53. Jahrgang Nr. 4 / August 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN,  NACHRICHTEN

GEORGISCH-ORTHODOXE KIRCHE TRITT AUS WELTKIRCHENRAT AUS - GENF (DT/KNA). Der Weltkirchenrat ÖRK hat den Austritt der georgisch-orthodoxen Kirche bedauert und als "eine sehr ernste Entwicklung" bezeichnet. Wie der Weltkirchenrat in Genf mitteilte, versicherte ÖRK-Generalsekretär Konrad Raiser dem georgischen Patriarchen Elia II. in einem Ant-wortschreiben, daß keinerlei Absicht bestehe, den ÖRK in irgendeine Art Kirche umzuwandeln. Raiser gab in dem Schreiben zudem seinem Bedauern Ausdruck, daß es scheine, der ÖRK könne zu einer Spaltung der Georgisch-Orthodoxen Kirche führen. Elia II. hatte den Austritt in einem Brief vom 22. Mai erklärt und mit einer "negativen Einstellung zur ökumenischen Bewegung" innerhalb der georgisch-orthodoxen Kirche begründet. Dadurch drohe seine Kirche gespalten zu werden. Der Heilige Synod habe zudem den Eindruck, daß der Weltkirchenrat die orthodoxen Interessen nicht genügend berücksichtige. (DT vom 14.6.97)

ALARM IN DEUTSCHLAND: DIE SCIENTOLOGY-SEKTE UNTERWANDERT DIE POLIZEI -  Die Verfassungsschützer im Freistaat Bayern und im Land Berlin bestätigen Gerüchte der letzten Monate des laufenden Jahres. Die Scientology-Sekte, die von den Bundesländern seit einiger Zeit überwacht wird, setzt vieles daran, um die Polizeibehörden der Länder zu unterwandern. Der bayerische Innenminister Günther Beckstein (CSU) zog als erster die Konsequenzen. Er entließ einen Polizeibeamten in Augsburg aus dem Staatsdienst. (PRIVAT-DEPESCHE  6.8.1997)

NEUER ANLAUF FÜR EIN EUTHANASIEGESETZ IN AUSTRALIEN - Unheilbar Kranker kann Arzt um tödliche Injektion bitten - ADELAIDE (DT/KNA). Das Parlament des süd-australischen Bundesstaates hat ein Gesetz zur Einführung der Euthanasie verabschiedet. Mit dreizehn gegen acht Stimmen votierten die Abgeordneten des Oberhauses für eine derartige Gesetzesvorlage. Sie muß jetzt noch im Unterhaus verabschiedet werden. Danach können "geistig gesunde Erwachsene" um eine tödliche Injektion bitten, wenn sie an einer unheilbaren Krankheit leiden. Auch ist vorgesehen, daß eine Anordnung für den Fall einer zukünftigen Krankheit getroffen werden kann. Weiter muß das Ersuchen um Euthanasie gegenüber einem Arzt und zwei Zeugen gestellt werden. Dabei muß der Arzt feststellen, daß diejenige Person wirklich an einer unheilbaren Krankheit leidet und nicht depressiv ist. 48 Stunden später muß ein zweiter Arzt das Ersuchen bestätigen und die tödliche Injektion verabreichen. Ende März war im australischen Nord-Territorium ein liberales Euthanasiegesetz, das als das freizügigste der Welt galt, von Senat und Repräsentantenhaus auf Bundesebene Ende März außer Kraft gesetzt worden. Zwischen Sommer 1996 und März 1997 hatten vier Menschen von dem Gesetz des Nord-Territoriums Gebrauch gemacht und ihrem Leben mit ärztlicher Hilfe ein Ende gesetzt. Das Gesetz hatte allen Australiern der Region gestattet, um Euthanasie nachzusuchen, falls zuvor drei Ärzte unabhängig voneinander bestätigt haben, daß es keine Heilung gibt. (DT vom 12.7.97) - Wie wollen sich diese Parlamentarier noch gegen einen Vergleich mit den NAZI's wehren?

DIALOG MIT DEN MOHAMMEDANERN? - Schon 1981 stellt ein führender deutscher Muslim, Ahmad von Denffer vom Islam-Zentrum München, in seiner Ansprache zum 12. Treffen deutschsprachiger Muslime in Köln fest: "Als Muslime leiten wir unsere Einstellungen und unser Verhalten zu allen Lebensfragen, also auch zur Frage des Dialogs, vom Koran her, der durch das Beispiel des Propheten in der Praxis Anwendung gefunden hat. An den Anweisungen des Korans und dieser beispielhaften Anwendung orientieren wir uns. Dialog mit Menschen anderer Glaubensformen, und insbesondere mit Christen, wird darum von uns im Rahmen der koranischen Anweisungen und der Anwendung des Propheten Muhammads geführt. - Hierzu haben wir festgestellt, daß die Beziehungen zwischen Muslimen und Christen zur Zeit des Propheten von den jeweiligen Rollen bestimmt waren, die Christen bzw. Muslime für die jeweils andere Gemeinschaft spielten. Aus den Beispielen wurde ersichtlich, daß es für jede Gemeinschaft jeweils nur eine überragende und klare Rolle gegeben hat: Die Rolle der Christen bestand darin, das Prophetentum Mohammeds zu erkennen und anzuerkennen, während die Rolle der Muslime darin bestand, den Christen wie allen anderen Menschen, den Islam nahezubringen und sie zur Annahme des Islams einzuladen."  (DT vom 9.8.97)

PRIESTERBRUDERSCHAFT PIUS X. VERLASSEN - Pater Paul Natterer (40), einst einer der führenden Köpfe der von Rom getrennten traditionalistischen Priesterbruderschaft St. Pius X., hat sich von der Gemeinschaft getrennt und lebt jetzt mit einer Mutter zweier Kinder in der Nähe von Mainz zusammen. Er kündigte seine Mitgliedschaft mit dem kirchenrechtlichen Argument, er sei in der Anfangszeit moralisch genötigt und getäuscht worden. Die Priesterbruderschaft sei seit dem Tod Lefebvres 1991 "rapide und massiv fundamentalistisch, ideologisch, totalitaristisch und neurotizistisch" geworden. Natterer war von 1983 bis 1986 Distriktoberer der Bruderschaft für Deutschland und von 1986 bis 1991 Regens des traditionalistischen Priesterseminars Herz Jesu in Zaitzkofen bei Regensburg. Er bekräftigte auch nach seiner Abkehr von der Piusbruderschaft seine Kritik an Rom und sprach von einer "traditionsfeindlichen bis explizit häretischen Desorientierung der römisch-katholischen Theologie und Hierarchie" seit dem Konzil. Für die Bruderschaft zitierte Pater Markus Heggenberger, der in Stuttgart amtierende deutsche Distriktobere, weitere Vorwürfe Natterers wie "sektenhaftes Verhalten", "Ghettokatholizismus" und "autoritäre Strukturen". Er stellte dazu fest, Natterer weiche von den Normen ab, die für die Lebensführung jedes katholischen Priesters verbindlich seien. (KATOLISCHES SONNTAGSBLATT der Diözese Rottenburg / Stuttgart vom 11.1.98) - Natterer gehörte zu denjenigen, die die Sedisvakantisten über die 'richtige Theologie' bezüglich der heutigen Situation von Kirche und Papst aufklärten. Er war selbst Träger der von ihm kritisierten Verhältnisse ("sektenhaftes Verhalten", "Ghettokatholizismus", "autoritäre Strukturen"). Und dieser 'Umstieg' erinnert mich wieder an ein Problem, welches ich bei den Econeisten schon länger beobachte: die Verwechslung von Bekehrung und Berufung (zum Priestertum). Es kommen eine ganze Reihe von jungen Männern nach Econe, die dort ihren Glauben entdecken oder wiederentdecken und schon meinen, auch zum Priestertum berufen zu sein. Das aber ist fatal, für alle. E.H.

EINSICHTEN EINES INSIDERS - Die folgenden Passagen könnte man auch überschreiben: SPÄTE EINSICHTEN. Darin beschreibt Kard. Ratzinger das Ergebnis der Liturgie-Reform im Gefolge von Vatikanum II.: Nach seinem Urteil war das Resultat dieser Reform Pauls VI. "in seiner konkreten Verwirklichung keine Neubelebung, sondern eine Verwüstung". (Vorwort zu Gamber, Klaus "Die Liturgiereform" Le Barroux 1992, S. 6) - In seiner neuesten Publikation "La mia vita, ricordi 1927-1997" ("Mein Leben - Erinnerungen 1927-1997") Rom 1997, Ediz. Paoline, äußert sich Ratzinger noch deutlicher: "Ich bin überzeugt, daß die kirchliche Krise, in der wir uns heute befinden, zum großen Teil vom Zusammenbruch der Liturgie herrührt. Ich war bestürzt über die Ächtung des alten Missale, zumal es eine solche Entwicklung noch nie in der Liturgiegeschichte gegeben hatte. Die Konsequenzen dieses Bruches in der Liturgiegeschichte konnten nur tragisch sein (...) All dies hatte für uns einen äußerst schweren Schaden zur Folge." (zitiert nach: PFADFINDER MARIENS Nr. 61, 4. Quartal 1997) 

WAS GLAUBEN DIE DEUTSCHEN? - HAMBURG (DT/KNA). Fast 57 % der Deutschen glauben einer repräsentativen Umfrage zufolge an Gott. In den neuen Bundesländern bejahe nur etwa jeder Vierte diese Frage. Das ergab eine Emnid-Studie im Auftrag der Wochenzeitung "Das Sonntagsblatt". In der Umfrage mit dem Titel "Was glauben die Deutschen" hatten selbst 26 % der evangelischen Christen und 16 % der Katholiken gesagt, sie glaubten nicht an einen Gott. Bei der Frage, was man sich unter göttlicher Kraft vorzustellen habe, hätten sehr allgemeine Bilder überwogen, heißt es weiter. Die Antwort "Gott ist in der Natur" hatten 48,5 % geäußert, und 43,9 % hatten gesagt, "Gott ist eine universale Kraft". Die christliche Vorstellung von Gott als persönlichem Gegenüber sei in Deutschland mit 17,3 % in der Minderheitenposition. Auf die Frage, wie Gott sich zur Welt verhalte, hatten etwa 45 % gesagt, er zeige sich im Handeln der Menschen. Jeder Dritte vermutet, Gott schaue dem Weltgeschehen tatenlos zu. Etwa 21 % der Befragten weisen ihm eine aktive Rolle zu. Das Interesse an religiösen Fragen ist der Umfrage zufolge groß. (DT vom 19.6. 1997)

EVANGELISCHER KIRCHE DROHT DER "INNERE KONKURS" - WALSRODE (DT/idea). Der evangelischen Kirche droht nach Ansicht des Leiters des Geistlichen Rüstzentrums Krelingen, Pfarrer Wilfried Reuter (Walsrode), der "innere Konkurs". Er beruft sich dabei auf jüngste Umfrageergebnisse unter evangelischen Pfarrern. Der Religionssoziologe Klaus-Peter Jorns hatte für sein Buch "Die neuen Gesichter Gottes" Geistliche in Berlin und Brandenburg nach ihrer Einstellung zu zentralen Glaubensinhalten gefragt. 66 % erklärten, das Jüngste Gericht werde es nicht geben. Für 37 % ist Jesus Christus nicht Gott und für 64 % die Bibel nicht heilig. "Eine Kirche, die Pfarrer ausbildet und einstellt, denen Gott nicht heilig, Jesus nicht Gott, die Bibel nicht Gottes Wort ist, hat sich im Kern schon preisgegeben", sagt Reuter. (DT vom 19. Juni 1997)

ALTE MENSCHEN AUF ABRUF ALS BIOLOGISCHES ERSATZTEILLAGER EINSETZEN - Euthanasie - Die Warnung von Christa Meves vor der "Werbung für Euthanasie" (DT vom 5. Juli) kann nicht laut genug vorgebracht werden. Das belegt der Auszug aus einem Artikel zweier junger dänischer Bioethiker: "Nach unserer Auffassung scheint es ganz natürlich, zu sagen, daß die Organe lebendiger Personen lebenswichtige Gesundheitsvorräte sind, die wie alle anderen lebenswichtigen Vorräte gerecht verteilt werden müssen. Wir könnten uns daher gezwungen sehen, darauf zu bestehen, daß alte Menschen getötet werden, damit ihre Organe an jüngere, kritisch kranke Personen umverteilt werden können, die ohne diese Organe bald sterben müßten. Schließlich benutzen die alten Menschen lebenswichtige Vorräte auf Kosten von bedürftigeren jüngeren Menschen". (Peter Sandoe, Klemens Kappel, Saving the Young before the Old - A Reply to John Harris. In: Bioethics, 8, 1994/).). (...)
Hans Riedl, Pfarrer, 95700 Neusorg (DT vom 29.7.97)

EXHIBITIONISMUS IN TV-TALK-SHOWS - Immer mehr Menschen sind offenbar bereit, ihre intimsten Sphären in der Öffentlichkeit auszubreiten, besonders in den sog. "Talkshows". Und das waren die Talk-Themen der Privat-Programme am Montag, dem 2. Juni: 11 Uhr, "Kerner" (SAT.1): "Mama, ich bin 14 und will heiraten". 12 Uhr. "Vera am Mittag" (SAT.1): "Orgasmus 1997 - gemeinsam auf dem Gipfel?" 13 Uhr. "Sonja" (SAT.1): "Wie werde ich ein Pornostar?" 14 Uhr, "Bärbel Schäfer" (RTL): "Ich bin Hure und habe ein Kind". 15 Uhr, "Ilona Christen" (RTL): "Schade, daß sie eine Frau ist - Schwule Ehemänner". 16 Uhr. "Hans Meiser" (RTL): "Nicht unter unserem Dach - Teenies und Sex". (Quelle: PRIVAT-DEPESCHE vom 18.6.97)

RATZINGER UND DER KATHOLISCHE TRADITIONALISMUS - (Redaktion EINSICHT: Im Rahmen eines Interviews geht Ratzinger auch auf die Ziele der katholischen Traditionalisten - vornehmlich in Frankreich - ein. Hier seine Beurteilung, die wir an unsere Leser weiterleiten wollen:)  Kardinal Ratzinger zum künftigen Papst und zu Bischof Gaillot - PARIS (DT/KNA). Der Präfekt der römischen Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Ratzinger, hat den vom Vatikan amtsenthobenen französischen Bischof Jacques Gaillot aufgefordert, seine Position in der Kirche genauer zu definieren. (...) Mit Blick auf die Nachfolge von Papst Johannes Paul II. sagte der Kardinal, er wage keine Prognosen. Sicher sei, daß ein künftiger Papst drei Aufgaben haben werde: die Einheit der katholischen Kirche zu sichern, den Dialog mit den anderen christlichen Kirchen und den anderen Religionen zu führen und eine "Stimme der Ethik und der Religion" in einer von Wissenschaft und Technik dominierten Welt zu sein. "Morgen, in einer anonymen und bürokratischen Umwelt, wird man ein großes Bedürfnis nach einer Instanz mit menschlichem Antlitz haben, nach einem Papst, der uns die spirituellen Grundlagen unseres Lebens in Erinnerung ruft", sagte Ratzinger. Zur Befreiungstheologie sagte er, Christen müßten ihren Glauben im Kontext von Armut und Ungerechtigkeit umsetzen. "Die Politisierung der Theologie und die Theologisierung der Politik" führten aber zu gefährlichen und inakzeptablen Abweichungen. Ratzinger verurteilte auch die engen Verbindungen zwischen katholischen Traditionalisten und der rechtsextremen französischen "Front National". "Beide Strömungen stehen sich zwar diametral gegenüber, begehen aber den gleichen Fehler: den Glauben einerseits mit einer revolutionären Ideologie gleichzusetzen oder andererseits mit einem totalitären, fundamentalistischen Regime", sagte Ratzinger. Bei den von der katholischen Kirche abgespaltenen Anhängern des traditionalistischen Erzbischofs Marcel Lefebvre müsse man unterscheiden zwischen einem "harten Kern", der dem Zweiten Vatikanischen Konzil grundsätzlich feindlich gegenüberstehe, und Gläubigen, die eine besinnlichere Liturgie wünschten.  (DT 22.3.97) -

FUNDAMENTALISMUS - DER BEGRIFF WIRD LÄNGST INFLATIONÄR GEBRAUCHT - Tagung der Konrad-Adenauer-Stiftung - BONN (DT/KNA). Über "Fundamentalismus als neue Herausforderung der Demokratie" diskutierten Fachleute aus Theologie und Politik. Eingeladen zu der Veranstaltung vor wenigen Tagen in Bonn hatte die CDU-nahe Konrad-Adenauer Stiftung. "Religion ist in die Geschichte zurückgekehrt" und hat sich als resistent gegen die Austreibungsrituale religionsfeindlicher Aufklärer erwiesen, lautete die Botschaft von Gottfried Küenzlen, Theologe an der Bundeswehrhochschule in München. Der Hochschullehrer beklagte den "inflationären Gebrauch" des Begriffs "Fundamentalismus", der - wie später sein Kollege v. Ballestrem, Politologe an der Universität Eichstätt - ergänzte, papsttreuen Katholiken ebenso den Stempel sozialer Außenseiter aufdrücken könnte wie algerischen Revolutionären. Der Ausdruck "Fundamentalismus" leitet sich aus der nordamerikanischen Kirchengeschichte ab. Bibelgläubige protestantische Pfarrer und Laien setzten zu Beginn des Jahrhunderts der herrschenden Doktrin des Liberalismus eine Veröffentlichung entgegen, die eine Millionenauflage erreichte: "Die Fundamente, Ein Zeugnis für die Wahrheit". Der historisch kritischen Bibelauslegung und ihrer relativierenden Sichtweise stellten die Fundamentalisten den "absoluten Wahrheitsanspruch christlicher Glaubenssätze" entgegen, wie Küenzlen ausführte. Alle Christen, die nicht die aufgestellten Grundsätze und deren Gültigkeit für die Politik teilten, wurden von den Bibel-Fundamentalisten ausgeschlossen. Auch die Gesellschaft der säkularen Moderne ruht auf kulturell gewachsenen Fundamenten, zu denen Küenzlen Wissenschaftsgläubigkeit und Fortschrittsglauben zählte. Im Zeitalter der Postmoderne hätten jedoch die säkularen Heilsgewißheiten an Zugkraft verloren. Besonders in Ländern des islamischen Kulturraums wiesen deshalb Fundamentalisten auf die Krise von Grundwerten der westlichen Staatenwelt hin und würden mit wachsendem Erfolg autoritätsbejahende Lebensentwürfe empfehlen. Der Bonner evan-gelische Theologe Gerhard Sauter ergänzte das Bild fundamentalistischer Tendenzen in den christlichen Bekenntnissen mit dem Hinweis, daß die "Bibel als lebendige Quelle verschüttet" worden sei, indem die protestantischen Fundamentalisten die "Unfehlbarkeit des Papstes" gegen die "Unfehlbarkeit der Bibel" ausgetauscht hätten. Der Bonner Orientalist Jamal Malik schloß seinen Beitrag mit dem Appell, trotz  plakativer Symbolik wie der spektakulären Auseinandersetzung um die "Satanischen Verse" von Salman Rushdie die islamische Welt nicht als "monolithischen Block", sondern vielmehr in ihrer kulturellen Vielfalt zu sehen.
Anselm Verbeek  (DT vom 8.7.97)

KINDERSCHLACHTEN - VOM AMERIKANISCHEN PRÄSIDENTEN CLINTON BEFÜRWORTET - "Dann stach er dem Baby in den Nacken und saugte das Hirn aus" - Was die amerikanische Krankenschwester Brenda Shafer erlebt hat, läßt das Blut erstarren: "Ich habe greulich verstümmelte Unfallopfer gesehen - aber nichts war so schrecklich wie das, was ich in einer Abtreibungsklinik erlebte." Dabei hatte die alleinerziehende Mutter vorher keine Skrupel; sie empfahl sogar ihren eigenen Töchtern abzutreiben, falls sie ungewollt schwanger würden. Dann erlebte sie im Frauenmedizinischen Zentrum von Dayton die wohl grausamste Art der Kindestötung mit. In unfaßbarer Schönfärberei wird sie "Teilgeburt" genannt. Eine junge Frau war im siebten Monat schwanger; ihr Freund und ihre Familie hatten sie zur Abtreibung gedrängt, weil das Kind mit Down Syndrom (mongoloid) behindert zur Welt kommen würde. Frau Shafer: "Die Mutter jammerte, weil sie plötzlich ihr Kind doch behalten wollte. Ich spritzte ihr Valium, um sie zu beruhigen. Dann schloß der Arzt das Ultraschallgerät an, und ich sah, wie das Baby sich bewegte und sein Herz schlug." Der Doktor zog mit einer Zange erst die Beinchen, dann den Oberkörper heraus, achtete aber genau darauf, daß das Köpfchen weiter im Geburtskanal steckte. Wenn es herausrutscht, und er das Kind tötet, ist es nach amerikanischem Gesetz Mord; wenn es aber drinbleibt - keine zehn Zentimeter von der Geburt entfernt -, dann ist es "nur" eine Abtreibung. "Die Beinchen strampelten", so Frau Shafer, "dann nahm der Arzt eine Schere, stach sie dem Kind in den Nacken, machte ein Loch und saugte das Hirn aus. Der Körper des Babys erschlaffte; der Arzt zog den Kopf heraus und durchtrennte die Nabelschnur. Ich stand da, tränenüberströmt, der Ohnmacht nahe." Die Mutter wollte das Baby sehen; sie schrie, daß Gott ihr vergeben möge. "Und ich", so Frau Shafer, "rannte zur Toilette und klagte Gott an: Warum läßt du das geschehen? Du mußt etwas dagegen tun!" Frau Shafer wurde zur Anwältin der Ungeborenen. Nicht nur behinderte Kinder werden in den USA auf diese Weise umgebracht, auch gesunde. Am selben Tag in derselben Klinik ließ eine 40jährige Schwangere im siebten Monat ihr Kind sterben, weil ihr Mann sie verlassen hatte. Eine andere war 17 Jahre alt; ihre Eltern durften nicht wissen, daß sie Mutter werden würde. Um diesen Bluttaten ein Ende zu bereiten, beschloß der US-Kongreß Ende 1995 ein Gesetzesverbot. Es trat nicht in Kraft, weil Präsident Bill Clinton sein Veto einlegte. Der Baptist gründete seine Entscheidung auf dem Argument der Abtreibungslobby, daß das "Teilgeburt"-Verfahren nur in ganz wenigen Fällen schwerster Behinderung und Gefahr für die Mutter angewandt werde. Bevor das Gesetz in diesem Monat neu beraten wird, hat das Bekenntnis eines Abtreibungs-Befürworters für Furore gesorgt. Roy Fitzsimmons, Direktor der "Nationalen Koalition von Abtreibungs-Anbietern", gab im Fernsehen zu, bei einer Anhörung gelogen zu haben: Nicht ein paar hundert, sondern tausende, meist völlig gesunde Kinder müßten jedes Jahr auf diese Weise kurz vor der Geburt ihr Leben lassen. Seine Beichte konnte ein Verbot der "Teilgeburt"-Abtreibung doch noch wahr werden lassen, selbst wenn Bill Clinton seinen Einspruch erneuern sollte. Einige Politiker, die gegen das Verbot votiert hatten, fühlen sich so sehr getäuscht, daß der Senat ein Präsidenten-Veto mit großer Mehrheit überstimmen könnte. (PRIVAT-DEPESCHE vom 19.3.97; Überschrift von der Redaktion EINSICHT)

PORNO IM INTERNET - Staatsanwalt wirft Verstoß gegen Jugendschutz vor - Nach mehr als einjährigen Ermittlungen wegen der Verbreitung "harter" Pornos im Internet ist Anklage gegen den Deutschlandchef des Online-Dienstes Compuserve erhoben worden. Geschäftsführer Felix Somm wird ferner vorgeworfen, vorsätzlich und fahrlässig gegen Jugendschutzbestimmungen verstoßen zu haben, sagte der leitende Oberstaatsanwalt Manfred Wick der dpa gestern in München. Somms Anwalt bestätigte auf Anfrage den Eingang der Anklageschrift, bestreitet aber, daß sich Somm strafbar gemacht hat. Für Wirbel um Pornos im Internet sorgt Compuserve mit weltweit mehr als vier Millionen Kunden und gut 300 000 im deutschsprachigen Raum seit Anfang 1996. Da-mals sperrte die deutsche Tochter des US-Unternehmens vorübergehend den Zugang zu 200 Diskus-sionsgruppen im Internet, nachdem die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen eingeleitet hatte. Inzwischen ist die Staatsanwaltschaft überzeugt, Kunden von Compuserve hätten 1995 und 1996 mehrfach auf kinder-, gewalt- und tierpornographische Bilddateien aus sogenannten Newsgroups des Internets zugreifen können. Somm habe die Verbreitung "wissentlich zugelassen" (...), meint die Staatsanwaltschaft. (...) Die Staatsanwaltschaft wirft Somm ferner vor, er habe bewußt gewaltverherrlichende Computerspiele aus dem Bestand der US-Mutterfirma an deutsche Kunden weitergeleitet. Die Spiele stünden in Deutschland auf dem Index. Ein weiteres, ebenfalls in diziertes Computerspiel habe Hakenkreuze sowie Hitler-Bilder enthalten und den Nationalsozialismus verherrlicht. lby   (SZ  vom 17.4.97)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de