54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Zeige mir, Herr, deine Wege, lehre mich deine Pfade!“ (Psalm 5,4)


Ausgabe Nr. 11 Monat Dezember 2004
Neues aus der Konzilskirche


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2004
Franz Nomista: Stellungnahme zur Frage: Welches ist die zentrale Häresie der sog. 'Konzils-Kirche?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
Craig Heimbichner: Die talmudistische Note - Die wahre Geschichte der Ersetzung des Offertoriums


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Zum Tode von Johannes Paul II.


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2005
Die Krise der Kirche ist hausgemacht


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Habemus Papam?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Anhang: Ratzingers Stellungnahme zu verschiedenen Themen


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Die Krise des Glaubens und der Verfall der röm.-kath. Kirche


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Eine kritische Analyse von Ratzingers Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
Gloria olivae - Joseph Ratzinger - Benedikt XVI.


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
'Exkommunikation' von S.E. Erzbischof Ngô-dinh-Thuc durch 'Kardinal' Ratzinger


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NAHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 9 Monat November 2004
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
L’ERREUR FONDAMENTALE DE VATICAN II


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 8 Monat Oktober 2004
¿Cual es la herejsi­a central de asi ­ llamada


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
EL ERROR PRINCIPAL DEL VATICANO II


Ausgabe Nr. 10 Monat Dezember 2004
Remarques connexe


Ausgabe Nr. 5 Monat August 2005
Rundschreiben Mediator Dei et hominum, Vorwort/Gliederung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur aktuellen Situation


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN ZUM AKTUELLEN GESCHEHEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Zur theologischen Position von Kardinal Ratzinger


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das Konzil und der viel zitierte Heilige Geist - mit Blick auf Parallelen im Mittelalter


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Das II. Vatikanische Konzil und die theologische Sprachverwirrung


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
Ein terminologisches Dilemma


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2005
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Zur Theologie und Philosophie Joseph Ratzingers


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Clemens August Kardinal Graf von Galen


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2005
Unfreundliche Betrachtungen


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
HABEMUS PAPAM?


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
Sobre la situación actual de la Iglesia


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A propos de la situation actuelle de l’Eglise


Ausgabe Nr. 11 Monat december 2005
A commentary on the present situation of the Church


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2006
Brief an die Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2003
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2003
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 6 Monat Juli 2003
Zur derzeitigen Situation der Kirche


Ausgabe Nr. 7 Monat September 2003
Der Hauptirrtum des II. Vatikanums: extra Ecclesiam salus est


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
Sobre la situación actual de la Iglesia (esp.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A propos de la situation actuelle de l’Eglise (fr.)


Ausgabe Nr. 8 Monat October 2003
A commentary on the present situation of the Church (engl.)


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
Zitate


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2002
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat September 2002
Die göttliche Wahrheit erkennen


Ausgabe Nr. 6 Monat November 2002
Über das Papsttum der Römischen Bischöfe


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
Dominus Jesus


Ausgabe Nr. 7 Monat Diciembre 2001
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
Unerwartete


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 2001
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2001
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2001
DIE SCHÖPFUNG - EIN GÖTTLICHER PLAN - Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2000
¿SER CRISTIANO SIN IGLESIA? - UNA PONENCIA-


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Bewegung für die gegründet


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
Zur Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima


Ausgabe Nr. 4 Monat Nov.-Doppel-Nr.4/5 2000
ESSERE CRISTIANI SENZA CHIESA ?


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Dominus Iesus


Ausgabe Nr. 7 Monat März 2001
Lettera a cristiani preoccupati (ital)


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1999
OFFENER BRIEF AN DIE PFARREI HARTKIRCHEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
CHRIST SEIN OHNE KIRCHE?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
Warum die Einsicht Ecône unterstützt


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1999
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 2000
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1998
ÖKUMENE - QUO VADIS?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1999
Brief an besorgte Christen


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
In der Diaspora


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Die Rechtfertigung - Stellungnahme


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Der Protestantismus und seine ökumenische Aufwertung


Ausgabe Nr. 3 Monat April 2006
Leserbriefe zu dem Artikel


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
ÖKUMENE ?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
Gott, von dem ich nicht einmal weiß, ob er überhaupt existiert


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1998
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1993
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1994
WAS BEDEUTET DIE UNZERSTÖRBARKEIT DER KATHOLISCHEN KIRCHE?


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1996
EIN SOLCHER RELIGIONSUNTERRICHT VERDIENT NICHT SEINEN NAMEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1996
CLOQUELL ZUM BISCHOF KONSEKRIERT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1996
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1997
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1995
Nachruf auf Herrn Dr. Carlos Disandro


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1995
NUR NOCH AUSLAUFMODELL?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1994
DER WEIHERITUS PAULS VI. IST UNGÜLTIG...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
Gegen den atheistischen Übermenschen


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1994
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat März 1995
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1992
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Brief an die treuen Bewahrer des kath. Glaubens


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Ratzinger/Benedikt XVI. im Visier


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Leserbriefe zu dem Beitrag Am Scheideweg


Ausgabe Nr. 4 Monat Mai 2006
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1991
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1992
ANKUPPLUNG POSTHUM?


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1990
DAS RÄTSEL UM MGR. M. LEFEBVRE


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1989
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1990
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS UND DER VERFALL DER RÖM.-KATH. KIRCHE


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2005
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 6 Monat Januar 1989
DIE KRISE DES GLAUBENS (Fortsetzung


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
S C H I S M A ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1988
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1988
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 8 Monat März 1989
ERKLÄRUNG NICHT WIDERRUFEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai/Juni 1987
TRADITION - WIRKLICHKEIT, PHANTASIE ODER BETRUG?


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
NACHRICHT, NACHRICHT, NACHRICHT...


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ECONE UND ROM


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1987
ÜBERLEGUNGEN ZUM VATIKAN-DOKUMENT ÜBER BIO-ETHIK


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1988
NEW AGE


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1986
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
EINE DOGMATISCHE ANALYSE ... u.a. AUFSÄTZE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
THEOLOGISCHES AUS ECONE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1986
INKONSEQUENZEN, INKONSEQUENZEN... BRIEEFWECHSEL


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1986
LEX CREDENDI, LEX ORANDI... - ODER NICHT ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Januar 1987
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
DER LETZTE BETRUG ROMS


Ausgabe Nr. 1 Monat April 1985
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 1985
EINE REFORM DER KONZILIAREN REFORMEN


Ausgabe Nr. 3 Monat Juli 1985
OFFENER BRIEF


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1985
BRIEF VON HERRN PROF. DR. D. WENDLAND AN DIE REDAKTION


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar/März 1986
EINE REFORM DER REFORMEN ?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Unsere 'zahlreichen Mitstreiter' oder: der tiefe Graben


Ausgabe Nr. 5 Monat Juli 2006
Fastenpredigt 2006


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1984
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2013
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 1984
NACHLESE ZUM SOG. NEUEN 'KIRCHENRECHT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1984
LESERBRIEF: ZUR UNRECHTMÄSSIGKEIT DER WAHL VON MGR. K. WOJTYLA


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1984
ZUR SOG. 'WIEDERZULASSUNG' DER (TRIDENTINISCHEN) MESSE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1985
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
5. Brief an die treuen Bewahrer des katholischen Glaubens


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Diaspora


Ausgabe Nr. 6 Monat Oktober 2006
Wenn die Kirche nicht göttlich wäre...


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1983
DIE ANGRIFFE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
Bekanntmachung der Kongregation für die Glaubenslehre


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1983
ERZBISCHOF NGO DINH THUC 'EXKOMMUNIZIERT'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
MODERNE 'KIRCHEN'GESCHICHTE - EIN RÜCKBLICK


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
Die Wojtylanische Diktatur


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1983
HELDEN MIT AUSZEICHNUNG UNERWÜNSCHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1984
MARGINALIEN ZUM LUTHER-JAHR


Ausgabe Nr. 2 Monat August 1982
NACHRICHTEN... NACHRICHTEN... NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...


Ausgabe Nr. 5 Monat Februar 1983
WIE ECONE DIE KIRCHE ERNEUERT - EIN OFFENBARUNGSEID


Ausgabe Nr. 6 Monat März 1983
ERSTES SELBSTÄNDIGES DENKEN ODER HEUCHELEI ?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
SIND DIE NEUEN WEIHERITEN NACH VATIKANUM II GÜLTIG?


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1981
ÜBER H.H. RATZINGER, DER BEANSPRUCHT, BISCHOF VON MÜNCHEN ZU SEIN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1981
MODERNISMUS UND REFORMKATHOLIZISMUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
LEFEBVRE AM ZIEL SEINER WÜNSCHE ?


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
KLERIKALES SCHEINGEFECHT


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1982
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1980
EINSICHT!


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1980
ANTWORT VON H.H. PFARRER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 4 Monat Oktober 1980
REPONSE DE HR L'ABBE HANS MILCH AUX QUESTIONS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1980
OFFENER BRIEF EINES GLÄUBIGEN PROTESTANTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1981
DIE NEUE PRIESTERWEIHE IST KEIN KATHOLISCHER RITUS MEHR


Ausgabe Nr. 7 Monat Dezember 2006
Und ihr werdet sein wie Gott


Ausgabe Nr. 3 Monat September 1979
MIT DER ZEIT ÜBERNEHMEN WIR, ECONE, ALLE MESSZENTREN!


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
WIE LANGE WILL DR. KLAUS GAMBER UNS NOCH TÄUSCHEN?


Ausgabe Nr. 1 Monat Juni 1978
VOX FIDE


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
DESWEGEN SIND WIR PROTESTANTEN GEWORDEN


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1978
MITTEILUNGEN DER REDAKTION/LESERBRIEFE


Ausgabe Nr. 3 Monat Oktober 1978
DE MORTUIS NISI BENE ? ZU MONTINIS TOD


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
HÜTET EUCH VOR DEN FALSCHEN PROPHETEN !


Ausgabe Nr. 4 Monat November 1978
DIE KIRCHE ALS DIE WAHRE INSTITUTION DES HEILS


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
JOHANNES PAUL II.


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1978
SIE LÜGEN, PATER WERENFRIED


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
DIE FOLGENSCHWERE KRISE DER KIRCHE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1979
SEKTE MIT IMPRIMATUR


Ausgabe Nr. 1 Monat Mai 1977
DER 'VON NIEMANDEM DIRIGIERTE' KONZILSBERATER JOSEF RATZINGER


Ausgabe Nr. 2 Monat Juli 1977
DIE SITUATION DER KIRCHE IN EINER UNBEKANNTEN VISION DER ANNA KATHARINA EMMERICK


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
MITTEILUNGEN DER REDAKTION


Ausgabe Nr. 5 Monat Dezember 1977
SACRIFICIUM INTELLECTUS


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
KIRCHENZERSTÖRER - EINST UND HEUTE


Ausgabe Nr. 6 Monat Februar 1978
GEGENWART DER KIRCHE IN DER WELT


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1978
NIE ETWAS NEUES: DER 'ÜBERHOLTE MODERNISMUS'


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Übermächtiges Schweigen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Hohlheit bis zum Unsinn ?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2007
Betrachtungen über die erste Enzyklika Benedikts XVI.


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
EN LA ENCRUCIJADA


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
À la croisée des chemins


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
At the crossroads


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
Y seréis como Dios (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2007
And thou wilt be like God (Gen. 3,5)


Ausgabe Nr. 7 Monat April 1977
FAULE FRÜCHTE


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2007
Mitteilungen der Reaktion


Ausgabe Nr. 56 Monat August/Sept. 1974
TU ES PETRUS


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1974
CORNELIUS UND CYPRIAN


Ausgabe Nr. 12 Monat März 1975
DIE EHEZWECKE


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2007
Ratzinger und die heidnischen Sexual-Götter, Forts.


Ausgabe Nr. 9 Monat Dezember 1973
DER ANTIMODERNISTENEID


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Carta a Su Eminencia el obispo XXX


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Letter to His Excellency xxxx


Ausgabe Nr. 13 Monat September 2007
Et vous serez comme Dieu


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Brief an einen Bischof...


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
... und eine bittere Bilanz


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Das freimaurerische Prinzip


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Rückkehr zur überlieferten Liturgie?


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Leserbrief zu: Drei heilige Bücher


Ausgabe Nr. 5 Monat Oktober 2007
Die Falle der Motu-Proprio-Messe


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Über die Menschwerdung Christi


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Der große Glaubensabfall am Ende der Zeiten...


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Das Motu Proprio – nüchtern betrachtet


Ausgabe Nr. 6 Monat Dezember 2007
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 14 Monat February 1984
NOUVELLE POLITIQUE D'AUTONOMIE OU HYPOCRISIE?


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
THE SO-CALLED 'EXCOMMUNICATION' OF H.E. ARCHBISHOP NGÔ-DINH-THUC


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
Letter of Bishop Louis Vezelis, O.F.M. D.D.


Ausgabe Nr. 12 Monat July 1983
REPONSE DE M. L'ABBÉ MILCH A LA LETTRE OUVERTE DU M. HELLER


Ausgabe Nr. 13 Monat Oktober 1983
FIRST SIGN OF INDEPENDENT THINKING OR HYPOCRISY?


Ausgabe Nr. 11 Monat April 1983
AGAINST THE 'PROPHECY' OF THE SO-CALLED 'ROMAN CATHOLIC'


Ausgabe Nr. 14 Monat Oktober 1981
REMARQUES CONNEXES


Ausgabe Nr. 12 Monat June 1980
Vox FIDEl: LA VOIX DE LA FOl OU L'ORGANE DES SOUHAITS


Ausgabe Nr. 11 Monat August 1982
ANSWER OF REVEREND FATHER HANS MILCH


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Ich glaube an die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen.


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2008
Die DITIB


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
I believe in the holy Catholic Church, the communion of saints


Ausgabe Nr. 12 Monat März 2008
Apostasía y Confusión


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
ENSEIGNEMENT DE PIE XII POUR DÉFENDRE LES ÉCRITURES


Ausgabe Nr. 13 Monat April 2008
The second Book of accusation for heresy against the author of the new Catechism from 1992


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Ich leide keinen Mangel


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2008
Der schmerzliche 'Ehebruch' der 'Braut Christi'


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Gegendarstellung


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2008
Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Die prinzipielle Offenbarung Gottes und die konkrete Offenbarung


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2008
Anmerkungen zur subsistit-in-Lehre


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Anmerkungen zur Fastenzeit 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2009
Die Holocaust-Latte liegt zu hoch!


Ausgabe Nr. 11 Monat Mai 2009
The Holocaust Bar is too High


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2009
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2009
Weihnachtsbrief 2009


Ausgabe Nr. 13 Monat Diciembre 2009
Christmas Letter 2009


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
Ist die Religionsfreiheit ein Naturrecht?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2010
In der 'Mitte' angekommen - Beliebigkeit als Prinzip


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung)


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2010
Verhandlungen mit Rom (Fortsetzung 2)


Ausgabe Nr. 11 Monat giugno 2010
Al crocevia


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Im Eiltempo vom Abseits ins Aus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2010
Kampf der 'political correctness'


Ausgabe Nr. 11 Monat Februar 2011
A. 6. c. Die nach dem Kirchenrecht den ‚Neuerern’ zukommende Stellung.


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
E sarete come Dio (Gn. 3, 5)


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
A proposito della situazione attuale della Chiesa


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
Al crocevia


Ausgabe Nr. 13 Monat June 2011
SOBRE LA REALIDAD Y LA EXITENCIA DEL PURGATORIO


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Vom Sinn der Schöpfung


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Die Grundhäresie Johannes Pauls II.


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2011
Benedikt XVI. - in den Klauen der verborgenen Hände


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Gott ist die Liebe


Ausgabe Nr. 3 Monat Sptember 2011
Antwort auf einen Angriff gegen den Sedisvakantismus


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Der Wiederaufbau der Kirche als Institution


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2011
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2012
Verwechslung mit Folgen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Offene Fragen an Abbé Schmidberger


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Weder Vertrauen noch Eifer noch Methode


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2012
Anmerkungen zur kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Erneut auf dem Prüfstand


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2012
Das Ankupplungsmanöver


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Gott wird Mensch - Weihnachten 2012


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2012
Hart, aber fair - ein Briefwechsel zur aktuellen kirchlichen Situation


Ausgabe Nr. 1 Monat März 2013
Null und nichtig – der Ritus der Bischofsweihe von 1968


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Habemus Papam? Zur Wahl von Jorge Mario Bergoglio


Ausgabe Nr. 2 Monat Juni 2013
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 4 Monat Dezember 2013
Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2014
Gott will, daß alle Menschen gerettet werden


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2014
Mitteilungen der Redaktion, Hinweise


Ausgabe Nr. 3 Monat August 2014
Die Frage bleibt: Ist Jesus Christus der Sohn Gottes?


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2015
Noch einmal: Gehört der Islam zu Deutschland?


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Die Irrtümer des II. Vatikanums und ihre Überwindung durch die Erkenntnis Christi als Sohn Gottes


Ausgabe Nr. 4 Monat September 2015
Fortsetzung I: Wie Christus als Gottes Sohn erkannt werden kann - weiterführende Betrachtungen


Ausgabe Nr. 5 Monat November 2015
Du sollst nicht falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten - Internet - Segen oder Fluch?


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2016
Mitteilungen der Redaktion


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2017
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2017
Der Verrat am Christentum – Islam und Vatikanum II


Ausgabe Nr. 2 Monat April 2018
Christus ward für uns zur Sünde.


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Himmelfahrt Christus im Herzen


Ausgabe Nr. 2 Monat Mai 2019
Ich rufe dich bei Deinem Namen: Mein bist Du


Ausgabe Nr. 3 Monat September 2019
Mitstreiter gesucht – Brief an einen Konservativen


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2020
Papa contra Papam


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2020
Quo vadis?


Ausgabe Nr. 3 Monat Mai 2020
Gedanken zu „Einsicht“, Sept. 2015, Dr. E. Heller


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Errors of Vatican II and their defeat through Recognizing Christ as Son of God


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
How Christ can be recognized as Son of God – further reflections


Ausgabe Nr. 4 Monat Juni 2020
The Question remains: Is Jesus Christ the Son of God?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Los errores del Vaticano II y su superación gracias al conocimiento de Cristo como Hijo de Dios


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
¿Es Jesucristo el Hijo de Dios?


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Cómo se puede conocer a Cristo como Hijo de Dios: nuevas consideraciones


Ausgabe Nr. 5 Monat Juni 2020
Queda por responder la pregunta «¿es Jesucristo el Hijo de Dios?»


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Comment le Christ peut être reconnu comme le Fils de Dieu


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
La question demeure: Jésus-Christ est-il le Fils de Dieu?


Ausgabe Nr. 6 Monat Juni 2020
Les erreurs de Vatican II


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Veni Creator Spiritus


Ausgabe Nr. 7 Monat Juli 2020
Buchbesprechung:


Ausgabe Nr. 1 Monat Februar 2021
Vom Ende der Zeiten


Ausgabe Nr. 2 Monat März 2021
Buchbesprechung


Ausgabe Nr. 1 Monat Januar 2023
Leserzuschrift von + Elija


Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte
 
Die Prophezeihungen des Herrn von Cazotte (1)

von
J.F. La Harpe

(Deutsche Übersetzung nach: Stadt Gottes, Steyl 1899)

Anmerkung der Redaktion:

Wäre hätte um Weihnachten letzten Jahres daran gedacht, daß der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber, der vollmundige seine weitere Kandidatur für den Posten des Ministerpräsidenten bis 2013 angekündigt hatte, auf die Vorwürfe seiner Parteigenossin und Landrätin Pauli hin, die Zweifel an Stoibers Akzeptanz verlauten ließ, schon Anfang dieses Jahres von seinem engsten politischen Freundeskreises gezwungen wurde, bereits in diesem Herbst auf sein Amt zu resignieren? Wer steht, schaue zu, daß er nicht falle.

Die Versorgungsmentalität, die man im religiösen Bereich auch als Heilsegoismus antrifft, verleitet viele, vorgeblich konservative Priester und Gläubige dazu, immer unerträglichere Wege einzuschlagen, nur um der einfachen Pflicht zu entgehen, mitzuhelfen, die wahre Kirche wieder aufzubauen. Ich brauche nicht mehr das geradezu schizophrene Verhalten der Econer zu erwähnen, die mit dem Synkretisten Ratzinger eine 'kirchliche' Gemeinschaft anstreben, nein, ich denke an jene, die - um nur die Messe zu haben - sich auf jedwedes sektiererisches Abenteuer einlassen... spekulierend, sich gnadenhafte Vorteile zu verschaffen. (N.b.: Daß aus der Anteilnahme an solchen sakramentalen Handlungen, die nicht im Auftrag der Kirche ministriert werden, ohne Gnadenwirkung bleiben, ist bereits mehrfach dargelegt wor-den.) Man sollte sich doch eingestehen, daß wir alle insgesamt in eine Diaspora-Situation schuldhaft hineingeschlittert sind, wo wir alle einsam und verlassen sind - hoffentlich den festen Blick auf Gott gerichtet, von dem die hl. Theresia von Avila sagt, daß "Er allein genügt". Und wir sollten auch bedenken, was der Evangelist Matthäus uns sagt von den Drangsalen am Ende der Tage: "Und würden jene Tage nicht abgekürzt werden, würde kein Mensch gerettet werden; doch um der Aus-erwählten willen werden jene Tage abgekürzt werden." (Mt. 24,22) Wir sollten aufhören, in religiösen Dingen zu spekulieren, und unsere Ohnmacht der Barmherzigkeit Gottes übergeben.

Ein Beispiel für die Unsinnigkeit solch spekulativer Anstrengungen zur eigenen Absicherung soll der nachfolgende Bericht aufzeigen.

Eberhard Heller

***

Es geschah im Jahre 1788 zu Paris, daß sich bei einem der angesehensten Mitglieder der Akademie der Wissenschaften eine gewählte Gesellschaft zusammenfand. Hofleute, Parlamentsräte, die berühmtesten Akademiker und andere Herren vom Rechte, der Gelehrsamkeit und der Poesie saßen mit schönen geistreichen Damen, welche den Reiz des Gespräches erhöhten, an einer wohlbesetzen Tafel. Hier befand sich unter anderen der liebenswürdige Dichter Jakob Cazotte und Johann Franz von Laharpe, ein humoristischer Freigeist, der wegen seiner Spottschriften schon mit dem Innern der Bastille (des Staatsgefängnisses) vertraut geworden war.

Bereits hörte man damals den Sturm der Revolution aus der Ferne heranbrausen. Gerade von den höchsten Klassen der Gesellschaft, wo der Unglaube, der feine tödlich treffende Spott daheim war, begrüßte man ihn mit dem lebhaftesten Beifall. Wer dachte an die furchtbare Gewalt jenes Sturmes, der zwar die morschen Grundpfeiler des veralteten Staatsgebäudes wie Halme zerbrach, unter dessen Trümmern aber auch alles begraben werden sollte, was vornehm geistreich und elegant war?

Nalvasier und Capwein hatten die Leckereien des Desserts gewürzt und die Fröhlichkeit der Gesellschaft erhöht. Chamfort las einige seiner pikanten Erzählungen vor und die vornehmen Damen hörten sie an, ohne nur zu Fächern ihre Zuflucht zu nehmen.

Frivole Spöttereien über Kirche und Christentum folgten. Voltaires Verdienste, dessen Schriften man in den Vorzimmern lese wie in den Salons, wurden herausgepriesen. Diesem erleuchteten Geiste habe man es zu verdanken, hieß es, daß sich das Jahrhundert über die Finsternis der alten Religion emporgehoben habe. Laut lachend erzählte ein Gast von seinem Friseur, der während des Puderns zu ihm gesagt habe: "Sehen Sie, mein Herr, obgleich ich nur ein elender Geselle bin, so habe ich doch nicht mehr Religion wie ein anderer." Sofort wendete sich das Gespräch der herannahenden Revolution zu, deren erhabene Grundsätze auch in die Gemüter der unteren, verachteten Volksklassen bereits eingedrungen seien. Jedoch wann, fragte man sich, wird dieser Zeitpunkt eintreten, wo der Aberglaube und der Fanatismus der Philosophie Platz machen muß und das glänzende Reich der Vernunft beginnt? Jetzt fing man an, diesen Zeitpunkt zu berechnen und wer wohl von der Gesellschaft das Glück haben dürfte, diesen Sonnenaufgang der neuen Aufklärung zu schauen. Die Älteren bedauerten, daß sie sich dessen wohl kaum schmeicheln könnten; die Jüngeren drückten laut ihre Freude aus über das, was sie noch zu erleben hofften.

Mitten in dieser Lust, in dem Wettspiel der witzigen Plauderein, der boshaften Nachrede und des atheistischen Hohnes saß nur ein Gast trübe und schweigend da. Es war der alte Cazotte. Mit einem schwermütigen Lächeln um die feingeschnittenen Lippen hörte er alle diese Spottreden an. Solch düsteres, abgeschlossenes Wesen fiel niemanden auf, denn der bejahrte Cazotte überließ sich, wie man sagte, seit längerer Zeit zuweilen wunderlichen Träumereien. Unerwartet nahm er das Wort und sprach in sehr ernstem Tone:

"Meine Herren! freuen Sie sich, Sie alle werden die Zeugen jener großen und erhabenen Revolution sein, welche Sie so sehr wünschen. Sie wissen, daß ich mich ein wenig auf das Prophezeien verlege. Ich wiederhole es Ihnen: Sie werden sie sehen." "Dazu braucht man eben gar keine prophetische Gabe," rief man ihm zu.

"Das ist wahr," erwiderte er, "aber vielleicht etwas mehr für das, was ich Ihnen noch zu sagen habe. Wissen Sie, was aus dieser Revolution entstehen wird? Was sie für Sie alle, so viel Ihrer hier sind, sein, was ihre unmittelbare Folge, ihre unleugbare Wirkung sein wird?" "Laßt uns sehen," sagte Condorcet, indem er eine einfältige Mine annahm, "einem Philosophen ist es niemals leid, einen Propheten anzutreffen."

"Sie, Herr Condorcet," fuhr Cazotte fort, "Sie werden ausgestreckt auf dem Boden eines unterirdischen Gefängnisses den Geist aufgeben. Sie werden am Gifte sterben, das Sie verschlucken werden, um den Henkern zu entgehen, an demselben Gifte, welches das Glück jener kommenden Zeiten Sie zwingen wird, immer bei sich zu tragen. (2)

Diese sonderbare Rede erregte anfangs großes Erstaunen, doch bald erinnerte man sich, daß der gute Cazotte zuweilen wachend träumte, und ein unaufhörliches Gelächter erhob sich.

"Herr Cazotte", ruft einer der Gäste, "das Märchen, welches Sie uns da erzählen, ist lange nicht so lustig, als Ihr "Diable amoureux" (der verliebte Teufel). Was für ein Teufel hat Ihnen Gefängnis, Gift und Henker eingegeben? Was hat denn dieses mit der Philosophie und mit der Herrschaft der Vernunft zu thun?"

"Dieses ist es gerade, was ich Ihnen sage," versetzte Cazotte. "Im Namen der Philosophie, im Namen der Menschheit, der Freiheit und der Vernunft wird es geschehen, daß Sie ein solches Ende nehmen werden. Und die Vernunft wird doch alsdann herrschen, da sie Tempel haben wird. Ja, zu jener Zeit wird es in ganz Frankreich keine andern Tempel geben, als die der Vernunft." "In der That," sagte Chanfort, höhnisch lächelnd, "Sie worden keiner von den Priestern dieser Tempel sein."

"Das hoffe ich, aber Sie, Herr von Chamfort, der Sie einer derselben sein werden und würdig sind, es zu sein? Sie werden sich die Adern durch 22 Einschnitte mit dem Schermesser öffnen, und dennoch werden Sie erst einige Monate später sterben." (3) Man sieht sich an und lacht wieder. -

"Sie, Vicomte d'Azyr," fährt Cazotte fort, "Sie werden sich zwar die Adern nicht selbst öffnen. Allein Sie werden sich dieselben in einem Anfalle von Podagra an einem Tage sechsmal öffnen lassen, und in der Nacht darauf verscheiden. - Sie, Herr Nicolai! werden auf dem Schafott sterben. - Sie, Herr Bailly! auf dem Schafott. - Sie, Herr von Malesherbes! auf dem Schafott."

"Gott sei gedankt," ruft Herr Roucher, "es scheint, daß es Herr Cazotte nur mit der Akademie zu thun hat, unter welcher er soeben ein entsetzliches Blutbad anrichtete. Ich! - dem Himmel sei Dank" ... "Sie," fiel ihm Cazotte in das Wort, "auch Sie werden auf dem Schafott sterben." (4)

"Es gilt eine Wette," ruft man auf allen Seiten, "Cazotte hat geschworen, alles auszurotten!" - "Ich bin es nicht," erwiderte ruhig der Greis, "der es geschworen hat." - "So werden wir denn von Türken und Tataren unterjocht werden," schreit man lachend.

"Nichts weniger," sprach Cazotte sehr ernst, ich habe es Ihnen schon gesagt. Sie werden alsdann allein unter der Herrschaft der Philosophie und Vernunft stehen. Diejenigen, welche Sie so behandeln, werden lauter Philosophen sein, werden immer dieselben Redersarten im Munde führen, welche Sie seit einer Stunde auskramen, werden alle Ihre Grundsätze wiederholen, werden, gleich Ihnen, die Verse Diderots und der Pucelle (5) citieren."
Die sonderbare Unterredung fing an, manchem immer unheimlicher zu werden. "Sehen Sie nicht," sagte man sich in das Ohr, "daß er den Verstand verloren hat?" - "O! er spaßt nur," entgegneten andere; "wissen Sie nicht, daß Cazotte in alle seine Scherze etwas Wunderbares einmischt?" - "Ja!" rief Chamfort, "allein ich muß gestehen, sein Wunderbares ist nicht sehr lustig, es ist zu galgenartig. Und wann soll all dieses geschehen?"

Cazotte: "Es werden nicht sechs Jahre vorbeigegangen sein, bevor alles, was ich sage, erfüllt sein wird." -

"Das sind viele Wunder - diesesmal nehm' ich das Wort", schreit Laharpe - "und mir sagen Sie nichts?" - "Bei Ihnen," erwiderte Cazotte, "wird ein Wunder geschehen, das wenigstens ebenso außerordentlich erscheinen wird. Sie werden alsdann ein Christ sein." "Ha," rufen alle voll Erstaunen. "Nun bin ich beruhigt," lacht Chamfort, "kommen wir erst um, wenn Laharpe ein Christ ist, dann sparen wir das Sterben." (6)

Diese bittere, gespannte Wendung des vorher so fröhlichen Tafelgesprächs begann die Damen zu beunruhigen. Die Herzogin von Grarmmont versuchte einzulenken. "Wir vom weiblichen Geschlechte," sagte sie fein lächelnd, "sind glücklich, daß wir bei Revolutionen für nichts gezählt werden. Wenn ich sage, für nichts, so heißt dieses nicht so viel, als ob wir uns nicht ein wenig drein mischten. Jedoch ist es so angenommen, daß man sich nicht deswegen an uns und unser Geschlecht hält." -

"Ihr Geschlecht," entgegnete der Greis, "Ihr Geschlecht, meine Damen, wird Ihnen diesmal nicht zum Schutze dienen, und mögen Sie auch noch so sehr in nichts sich mischen wollen, so wird man Sie doch gerade wie die Männer behandeln, ohne einen Unterschied zu machen." - Was sagen Sie da," rief die Herzogin, "Herr Cazotte? Sie predigen uns ja das Ende der Welt?"- Cazotte: "Das weiß ich nicht. Was ich aber weiß, ist, daß Sie Frau Herzogin werden zu dem Schafott gebracht werden, Sie und viele andere Damen mit Ihnen, und zwar auf einem Schinderkarren, die Hände auf dem Rücken gebunden." (7)

"In diesem Falle hoffe ich doch, daß ich eine schwarz ausgeschlagene Kutsche haben werde." - "Nein, Madame! vornehmere Damen als Sie, werden wie Sie auf dem Schinderkarren, die Hände auf den Rücken gebunden, geführt werden." - "Vornehmere Damen? Wie? Die Prinzessinen von Geblüte?" - "Noch vornehmere."

Diese Worte erregten in der Gesellschaft eine sichtbare Bewegung. Der Herr des Hauses nahm eine finstere Miene an. Man fing an einzusehen, daß der bedenkliche Scherz - wie man es annahm - zu weit getrieben werde. Nur die Herzogin von Grammont verlor nicht ihren liebenswürdigen Takt. Ohne die letzte Antwort zu berücksichtigen, sagte sie im scherzhaftesten Tone: "Sie werden sehen, daß er mir nicht einmal den letzten Trost eines Beichtvaters läßt." -

"Nein, Madame!" - entgegnete Cazotte düster - "man wird Ihnen keinen geben, weder Ihnen noch sonst jemanden. Der letzte Hingerichtete, welcher aus Gnaden einen Beichtvater haben wird" - hier brach er ab. - "Nun, wohlan!" rief jene, "wer wird denn der glückliche Sterbliche sein, dem man diesen Vorzug gönnen wird?"- "Es wird der einzige Vorzug sein, den er noch behält. Und dieses wird der König von Frankreich sein."

Nun stand der Herr des Hauses rasch von der Tafel auf, und jedermann mit ihm. Er ging auf Cazotte zu und sagte in erschüttertem Tone: "Mein lieber Cazotte! Dieser unglückliche Scherz hat lange genug gedauert. Sie treiben ihn zu weit, und bis auf einen Grad, wo Sie die Gesellschaft, in der Sie sich befinden, und sich selbst gefährden." -

Ohne ein Wort zu erwidern, schickte Cazotte sich an, wegzugehen. Doch Frau von Grammont, immer noch in der Absicht, die grauenvolle Unterredung in Scherz zu wenden und die frühere Fröhlichkeit wiederherzustellen, trat auf ihn zu: "Nun, mein Herr Prophet! Sie haben uns alle gewahrsagt; aber von Ihrem eigenen Schicksal sagen Sie nichts." -

Cazotte schwieg, schlug die Augen nieder und sagte leise:

"Haben Sie, Madame! die Geschichte der Belagerung von Jerusalem im Josephus gelesen?" - "Allerdings! Wer wird sie nicht gelesen haben, doch thun Sie, als wenn ich Sie nicht gelesen hätte!"

"Wohlan, Madame! während dieser Belagerung ging ein Mann sieben Tage nacheinander auf den Wällen um die Stadt, im Angesichte der Belagerer und Belagerten, und schrie unaufhörlich mit kläglicher Stimme: "Wehe dir, Jerusalem! wehe dir, Jerusalem!" Am siebenten Tage aber rief er: "Wehe dir Jerusalem! Wehe aber auch mir!" In demselben Augenblick aber zerschmetterte ihn ein ungeheurer Stein, den die Wurfmaschinen der Feinde abgeschleudert hatten." Mit diesen Worten verbeugte sich Cazotte und verließ die Gesellschaft.

Der Ausgang und das Ende aller der in jener seltsamen Prophezeiung bezeichneten Personen ist, wie wir bemerkt, richtig eingetroffen. Es erübrigt uns noch, auch das traurige, ebenso richtig vorgefühlte Ende Cazottes kurz vorzuführen. Dieser rechtschaffene Mann, vormals Generalkommissar des Seewesens, als Märchendichter bekannt, wurde gefangen genommen, weil er den Jakobinern verdächtig war. Sein Charakter konnte ihn ebenso wenig wie seine dreiundsiebenzig Jahre retten. Er befand sich in der Champagne zu Pierey auf einem seiner Güter, wo seine schöne und tugendhafte Tochter ihm den Abend seines Lebens durch die zärtliche Sorgfalt zu erheitern suchte. Am 18. April 1792 umzingelte eine Abteilung der Bürgermiliz das Landhaus des Greises, und er sowohl wie die Tochter wurden nach Eperney ins Gefängnis geschleppt. Von hier brachte man sie am 2. Sept. in den Kerker der Abtei zu Paris.

Mit der größten Geduld trug Cazotte sein Unglück. Er war nicht nur gelassen, sondern aufgeräumt, so daß seine Heiterkeit den Mitgefangenen, welche den Tod nicht mit so heitrem Blicke herannahen sahen, wunderbar und fast störend erschien. Seine Rede war stets, daß nach der heiligen Schrift der Gerechte leiden müsse und die Niederlage des Gerechten glücklicher sei, als der Sieg des Ungerechten.

Am 2. September mußte Cazotte vor dem Präsidenten der Mörderbande Maillard, erscheinen. Vorher waren alle Gefangenen, die man vor dieses Blutgericht geführt hatte, ohne Mitleid ermordet worden, und auch ihm war daselbe Schicksal bestimmt. Cazotte wurde vorgeführt, Maillard fragte nach sei-nem Namen und untersuchte das Verzeichnis: kein Zeichen der Gnade war seinem Namen beigefügt. Er wurde den Mördern überliefert. In diesem Augenblick sprang die Tochter des Verurteilten, Elisabeth Cazotte, herbei. Sie warf sich ihrem Vater um den Hals und rief flehentlich um Erbarmen. Ihre Jugend und Schönheit rührte die Tigerherzen, und selbst der zuschauende Pöbel stimmte für Gnade. Die Mörder ließen ihr Schlachtopfer los. Elisabeth sprang auf, umarmte die bluttriefenden Unmenschen und führte unter dem Jubelschrei des Pöbels ihren alten Vater hinweg. Während er an dem Arme seiner Tochter heimwandelte, rief ihm das von der kindlichen Liebe Elisabeths wieder etwas zur Menschlichkeit zurückgekehrte Volk zu: "Wer sind deine Feinde? Nenne Sie, damit wir ihnen ihr Recht thun!" "Ach," erwiderte der Greis lächelnd, "wie sollte ich Feinde haben: Ich habe niemals irgend jemand etwas zu Leide gethan."

Sobald Petion seine Freilassung erfuhr, ließ er ihn sogleich wieder in Verhaft nehmen. Cazotte hatte nämlich in einigen Briefen an Herrn la Porte, die in den Tuilerien gefunden worden waren, den Charakter Petions zu treu nach der Natur geschildert, um das Porträt diesem schön erscheinen zu lassen. Um sich deswegen zu rächen, hatte Petion den Tod Cazottes beschlossen und wollte nicht, daß die erfolgte Freilassung ihm diese Freude verderbe.

Neun Tage blieb Cazotte in Freiheit. Am 12. September wurde er zufolge eines von Petion und einigen anderen unterschriebenen Verhaftsbefehls wieder gefangen genommen und nach dem Gefängnisse der Conciergerie gebracht. Seine Tochter folgte ihm nach, doch man stieß sie an der Thüre des Gefängnisses auf grobe Art zurück. Sie lief nach dem versammelten Bürgerrate und erhielt durch Jammern und Flehen die Erlaubnis, sich zu ihrem Vater einsperren lassen zu dürfen. Cazotte antwortete in dem Verhöre, wo er als Verschwörer angeklagt wurde, mit der größten Gelassenheit auf alle ihm vorgelegten Fragen. Was half vor einem Tribunal eine Verteidigung? Cazotte wurde verurteilt, nach drei Stunden zu sterben. Ehe er zum Richtplatz geführt wurde, verlangte Cazotte Tinte und Feder. Er schrieb: "Meine Frau und meine Kinder, beweinet mich nicht und vergesset mich nicht! Hütet euch vor jeder Sünde gegen Gott!" Dies war sein Testament.

Ein unerschütterlicher Mut hat ihn selbst auf dem Richtplatze nicht verlassen. Er ließ sich die Silberlocken abschneiden, legte dieselben zusammen und bat, daß man sie seiner Tochter überreichen möge. Diese Botschaft bestellte er mit stammelnder Zunge, so sehr schmerzte ihn die Vorstellung ihres Grames. Dann kehrte er sich zum Scharfrichter, blickte denselben gefaßt an und bat ihn, seine Schuldigkeit zu thun. So starb ein rechtschaffener Christ.

Anmerkungen:

(1) Anm. d. Red.: Viele in ihrer Verblendung glauben mit Ideen jonglieren zu können wie mit Bällen, und sie nehmen weiterhin an, die Ideen, denen sie anhangen, nach Belieben wieder abschütteln zu können, daß aber eine Idee Macht hat und in ihrer Konsequenz auf diese Hochmütigen zurückschlagen und sie sogar erschlagen kann, kommt niemandem in den Sinn. Was gilt, bzw. gelten soll, glaubt jeder der höflich lächelnden, aber vor Arroganz berstenden Liberalen festlegen zu dürfen. Dabei ist alles so einfach: nicht ich in meinem Hochmut und Stolz bestimme, was vernünftig ist, sondern die Vernunft steht in sich, und ich kann mich ihr nur hingaben. Entweder dient man Gott in Gehorsam, oder man zerstört sich selbst. Wer sich einmal den Tod geholt hat, stirbt. Da hilft dann auch nicht mehr die Absicht, andere Lebensgewohnheiten anzunehmen.
Diejenigen, die Gottes Willen bewußt fälschen, um dadurch auch andere in die Irre zuführen, werden schon hier durch die Folgen ihres eigenen Stolzes und Ungehorsams gestraft. Auch dafür ist dieser Bericht ein schlagendes Beispiel.

(2) Marie Jean Antoine Nilolas, Marquis de Condorcet, war geboren im Jahre 1743 zu Picardie und starb am 28. März 1794 zu Bourg-la-Reine. Im Jahre 1769 in die Akademie der Wissenschaften aufgenommen, wurde Condorcet einige Jahre später zum beständigen Sekretär der Anstalt ernannt. Er lieferte unzählige Artikel zur Encyklopädie. Zur gesetzgebenden Versammlung in Paris erwählt, war er erst Sekretär, dann Präsident derselben. Im National-Konvent stimmte er fast immer mit den Girondisten. Da er sich ohne Rückhalt gegen die Konstitution von 1793 aussprach, wurde er in den Anklagestand versetzt und mußte fliehen, um seinen Kopf zu retten. Mitte März 1794 verließ er Paris ohne Paß, in einfachem Kleide und einer Mütze und verbarg sich während einiger Nächte in verlassenen Steinbrüchen. Der Hunger trieb ihn in eine Kneipe zu Clamart, wo er einen Eierkuchen von sechs Eiern verlangte und sich für den Diener eines eben gestorbenen Herrn ausgab. Sein unruhiger Blick, sein langer Bart machten die Wirtin um die Bezahlung seiner Zeche besorgt. Dies merkte er, und um ihr diese Furcht zu nehmen, zog er sein Portefeuille, dessen Eleganz so mit seinem Äußern kontrastierte, daß ein Mitglied des revolutionären Ausschusses ihn festnehmen und nach Bourg-la-Reine bringen ließ. Hier wurde er eingesteckt, doch fand man ihn am andern Morgen nach Aufschließung des Gefängnisses tot. Er hatte Gift genommen, welches er beständig bei sich getragen, um sich der öffentlichen Hinrichtung, wenn sie ihm drohe, zu entziehen.

(3) Sebastian Nikolas Chamfort, Mitglied der französischen Akademie und ein Hauptapostel der Revolution, war geboren im Jahre 1761 und starb 1794, genau wie Cazotte es vorher gesagt; ebenso bestätigte das Ende Nicolais und Malesherbes' die Vorhersagung Cazottes. Vicomte d'Azyr ließ sich im Wahnsinne bis zur völligen Verendung Blut abziehen. Bally, Mitglied der französischen Akademie und der Wissenschaften, war 1736 in Paris geboren und starb am 12. Nov. 1793 unter dem Fallbeil. Bekannt sind seine Worte, die er zu dem Henker sprach, als dieser zu ihm bemerkte: "Du zitterst, Bally." - "Ja", sagte er, "aber vor Kälte"; doch möchte man sich irren, wenn man dieselben als Zeichen wahren Todesmutes nehmen wollte, den man in Cazotte bewundern kann.

(4) Jean Antoine Roucher, zu Montepellier 1745 geboren und gestorben auf dem Schafott am 7. August 1794, war ein ausgezeichneter Dichter. Während seiner zehn Monate dauernden Gefangenschaft beschäftigte er sich fortwährend mit schriftstellerischen Arbeiten und war an einer Übersetzung der "Seasons" von Thomson, als er vor das Tribunal gefordert wurde. Leroy, einer seiner Unglücksgenossen, hatte im Kerker am 6. August sein Porträt verfertigt, welches er seiner Familie zustellen ließ. Am anderen Tage, den 7. August, um 11 Uhr erschien er vor seinen Richtern und am Abend 5 Uhr war er gewesen.

(5) Bekanntlich ein Machwerk Voltaires in Versen über die Jungfrau.

(6) Johann Franz von Laharpe, Mitglied der französischen Akademie, war geboren 20. November 1730 und starb am 11. Februar 1803. Im Beginn der Revolution eifriger Demokrat und Freidenker, kehrte er im Gefängnis zum Glauben der Kirche und zur Idee des Königtums zurück.

(7) Auch ihr Geschick bestätigt die Vorahnung Cazottes.
 
(c) 2004-2018 brainsquad.de