54. Jahrgang Nr. 1 / Januar 2024
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




1. Jenseits
2. Zeig mir deine Wege, Herr
3. Der unfruchtbarer Feigenbaum
4. Ubi non est auditus noli effundere sermonem
5. Take me away
6. Die Welt wird immer verrückter
7. Überlegungen zur Metaphysik des Krieges
8. Katastrophen und Alpträume
9. Nach Gasa werden Juden
10. Warum die kleinen Bauernhöfe
11. Mitteilungen der Redaktion
Mitteilungen der Redaktion
 
Mitteilungen der Redaktion
Beuerberg, den 24.1.2023, am Fest des hl. Timotheus
Verehrte Leser,
wir stehen am Beginn eines neuen Jahres. Ich wünsche Ihnen alles Gute und Gottes Segen. Möge uns seine Barmherzigkeit auch weiter vor unüberwindlichen Hindernissen bewahren, denn die Zeichen stehen auf Sturm. Leicht kann der Krieg in der Ukraine zum Flächenbrand werden. Man denke nur daran, daß alle Politiker der sog. Friedensbewegung – das waren einmal die Grünen -, nur daran denken, den Krieg eskalieren zu lassen, anstatt auf Friedensverhandlungen zu drängen. Und die Gelben und Schwarzen – die besonders – haben nur das eine Ziel, den von den USA seit langem angeheißten Konflikt weiter zu schüren.
Dann möchte ich mich im Namen des Freundeskreises ganz herzlich bedanken für das anhaltende Interesse an unseren Publikationen. Sie werden sicherlich erstaunt sein, daß Sie diesmal zwei Hefte aus dem Umschlag herausnehmen können. Der Druckerei ist ein Mißgeschick passiert. Sie hat in dem Innenteil mehrfach Seiten verwechselt. Der Fehler sind uns leider beim Versenden nicht aufgefallen.
Wir bedürfen gerade in dieser Zeit, in der der Versuch gestartet wird, die Menschen zu versklaven, des göttlichen Beistandes. Den Gefahren zu widerstehen bedarf es Kraft und Mut. Gerade lese ich folgende Nachricht: Der russische Eishockeyspieler der Philadelphia Flyers, Ivan Prochorow, hat sich geweigert, ein Regenbogenband zur Unterstützung von LGBT zu tragen. "Ich respektiere die Entscheidungen jedes einzelnen. Meine Wahl ist es, sich selbst und meiner Religion treu zu bleiben", sagte der Eishockeyspieler. (DRN Deutsch-Russische-Nachrichten, 19.1.23 tarik_news)
Um noch einmal auf unsere Situation einzugehen, die sich inzwischen zu einer Notlage ausgeweitet hat, von der große Teile der Bevölkerung betroffen sind. Die folgenden Zeilen sollen Ihre Sorgen nicht bagatellisieren. Aber trotz der allgemeinen Misere, die wegen des generellen Versagens der politischen Eliten hausgemacht ist, soll die Besinnung auf das Erscheinen des Gottes-Sohnes Zuversicht verbreiten. Er kümmert sich um uns. Und wie uns das Beispiel des Wunders der Wasserumwandlung in Wein zeigt, steht er uns auch in unseren täglichen Nöten bei. So geraten die Befangenheit, ja Zermürbung durch Inflation, steigenden Energiekosten, die ungeliebten sog. Flüchtlingsströme, die uns die Regierung aufbürdet, in den Hintergrund. Hatte nicht der Engel den Hirten verkündet: „Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr“ (Lk. 2,10-11) Die Freude der Hirten war so groß, daß wir sie heute noch nachempfinden können, wenn uns bewußt wird, daß Gott Mensch geworden ist. Und dieses Mitfreuen soll uns noch lange begleiten in unseren Alltag hinein, damit wir diese Zeit der Heimsuchung bestehen und uns nicht die dunklen Schatten an der nächsten Ecke überfallen können. Gottes Segen für das neue Jahr.
Eberhard Heller

In memoriam:
Nach langer Krankheit ist im hohen Alter von 91 Jahren unser langjähriges Mitglied Edmund Moser gestorben. Moser startete eine Karriere im politischen Bereich. Er war seit Erscheinen der EINSICHT ein treuer Unterstützer unserer Arbeit. Als P. Carmona und P. Zamora wegen ihrer Bischofsweihe nach München kamen, war es Moser, der mit großer Geduld die Gespräche dolmetschte.
Ebenfalls verstorben ist Herr Steenbergen aus Holland. R.i.p.

Redaktionshinweis:

Für Überweisungen aus dem Ausland auf unser Postbank-Konto benutzen Sie bitte (SEPA): IBAN: DE68700100800214700805; BIC: PBNKDEFF.

Titelbild: Das Ahornblatt, es fällt ab, verdorrt, vermodert, vereist. Es ist zerstört. Aber dennoch bleibt die Erinnerung an ein einst grünes Ahornblatt. Selbst in der Zerstörung spiegelt es die einstige Schönheit und Lebendigkeit. Foto: Eberhard Heller
Redaktionsschluß: 24.1.2023
Impressum:
Herausgeber: Freundeskreis der Una Voce e.V., Am Pfarranger 5 a, 82547 - Eurasburg
Redaktion: Dr. Eberhard Heller, Am Pfarranger 5 a, 82547 - Eurasburg, Tel.: 08179/4979731
E-Mail: heller_einsicht@hotmail.com oder eberhard-heller@gmx.net oder foto-heller@gmx.de

Hinweis der Redaktion
Für interessierte Leser möchte ich ein bibliografisches Angebot machen. Ich möchte mich von der Sammlung der „Kirchenväter“ trennen. Insgesamt handelt es sich um 62 Bände dieser Serie, der „Bibliothek der Kirchenväter“ - Eine Auswahl patristischer Werke in deutscher Übersetzung, hrsg. von Prof. Dr. O. Bardenhewer, Kempten und München, guter Zustand. Selten! Bei ZVAB gibt es eine komplette Serie für 650 €, ich werde sie um ca die Hälfte verkaufen. Interessenten bitte bei der Redaktion melden.

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de