47. Jahrgang Nr. 4 / November 2017
Zum Archiv | Suche




1. Weihachten
2. Joseph und der Engel
3. Franz fährt das Christkind im Schlitten
4. Das Jesuskind schläft, und die Jungfrau betrachtet es
5. Offener Brief an Herrn Dr. Georg Bätzing, Bischof von Limburg
6. Unkonventionelle Utopien - kuriose Retrospektiven
7. Nachrichten, Nachrichten, Nachrichten...
8. Das ist Rassismus
9. Am Rande notiert
10. Die Bergpredigt
11. Tracy Gillett über Kinder-Erziehung
12. In memoriam H. H. Pfr. Josef von Zieglauer
13. Bücherbesprechung
14. Mitteilungen der Redaktion
Gedanken zum Vater unser
 
Gedanken zum „Vater unser“

Verfasser unbekannt – gefunden an einer Kirchenwand


Kann ich Vater sagen, wenn ich in egoistischer Isolierung lebe und im täglichen Leben keine kindlichen Gefühle zeige?

Kann ich unser sagen, wenn ich ein Individualist bin und keinen Sinn für Brüderlichkeit und Gemeinschaft habe?

Kann ich der du bist im Himmel sagen, wenn ich nur an die irdischen Dinge denke und den Blick nie zur göttlichen Wirklichkeit erhebe, für die ich geschaffen bin?

Kann ich geheiligt werde dein Name sagen, wenn ich mich nicht um seine Ehre kümmere, obwohl ich nach seinem Bild geschaffen und dazu bestimmt bin, sein göttliches Leben zu leben und seine Heiligkeit zu verkünden?

Kann ich dein Reich komme sagen, wenn ich nicht alles tue, was in meinen Kräften liegt, die Ankunft des Reiches Gottes zu beschleunigen, und diese Ankunft mit irdischen Erfolgen verwechsle?  

Kann ich dein Wille geschehe sagen, wenn ich mich nicht bemühe, den Plan Gottes in Bezug auf alles und insbesondere auf mein eigenes Leben zu begreifen, wenn ich nicht versuche, seinem Willen zu entsprechen?

Kann ich gib uns heute unser tägliches Brot sagen, wenn ich vergesse, daß alles, was meinen Körper erhält, von Gott kommt, und mich nicht [um] meinen Bruder kümmere, der Hunger hat?

Kann ich vergib uns unsere Schuld sagen, wenn ich bewußt gegen jemanden Groll hege und mich nicht im Verzeihen übe?

Kann ich führe mich nicht [in] Versuchung sagen, wenn ich mich freiwillig in Situationen begebe, die eine Versuchung fördern?

Kann ich erlöse uns von dem Bösen sagen, wenn ich nicht auf alle Formen des Bösen achte, die meine Brüder und Schwestern von mir entfernen, und wenn ich nicht bereit bin, mit allen meinen Kräften zu bekämpfen?

Kann ich Amen sagen, wenn ich das „Vater unser“ ohne Überzeugung gebetet habe; wenn ich diese Worte gehört oder gelesen habe, ohne den Willen, mich [zu] bekehren?
 
(c) 2004-2007 brainsquad.de