND - ESSEN. Seit Wochen grinst der freche Strubbelkopf die Katholiken im Bistum Essen an. Mit blondgefrbtem Haar, Zahnpastalcheln, modischen Klamotten und einem Fuball im Arm. Die Botschaft des Plakathelden: "Wir brauchen keine frommen Jungs, wir brauchen Priester." Priester sind Mangelware in den deutschen Bistmern. Das Bild der katholischen Kirche ist angekratzt bei vielen jungen Mnnern, das zlibatre Leben schreckt sie vom Schritt in einen geistlichen Beruf ab. Nachwuchswerbung mu her, dachten sich die Verantwortlichen der Priesterausbildung in Deutschland schon vor zwei Jahren. Der Leiter des Essener Priesterseminars, Hans-Werner Thnnes, lie die Idee gemeinsam mit einer Werbeagentur Formen annehmen. Herausgekommen sind blickfangende Fotos und markige Sprche.
Wir brauchen keine Traumtnzer, wir brauchen Priester
Schon nach den ersten Wochen sind die Verantwortlichen in Essen zufrieden. Die Plakate, die bis-nur in den Gemeinden hingen, haben ber die Bistumsgrenzen hinweg fr Gesprchstoff gesorgt. "Damit haben wir erreicht, was wir wollten", sagt Dorothee Renzel-Walter von der Pressestelle des Bistums. Denn die Aktion will nicht in erster Linie die Anmeldezahlen in den Priesterseminaren erhhen, sondern vor allem das Image des Priesterberufs aufpolieren, ihn hinter den Kirchenmauern hervor wieder in die ffentlichkeit bringen. Bei vielen jungen Geistlichen kommt die Werbung gut an. "Sie ist erfrischend, dynamisch, aktiv und lebendig", findet Josef Wolff (30), Priesteramtskandidat des Bistums Aachen - sie stehe dem verstaubten Image der Kirche gegenber.
Wer Licht in die Welt bringen will, wird Elektriker - oder Priester
Mit Postern ndert man die Wirklichkeit nicht - Kaplan Dominik Meiering (29) hlt an den Traditionen fest. Andreas Brocke (29), Kaplan in Dsseldorf, und Oliver Wintzek (27), Diakon in Karlsruhe, halten die Werbeaktion fr witzig und gut gemacht. Doch am Inhalt hat Wintzek seine Zweifel: "Ist das, was auf den Plakaten suggeriert wird, tatschlich das richtige Image des Priesterberufes?" Andere Kritiker reden gar vom "Etikettenschwindel". Wer sich von dieser Werbung ins Priesterseminar leiten lasse, werde bald enttuscht wieder austreten, meint ein ehemaliger Priester. (....)  Diakon Wintzek bleibt skeptisch: "Mit ein paar Postern ndert man die Wirklichkeit nicht."
Wer die Herzen der Mensch ffnen will, wird Chirurg - oder Priester
Dominik Meiering (29), Kaplan in Dsseldorf, kritisiert: "Gerade die, fr die der Beruf interessant wre, springen auf solche Werbung nicht an." (...) Den grten Widerspruch erregt der Slogan von den "frommen Jungs". "Natrlich mu ein Priester fromm sein", korrigiert Brocke. (...)  (Kristina Hellwig, RHEINISCHE POST, 28.7.99)

KIRCHE MUSS UM VERGEBUNG BITTEN - Vatikanstadt. Papst Johannes Paul II. hat die Kirche zu einem Schuldbekenntnis und einer Vergebungsbitte fr Fehler der Vergangenheit aufgerufen. Das Heilige Jahr 2000 sei eine gute Gelegenheit, ein neues Kapitel der Geschichte aufzuschlagen und die Feindschaften und Spannungen der Vergangenheit zu berwinden, sagte er am Mittwoch bei der Generalaudienz im Vatikan. Ausdrcklich verwies das Kirchenoberhaupt dabei auf die Spaltung der Christenheit und die Methoden der Intoleranz und Gewalt. Zu gleich nannte er aber auch Menschenrechtsverletzungen durch Christen. Natrlich mten die Versumnisse und Fehler der Vergangenheit offen und vorurteilsfrei aufgearbeitet und historisch gewichtet werden, fhrte der Papst aus. (kna)  (AACHENER ZEITUNG vom 2.9.99)

ORGANHANDEL MIT RUSSISCHEN STRASSENKINDERN - Mnchen (dpa) - Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" eine zunehmende Brutalitt beim illegalen Organhandel in Russland registriert. Organisierte Banden entfhrten und tteten obdachlose Kinder und Jugendliche und verkauften ihre Organe an zahlungskrftige Patienten im In- und Ausland heit es in einem vierseitigen vertraulichen Papier des BND, das "Focus" vorliegt. Mit falschen Dokumenten zu Organ und Organspender versuchten die Krimi-nellen, Nieren und Leber in westlichen Lndern zu verkaufen. Die russische Polizei stehe dem organisierten Organhandel machtlos gegenber. "In der Regel wird von dem Verschwinden der Straenkinder keine Notiz genommen", zitiert "Focus" aus dem BND-Dossier. (Mnchner Merkur vom 30./31.10.99)

BEI DER EUROPA SYNODE: KATHOLISCHER BISCHOF SCHLGT NEUES KONZIL VOR - Rom - Bei der katholischen europischen Bischofssynode, die seit einer Woche im Vatikan tagt, ist die Forderung aufgekommen, ein neues Konzil einzuberufen. Der Mailnder Kardinal Carlo Maria Martini begrndete dies damit, da die schwierigen Fragen, mit denen sich die katholische Kirche derzeit konfrontiert sehe, auf der Ebene einer Synode kaum mehr zu lsen seien. Das Konzil ist eine Art Vollversammlung der Bischfe, auf der grundstzliche Fragen errtert und zu einem Beschlu gefhrt werden sollen. Die letzte Zusammenkunft dieser Art, das Zweite Vatikanische Konzil (1962 bis 1965), hatte Papst Johannes XXIII. einberufen. Seit Freitag vergangener Woche tagt die Synode der katholischen Bischfe Europas im Vatikan. Zunchst hat jeder Teilnehmer ein achtmintiges Rederecht, das Thema ist nicht durch eine Tagesordnung festgelegt. Martini, ein Jesuit, der lange Zeit als mglicher Papstnachfolger gehandelt wurde, inzwischen aber als zu alt gilt, hielt seinen Beitrag am Donnerstagabend. Er berief sich zunchst auf den legendren frheren Erzbischof der Londoner Westminster-Abtei Basil Hume, einen Kirchenerneuerer, der seine Reden mit dem Satz "I had a dream" (Ich hatte einen Traum) zu beginnen pflegte. Martini sagte, sein Traum sei es, da trotz aller neuzeitlichen Probleme die Bibel "vor allem fr die jungen Leute das Buch der Zukunft auf dem europischen Kontinent ist". Sein Traum sei weiter, da es der Kirche auch im neuen Jahrhundert gelingen werde, sich den neuen Fragen zu stellen. Martini erwhnte die Spannungen bei den deutschen Katholiken nicht direkt. Er scheint sie jedoch durchaus im Sinn gehabt zu haben, denn er erwhnte "die Rolle der Frauen in der Kirchengesellschaft", die Rolle von Laien am Altar sowie "das Verhltnis zur Demokratie" und die "Wertigkeiten zwischen brgerlichen und moralischen Gesetzen". Um all diese Themen grundstzlich zu beraten, sei "vielleicht eine Synode nicht ausrei-chend". Die Probleme bedrften viel mehr einer eigenen, intensiven Behandlung im Kreise des Episkopates. "Wir sollten uns fragen, ob wir 40 Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil nicht langsam reif wren" fr eine neue Versammlung aller Bischfe, sagte Martini. (Christiane Kohl, SZ vom 9./10.10.99)

HAMBURGER HOMO-KIRCHE - "In Hamburg existiert eine "Freikirche fr Homosexuelle beiderlei Geschlechts", die sich "METROPOLITAN COMMUNITY CHURCH" nennt und in diesem Jahr auf ein 10jhriges (!) Bestehen zurckblickt. Aus diesem Anla erhielt sie vom katholischen Weihbischof HANS JOCHEN JASCHKE ein Gratulationsschreiben, in dem zu lesen war: "Sie und alle, die Ihrer Gemeinde verbunden sind, tragen dazu bei, da Menschen eine Heimat finden und im christlichen Glauben zu Hause sein knnen. Die katholische Kirche zeigt, wie Sie wissen, den homosexuellen Bewegungen gegenber Zurckhaltung. Aber das ndert nichts daran, da Homosexuelle auch als katholische Christen die Ehre und Freude erfahren drfen, als Kinder Gottes zu leben, und unsere Achtung verdienen. Mit meinen Gren verbinde ich den Dank fr Ihren Einsatz fr die Menschen." (PI v.1.5.99)

POLEN: JUGENDLICHE ERMORDETEN ZWEI MITSCHLER BEI SCHWARZER MESSE - "Zwei polnische Jugendliche aus RUDA SLASKA (Oberschlesien) haben bei einer Schwarzen Messe zwei Mitschler ermordet: ein 19jhriges Mdchen und einen 18jhrigen Jungen. Die Tter -19 und 20 Jahre alt - erstachen ihre Schulkameraden, beschmierten die Wnde mit satanischen Parolen und Symbolen aus Blut und steckten die Leichen in Brand. Die Tat geschah in der Nacht zum 3. Mrz in einem ehemaligen deutschen Bunker am Rande der Stadt. Die vier Jugendlichen hatten die Schwarze Messe gemeinsam vorbereitet. Ein Tter, der inzwischen ein Gestndnis abgelegt hat, sagte: "Ich bereue meine Tat nicht. Ich habe es fr den Teufel getan." (SB vom 5.5.99)

RABBINER VERBIETEN SURFEN IM INTERNET - Jerusalem (dpa) - Fhrende ultra-orthodoxe Rabbiner in Israel haben ihren Anhngern das Surfen im Internet verboten. In einem in Jerusalem verffentlichten Aufruf hie es, das Internet stelle "eine schreckliche Gefahr" dar. Das berichtete die Zeitung Haaretz am Freitag. Ein spezielles religises Gericht der Orthodoxen kam vorher zu dem Schluss, das Internet fhre Menschen in Versuchung und Snde. Es bringe sie in Gefahr, ihren Trieben nachzugeben und "scheuliche Dinge" zu tun. Das Internet sei "tausend Mal gefhrlicher als das Fernsehen". Das Urteil bildet die religise Grundlage des Aufrufs der Rabbiner. Sie fordern, den Zugang zum Internet in Computern zu sperren. In vielen orthodoxen Haushalten in Israel gibt es Computer. Orthodoxe haben Webangebote im Internet eingerichtet oder benutzen das sogenannte "Thora-Net". Die Zukunft dieser Websites sei jetzt unklar, schrieb Haaretz. Es bestehe Zweifel, ob die Rabbiner ihr Urteil vollstndig durchsetzen knnten. (SZ vom 8/9.1.2000)

VIELE BRITEN HALTEN JESUS FR EINE ERFINDUNG - London (KNA) - Weniger als die Hlfte aller Briten glauben an Jesus Christus, 22 Prozent halten ihn fr eine fiktive Figur. Dies berichtete die Londoner Tageszeitung Daily Telegraph in ihrer Donnerstagsausgabe unter Berufung auf neue Umfragen. Vor 30 Jahren htten noch 71 Prozent der Bevlkerung an Jesus als Gottessohn geglaubt, inzwischen seien es nur noch 45 Prozent. Auch gben lediglich 48 Prozent der Bevlkerung an, zu einer Kirche zu gehren. Nach den Angaben gehen nur noch drei Prozent der Briten Ostern oder Weihnachten zur Kirche, 46 Prozent betreten nie ein Gotteshaus. Whrend 65 Prozent der Befragten erklrten, an Gott zu glauben, bekannten sich nur 28 Prozent zu einem Gott nach traditionellem christlichen Verstndnis. (SZ vom 17.12.99)

"PILLE DANACH" AN FRANKREICHS SCHULEN - Paris (AFP) - Die "Pille danach" ist seit Donnerstag an den franzsischen Schulen erhltlich. Schlerinnen, die eine Schwangerschaft befrchten, knnen die Pille von der Schul-Krankenschwester bekommen. Die Krankenschwestern, die es an den meisten franzsischen Schulen gibt, sind angehalten, die Schlerinnen zu beraten und Kontakt mit den Eltern aufzunehmen - allerdings nur, wenn die Schlerinnen dies wnschen. Seit dem 1. Juni vergangenen Jahres ist das Medikament in Frankreich rezeptfrei in den Apotheken zu kaufen. Jedes Jahr werden in Frankreich etwa 10 000 Mdchen unerwnscht schwanger; zwei Drittel davon treiben ab. (SZ vom 8/9.1.2000)

KINDERPORNOS: RAZZIA BEI KATHOLISCHER JUGEND - Magdeburg (AP) - Wegen des Verdachts der Verbreitung von Kinderpornografie haben Staatsanwaltschaft und Polizei in einer Blitzaktion die sachsen-anhaltinische Landesgeschftsstelle des Bundes der katholischen Jugend (BDKJ) durchsucht. Ein Polizeisprecher besttigte am Donnerstag die Razzia, die bereits am Mittwoch stattgefunden hatte. Nach Hinweisen aus dem sddeutschen Raum werde ein Mitarbeiter des Bundes verdchtigt, Kinderpornos ber Internet empfangen und verbreitet zu haben, erklrte Oberstaatsanwalt Gerhard Hasse. Der Mann sei vernommen, aber nicht verhaftet worden. Auerdem habe man den Computer beschlagnahmt. Die Kirche hielt sich mit Stellungnahmen vorerst zurck. Bischof Leo Nowak werde sich nicht zu dem Problem uern, "weil es ihn nicht betreffe", sagte der Sprecher des Bistums Magdeburg, Thomas Lazar. Der BDKJ habe zwar seine Rume im Gebude des bischflichen Ordinariats, unterstehe ihm aber nicht. Der geistliche Leiter des BDKJ, Pfarrer Thomas Kriese, gab seinem beschuldigten Kollegen Rckendeckung. Der Verein beschftige sich mit Fragen des Kinder- und Jugendschutzes, teilte er mit. Kriese geht davon aus, "dass bis zum Beweis des Gegenteils keiner der Mitarbeiter das Internet dienstlich oder privat rechtswidrig genutzt hat". (SZ vom 17.12.99) - Der Beschuldigte gab spter zu, "die Bilder aus dem Internet aus Neugier gesucht und auf einen Computer heruntergeladen zu haben. Ein Handel mit Kinderpornos konnte ihm nicht nachgewiesen werden.  (SZ vom 7.1.2000) 

HOLLAND PLANT STERBEILFE SCHON FR 12-JHRIGE -  Heftiger Streit um Gesetzes-Reform - Kritiker warnen: "Hier wird eine Grenze berschritten" - Eigener Bericht und Nachrichtendienste -  Den Haag. Schon zwlfjhrige Kinder, die unheilbar krank sind, sollen in den Niederlanden knftig bei rzten um aktive Sterbehilfe ersuchen knnen - auch gegen den Willen ihrer Eltern. rzte und das kranke Kind alleine sollen dann ber Leben und Tod des Kindes entscheiden knnen. Die Eltern werden sozusagen entmndigt. Das geht aus einem Entwurf zur Reform der niederlndischen "Euthanasie Gesetzgebung" hervor, den die sozialliberale Haager Regierung dem niederlndischen Parlament zuleitete. Der Gesetzesnovelle zufolge soll knftig bereits eine rechtskrftig abgegebene Willenserklrung von todkranken Kindern im Alter ab zwlf Jahren zur Ausfhrung der rztlichen Sterbehilfe bei diesen Kindern ausreichen. (...) Die Plne sind auf umfangreichen Widerstand gestoen. Mehrere Parteien und Initiativgruppen haben den Gesetzentwurf der Regierung Kok zur Legalisierung der Euthanasie vor allem wegen dieser Bestimmung angegriffen. Es reiche nicht aus, da sich Jugendliche in diesem Alter nur mit dem Arzt einig sein sollen, lautet im wesentlichen die Kritik an dem Entwurf. (...) Nach Ansicht der sozialdemokratisch orientierten "Volkskrant" wrde die Emanzipation des Kindes auf diese Weise allzu radikal vollzogen. "Nach Angaben von Kinderrzten und Psychologen kommt es brigens selten bis gar nicht vor, da zwischen Eltern und Kind in dieser Frage tiefgehende Meinungsverschiedenheiten entstehen. Deshalb ist dieser Teil des Gesetzentwurfes nicht nur unerwnscht, sondern berflssig", meint das Blatt. Die Sterbehilfe wurde in Holland bereits Mitte der 90er Jahre gegen heftige Proteste der Kirchen de facto legalisiert. (VOLKSZEITUNG AACHEN vom 12.8.99)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de