50. Jahrgang Nr. 8 / Serptember 2020
Datenschutzerklärung | Zum Archiv | Suche




1. Vater, Mutter, Kind(er)-
2. Teurer Irrsinn:
3. Tiqua – Lebensrechts-Organisation
4. Corona – Welche Vollmacht hat der Staat
5. Unter dem Deckmantel von Corona:
6. Jordanischer Abgeordneter:
7. KITAS als rettender Anker in großer Not?
8. Nachrichten für Eltern und Erzieher...
9. Sie schlagen N E U E Wege ein:
10. NACHRICHTEN, NACHRICHTEN, NACHRICHTEN...
11. Mitteilungen der Redaktion
Jordanischer Abgeordneter:
 
Jordanischer Abgeordneter:
„Allah erschuf Araber als Herren der Welt“


von
David Berger

Memri.tv und mena-watch haben die Äußerung eines jordanischen Politikers bekannt gemacht, die typisch ist für eine Geisteshaltung, die bei vielen muslimischen Arabern weit verbreitet ist: Sie seien eine Art „Herrenrasse“, die nicht für die Arbeit geschaffen sei, sondern dafür, die Nicht-Araber zu beherrschen.

Mohammad Nouh Qudah, jordanische Abgeordnete, früher jordanischer Minister für Sport und Jugend und für religiöse Stiftungen am 12. Juli 2020 in einem Interview im Fernsehsender Iqra TV (Kuwait):
„Als Allah den Arabern den Koran offenbarte, habe er ihnen auch Führungseigenschaften verliehen, die andere Völker nicht haben. Er sagte, die Araber seien nicht geschaffen worden, um wirkliche Arbeit zu verrichten, sondern vielmehr, um Führer für die Nicht-Araber zu sein.

Araber sind die Herren der Welt

Qudah fügte hinzu, dass die Araber die Herren der Welt sind, dass Allah sie schuf, um der Welt zu predigen, dass Araber andere Gene und angeborene Eigenschaften haben, und dass die Arbeit der Nicht-Araber den Geist der Araber ergänzt. Er sagte auch, dass er dies nicht aus Rassismus sage, dass es aber eine Tatsache sei, dass arabische Kinder anders handeln als nicht-arabische Kinder.“ (Quelle)
PP 23. Juli 2020 https://philosophia-perennis.com/2020/07/23/

 
(c) 2004-2018 brainsquad.de