50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
Cual es la herejsia central de asi llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situacin actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de lEglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Hresie der Formlosigkeit. Die rmische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situacin actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de lEglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die gttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
ber das Papsttum der Rmischen Bischfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHPFUNG - EIN GTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung fr die gegrndet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Verffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Mrz 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecne untersttzt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
KUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine kumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
KUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal wei, ob er berhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen bermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Mrz 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat Mrz 1989
ERKLRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
BERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT BER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/Mrz 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht gttlich wre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation fr die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat Mrz 1983
ERSTES SELBSTNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
BER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT BERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'BERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
bermchtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen ber die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
la croise des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seris como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Gtter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rckkehr zur berlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bcher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
ber die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der groe Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio nchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NG-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABB MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat Mrz 2008
Apostasa y Confusin


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DFENDRE LES CRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den Neuerern zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hnde


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abb Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat Mrz 2013
Null und nichtig der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, da alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehrt der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtmer des II. Vatikanums und ihre berwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterfhrende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nchsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward fr uns zur Snde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat Mrz 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu Einsicht, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superacin gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cmo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut tre reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jsus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN
 
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...

BUSH UND DIE NEUE WELTORDNUNG. - Nach der Lektre meines Artikels "Das Pendant" wird es wohl so manchen amerika-freundlichen Leser geben, der meine Darstellung fr berspitzt und Bushs Reden von der "neuen Weltordnung" fr situationsbedingt hlt (in dem Sinne, da nun erstmals die UNO als Einheit - oder zumindest: fast als Einheit auftreten kann, damit dieser blutrnstige Saddam Hussein gebndigt wird). Diesen Skeptikern erlaube ich mir, einige weitere Belastungsstcke vorzulegen. Es ist bekannt, da die U.S.-amerikanischen Regierungen ein illuminatisches Programm vertreten. Beweis: die Ein-Dollar-Note; sie trgt auf der Rckseite das Symbol der Pyramide, deren Spitze abgesetzt ist und ein Auge beinhaltet. Unter dieser Pyramide trgt ein Spruchband die Inschrift "NOVUS ORDO SECULORUM" (einen sog. "Novus Ordo" kennen wir schon von Paul VI.), auf Deutsch: "neue Weltordnung"; der Pyramidensockel trgt die Jahreszahl "MDCCLXXVI" (1776), genau das Jahr, in dem von Weishaupt der Illuminaten-Orden gegrndet wurde. Es hiee, die Augen verschlieen, wollte man diese Zusammenhnge einfach ignorieren und behaupten, Bush wisse nicht, von was er rede, wenn gerade er als Prsident der U.S.A. von der "neuen Weltordnung" spricht. N.b. die berhmte Freiheitsstatue im Hafen von New York ist die Verkrperung des illuminatischen Programms! Was Bushs Absicht betrifft, den bsen Saddam zu benutzen, um an ihm sein Programm der neuen Weltordnung (und die neuen amerikanischen Waffensysteme - Hochrstung unter Reagan) zu auszuprobieren, durfte vor kurzem erst die amerikanische Botschafterin im Irak, d.h. acht Monate, nachdem sie Bagdad hatte verlassen mssen, der Version, "sie habe Bagdad praktisch eine Nichteinmischung der Vereinigten Staaten zugesagt und damit zur Invasion Kuweits am 2. August (199o) ermutigt" (SDDEUTSCHE ZEITUNG vom 22.3.91, S.8), widersprechen. Einem in Bagdad verffentlichten Wortlaut ihres Treffen mit Saddam zufolge hatte sie erklrt, da die USA "sich nicht in innerarabische Streitigkeiten einmischen" (sie!) Frau April Glaspie soll aber Saddam dort auch klargemacht haben, so die Botschafterin bei ihrem Dementi, da die USA ihre "lebenswichtigen Interessen am Golf verteidigen wrden" (SZ vom 22.3.91). Auch wenn man das Dementi als solches gelten lt, kann man festhalten, da es eigentlich die Version des irakischen Gewhrenlassens in Kuweit nicht widerruft, und da zum anderen hier freimtig gesagt wird, da es den Amerikanern nicht um die Interessen des berfallenen Kuweit geht, sondern nur um die eigenen amerikanischen! (Das haben wir auch behauptet!) - Die Reden von der "neuen Weltordnung" erhalten aber noch mehr Gewicht, wenn man eine Nachricht beachtet, die die PRIVAT-DEPESCHE vom 13.3.1991 verffentlichte (unter der bezeichnenden berschrift "Die geheime Macht hinter George Bush"): Einer der besten Kriegsstrategen am Persischen Golf war der 65jhrige General Brent Scowcroft. Er brachte George Bush von der ersten Stunde an auf den unbeirrbaren harten Kurs gegen Saddam, d.h. auf Kriegskurs. Er war es auch, der die Entscheidungen Bushs vorformulierte. "Offiziell ist er der Sicherheitsberater des Prsidenten. Aber keiner in Washington hat so viel Macht und Einflu wie er. Scowcroft hat den gefhrlichsten Job in der amerikanischen Politik. (...) Doch Scowcroft hat einen fhigen 'Hintermann', der mit allen Wassern gewaschen ist: Henry Kissinger, der frhere US-Auenminister. (...) Scowcroft und Kissinger sind seit Jahrzehnten enge Freunde und Geschftspartner. Scowcrofts Entscheidungen sind oft Kissingers 'Empfehlungen'." ber Henry Kissingers politische Herkunft und sein Programm zu reden, drfte sich erbrigen. - In seiner Ausgabe vom 20.5.91 berichtet der SPIEGEL unter der berschrift "Ringkmpfe im Schlamm" ber den exklusiven Studentenverein der Eliteuniversitt Yale "Skull and Bones" ("Schdel und Knochen"), in den neuerdings auch weibliche Wesen aufgenommen werden sollen. Um was geht es in dem "Schdel-und-Knochen"-Verein? In ihn werden nur Shne der oberen "Zehntausend" inkorporiert, d.h. nur weniger exklusiver Familien, die im politischen Leben einmal das Sagen haben sollen. In diesen Klub, der vor 159 Jahren gegrndet wurde, war auch Bush 1948 aufgenommen worden. In seinem Wahlkampf mute er sich gegen den Vorwurf zur Wehr setzen, Mitglied eines konspirativen Geheimbundes internationaler Bankiers zu sein, der die Geschicke der Welt aus dem Verborgenen lenke. Schuld an diesem Verdacht ist Bushs Mitgliedschaft in dem "Schdel-und-Knochen"-Verein, dem nachgesagt wird, "ein Rekrutierungsbro fr die legendren bayerischen Illuminaten zu sein, denen Esoteriker in aller Welt die Urheberschaft an der Franzsischen sowie der Russischen Revolution zuschreiben, am Aufstieg Adolf Hitlers, an Watergate und der Ermordung John F. Kennedys". (SPIEGEL) (Was die Sache mit der Verbindung der Illuminaten und der Franzsischen Revolution angeht, so ist das eine historische Tatsache, der ich als Nicht-Esoteriker auch auf die Spur kommen durfte. E.H.) Es wre sicherlich nicht berraschend, wenn sich die anderen Vorwrfe, die hier vom SPIEGEL so kaltschnuzig vom Tisch gefegt werden, auch besttigen wrden, womit belegt wre, wes Geistes Kind Bushs "neue Weltordnung" wirklich ist: die Idee eines Weishauptes! Interessant ist noch, welche Initiationsriten bei der Inkorporierung neuer Mitglieder angewandt werden: die Neuaufgenommenen mssen sich nackt in einen Sarg legen im geheimnisumwobenen Raum 322 des Yale-Campus. Als unverzichtbares Band, das die Freundschaft auf Dauer festigen soll, gehrt auch ein Schlammringkampf, nackt ausgetragen. Zur Tradition der "Schdel-und-Knochen-Mnner" gehrt auch das sog. "Connubial bliss", wo sich Mnner en detail ihr Sexualleben erzhlen, selbstverstndlich nur den Bundesbrdern! Bush lie sich von seinen Genossen des "Schdel-und-Knochen"-Vereins gruppentherapeutisch wieder aufpppeln, als er 1985 zu sehr wegen des Renommees seines Vorgngers Reagans an Minderwertigkeitskomplexen litt. - Es lohnt sich sicherlich, die Politik dieses Bushs weiterzuverfolgen, um festzustellen, wie sich Weishaupts Ideen von der "neuen Weltordnung" in der Praxis ausnehmen. Wie sie das im religisen Bereich tun, davon sind wir seit 25 Jahren Zeugen!!!

INNER-JDISCHE DEBATTEN UM NS-BEWLTIGUNG NEHMEN ZU. - Die Auseinandersetzungen um den Direktoriums-Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland, Heinz Galinski, der sich u.a. von Erich Honecker am 8.11.1988 mit der 'DDR1-Medaille "Groer Stern der Freundschaft des Volkes" dekorieren lie, mit der auch der Vorsitzende des Jdischen Weltkongresses, Edgar Bronfman ausgezeichnet wurde, nehmen zu. Prof. Michael Wolfsohn, Professor in Mnchen, wirft ihm vor, in "bester Absicht... in die Hnde der unbelehrbaren Antisemiten" zu arbeiten (ALLGEMEINE JDISCHE WOCHENZEITUNG). "Whrend sich Galinski als unermdlicher Lehrmeister der Deutschen versteht" (PRIVAT-DEPESCHE vom 16.1.91) und nicht bereit ist, historische Irrtmer zu korrigieren, sagt Wolfsohn: "Falsches wird nicht dadurch richtig, da es ein Jude vertritt - und umgekehrt."

MIT LUST UND LASTER IN DIE MARKTWIRTSCHAFT. - Nachdem sich der "Eiserne Vorhang" gehoben hat, dringen die westlichen 'Errungenschaften' wie kuflicher Sex und Glcksspiel, die im kommunistischen Polen z.B. offiziell verboten waren, jetzt ungehindert ein. Auch Sex-Shops sind zu Rennernin dem sonst armen Polen geworden. (Durchschnittseinkommen eines Polen: 850 000 Zloty, umgerechnet ca. 150.-DM.) Jacek Baran erffnete im Frhjahr 1990 den ersten Sex-Shop in Warschau. "Das 50 Zentimeter hohe Schlsselloch, das die schwarze Schaufensterscheibe des kleinen Ladens genau in ihrer Mitte offen lt, hat unverkennbar seinen Reiz. Rosa Neonbuchstaben, der einzige uerliche Farbtupfer, verstrken die Neugier noch." So beginnt ein Bericht von Ulrich Schmidla in der WELT vom 27.12.90, der die beginnende Sexwelle in Polen beschreibt. "Im einst kommunistischen Polen treten mit der im vergangenen Jahr gewonnenen Liberalitt auch Libido und Laster immer strker in Erscheinung. Die Prostitution, die sich zu KP-Zeiten vor allem in Hotels abspielte, breitet sich aus, demnchst soll in Polen das erste Bordell erffnet werden." (ebd.)

VATIKAN: 40 MILLIONEN GLUBIGE VERLOREN. -"Rund 40 Millionen Glubige haben in den vergangenen 20 Jahren die katholische Kirche verlassen und sind unter anderem zu den Protestanten bergetreten." (WELT AM SONNTAG vom 7.4,91)

BEKEHRUNGSVERSUCH BEFRCHTET - ODER: JDISCH-CHRISTLICHES 'VERTRAUENSVERHLTNIS. - (DT: Jerusalem (KNA). In Israel ist eine heftige Kontroverse um die Pflege behinderter jdischer Kinder in christlichen Einrichtungen entbrannt. Wie die in Jerusalem erscheinende
"Jerusalem Post" krzlich berichtete, forderte Menachem Porusch vom Israelischen Sozialministerium, da solche Kinder nicht lnger in christlichen Pflegeheimen untergebracht sein sollten. Hauptziel der Christen sei es, die Behinderten und deren Familien zum bertritt zum Christentum zu bewegen. Einer der Auslser des Streits, schreibt die "Jerusalem Post", sei die Pflege jdischer Kinder durch Schwestern des Vinzentinerinnen-Ordens im Jerusalemer Stadtteil Ein Karem. Nach Angaben der Zeitung sagte der Jerusalemer Brgermeister Teddy Kollek in einer Stellungnahme, er sei schockiert darber, da das Arbeits- und Sozialministerium Manahmen gegen die christlichen Heime in Erwgung zge, die sich mit den denkbar schwersten Pflegefllen befassen wrden. (...) Das Ziel Poruschs, der der orthodoxen Agudat-Partei angehrt, werde von Rabbinern untersttzt, schreibt die 'Jerusalem Post'. Sie zitiert unter anderem die Aussage des Tel Aviver Oberrabbiners Yisrael Lau, fr die Gesellschaft bedeute die Entscheidung, ein Kind bei Christen in Pflege zu geben, es als 'menschliches Wesen' aufzugeben." (DT vom 2.5.1991) - Ich meine, mit solchem Fanatismus und solcher Arroganz gewinnen die Juden bestimmt keine neuen Freunde. In sterreich haben sie es bereits geschafft, wegen der an den Haaren herbeigezogenen Affaire um den Staatsprsidenten Waldheim, der von jdischen (!) Historikern entlastet wurde (an der Beschuldigung war nichts dran, man hatte sie von jdischer Seite angezettelt, um
a) sterreichische Gelder locker zu machen - als Wiedergutmachungsleistung - und
b) um sich an Waldheim persnlich zu rchen wegen seines Eintretens fr die Palstinenser-Probleme, mit denen er in seiner Eigenschaft als UN-Generalsekretr befat war), einen neuen Antisemitismus zu schaffen.

EVANGELIKALE PROTESTANTEN WERFEN DEM "KONZILIAREN PROZESS" SYNKRETISTISCHE UNTERWANDERUNG VOR. - (Zitat aus der DEUTSCHEN TAGESPOST vom 16.4.91) "Zwei Hauptvorwrfe sind es, die von evangelikaler Seite gegen den sogenannten 'Konziliaren Proze', also gegen die Serie kumenischer Friedensforen vorgebracht werden. Die Foren bauten eine andere Kirche, weg von einem neutestamentlich-christozentrischen Fundament, und sie verlieen das klare Bekenntnis zu Jesus-Christus, indem sie einseitig eine utopisch-ethische, zum Handeln auffordernde Ausrichtung des Glaubens herausstellten. Peter Beyerhaus etwa sieht die Kirche von den Frderern des 'Konziliaren Proze' einer Zangenbewegung ausgesetzt: Basisgruppen und 'Netzwerker' (d.s. New-Age-Spezialisten, Anm.d.Red.) versuchten, sich das kirchliche Amt dienstbar zu machen und an gewhlten und berufenen Gremien vorbei von unten und oben zugleich Einflu auf die Gemeinden zu nehmen. (...) Die der bibeltreuen Evangelischen Allianz angehrenden Autoren wenden sich nicht allein gegen den Konziliaren Proze, sondern kritisieren auch den kumenischen Rat in Genf und seinen unevangelischen Kurs. Mit Bedauern stellen sie fest, da sich sogar die katholische Kirche mit dem Papst an der Spitze auf eine solche Bewegung eingelassen habe (...). Ernst Zuther (stellt fest): 'Am Ende des Genfer Weges steht eine synkretistische, skular-revolutionre Einheitsbewegung, in der die kirchlichen Bekenntnisse nur noch eine historische Bedeutung haben'." - Diese von protestantischen Theologen erhobenen Vorwrfe decken sich mit denen, die wir ebenfalls gemacht und en detail belegt haben.

GRUSSBOTSCHAFT AN DEN WELTKIRCHENRAT. - Johannes Paul II. hat sich in einer Grubotschaft an die in der australischen Bundeshauptstadt Canberra tagende siebte Vollversammlung des kumenischen Rates der Kirchen gewandt. Er wrdigte darin seinen Besuch in der Genfer Zentrale des Weltkirchenrates von 1984 und den Gegenbesuch durch deren Genaralsekretr Emilio Castro als wichtige Schritte auf dem Weg der Einheit der Kirchen. (dpa/DT vom 14.2.91) - Hier besttigt sich die obige Kritik von evangelikaler Seite, die nicht nur pauschal synkretistische Tendenzen aufzhlt, sondern auch theologisch exakt nachweist - wie z.B. der Theologe Reinhard Slenczka -, da christliche Grundbegriffe wie etwa die Trinitt, der Heilige Geist oder der Bundesgedanke langsam aufgelst werden.

EUROPA VOR EINER NEUEN MISSIONIERUNG? - Zitat aus DT vom 9.2.91: "Die katholische Kirche in Europa mu nach Ansicht des Sekretrs des Rates der Europischen Bischofskonferenz (CCEE), Ivo Frer, den Kontinent neu evangelisieren." - Hat dieser gute Mann nicht gemerkt, da der 'Zug lngst in eine andere Richtung abgefahren' ist?

THOMAS VON AQUIN INS SCHWEDISCHE BERSETZT. - Herr Hermann Schulze, unsern Lesern durch verschiedene Berichte und Artikel bekannt, die er in unserer Zeitschrift verffentlicht hat, hat die "Opuscula" von Thomas v. A. aus dem Lateinischen ins Schwedische bersetzt, die im Artos-Verlag erschienen sind. Diese bersetzung eines katholischen Kirchenlehrers stellt im protestantischen Schweden ein Ereignis besonderer Art dar, auf welches nicht nur Herr Prof. Gerholm von der Stockholmer Universitt mit groer Anerkennung zu sprechen kommt, sondern auch im SVENSKA DAGBLADET vom 21.1.1991 gewrdigt wird: "Langsam aber schlielich imponierend breit wchst die schwedische bersetzungsliteratur auf Gebieten, die entweder keine bersetzungen bentigten auf Grund der Kenntnisse des zahlenmig geringen Leserkreises oder die unserer Kultur fremd gegenberstanden. Zur letzteren Kategorie gehrt zweifelsohne Sankt Thomas von Aquin. (...) Um so verdienstvoller ist es, da ein schwedischsprachiger deutscher Gelehrter, Hermann Schulze, sich der wahrscheinlich wenig einbringenden Mhe unterzogen hat, eine Serie von Thomas Kleinschriften, OPUSCULA (Werkchen) in die schwedische Sprache zu bersetzen, unter dem Sammeltitel "Kommentare zum christlichen Glauben. (...) Es ist Schulze ausgezeichnet gelungen, die sicherlich nicht leichten Abwgungen zu treffen, vor welche diese Sprache (das Latein) den bersetzer gestellt hat; sein Schwedisch fliet natrlich und einfach dahin, ohne trivial zu werden. Das mu eine zeitraubende Arbeit gewesen sein, die aber gute Frucht gebracht hat. (...) Wie volksnah und unkompliziert Thomas auch in seinen Werkchen sein will, hrt er doch niemals auf, der scharfsinnige Logiker zu sein, der als Systematiker stndig ber den Zusammenhang des Gedankengebudes wacht. Seine Glaubenserklrungen bilden ein logisches Gebude." Diese Zeilen im Stockholmer SVENSKA DAGBLADET hat niemand geringerer als der Rektor der Universitt von Uppsala, Herr Stig Strmholm, ord. Prof. fr Zivilrecht, verfat. Wir wnschen, da es mit dieser Arbeit mglich ist, ein Stck katholischen Boden im ansonsten protestantisch bis gottlosen Schweden zu etablieren.

ZUR LAGE DER REFORM-'KATHOLISCHEN' 'KIRCHE' IN DEN U.S.A. - Bestimmte Entwicklungen, auch in der sog. Konzils-'Kirche' (U.S.A.), lassen gewisse Rckschlsse zu auf die religise aktuelle Situation. So sprechen statistische Erhebungen ber den Mitgliederstand der Priester (bzw. 'Priester') in den U.S.A. eine deutliche Sprache: Die reform. Erzdizese Chicago, die grte und gewichtigste in den U.S.A. verliert alle 18 Tage einen Priester bzw. 'Priester'; in Cleveland waren es 199o in den ersten 6 Monaten 25 Priester bzw. 'Priester'. 1960 waren noch ber 40 000 Kandidaten fr das Priesteramt in den Seminarien der U.S.A., heute sind es genau noch 4512 Studenten der Theologie. Der Hauptgrund fr den Rckgang wird mit zlibatren Problemen angegeben.

EINFACH'LIBERAL': GRAF LAMBSDORFF VON DER F.D.P. - (epd/DT vom 30.4.91) - "Der FDP-Vorsitzende Graf Lambsdorff hat die Forderung der Liberalen nach einer Trennung von Kirche und Staat bekrftigt und dies vor allem mit der Haltung Roms in der Abtreibungsfrage begrndet: Durch die Kirche werde die Begrenzung des Bevlkerungswachstums 'fundamental behindert', durch die kirchliche Morallehre werde die Entwicklungspolitik um ihre Frchte gebracht. Wrtlich sagte Graf Lambsdorff am Wochenende auf dem Parteitag der nordrhein-westflischen Liberalen in Aachen: 'Wir brauchen als Liberale nicht zu betonen, da wir Lessings Nathan verstanden haben, (sic!!!) Wir treten fr das Grundrecht auf freie Religionsausbung ein. Und wir haben uns Cavours klassische Formel 'Freie Kirche im freien Staat' zum Programm gemacht. Wir sollten diese Forderung nicht vergessen. Wir fordern nicht nur die Freiheit in den Kirchen (sie!!!), wir fordern auch Trennung von Kirche und Staat. Das wird in einer Zeit dogmatischer Kirchenpolitik der katholischen Amtskirche immer wichtiger. Was sollen wir eigentlich zu einer Amtskirche sagen, deren Oberhaupt und deren Lehrmoral unsere Bemhungen zur Begrenzung des Bevlkerungswachstums derart fundamental behindert? Sollen wir eine Lehrmoral unwidersprochen lassen, die uns um die Frchte unserer Entwicklungspolitik bringt? Die Angst des Papstes vor Pille und Prservativen schadet uns allen. Kardinal Ratzinger hat krzlich vor dem Kardinalskollegium in Rom auch im Zusammenhang mit Empfngnisverhtung von einem 'Krieg gegen das Leben' gesprochen. Der Mensch erlaube sich durch Verhtungsmittel "aus dem Geheimnis des Seins zu flchten". Wer so etwas sagt, ist gelinde dabei, aus der Wirklichkeit moderner Gesellschaften zu flchten. Wer im AIDS-Zeitalter gegen Prservative predigt, handelt unverantwortlich. Wenn kirchliche Moral zum Moralismus wird, dann wird die Kirche ein Gegner der Vernunft." - Eigentlich gibt es gegen eine solch mordlustige 'liberale' Partei nur eins: totale Gegnerschaft.

ANSTIEG DER KRIMINALITT IN DEUTSCHLAND. - Wie jetzt krzlich das Statistische Bundesamt bekanntgab, wurden im letzten Jahr 4,4 Millionen kriminelle Straftaten in der alten Bundesrepublik begangen. Davon konnten nur gut 50% aufgeklrt werden.

TOTALE VERBRDERUNG. - Mgr. Wojtyla, der beansprucht Papst zu sein, verbrdert sich
- mit Kommunisten, die Gott leugnen;
- mit Heiden (Buddhisten, Hinduisten, Schintoisten, Lamaisten, Indianern usw.), die Gtzen anbeten;
- mit Moslems, die einen ein-personalen Gott verehren und denen er zugerufen hat: "Wir verehren denselben Gott", wobei er den einzig wahren Gott, die Allerheiligste Dreifaltigkeit, geleugnet hat;
- mit Anglikanern, Freimaurern und christlichen Sekten, mit denen er ein gemeinsames Glaubensbekenntnis gesprochen hat (1982);
- mit Juden, die die Gottessohnschaft Jesu Christi leugnen und nach 2000 Jahren Christentum noch immer auf den Messias warten! (aus einem Flugblatt)

GOTTVERTRAUEN. - In der WELT AM SONNTAG vom 20.l.91 stellte ein Mann angesichts des dster dahin rasenden Krieges am Golf in einem Beitrag die Frage, ob nicht angesichts dieser Schrecknisse Gott die Welt verlassen habe. Die Antwort von Herrn Ralf Mirow aus Hamburg ist bemerkenswert, er schreibt (WELT AM SONNTAG vom 27.1.91): "Immerhin wurde also Gottes Existenz nicht geleugnet, das ist in heutiger Zeit schon viel. Aus schrecklichen Erlebnissen, in Ruland whrend des letzten Krieges, die von Menschen bewerkstelligt wurden, wei ich, 'da Gott immer nur so weit von uns entfernt ist, wie wir uns von Ihm durch unser Handeln entfernt haben'."

KUNST ODER 'KUNST' VOR JUGENDSCHUTZ. - In einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes ist klar gelegt worden, "da Pornographie als knstlerisches Mittel dienen kann und Urteile ber die Indizierung eines als jugendgefhrdend eingestuften Romans aufgehoben. (...) Wegen Verletzung der Kunstfreiheit (Art. 5 Abs. 3 Satz 1 GG) gaben die Karlsruher Richter der Verfassungsbeschwerde eines Verlages statt. Er hatte sich darin gegen die Indizierung des von seinem Unternehmen seit November 1978 als Taschenbuch herausgebrachten Romans "Josefine Mutzenbacher - Die Lebensgeschichte einer wienerischen Dirne, von ihr selbst erzhlt" durch die Bundesprfstelle fr jugendgefhrdende Schriften gewandt." In der Begrndung heit es u.a.: "Der Kunstfreiheit sei dabei umso grerer Vorrang einzurumen, je mehr die gefhrdenden Darstellungen knstlerisch gestaltet und in die Gesamtkonzeption des Kunstwerkes eingebettet seien." (AACHENER VOLKSZEITUNG vom 11.1.91) - Fazit: Wenn als Pornographie 'schn' garniert wird, ist sie Kunst und darf auch Jugendlichen verabreicht werden, die sich dann ausschlielich mit der bevorzugten Dekoration, also das 'Drumherum' beschftigen.

BRASILIANISCHE BISCHFE FR DIE SELIGSPRECHUNG PAULS VI. - Brasilia (KNA) "Etwa 270 katholische Bischfe Brasiliens haben eine Petition fr die Seligsprechung von Papst Paul VI. unterschrieben. Wie der Erzbischof von Salvador de Bahia, Kardinal Lucas Moreira Neves, vor Journalisten erklrte, solle die Petition beim kommenden 'ad limina'- Besuch der brasilianischen Bischfe im Vatikan Papst Johannes Paul II. berreicht werden. Nicht nur die brasilianische, sondern die gesamte lateinamerikanische Kirche wnsche die Seligsprechung von Paul VI., fgte der Kardinal hinzu." (DEUTSCHE TAGESPOST vom 19.3.91) - Ob das wohl die rechte Belohnung fr einen Okkupanten ist, der das hl. Meopfer offiziell verboten hat, wage ich zu bezweifeln. E. Heller

WUNSCHDENKEN UND WIRKLICHKEIT. - In seinem Apostolischen Schreiben' "Erneuerung nur durch das Evangelium" schreibt Mgr. Wojtyla unter Punkt 13: "Der Heilige Geist, der 'durch die Kraft des Evangeliums sich die Kirche allezeit verjngen lt, erneuert sie immerfort und geleitet sie zur vollkommenen Vereinigung mit ihrem Brutigam' (Vatikanum II, Dog,. Konst. Lumen gentium, 4). Er hat das Volk Gottes providentiell durch die Lehren des zweiten Vatikanischen Konzils fr eine bessere Erfllung seiner apostolischen Sendung in der Welt von heute gegen Ende des zweiten Jahrtausends mitten in allen neuen und anspruchsvollen Situationen, in denen wir leben, vorbereitet." (OSSERVATORE ROMANO dt. vom 14.9.199o, S.8) Kurz zuvor hatte P. Franc Rode CM in einer Untersuchung "Die Kirche heute: Gefahren und Chancen" im gleichen Blatt festgehalten: "Die sichtbarste Tatsache in Westeuropa ist ein aufsehenerregender Verfall der religisen Praxis seit dem Zweiten Weltkrieg, ein Verfall, der seit der Ausbreitung des Christentums in Europa nicht seinesgleichen gekannt hat. So praktizierten zum Beispiel in Italien 1945 8o% der Bevlkerung, whrend es heute nur mehr 15% sind. Mit einigen. Abweichungen gilt das fr ganz Westeuropa. Diese Bewegung ist mit einer Schwchung des sittlichen Bewutseins und dem Verlust der traditionellen christlichen Werte verbunden." (OSSERVATORE ROMANO dt. vom 31.8.1990) - Man knnte diese gegenstzlichen Aussagen auf mehrere Arten deuten:
a) die "bessere Erfllung seiner apostolischen Sendung" ist dem "Volk Gottes" im Zeitraum von 14 Tagen geschehen, nmlich in der Zwischenzeit von P. Rodes Analyse und dem Schreiben von Mgr. Wojtyla
b) der 'Heilige Geist' von Mgr. Wojtyla hat nicht so gewirkt, wie es das Vatikanum II vorschrieb;
c) Wojtyla hat den Kontakt zur Wirklichkeit verloren; d) P. Rode fehlt der weltweite Blick seines Chefs.
Man kann aber auch einfach feststellen, da Mgr. Wojtyla als geschickter Propagandist fr seine Einheits-'Kirche' die schlichten Tatsachen, die selbst dem 'ppstlichen' Hausblatt schon vor die 'Fe purzeln', einfach leugnet.

"DER PAPST BETET MIT LUTHERANERN FR DIE EINHEIT" - So die berschrift fr ein Vorhaben Johannes Pauls II. zur 600-Jahrfeier der Heiligsprechung der schwedischen Ordensstifterin Birgitta, das die DT in ihrer Ausgabe vom 7.3.91 beschreibt. Wojtyla will nach diesen Angaben am 5.10. dieses Jahres mit lutherischen 'Bischfen' (die n.b. gar keine sind) aus Finnland und Schweden bei einer sog. kumenischen Begegnung fr die Einheit der Christen beten.

ZUSTNDE UND EINGESTNDNISSE. - Seit Monaten sammelte DER 13., eine sterreichische konservative Zeitschrift mit religisen Stellungnahmen Daten und Fakten ber das Bonner Collegium Leoninum, in dem die 'Priester' fr die Dizese Aachen ausgebildet werden. Am 7. Juni 1990 versandte DER 13. einen 24seitigen Bericht ber den katastrophalen Zustand in diesem Seminar an alle Priester bzw. 'Priester' der Dizese Aachen, u.a. auch an 'Bischof Klaus Hemmerle. Fr den Spiritual dieses angeblichen Theologenkonvikts, Dr. Hans Gnter Bender ist nach Darstellung des Berichtes "Gott ein Schwein". Bemerkenswert sind nicht nur die theologischen Mistnde, sondern auch die Reaktion von Hemmerle: er stellte sich in einem Schreiben an alle Priester seiner 'Dizese' voll hinter die Ausbildung, wie sie im Bonner Seminar stattfinde, die in seinem Namen und in Verantwortung seines Bistums geschieht. "Ich weise im ganzen und im einzelnen die Unterstellungen schrfstens zurck." (nach GLAUBE UND KIRCHE)

LITURGIE-'REFORM' NACH WESTLICHEM MUSTER. - Nachdem in der UdSSR inzwischen ein liberales Religionsgesetz gilt, das dem religisen Leben mehr Freiheiten einrumt, werden nun auch in Moskau die liturgie-reformerischen 'Errungenschaften' aus dem Westen eingefhrt: Latein pass, Landessprache "in", Tisch statt Altar, (nach DT vom 8.9.90)

EHRENMEDAILLE DER B'NAI B'RITH FR 'BISCHOF' STECHER VON INNSBRUCK. - Wegen seiner "Verdienste um die interkonfessionelle Verstndigung" wurde der Reform-Pseudo-Bischof Rudolf Stecher vor gut einem Jahr mit der Ehrenmedaille der jdischen Organisation B'nai B'rith, Sektion Wien, und der Israelitischen Kultusgemeinde fr Tirol und Vorarlberg ausgezeichnet. (DT vom 31.5.90:) "Mit der Ehrung solle die Wertschtzung fr den Einsatz Stechers gegen jede Form von Antisemitismus zum Ausdruck gebracht werden, teilte B'nai B'rith in Wien mit. Die Auszeichnung soll Stecher am 14. Juni in Innsbruck berreicht werden. B'nai B'rith gilt mit rund fnfhunderttausend Mitgliedern in 42 Lndern als die grte jdische Organisation der Welt mit humanitrer Zielsetzung. Zu ihren Hauptzielen zhlen die Erwachsenenbildung, die Erhaltung der jdischen Identitt, die internkonfessionelle Zusammenarbeit und der Abbau von Vorurteilen." (Soweit die DEUTSCHE TAGESPOST). - Stecher hatte sich in letzter Zeit dadurch einen 'Namen' gemacht, da er den Kult des sel. Anderl von Rain, der als kleines Kind einem jdischen Ritualmord zum Opfer gefallen war, verboten hatte.

VERSETZUNG WEGEN PROTESTES GEGEN BERATUNGSSTELLEN. - (KNA) Augsburg - "Der Bischof von Augsburg, Josef Stimpfle, hat mit der Versetzung des Augsburger Kaplans Erich Maria Fink auf ein Manifest gegen die kirchliche Beteiligung an Schwangerschaftskonfliktberatung (mit der sich diese in die Kette von Bedingungen einreiht, damit schluendlich doch eine Abtreibung vollzogen werden kann!!!, Anm.d.Red.) reagiert. Fink hatte bereits im Januar den Text als Geschftsfhrer einer Gruppierung mit Namen 'Vereinigtes Apostolat im Geist Mariens' (VAM) unterzeichnet. Der Kaplan wird nach Auskunft der Bischflichen Pressestelle eine Stelle als Pfarradministrator in Nordschwaben bernehmen. Stimpfle mibilligte das Manifest mit dem Hinweis, da es im Gegensatz stehe zur positiven Haltung der deutschen Bischofskonferenz zur Schwangerschaftsberatung. Fink hingegen ist fr den Ausstieg der Kirche aus der Schwangerschaftsberatung." (MNCHNER MERKUR vom 27.3.1991, S.6) - Hier zeigt nun die Konzils-'Kirche' ihr wahres Gesicht, ihre wahren Absichten!!! Diejenigen, die sich dagegen wehren, da eine Institution, die mglicherweise von dem Betroffenen 'Kaplan' Fink noch als katholische Kirche angesehen wird (ich kenne den betreffenden Herrn nicht), mit in die Kette von Bedingungen eingebunden wird, die eine 'legale' Abtreibung zur Folge haben, schlicht kalt gestellt werden. (Vgl. dazu auch PRIVAT DEPESCHE vom 31.1.1991

BISCHOF ANTONIO DE CASTRO MAYER GESTORBEN. - Am 25.4.1991 starb in Campos/Brasilien einer der wenigen Bischfe, die in der nachkonziliaren ra als Traditionalisten (neben Mgr. Lefebvre) auf sich aufmerksam gemacht hatten, ohne jedoch einen harten Trennungsstrich mit dem abgefallenen Rom gezogen zu haben. Er war bei den Bischofsweihen (bzw. 'Bischofsweihen'), die Mgr. Lefebvre an vier seiner Seminaristen vollzogen hatte im Sommer 1988, als Co-Consekrator beteiligt. Antonio de Castro Mayer war am 20. Juni 1904 in Campinas bei Sao Paulo geboren worden, am 3o. Oktober 1927 zum Priester geweiht und am 23. Mai 1948 zum Bischof konsekriert worden. Requiescat in pace!

MOHAMMED BELEIDIGT - Jakarta (ap). Ein indonesisches Gericht hat den Chefredakteur einer katholischen Zeitung wegen Beleidigung zu fnf Jahren Gefngnis verurteilt, weil er das Ergebnis einer Meinungsumfrage ber die 5o am meisten angesehenen Persnlichkeiten verffentlicht hatte. Dabei hatte der Prophet Mohammed hinter Prsident Suharto, Saddam Hussein (...) erst den elften Platz eingenommen." (RHEINISCHE POST vom 9.4.91)
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de