53. Jahrgang Nr. 4 / August 2023
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




1. Auf der Suche nach der verlorenen Einheit
2. Aufruf zur Einheit der Kirche
3. Hinweis auf die ERKLÄRUNG aus dem Jahr 2000
4. Erklärung aus dem Jahr 2000
5. Einige Gedanken zu einer möglichen Papstwahl
6. Kampf um Europa
7. Die Entvölkerungsagenda, Teil 2:
8. Gibt es tatsächlich eine „schädliche Überbevölkerung“ der Erde?
9. Hände weg von unseren Kindern
10. Ins rechte Licht gerückt
11. Herr und Knecht
12. Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft
13. Muslimischer Übergriff auf Kirchen:
14. Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...
15. Weltverfolgungsindex: Gewalt gegen Christen auf Höchststand
16. Buchvorstellung
17. Noch einmal: die tridentinische Messe
18. Alternative und oppositionelle Medien
19. Mitteilungen der Redaktion
Einige Beobachtungen zum Globalisierungskult
 
Einige Beobachtungen zum Globalisierungskult

von
Carlo Maria Viganò
in „Religion Catholique“ - von Fabien Laurent - 21. Februar 2023

„Alles, groß und klein, reich und arm, frei und unfrei, brachte es dazu, auf ihrer rechten Hand oder an ihrer Stirne ein Zeichen zu tragen. Keiner sollte kaufen oder verkaufen dürfen, der nicht das Zeichen trug: den Namen des Tieres oder den Zahlenwert seines Namens.“ (Apk 13,16-17)

In einem interessanten Beitrag auf Fox News mit dem Titel „The Church of Environmentalism“ wies der Journalist Tucker Carlson auf einen Widerspruch hin, der vielen vielleicht entgangen ist, den ich aber für äusserst aufschlussreich halte. Carlson erinnert daran, dass die amerikanische Verfassung die Staatsreligion verbietet, aber seit einiger Zeit haben die demokratischen Regierungen dem amerikanischen Volk den globalistischen Kult aufgezwungen mit seiner grünen Agenda, seinen Woke-Dogmen („Aufmerksamkeit gegenüber Ungerechtigkeit, Diskriminierung, Benachteiligung“), seinen Verurteilungen mit der Cancel Culture (Ächtung unliebsamer Personen), seinen WHO-Priestern und den Propheten des „World Economic Forum“. Eine Religion in jeder Hinsicht, totalitär nicht nur für das Leben der Einzelnen, die sie praktizieren, sondern auch für das Leben der Nation, die sich öffentlich zu ihr bekennt, ihre Gesetze und Urteile annimmt und sich in der Erziehung und bei allen Regierungsmassnahmen von ihr inspirieren lässt.

Im Namen der globalistischen Religion verlangen ihre Anhänger von allen Bürgern, dass sie sich gemäss der Moral der Neuen Weltordnung verhalten und die vom Sanhedrin in Davos „ex cathedra“ festgelegte Doktrin kritiklos und mit einer Haltung frommer Unterwürfigkeit gegenüber der religiösen Autorität akzeptieren.
Von den Bürgern wird nicht verlangt, die Motive zu teilen, die die von den Regierungen auferlegte Gesundheits-, Wirtschafts- oder Sozialpolitik rechtfertigen, sondern eine blinde und irrationale Zustimmung, die weit über den Glauben hinausgeht. Aus diesem Grund ist es nicht erlaubt, die Psychopandemie zu bestreiten, die Handhabung der Impfkampagne zu kritisieren, die Haltlosigkeit der Klimaalarme zu argumentieren, die Evidenz der NATO-Provokation gegenüber der Russischen Föderation mit der Ukraine-Krise zu kontern, Untersuchungen über den Laptop von Hunter Biden oder den Wahlbetrug, der Präsident Trump daran hinderte, im Weissen Haus zu bleiben, zu fordern oder sich zu weigern, zuzusehen, wie Kinder durch LGBTQ-Obszönitäten korrumpiert werden.
Nach drei Jahren des Wahnsinns, der für einen rationalen Verstand unverständlich, aus der Perspektive der blinden Gläubigkeit aber durchaus zu rechtfertigen ist, sollte der von einer amerikanischen Klinik formulierte Vorschlag, die Patienten zu bitten, auf einen Teil der Narkose zu verzichten, um ihre Kohlendioxidspur zu verringern und „den Planeten zu retten“, also nicht als grotesker Vorwand gelesen werden, um die Krankenhausausgaben auf Kosten der Patienten zu senken, sondern als religiöse Handlung, als freiwillig zu akzeptierende Busse, als ethisch verdienstvolle Tat. Der Busscharakter ist bei dieser Operation zur Zwangsbekehrung der Massen unerlässlich, da er die Absurdität der Aktion durch die Belohnung eines versprochenen Gutes ausgleicht: Durch das Tragen der Maske (die nichts nützt) hat der treue Bürger seine eigene Geste der Unterwerfung vollzogen, sich der Gottheit (dem Staat? dem Kollektiv?) „geopfert“; eine Unterwerfung, die durch den ebenso öffentlichen Akt der Impfung bestätigt wurde, der eine Art „Taufe“ im globalistischen Glauben, die Initiation in den Kult, darstellte.
Die Hohepriester dieser Religion gehen so weit, dass sie mit Abtreibung und Euthanasie das Menschenopfer theoretisieren: ein Opfer, das für das Gemeinwohl erforderlich ist, um den Planeten nicht zu überbevölkern, die öffentliche Gesundheit nicht zu belasten und die Sozialversicherung nicht zu überfordern. Selbst die Verstümmelungen, denen sich die Anhänger der Gender-Doktrin unterziehen, und der durch Homosexualismus verursachte Entzug der Reproduktionsfähigkeit sind nichts anderes als Formen des Opfers und der Selbstaufopferung des eigenen Körpers, der Gesundheit und sogar des Lebens selbst (indem man beispielsweise eine offensichtlich gefährliche und oft tödliche experimentelle Gentherapie auf sich nimmt).

Die Mitgliedschaft im Globalismus ist nicht freiwillig: Der Globalismus ist Staatsreligion, und der Staat toleriert Nicht-Praktizierende in dem Masse, wie ihre Anwesenheit die Gesellschaft nicht an der Ausübung dieses Kults hindert. Vielmehr zwingt der Staat in seiner Annahme, durch „ethische“ Grundsätze legitimiert zu sein, den Bürgern das aufzuzwingen, was ein übergeordnetes und unbestreitbares Gut darstellt, auch Andersdenkende dazu, die grundlegenden Handlungen der „globalistischen Moral“ auszuführen, und bestraft sie, wenn sie sich nicht an die Gebote halten.

Insekten statt Fleisch essen; sich Drogen injizieren statt ein gesundes Leben zu führen; Strom statt Benzin verwenden; auf Privateigentum und Bewegungsfreiheit verzichten; Kontrollen und Einschränkungen der Grundrechte erdulden; im Namen der Freiheit die schlimmsten moralischen und sexuellen Abweichungen akzeptieren; auf die Familie verzichten, um isoliert zu leben, ohne etwas aus der Vergangenheit zu erben oder an die Nachwelt weiterzugeben; die eigene Identität im Namen der politischen Korrektheit auslöschen; den christlichen Glauben verleugnen, um den Aberglauben der Woke zu umarmen; die Arbeit und den Lebensunterhalt von der Einhaltung absurder Regeln abhängig machen: all dies sind Elemente, die dazu bestimmt sind, Teil des täglichen Lebens des Einzelnen zu werden, eines Lebens, das auf einem ideologischen Modell beruht, das bei näherer Betrachtung niemand will und niemand verlangt hat und das seine Existenz nur mit dem Schreckgespenst einer unbewiesenen und unbeweisbaren ökologischen Apokalypse rechtfertigt. Das verletzt nicht nur die viel beschworene Religionsfreiheit, auf die sich diese Gesellschaft gründet, sondern will uns Schritt für Schritt und unerbittlich dazu bringen, diesen Kult als exklusiv und als den einzig zulässigen anzusehen.

‚Die Kirche des Umweltschutzes‘ definiert sich als inklusiv, toleriert aber keine abweichenden Meinungen und ist nicht bereit, sich dialektisch mit denen auseinanderzusetzen, die ihr Diktat in Frage stellen. Diejenigen, die das Anti-Evangelium von Davos nicht akzeptieren, sind ipso facto Häretiker und müssen daher bestraft, exkommuniziert, vom Volkskörper getrennt und als öffentliche Feinde betrachtet werden; sie müssen gewaltsam umerzogen werden, sowohl durch unaufhörliches Hämmern der Medien als auch durch die Auferlegung sozialer Stigmatisierung und realer Formen der Erpressung von Zustimmung, an-gefangen bei der informierten Zustimmung, um sich gegen ihren Willen der Impfpflicht zu unterwerfen, und weiter mit dem Wahnsinn der sogenannten „15-Minuten-Städte“, die übrigens in den programmatischen Punkten der Agenda 2030 (die letztlich im Gegenteil dogmatische Kanones sind) detailliert vorweggenommen werden.

Das Problem mit diesem beunruhigenden Phänomen des Massenaberglaubens ist, dass diese Staatsreligion de facto nicht nur den Vereinigten Staaten von Amerika aufgezwungen wurde, sondern sich auf alle Nationen der westlichen Welt ausgebreitet hat, deren Führer vom grossen Apostel der Grossen Rückbesinnung, Klaus Schwab, zum globalistischen Wort bekehrt wurden, der selbst zum „Papst“ ernannt und somit mit unfehlbarer und unanfechtbarer Autorität ausgestattet wurde. Und so wie wir im Annuario Pontificio (Das Päpstliche Jahrbuch) die Liste der Kardinäle, Bischöfe und Prälaten der Römischen Kurie und der über die ganze Welt verteilten Diözesen lesen können, so finden wir auf der Website des Weltwirtschaftsforums die Liste der „Prälaten“ des Globalismus, von Justin Trudeau bis Emmanuel Macron, und entdecken, dass nicht nur die Präsidenten und Premierminister vieler Staaten dieser „Kirche“ angehören, sondern auch viele Beamte, Leiter internationaler Organisationen und grosser multinationaler Konzerne sowie die Medien. Dazu kommen noch die „Prediger“ und „Missionare“, die sich für die Verbreitung des globalistischen Glaubens einsetzen: Schauspieler, Sänger, Meinungsmacher, Sportler, Intellektuelle, Ärzte, Lehrer. Ein sehr mächtiges, straff organisiertes Netzwerk, das nicht nur an der Spitze der Institutionen verbreitet ist, sondern auch in Universitäten und Gerichten, in Unternehmen und Kranken-häusern, in peripheren Organisationen und lokalen Gemeinden, in Kultur- und Sportvereinen, sodass es selbst in einer Grundschule in der Provinz oder in einer kleinen Landgemeinde unmöglich ist, der In-doktrination zu entgehen.
Es ist verwirrend - das werden Sie zugeben -, dass wir unter den Konvertiten zur universellen Reli-gion auch Vertreter der Weltreligionen zählen können, und unter ihnen sogar Jorge Mario Bergog-lio - den die Katholiken als Oberhaupt der Kirche von Rom betrachten - mit dem gesamten Zug der ihm treu ergebenen Geistlichen. Die abtrünnige Hierarchie der Konzilskirche ist dazu übergegangen, das Idol der Pachamama, der „Mutter Erde“, anzubeten, eine dämonische Personifizierung des ‚amazonischen‘, ökumenischen, inklusiven und nachhaltigen Globalismus. Aber war es nicht John Podesta selbst, der einen „Frühling der Kirche“ befürwortete, in dem die Lehre durch eine vage ökologische Sentimentalität ersetzt würde, und der seine Hoffnungen prompt in der koordi-nierten Aktion, die zum Rücktritt von Benedikt XVI. und zur Wahl von Bergoglio führte, erfüllt fand?
Was wir gerade erleben, ist nichts anderes als die umgekehrte Anwendung des Prozesses, der zur Ausbreitung des Christentums im Römischen Reich und später in der ganzen Welt geführt hat, eine Art Rache der Barbarei und des Heidentums am Glauben Christi. Was Julian der Abtrünnige im vierten Jahrhundert versuchte, nämlich die Verehrung der heidnischen Götter wiederherzustellen, wird heute von neuen Apostaten eifrig verfolgt, die alle durch einen ‚heiligen Zorn‘ vereint sind, der sie ebenso gefährlich macht, wie sie davon überzeugt sind, dass sie aufgrund der unerhörten Mittel, über die sie verfügen, in ihren Absichten erfolgreich sein können.

In Wirklichkeit ist diese Religion nichts anderes als ein moderner Ableger des Luzifer-Kults: Der jüngste, von Pfizer gesponserte satanische Auftritt bei den Grammy Awards ist nur die jüngste Bestätigung für den Beitritt zu einer höllischen Welt, die bislang verschwiegen wurde, weil sie immer noch als unaussprechlich galt. Es ist kein Geheimnis, dass die Ideologen des globalistischen Denkens alle unterschiedslos antichristlich und antiklerikal, signifikant feindlich gegenüber der christlichen Moral und auffällig gegen die Zivilisation und Kultur eingestellt sind, die das Evangelium in zweitausend Jahren Geschichte geformt hat. Nicht nur: Der unausrottbare Hass auf das Leben und auf alles, was das Werk des Schöpfers ist - vom Menschen bis zur Natur - offenbart den (fast erfolgreichen, wenn auch wahnhaften) Versuch, die Ordnung der Schöpfung zu verändern, Pflanzen und Tiere zu modifizieren, sogar die menschliche DNA durch biotechnische Eingriffe zu verändern, den Menschen seiner Individualität und seines freien Willens zu berauben und ihn durch den Transhumanismus kontrollierbar und sogar manövrierfähig zu machen. Im Hintergrund all dessen steht der Hass auf Gott und der Neid auf das übernatürliche Schicksal, das er den Menschen zugedacht hat, die er durch das Kreuzesopfer seines Sohnes von der Sünde erlöst hat.

Dieser satanische Hass äussert sich in der Entschlossenheit, es Christen unmöglich zu machen, ihre Religion auszuüben, ihre Prinzipien respektiert zu sehen, ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten zu können, und schliesslich in der Absicht, sie dazu zu bringen, Böses zu tun, oder zumindest dafür zu sorgen, dass sie das Gute nicht tun, geschweige denn verbreiten können; und wenn sie es doch tun, ihre ursprünglichen Motive (Gottes- und Nächstenliebe) zu pervertieren, indem sie sie zu erbärmlichen philanthropischen oder ökologischen Zwecken verfälschen.

Alle Gebote der globalistischen Religion sind eine gefälschte Version der Zehn Gebote, ihre groteske Umkehrung, eine obszöne Umkehrung. In der Praxis verwenden sie dieselben Mittel, die die Kirche zur Evangelisierung eingesetzt hat, aber mit dem Ziel, die Seelen zu verdammen und sie nicht dem Gesetz Gottes, sondern der Tyrannei des Teufels zu unterwerfen, unter der inquisitorischen Kontrolle der Anti-Kirche Satans. In diese Perspektive passt auch die Kennzeichnung traditioneller katholischer Gläubigen-gruppen durch den amerikanischen Geheimdienst, die bestätigt, dass die Feindschaft zwischen der Linie der Frau und der Linie der Schlange (Gen 3,15) eine theologische Realität ist, an die die Feinde Gottes vor allem glauben, und dass eines der Zeichen der Endzeit gerade die Abschaffung des Heiligen Opfers und die Präsenz des Gräuels der Verwüstung im Tempel ist (Dan 9,27). Die Versuche, die traditionelle Messe abzuschaffen oder einzuschränken, vereinen die tiefe Kirche und den tiefen Staat und enthüllen die im Wesentlichen luziferische Matrix beider: Weil beide sehr wohl wissen, welche unendlichen Gnaden sich mit dieser Messe über die Kirche und die Welt ergiessen, und sie wollen sie verhindern, damit sie ihren Plänen nicht im Wege stehen. Sie zeigen uns selbst, dass unser Kampf nicht nur gegen die Kreaturen aus Fleisch und Blut gerichtet ist (Eph 6,12).

Tucker Carlsons Bemerkungen verdeutlichen die Täuschung, der wir tagtäglich von unseren Führern ausgesetzt sind. Die theoretische Durchsetzung des säkularen Staates diente dazu, die Präsenz des wahren Gottes aus den Institutionen zu entfernen, während die praktische Durchsetzung der globalistischen Religion dazu dient, Satan in die Institutionen einzuführen, um diese dystopische Neue Weltordnung zu errichten, in der der Antichrist in seinem verrückten Wahn, unseren Herrn zu ersetzen, behaupten wird, wie ein Gott verehrt zu werden.

Die Warnungen im Buch der Offenbarung werden immer konkreter, zumal der Plan, alle Menschen einer Kontrolle zu unterwerfen, die jede Möglichkeit des Ungehorsams und Widerstands verhindert, weitergeht: Erst jetzt verstehen wir, was es bedeutet, nicht ohne den „grünen Passierschein“ kaufen oder verkaufen zu können, der nichts anderes ist als die technologische Version des Zeichens mit der Zahl des Tieres (Offb 13,17).
Aber auch wenn noch nicht jeder bereit ist, den Fehler einzugestehen, Christus im Namen einer korrupten und trügerischen Freiheit, hinter der sich unheilige Absichten verbargen, aufgegeben zu haben, glaube ich, dass heute viele bereit sind - psychologisch, noch vor rational -, den Staatsstreich zur Kenntnis zu nehmen, durch den eine Lobby gefährlicher Fanatiker die Macht in den Vereinigten Staaten und der Welt an sich gerissen hat.
Wie durch ein Spiel der Vorsehung könnte der Säkularismus des Staates - der an sich Gott beleidigt, weil er ihm die öffentliche Anbetung verweigert, auf die er ein souveränes Recht hat - das Argument sein, um dem subversiven Projekt der Grossen Reinitialisierung ein Ende zu setzen. Wenn die Amerikaner - und mit ihnen die Völker der ganzen Welt - sich gegen diese Zwangsbekehrung auflehnen und verlangen, dass die Vertreter der Bürger den Inhabern der nationalen Souveränität Rechenschaft ablegen und nicht den Führern des globalistischen Sanhedrins, dann könnte es möglich sein, diesen Weg in den Abgrund zu stoppen. Die Wiederaneignung der moralischen Grundsätze des Christentums, die die Grundlage der westlichen Zivilisation und die wirksamste Verteidigung gegen die Barbarei des Neopaganismus bilden, muss folgen.

Viel zu lange haben Bürger und Gläubige die Entscheidungen ihrer politischen und religiösen Führer passiv hingenommen angesichts des offensichtlichen Verrats, den diese begangen haben. Der Respekt vor Autorität beruht auf der Anerkennung einer theologischen Tatsache, nämlich der Herrschaft Jesu Christi über die Menschen, die Nationen und die Kirche. Wenn diejenigen, die in Staat und Kirche die Autorität innehaben, gegen die Bürger und gegen die Gläubigen handeln, ist ihre Macht usurpiert (= widerrechtlich) und ihre Autorität null und nichtig. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Machthaber nicht die Eigentümer des Staates und die Herren der Bürger sind, so wie auch der Papst und die Bischöfe nicht die Eigentümer der Kirche und die Herren der Gläubigen sind. Wenn sie nicht wie Väter für uns sein wollen, wenn sie nicht unser Bestes wollen und stattdessen alles tun, um uns an Körper und Geist zu verderben, dann ist es an der Zeit, sie aus ihren Positionen zu vertreiben und sie für ihren Verrat, ihre Verbrechen und ihre skandalösen Lügen zur Rechenschaft zu ziehen.

16. Februar 2023 + Carlo Maria Viganò

© Übersetzung ins Deutsche durch P. Alois Brühwiler SAJM
Quelle: https://www.medias-presse.info/la-religion-detat-quelques-observations-sur-le-culte-mondialiste-par-mgr-carlo- maria-vigano-texte-et-video/17157

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de