47. Jahrgang Nr. 4 / November 2017
Zum Archiv | Suche




1. Weihachten
2. Joseph und der Engel
3. Franz fährt das Christkind im Schlitten
4. Das Jesuskind schläft, und die Jungfrau betrachtet es
5. Offener Brief an Herrn Dr. Georg Bätzing, Bischof von Limburg
6. Unkonventionelle Utopien - kuriose Retrospektiven
7. Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...
8. Das ist Rassismus
9. Am Rande notiert
10. Die Bergpredigt
11. Tracy Gillett über Kinder-Erziehung
12. In memoriam H. H. Pfr. Josef von Zieglauer
13. Bücherbesprechung
14. Mitteilungen der Redaktion
Mitteilungen der Redaktion
 
Mitteilungen der Redaktion

Beuerberg, den 10.11.2017
Sehr verehrte Leser,
wir gehen auf den Advent zu, Zeit, alle Weltenläufe in einer gewissen Distanz zu sehen, inne zu hal-ten. In den Bergen ist längst der Winter eingekehrt. Und wenn man nicht den nötigen „Weitblick“ hat, wird man das auch nicht bemerken. Die Herbststürme sind vorbei. Es beginnt die „stade Zeit“, wie man bei uns in Bayern sagt, die Zeit, in der es ruhiger zugehen sollte. Wenn wir dann an Weihnachten denken, an das Fest der Geburt Jesu, des Gottmenschen, dann sollte in uns Freude aufkommen, Freu-de über das Wunder, daß Gott Mensch geworden ist, unter uns gewohnt hat und alles, Freud und Leid mit uns Menschen geteilt hat. Er hat sich zutiefst erniedrigt, um auch die Ärmsten, die Ausgestoße-nen, die gesellschaftlichen Verlierer zu erreichen, denn er bringt Licht und Hoffnung in unser brüchi-ges Leben, Licht, das uns den Weg zum Himmel erhellen soll, den er für uns wieder geöffnet hat.  Un-sere irdischen Mühsale haben ein Ziel: die ewige Heimat, die uns nie mehr fremd sein wird, wo wir Frieden finden nach aller Unruhe in den verwirrenden Geschehnissen. Ja, wir sollten beginnen, die drückenden Alltagssorgen einmal einzuklammern, wenn wir an Weihnachten denken, wir sollten uns öffnen für die ewige Wahrheit, daß uns Gott eine Chance eröffnet hat, in den göttlichen Kosmos hin-einzuwachsen. Dieses Wissen um Gottes Vorsorge für uns ist der Grund, damit in uns Freude aufkei-men kann, die uns niemand nehmen wird, auch über das Weihnachtsfest hinaus, trotz aller Ärgernis-se, die uns täglich begegnen, trotz aller Ungeduld in den wichtigen und unwichtigen Dingen des All-tags, trotz aller Enttäuschungen, die uns fast niederdrücken und uns hilflos, ja mutlos machen ange-sichts der Bosheiten, Perversionen und Verlogenheit der öffentlichen Institutionen.
Und diese Freude möchte ich festmachen an dem Hinweis, daß Fr. Krier in Las Vegas, dessen Ge-meindemitglieder und er selbst bei dem furchtbaren Attentat in seiner Heimatstadt verschont geblie-ben sind, für all jene, die an Weihnachten keine Möglichkeit haben, einen Gottesdienst zu besuchen, die hl. Messe aufopfern wird. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine besinnliche Adventszeit, ein gnadenreiches Weihnachtsfest und Gottes Segen im Neuen Jahr.  
Eberhard Heller

Hinweis der Redaktion

Zu meinen direkten Anliegen als Redakteur gehört es auch, Sie, verehrte Leser auf die finanzielle Si-tuation unseres Vereins zur Herausgabe der Einsicht aufmerksam zu machen. Wie schon mehrfach gesagt, leben wir „von der Hand in den Mund“, d.h. Ihre Spenden fließen unmittelbar in den Druck, den Versand und unsere weiteren Verpflichtungen als Verein. Aber wenn uns nicht bald wieder etwas in die Hand gelegt wird, würden wir sozusagen „verhungern“, d.h. wir müßten die Druckversion der EINSICHT einstellen. Bisher waren Sie, verehrte Leser aber so großzügig, uns „am Leben zu erhalten“, wir konnten den Druck fortsetzen. Darum bitte ich Sie wiederum: spenden Sie großzügig, damit eines der ganz wenigen katholischen Organe – leider ist es weltweit so! – seine Stimme auch weiterhin erheben kann. Für Ihr Verständnis dankend.
Eberhard Heller im Namen der Redaktion

Wir suchen die Nr. 2/45 vom April 2015. Wer kann uns dieses Heft zur Verfügung stellen?

Hinweis: Wir bitten unsere Leser, uns ihre Spenden über SEPA zukommen zu lassen. Für Überweisungen aus dem In- und Ausland auf unser Postbank-Konto benutzen Sie bitte (SEPA): IBAN: DE68700100800214700805; BIC: PBNKDEFF.


Titelbild: Ein Weihnachtsengelchen, Foto: Ulrike Heller
Redaktionsschluß: 10.11.2017
Impressum:
Herausgeber: Freundeskreis der Una Voce e.V., Am Pfarranger 5 a, 82547 - Eurasburg
Redaktion: Dr. Eberhard Heller, Am Pfarranger 5 a, 82547 - Eurasburg, Tel.: 08179/4979731
E-Mail: heller_einsicht@hotmail.com oder eberhard-heller@gmx.net
 
(c) 2004-2007 brainsquad.de