54. Jahrgang Nr. 4 / Juni 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




1. EINSICHT quo vadis?
2. Darf der Papst den Ritus der Karwoche ändern?
3. Can the Pope Change the Rite of Holy Week?
4. Der Synodalweg
5. Kurze Einführung in die Ökodämonologie
6. Das geheime Komplott
7. Im Irrenhaus - ein Land versinkt im Wahn
8. Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...
9. Mitteilungen der Redaktion
Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft
 
„Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft“

von
Imad Karim
Wir selbst - Zeitschrift für nationale Identität, 6.7.2023

Meine bescheidenen Gedanken zum bereits ausgebrochenen Bürgerkrieg in Frankreich. Ich habe mir im Laufe des Tages über 30 Videos auf arabisch angeschaut. Für die Mehrheit der algerischstämmigen Franzosen und ihre Landsleute in Algerien und in der islamischen Welt hat die „Befreiung Frankreich“ begonnen, und es sei eine Frage von wenigen Jahren, bis die Eroberung abgeschlossen sein werde. Ich habe mir sogar eine Rede des algerischen Staatspräsidenten angehört, in der er seine Landsleute ermutigt, „weiterzukämpfen“.
Bevor ich über die aktuellen Ereignisse schreibe, frage ich in der Runde, wer sich noch an diese beiden ermordeten Frauen erinnern kann?
Sarah Halimi:
eine Jüdin (65 j.) wird unter den Rufen „Allahu Akbar“ von ihrem muslimischen Nachbarn in ihrer Wohnung überfallen, fast eine Stunde lang misshandelt und anschließend aus dem dritten Stock ihrer Wohnung geworfen. Trotz der eindeutigen antisemitischen Mordmotive hielten die französischen Gerichte den aus Mali stammenden 27-jährigen Kobili Traore für schuldunfähig, weil er vorher Marihuana konsumierte.
Mirelle Knoll:
ebenfalls eine Jüdin (85 j.) wurde von der Feuerwehr in ihrer brennenden Wohnung gefunden: Der Körper der alten Dame, die vor den Nazis flüchtete und deren Ehemann in Ausschwitz saß, war übersät mit elf Messerstichen und halb verkohlt. Der Mörder, ein 28-jähriger radikalisierter Moslem, der mit seinen Eltern im selben Haus lebte und um den Knoll sich seit Kindesbeinen liebevoll gekümmert hatte.
Zurück zur Gegenwart!
Die Völker (West)Europas haben viel zu lang und vor allem sehr tief und fest geschlafen. Mit ihren vollgestopften Bäuchen haben sie verlernt, wie wichtig es ist, aufzustehen und für die eigene Heimat und Werte zu kämpfen. Leute wie ich warnen bereits seit über 20 Jahren und werden dafür diffamiert und zeitweise juristisch verfolgt.
Ich warne dringend!!
Der Fall des Nael (so heißt der junge kriminelle Algerier, der in Frankreich von der Polizei erschossen wurde) wird sich bald in Deutschland wiederholen. Dieses Mal wird der Junge wahrscheinlich aus Syrien, Irak, Libanon oder einem anderen „ausgebeuteten“ islamischen Land stammen. Viele warten sehnsüchtig darauf, um den Tod eines neuen „Märtyrers“ mit Straßenschlachten und neuen Demarkationslinien zu feiern.
Und wenn morgen…
eine französische Straße auf den Namen des getöteten algerischen Kriminellen umgetauft wird, wird keiner an die zwei getöteten alten Damen denken, die weder Gesetze gebrochen noch sich mit jemandem angelegt hatten. Beide Frauen wurden in ihren Betten überfallen und grausam getötet…im Namen eines virtuellen Gottes … und alle haben sie inzwischen vergessen, ja vergessen, vor allem weil bei den Protesten im Falle der getöteten Jüdinnen alles friedlich verlief und weder Polizisten noch Unbeteiligte oder deren Eigentum zu Schaden kamen.

Ich sage ja: „Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft.“

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de