50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...
 
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...

MGR. WOJTYLA IN AMERIKA. - (nach KNA) - DT vom 19.9.87: Die Kirche in den Vereinigten Staaten verstehe sich als Teil der einen katholischen Kirche, versicherte der 'Erzbischof' von Chicago, 'Kard.' Joseph Bernardin, Wojtyla, doch lebe sie in einer Umwelt mit einem ausgeprgten Freiheitsverstndnis, weshalb es Probleme mit dem Gehorsam gegenber der Kirche gbe - d.i. der 'Kirche'. Der 'Erzbischof' von San Franzisko, John R. Quinn, wies darauf hin, da die katholische Morallehre - gemeint die vatikanisierte - auch bei aller Treue zum Evangelium den Umbruch in der amerikanischen Gesellschaft bercksichtigen. Eine strkere Beteiligung der Laien innerhalb der 'Kirche' sah 'Erzbischof Rembert Weakland fr ntig an, auch und besonders fr die Frauen. Im Klartext wollen diese sog. amerikanischen Bischfe' von ihrem Chef, Mgr. Wojtyla 'kirchlich' sanktionieren lassen: a) den Ungehorsam, b) die Liberalisierung der Moralprinzipien, d.h. eigentlich deren Unverbindlichkeit, c) die Zulassung der Frauen bzw. der Laien berhaupt zu 'kirchlichen' mtern. In Amerika werden selbst die liberalisierten nach-vatikanischen Vorschriften ber Sexual- und Ehemoral, Abtreibung und Scheidung mit anschlieender Wiederverheiratung nicht mehr akzeptiert. (Zitat DT:) "Die bunte Vielfalt der religisen Gemeinschaften Kaliforniens lernte der Papst anschlieend bei einem Treffen mit Vertretern der groen nicht-christlichen Religionen kennen. Im 'Japanese Cultural Centre' hatten sich Juden, Buddhisten, Moslems und Hindus versammelt und hrten die Versicherung des Papstes, da sich die katholische Kirche zum Dialog mit nicht-christlichen Gemeinschaften bekenne. An die Adresse der Juden gerichtet sagte der Papst, da er 'Seite an Seite' mit ihnen gegen alle Formen des Antisemitismus in der Welt ankmpfen werde. Mexikanische Krieger, japanische Tnzer, schwarze Gospelsnger, die ganze bunte Vielfalt ethnischer Gruppen Kaliforniens, bot die farbenprchtige Kulisse fr den anschlieenden Gottesdienst im 'Dodger Stadion'. 57ooo Amerikaner, gebrtig aus fast allen Lndern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas, bereiteten dem Papst einen strmischen Empfang und klatschten begeistert Beifall, als Johannes Paul II. in seiner Predigt ausrief: ' In der Kirche von Los Angeles ist Christus englisch und spanisch, ist Jesus gelb und schwarz, ist er vietnamesisch, irisch, koreanisch, italienisch, indisch, kroatisch, was immer ihr nennen wollt." - Ohne Kommentar!

DER NEUE VORSITZENDE DER SOG, 'DEUTSCHEN BISCHOFSKONFERENZ' HEISST LEHMANN - Als Nachfolger des inzwischen verstorbenen 'Kard.' Hffner whlte die Vollversammlung der sog. 'Deutschen Bischofskonferenz' den ehemaligen Theologie-Professor Karl Lehmann, 51 Jahre, auf ihrer Herbst-Tagung am 22.9.1987 zu ihrem neuen Vorsitzenden. Dem angeblichen 'Bischof von Mainz, dessen Konsekration ungltig ist, wurde besonders herzlich von den Vertretern des deutschen Protestantismus und der F.D.P. gratuliert. Lehmann, der eingetragenes Mitglied des wegen seiner freimaurerischen Ausrichtung von Rom 1929 verurteilten Rotary-Clubs ist, hielt im Lutherjahr 1983 einen Vortrag vor dem Zentralkomitee der deutschen 'Katholiken' ber die religise Bedeutung Luthers, in dem er u.a. ausfhrte: "Luther kann fr den Katholiken ein 'Zeuge des Evangeliums', ein 'gemeinsamer Lehrer, vielleicht sogar ein 'Vater im Glauben' werden. Das Wort Ketzer gengt jedenfalls nicht mehr, um die ganze Stellung der katholischen Kirche zu Martin Luther zu umschreiben. Er ist in ihrer Theologie und in ihrem kirchlichen Leben auf vielfltige Weise anwesend. Nicht zu Unrecht hat man gesagt, Martin Luther sei beim II. Vatikanischen Konzil ein stndiger und unaufflliger Gast gewesen." - "Vielleicht knnen wir das Wort vom Ketzer eines Tages hinter uns lassen, wenn es uns geschenkt wre, die unbestreitbare groe Glaunsgestalt Martin Luthers im vielstimmigen Chor der Zeugen des Evangeliums zu sehen und die Gre und Not seiner Sendung neu zu verstehen. Ein solcher Traum wre nicht weit von der Wirklichkeit der einen Kirche."
(zitiert nach MITTEILUNGSBLATT DER PRIERSTERBRUDERHAFT ST. PIUS X. Nr.1o7 vom Nov. 1987)

AIDS - Nrnberger Richter verurteilt amerikanischen Soldaten. - Dem Treiben von Frau Smuth, die die AIDS-Seuche damit zu bekmpfen glaubt, da sie selbst Schulkindern Kondome austeilen lt - ihre sogenannten Aufklrungsschriften sind massive Aufforderungen zur Unzucht! (diese Dame gilt als gute Vorzeigekatholikin, ihr geistiger Mentor Geiler ist Jesuitenzgling!) - hat nun das Nrnberger Urteil einen Riegel vorgeschoben. Hier nun die Nachricht, die auch in der 2. Rundschau des Bayerischen Fernsehens bekannt gegeben wurde (am 16.11.87 um 2l3o Uhr):
AIDS-Krankem war das Schicksal seiner Partner vllig gleichgltig - Nrnberg (lby) -Zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren wegen versuchter gefhrlicher Krperverletzung verurteilte im sogenannten Nrnberger-AIDS-Proze das Gericht einen mit der Immunschwche-Krankheit infizierten Amerikaner. Wie der Vorsitzende einer groen Strafkammer beim Landgericht Nrnberg-Frth in dem Urteil vom Montag ausfhrte, msse dieser Fall unter "generalprventiven Gesichtspunkten" gesehen werden. Ein AIDS-Infizierter drfe 'nicht safer sex, sondern nur safe sex oder gar keinen Sex" betreiben. Der 46jhrige wurde fr schuldig befunden, in drei Fllen trotz Kenntnis seiner HIV-Infektion zeitweise ungeschtzten Geschlechtsverkehr gehabt zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte eine dreieinhalbjhrige Freiheitsstrafe, die Verteidigung Freispruch beantragt. Allen AIDS-Infizierten msse klar sein, da sie das Risiko einer Infektion nicht auf andere abwlzen drften. "Das mte in den totalen Kondomstaat mnden", erklrte der Vorsitzende. Fr das Gericht sei zwar nicht nachweisbar, da der Beklagte seme Partner tatschlich mit dem HIV-Virus infizierte, doch sein "uneinsichtiges Verhalten" sei generell geeignet gewesen, Menschen an ihrer Gesundheit zu schdigen. Auch bei der Ausbung von Praktiken, die unter "safer sex" empfohlen wrden, bleibe ein Restrisiko. Weder der Infizierte, noch die Regierung oder die Gesundheitsministerin drfe dieses den Gesunden aufbrden. Bei einer Abwgung der Rechtsgter msse die krperliche Unversehrtheit hher eingeschtzt werden als die freie Ausbung der Sexualitt. (MNCHNER MERKUR vom 17.11.1987)

STAATS-ANGEBOT ZUR ADOPTION - Mnchen (dpa) ber ein staatliches Angebot zur Adoption eines Kindes und zur Freistellung der Mutter von der Unterhaltspflicht will die bayerische Staatsregierung die hohe Zahl von Abtreibungen aus sozialer Notlage verringern. Das Kabinett beauftragte deshalb gestern das Sozialministerium, u.a. mit den Spitzenverbnden der freien Wohlfahrtspflege und den Kirchen das neue Modell zu errtern. Dabei will die Staatsregierung prfen, ob eine soziale Indikationslage durch die Zusicherung des Staates gegenber einer Schwangeren abgewendet werden kann, da ihr Kind nach der Geburt adoptiert wird. (MNCHNER MERKUR vom 11.11.1987)

RUNDFUNK- UND FERNSEHSKANDALE: VON DEN SOG. CHRISTLICHEN MEDIEN-VERANTWORTLICHEN MITGETRAGEN. - Der Medienexperte Hermann Boventer hat den christlichen Konfessionen vorgeworfen, sich nicht entsprechend ihrer Verantwortung gegen die Mistnde im Fernsehen zu wehren. In einem offenen Brief schrieb er: "Beide Kirchen erklren immer wieder, auch angesichts der neuen Medien, sie fhlten sich im ffentlich-rechtlichen System gut aufgehoben. Wenn heute 'das' Fernsehen auf viel zu hohem Thron steht und sich eine Aura des Offizisen zugelegt hat, die mit dem demokratischen und pluralistischen Konzept berhaupt nicht vereinbar ist, dann tragen beide Kirchen und die Christen, die dort das Sagen haben, ein gerttelt Ma an Mitverantwortung und Schuld." (PRIVAT-DEPESCHE vom 6.11.87)

SATANSKULT AN SCHULEN - (SAD) - Paris - Im katholischen Polen weitet sich der Satanskult derart stark aus, da die Kirchenbehrden jetzt den Staat zum Eingreifen aufgefordert haben. Das wurde aus polnischen Kreisen in Frankreich bekannt. In der jngsten Ausgabe der Warschauer Dizesan-Zeitschrift wurde dem Thema "Satanskult" ein groer Bericht gewidmet. Eine Frau berichtet darin, hufig wrden Jugendliche mit dem "Satanszeichen" - einem auf dem Kopf stehenden Kreuz - in den Schulen erscheinen. Unlngst wurden zwei Jugendliche zu Gefngnisstrafen verurteilt, weil sie nachts auf einem Friedhof eine "schwarze Messe" gefeiert und dabei auf einem Sarg einen Hund bei lebendigem Leib zerschnitten hatten. (DIE WELT vom 8.4.87)

MUSLEMISCHE MISSIONIERUNG DES "CHRISTLICHEN ABENDLANDES" - Mit modernsten Methoden will nun der Islam auch Anhnger in Europa gewinnen. Zu diesem Zweck soll das islamische Institut in London zu einer Missionarsschule erweitert werden. Insgesamt gibt es bereits loooo moslemische Missionare, die hauptschlich an der Al-Azhar-Universitt von Kairo ausgebildet werden. Weltweit weist der Islam seit 198o ein Wachstum von 12 % auf. In den letzten fnf Jahren sind ca. 14oo Deutsche zum Islam bergetreten, (nach PRIVAT-DEPESCHE vom 6.11.87)

BRUDERSCHAFT LEFEBRES ERHLT VISITATOR - Vatikanstadt. (KNA) Papst Johannes Paul II. hat den kanadischen Kurienkardinal Edouard Gagnon mit der berprfung der "Priesterbruderschaft Pius X." des amtsenthobenen Erzbischofs Marcel Lefebvre betraut. Vor der Bischofssynode berichtete Kardinal Joseph Ratzinger am Donnerstag, Gagnon werde sich als Visitator des Papstes ber die Situation der Bruderschaft informieren und auf deren kirchenrechtliche Sanierung hinarbeiten. Eine Lsung setze "Gehorsam gegenber dem Papst und Treue zum kirchlichen Lehramt" voraus, sagte Ratzinger. Der deutsche Kurienkardinal, Prfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, war am 17. Oktober in Rom mit dem 1976 suspendierten Bischof zusammengetroffen. Bei dieser Begegnung hatte Lefebvre der Ernennung eines Visitators durch den Vatikan zugestimmt. (DEUTSCHE TAGESPOST vom 31.lo.87) - Ende Juli 87 hatte Ratzinger dem Econer Chef ein grozgiges Angebot unterbreitet, nachdem dieser mit der Konsekration von mehreren Bischfen gedroht hatte: Anerkennung der 197o gegrndeten Bruderschaft, Klrung der rechtlichen Lage der 211 Priester, Zugestndnis, die Messe im tridentinischen Ritus feiern zu drfen. Einzige Bedingung: Akzeptierung eines 'Apostolischen' Visitators. Am 2.lo.87 ging Lefebvre auf das Angebot ein^ Gewnscht wird von der Econe-Truppe eine Inkorporierung in den religisen Leichnam MDJtyla-Sekte als Personalprlatur, ein Status der bisher nur dem Opus Dei zugestanden wurde, also ins Zentrum des religisen Todes. Der Verwesungsgeruch der angeblichen Widerstandtruppe verbreitet sich schon. E. Heller

FREUNDIN IM WALD GETTET - DIE RITUALMORDE DER SATANSANBETER NEHMEN ZU. - Mnster (ap) Wegen gemeinschaftlicher Ttung auf Verlangen sind gestern zwei jugendliche Mitglieder einer westflischen Teufelsanbetergruppe vom Landgericht Mnster zu drei Jahren Jugendarrest und zur Unterbringung in einem Frsorgeheim verurteilt worden. Die beiden Angeklagten, der 17jhrige Ren, und die 16 Jahre alte Elke, hatten am 16. Mai 1986 eine 15jhrige Freundin mit mehreren Messerstichen tdliche Wunden beigebracht. Zuvor hatten die drei beschlossen, gemeinsam aus dem Leben zu scheiden. (MNCHNER MERKUR vom 28. Oktober 1987)

RELIGIONSFHRER BETEN UM FRIEDEN - EINE WEITERE FORM DES "GREULS DER VERWSTUNG". - Rom (DT) Ein Jahr nach dem Friedensgebet der Weltreligionen in Assisi haben Spitzenvertreter der christlichen Kirchen, Muslime, Juden und Buddhisten, aber auch Sikhs, Jainisten und Hindus am Mittwoch im rmischen Stadtteil Trastevere wieder fr den Frieden gebetet. Nicht der Papst hatte diesmal die Initative ergriffen, sondern die rmische Basisgemeinde Sant Egidio, die von Trastevere aus in Rom Sozialarbeit leistet. Der polnische Primas Kardinal Glemp begrte als Titular von Santa Maria in Trastevere die rund siebzig Religionsfhrer, Bischfe und Professoren aus aller Welt. Der maronitische Patriarch Sfeir, der russische Bischof Sergey Fomin, der griechisch-orthodoxe Metropolit Spyridon von Rhodos, wie auch Armenier und Chalder, die Anglikaner, der Weltkirchenrat und die evangelische Gemeinde Roms waren anwesend. (DEUTSCHE TAGESPOST vom 31.10.87) Die Idolatrie herrscht also mitten in Rom. Das ist der "Greuel der Verwstung an heiliger Sttte" in einer Form, die in Assisi ihren Anfang nahm und den von mir apostrophierten religisen 'Eintopf, przise: die religise Freimaurerei, die One-World-Religion zum Ziel hat.

KIRCHENRAT HILFT KOMMUNISTEN - Genf (dpa) Der Weltkirchenrat stellt in diesem Jahr fr den 'Kampf gegen den Rassismus" 539ooo Dollar zur Verfgung. Dies teilte der Rat gestern in Genf mit. Im Vorjahr waren es 4ooooo Dollar. Der Lwenanteil der Summe geht an kommunistische Organisationen im sdlichen Afrika, so an die SWAPO in Namibia und an den Afrikanischen Nationalkongre (ANC). Die SWAPO erhlt diesmal 115ooo Dollar, der ANC 110.000. Der Weltkirchenrat kontrolliert seinen Angaben zufolge nicht, wie das Geld ausgegeben wird. ANC und SWAPO verben regelmig Terroranschlge gegenber der Zivilbevlkerung. (MNCHNER MERKUR vom 3o.lo.87) Man mu es dem MM hoch anrechnen, da er diese Tatbestnde offen aufdeckt: der Weltkirchenrat als pro-terroristische Vereinigung, die die Kirchensteuergelder unbedarfter protestantischer Bundesbrger dafr hernimmt, um im sdlichen Afrika das Morden, besonders Schwarzer gegen Schwarze zu finanzieren und zu forcieren.... jener Weltkirchenrat, der n.b. angeblich in Rom um den Frieden betete.

SCHULGEBET VON ELTERN VERTEIDIGT. DAS PARTEIPOLITISCHE GERANGELE GEHT WEITER. Mnchen (mm) - Verwunderung uerten die Katholische Elternschaft und die Freie Evangelische Elternvereinigung gestern in Mnchen darber, da bei einigen Lehrern und Politikern das Schulgebet auf Kritik stt.

'KIRCHLICHE' "HORIZONTE". - Im Hessischen Fernsehen luft eine Serie, "Horizonte", die angeblich ber kumenische Tendenzen etc. berichten soll. Der aus Bremen importierte Moderator dieses modernistischen Magazins serviert mit Vorliebe Hexen, Huren und Schwule als neue "Horizonte". Und in diesem Millieu fhlen sich die sog. katholischen Medienvertreter noch gut aufgehoben!!!

SCHWANGERSCHAFT - ZUR BERATUNG GEHT JEDE DRITTE FRAU. Mnchen (mm/lby) - Jede dritte Schwangere suchte 1986 in Bayern eine der 31 Schwangerenberatungsstellen oder eines der 74 Gesundheitsmter auf. Sozialstaatssekretrin Barabara Stamm sprach von einer "stattlichen Zahl" von 35ooo Beratungen angesichts von 118ooo Geburten. 1977 lieen sich erst I6000 Frauen unter anderem ber finanzielle Hilfen oder auch die Mglichkeiten des Paragraphen 218 (d.i. die Abtreibung; Anm.d.Red.) informieren. Bei den Schwangerschaftsabbrchen lag Bayern 1986 mit 4,9 Indikationen auf loo Schwangerschaften am untersten Ende der Skala. Vor dem Plenum des Bayerischen Senats betonte sie gestern, in Nord-Rhein-Westfalen seien 1986 auf 100 Schwangerschaften 13,4, in Hessen 28 und in Bremen sogar 42,6 Abbruche gezhlt worden. (MNCHNER MERKUR vom 3o.10.87)

"VEREINIGUNG KATHOLISCHER PRIESTER UND IHRER FRAUEN E.V." - Die in Flintbek ansssige Vereinigung startet z.Zt. eine Kampagne fr die Priesterehe. Ihr Vorsitzender Klaus Thoma ist fr die Aufhebung des Zlibats und kann auf stattliches Zahlenmaterial hinweisen: "Etwa 80000 katholische Priester haben geheiratet. Das sind ein Fnftel des Weltklerus. Davon heirateten etwa 46ooo (!) mit rmischer Dispens." Die 1984 gegrndete Vereinigung strebt eine Gleichstellung von zlibater lebenden und verheirateten Priestern an.

'BISCHOF' LEHMANN, NEUER VORSITZENDER DER SOG. 'DEUTSCHEN BISCHOFSKONFERENZ' STELLT ZUR DIKUSSION: "Fixierung auf die Gegenwart Christi unter den eucharistischen Gestalten
mu berwunden werden." "Gebet vor dem Tabernakel, eucharistische Prozession, sakramentaler
Segen, ewiges Gebet entsprechen nicht dem stiftungsmigen Gebrauch des eucharistischen Sakraments." (MITTEILUNGSBLATT Nr.Io2 vom Juni 1987 der Econe-Bruderschaft) - Der Arbeitskreis evangelischer und sog. 'katholischer' Theologen, der auf Anregung von Wojtyla die zwischen Katholiken und Protestanten kontroverse Themen wie Rechtfertigung,Sakramente und Amt behandeln sollte, hat nun sein 'kumenisches' Ergebnis vorgelegt: es erschien eine Studie "Dialog der Kirchen" Bd.4, Freiburg i.Brsg. und Gttingen 1986, hrsg. von 'Bischof Lehmann und Herrn Pannenberg, in der versucht wird, die letzten Reste des katholischen Glaubensverstndnis heraus zu 'dialogisieren.

DER 'FRIEDENS'-'PAPST' - 'PAPST' WILL ZUSAMMENARBEIT. Los Angeles (dpa) - Papst Johannes
Paul II. hat in Los Angeles an die groen Weltreligionen appeliert, bei der Suche nach Frieden fr die menschliche Gemeinschaft zusammenzuarbeiten. Zum Abschlu seines zweitgigen Aufenthaltes in der amerikanischen Stadt traf der Papst rund 8oo Vertreter von Buddhisten, Hindus, Juden und anderen Religionen. (MNCHNER MERKUR vom 18.9.87)

'GLAUBENSFREIHEIT' IN JUGOSLAWIEN. - Praktizierende Glubige werden an den Arbeitspltzen
benachteiligt und von jeglicher Befrderung ausgeschlossen. Ein Priester darf weder im Krankenhaus noch im Gefngnis Besuche abstatten. Kirchliche Festtage wie Weihnachten, Ostern etc. sind Arbeitstage. Lehrer, die eine Kirche besuchen, werden im Wiederholungsfall entlassen. Ein Soldat darf sich berhaupt nicht religis bettigen noch religise Symbole (wie ein kleines Kreuz oder den Rosenkranz) tragen; religises Schrifttum ist ihm verboten (u.a. darf er kein Gebetbuch haben). Ein Priester wurde verurteilt, weil er einigen Schulkindern half, die Strae zu berqueren; Begrndung: einem Priester ist es nicht erlaubt auerhalb der kirchlichen Rume seine Funktion
(!!!) auszuben.


GORBATSCHOWS ZWEIGSTELLE IM ST. ALBERTUS MAGNUS KLOSTER IN BRAUNSCHWEIG. - Das Dominikaner-Kloster ist zum Haupquartier einer Reihe von sog. Ordensgeistlichen geworden, die die kommunistische sog. 'Friedenspropaganda' russischer Prgung nach'beten'.

WIE LANGE NOCH? - SCHIESSBEFEHL DER 'DDR' - IM ORIGINALTEXT: "Befehl ber die Gewhrleistung der Sicherheit an der Westgrenze der DDR, DV 000464: Auf Desserteure ist das Feuer sofort zu erffnen, d.h. ohne Anruf und Warnschu! Auf Flchtlinge, die sich der Festnahme zu entziehen versuchen, drfen nach einem Warnschu gezielte Schsse abgegeben werden! Befindet sich eine flchtende Person bereits auf bundesdeutschem Gebiet und sind keine westdeutschen Sicherheitsorgane in der Nhe, so ist die Person nach Mglichkeit anzuschieen und sofort zu bergen! Befindet sich ein Flchtling kurz vor dem Grenzbertritt, und es werden westdeutsche Sicherheitsorgane festgestellt, so ist die Person zu erschieen und anschlieend sofort zu bergen, damit eine westdeutsche Propaganda nicht mglich ist. Auf Angehrige der Sicherheitsorgane der Bundesrepublik, die die Demarkationslinie nach Osten berschreiten, ist das Feuer sofort zu erffnen mit dem Ziel, den Betreffenden zu erschieen bzw. so zu verwunden, da er nicht mehr in die Bundesrepublik zurckkehren kann!" - Demjenigen, der diesen Befehl ausgegeben bzw. immer noch aufrecht erhlt, haben die sog. 'C'-Politiker, Kohl und Strau den "roten Teppich" ausrollen lassen. (N.b. es geht hier nicht primr um den politischen, sondern um den moralischen Aspekt der Vorkommnisse.)

GENMANIPULATORISCHE PERVERSION - GROSSMUTTER GEBAR IHRE EIGENEN ENKEL - 48jhrige trug Drillinge der Tochter aus - Johannesburg (ap/dpa) - In Sdafrika ist gestern ein medizinisches Kuriosum zu einem glcklichen Ende gekommen. Die 48jhrige Pat Anthony, die sich ihrerTochter alsLeihmutter zur Verfgung gestellt hatte, gebar Drillinge und wurde damit Gromutter. Frau Anthonys 25jhrige Tochter Karen Ferreira- Jorge war nach der Geburt eines Sohnes vor drei Jahren die Gebrmutter entfernt worden. Das Ehepaar Ferreira-Jorge wollte aber weitere Kinder haben, weswegen sich Pat Anthony erbot, sich mit dem Samen ihres Schwiegersohns befruchtete Eizellen einsetzen zu lassen und fr die Tochter Kinder - ihre eigenen Enkel - auszutragen. Vier Eizellen wurden ihr implantiert, eine Zelle starb ab, die anderen drei entwickelten sich normal. Den Drillingen - zwei Jungen und einem Mdchen - geht es nach Angaben des Krankenhaus gut. Sie seien per Kaiserschnitt zur Welt gebracht worden. Ein britisches Fernsehteam filmte die Geburt. (...) Laut MAIL ON SUNDAY ist die Familie Anthony- Ferreira katholisch. (MNCHNER MERKUR vom 2.lo.87)

IM GEISTE VON ASSISI. - In einer in Mnchen verffentlichten Erklrung untersttzt die Dizesanvorsitzende Hanna Sttzle die Forderung von Kultusminister Zehetmair nach Wiederbelebung der in der bayerischen Verfassung angesprochenen Ehrfurcht vor Gott sowie das Schulgebet gegen die "Grnen" und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), die beide das Schulgebet aus ihrer atheistischen Grundhaltung heraus ablehnen. Hier die Begrndung von Frau Sttzle: Kultusminister Zehetmaier bewege sich mit seinen Empfehlungen auf der durch das gemeinsame Gebet der Weltreligionen in Assisi gekennzeichneten Linie religiser Toleranz und gegenseitiger Achtung. Die "Grnen" und die GEW verharrten in einem "anachronistischen Kulturkampfdenken" (nach DT vom 19.9.87)

POLNISCH-DEUTSCHE 'FREUNDSCHAFT' - Die polnische Wochenzeitung KULTURNA hat jetzt als erste offizielle Publikation Polens einrumen mssen: "Der Zustand der deutschen Friedhfe ist trostlos, Grber- und Leichenschndung ist an der Tagesordnung, Grabplatten werden fr steinerne Gehwege gestohlen. Nur 311 Friedhfe von Tausenden werden noch teilweise gepflegt."
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de