54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


S C H I S M A ?
 
S C H I S M A ?


von
Eberhard Heller

Im Zusammenhang mit den am 3o. Juni von Mgr. Lefebvre in Econe gespendeten Bischofsweihen (oder 'Bischofsweihen') sind Probleme aufgetaucht, die eine ganze Reihe von unseren Lesern bewegen und die hier abgehandelt werden sollen. Unter anderem ist auch die Frage zu beantworten, ob sich Mgr. Lefebvre durch diesen Schritt Zutritt in die Gemeinschaft des wahren religiösen Widerstandes verschafft hat - wie manche annehmen.

Die Ankündigung, Bischöfe zu weihen, falls sich Rom Verhandlungen mit Econe entziehen würde, um eine kirchenrechtliche' Anerkennung für seine Gemeinschaft zu erzielen, hatte Mgr. Lefebvre bereits mehrfach in den letzten Jahren wiederholt. Doch blieb es, auch wenn die Verhandlungen ergebnislos verlaufen waren, bei leeren Drohungen. Durch diese Passivität wurde jedoch das für die Seminaristen in Econe lebenswichtige Problem der Nachfolge des inzwischen 82jährigen Biscnofs nicht gelöst. Vier sollte sie nach seinem Ableben einmal weihen? Diese Frage wird Lefebvre in den letzten Jahren wohl immer häufiger gestellt worden sein. Wie er selbst schreibt, hatte der Chef von Econe dem Vatikan bereits am 29. Juni letzten Jahres mitgeteilt, daßeifür die Sicherung der Priesterweihen und Firmungen Bischöfe weihen werde, wenn sich 'Rom' nicht zu einer entsprechenden Abmachung zur Wahrung der Tradition und zum Fortbestehen seines Werkes entschließen würde, die also die Spendung der Priesterweihe garantieren würde. Daraufhin inspizierte 'Kard.' Gagnon im letzten Winter im Auftrag 'Roms' die econeistischen Seminare und Einrichtungen.

Bereits in der letzten Nummer der EINSICHT vom Mai dieses Jahres, S.21, hatte ich auf die erneute Ankündigung, Bischöfe am 3o. Juni zu weihen, falls Econe auch weiterhin die 'kirchliche' Anerkennung verweigert werden sollte, hingewiesen. Mit der Leitung der von Johatiies Paul II. initiierten neuen Verhandlungsrunde wurde seitens des 'Vatikans' 'Kard.' Ratzinger brieflich am 8.4.88 betraut, wobei es dem Chef der All-Einheitsbewegung Wojtyla daran gelegen schien, diese Verhandlungen 'erfolgreich' abzuschließen. Sie fanden im April und im Mai statt, u.a. am lo./l1.4. und 5.5. Mitte Mai erschien in der Presse die Nachricht, es sei zu einer Einigung zwischen'Rom' und Econe gekommen. Wie Lefebvre selbst bestätigt (im "Lettre aux anciens" Nr.5 vom Juni 1988, S.ll), hatte er einen "doktrineilen Text", d.h. "etwas zur Liturgie unterzeichnet" (DEUTSCHE TAGESPOST vom 25.5.88), ferner das neue Kirchenrecht anerkannt und das Lesen des sog. 'N.O.M.' in St. Nicolas-du-Chardonnet zugestanden, um im Gegenzug vom 'Vatikan' das Einverständnis für die Weihe eines Bischofs zu erhalten. Wie sich später herausstellte, hatte Lefebvre in diesem "doktrineilen Text" bestätigt, daß die reformierten Sakramentsriten seiner Meinung nach nicht ungültig noch häretisch seien!!

Damit gab der angeblich für den wahren Glauben kämpfende "Alt-Erzbischof" seine - wieder angebliche - intransingente Haltung gegenüber den Reformen des Vatikanums auf, auf Kosten der beanspruchten Wahrheit (!), um sich, diese abschüttelnd, der institutionalisierten Unwahrheit zu beugen, um seiner Gemeinschaft institutionellen Charakter zu verleihen, und das innerhalb der institutionalisierten Unwahrheit!

Noch am 29. August 1987 hatte Lefebvre brieflich den von ihm für die Bischofsweihe vorgesehenen Kandidaten, den Herrn Abbés Williamson, Tissier de Mallerais, Fellay und de Galarette, die von ihm beabsichtigten Konsekrationen damit begründet - die Terminologie des ermordeten H.H. Pfr. Milchs gebrauchend -, daß "der Stuhl Petri und die amtlichen Stellen im Rom von antichristlichen Kräften besetzt sind" und "die Zerstörung der Herrschaft Unseres Herrn sogar innerhalb Seines mystischen Leibes auf Erden" rasch voranschreite. Diesen "antichristlichen Kräften" zahlte er am 5. Mai Tribut: Glaube gegen Bischof.

'Kard.' Ratzinger, angesprochen auf die erneuten Vorgänge um Erzbischof Lefebvre, konstatierte in einem längeren Interview, welches er der Zeitung DIE WELT gab: "Lefebvre hat ohne Zweifel die am meisten rechtlich und theologisch strukturierte Gestalt geschaffen, die sich immer ihre Nüchternheit bewahrt hat (im Gegensatz zu "stark fanatischen Gruppierungen, die dem Papst seine Rechtmäßigkeit bestreiten" - womit er uns, die Sedesvakantisten meint - Anm.d.Red.) (...), sich an die Theologie der Vorzeit hält und dadurch eine Konsistenz erlangt hat, die auf fünf Kontinenten ein großes rechtliches und faktisches Gewicht hat." (DIE WELT vom 3o.5.88) Eine günstigere Beurteilung seitens des offiziellen 'Roms' hatte der Chef von Econe in all den Jahren davor nicht mehr erhalten. Ratzinger zählt Lefebvre sicherlich zu den "Insidern".

In der Folgezeit, d.h. in der zweiten Hälfte des Mai muß es wegen der Terminierung der Konsekration und der vorgesehenen Kandidaten in den Verhandlungen zu Differenzen gekommen sein. Am 2. Juni schreibt der Chef von Econe einen Brief an den "Papst", in dem er den "Heiligsten Vater" davon unterrichtet, daß er die Verhandlungen für gescheitert ansieht "angesichts der Weigerung, unsere Ersuchen zu berücksichtigen, und da es evident ist, daß das Ziel dieser Versöhnung keineswegs für den Heiligen Stuhl dasselbe ist wie für uns". ("La Lettre aux anciens" Nr.5, S.2) Sich auf einen Brief von 'Kard.' Ratzinger stützend, den dieser am 3o. Mai geschrieben hatte, gehe er aber davon aus, daß die beabsichtigten Weihen am 3o. Juni "dem Willen des Heiligen Stuhles nicht entgegen sind, da sie für den 15. August gewährt" sind. (a.a.O.)

Der Presse teilt der Econer Abbé Lorans mit: Die Verhandlungen seien "noch völlig offen". (DEUTSCHE TAGESPOST vom 4.6.88) Johannes Paul II. reagiert prompt und ungewöhnlich eindeutig: am 9. Juni weist er Lefebvre darauf hin, daß die Weihen ohne seine Zustimmung "einen schismatischen Akt" darstellen würden, welcher "unvermeidbar kirchenrechtliche Konsequenzen" habe. (DT vom 18.6.88) Mit den angedrohten Konsequenzen ist die ipso facto 'Exkommunikation' gemeint.

Damit war das Stichwort gefallen. Plötzlich wußte alle Welt, daß, falls die Konsekrationen stattfinden würden, es zu einem Schisma in der immer noch für römisch-katholisch gehaltenen 'Kirche' kommen würde. Am 17. Juni läßt der 'Vatikan' Lefebvre ein von 'Kard.' Gantin, dem Präfekten der vatik. Bischofskongregation unterzeichnetes Monitum, eine sog. brüderlich gemeinte Mahnung, zukommen: die Weihen würden die Ipso-facto-Exkommunikation' nach sich ziehen.

Diese schroffe und unmißverständliche Reaktion Wojtylas und des 'Vatikans' kam für Lefebvre und seine Mannen wohl etwas unerwartet. Man trat argumentative Rückzugsgefechte an, die recht schwach waren, da man ja nie dogmatische, sondern immer nur taktische Konzepte servierte. Plötzlich sprach man von einem "Notstand" und bemühte selbst den Kirchenrechtler H.H. Prof. Dr. Georg May (!). Zu Recht läßt 'Rom' diese Argumente nicht gelten. Um ihre Anhängerschaft zu beruhigen, versichern die Econeisten immer wieder, man wolle dieses Schisma nicht. Nach einem Bericht der DT vom 26. Juni konnte der Wiener 'Weihbischof' Krenn bestätigen, "daß der Prior der traditionalistischen Priesterbruderschaft 'Pius X.', Franz Schmidberger, mit ihm Kontakt aufgenommen hat", just zu dem Zeitpunkt, an dem Johannes Paul II. in Österreich weilte. "Mit dieser Geste habe Schmidberger dem Vatikan mitteilen wollen, daß die Bruderschaft nicht die Absicht habe, mit Rom zu 'brechen'." (DT a.a.O.) In einem bereits vorher gegebenen Interview hatte der Generalobere -gefragt, warum er nicht zu den Weihekandidaten gehöre - deutlich gemacht, daß der Vatikan sicTinn'leichter tun dürfte, den Kontakt wieder aufzunehmen", da es "nur eine Frage der Zeit" sei, "bis wir uns wieder zusammensetzen" (DIE WELT vom 29.6.88).

Die Bischofsweihen (oder: 'Bischofsweihen' - auf dieses Problem mit den Weihen in Anführungszeichen komme ich am Schluß noch zu sprechen) fanden trotz intensivsten Beschwörungen seitens Johannes Pauls II., sie abzusetzen - noch am Abend zuvor hatte der Chef des modernen Rom Lefebvre in einem eindringlichen Appell dazu aufgefordert - wie angekündigt am 3o. Juni in Econe unter der Anteilnahme von ca. 8000 Anhängern aus aller Welt statt. (Die Presse und die Fernsehanstalten berichteten ausführlich und kommentierten wenig sachgemäß. Eine besonders stinkende Lauge goß die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG aus, sie war wohl von einem besonderen Religionshasser gebraut worden -vgl. SZ vom 1.7.88.) Vor der Weihehandlung verlas Schmidberger ein in lateinischer Sprache abgefaßtes Dokument, wonach die von 'Rom' verhängte ipso facto Exkommunikation rechtlich unwirksam sein würde, da sie von den Modernisten ausgesprochen worden sei.

An den Zeremonien der Konsekration, die den Abbés Tissier de Mallerais, Williamson, de Galaretta und Fellay von Mgr. Lefebvre gespendet werden, nimmt auch Mgr. Antonio de Castro Mayer, der 84jährige ehemalige Bischof von Campos / Brasilien als Co-Konsekrator teil. (Dieser Umstand ist im Hinblick auf die später zu behandelnden Probleme bedeutsam.)

Bereits wenige Stunden später reagiert die Führung der 'Konzilskirche' mit einer offiziellen Erklärung, die ihr Pressesprecher, Navarro-Vals, verliest: Lefebvre und die von ihm geweihten Bischöfe hätten formell einen schismatischen Akt vollzogen und seien gemäß des sog. neuen 'Kirchenrechts' 'exkommuniziert' worden. Später wird auch über Mgr. de Castro Mayer der 'Ausschluß' verhängt. In einem Fernsehinterview vom 4. Juli erklärt 'Kard.' Ratzinger, Lefebvre und die übrigen seien nicht nur aus disziplinären Gründen (wegen formalen Ungehorsams gegenüber Johannes Paul II.), sondern auch wegenttieologischer Abweichungen exkommuniziert worden, die darin bestünden, daß der Chef von Econe die Glaubensinhalte ablehne, die "die Kirche jetzt lehrt und ist".

Aus dieser Ablehnung, die ein Erstarren in der Tradition bedeute, resultiere auch sein Ungehorsam. Angesprochen auf eine mögliche Versöhnung gibt Ratzinger die Bedingungen an, unter denen eine solche möglich wäre. Wie am Wochenende nach den Weihen weiterhin aus dem 'Vatikan' verlautet, drohe die 'Exkommunikation' auch den Anhängern Lefebvres, wenn sie sich nicht von ihm distanzieren würden. Der Chef der Konzils-'Kirche' fordert sie in einem Motu proprio auf, "die schwerwiegende Pflicht zu erfüllen, mit dem Stellvertreter Christi in der Einheit der katholischen Kirche vereint zu bleiben". (DT vom 4.7.88) Zugleich kündigt er an, eine Kommission bilden zu wollen, in der mit Anhängern Lefebvres eine Möglichkeit der 'Rückkehr' gesucht werden solle. So bietet er u.a. ariden Gebrauch des Missales nach Johannes XXIII. von 1962 respektieren zu wollen. Die Gläubigen ihrerseits sollten jedoch ihr Gewissen erforschen und ihre Treue zur 'Kirche' und zum authentisch interpretierten 'kirchlichen Lehramt' erneuern.

Soweit der Ablauf der Ereignisse. Im folgenden Teil sollen sie von unserem Standpunkt aus interpretiert werden, um gewisse entstandene Unsicherheiten auszuräumen und gewisse Hoffnungen, die geweckt wurden, nüchtern abschätzen zu können. Zu betonen, daß Johannes Paul II-, der den Stuhl Petri widerrechtlich besetzt hält, nicht rechtens exkommunizieren kann, ist nur denjenigen gegenüber noch notwendig, die als Leser neu zur EINSICHT gestoßen sind. Die Exkommunikation also ist aus dem einfachen Grund unwirksam, weil der Chef der Konzils-'Kirche' vom christlichen Glauben abgefallen ist. Als Apostat kann er unmöglich legitimer Papst sein. Als Chef der neuen Großsekte muß er aber auch nicht jeden aufnehmen, auch, wenn wie im Fall Lefebvres und seiner Anhänger, diese partout dazu gehören wollen.

Auf dem Hintergrund dieser Feaststellung ist auch die Frage zu beantworten, ob es durch die Bischofsweihen zu einem Schisma zwischen der 'Konzilskirche' und den Econeisten gekommen ist. Zunächst eine definitorische Klärung: Schismatiker wird man dadurch, daß man
a) den Papst als Oberhaupt der Kirche nicht anerkennt und
b) daß man sich weigert, mit den Gliedern der Kirche, die den Papst als ihr Oberhaupt anerkennen, Gemeinschaft zu haben. (Vgl. CIC c.1325 §2)
Auch unter normalen Umständen d.h. unter der Voraussetzung, daß Johannes Paul II. legitimer Papst wäre, hätten die unerlaubten Bischofsweihen und der permanente Ungehorsam kein Schisma besiegelt, da weder Lefebvre noch führende Mitglieder wie Abbé Schmidberger sich von Johannes Paul II. lossagten, den sie nach wie vor als legitimen Papst anerkennen. Bei den Weihezeremonien betonte Lefebvre
ausdrücklich: "Wir wollen um nichts in der Welt, daß diese Zeremonie ein Schisma ist. Es ist nicht unsere Absicht, eine parallele Kirche zu erbauen, die ihren Papst ernennen würde." (SÜDDEUTSCHE ZEITUN£ktyom 1.7.88) Die Weihen stellen jedoch - unter normalen Umständen einen schismatischen Akt dar, da sie nur mit päpstlichen Mandat, mit der Zustimmung und im Auftrag des Papstes gespendet werden dürfen (vgl. CIC c.953). Daß der 'Vatikan' jedoch laufend von vollzogenem Schisma spricht, was von der sensationslüsternen Presse gern übernommen wird, dürfte deshalb als Propagandatrick zu werten sein, um Lefebvre von seinen Anhängern zu isolieren. In diese Aktion passen auch die angebotenen "Zuckerl" wie alte (von 1962 !) Messe etc. Wenn nicht alles täuscht, dürfte der klevere Trommler für die Welt-Einheitsreligion auch Erfolg haben, da der sog. Traditionalisten-Chef wider Willen (wenigstens sagt er das offiziell, in Wirklichkeit hat er in der Tat alles getan, um konsequente religiöse Widerstandsgruppen lächerlich zu machen - ich denke da nur an die Attacken gegen S.E. Erzbischof Ngo-dinh-Thuc, den er nach den von ihm gespendeten Bischofsweihen "verrückt" nannte) seinen 'Ungehorsam gegenüber dem Papst' nie stringent theologisch begründet hat.

Aber wir leben eben nicht in normalen Zeiten. Ausgehend von der ersten Feststellung, daß wir z.Zt. Sedesvakanz haben, d.h. Johannes Paul II. nicht legitimer Papst ist, kann kein wirkliches Schisma mit Rom vorliegen.

Eine ganz andere Frage ist aber die, ob Lefebvre unter den gegebenen Umständen hätte weihen dürfen. Vom objektiven Standpunkt her gesehen fehlte Lefebvre die Berechtigung dazu. Er hätte sich nur dann auf einen allgemeinen Notstand berufen können, wenn er wie wir die Sedesvakanz deklariert hätte. Subjektiv, d.h. unter der Voraussetzung, daß Lefebvre Wojtyla noch als Papst anerkennen würde - befangen in einem schweren Irrtum -, stellen die Weihen einen schismatischen Akt dar, zu dem Lefebvre nicht ermächtigt gewesen wäre und der einen ekklatanten Verstoß gegen das geltende Kirchenrecht (auch das der Reformer) darstellt. Objektiv fehlte Lefbvre also die Legitimation und subjektiv betrachtet wurden die Weihen unerlaubt gespendet.

Wie ich verschiedenen Anfragen entnehmen konnte, sind etliche Gläubige der Auffassung, Lefebvre und seine Anhänger hätten sich durch den entschlossenen Schritt am 3o. Juni 1988 endgültig in die Reihen des wahren Widerstandes eingereiht und man könne endlich einen Schulterschluß mit ihnen im Kampf gegen den modernen Unglauben wagen.

Dieser Auffassung muß ich energisch widersprechen. An der grundsätzlichen Haltung des Chefs von Econe hat sich nichts geändert. Die Weihen erfolgten lediglich zu dem Zwecke, um seiner Gemeinschaft nach seinem Ableben die Fortdauer zu gewährleisten. Selbst seine Kritik am modernistischen Ökumenismus, die er in der Predigt während der Weihezeremonien wiederholte, vermied eindeutige verurteilende theologische Termini. Auch wenn man solchen Äußerungen,einmal kirchenrechtlich gesehen, relevanten Charakter zumessen würde, stünden sie mit zwei  e i n d e u t i g e n   Akten in direktem Widerspruch, wodurch sie entwertet werden. Zum einen hat Lefebvre am 5. Mai 1988 ein Dokument unterzeichnet - was er selbst bestätigt (!) -, in dem er die neuen Riten von Vatikanum II als gültig anerkennt - n.b. deren Ungültigkeit wir minutiös nachgewiesen haben, z.B. die des sog. 'N.O.M.' und die der neuen Weiheriten. Zum anderen betont er immer wieder seine Unterwerfung unter seinen "Heiligen Vater", von dem wir behaupten, er sei Apostat. Auch der Generalobere Schmidberger beeilt sich, bei jeder sich bietenden Gelegenheit Ergebenheitsadressen an den "Papst" zu richten. Durch diese Erklärungen kommt eindeutig zum Ausdruck, daß die Econe-Bewegung nach wie vor zur Konzils-'Kirche' gehören will, wiewohl sie auch von dieser, pardon: ihr Chef und die neuen Bischöfe zusammen mit Mgr. de Castro Mayer, 'exkommuniziert' ist. (N.b. wenn jemand diesen Tatbestand nicht anerkennen will, mag er gerne die Probe auf's Exempel haben. Dazu braucht er nur bei Econe anzuklopfen, seine Sympathien bekunden und bekannt geben, er sei Sedesvakantist...)

Vielleicht werden viele verwundert sein, wenn ich dennoch von einem Schisma spreche. Das Kirchenrecht definiert den Tatbestand des Schismas auf zweierlei Weise, nicht nur durch Nicht-Anerkennung des Papstes, sondern auch durch die Weigerung, Gemeinschaft mit den Gliedern der Kirche zu haben, die den Papst als Oberhaupt anerkennen. (CIC c. 1325 § 2) Ich behaupte, daß diese zweite Art, Schismatiker zu werden, bei Lefebvre und seinen Anhängern vorliegt, und das seit 1976 (!), als Lefebvre nämlich gegenüber de Saventhem, dem Präsidenten der internationalen Una voce (die mit uns außer dem partiell übereinstimmenden Namen nichts zu tun hat), äußerte, er wünsche wie dieser die "friedliche Ko-Existenz der vor- und nachkonziliaren Riten". Damit war der Bruch mit der Gemeinschaft der wahren Gläubigen eigentlich besiegelt, mit jener Gruppe nämlich, die den Nachweis erbracht hatte, daß der 'N.O.M.' in sich ungültig und Paul VI. notwendigerweise Häretiker sei und die - wiewohl derzeit Sedesvakanz herrscht (das ist n u r ein historisches Faktum)- dennoch am "Petrus semper vivens" festhält und sich um eine Restitution der kirchlichen Hierarchie bemüht.

Daß die Econeisten nichts mit den Sedesvakantisten zu tun haben wollen, äußert sich nicht nur in den theologischen Differenzen, auch nicht in dem allerorts geübten Futterneid, der über Verleumdung, Diebstahl, Raub bis hin zu handgreiflichen Tätlichkeiten geht, ja bis zur Zerschlagung der religiösen Einrichtungen - und das schon seit 1976 (!!!), sondern juridisch relevant auch darin, daß Econes Chef alle aus seiner Bruderschaft entläßt und ausschließt, die die neuen Riten als ungültig verwerfen und Johannes Paul II. als Papst nicht anerkennen. Ein solch endgültiges Exkludieren praktiziert nicht einmal das modernistische und abgefallene Rom mit dem Chef von Econe!

Schließlich möchte ich auf die sakramentale Bedeutung der Konsekrationszeremonien vom 3o. Juni in Econe eingehen. Ich hatte schon erwähnt, daß dem Umstand der Mitwirkung von Mgr. de Castro Mayer Beachtung beigemessen werden müsse. Es ist nämlich noch die Frage zu beantworten, ob die Bischofsweihen, die Mgr. Lefebvre unter der Mitwirkung von Bischof de Castro Mayer gültig sind, da ja der Status der Weihen, die Lefebvre selbst empfangen hat - von 'Kard.' Lienart - ungesichert ist.

Schon häufiger wurde dieses Thema in der EINSICHT angeschnitten. Die Antworten, die man versucht hat zu geben, reichen über eine unbedenkliche Anerkennung seiner Weihen als gültig und geäußerte objektive Zweifel bis hin zur Erklärung, sie seien definitiv ungültig (mit der Begründung: ein dezidierter Freimaurer und Satanist, was Lienart bereits vor dem Empfang der eigenen Weihen war, könne nicht die nötige Intention aufbringen, um die Weihen gültig zu empfangen bzw. selbst zu erteilen. Das Konzil von Trient hat definiert: " Wenn jemand sagt, es sei bei den Dienern der Kirche, wenn sie die Sakramente vollbringen und ausspenden, nicht wenigstens die Intention erforderlich, zu tun, was die Kirche tut, der sei im Bann." (Sessio 7, vom 3.3.1547: de sacramentis in genere, canon 11 - n.b. wie H.H. P. Groß, der in KYRIE ELEISON Nr.l / 1987, S. 13, diesen Text auch zitiert, zu der Auffassung gelangt, es sei keine (innere) Intention des Sakramentenspenders erforderlich, ist mir ein Rätsel!) Wir haben unseren Standpunkt in dieser Frage nach langem Abwägen dahin gehend formuliert, daß bei dieser mentalen Verfassung des Weihespenders Lienart objektive Zweifel an der Gültigkeit der Weihen Lefebvres erlaubt sind. (Lefebvre und die von ihm 'Geweihten' hätten schon längst Gelegenheit gehabt, sich nachweihen zu lassen. Bei der Sakramentenspendung muß Sicherheit herrschen ("tutior")! !

Auch der inzwischen verstorbene Mgr. Guerard des Lauriers hatte diese Ansicht vertreten.

Es ist klar, daß auch die von Lefebvre gespendeten Bischofsweihen unter diesem Aspekt der Unsicherheit gesehen werden müssen; das bedeutet, daß es unsicher ist, ob diese Bischöfe überhaupt gültig konsekriert sind. Man könnte nun einwenden, es habe doch zumindest der Co-Konsekrator, Bischof de Castro Mayer gültig konsekriert. Das ist sicherlich richtig, was die Intention, Form und Materie des Spenders betrifft. Doch auch unter dieser Voraussetzung müssen die Zweifel an der Gültigkeit der Weihen aufrecht erhalten werden; denn gültig zum Bischof kann nur ein gültig geweihter Priester werden. Die Priesterweihe ist für den Empfang der Priesterweihe zwingend vorgeschrieben. Soweit mir bekannt, wurden jedoch alle vier Kandidaten von Mgr. Lefebvre zu Priestern geweiht (oder: 'geweiht'). Da es also nicht sicher ist, ob die betreffenden Abbés die erforderlichen Voraussetzungen erfüllten, werden die Zweifel an der Gültigkeit ihrer Konsekration auch durch die Mitwirkung von Mgr. de Castro Mayer nicht behoben.

N.b. diese Überlegungen sind für den Fall von Bedeutung, daß sich einer der betreffenden Abbés darauf besinnen sollte, ins Lager des wahren Widerstand, der wahren Gläubigen zurückzukehren.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de