54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS
 
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS

von
Anton Holzer


I. AUSSER DER KIRCHE KEIN HEIL!

In seiner Ansprache "Singulari quadam" vom 9. Dezember 1854 erklärte Papst Pius IX. in Übereinstimmung mit der gesamten katholischen Tradition authentisch über die Heilsnotwendigkeit des Glaubens der römisch-katholischen Kirche: "Es ist im Glauben (ex fide) festzuhalten, daß außerhalb der apostolischen römischen Kirche niemand gerettet werden kann, daß diese (Kirche) die alleinige Arche des Heiles ist, und daß, wer in diese nicht eintrete, in der Flut umkommen wird. Dennoch aber muß man gleichermaßen für gewiß halten, daß die,welche an unüberwindlicher Unkenntnis der wahren Religion leiden, vor den Augen Gottes ihrerseits in keinerlei Schuld verstrickt sind. Wer wollte sich aber soviel herausnehmen, die Grenzen einer solchen Unkenntnis zu markieren nach der Art und Vielfalt der Völker, Gegenden, Veranlagungen und anderer so zahlreicher Momente? " (DB 1647)

In seiner Enzyklika "Quarto conficiamur moerore" vom 10. August 1863 an die italienischen Bischöfe entfaltete er diese Lehre weiter. Er nimmt darin Stellung gegen "den überaus schweren Irrtum, in dem sich unseligerweise einige Katholiken befinden, nämlich es könnten Menschen, die in (religiösen) Irrtümern lebten und außerhalb des wahren Glaubens und der katholischen Einheit sind, zum ewigen Leben gelangen. Diese Auffassung indes ist der katholischen Lehre sogar zuhöchst zuwider. Euch (Bischöfen) und Uns (dem Papst) ist die Möglichkeit bekannt, daß diejenigen, welche an unüberwindlicher Unkenntnis in bezug auf unsere heilige Religion leiden, aber das natürliche Sittengesetz und seine von Gott in die Herzen aller eingeschriebenen Gebote eifrig beachten und Gott zu gehorchen bereit sind sowie ein gutes und rechtes Leben führen, das ewige Leben erlangen; denn Gott, der Geist und Herz, Gedanken und Haltung aller klar schaut, durchforscht und kennt, duldet in seiner höchsten Güte und Milde keinesfalls, daß irgendeiner mit der ewigen Verdammnis bestraft wird, der sich nicht im Zustand willentlicher Schuld befindet.

Aber durchaus bekannt ist auch der katholische Glaubenssatz (catholicum dogma), daß niemand außerhalb der (römisch-)katholischen Kirche gerettet werden kann und daß die, welcher der Autorität und den Lehrdefinitionen ebendieser Kirche hochmütigen Trotz bieten und von der Einheit der Kirche selbst und vom Nachfolger Petri, dem römischen Papst, dem vom Heiland die Obhut über den Weinberg anvertraut ist, hartnäckig getrennt bleiben, das ewige Heil nicht erlangen können ..." (DB 1677)

Pius IX. zieht aus dieser Lehre auch die Folgerungen im Hinblick auf die Aufgabe und das Verhalten der Kirche und der Christen gegenüber den Nichtkatholiken: "Ferner sei aber, daß die Söhne der katholischen Kirche je in irgendeiner Weise denen feind sind, die nicht mit denselben Banden des Glaubens und der Liebe mit uns verbunden sind; im Gegenteil, sie sollen sich vielmehr bemühen, an jenen, wenn sie arm und krank oder von anderen Kümmernissen betroffen sind, die Pflichten christlicher Liebe zu üben und zu helfen; vor allem aber sollen sie sich anstrengen, sie der Finsternis der Irrtümer, in der sie unseligerweise liegen, zu entreißen und zur katholischen Wahrheit und zu ihrer liebenden Mutter der Kirche zurückzuführen, welche nie aufhört, ihnen ihre Mutterhände liebevoll entgegenzugstrecken und in ihren Schoß zurückzurufen, damit sie in Glaube, Hoffnung und Liebe fest gegründet, in allen guten Werken Frucht bringen (Col 1,10) und so das ewige Leben erlangen." (DB 1678)

Diese Lehre der Kirche wurde bis zum Vaticanum II als katholisches Dogma geglaubt; seit dem Vaticanum II aber wird es von allen möglichen Seiten nicht nur vorsichtig in Zweifel gezogen, sondern offen geleugnet. Das Vaticanum II selbst hat dafür die Berechtigung geliefert.

II. AUCH AUSSERHALB DER KIRCHE HEIL?

In dem von der SAKA herausgegebenen Buch des Verfassers "Vaticanum II. Reformkonzil oder Konstituante einer neuen Kirche" wird im Kapitel (4.5 S. 168f) dem Vaticanum II vorgeworfen, es habe die traditionelle Lehre der Kirche über die Realidentität der Kirche Christi und der römisch-katholischen Kirche sowie die Lehre von der ausschließliehen Heilsnotwendigkeit der (alleinseligmachenden) Kirche verfälscht bzw. verleugnet.

Bisher wurde dieser Vorwurf gegenüber dem Vaticanum II von der "Konzilskirche", deren konstituierende Versammlung das Vaticanum II war und deren Grundgesetz die konziliaren Verlautbarungen sind, nicht dementiert oder zurückgewiesen, geschweige denn widerlegt. Im Gegenteil, der Vorwurf wird immer wieder neu legitimiert und bekräftigt, da die "Konzilskirche" in ihren offiziellen und hierarchischen Vertretern, also ihren hauptsächlichen Gliedern, sich von solchen Theologen, welche die genannten Dogmen mit Berufung auf das Vaticanum II angreifen bzw. leugnen, nicht nur nicht distanziert, sondern sich mit ihnen vielmehr durch ihr signifikantes Schweigen und ihre wohlwollende Duldung solidarisiert, zuweilen sogar offen dazu bekennt; von Mgr. Lefebvre indes setzt man sich deutlich und entschieden ab, da er das Vaticanum II u.a. auch in diesem Punkt angreift, und zwar zu Recht.  

Letzthin diente sogar der Freiburger Katholikentag als öffentliches Forum der "Konzilskirche" der Verbreitung dieser Irrlehren. Denn, so berichtet die Badische Zeitung (15. Sept. 1978 S.7 unten) über das Forum "Religiös ohne Kirche?: "Ganz entscheidend gewann das Forum durch die Beiträge Bischof Hämmerles (gemeint: Hämmerle aus Aachen) und Professor Forsters, die sich beide offen vom Absolutheitsanspruch der institutionalisierten Kirche distanzierten."

Diese neu-katholische (protestantische) Irrlehre ist also als mit dem Selbstverständnis der "Konzilskirche", wie es sich bereits auf dem Vaticanum II manifestierte, vereinbar anzusehen. So wird also neuerlich von offiziellen Vertretern der "Konzilskirche" zugegeben und bestätigt, daß sie sich zumindest in diesem zentralen Punkt der Ekklesiologie nicht mit der vorkonziliaren Kirche identifiziert. Eine Teilidentifikation bzw. die Verweigerung der Totalidentifikation im Bereich des Dogmas aber ist Häresie. Allein durch diese Distanzierung der "Konzilskirche" vom vorkonziliaren Dogma ist man berechtigt, von der häretischen und darum auch schismatischen "Konzilskirche" zu sprechen.

Ohne Verschleierungstaktik haben das Faktum - freilich bei entgegengesetzter Bewertung - schon seit langem die Tübinger Theologen Küng und Haag offen festgestellt. Neuerdings nun hat Ludger Oeing-Hanhoff in der (Tübinger!) Theologischen Quartalschrift 158 (1978) S.140 für die Herausgeber erklärt, es gehöre "zur Bedeutung dieses Konzils, daß es endlich einige Lehren, die bislang als unveränderliche Dogmen galten, wie die von der Heilsnotwendigkeit der römischen Kirche und ihres Glaubens für alle Menschen (vgl. z.B. D.S. 875 und 1351) aufgegeben hat. Da diese These auch in das (sich von der Reformation abhebende und damit "konfessionell" gewordene) 'Tridentinische Glaubensbekenntnis' aufgenommen (D.S. 1870) und noch im Ersten Vaticanum bestätigt wurde (D.S. 3060), handelt es sich trotz der ohne ausdrücklichen Widerruf erfolgten Korrektur um einen geradezu revolutionären Bruch mit der bisherigen römischen Tradition. Aber dadurch sind Papst und Konzil nicht häretisch geworden, wie Bischof Lefebvre will; denn offenkundig wurde damit ein schlimmer Irrtum korrigiert, keine Offenbarungswahrheit preisgegeben."

Diese Behauptung, daß das Vaticanum II. Dogmen verleugnet hat, ist nicht bloß eine Erfindung der neu-katholischen (protestantischen) Tübinger Schule, sondern, wie bereits erwähnt, offizielle Haltung der "Konzils-Kirche".Das obige Zitat macht noch einmal klar, wie berechtigt der Vorwurf der Häresie dem Vaticanum II gegenüber ist, wenn man die Kirche in ihrer letztverbindlichen und authentischen Verkündigung der Offenbarungswahrheit beim Wort genommen d.h. ernst genommen hat:

1. Zunächst werden neuerlich mit Berufung auf das Vaticanum II in häretischer Weise "einige Lehren, die bislang als unveränderliche Dogmen galten" geleugnet bzw. "aufgegeben".
2. Zugleich wird dem kirchlichen Lehramt, den Bischöfen, den Päpsten und selbst einem Ökumenischen Konzil, das - im Gegensatz zum Vaticanum II - den Anspruch der Unfehlbarkeit für seine Lehre keineswegs von sich wies, sondern vielmehr ausdrücklich reklamierte, der Vorwurf gemacht, es habe sowohl mit dem Anspruch nicht irgendwelcher, sondern der höchsten apostolischen Autorität als auch über Jahrhunderte hinweg die Christen auf einen "schlimmen Irrtum" verpflichtet und damit eine "Offenbarungswahrheit preisgegeben" bzw. verleugnet oder verfälscht.
3. Damit wird zugleich dem Hl. Geist, dem Geist der Wahrheit, der Vorwurf gemacht, er habe es entweder nicht verhindern können oder nicht wollen, aber auf jedenfall nicht verhindert, sondern geduldet, daß die Stellvertreter Christi in seinem Namen mit höchstem Autoritätsanspruch und letzter Entschiedenheit die Wahrheit verfälscht und dafür den Beistand und die Leitung des Hl. Geistes ausdrücklich für sich in Anspruch genommen haben, m.a.W. der Hl. Geist habe es über Jahrhunderte hin geduldet, ohne korrigierend einzugreifen, daß er in blasphemischer Weise mißbraucht wurde.
4. Ebenso wird unser Vorwurf gegen das Vaticanum II erneut bestätigt, daß nach der These von Kardinal Suenens eine "eindrucksvolle Liste von Thesen" aufgestellt werden kann, "die vorgestern und gestern in Rom noch als allein gültig gelehrt wurden und die von den Konzilsvätern eliminiert wurden." Diese Bestätigung erfolgt wiederum von Seiten der Nutznießer des Vaticanum II, die seit dem Konzil das große Sagen haben und noch nie effektiv zurechtgewiesen oder auch nur dementiert wurden.
5. Bestätigt wird weiterhin unsere Behauptung, das Vaticanum II habe die meisten Konzilsväter und erst recht die Gläubigen betrogen; hat es doch nicht nur "ohne auadrücklichen Widerruf", wie es sich der Redlichkeit halber gebührt hätte, sondern unter ausdrücklicher Versicherung, die Tradition zu wahren, das bisherige Dogma einer "Korrektur" unterworfen, die eine völlige Leugnung bedeutet.
6. Bestätigt wird in dieser besonderen Hinsicht außerdem unsere These, das Vaticanum II stelle - seiner Versicherung zum Trotz - keine legitime Fortführung der traditionellen Lehre dar, sondern vielmehr "einen geradezu revolutionären Bruch mit der bisherigen römischen Tradition".
7. Bestätigt wird ferner unsere Feststellung, das deutlichste Indiz für das Projekt bzw. für die Gründung einer "neuen Kirche" sei die offene Verachtung und Desavouierung der Tradition gerade der römischen Kirche, der Cathedra Petri, der Lehrerin aller Kirchen und Gläubigen, zu der Unglauben und Untreue keinen Zutritt haben und mit der deshalb alle anderen Kirchen übereinstimmen müssen.
8. Bestätigt wird schließlich die Legitimität unserer Folgerung, mit Berufung auf das Vaticanum II könne und müsse die "konziliare Kirche" zu Recht die bisherige römisch-katholische Kirche als häretische Sekte ansehen, weil sie durch ihr Festhalten an ihrem Monopol-, Exklusivitäts- und Absolutheitsanspruch gegen das Selbstverständnis der "Konzilskirche" verstößt, sich durch Leugnung dieses negativen Grunddogmas der "konziliaren Kirche" außerhalb dieser stellt und der Ökumene als das Hindernis schlechthin im Weg steht.
9. Verständlich, weil aus ihrem Wesensgegensatz folgend, wird auch der systematische und unerbittliche Kampf der "konziliaren Kirche" mit allen Mitteln der Desinformation und Diffamierung gegen Mgr. Lefebvre, soweit er gerade die bisherige Tradition der römisch-katholischen Kirche verkörpert.
10. Verständlich wird weiter die Freiheit, welche die "konziliare Kirche" - aus welchen Vorwänden auch immer - den progressistischen Theologen einräumt und so wenigstens faktisch deren Forderungen erfüllt. Denn auf der Basis der Leugnung des Dogmas, welche ja das Vaticanum II und die "konziliare Kirche" praktizieren, ist ein Glaubenspluralismus möglich, nicht jedoch auf der Basis des bisherigen dogmatischen Glaubens.

Es bleibt nur noch die Frage, wie es möglich ist, daß Katholiken noch ihre Geistlichen bei Theologieprofessoren ausbilden lassen, die das katholische Dogma leugnen; wie lange sie sich noch von Bischöfen für dumm verkaufen lassen, die solchen Theologen die Priesterausbildung anvertrauen, wie lange Katholiken noch warten, bis sie endlich einsehen, daß sie von der Hierarchie nichts mehr zu erwarten haben, als die weitere Zerstörung des Glaubens! und daß sie deshalb gezwungen sind, zur Selbsthilfe zu greifen.

III. DER FREIRAUM DER THEOLOGIE VOM DOGMA

In derselben Nummer der (Tübinger) Theol.QSchr 158 (1978) S.140 stellt Ludger Oeing-Hanhoff befriedigt fest, daß die "konziliare Kirche" im Gegensatz zur römisch-katholischen Kirche vor dem Konzil der Theologie den von den Progressisten geforderten Freiraum und folglich auch den damit verbundenen Glaubens-Pluralismus einräumt. Er erklärt - leider völlig zu Recht -, die katholische Theologie habe "inzwischen diesen Freiraum, wenn nicht de iure, so doch de facto, im deutschen Sprachraum zumindest und zumal in Tübingen". Der geforderte und faktisch eingeräumte Freiraum aber ist im Sinne der Forderung "gerade auch gegenüber den besonderen, konfessionell geprägten Lehräußerungen der Kirchenleitung" gemeint, d.h. gegenüber allen Dogmen und Lehren, die die katholische Kirche von den durch Abspaltung von ihr entstandenen Konfessionen der Reformation unterscheiden.

Legitimiert ist dieser Freiraum durch die Praxis des Vaticanums II bereits, das ja die Auflösung der traditionellen Dogmen betrieben hat, wie schon am Beispiel der Heilsnotwendigkeit der Kirche aufgezeigt wurde. Daher sagt Oeing-Hanhoff in der Logik des Konzils zu Recht: "Dieser Schritt des Konzils führte die katholische Theologie notwendig dazu, einen vordem herrschenden Lehramtspositivismus aufzugeben." Man erinnert sich: Karl Rahner hatte in der Sache schon früher dasselbe gefordert, als er seinerzeit die Denzinger-Theologie ablehnte. (Denn der Denzinger dokumentiert ja gerade die lehramtlichen Äußerungen der Kirche.) Der neue Freiraum der Theologie, der mit der Aufgabe des sog. "Lehramtspositivismus" zusammenfällt, impliziert freilich zugleich eine Reduktion des Christentums auf den allen christlichen Religionsgemeinschaften gemeinsamen kleinsten Nenner durch Verkürzung des sog. konfessionellen (d.h. freilich nur: katholischen) Sondergutes. Die Lockerungsübungen am Dogma setzen dabei freilich nicht erst bei besonderen Dogma ein, sondern am Begriff des Dogmas selbst. So schreibt Oeing-Hanhoff mit Berufung auf J..Ratzinger (nunmehr Kardinal der "Konzilskirche"): "Angesichts der Korrektur von Lehren, die als Dogmen galten, stellt sich jetzt dringendst die Frage, 'ob der dem Mittelalter unbekannte Begriff 'Dogma' glücklich ist' (J. Ratzinger). Sollte es sich am Ende gar um einen unglücklichen Begriff handeln, der das Unglück der Kirchentrennungen zementiert?"

Außer dem offensichtlichen Grund für die Notwendigkeit eines Freiraumes der Theologie vom Dogma, von Oeing-Hanhoff als "konfessionelle Eigenlehren" diffamiert, d.h. dem ökumenischen Grund, führt Oeing-Hanhoff ausdrücklich zwei Gründe an, welche die Forderung eines solchen Freiraumes legitimieren sollen:

a) weil nur in diesem Freiraum "offene sachbezogene Kritik, in Bindung allein an die Wahrheit statt an Gehorsam fordernde kirchenamtliche Weisungen möglich ist", und
b) weil nur dieser Freiraum "antizipierende Entwürfe einer reformierten Gestalt der einen Kirche Christi und ihres Glaubens ermöglicht".

Der erste Grund bestätigt unsere Behauptung, daß nicht mehr die kirchliche Tradition der Kanal und das kirchliche Lehramt nicht mehr der (vorletzte) Garant der Offenbarungswahrheit ist (der letzte ist Gott selbst), sondern daß die neue Theologie ihre Wahrheit außerhalb der Kirche sucht und findet, allein in der Schrift (im modernen, wissenschaftlichen, von der Tradition emanzipierten Verständnis) und damit zuletzt eben im jeweiligen Subjekt (wie es durch den Zeitgeist konditioniert ist).

Der zweite Grund bestätigt unsere andere Behauptung, daß das Vaticanum prinzipiell und die reformierte und reformierende "Konzilskirche" auch praktisch eine neue Konzeption des Christentums propagieren, die mit der traditionellen Lehre nicht mehr vereinbar ist, wie sie etwa im Catechismus Romanus verbindlich von der Kirche vorgelegt wurde; eine Konzeption, die freilich noch gar nicht ausformuliert ist, die vielmehr in ihrer "reformierten Gestalt" erst noch zu entwerfen ist, von der aber feststeht, daß sie nicht die bisherige sein kann und darf.

Mgr. Lefebvre hat also Recht, wenn er gegen die "Konzilskirche", die sich von diesen progressistischen Forderungen nicht distanziert, sondern sich in Wort und Tat und Unterlassung damit solidarisiert, die Anklage des Liberalismus erhebt und sie als häretisch und schismatisch und schließlich als apostatisch bezeichnet, da sie den christlichen Namen nur noch mißbräuchlich verwendet.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de