50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968
 
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968

von
Rev. Anthony Cekada
bers. Von Martin Mller

Behalte die Hlle, entferne den Inhalt. W I. Lenin

Bereits in den I 960er Jahren machten sich viele Katholiken Sorgen um die Gltigkeit der Sakramente. Wichtiges Datum ist die Herausgabe des Buches "Die Gltigkeit der Messe - in Frage gestellt" von Patrick Henry Omlor, ein Werk, welches bereits vor der Promulgation des Novus Ordo den bislang dnnen traditionalistischen Widerstand galvanisierte.

Als die modernistischen Reformer die weiteren sakramentalen Riten, Firmung, Bue, Krankensalbung "renovierten" stellten die Traditionalisten die Gltigkeit dieser Sakramente infrage und suchten Priester auf, die die traditionelle Messe und die alten Riten anboten.

Das Weihesakrament war das einzige Sakrament, um das sich die Traditionalisten nicht viel kmmerten. Nur wenige Laien hatten je eine Priesterweihe gesehen und sie wuten nicht, was die Gltigkeit dieses Sakramentes ausmacht. Ob die liturgischen Vernderungen die Gltigkeit der Weihe beeinflute war ein unerforschtes Thema.

Mir begegnete das Thema zuerst zufllig whrend meines ersten Jahres (1975-76) am Seminar der FSSPX (d.i. die Priesterbruderschaft Pius. X.) im schweizerischen Ecne. Ich fragte Erzbischof Lefebvre, ob einige konservativ gesinnte befreundete Priester mit der FSSPX zusammen arbeiten knnten. Er sagte mir, ja, im Prinzip, doch mten sie bedingungsweise nachgeweiht werden, denn Paul VI. htte den Weiheritus gendert. Dies Vernderungen machten den Weiheritus zweifelhaft. Die Vernderungen im Ritus der Bischofsordination hingegen gingen so weit, da dieser Ritus mit Sicherheit ungltig sei.

Trotz der erheblichen Bedeutung der Frage, wurde das Problem lediglich von wenigen Autoren untersucht, 1) auch nach dem sich die lateinische Messe weit verbreitet hatte. In zunehmendem Mae wurde diese Messe auch von Priestern angeboten, die von Bischfen geweiht worden waren, die im reformierten Ritus zum Bischof geweiht worden waren. Wenn ein Bischof ungltig geweiht ist, dann sind auch die Sakramente eines Priesters ungltig, welcher von diesem Bischof geweiht worden ist.

Nachdem Benedikt XVI. Im Jahre 2005 gewhlt worden war, wurde das Thema wieder aktuell, da er am 25. Mai 1977 im reformierten Ritus zum Bischof geweiht worden war. War Ratzinger, unabhngig von der Frage nach der Sedisvakanz des Heiligen Stuhles, berhaupt ein Bischof?

Im Sommer 2005, d.h. unmittelbar nach der Wahl Ratzingers, verffentlichte der franzsische traditionalistische Verlag Editions Sait-Remi den ersten Band von Rore Sanctifica, 2) ein Dossier von Dokumentationen und Kommentaren ber den Ritus der Bischofsweihe von Paul VI. Auf dem Einband prangten Bilder von Ratzinger und Bernard Fellay, dem Oberen der FSSPX und das Buch kam zu dem Ergebnis, da der Neue Ritus ungltig sei. 3)

Dieses Buch weckte die Aufmerksamkeit der FSSPX-Oberen in Europa, die bereits in Verhandlungen mit Benedikt XVI." eingetreten waren, um einen Sonderstatus in der Kirche des II. Vatikanums zu ergattern. Wie knnte die FSSPX die Traditionalisten einem Papst zufhren, der noch nicht einmal Bischof ist? (...)

In seinem Angelus-Artikel (erschienen in Nr. 12/05 und 01/06) argumentierte P. Pierre-Marie da der Ritus der Bischofsweihe von Paul VI. gltig ist, da er Gebete verwendet, die a) bei antiken ostkirchlichen Weihen verwendet worden sind oder die (b) sonst in der alten Kirche verwendet worden sind.

Beachten Sie: Eben dieselben beiden Behauptungen hat Paul VI. aufgestellt, als er 1968 den Weiheritus nderte, und beide waren nachweislich falsch. Es ist haarstrubend, da die Oberen der FSSPX diese widerlegten Argumente heranziehen um kenntnislose Laien in die Irre zu fhren. Zur Untersttzung seiner Argumente brachte P. Pierre-Marie mehrere Tabellen mit einer Synopse lateinsicher Texte. Diese bersicht werden wir im
Anhang diskutieren.  (...)

1. Welche Prinzipien verwendet die katholische Theologie, um zu ermitteln, ob ein sakramentaler Ritus gltig oder ungltig ist?
2. Wie werden diese Prinzipien auf den neuen Ritus der Bischofsweihe angewendet? (...)

I. Anzuwendende Prinzipien


Vor allem fr die lesenden Laien, hier kurz die Prinzipien, nach denen entscheiden wird, ob eine sakramentale Form gltig ist oder nicht. Diese Prinzipien sind leicht zu verstehen.

a. Was ist eine sakramentale Form?

Im Katechismusunterricht haben wir die Definition des Sakraments gelernt: Ein von Christus eingesetztes gnadenspendendes ueres Zeichen.

Ein uerliches Zeichen: Das ist, was wir bei der Sakramentenspendung sehen und hren. Der Priester giet Wasser ber das Baby und spricht eine Formel. Die katholische Theologie lehrt, da dieses uere Zeichen aus zwei Elementen besteht, die zusammenwirken: Die Materie, das ist der in Anwendung gebrachte materielle Gegenstand, z. B: das Wasser bei der Taufe, und die Form, das sind die gesprochenen Worte, die das Sakrament eigentlich bewirken, z.B.: Ich taufe Dich ... etc. Jeder sakramentale Ritus, unabhngig davon, wie viele weitere Gebete und Zeremonien dabei sind, beinhaltetet zumindest einen Satz, den jeder katholische Theologe oder kirchliche Obrigkeit als essentielle sakramentale Form betrachten.

b. Weglassen der Form

Alle Katholiken kennen zumindest eine essentielle sakramentale Form: "Ich taufe dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes." Wenn der vollstndige Taufritus mit allen Gebeten praktiziert wird, dieser Satz aber fehlt, whrend er das Wasser giet, dann ist das Sakrament ungltig, d.h. das Kind ist gar nicht getauft und die von Christus versprochene Gnade wurde nicht bertragen.

c. nderungen bei der Form

Nun taucht eine weitere Frage auf: was, wenn die Form verndert wird? Beeinflut das die Gltigkeit? Die Antwort hngt davon ab, ob von dieser nderung auch die Bedeutung beeinflut wird. Theologen unterscheiden zwischen zwei Arten der nderung:

 (1) Substantiell (d.h. das Sakrament wird ungltig)

Diese tritt ein, wenn die Bedeutung der Form beschdigt wird ... wenn die Worte eine Bedeutung bekommen, die nicht von der Kirche intendiert ist. 4) Oder wenn die Form verndert wird in einer Weise, da die von Christus gewollte Bedeutung nicht mehr vollstndig ist, bzw. nicht mehr kongruent ausgedrckt wird. 5) Eine substantielle nderung der sakramentalen Form ergibt sich durch Hinzufgen, Weglassen, Verderbnis, Umstellen oder Auswechseln von Worten in der Form, oder Unterbrechungen in sinnverndernder Weise. 6)

Hier zwei Beispiele:
a) Auswechseln von Worten: Ein modernistischer Priester sagt "Ich taufe dich im Namen der Mutter, des Sohnes und des Heiligen Geistes." Er hat ein Wort ausgewechselt, welches die Bedeutung eines der essentiellen Elemente der Form verndert: Vater. Die Taufe ist ungltig, das Kind ist nicht getauft. 7)

b) Weglassen von Worten: Ein nervser junge Priester sagt "Ich taufe im Namen des Vaters, Sohnes und des Heiligen Geistes." Er lt das Wort dich aus. Oder er lt das Wort taufe aus. Da die sakramentale Form ausdrcken mu, wer das Sakrament empfngt, oder was die sakramentale Handlung denn ist, ndert das Fortlassen des Wortes dich oder taufe die Bedeutung und macht das Sakrament ungltig." 8)

 (2) Akzidentiell (Bedeutung bleibt gleich, so die Gltigkeit)

Hier handelt es sich um eine nderung, die die substantielle Bedeutung nicht verndert. 9)


Die Unterscheidung von substantieller und akzidentieller nderung ist ein Schlsselkonzept bei der Untersuchung der Gltigkeit der 1968er Form der Bischofsweihe. Wenn die neue Form eine substantielle nderung in der Bedeutung
konstituiert, dann ist sie ungltig.

d. Benutzung der Form eines stlichen Ritus
Die Formen der Ost-Riten der Katholischen Kirche unterscheiden sich bei der Benutzung bestimmter Worte oft erheblich vom Lateinischen Ritus. Doch die substantielle Bedeutung bleibt stets dieselbe.

Ein Beispiel: Der ukrainische Ritus benutzt folgende Worte fr die Taufe: Der Diener Gottes ist getauft im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 10)

Hier ist jedes Konzept enthalten, von dem Theologen sagen, da es in der gltigen Form der Taufe enthalten sein mu. Der Priester (zumindest implizit), der Akt der Taufe, der Empfnger, die Einheit der gttlichen Essenz und die Personen der Trinitt mit jeweiligem Namen. 11)

Bei den stlichen Schismatikern hat die Kirche die Gebete und Zeremonien der sakramentalen Riten geprft um sicherzustellen, da sie frei von doktrinellem Irrtum sind und alles enthalten, was das Sakrament aufweisen mu. Wenn also ein Bischof oder Priester ein Sakrament spendet, und dabei ein ostkirchliches Buch benutzt, dann kann man sicher sein, da das Sakrament gltig ist.

Dieses Prinzip wird in den Diskussionen eine Rolle spielen, denn P. Pierre- Marie grndet seine Argumentation fr die Gltigkeit des neuen Ritus auf Elemente, die vermeintlich gemeinsam sind dem Ost-Ritus und der neuen Form von Paul VI. Es war eben diese Behauptung Franz Schmidbergers, die neue Form wre "Ost-Ritus", die Mgr. Lefebvre dazu fhrte, seine ursprngliche Position, die neue Form der Bischofsweihe sei ungltig, aufzugeben. 12)
e. Anforderungen an die Form beim Weiheritus

Was ist das Besondere am neuen Weiheritus? Was mssen die Worte aussagen, die die Weihe bewirken? Pius XII. hat in seiner apostolischen Konstitution Sacramentum Ordinis die Prinzipien formuliert, wenn er erklrte, da die Weihe den Effekt der Sakramente, also den Weihegrad und die Gnade des Heiligen Geistes unmiverstndlich bezeichnen mu. 13) Zu beachten die beiden Elemente die "univocally" (d.h. unmiverstndlich) ausgedrckt werden mssen: Die jeweilige Weiheordnung (Diakon, Priester, Bischof) und die Gnade des Heiligen Geistes. Deshalb mssen wir uns vergewissern, ob die neue Form bei der Formulierung beider Effekte tatschlich
unmiverstndlich ist.

f. Besonderheiten der Bischofsweihe

In demselben Dokument, das die Grundprinzipien formulierte, erklrte Pius XII., da die folgenden Worte, enthalten in der Einleitung des Ritus der Bischofsweihe, wo die essentielle Form des Sakramentes so aussieht:
"Vollende in deinem Priester die Flle Deines Dienstes, und geziert mit der Kleidung aller Ehre, heilige ihn mit dem Tau der himmlischen lung. 14)

Dies Form bezeichnet eindeutig den sakramentalen Zweck wie folgt:

1. "Die Flle Deines Dienstes", "Kleidung aller Ehre" = Kraft des Bischofsamtes
2. "Tau der himmlischen lung" = Gnade des Heiligen Geistes

Die Frage ist, ob die neue Form dasselbe leistet.

II. Herkunft des neuen Ritus

Im Jahre 1964 vertraute Paul VI. einer neuen Vatikanabteilung namens "Consilium" die Implementierung der liturgischen nderungen an, die das 2. Vatikanum" erarbeitet hatte. Zu dieser Abteilung gehrten einige hundert Kleriker, aufgeteilt je nach Qualifikation in 39 "Studiengruppen". Der Sekretr von Consilium und ihr tatschlicher Direktor war P. Annibale Bugnini, ein liturgischer Modernist und vermeintlicher Freimaurer, der die Konstitution ber die Heilige Liturgie des Konzils verfat hatte. Studiengruppe 20 hatte die Aufgabe, die Weiheriten zu "reformieren". Sie wurde geleitet von dem Benediktinermnch Dom Bernard Botte (1893 - 1980), seines Zeichens Spezialist in orientalischen liturgischen Sprachen und ein weiterer liturgischer Modernist.

Seine berhmteste akademische Leistung war eine neue wissenschaftliche Ausgabe von "Apostolische Traditionen des Hl. Hippolytus", einer Sammlung antiker christlicher liturgischer Texte. 15) Aus einem dieser Texte wurde dann das Eucharistische Hochgebet II der sog. NOM-Messe. Fortgelassen wurden allerdings die Erwhnungen des Teufels, der Hlle, der Erlsung lediglich der wahren Glubigen, und der opfernde Priester.

Dom Botte schlug vor, da ein weiterer Text dieser Sammlung in den Ritus der Bischofsweihe eingefhrt werden solle, um die tradierte Einleitung zu ersetzen. Die alte Einleitung, sagte er, wiese "nur geringen doktrinellen Gehalt" auf, wre "fast exklusiv auf die liturgische Rolle des Bischofs orientiert", wre eine "schlecht balancierte hybride Formel. 16) Es bedrfe einer Gestaltung, welche die Theologie des 2. Vatikanums besser ausdrcke. Das Gebet der Bischofsweihe des Hippolytus, so Dom Botte, htte in einer "entwickelteren" Version in den syrischen und koptischen stlichen Riten berlebt. Im Rmischen Ritus verwendet, "wrde es eine einheitliche Perspektive auf das Bischofsamt zwischen Ost und West besttigen", d.h. die stlichen Schismatiker begeistern, die diese Riten ebenfalls benutzen. "Dies war ein kumenisches Argument. Das war entscheidend. 17) Auf diese Weise wurde Bottes Text, fast wrtlich entnommen aus seinem Buch von 1963, die neue Einleitung der Bischofsweihe als Paul VI. den Text im Juni 1968 promulgierte. 18)

III. Die Form bei Paul VI.


Paul VI. schuf folgende Passage in der Einleitung als neue Form der Bischofsweihe:
"Giee nun ber diesen Auserwhlten die Macht, die von Dir kommt, den regierenden Geist, den Du Deinem geliebten Sohn Jesus Christus gabst, den Er den Heiligen Aposteln gab, die berall die Kirche grndeten, um Dein Tempel fr die unvergngliche Ehre und Preis Deines Namens zu sein. 19)

Die Auseinandersetzung ber die Gltigkeit des neuen Ritus der Bischofsweihe konzentriert sich auf diese Passage. Auf den ersten Blick scheint es, als sei der Heilige Geist erwhnt, doch spezifiziert er nicht die Macht, die die Weihe bertrgt, die Flle des Priestertums nmlich, die das Bischofsamt konstituiert, eine Funktion, die die tradierte Form so klar ausdrckte.

Ist die neue Form in der Lage, das Bischofsamt zu bertragen?

Um diese Frage zu beantworten, werden wir die Prinzipen anwenden, die wir in Kapitel I dargelegt haben. Wir schreiten von den strkeren Argumenten fr die Gltigkeit zu den schwcheren Argumenten vor.

IV. Form eines stlichen Ritus?

Frage: Stammt die neue Form aus einem katholischen stlichen Ritus als sakramentale Form fr die bertragung des Bischofsamtes?

Falls dem so ist, wre das ein sehr starkes Argument dafr, da die neue Form gltig ist. Man knnte demonstrieren, da es die Kriterien erfllt, die Pius XII. fr die Weihe formuliert hat, denn es wrde gelten, da die Worte "von der Kirche in diesem Sinne akzeptiert und gebraucht worden sind. 20)

In der Apostolischen Konstitution, die den Neuen Ritus promulgierte, behauptet Paul VI., da die neue Einleitung fr die Bischofsweihe der apostolischen Tradition des Hippolytus entnommen wurde (ein Dokument, das wir in Kapitel V diskutieren werden), die "weitgehend" noch fr die Bischofsweihen in den beiden katholischen Ost-Riten, dem koptischen und dem west-syrischen verwendet werden. Auf dieser Grundlage argumentierte P. Pierre-Marie folgendermaen: "Die Verwendung der Form in zwei gltigen Ost-Riten besttigt ihre Gltigkeit. 21)

Stimmt diese Behauptung? Ist die Form Pauls VI. tatschlich in zwei Ost-Riten enthalten? Alles, was man tun mu ist
(1) sich aus Theologiebchern vergewissern, welche Weihegebete des Ost-Ritus als sakramentale Form betrachtet werden,
(2) diese Texte analysieren und
(3) sodann mit der Form Pauls VI. vergleichen.

Zwei wesentlich Punkte werden sichtbar, die das Ost-Riten-Argument besiegen:

(1) Die sakramentale Form, die Paul VI. fr die bertagung des Bischofsamtes vorschrieb, bestand aus lediglich einem Satz. Die Form des Ost-Ritus bestand dazu im Gegensatz aus einem ganzen Gebet, ja aus vielen Gebeten, etliche hundert Worte lang. Angesichts dessen kann die Form von Paul VI. - lediglich 42 lateinische Worte - nicht beschrieben werden als die "Form, die in zwei gltigen Ost-Riten verwendet wurde".
(2) Man kann nicht einmal behaupten, da die vollstndige Prfation der Bischofsweihe Pauls VI. (212 lateinische Worte) irgendwie eine Form ist, die in zwei sicher gltigen Ost-Riten in Gebrauch ist. Die Prfation enthlt zwar einige Stze aus der Form der Ost-Riten, doch gibt es wesentliche Auslassungen und Vernderungen. Die Prfation ist mit keiner der Formen identisch.

Nach beiden Punkten kann die Neue Form den Worten "akzeptiert und gebraucht von der Kirche" als sakramentale Form der Heiligen Weihe nicht gengen.

Nun noch einige Einzelheiten.

a. Form eines koptischen Ritus

Die unierte Gruppe stammt von den monophysitischen Hretikern ab 22), die nach dem Konzil von Chalzedon ins Schisma gingen, gefhrt vom Patriarchen von Alexandria in gypten, und dann einen langen Niedergang erlebten. (Siehe Appendix)

Im 19. Jahrhundert hatte sich eine gengende Anzahl von Kopten von ihren Irrtmern distanziert. Sie baten den Papst um einen eigenen unierten Ritus. Ihre Synode dekretierte, da fr die drei Haupt-Weihen im koptischen Ritus "die Form das Gebet ist, das der Bischof bei der Handauflegung spricht." 23)

Der Dogmatiker Heinrich Denzinger, am bekanntesten fr sein Enchiridion Symbolorum, eine Sammlung dogmatischer Texte, verffentlichte ebenfalls eine Sammlung von liturgischen Texten stlicher Riten, den Ritus Orientalium. In seiner ausfhrlichen Einleitung zu dem Werk verdeutlicht Denzinger, da die sakramentale Form der Bischofsweihe im koptischen Ritus "das Gebet Qui es, Dominator, Deus omnipotens, welches innerhalb des Rituals das "Gebet des Handauflegens" genannt wird." 24)

Beachten Sie:
(1) Dieses Gebet ist eine Prfation, welches 340 Worte in lateinischer Sprache umfat. 25) Die Form von Paul VI. ist 42 Worte lang. Es ist unmglich, beide Formen gleichzusetzen.
(2) Die lngere koptische Form erwhnt drei spezifische sakramentale Krfte, die als lediglich zur Bischofsweihe gehrend betrachtet werden: "Den Klerus zuzursten gem seinen Anweisungen fr das Priestertum ... neue Huser des Gebets zu schaffen und die Altre zu weihen. 26)

Obwohl die Prfation Pauls VI., welche die neue Form umgibt, viele Stze der koptischen Form enthlt, einschlielich des "leitenden Geistes", den wir unten nher betrachten werden, fehlen diese Stze hier. Diese Auslassung ist besonders bedeutsam, denn die Auseinandersetzung um die Gltigkeit der Form Pauls VI. dreht sich weitgehend um die Frage, ob diese Form die Weihegewalt, d.h. das Bischofsamt adquat ausdrckt.

b. Form eines maronitischen Ritus?

Im 5. Jahrhundert wandten sich viele Syrer der monophysitischen Hresie zu und gingen mit den Kopten nach dem Konzil von Chalzedon ins Schisma. Diese sind auch als Jakobiten bekannt, war es doch Jakob Baradai, der im 6. Jahrhundert heimlich zum Bischof geweiht wurde und dies schismatische Bewegung organisierte.

Andere Westsyrier standen in Opposition zu den Monophysiten und wurden nach ihrem Zentrum, dem Kloster St. Maro, Maroniten genannt. Die meisten Maroniten fanden sich im Libanon ein und zeichneten sich durch ihre tiefe Treue zum Heiligen Stuhl aus. Die Maroniten nahmen einige uerlichkeiten des Rmischen Ritus, wie Altre und Gewnder an, folgten aber ansonsten dem Ritus von Antiochien, Sitz eines des ltesten Patriarchate.

Laut Denzinger besteht die Form der Bischofsweihe im maronitischen Ritus aus folgendem Gebet:
"Deus qui universam Ecclesiam tuam per istos pontifices in manus impositione exornas, etc., Deus deorum et Dominus dominantium. 27)

Beim Vergleich mit der Form Pauls VI. erweist sich folgendes:

(1) Die maronitische Form ist eine Prfation von mindestens 370 Worten, whrend der der Bischof dem Weihekandidaten die Hand auflegt. Das Gebet erfleht den "erhabenen Bischofsstand", darauf folgen Gebete, in denen Gott zweimal gebeten wird, seine Gnade und das Priestertum zu vervollstndigen. 28) Diese Form hat mit der Form Pauls VI. nichts gemeinsam.
(2) Auf der folgenden Seite der maronitischen Ritus der Bischofsweihe befindet sich ein Gebet, welches einige Stze mit der Form Pauls VI. gemein hat, so den "leitenden Geist" und die Prfation, doch obgleich es zur Zeremonie gehrt, ist es nicht die maronitische sakramentale Form! 29)
(3) Das maronitische Gebet, das der Form Pauls VI. und der Prfation der Bischofsweihe am nchsten kommt, findet sich im Ritus fr die Weihe eines maronitischen Patriarchen. 30) P. Pierre-Marie bedient sich dieses Textes, um die Gltigkeit des neuen Ritus aufzuzeigen. Doch ist dieses Gebet gewi keine sakramentale Form der Bischofsweihe. Es handelt sich lediglich um ein Gebet der Amtseinsetzung, da der maronitische Patriarch selbstverstndlich bereits Bischof ist, wenn er ernannt wird.

c. Form des syrischen Ritus

Zwischen dem 17. Und 19. Jahrhundert sagten verschiedene syrische jakobitische Bischfe einschlielich des Patriarchen von Antiochien ihren Irrtmern ab und unterwarfen sich dem Heiligen Stuhl. Im 19. Jahrhundert errichtete der Papst ein katholisches Patriarchat von Antiochien des syrischen Ritus in Beirut im Libanon.

Die Syrer folgen wie die Maroniten dem Ritus von Antiochien, doch gibt es einige Unterschiede. Die Form der Bischofsweihe im Syrischen Ritus besteht laut Denzinger entweder aus denselben Gebeten wie bei den Maroniten, oder: "Deus, qui omnia per potentiam tuam", 31) gesprochen, nachdem der Patriarch seine rechte Hand dem Ordinanden auf das Haupt legt. Wir vergleichen wiederum mit der Form Pauls VI:

(1) Die syrische Form ist etwa 230 Wort lang 32) gegenber 42 Worten in der Form Pauls VI. Es ist also wiederum nicht die gleiche Form.  
(2) In noch mehr Details als die koptische Form zhlt die syrische spezifische sakramentale Krfte auf, die als spezifische fr den Bischof betrachtet werden: Mge er "Priester weihen, Diakone ernennen, Altre und Kirchen weihen, Huser segnen und Berufungen fr die kirchliche Arbeit erwecken. 33) Und wiederum, obwohl Form und Prfation Pauls VI. einige Phrasen der syrischen Form enthlt (z.B. den "leitenden ... Geist", [die Herde] nhren, die "Bande lockern"), fehlen die angefhrten Ausdrcke.
(3) Sowohl im Syrischen als auch im Maronitischen Ritus stammen die Gebete, die denjenigen der Form Pauls VI. am meisten hnelt aus dem, mit welchem ein Patriarch geweiht wird. 34) Dieses ist also kein Gebet fr eine Bischofsweihe, was schon aus folgendem hervorgeht:
"Das syrische Buch der Liturgien beschreibt dieselben Gottesdienste und Gebete fr die Bischofs- und die Patriarchenweihe, mit einem Unterschied im Text. Fr die Weihe des Patriarchen lt der vorsitzende Bischof das Gebet, welches als Form der Bischofsweihe dient aus (das Gebet "Deus, qui omnia per potentiam tuam") und er setzt es durch das "Gebet des Clement" 35) jenes Gebet, das der Prfation Pauls VI. hnelt.

Die beiden unterschiedlichen syrischen Termini dienen dazu, den sakramentalen Ritus der Bischofsweihe von dem nicht-sakramentalen Ritus einer Patriarchenweihe zu unterscheiden. Der erste Ritus wird genannt "Handauflegung", whrend der zweite mit einem Terminus bezeichnet wird, der etwa "Auferlegung einer Pflicht" bedeutet. 36)

Ein syrischer Liturgiker erklrte: "Im Falle der Bischofsweihe erhlt der Ordinand ein Charisma, das sich von dem unterscheidet, das er bereits besitzt. Im Falle der Patriarchenweihe ist das nicht der Fall. 37)

d. Keine stliche Form

Wir haben diesen Abschnitt mit einer Frage begonnen: Stammt die neue Form aus einem katholischen Ost-Ritus und wurde sie dort als Form der Bischofsweihe verwendet? Die Antwort lautet nein, die Form Pauls VI. ist nicht mir der Form des Ost-Ritus identisch. Insbesondere erwhnt der ausgedehnte Ost-Ritus entweder die Vervollkommnung des Priestertums oder besondere sakramentale Krfte, die lediglich dem Bischof zukommen, wie die Priesterweihe. In der Form Pauls VI. ist das nicht der Fall.

In den maronitischen und syrischen Riten sind die Gebete, die am ehesten der Weiheprfation Pauls VI. hneln, keinesfalls sakramentale Form der Bischofsweihe, hingegen nicht-sakramentales Gebet fr die Einfhrung eines Patriarchen, der bei seiner Ernennung bereits geweihter Bischof ist. Man kann also nicht argumentieren, da die Form Pauls VI. gltig ist, weil sie bereits als sakramentale Form "in zwei mit Gewiheit gltigen Ost-Riten" in Gebrauch sind. Auf die trifft keinesfalls den Terminus "akzeptiert und in Gebrauch der Kirche" zu, es gibt also keine Garantie der Gltigkeit auf dieser Basis.

Anmerkungen:
1) Die einzige verbreitete Studie in englischer Sprach, die ich kenne, ist die von R. Coomaraswamy "Der nachkonziliare Weiheritus", Studien in vergleichender Religonswissenschaft 16. 2-2
2) Rore Sanctifica: Invalidire du Rite de Consecration Episcopale de Pontificalis Romani (Editions Saint-Remi 2005). roresanctifica.org
3) In der EINSICHT waren bereits mehrere Beitrge zu diesem Problem erschienen: Wendland, Graus, Hawson (unter den Namen der Autoren aufsuchen.
4) H. Merkelbach, Summa Theologiae Moralis 8th ed. (Montreal: Desclee 1949) 3:20. "Quando ipse sensus forma corrumpitur ... habeat sensum diversum a sensu intento ab Ecclesia."
5) M. Coronata: De Sacramentis. Turin, Marietti 1953. 1: 13 "modificatur ita ut sensus a Christo intentus seu volitus non amplius per ipsam complete et congruenter exprimatur."
6) F. Cappello: De Sacramentis, Rome, Marietti 1951, 1: 15.
7) Cappello 1:15 "forma irrita est, si nova vox ex corruptione in substantialibus inducantur."
8) Cappello 1:15, "detractione: forma irritatur, si tollantur verba exprimentia actionem sacramentalem aut subjectum."
9) E. Regatillo: Jus Sacramentarium. Santander, Sal Terrae 1949, 8. "Transmutatione, adhibitis verbis synonimis: si sint omnino synonima et usu communi recepta, forma valet."
10) Zitat Cappello 1:777.
11) Siehe Merkelbach 3: 127.
12) Donald Sanborn erzhlte folgendes: "Im Frhjahr 1983 fragte ich anllich einer Unterhaltung mit Erzbischof Lefebvre und P. Schmidberger ber die Verhandlungen zwischen der FSSPX und dem Vatikan, die damals stattfanden, wie die Bruderschaft berhaupt eine Lsung akzeptieren knne, da uns doch der Erzbischof mehrere Male gesagt hat, da er den neuen Ritus der Bischofsweihe fr ungltig halte. Der Erzbischof antwortete: "Scheinbar ist er doch gltig." Und machte eine Handbewegung Richtung Scbmidberger, welcher sagte: "Es ist stlicher Ritus."
13) Const. Apost. Sacramentum Ordinis, 30. November 1947, DZ 2301. 4. "quibus univoce significantur effectus sacramentales - scilicet potestas Ordinis et gratia Spiritus Sancti."
14) Sacr. Ord. Dz 2301. 5. "Comple in Sacerdote tun ministerii tui summam, et ornamentis totius glorificationis instructum coelestis unguenti rore sanctifica."
15) La Tradition Apostolique de Saint Hippolyte: Essai de Reconstitution, 2nd ed. Munster: Aschendorff 1963
16) B. Botte: "L Ordination de l veque". Maison-Dieu 97, 1969,119-20.
17) B. Botte: From Silence to Participation: An Insiders View of Liturgical Renewal (Washington: Pastoral 1988), 135
18) Apostolic Constitution Pontificalis Romani (18 June 1968), AAS 60 (1968), 369.73
19) ICEL translation: "Et nunc effunde super hunc Electum eam virtutem, quae a te est, Spiritum principalem, quem dedisti dilecto Filio Tuo Jesu Christo, quem Ipse donavit sanctis Apostolis, qui constituerunt Ecclesiam per singula loca, ut sanctuarium tuum, in gloriam et laudem indeficientem nominis tui."
20) 20. Sacr. Ord., DZ 2301, 14: "quaequae ab Ecclesia qua talia accipiuntur et usurpantur."
21) "Warum der neue Ritus". Januar 2005,10.
22) Nach den Monophysiten hat Christus nur eine Natur.
23) Quoted Cappello 4:732. "In collatione trium ordinum majorum ... forma est ipsa oratio quam ordinans recitat, dum manus ordinando imponit."
24) H. Denziger: Ritus Orientalium, Coptorum, Syrorum et Armenorum. Wrzburg: Stahel 1863, hier nach "RO" 1:140. "Apud Coptitias est oratio illa, Qui es, Dominator, Deus omnipotens, quae in ipso rituale eorum dicitur oratio cheirotonias."
25) Siehe RO 2:23.24. Es ist in zwei Abteilungen gegliedert. Wie die Rubrik in der Funote zeigt, behlt der weihende Bischof die Hnde aufgelegt whrend des Teils, der dem Einwurf des Erzdiakons folgt.
26) bersetzung in in O.H.E. KHS-Burmester: Ordination Rites of the Coptic Church (Cairo, 1985), 110.1. RO 2:24 bertgt dien Satz "provide clergy ... priesthood" folgendermaen ins Lateinische: "constitutendi cleros (kleros Arabs: Clericos) secundum mandatum ejus ad sanctuarium," und bergibt "in ordine sacerdotali" in eine Funote.
27) RO 1:141. "Apud Syros, Maronitas et Jacobitas, forma episcopatus ex Assemano est in illis duabus orationibus vel in eorum altera: Deus, qui universam Ecclesiam tuam per istos pontifices in manus impositione exomas, etc., Deus deorum et Dominus dominantium, quae apud utrosque sequuntur, postquam episcopus manum impositam tenens dixerit: Etiam, [sic] Domine Deus etc." Der Text, den Denzinger fr die Gebete RO 2:195 gibt, beginnt mit "Eia" statt mit "Etiam." Die Maroniten benutzen beide Gebete.
28) RO 2:195. "recipiat sublimem episcoporum ordinem." RO 196-7: "perfice nobiscum gratiam tuam tuumque donum." "perfice ... sacerdotale ministerium."
29) RO 2:198. "Spiritum ... Sanctum, illum principalem." - "expellat omnia ligamina."
30) RO 2:220
31) RO 1 :141."In ordine autem nostro ex codice Florentino desumpto, non occurrit nisi haec una: Deus, qui omnia per potentiam tuam."
32) RO 2:97.
33) RO 2:97. "eo fine ut ... sacerdotes constituat, diaconos ungat: consecret altaria et ecclesias: domibus benedicat: vocationes ad opus (ecclesiasticum) faciat."
34) Fr das Gebe bei der Einfhrung eines Patriarchen siehe: B. DeSmet: Le Sacre des Eveques dans l Eglise Syrienne: Texte, L Orient Syrien 8 (1963), 202-4.
35) De Smet, 166-7. Par le mme rite de la chirotonie, c est-a-dire, les mmes prires et le mme office avec lesquelles le patriarche lui-mme sacre les mtropolites et les vques, par ces mmes rites ils le sacreront eux aussi ... il y a, dans le sacre du patriarche, trois lments qui lui sont propre, a savoir: ... 2 L invocation du Saint-Esprit, dont il est crit de Clment, et que nous donnerons plus loin: elle est dit uniquement sur le patriarche par les pontifes qui l tablissent. (Meine Kennzeichnung. Das erste und das dritte Element sind Wahl und bergabe des Bischofsstabes. Die Form der Bischofsweihe und die Gebete zur Einfiihrung erscheinen nacheinander auf S. 202 - 204. Dort kann man leicht den unterschiedlichen Kontexte vergleichen.
36) G. Khouris-Sarkis, Le Sacre des Evques dans l Eglise Syrienne: lntroduction, L Orient Syrien 8 (1963), 140-1, 156-7. Mais le pontificale ... fait une distinction entre la conscration confre aux vques et celle qui est confre au patriarche ... et c est pour cela que le pontificale appelle cette consecration syom- ido d-Episqf, imposition des mains aux vques. Die Worte, die im Titel der Zeremonie fr den Patriarchen benutzt werden Mettasorhonuto, est l action de confier une charge a quelqu un, de l en investir."
37) Khouris-Sarkis, 140-1. Dans la premiere, fiel u recoit un charisme diffrent de celui qu fil possedait dj ... Dans le second, le patriarche ne recoit un charisme diffrent de celui qu il a reu au moment ou il a t cre vque."

(aus: traditionalmass.org, verffentlicht am 25.3.2006 - Fortsetzung folgt)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de